Sag Mami Goodbye

von Joy Fielding 
4,0 Sterne bei203 Bewertungen
Sag Mami Goodbye
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (149):
S

Vor längerer Zeit schon gelesen. Sehr ergreifend.

Kritisch (9):
MeiLingArts avatar

Anstrengend bis über die Hälfte, anschließend okay

Alle 203 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sag Mami Goodbye"

Für Donna wird ein Albtraum wahr: Nach der Scheidung entführt ihr Exmann die beiden Kinder. Von nun an sind Adam und Sharon Spielbälle in einem Psychokrieg. Donna ist entschlossen, sie zurückzuholen, und macht sich auf eine verzweifelte Suche quer durch Amerika.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442471973
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:373 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:17.08.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne64
  • 4 Sterne85
  • 3 Sterne45
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    WildRoses avatar
    WildRosevor 2 Jahren
    Eher zäh...

    Nach "Sag, dass du mich liebst" las ich nun auch "Sag Mami Good-Bye" der berühmten Bestsellerautorin Joy Fielding. Leider konnte mich das Buch nicht sonderlich fesseln. Es geht darin um Donna, eine junge Frau, die einen gut aussehenden, wohlhabenden Mann heiratet, wobei anhand der Schilderungen über ihn für den Leser von Anfang an feststeht, dass diese Ehe in einer Katastrophe münden wird. Sehr lange und ausführlich werden dann Szenen aus der Ehe von Donna und ihrem rechthaberischen, psychoterror-betreibenden Ehemann beschrieben. Diese Stellen sind zwar sehr realistisch und haben etwas ungemein Authentisch-Beklemmendes, aber erwartet hatte ich doch ein Buch, das mehr in die Richtung eines Kriminalromanes geht als die Analyse einer dysfunktionalen Beziehung.
    Leider wird auch durch den Klappentext bereits sehr viel Spannung vorweggenommen - denn dass Donnas Exmann die Kinder entführt, nachdem seiner Exfrau diese gerichtlich zugesprochen wurden, ereignet sich erst relativ spät im Buch, sodass man die meiste Zeit über bereits weiß, was geschehen wird. Ich erwartete nun noch ein fesselndes Finale, eine aufregende Spurensuche - wurde aber enttäuscht, denn das Ende wirkte eher "dahingeklatscht" und irgendwie fehlten die Emotionen völlig: Exmann entführt Kinder, Donna dreht durch, Donna weigert sich, ihre Kinder aufzugeben - SPOILER - und am Ende sind natürlich alle glücklich wiedervereint. SPOILER ENDE
    Man hätte das Thema meiner Ansicht nach besser literarisch verwerten können, als Joy Fielding es in ihrem Roman getan hat. Darum vergebe ich nur 2,5 Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MiniMixis avatar
    MiniMixivor 2 Jahren
    Rezension zu "Sag Mami Good-Bye" von Joy Fielding

    Der Roman, "Sag Mami Good-Bye", wurde 1984 von Joy Fielding geschrieben und erschien im Goldmann-Verlag. Das Buch hat 374 Seiten und spielt in Amerika in unserer Zeit. Die Hauptpersonen sind Donna, Victor, Sharon und Adam Cressy, sowie der Arzt Mel Segal. Donna geschieht etwas schreckliches und man kann als Leser mitverfolgen, wie sie damit umgeht und vorallem, wie sie ihr Leben weiterführt.

    Thema dieses Buches ist eine Kindesentführung.
     
    Donna ist eine selbstbewusste und bodenständige Frau, als sie Victor Cressy kennenlernt. Die beiden verlieben sich und heiraten. Doch nach der Geburt ihrer Kinder, wird es für Donna immer schwieriger mit Victor zurechtzukommen. Die Situation zu Hause wird immer schlimmer und so beschließt Donna, sich von ihrem Mann scheiden zu lassen. Doch damit fängt der Ärger erst an. Eines Tages holt Victor die Kinder bei Donna ab, um mit ihnen das Wochenende zu  verbringen. Aber er bringt sie nicht pünktlich zurück. Erst denkt Donna noch an einen harmlosen Zufall, doch alles kommt anders und für sie beginnt ein Alptraum und ein Wettlauf gegen die zeit...

    Was mit den Kindern passiert und wie es Donna ergeht, das müsst ihr selbst herausfinden ;)

    Empfehlen würde ich das Buch ab 16 Jahren, denn man sollte sich schon ein wenig Lebenserfahrung haben, um diesem Buch gut folgen zu können.

    Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Einige Stellen waren mir etwas zu ausführlich beschrieben und haben sich deshalb ganz schön gezogen, doch die Spannung, die an vielen Stellen aufkam, hat die Längen wieder sehr gut ausgeglichen. Man konnte sich richtig gut in die Gefühle der Protagonistin hineinversetzen und man fiebert als Leser richtig mit und leidet auch mit. Joy Fielding hat einen unglaublich packenden Schreibstil und ich werde auf jeden Fall weitere Bücher von ihr lesen :)

    jeder der Familiendramen mag, sollte dieses Buch dringend lesen. Es zieht den Leser einfach in seinen Bann und die Seiten fliegen nur so dahin...eine absolute Leseempfehlung von mir ;)

    4 Sterne, da für mich nur dieses kleine, gewisse Etwas gefehlt hat,  ich ansonsten aber super unterhalten war....

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    MeiLingArts avatar
    MeiLingArtvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Anstrengend bis über die Hälfte, anschließend okay
    Ehehölle meets Scheidung - doch glaub nicht, das war´s!

    Zum Inhalt:
    Donna trifft auf Victor und mit seinem Charme und allerlei verführerischen Inszenierungen erliegt sie ihm erstmal. Doch schon sehr schnell bemerkt sie, dass sich suspekte Aussagen und Verhaltensweisen häufen.  Dennoch heiratet sie Victor nach kurzer Zeit...

    Das sagt MeiLing dazu:

    Der Leser startet in mit dem Buch in einer Gerichtsverhandlung und wird Zeuge von der Scheidung und dem Sorgerechtsstreit von Victor Cressy gegen seine Frau Donna.
    Sehr merkwürdige Vorwürfe führt er gegen sie an und man fragt sich schon, was hier eigentlich los ist.

    So bekommt man als Leser Hilfe in Form von Rückblicken in die Zeit des Kennenlernens, sowie die sechs Ehejahre der beiden. Und zwischen Partybesuchen, Endlosdialogen... ääähhh -diskussionen, Schreiereien, die wir glücklicherweise nicht hören können, angeblich abnormen Verhaltensweisen bis hin zu Zwängen und merkwürdigen Zeugenaussagen, wenn wir uns wieder im Gerichtssaal befinden, vergeht auch schon mehr als das halbe Buch. Doch dann haben wir eindrucksvoll ein Bild davon, was Donna Cressy erlebt hat, sollten wir das Buch bis dahin nicht vollkommen entnervt in die Tonne gekloppt haben (so wie Donna Cressy sich ja auch "tot" fühlt).

    An diesem über-die-Hälfte-Punkt angekommen, fühlte ich mich dann endlich ein wenig diskussionsfreier und verfolgte mit Spannung, wie es weitergehen sollte. Und das fand ich dann auch richtig gut, so war an diesem Punkt dann auch ganz klar, wieso die ersten 160 Seiten so zermürbend sein mussten.

    Zwischendurch nochmal ein Tiefpunkt von Seiten Donnas´, der für mich sehr verwirrend und als muss-so-nicht-sein dargestellt wurde, jedoch als absoluter Tiefpunkt wohl notwendig war, um sich wieder aufzurappeln - okay, gebongt.

    Ende gut, alles gut - vorhersehbar, naja okay.

    Fazit:
    Es gab spannende Passagen, leider zu wenig, und empfehlen würde ich es nicht.

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor 4 Jahren
    So lebensnah ist der Roman geschrieben.

    Inhaltsangabe:

    Während des Sorgerechts-Prozesses gegen ihren Mann Victor erinnert sich Donna Cressy an ihre Ehe zurück. Eine Ehe, in der die seelische Gewalt an der Tagesordnung ist. Banalitäten werden für Donna zur Chefsache, denn für alles und jedes muß sie sich rechtfertigen. Während es für Donna völlig normal ist, wie sie sich aufgrund dieser Grausamkeiten verhält, so benimmt sie sich für Außenstehende äußerst merkwürdig, als wäre “sie nicht ganz richtig im Kopf”. Und doch gewinnt sie das Verfahren um das Sorgerecht ihrer Kinder Adam und Sharon.

    Inzwischen in einer neuen liebevollen Beziehung, beginnt Donna mit ihren Kindern ein neues Leben. Doch was sie nicht ahnt, ist die Tatsache, das Victor sein Versprechen, welches er ihr bei der Hochzeit gab, wahrmacht: “Wenn Du mich verläßt, lösche ich Dich aus!” In der Wahrnehmung seines Besuchsrechts entführt er die Kinder zu einem unbestimmten Ziel. Alles hat er hinter sich gelassen, was darauf schließt, das er mit den Kindern nicht mehr zurückkehrt. Donna fällt in ein tiefes Loch. Wo sollte die Suche nach den Kindern beginnen? Sie steht mit ihrem neuen Lebensgefährten Mel ziemlich allein da, denn der Polizei sind die Hände gebunden. Die eigenen Kinder zu entführen ist halt legales Kidnapping.

    Victor ruft in unregelmäßigen Abständen an. Nicht etwa, um den Kindern den Zugang zur Mutter zu ermöglichen. Nein, um Donna zu quälen. Den Kindern erzählt er, sie wollte sie nicht mehr. Und als sie beginnt, sich mit der Tatsache abzufinden, das sie ihre Kinder wohl nie mehr wiedersehen würde, ruft er wieder an. Und da spürt Donna plötzlich, das es doch noch eine Chance gibt.

    Mein Fazit:

    Ein sehr spannender Thriller von Joy Fielding. So lebensnah ist der Roman geschrieben. Die Figuren, so detailgetreu erklärt und dabei erscheinen sie so natürlich, das man sich mit der Heldin Donna identifizieren kann. Und die Streit-Dialoge sind so gut geschrieben, das man selbst als Leserin am Ende nicht mehr weiß, worum der Streit eigentlich am Anfang handelte. Unbedingt zu empfehlen!!!

    Kommentare: 2
    18
    Teilen
    Minervas avatar
    Minervavor 5 Jahren
    Schon spannend, aber...

    Der Thrill in dieser Geschichte spielt sich, meiner Meinung nach, nur im ersten Teil, der Beschreibung von Donnas Ehe, ab. Die Streitigkeiten zwischen Victor und seiner Frau haben mich ziemlich aufgeregt. Hinzu kommt, dass die "zu bemitleidende Frau" (bei Fielding meist die Protagonistin mit der der Leser doch gnädiger sein soll) Donna leicht unangenehm, aufgrund ihrer manischen Handlungen, erscheint. Als ihr später dann die Kinder von leiblichen Vater entführt werden, ist sie für mich nichts weiter als eine überzogene Darstellung einer unzureichenden Mutter. Daher fieberte ich leider wenig mit ihr und der Suche nach ihren Kindern mit. 
    Jedoch bleibt das Buch letztlich dennoch kurzweilig und spannend, ob man die Charaktere nun mag oder nicht. 

    Kommentieren0
    52
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Rezension zu "Sag Mami Goodbye" von Joy Fielding

    Um es gleich vorn weg zu nehmen; ich fand dieses Buch grauenvoll!
    Die Geschichte mit den beiden entführten Kindern ist an und für sich nicht schlecht, allerdings hatte ich den Eindruck, dass sich das (noch) verheiratete Paar in der ersten Hälfte nur anschreit. In der zweiten streitet sich Mutter Donna dann mit ihrem neuen Partner und dessen Tochter. Mir war das einfach viel zu unnötig und langatmig. Die eigentliche Geschichte kam viiiiiel zu kurz.
    Der einzige Grund, warum ich dieses Buch nicht völlig entnervt in die Zimmerecke gepfeffert hab, war, weil ich einfach wirklich wissen wollte wie und wo und wann sie die Kinder wieder findet.
    Zudem konnte ich mich auch mit absolut keinem Charakter identifizieren. Mir waren alle unsympathisch. Donna im Speziellen.
    Dieses Buch zu lesen war für mich keine Freude, erst recht weil ich weiss, dass mir andere Bücher dieser Autorin viel besser gefallen haben.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    abendsternchens avatar
    abendsternchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Sag Mami Goodbye" von Joy Fielding

    Ich hab dieses Buch sehr gern gelesen, da ich es ab der ersten Seite spannend fand.

    Interessant zu lesen, wie ein Mensch es schafft jemand anderes so sehr manipulieren zu können. Das Selbstbewusstsein wird damit so richtig zerstört.

    Victor hat sein "Versprechen" wahr gemacht und versucht Donna auszulöschen.

    Man war gespannt wie es mit Donna weitergeht und was aus den Kindern wird.

    Mir hats Spass gemacht zu lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    YvonneHs avatar
    YvonneHvor 7 Jahren
    Rezension zu "Sag Mami Goodbye" von Joy Fielding

    Fands vom lesen her nicht sehr gut geschrieben. Die Story ist oft abgetriftet und ich kam schwer wieder rein. Kann es nicht weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    kleines-sternchens avatar
    kleines-sternchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Sag Mami Goodbye" von Joy Fielding

    Sag Mami Goodbye - das sind die letzten Worte die Victor - Donnas Ex-Mann - an ihre Tochter in ihrer Gegenwart richtet. Danach ist er einfach weg.
    Für Donna beginnt ein Alptraum. 6 Monate nach der Scheidung entführt ihr Ex-Mann ihre beiden Kinder und lässt wochenlang nichts von sich hören. Dann meldet er sich endlich über das Telefon, um zu sagen, dass es den Kindern gut geht. Doch Victor sagt natürlich nicht, wo er ist.

    Joy Fielding schafft es mit diesem Buch, ihre Leser zu fesseln. Sie schreibt so spannend und zusammenhängend und doch versteht man erst nicht, was los ist. Ich habe mir dieses Buch gekauft, weil in meiner Familie schon ähnliches passiert ist - natürlich nicht in so krasser Form. Und auch Victor ähnelt meinem Vater in vielseitiger Form. Er manipuliert jeden Menschen um sich herum, erscheint auf den ersten Blick sehr nett, ist natürlich auch gut aussehend, aber im Inneren ist er ein kalter berechnender Typ, der für seine Ziele über Leichen gehen würde.

    Das Buch ist super geschrieben, ist aber an vielen Stellen einfach vorhersehbar. Es ist wie bei fast allen Joy Fielding Romanen: Es passiert etwas schlimmes und am Ende war es der (Ex)Ehemann.! Das stört mich ein bisschen an ihren Büchern.
    Nichts desto trotz ist es ein fantastischer Roman, der von mir die Höchstpunktzahl erhält: 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    K
    Kulliwunkvor 8 Jahren
    Rezension zu "Sag Mami Goodbye" von Joy Fielding

    Super das Buch!

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks