Joyce Carol Oates

 3.7 Sterne bei 431 Bewertungen
Autorin von Big Mouth and Ugly Girl, Unter Verdacht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Joyce Carol Oates

Ein Schreibtalent besonderer Größe: Die US-amerikanische Schriftstellerin Joyce Carol Oates wurde im Jahr 1938 in Lockport, New York, geboren. Bereits mit vierzehn Jahren begann sie zu schreiben. Den größten Einfluss auf sie übte der Roman „Alice im Wunderland“ auf sie aus, den sie nach eigenen Worten als den größten Schatz ihrer Kindheit ansah. Ihr erster Roman erschien unter dem Titel „With Shuddering Fall“ im Jahr 1964. In Deutschland folgte ihr Debüt mit „Ein Garten irdischer Freuden“ im Jahr 1970. Insgesamt hat die Autorin, die auch unter den Pseudonymen Rosamund Smith und Lauren Kelly publiziert, über vierzig Romane, diverse Theaterstücke, Kurzgeschichten, Essays, Gedichte, Novellen sowie Biografisches veröffentlicht. Die begabte Schriftstellerin bewegt sich dabei sowohl in fantastischen und fiktiven Geschichten als auch im realistischen und sozialkritischen Bereich. Oates erhielt unzählige Auszeichnungen und Preise für Ihr Lebenswerk. Den National Book Award verlieh man ihr bereits im Jahr 1970 für den Roman „Them“, in Deutschland unter dem Titel „Jene“ erschienen. Im Jahr 2016 wurde sie in die American Philosophical Society aufgenommen. Den Pulitzer-Preis für einzelne Bücher wie „Black Water“ oder „What I Lived For“ erhielt sie insgesamt drei Mal.

Neue Bücher

Sieben Reisen in den Abgrund

Erscheint am 02.05.2019 als Hardcover bei Droemer.

Alle Bücher von Joyce Carol Oates

Sortieren:
Buchformat:
Mit offenen Augen

Mit offenen Augen

 (42)
Erschienen am 01.01.2007
Zombie

Zombie

 (32)
Du fehlst

Du fehlst

 (30)
Erschienen am 01.01.2010
Blond

Blond

 (25)
Erschienen am 01.06.2012
Sexy

Sexy

 (28)
Erschienen am 01.01.2012
Niagara

Niagara

 (23)
Erschienen am 01.11.2008
Wir waren die Mulvaneys

Wir waren die Mulvaneys

 (14)
Erschienen am 01.06.2005

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Joyce Carol Oates

Neu

Rezension zu "Wir waren die Mulvaneys" von Joyce Carol Oates

Ich mochte dieses Buch echt gerne!
fayreadsvor 10 Tagen

Die Mulvaneys sind eine perfekte Familie, so wie jeder sie sich wünscht. Sie wohnen auf einem Bauernhof, haben viele Kinder und Tiere und die Eltern lieben sich abgöttisch. 

Doch dann wird die einzige Tochter Marianne vergewaltigt und die Familie bricht auseinander. Marianne wird vom sonst so liebevollen Vater verstoßen und die gesamte Familie ist in dem Dorf geächtet. Der Vater zerbricht an diesem Schicksal, seine Söhne hegen Mordfantasien auf Mariannes Vergewaltiger und die Mutter wünscht 

sich nichts sehnlicher als die alte Familie zurück. 

 

Fazit:

 

Ich stand dem Buch erst ziemlich kritisch gegenüber, da es schon älter ist und nicht chronologisch erzählt wird, sondern mit Zeitsprüngen. Doch das Buch hat mich total überrascht. Die Geschichte ist total fesselnd, wenn man erst einmal herein gefunden hat. 

 

Bewertung:

 

Ich gebe dem Buch nur vier Sterne, weil der Anfang sich etwas zieht und manche Personen im Laufe der Geschichte immer unliebenswerter werden und man sie am liebsten nur drchschütteln würde ;)

 

PS: Für alle, die auch damit hadern, dass das Buch etwas älter ist: 

Ich mochte wie schon erwähnt sehr gerne, obwohl es vor meiner Geburt veröffentlicht wurde!


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wir waren die Mulvaneys" von Joyce Carol Oates

Ich liebte dieses Buch!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 12 Tagen

Die Mulvaneys sind eine perfekte Familie, so wie jeder sie sich wünscht. Sie wohnen auf einem Bauernhof, haben viele Kinder und Tiere und die Eltern lieben sich abgöttisch. 
Doch dann wird die einzige Tochter Marianne vergewaltigt und die Familie bricht auseinander. Marianne wird vom sonst so liebevollen Vater verstoßen und die gesamte Familie ist in dem Dorf geächtet. Der Vater zerbricht an diesem Schicksal, seine Söhne hegen Mordfantasien auf Mariannes Vergewaltiger und die Mutter wünscht 
sich nichts sehnlicher als die alte Familie zurück. 

Fazit:

Ich stand dem Buch erst ziemlich kritisch gegenüber, da es schon älter ist und nicht chronologisch erzählt wird, sondern mit Zeitsprüngen. Doch das Buch hat mich total überrascht. Die Geschichte ist total fesselnd, wenn man erst einmal herein gefunden hat. 

Bewertung:

Ich gebe dem Buch nur vier Sterne, weil der Anfang sich etwas zieht und manche Personen im Laufe der Geschichte immer unliebenswerter werden und man sie am liebsten nur drchschütteln würde ;)

PS: Für alle, die auch damit hadern, dass das Buch etwas älter ist: 
Ich mochte wie schon erwähnt sehr gerne, obwohl es vor meiner Geburt veröffentlicht wurde!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "After the Wreck, I Picked Myself Up, Spread My Wings, and Flew Away" von Joyce Carol Oates

Vom Verlust eines Elternteils
Orishavor einem Monat

Erst schwebt sie, im Blauen, im Nichts. Es ist heimelig und am liebsten möchte Jenna für immer dort bleiben. Doch man holt sie zurück. Zurück in die Realität, in die Welt, zurück in eine Wirklichkeit, die Jenna nur schwer verkraftet.

Ein Autounfall verändert ihr Leben schlagartig. Ihre Mutter stirbt, sie selbst überlebt, schwer verletzt. Sie ist 15, ein Teenager; ein Mensch, der sein Leben erst begonnen hat. Und doch wirkt sie verloren. Sie muss zu ihrer Tante ziehen - eine neue Stadt, ein neues Leben? Nicht für Jenna.

Oates Buch handelt vom Verlust. Dem Verlust eines Elternteils und den tragisch-schweren Folgen, die so etwas nach sich zieht. Jennas Leben wird auf Null gesetzt, sie muss in eine neue Stadt, eine neue Schule, eine neue Familie. Besonders letzteres kann sie kaum annehmen, denn wie soll man sie lieben, wenn sie sich selbst die Schuld am Tod der geliebten Mutter gibt.

Ein Buch mit einem schweren Thema, das Oates doch relativ leicht umzusetzen vermag. Jenna ist glaubwürdig, mit all ihren Ecken und Kanten, mit ihrem rebellischen Verhalten - das sie selbst kaum einzuordnen vermag. Und dennoch kann Oates mich nicht völlig abholen. Die Geschichte - so klar und verständlich und vor allem nachvollziehbar sie ist - bleibt irgendwie fad. Das mag sicher an der doch etwas einseitigen Perspektive Jennas liegen - die nun mal ein Teenager ist und sich leider allzu vorhersehbar verhält. Und es liegt mir persönlich, an der fehlenden Auseinandersetzung mit diesem gravierendem Thema. Das mag für ein Jugendbuch sicher gerechtfertigt sein, doch etwas mehr Tiefe und Reflektion hätte gut getan.

Kurzum: Ein kurzweiliges Buch über den Verlust eines Elternteils und dem anschließenden "Zurück-ins-Leben"-Finden. Doch leider etwas einseitig und seicht. Kann man lesen, muss man aber nicht.


Kommentieren0
67
Teilen

Zusätzliche Informationen

Joyce Carol Oates wurde am 16. Juni 1938 in Lockport, New York (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Joyce Carol Oates im Netz:

Community-Statistik

in 691 Bibliotheken

auf 125 Wunschlisten

von 15 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks