Joyce Carol Oates

 3.8 Sterne bei 421 Bewertungen
Autorin von Big Mouth and Ugly Girl, Unter Verdacht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Joyce Carol Oates

Ein Schreibtalent besonderer Größe: Die US-amerikanische Schriftstellerin Joyce Carol Oates wurde im Jahr 1938 in Lockport, New York, geboren. Bereits mit vierzehn Jahren begann sie zu schreiben. Den größten Einfluss auf sie übte der Roman „Alice im Wunderland“ auf sie aus, den sie nach eigenen Worten als den größten Schatz ihrer Kindheit ansah. Ihr erster Roman erschien unter dem Titel „With Shuddering Fall“ im Jahr 1964. In Deutschland folgte ihr Debüt mit „Ein Garten irdischer Freuden“ im Jahr 1970. Insgesamt hat die Autorin, die auch unter den Pseudonymen Rosamund Smith und Lauren Kelly publiziert, über vierzig Romane, diverse Theaterstücke, Kurzgeschichten, Essays, Gedichte, Novellen sowie Biografisches veröffentlicht. Die begabte Schriftstellerin bewegt sich dabei sowohl in fantastischen und fiktiven Geschichten als auch im realistischen und sozialkritischen Bereich. Oates erhielt unzählige Auszeichnungen und Preise für Ihr Lebenswerk. Den National Book Award verlieh man ihr bereits im Jahr 1970 für den Roman „Them“, in Deutschland unter dem Titel „Jene“ erschienen. Im Jahr 2016 wurde sie in die American Philosophical Society aufgenommen. Den Pulitzer-Preis für einzelne Bücher wie „Black Water“ oder „What I Lived For“ erhielt sie insgesamt drei Mal.

Alle Bücher von Joyce Carol Oates

Sortieren:
Buchformat:
Joyce Carol OatesMit offenen Augen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mit offenen Augen
Mit offenen Augen
 (40)
Erschienen am 01.01.2007
Joyce Carol OatesNach dem Unglück schwang ich mich auf, breitete meine Flügel aus und flog davon
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nach dem Unglück schwang ich mich auf, breitete meine Flügel aus und flog davon
Joyce Carol OatesZombie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zombie
Zombie
 (32)
Joyce Carol OatesDu fehlst
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Du fehlst
Du fehlst
 (30)
Erschienen am 01.01.2010
Joyce Carol OatesBlond
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Blond
Blond
 (25)
Erschienen am 01.06.2012
Joyce Carol OatesSexy
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sexy
Sexy
 (28)
Erschienen am 01.01.2012
Joyce Carol OatesNiagara
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Niagara
Niagara
 (23)
Erschienen am 01.11.2008
Joyce Carol OatesVergewaltigt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vergewaltigt
Vergewaltigt
 (13)
Erschienen am 19.01.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Joyce Carol Oates

Neu
Brigitte_Wallingers avatar

Rezension zu "Sexy" von Joyce Carol Oates

Tolles Buch!
Brigitte_Wallingervor 11 Tagen

Der sechzehnjährige Darren Flynn wird angehimmelt von den Ladies, ist erfolgreich im Schwimmverein, schreibt gute Noten. Es läuft. Er ist allerdings nicht von seinem eigenen Ruhm überzeugt und hat nur wenig Selbstbewusstsein. Als ihm sein Englischlehrer Mr. Tracey bei Schneetreiben eine Mitfahrgelegenheit anbietet, lässt er sich nach Hause fahren. Er hat das Gefühl, bei dieser Autofahrt vom Englischlehrer angemacht worden zu sein und ist verwirrt (sein Vater, der Darren für „weibisch“ hält, hatte ihn eindringlich vor homosexuellen Übergriffen gewarnt). Als Mr. Tracey dem Besten des Schwimmteams eine schlechte Note gibt, muss dieser wegen seiner zu schwachen schulischen Leistung aus dem Team ausscheiden. Die Sportlerclique will sich an Mr. T. rächen und zettelt eine homophobe Hexenjagd an. Der Englischlehrer ersucht Darren, für ihn vor der Polizei auszusagen – ob er Manns genug dazu ist?

In Amerika sind Anschuldigungen von SchülerInnen, besonders jenen aus reichem Hause, deren Eltern die Schulen ihrer Kinder sponsern, leider an der Tagesordnung. Hierzulande bekommen LehrerInnen Probleme, wenn sie alkoholkrank sind oder Kinder schlagen, aber in den USA reicht oft nur der Verdacht, eine Lehrkraft könnte schwul oder lesbisch sein, und schon wird sie gekündigt. Joyce Carol Oates, die seit Jahren als Literaturnobelpreiskandidatin gehandelt wird und übrigens für ihre rege Twitter-Tätigkeit bekannt ist, nimmt sich auf unnachahmlich geniale Weise dem LGBT-Bashing in _Sexy_ an. Ohne Zeigefinger, mit viel Einfühlungsvermögen, auch gegenüber allen Darrens dieser Welt, denen sie den Roman widmet.

Kommentieren0
0
Teilen
YukBooks avatar

Rezension zu "Der Mann ohne Schatten" von Joyce Carol Oates

Verliebt in sein Forschungsobjekt
YukBookvor 2 Monaten

Der Roman handelt von einer höchst ungewöhnlichen Beziehung zwischen einer Neurowissenschaftlerin und ihrem Forschungsobjekt. Seit einer Entzündung im Gehirn ist das Kurzzeitgedächtnis von Elihu Hoope gestört. Der 37-Jährige kann sich gerade einmal siebzig Sekunden lang erinnern.

Mit großem Enthusiasmus stürzt sich die ehrgeizige Neuropsychologin Margo Sharpe auf den Fall, der eine große berufliche Chance für sie darstellt. Man könnte meinen, dass es mühsam ist, sich jedes Mal seinem Probanden vorstellen zu müssen. Doch Margot fühlt sich in seiner Gesellschaft wohl und führt lange vertraute Gespräche mit ihm. Während sie Elihus Erinnerungsvermögen mit einer Reihe von Tests untersucht, kommen auch aus seinem vergangenen Leben mysteriöse Bruchstücke zum Vorschein, was die Spannung erhöht.

Der interessanteste Aspekt ist sicher die ambivalente Figur der Margo. Einerseits legt sie großen Wert auf ihre Karriere und Professionalität, andererseits lässt sie sich von ihren romantischen Gefühlen zu Elihu leiten, gaukelt ihm sogar vor, sie sei seine Ehefrau und bindet trotz ethischer Bedenken ihr Forschungs- und Liebesobjekt völlig an sich.

Für mich hatte die Geschichte ein paar Längen, doch abgesehen davon hat mich das hohe literarische Niveau, die gut gezeichnete Hauptfigur und Oates interessante Gedanken über unser Gehirn und Erinnerungsvermögen schwer beeindruckt.

Kommentieren0
8
Teilen
Krimifee86s avatar

Rezension zu "Vergewaltigt" von Joyce Carol Oates

Vergewaltigt von Joyce Carol Oates
Krimifee86vor 3 Monaten

Das Buch: Auf dem Nachhauseweg von einer Party wird Teena Maguire von einer Gruppe Jugendlicher in einem Bootshaus vergewaltigt und zum Sterben liegen gelassen. Doch ihre zwölfjährige Tochter, die alles mit anhören musste und selbst leicht verletzt wurde, schafft es, Hilfe zu holen. Teenas Leben ist gerettet, doch das scheint mehr Fluch als Segen zu sein. Nicht nur muss sie mit ihren schrecklichen Erinnerungen weiterleben, sondern die Einwohner der Stadt, glauben nicht ihr, sondern den jugendlichen Vergewaltigern. Jungs, deren Eltern sich einen guten Anwalt genommen haben und der alles so darstellt, als wäre der Sex einvernehmlich gewesen. Teena hat nur einen Freund an ihrer Seite, den Polizisten, der sie gefunden hat.
Vergewaltigt ist ein Kurzroman von gut 170 Seiten, den man an einem Stück weglesen kann. Jedoch dauerte es lange, bis ich mich an die Sprache der Autorin gewöhnt hatte. Diese ist anders. Bildgewaltigt ja, aber auch anstrengend und es war nicht einfach, die Konzentration zu bewahren und das Buch nicht einfach wegzulegen. Auch die Geschichte an sich ist natürlich nicht gerade leichter Tobak. Ich habe sehr mit Teena, noch mehr aber mit ihrer Tochter mitgelitten. Auch Teenas Freund, für den das Ganze auch alles andere als leicht gewesen ist, tat mir sehr leid. Ihm hätte ich eine stärkere Rolle und mehr Kampfgeist in der Geschichte gewünscht. Und ich habe voller Spannung verfolgt, wie der Polizist die Täter verfolgt hat. Interessant fand ich definitiv, dass auch die Sicht der Täter ein wenig beschrieben wurde und die Sicht derer Angehöriger. So hatte man als Leser einen Überblick über alle Beteiligten und wusste, was in den Köpfen der einzelnen Personen so vor sich ging.
Alles in allem kann ich dem Buch aber nur drei Sterne geben. Ich bemängele vor allem die anstrengende Sprache, in die ich mich nur schwer hineinfinden konnte. Zum anderen aber auch die Geschichte an sich. An dieser Stelle kann und will ich nicht zu viel verraten, aber ich hätte mir doch ein anderes Ende für die Täter gewünscht und eine andere Vorgehensweise des Polizisten. Eine, die realistischer ist und die das Ende für mich zu einem guten Ende gebracht hätte. Denn das war es für mich jetzt nicht, ich hatte nicht das Gefühl, dass am Ende wirklich alles „Ende gut, alles gut“ war.

Kurzmeinung: Vergewaltigt ist eine Geschichte, auf die man sich einlassen muss, gut geschrieben und doch schwer nachzuvollziehen.

Mehr von mir zu den Themen Bücher, Essen, Reisen, Fotos, Geocachen, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

Kommentieren0
1
Teilen

Zusätzliche Informationen

Joyce Carol Oates wurde am 16. Juni 1938 in Lockport, New York (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Joyce Carol Oates im Netz:

Community-Statistik

in 677 Bibliotheken

auf 126 Wunschlisten

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks