Joyce Maynard

 4,1 Sterne bei 169 Bewertungen
Autorin von Der Duft des Sommers, Gute Töchter und weiteren Büchern.
Autorenbild von Joyce Maynard (© Alex Tehrani)

Lebenslauf

Daphne Joyce Maynard wurde am 5. November 1953 in Durham, New Hampshire geboren. Sie besuchte die Oyster River School sowie die Exeter Academy. Bereits als Schülerin gewann sie verschiedene Auszeichnungen für ihre ersten Arbeiten als Schriftstellerin. Sie studiete an der Yale University ohne einen Abschluss zu machen und lernte durch eine Veröffentlichung im New York Times Magazine schrieb J.D. Salinger kennen. Sie zog zu ihm, er trennte sich aber weniger als ein Jahr später von ihr. Mit ihrem Werk »To Die For« welches sie 1992 veröffentlichte und welches von Gus Van Sant unter anderem mit Joaquin Phoenix und Nicole Kidman verfilmt wurde, erlangte sie breite auch kommerzielle Akzeptanz. 1999 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel »At Home in the World« (dt. »Tanzstunden. Mein Jahr mit Salinger«) in denen sie erstmals ihre Beziehung zu Salinger öffentlich verarbeitet. 2003 und 2005 veröffentlichte sie mit »The Usual Rules« und »The Cloud Chamber« erstmals zwei Bücher für junge Erwachsene. Ihr aktueller Titel lautet »The Good Daughters« und erschien 2010. Maynard lebt seit 1996 in Mill Valley, Kalifornien wo sie als Professorin an am Sarah Laurence College und an der University of Southern Maine lehrt.

Alle Bücher von Joyce Maynard

Cover des Buches Der Duft des Sommers (ISBN: 9783442474936)

Der Duft des Sommers

 (63)
Erschienen am 18.03.2013
Cover des Buches Das Leben einer anderen (ISBN: 9783442480081)

Das Leben einer anderen

 (27)
Erschienen am 17.02.2014
Cover des Buches Gute Töchter (ISBN: 9783959672177)

Gute Töchter

 (30)
Erschienen am 03.09.2018
Cover des Buches Das Hotel am Fuße des Vulkans (ISBN: 9783424351286)

Das Hotel am Fuße des Vulkans

 (19)
Erschienen am 17.10.2023
Cover des Buches Die Guten (ISBN: 9783959670487)

Die Guten

 (20)
Erschienen am 10.10.2016
Cover des Buches Labor Day (ISBN: 9780062313638)

Labor Day

 (1)
Erschienen am 16.01.2014
Cover des Buches After Her (ISBN: 9780062257406)

After Her

 (1)
Erschienen am 08.05.2014

Videos

Neue Rezensionen zu Joyce Maynard

Cover des Buches Das Hotel am Fuße des Vulkans (ISBN: 9783424351286)
dunkelbuchs avatar

Rezension zu "Das Hotel am Fuße des Vulkans" von Joyce Maynard

Eine Lesereise in eine exotische Märchenwelt
dunkelbuchvor 5 Tagen

Nach einem Schicksalsschlag steht Irene am Tiefpunkt ihres Lebens. Spontan steigt sie in einen Bus ohne zu wissen, wohin er sie führt. Als sie schließlich in einem kleinen Dorf in Mittelamerika landet, quartiert sie sich in einem Hotel am Fuß eines Vulkans ein, wo sie sich zum ersten Mal nach einer langen Zeit zu Hause und geborgen fühlt. Es ist ein paradiesischer Ort.

Wenn man den Roman als Märchen annimmt, dann kann man auch über diverse kleine Logikfehler hinwegsehen.

Ich habe das Buch als nette zwischendurch - Lektüre gelesen. (Literarischer Wert fraglich)

Cover des Buches Das Hotel am Fuße des Vulkans (ISBN: 9783424351286)
Woertergartens avatar

Rezension zu "Das Hotel am Fuße des Vulkans" von Joyce Maynard

Die Kraft der kleinen Dinge des Lebens
Woertergartenvor einem Monat

Ein schrecklicher Schicksalsschlag wirft Irene aus der Bahn. Ein Bus nimmt sie auf. Nach einer Fahrt entlang der Pazifikküste landet Irene in einem kleinen Dorf in Mittelamerika, am Fuß eines Vulkans und am Rand eines Sees. La Esperanza hat ihren Namen verdient: die Ereignisse folgen im Hotel La Llorona aufeinander und die Hoffnung blüht nach und nach wieder auf. Irene lernt in diesem kleinen Paradies von neuen, was es Leben und Lieben bedeuten.

Mit seinen auffälligen Umschlag, der einem Kunstwerk gleicht, entführt dieser rührende Roman jeden, der nur ein Augen darauf wirft, nach Mittelamerika. Der Ort des Geschehens mag der Fantasie der Autorin entsprungen sein. Aber, der Lago de la Paz, La Esperenza und La Llorona fühlen sich so real an. In einem unvergleichlichen Schreibstil verstreut Joyce Maynard unzählige Quanten Freude und Ruhe, obwohl Irenes Vorgeschichte für die meisten eine schwer überwindbare Herausforderung darstellen würde.

Leben und Hoffnung sind die Kernbegriffe dieses Buches. Kapitel für Kapitel, meist nur einige Seiten, begleiten die Leser*innen Irene und die anderen vom Leben verbeulten Figuren, die dem Feder der Autorin entsprungen sind und eine bunte, zusammenhaltende Gemeinschaft mit einfachen, aber gelassenen Lebensbedingungen am Fuße des Vulkans bilden.

Im Laufe der Jahren in La Esperanza kommen Irenes verdrängte Erinnerungen an ihrer Kindheit an der Oberfläche. Die Zurückgezogenheit in dieser entlegenen und verborgenen Gegend wirkt Wunder und ermöglicht die nötige Verarbeitung, um endlich nach vorne schauen zu können. Das Buch verkündet eine hoffnungsvolle Botschaft hinsichtlich der Kraft der kleinen Dinge des Lebens. 

Ich freue mich unendlich, dass dieser wunderbare Roman mir nicht entgangen ist. Zum Glück hat Joyce Maynard einen Verleger gefunden, der in dieser herzergreifenden Geschichte keine kulturelle Aneignung gesehen hat. Das Nachwort der Autorin über die zahlreichen Abweisungen Ihres Manuskripts hat mich nämlich fassungslos gemacht. 

Cover des Buches Das Hotel am Fuße des Vulkans (ISBN: 9783424351286)
printbalances avatar

Rezension zu "Das Hotel am Fuße des Vulkans" von Joyce Maynard

Das Hotel am Fuße des Vulkans von Joyce Maynard
printbalancevor 2 Monaten

Inhaltsangabe:
Irene's Welt steht mal wieder Kopf. Schon in jungen Jahren durchlebte sie eine dramatische Zeit, als sie mit ihrer Großmutter fluchtartig ihr Zuhause verlassen musste. Selbst ihre Identität durfte das damals siebenjährige Mädchen nicht beibehalten. Den Grund über die damaligen Umstände erfährt Irene erst wesentlich später, als sie eigene Nachforschungen über ihre Herkunft anstellte. Noch auf dem Sterbebett ihrer Grammy verspricht die Künstlerin stillschweigen über das tragische Familiengeheimnis zu wahren, dessen Versprechen sie bisher stets eingehalten hat.
Doch jetzt, zwanzig Jahre später schlägt das Schicksal erneut mit voller Wucht zu, sodass die inzwischen 27-jährige keinen anderen Ausweg mehr sieht, als ihr lieb gewordenes Leben erneut hinter sich zu lassen und davonzulaufen. Ausgerüstet nur mit ihrem Reisepass und ein wenig Kleingeld schlendert sie die Straßen von San Francisco entlang, bis sie zufällig einen grünen Reisebus entdeckt, in den sie spontan einsteigt. Trotz mehrstündiger Fahrt will Irene noch nicht rasten und beschließt daher, in ein ziemlich ramponiertes Flugzeug zu steigen, welches die junge Frau bis nach Mittelamerika bringt.
Nach über einer Woche und knapp 3.000 Meilen Entfernung beschließt die Künstlerin in einem kleinen Dorf in La Esperanza vorerst zu entspannen. Ein junger Reiseführer namens Walter bringt Irene nach Absprache zu einem Hotel, welches am Fuße eines Vulkans liegt. Völlig abgeschieden von der Außenwelt eröffnet sich ihr in "La Llorona" ein Paradies, welches die Amerikanerin sofort dazu veranlasst dort bleiben zu wollen, bis ihre gesamten Ersparnisse aufgebraucht sind. Leila, die ältere Hotelbesitzerin begrüßt die zurückhaltende Frau freundlich und stellt ihr zugleich das Personal vor. Irene bemerkt, dass sie der einzige Gast ist, den die zierliche Eigentümerin derzeit beherbergt. Zwischen dem prachtvoll angelegten Garten mit seinen vielen Steinskulpturen, künstlich angelegten Wasserläufen, Obstgärten, exotischen Pflanzen und Vögeln fängt die 27-jährige allmählich an, sich wieder an etwas Schönem zu erfreuen. Selbst ihre Leidenschaft zum Zeichnen wird an diesem mysteriösen Ort erneut entfacht.
Nach über einer Woche Aufenthalt ist Irene immer noch fasziniert von der Kultur und der beeindruckenden Landschaft. Auch zu Leila pflegt sie ein inzwischen freundschaftliches Verhältnis, welches dazu führt, dass Irene unerwartet das Hotel übernehmen soll. Zuerst scheint es so, als wäre sie mit der neuen Aufgabe völlig überfordert, nichtsdestotrotz erfüllt sie Leila's Wunsch. Dadurch ergibt sich ein völlig neuer Wendepunkt in ihrem Leben. Kann sie mit Hilfe der Einheimischen und ihrer Gäste ihr persönliches Glück wieder finden?

Eigene Meinung:
"Das Hotel am Fuße des Vulkans" von Joyce Maynard ist ein Roman, der alles erfüllt wovon ein Leser nur träumen kann. Hierbei handelt es sich um eine gut durchdachte Grundidee, verpackt zu einer mitreißenden Geschichte, die in einer phänomenalen Kulisse fernab von jeglicher Zivilisation spielt.
Der Leser begleitet in diesem Buch die 27-jährige Irene, die nach einem herben Schicksalsschlag diese Reise mit nur einem Reisepass und etwas Erspartem planlos antritt. Nach einer über einwöchigen Irrfahrt und 3.000 Meilen Entfernung strandet die junge Künstlerin schließlich mitten in Mittelamerika, genauer gesagt in einem kleinen Dorf in La Esperanza. Völlig abgeschieden in einem Hotel welches am Fuße eines Vulkans liegt, findet Irene langsam wieder zurück ins Leben, nicht zuletzt durch die Hilfe von Leila, der Eigentümerin von "La Llorona".
Die Autorin hat einen wunderbaren, fesselnden Schreibstil, der es kaum zulässt das Buch beiseite zu legen. Obwohl die Protagonistin in schwierigen Verhältnissen aufwuchs und es ihr schwer fällt Vertrauen in andere zu finden, versucht sie stets das Beste aus ihrem Leben zu machen. Einfühlsam beschreibt Joyce Maynard die einzelnen Entwicklungsphasen von Irene und zeigt, dass stets Hoffnung besteht, selbst in den ausweglosesten Situationen.
Dieses Buch ist ein absolutes Highlight welches zum Entspannen und Träumen einlädt. Hier zeigt sich, dass nur wenige Sekunden über ein ganzes Leben entscheidend sein können: Ein Reise mit offenem Ziel, eine zufällige Begegnung und ein Ort der scheinbar magisch ist. Die Schriftstellerin erzählt nachdenklich und feinfühlig, aber ebenso berührend und tröstend die Geschichte von Irene.
Die schillernde und exotische Umgebung die Joyce Maynard konstruiert hat, gibt dem Buch Urlaubsfeeling und Fernweh-Vibes. Ein absolutes Highlight-Buch, welches bereits am ungewöhnlichen Cover zu erkennen ist.
Fazit: Ein nicht alltäglicher Roman. Er verdient viel Aufmerksamkeit und noch mehr Leser!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 

Gespräche aus der Community

Nach einem Schicksalsschlag steht Irene am Tiefpunkt ihres Lebens. Spontan steigt sie in einen Bus ohne zu wissen, wohin er sie führt. Als sie schließlich in einem kleinen Dorf in Mittelamerika landet, quartiert sie sich in einem Hotel am Fuß eines Vulkans ein, wo sie sich zum ersten Mal nach einer langen Zeit zu Hause und geborgen fühlt.

Wir verlosen 20 Exemplare. Macht mit bei dieser Leserunde!

251 BeiträgeVerlosung beendet
M
Letzter Beitrag von  Maria_21vor 5 Monaten

Nochmals vielen Dank für dieses großartige Buch und die wunderbare Unterhaltung.

Meine Rezi:
https://www.lovelybooks.de/autor/Joyce-Maynard/Das-Hotel-am-Fu%C3%9Fe-des-Vulkans-8966756480-w/rezension/11674350312/
die ich weiter verlinkt habe.

Hallo ihr Lieben, am 27.06.2011 erscheint das Buch "Der Duft des Sommers" von Joyce Maynard als Hardcover im Goldmann Verlag. Meine liebe Patentante (Buchhändlerin) hat mir ein Messeexemplar des Buches geschickt und ich würde es gerne mit euch gemeinsam lesen und diskutieren. Bereits das Cover ist wunderschön anzusehen und es wirkt fast so, als würde uns die Autorin zu einer Reise einladen. Wenn ihr Interesse habt und gemeinsam mit mir reisen wollt, würde ich mich freuen, wenn sich alle das Buch bis zum 11.7.2011 (dann habt ihr 2 Wochen nach Erscheinung Zeit) besorgen und wir dann anschließend hier eine gemeinsame Leserunde starten. Was haltet ihr davon? Darum geht es in dem Buch: Die Liebesgeschichte des Jahres Eine Kleinstadt in New Hampshire: Adele, liebenswert, sensibel und seit ihrer Scheidung todunglücklich, lebt mit ihrem 13-jährigen Sohn Henry völlig zurückgezogen in einem kleinen Haus, das sie nur selten verlässt. Bis Henry sie zu einem Einkaufstrip überredet, der ihrer beider Leben für immer verändern wird. Denn im Supermarkt wird Henry von einem Mann angesprochen, der offensichtlich verletzt ist. Er bittet um Hilfe, und Adele nimmt ihn mit nach Hause. Dort stellt sich heraus, dass Frank, ihr überaus höflicher und rücksichtsvoller Besucher, ein entflohener Sträfling ist. Für ein langes, heißes Septemberwochenende gewähren die beiden ihm Zuflucht. Und während Henry in Frank den lange vermissten Vaterersatz findet, entwickelt sich zwischen Frank und Adele eine zarte, innige Liebe. Eine Liebe, für die sie einen hohen Preis zahlen werden... @buchkolumnistin: Falls sich genug interessierte Leser finden, wäre es vielleicht toll, wenn die Autorin bei der Leserunde mitmachen würde. Hast du vielleicht die Möglichkeit die Autorin zu kontaktieren und sie für die Leserunde zu erwärmen? Wär doch bestimmt ne schöne Sache, oder nicht? Ich bin gespannt, wieviele mit mir reisen werden. ;-P Vlg eure Steffi
99 Beiträge
lesenslusts avatar
Letzter Beitrag von  lesenslustvor 13 Jahren
~*°Ich beherrschte meine Rolle perfekt. Ich wusste, wer meine wirkliche Familie war. Meine Mutter°*~ Henry wächst nach der Scheidung seiner Eltern bei seiner Mutter Adele auf. Adele, die geprägt von ihrer Vergangenheit, ängstlich und sensibel geworden ist, scheint, abgesehen von ihrer Rolle als überfürsorgliche Mutter, in nichts mehr wirklich Kraft investieren zu wollen. Sie hat ihn verloren, den Glauben an ein glückliches erfülltes Leben. Ihre Illusionen, zerstört durch schicksalhafte Wendungen in ihrer Vergangenheit. Das Haus verlässt Adele daher nur sehr selten. Eingekauft wird, wenn Not am Mann ist und die zigfach gelagerten Konservendosen in der Küche sich dem Ende neigen. Doch meist spielt sich auch diese scheinbar alltägliche Aufgabe anders ab, als man sie kennt. Denn während Adele im Auto sitzen bleibt, klappert Henry im Schnelldurchlauf die Regale ab. Kaufen auf Vorrat, das ist die Devise. Dinge, die den ohnehin schon zurückhaltenden und eher schmächtigen Henry an seiner Schule zum Außenseiter werden lassen. Ihn in seiner Entwicklung bremsen, ihn verweichlichen, seine Verbindung zur Außenwelt unterbrechen. Dabei kann Henry an nichts anderes denken als Frauen. Frauen und Brüste. Mit seinen 13 Jahren befindet er sich in der heißen pubertären Phase seines Lebens. Doch eines Sommers kommt alles anders. Ganz unerwartet. Dieses Mal geht Henry gemeinsam mit Adele in den Supermarkt. Henry wird von einem Mann angesprochen, der offensichtlich verletzt ist. Er bittet um Hilfe. Und obwohl diese Bitte Henry merkwürdig erscheint, beschließt seine Mutter ihn mit nach Hause zu nehmen. Schon bald stellt sich heraus, dass Frank ein entflohener Häftling ist. Ganz unverblühmt erzählt er seine Geschichte, ist ihnen gegenüber aufrichtig und höflich. Anstatt skrupellos und brutal zu sein, überrascht er als ein einfühlsamer und rücksichtsvoller Mensch, der sich aufopfernd um beide bemüht. Um beide, Adele und Henry. Aber um Adele besonders. Trotz aller Widrigkeiten gewähren sie im Zuflucht und sitzen bald schon viel tiefer im Leben, als sie es sich jemals erträumt hätten... ~*°"Ihre Schuhe - ihre Tanzschuhe - lagen unter dem Tisch, und ihre Haare wirkten feucht - vielleicht von Tanzen, vielleicht aber auch vom Leben"°*~ Stellt euch vor, ihr erwartet eine leichte Sommerlektüre und das was sich euch offenbart, ist alles andere als das. Der Sog der Geschichte reißt euch mit, ihr geradet in einen Strudel und begegnet einer derartigen Fülle von Emotionen, dass es euch wie ein Feuerwerk erscheint. Ein Aspekt, der Maynard´s Roman "Der Duft des Sommers" nicht nur abwechslungsreich sondern besonders und einzigartig werden lässt. Maynard´s Konzentration gilt nicht nur einer Person. Sie lässt uns am Leben aller dreier Hauptprotagonisten (Adele, Henry und Frank) sehr intensiv teilhaben. Einzelne Leben, die miteinander verwoben sind und zu einem großen Ganzen werden. Ihr Schreibstil ist gefühlvoll und erschreckend realistisch zugleich. Die Geschichte verläuft anders als erwartet, sie überrascht und begeistert mich. Die Zeit vergeht wie im Flug... Adeles Leidenschaft galt immer dem Tanzen. Als junge Frau sprühte sie vor Leben und Begeisterung. Die Scheidung von ihrem Mann, der längst mit einer anderen Frau ein neues Leben begonnen hat, setzt ihr hart zu. Alles was ihr bleibt ist Henry, an dem sie sich verzweifelt klammert und ihm kaum Luft zum Atmen gibt. Schicksalhafte Ereignisse ihrer Vergangenheit lassen sie ängstlich werden. Sie beginnt sich abzuschotten, vergisst weiterzuleben. Als Frank in ihr Leben tritt, beginnt sie zu erwachen. Obwohl sie diesen Mann kaum kennt, verspürt sie schnell heranwachsende Gefühle für ihn. Es scheint, als gewähre er ihr Zuflucht, obwohl es genau andersherum ist. Bei ihm fühlt sie sich wohl. Er gibt ihr Sicherheit; ist ihr Stein, der ihr ihr Leben wieder ins Rollen bringt. Für Henry wird Frank zur Vaterfigur. Während sein richtiger Vater ihn als Weichei betrachtet und gar nicht richtig realisiert, erkennt Frank Henry´s Stärken. Er nimmt sich ihm an, leitet ihn während seiner Phase des Erwachsenwerdens, schenkt ihm Kraft und Sicherheit. Zwischen den beiden beginnt eine Freundschaft. Ein Aspekt, der dem zurückhaltenden Henry wichtiger erscheint, als Frank der Polizei zu melden. Während er sich die letzten Jahre ausschließlich um seine Mutter gekümmert hat, bekommt er plötzlich die Möglichkeit, zu leben und sich auf Dinge zu konzentrieren, die einem pubertierenden Jungen nun mal wichtiger erscheinen, als seine Mutter zu beschützen. Frank, der von der Öffentlichkeit als gewalttätiger Mörder dargestellt wird, begegnet dem Leser als rücksichtsvoller und sehr liebevoller Mensch. Nachdem man einen Einblick in seine schicksalhafte Vergangenheit bekommt, schenkt man ihm schnell seine Sympathien und verspürt Mitleid. Mitleid für einen Menschen, der vom Leben einfach nur unfair behandelt wurde. "Der Duft des Sommers" glänzt durch unvorhergesehene Wendungen, jede Menge Gefühl und Tiefgang. Er verkörpert alle Eigenschaften, die ein guter Roman vorweisen sollte. Der Verlauf und das Ende der Geschichte verleihen dem Roman die nötige Würze, die ihn weder kitschig noch unrealistisch wirken lassen. Dass die Pfirsiche auf dem Cover, die das Einband so sommerlich leicht und einladend wirken lassen, in der Geschichte eine primäre Rolle spielen, gefällt mir zudem sehr gut. Ihr Duft liegt mir in der Nase, der Duft des Sommers...

Zusätzliche Informationen

Joyce Maynard wurde am 05. November 1953 in Durham, New Hampshire (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Joyce Maynard im Netz:

Community-Statistik

in 293 Bibliotheken

auf 59 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 2 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks