Joyce Summer

 4.3 Sterne bei 21 Bewertungen
Joyce Summer

Lebenslauf von Joyce Summer

Die Hamburger Krimiautorin Joyce Summer veröffentlichte 2015 ihr Krimidebüt »Mord auf der Levada«, der zum größten Teil auf der Insel des ewigen Frühlings, Madeira, spielt. Es ist der erste Krimi rund um die Hamburger Cafébesitzerin Pauline und ihren Ehemann Ben. Mit »Malteser Morde« folgte 2016 der zweite Krimi, der neben Pauline auch die Mittelmeerinsel Malta und ihre Geschichte als wichtige Hauptfigur hat. Im August 2017 startete die Autorin ihre neue Madeirakrimireihe mit »Madeiragrab«, in der es ein Wiedersehen mit einigen der Nebenfiguren aus »Mord auf der Levada« gibt. Gerade ist ihr vierter Krimi erschienen, der die Leser ans Kap der Guten Hoffnung entführt. Joyce Summer liebt es zu reisen und in ihren Krimis historische Fakten der Schauplätze mit einer Krimihandlung in der Neuzeit zu verknüpfen. Auch Lesungen an den Schauplätzen ihrer Bücher stehen dabei auf dem Programm ... Gerade jetzt ist schon wieder ein weiterer Madeira-Krimi in Arbeit. Auf ihrer Webseite www.joycesummer.de findet man Hintergründe zu den Krimis, Rezepte und Reisetipps zu den Schauplätzen sowie aktuelle Termine zu Lesungen.

Neue Bücher

Tod am Kap

 (1)
Neu erschienen am 13.09.2018 als Taschenbuch bei Books on Demand.

Alle Bücher von Joyce Summer

Sortieren:
Buchformat:
Madeiragrab

Madeiragrab

 (1)
Erschienen am 02.08.2017
Tod am Kap

Tod am Kap

 (1)
Erschienen am 13.09.2018
Malteser Morde

Malteser Morde

 (0)
Erschienen am 29.08.2017
Paulines Weihnachtszauber

Paulines Weihnachtszauber

 (0)
Erschienen am 28.08.2017
Mord auf der Levada

Mord auf der Levada

 (0)
Erschienen am 26.09.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Joyce Summer

Neu
monerls avatar

Rezension zu "Tod am Kap: Captain Pieter Strauss ermittelt (Strauss Mysteries 1)" von Joyce Summer

Spannend und informativ
monerlvor 4 Monaten

Meine Meinung
Dieses Mal führt uns Joyce Summer nach Südafrika. Ein weiterer großer Schritt südwärts. War es im letzten Krimi noch Comissarío Avila, der die Hauptrolle innehatte, begegnen wir dieses Mal Nick Aquilina, der als Profiler seinen südafrikanischen Freund Captain Pieter Strauss unterstützen soll. Seltsame Morde, die eine Verbindung aufweisen, müssen schnellstens gelöst werden, denn es besteht die Gefahr, dass es nicht bei den beiden Toten bleiben wird. Die Spur führt zu den Gangs in den gefährlichen Townships und seltsamerweise auch zu Chopine, dem französischen Unternehmen, dass von der südafrikanischen Regierung die Förder- sowie Verkaufsrechte am Wasser erhalten hat. Das kommt euch bekannt vor? Ja, leider ist dieser Aspekt von Joyce Summer nicht erfunden worden.

Captain Pieter Strauss befindet sich in einer schwierigen Lage. Die Stimmung intern ist aufgeheizt, da es auch Jahre nach der Apartheid unter der Bevölkerung noch große Ressentiments gibt. Die gemischten Abteilungen der Polizei arbeiten nicht immer so Hand in Hand, wie sie es sollten. Zusätzlich führt die steigende Wasserknappheit zu Aggressionen der Bevölkerung. Menschen sterben an Wassermangel, an Krankheiten durch den Wassermangel und es ist keine Besserung in Sicht. Wer Freund und wer Feind ist kann in diesem explosivem Gemenge nicht mehr so leicht entschieden werden. Wenn die Not am größten ist, nimmt der Aberglaube auch wieder einen stärkeren Stellenwert im Alltag ein. In Südafrika gibt es Legenden über Regenköniginnen. Diese spielen im vorliegenden Buch auch eine Rolle.

Während des Lesens fühlt man sich nach Südafrika versetzt, da die Autorin viele Wörter aus dem Afrikaans in die Dialoge eingeflochten hat. Was sich einem nicht auf Anhieb erschließt, kann hinten im Glossar nachgelesen werden.

Joyce Summer hat ein sehr gutes Gespühr für ihre Figuren. Die Charakterisierungen der Protagonisten ist immer sehr tiefgehend und umfangreich. Auch Nebenfiguren sind ihr nicht egal. Und genau das macht eine schöne Stimmimung im Buch, auch wenn das Thema und das Genre eher düster sind.

Dieses Mal habe ich sogar einiges über Rugby gelernt. Sehr schön kombiniert werden strategische Überlegungen zum Fall von Captain Pieter Strauss mit dem Rugby verglichen. Das hat den Plot sehr angenehm aufgelockert.

Die Auflösung des Falls hat mich überrascht! Am Ende war ich sicher, dass nur zwei Personen als Täter übrig bleiben und doch war keine von beiden der gesuchte Mörder. Dennoch war ich mit dem Motiv der Tat nicht so ganz zufrieden. Es fühlte sich etwas übertrieben an. Aber vielleicht ist es in so einer Situation doch realistisch. Es fiel mir jedoch etwas schwer das nachzuvollziehen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Fluchen der Beamten. Ich fühlte mich nach Amerika versetzt und würde sehr gerne wissen wollen, ob das sehr intensive Fluchen bei der südafriaknischen Polizei wirklich so gang und gäbe ist.

Fazit
Mit “Tod am Kap” ist es Joyce Summer gelungen aus dem realen Problem der Wasserkanppheit, der falschen Verteilung von Rechten am Wasser sowie Geldgier der Regierung einen Krimi zu machen, der spannend und informativ ist. Man fühlt das explosive Gemisch von unterschiedlichen Gefühlen, das in Kapstadt vorherrscht und kann sich sehr gut vorstellen, dass auch Polizisten und Spezialeinheiten eine gewisse Angst haben, nachts in die Townships zu gehen, die von Gangs beherrscht werden. Wer literarisch gerne durch die Welt gondelt und auch mal nach Südafrika reisen will, zudem Krimis mag, dem kann ich dieses Buch von Joyce Summer sehr gerne empfehlen.

Kommentieren0
1
Teilen
Buchfeelings avatar

Rezension zu "Tod am Kap: Captain Pieter Strauss ermittelt (Strauss Mysteries 1)" von Joyce Summer

ein Krimi mit spannendem Set, der zum Nachdenken anregt
Buchfeelingvor 4 Monaten

Ein Krimi der eher leisen Töne, dafür mit einem sehr spannenden Set. Südafrika, das Kap, extremer Brennpunkt zwischen Arm und Reich. Ein Pärchen macht hier Urlaub und plötzlich wird die Frau ermordet. Es scheint kein echtes Motiv zu geben, dafür aber eine rätselhafte “Veränderung” an der Leiche.

Die Kapstädter Polizei ermittelt, ein gemischtes Team, welches mit kleinen Clanstreitigkeiten in den eigenen Reihen zu kämpfen hat. Als Leser begleitet man ab jetzt das Team bei seiner Arbeit.

Gleichzeitig verschärft sich die Situation in der armen Bevölkerung, denn immer wieder wird das Wasser abgestellt. Die Menschen müssen extrem rationieren und durch abgestandenes Wasser erkranken Kinder. Warum ist gerade in diesem Jahr das Wasser so sehr knapp? Kann es an der neuen Firma liegen, die das Kap-Wasser als teures Luxuswasser nach Amerika verkauft?

Die Menschen sind unruhig, aufgebracht und mißtrauisch.

Das Ermittlerteam ist interessant. Gemischte Kulturen, von Iren über Franzosen und unterschiedliche afrikanische Stämme. Eine afrikanische Vorgesetzte mit zweifelhaften Referenzen und verschlossene, voreingenommene Kollegen. Die brisante Mischung der Kulturen macht den besonderen Reiz der Geschichte aus. Man fühlt sich mittendrin im Schmelztiegel von Rassismus und Vorurteilen. Und so führt die Story den Leser in die ganz eigene Welt Südafrika.

Die Schreibweise ist spannend, es gibt viele afrikanische Ausdrücke und Begriffe, die aber immer erklärt werden und mich als Leser noch näher ans Geschehen bringen.

Es gibt viele Verdächtige, die unterschiedlichsten Motive und Lösungsansätze bei der Aufklärung des Falles. Dadurch wird man als Leser sehr intensiv in die Ermittlertätigkeit einbezogen. Das fand ich sehr gut. Durch die Vielschichtigkeit des Teams und den sehr gut vermittelten Emotionen ist man als Leser mittendrin.

Mittendrin, wenn ein schwer bewaffneter Konvoi die Ermittler zu einem Tatort begleiten muß, mittendrin, wenn Strassengangs einen Verräter anzünden, mittendrin, wenn die Menschen wegen der Wasserknappheit zum Aberglauben greifen und Opfer darbringen.

Ein wirklich vielschichtiges Buch mit einem nachdenklichen Inhalt, denn am Ende bleibt ein bitterer Beigeschmack bei der Lösung des Falles….

Ich fand das Buch sehr gut, es ist anders, es ist spannend, es ist traurig, es macht wütend.. es regt zum Nachdenken an.

Kommentieren0
7
Teilen
Ascari0s avatar

Rezension zu "Tod am Kap" von Joyce Summer

Nach Madeira und Malta geht es nun nach Südafrika!
Ascari0vor 5 Monaten

“Tod am Kap” ist mittlerweile das vierte Buch, das ich aus der Feder von Joyce Summer genießen durfte. Alle ihre Bücher haben etwas gemeinsam: Die Autorin erzählt einen spannenden Krimi und nimmt uns dabei mit auf eine (gedankliche) Reise in ein anderes Land.

In der Vergangenheit habe ich auf diese Weise Madeira und Malta kennenlernen dürfen, jetzt ist mit Südafrika eine ganz neue Region dran.

Der Klappentext:

Drückende Hitze liegt über Südafrika und das Wasser wird knapp. Eine brutale Mordserie erschüttert das Kap der Guten Hoffnung. Captain Pieter Strauss von der Kapstädter Spezialeinheit der Valke versucht, den Mörder zu fassen.

Was treibt den Täter an? Ist es alter Aberglaube und er hofft, die Regenkönigin durch seine Morde zu wecken? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Pieter wird mit seinem alten Freund Nick Aquilina in einen Strudel gezogen, der sie bis tief in die erbarmungslose Welt der Townships treibt und in die Machenschaften der großen Konzerne verwickelt.

Meine Meinung:

Wie bei allen ihren Krimis wirft uns Joyce Summer auch dieses Mal wieder unmittelbar in das Geschehen: Eine junge Frau, offensichtlich Touristin, steht im Morgengrauen auf, fährt zum Kap der Guten Hoffnung – und ist kurz darauf tot. Eine der Spuren führt das Ermittlungsteam um Captain Pieter Strauss zu einem französischen Unternehmen namens Chopine, das in Südafrika einen Vertrag mit der Regierung hat, Trinkwasser zu fördern und zu verkaufen.

Da das Land unter einer gewaltigen Dürre leidet, führt diese zusätzliche Verknappung der Wasserreserven dazu, dass in den Townships rund um Kapstadt immer wieder die Wasserversorgung abgestellt werden muss. Ein Faktor, der die Spannungen, die in dem Land herrschen, noch zusätzlich anheizt.

“Fünfundzwanzig Jahre nach der Aufhebung der Rassentrennung war keine Aussöhnung in Sicht. Im Gegenteil, durch die ‘Affirmative Action’ drehte sich manches in. absurder Weise um. Das Quota-System in der SAPS schrieb vor, dass die Stellen nur mit demographisch geeigneten Kandidaten besetzt wurden. Pieter war daher der einige Weiße im Team.”
8 %

Kurz darauf taucht eine zweite Leiche auf, die vermuten lässt, dass auch die Gangs aus den Townships in die Angelegenheit verwickelt sein könnten. Mitten in diesem Pulverfass muss sich Captain Pieter Strauss mit der Hilfe seines Profiler-Freundes Nick Aquilina auf die Suche nach einem Täter machen, der offensichtlich ein ausgezeichneter Schütze ist und äußerst umsichtig vorgeht.

Wie bereits erwähnt hat die Autorin die Fähigkeit, den Leser sehr tief in ihre Geschichten hineinzuziehen. Dies gelingt ihr in meinen Augen besonders gut bei den Szenen, in denen sie das Leben in den Townships beschreibt. Szenen, die man nicht so einfach vergisst …

Wer schon einmal diese Behausungen mit eigenen Augen gesehen hat, wird wissen, was ich meine. Kapstadt hat sich ja mittlerweile für Touristen zu einem sehr beliebten Reiseziel entwickelt, da der Zubringer vom Flughafen zur Stadt aber direkt an den Townships vorbeiführt, ist die Armut nicht zu übersehen.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass Joyce viele heimische Namen und Bezeichnungen aus dem Afrikaans in ihren Roman eingearbeitet hat, nicht alle Begriffe haben sich mir erschlossen, aber dafür gibt es Gott sei Dank ein kleines Glossar am Ende. Auch das Nachwort möchte ich empfehlen, da hier die Autorin ein wenig auf ihre Recherchen für das Buch eingeht. Zwar existiert Chopine als Unternehmen nicht, aber die Parallelen zu dem schweizerischen Konzern Nestlé sind unübersehbar.

Noch etwas zum Krimi: Wer die Bücher der Autorin kennt, weiß, dass sie gerne Ereignisse aus der Vergangenheit in ihre Geschichten verwebt. Dies ist in diesem Buch nicht der Fall, der Roman spielt ausnahmslos in der Gegenwart. Auch Fans von Pauline und Ben werden dieses Mal wohl ein wenig enttäuscht sein, denn die beiden kommen zwar vor, werden aber ziemlich zu Randfiguren degradiert (was ich doch ein klein bisschen schade fand, weil ich die zwei wirklich lieben gelernt habe).

Immerhin blieb für mich dieses Mal die Identität des Mörders im Dunkeln, auch wenn ich recht früh ein Gefühl für das Motiv hatte. Das Ende – und damit die Auflösung – kam für meinen Geschmack allerdings ein wenig überhastet, hier hatte ich das Gefühl, dass die Autorin ganz bewusst einiges in der Luft hängen gelassen hat, vermutlich in Hinblick auf eine Fortsetzung.

Mein Fazit:

“Tod am Kap” ist im Vergleich zu den früheren Romanen der Autorin deutlich düsterer, das Locker-Leichte der früheren Romane ist hier kaum zu finden. Wer sozialkritische Krimis in fernen Ländern mag, wird auf jeden Fall mit diesem Buch seine Freude haben.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
elane_eodains avatar
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Hanna" von Sandra Jungen (Bewerbung bis 12. November)
- Leserunde zu "Das Schutzengelprogramm" von AR Walla (ebook, Bewerbung bis 15. November)
- Leserunde zu "Augenschön - Das Ende der Zeit (Band 1)" von Judith Kilnar (Bewerbung bis 15. November)
- Leserunde zu "Ich im Sternenmeer" von Lomason (Bewerbung bis 15. November)
- Leserunde und Buchverlosung zu "Seelenfall" von Michaela Weiß (Bewerbung bis 15. November bzw. bis 17. November)
- Leserunde zu "Kira: Bedrohung oder Rettung?" von Ive Marshall (ebook, Bewerbung bis 16. November) 
- Leserunde zu "Das Schicksal der Banshee" von Alina Schüttler (Bewerbung bis 18. November)
- Buchverlosung zu "Eva" von Lilian Adams (Bewerbung bis 19. November)
- Buchverlosung zu "Passiert. Notiert. Bedacht. Gelacht." von Rainer Neumann (Bewerbung bis 20. November)

(HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
Krieger64s avatar
Letzter Beitrag von  Krieger64vor 14 Stunden
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Joyce Summer im Netz:

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks