Ju Honisch Salzträume 2

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(7)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Salzträume 2“ von Ju Honisch

1865. Im Toten Gebirge jenseits der idyllischen Seen des Salzkammerguts lauern Gefahr und Tod. Charlotte ist in einem Höhlensystem eingesperrt – mit einem Mann, dem Blut lieber ist als Wasser. Delacroix und McMullen irren ausweglos durch den Berg und wecken etwas, das sehr viel besser weiter geschlummert hätte. Drei Frauen, verbunden durch die Liebe zu ihren Liebsten, verlassen sich blind auf die Hilfe dreier Kreaturen, von denen sie weder Ziele noch Hintergedanken kennen. Leutnant Asko von Orven fällt eine folgenschwere Entscheidung, die er noch bereuen wird, und für alle gibt es nur einen einzigen Ausweg – und der führt direkt in die mörderischen Hände der Verschwörer. Der Tod wird eine greifbare Größe und sucht sich seine Opfer. Der zweibändige phantastische Roman „Salzträume“ folgt den Traditionen der Schauerromantik, kunstvoll angereichert mit Elementen des Steampunk. Er bleibt damit dem Stil seines Vorgängers „Das Obsidianherz“ treu, und auch ein Großteil der daraus bekannten Hauptpersonen tritt in Erscheinung, um sich erneut unerschrocken dem Bösen entgegenzustellen.

Stöbern in Fantasy

Rabenaas

Eine Galaxie, der ich so noch nie begegnet bin. <3

EllaBrown

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Salzträume" von Ju Honisch

    Salzträume 2
    Asaviel

    Asaviel

    16. September 2011 um 12:50

    Meine Meinung: Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn über diese beiden Bücher, Salzträume 1 und 2, je eine Rezension zu schreiben. Band 1 endet einfach mitten im Geschehen. Ohne erkennbaren Höhe- oder Wendepunkt und auch ohne ein kleines Ende, sodass man auf jeden Fall sofort mit der Lektüre von Band 2 fortfahren sollte. Es gibt weder stilistisch noch in der Geschichte einen Bruch zwischen den beiden Bänden. Und die Geschichte ist wohl nur wegen der hohen Seitenzahl geteilt worden. Einfach zu bewerten ist aber eben jene Geschichte nicht. Wir befinden uns im viktorianischen Zeitalter und im Genre des Steampunks. Obwohl die dampfbetriebenen Erfindungen hier keine übergeordnete Stellung einnehmen, ist dies insbesondere am Umgang der Charaktere untereinander zu spüren. Besonders Männer und Frauen folgen im Zwiegespräch einer Etikette, die uns heute völlig fremd ist. So ist auch der Schreibstil dem Zeitalter und der Umgebung perfekt angepasst, was die Lektüre etwas erschwert, da er nicht immer zu unserem heutigen Stil passt. Trotzdem ist es so, dass der Leser sich immer vorstellen kann, dass die Personen tatsächlich so miteinander sprachen und das steigert den Wert des etwas mühsamen Lesens enorm. Viele der Charaktere kennt der Leser schon aus „Das Obsidianherz“ und hat sie dort lieben gelernt. Corrisande, Delacroix, Cerise, Graf Apard – sie alle und noch einige mehr tauchen auch hier wieder auf und nehmen wichtige Rollen ein. Durch die besondere Perspektive, die Ju Honisch regelmäßig wechselt, lernt man jeden Charakter einzeln noch gut kennen. Es gibt nämlich nicht nur diverse Handlungsstränge, die immer wieder zeitweise zusammen laufen und sich dann wieder voneinander entfernen, sondern auch innerhalb jedes Strangs werden die Geschehnisse nicht immer aus der Sicht der gleichen Person geschildert, sondern auch das wechselt. Das heißt wir haben bis zu sechs oder sieben Handlungsstränge und wenn in einem davon drei Frauen zusammen sind, wird das Geschehen mal von Frau A, mal von Frau B und mal von Frau C erzählt. Hierbei geht Ju Honisch häufig auf die Innensicht der Charaktere ein. Ihre Gedanken und Gefühle werden fein herausgearbeitet. Daher ist es manchmal beinahe etwas schwierig dem übergeordnetem Verlauf der Geschichte zu folgen. Mit magisch begabten Menschen und mit verschiedenen Feyons – einem Vampir wie Graf Apard, einem Traumweber und einem Herren des Wassers – bringt die Autorin dann noch das fantastische Element in diese Geschichte, was ihren Reiz weiter erhöht. Fazit: Obwohl die Sprache immer wieder relativ schwierig ist und ich auch manchmal Schwierigkeiten hatte, dem Handlungsverlauf aufmerksam zu folgen, verbirgt sich hinter diesen beiden Buchdeckeln eine wunderbar magische Geschichte, die es wert ist sich beim Lesen etwas mehr Zeit zu nehmen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen. Reiheninfo: Obwohl Band 1 in sich abgeschlossen ist, ist es zu empfehlen „Das Obsidianherz“ zu kennen, wenn man sich an „Salzträume“ wagt. Salzträume Band 1 und 2 gehören untrennbar zusammen und Band 2 sollte griffbereit liegen, wenn man Band 1 beendet hat. Der nächste Band nach „Jenseits des Karusells“ ist schon geschrieben. Aufgrund eines Wechsels ihrer Agentin, sieht es aber derzeit nicht danach aus, als wenn dieses Buch in nächster Zukunft veröffentlicht wird. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Salzträume" von Ju Honisch

    Salzträume 2
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    19. August 2010 um 12:26

    A55 Salzträume von Ju Honisch Kategorie: Allgemein Auf den ersten Seiten findet sich neben einer Übersicht der handelnden Personen auch eine zweiseitige Zusammenfassung des ersten Bandes - was ich besonders hilfreich finde, wenn die Lektüre schon etwas her ist. Die Geschichte wird nahtlos weitergeführt und entwickelt einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Bereits nach wenigen Sätzen war ich wieder mittendrin, hoffte und bangte mit "meinen" Figuren. Dabei kehrten schnell auch wieder all die Emotionen zurück, die mir der erste Teil beschert hatte. Die Spannung nimmt mit jeder Seite zu, bei jedem der parallel erzählten Handlungsstränge. Da war nicht einer dabei, den ich im Vergleich zu den anderen als unspektakulär empfunden hätte. Jede Figur hatte innere und/oder äußere Kämpfe zu bestehen, durch die man auch einen noch tieferen Einblick in ihr Wesen erhält. So ist es auch kein Wunder, das mir selbst Graf Arpad nach der Lektüre ein ganz klein wenig gefehlt hat. Oder genauer gesagt seine philosophische Seite und die Diskussionen mit Charly. Wie auch immer, am Ende hat er mich also doch noch "erwischt" - auch wenn ich gewisse andere Figuren immer noch bevorzuge. Die Atmosphäre wird im Verlauf der Geschichte immer düsterer, so dass ich mich zwischendrin schon manchmal gefragt habe, wie das alles auch nur ansatzweise gut zu Ende gehen soll. Aber ich habe der Versuchung widerstanden, etwas vorzublättern - worauf ich ziemlich stolz bin, weil es einfach extrem spannend war. Mich erwarteten daher auch einige gelungene Überraschungen und Entwicklungen, die mich erstmal sprachlos gemacht haben. Natürlich flossen bei mir auch wieder so einige Tränen, aus den unterschiedlichsten Gründen - nicht zuletzt weil mich der Roman mit seinen Figuren, Verwicklungen und auch dem Ende sehr berührt hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Salzträume" von Ju Honisch

    Salzträume 2
    anette1809

    anette1809

    02. August 2010 um 20:31

    Salzträume 2 schließt nahtlos an das Geschehen an, wo wir unsere Helden im ersten Band der Dilogie verlassen mussten. Um schneller ins Geschehen zurück zu finden ist der Geschichte eine zweiseitige Zusammenfassung "Was bisher geschah..." vorangestellt. Dies finde ich sehr vorbildlich vom Verlag und würde ich mir generell für Reihen wünschen, da man zwischen den einzelnen Bänden oftmals andere Sachen liest und wichtige Details einer Geschichte daher vergessen sind bis man zur Fortsetzung greifen kann, bedingt durch die langen Zeitspannen zwischen den Erscheinungsterminen. Wiederum begleitet der Leser mehrere parallellaufende Handlungsstränge. Gekonnt spielt die Autorin hier mit dem Schicksal einer oder mehrerer Figuren, die im Toten Gebirge eingeschlossen sind. Einige Male scheint ein Zusammentreffen greifbar nahe, und wird dann doch im letzten Moment vom Schicksal unterbunden. Ich habe mit den guten und den bösen Figuren, mit den Menschen und den Fey mitgefiebert. Kaum ein Autor hat mich bisher in Hinsicht auf Charaktertiefe und Figurenvielfalt so begeistert wie Ju Honisch. Wo andere Autoren bereits daran scheitern, zwei oder drei Charakteren die nötige Dimension zu verleihen, um den Leser fesseln zu können und Identifikationsmöglichkeiten zu bieten, erschafft Ju Honisch locker mehrere Handlungsfäden mit zwei Buchseiten voller Charaktere, mit denen man sich allesamt identifizieren kann, und die einem beim Lesen ans Herz wachsen – sogar die Bösewichte hätte ich in dieser Geschichte nicht missen mögen! Einige handlungstechnische Griffe haben mich dazu verleitet öfter in der Handlung nach vorne zu blättern – nur um meine Nerven zu schonen! Sonst bin ich nicht so neugierig... Aber die Kniffe und Wendungen, die Ju Honisch in ihre Geschichte hat einfließen lasen, haben mich jedes Mal aufs Neue überrascht! Zum Glück muss man die lieb gewonnenen Helden und Antihelden nach Abschluss der beiden Salzträume Bände nicht gänzlich verlassen, das Abenteuer geht in die nächste Generation, wenn es im September heißt "Jenseits des Karussells".

    Mehr