Juan Abreu Göttin der Lust

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Göttin der Lust“ von Juan Abreu

Das geheimnisvolle Paradies der Hingabe „Das Leben sagt uns: Trau dich!“ Als die erfolgreiche Geschäftsfrau Laura im Internet Bilder gefesselter japanischer Frauen entdeckt, ist sie zunächst geschockt, doch bald siegt die Neugierde und sie nimmt Kontakt zu einem alten japanischen Meister der Bondage-Kunst auf. Ganz ohne Tabus erzählt dieser Roman den Weg einer ganz gewöhnlichen Frau in die mysteriöseWelt der Hingabe und Unterwerfung.

Interessantes Buch über die Kunst des Bondage. Voller Poesie!

— Power86
Power86

Stöbern in Romane

QualityLand

Tolles & spannendes Buch mit Blick in die Zukunft. Das Ende fand ich jedoch etwas abrupt, deshalb 4 Sterne.

Jinscha

Durch alle Zeiten

Ein heftiges Leben vor trügerisch idyllischer Bergkulisse

buchmachtkluch

Mensch, Rüdiger!

Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.

JasminDeal

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

Und es schmilzt

Schockierendes, sehr lesenswertes Psychodrama über eine Freundschaft von Jugendlichen - spannend bis zur finalen Katastrophe

schnaeppchenjaegerin

In einem anderen Licht

Keineswegs nur für Frauen ist dieser einfühlsame Roman von Katrin Burseg.

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles tiefgründiges Buch voller Poesie!

    Göttin der Lust
    Power86

    Power86

    06. April 2015 um 03:11

    Bin doch sehr überrascht, total unerwartet habe ich ein tiefgründiges Buch vorgesetzt bekommen. Es geht um Laura die sich sehr für Bondage interessiert. Sie richtet mit ihren Freund einen Keller ein, in dem sie ihren Fantasien freien Lauf lassen können. Sie lernt durch Internet einen japanischen Meister der Bondagekunst kennen. Er soll mit Erlaubnis des Freundes ihr Lehrer werden. Es folgen etliche Emails in denen sie sich über Sex, Bondage, Kunst, Poesie... unterhalten... Als ich den ersten Satz des Buches gelesen habe, dachte ich das es ein billiger Sexroman werden wird. Erster Satz: "Ich heiße Laura Valero und meine Möse ist stark behaart." Weit gefehlt hier geht es nicht nur um Bondagefantasien, sondern um eine interessante Korrespondenz des Schülers und des Lehrers. Es geht um Poesie und die Freiheit. Es geht um japanische Lebensweisen, Kunst und Gedichte. Zwei Bücher wurden im Buch erwähnt: "Jocho Yamamoto - Hagakure (Der Weg des Samurai)" und "Matsuo Basho - Oku no Hosomichi (Auf schmalen Pfaden durchs Hinterland)" Diese Bücher sind dem alten japanischen Lehrer sehr wichtig. Ich muss zugeben das mir das Buch zum Teil zu hoch war, kenne mich nicht mit der japanischen Lebensweise und Literatur aus. Aber zum Nachdenken hat es mich trotzdem angeregt, vor allem sieht man Bondage danach mit anderen Augen. Das Buch bekommt von mir 4 Sterne. Wer an asiatische Literatur und Erotik interessiert ist, kann bestimmt mit dem Buch was anfangen.

    Mehr