Juan Arias , Paulo Coelho Bekenntnisse eines Suchenden

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(11)
(16)
(10)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Bekenntnisse eines Suchenden“ von Juan Arias

Seit Erscheinen des ›Alchimisten‹ ist er einer der meistgelesenen Autoren der Welt. Einer der beliebtesten, aber auch einer der meistkritisierten. Doch wer kennt Paulo Coelho? In seiner direkten, schmucklosen Sprache zeichnet Coelho hier ein Leben, das sich in vielen Abwegen und Abkürzungen verlief, ehe es seine eigene Reiseroute fand – jene zu sich selbst.

Stöbern in Biografie

Auf versunkenen Wegen

Es ist mehr ein poetisch und philosophisch verfasstes Tagebuch

Erdhaftig

Nachtlichter

Ein faszinierender Einblick in die raue Natur der abgeschiedenen Orkneyinseln ...

katthi

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Als ob ich mit Lorelai Gilmore einen Kaffee in Luke's Diner trinken würde.

Judith88

Die amerikanische Prinzessin

Eine kleine Geschichte Amerikas, mit Ausflügen nach Europa und Russland, mal mehr, mal weniger an Allenes Seite.

Schmiesen

Im Himmel wurde ich heil

Ein Lebensbericht, der mich tief berührt hat

MissSophi

Kein Dach über dem Leben

Selten so ein ehrliches Buch gelesen. Großen Respekt dafür.

Arabelle

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bekenntnisse eines Suchenden" von Juan Arias

    Bekenntnisse eines Suchenden

    Emma.Woodhouse

    29. March 2011 um 10:23

    In diesem Buch lernt man den Autor und den Mann Paulo Coelho kennen.
    Mir hat es gefallen das dass Buch wie ein Interview aufgebaut ist. Das Buch war für mich schon allein deshalb interessant weil man vom Leben des Autors erfuhr. Ich muss auch sagen das mir dieser Einblick eine andere Sicht auf seine Bücher verschafft hat. Wer seine Bücher liest und mag, der sollte diese unbedingt lesen!!!!

  • Rezension zu "Bekenntnisse eines Suchenden" von Juan Arias

    Bekenntnisse eines Suchenden

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. August 2010 um 13:18

    Während des Reisens durch Amerika mit seiner Freundin lebt Paulo Coelho ohne die verschriebenen Medikamente weiter.

  • Rezension zu "Bekenntnisse eines Suchenden" von Juan Arias

    Bekenntnisse eines Suchenden

    schnecke

    01. June 2010 um 01:07

    Ich liebe diesen Mann! Paulo Coelho! Das kann ich jetzt offen zugeben. Denn seit "Bekenntnisse eines Suchenden" weiß ich, dass seine Lesungen zu ungewollten kollektiven Psychositzungen ausufern. Sehr sehr viele Menschen fallen ihm bei öffentlichen Auftritten weinend in die Arme. Und genauso würde es mir auch ergehen - wenn ich Coelho nur einmal im Leben treffen könnte. Er ist mehr als nur ein Schriftsteller, er bewegt die Menschen, seine Leser. Er versteht sie - vielleicht nur er... "Bekenntnisse eines Suchenden" ist das einzige Interview, das Coelhos Leben rundum umfasst. Schonungslos mit allen Abgründen: Drogen, Frauen, die Hippiebewegung. Denn Coelho ist ein echtes Kind der '68er-Love and Peace-Generation. Seine Aufmüpfigkeit hat ihn sogar in die psychiatrische Anstalt gebracht. Nicht nur einmal, sondern drei Mal. Sein Engagement forderte sogar Gefängnis von ihm und Folter. Ebenso drei Mal. Und das macht mir Angst: "Alles, was nur einmal geschieht, geschieht vielleicht nie wieder. Doch was zwei Mal passiert, das wird gewiss auch ein drittes Mal geschehen!", sagt Paulo Coelho. Dieser Satz macht mir richtig Angst! Denn wenn das stimmt, überlebe ich das hier nicht! Der Tod ist Coelho allgegenwärtig. Das sagt er jedenfalls in diesem Buch. Und noch viel mehr: Den Tod sieht er als eine Art Engel, "eine ruhige Gestalt, die ich immer an meiner Seite spüre, seit ich den Jakobsweg gegangen bin." "Erst wenn wir uns vollkommen bewusst sind, dass wir sterben werden, fühlen wir uns hundertprozentig lebendig!" Coelho stand selbst oft am Rand des Wahnsinns und des Todes. "Ich bin ich und meine Umstände", erscheint mir als ein ganz zentraler Satz in diesem Buch. Alles, wirklich alles, was das Leben dieses genialen und gnadenlos eitlen Menschen ausmacht, ist nur in diesem Buch niedergeschrieben. Juan Arias durfte dieses Interview führen, das kurz nach der Veröffentlichung von "Veronika beschließt zu sterben" stattfand. Spiritualität spielt eine große Rolle in seinem Leben, ohne dabei auf Meister oder Gurus zu hören. "Es sind nicht die Institutionen, sondern die Individuen, die den Lauf deines Lebens zum Guten oder zum Bösen hin bestimmen." Coelho wird immer unterwegs sein. Denn in diesem wirklich sehr intimen Buch nennt er die Dinge beim Namen: "Die Frage nach dem Glück ist eine ohne Antwort." In seinen Augen endet das Leben dort, wo man aufhört zu kämpfen und sagt: "Ich bin angekommen." Erschreckend: Glück heiße Bequemlichkeit, Stillstand. Es ist das erste Mal, dass ich eine Rezension zu einem Buch schreibe, das ich noch gar nicht zuende gelesen habe. Aber jedes Mal, wenn ich ein Coelho-Buch lese, bin ich so hin und weg.... Eine zweite Rezension wird also folgen: Dann wird es um Coelhos Frauen gehen und von ihnen scheint es viele gegeben zu haben. Und um Magie und um Aleyster Crowley. Bis dahin schließe ich mich Paulo Coelho an und sage: "Ich bin ich und meine Umstände!"

    Mehr
  • Rezension zu "Bekenntnisse eines Suchenden" von Juan Arias

    Bekenntnisse eines Suchenden

    helene

    14. February 2010 um 10:23

    Der schonungslose Lebenslauf von P. Coellho !! Erschreckend, aber auch beeindruckend ehrlich !!! Vom Hoch und Tief eines Menschen, der seinen Weg beschreitet, den Weg zu seiner Berufung, dem Schreiben..

  • Rezension zu "Bekenntnisse eines Suchenden" von Juan Arias

    Bekenntnisse eines Suchenden

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. May 2009 um 09:24

    Ein Interview als Buch: fesselnd, schonungslos, offen. Paulo Coelho erzählt aus seinem Leben. Über Verrat, Macht des Okkulten, Obsessionen und Traumata. Ich fand dieses biographische Interview aufwühlend und bis zur letzten Seite sehr spannend.

  • Rezension zu "Bekenntnisse eines Suchenden" von Juan Arias

    Bekenntnisse eines Suchenden

    Anin

    25. October 2008 um 09:17

    Sehr interessant. Coelho spricht über alles. Seine Erfahrungen mit den Schattenseiten des Lebens wie z.B. seine 3 Aufenthalte in einer psychiatrischen Klinik, oder der Folter während seinem Gefängnisaufenthalt. Er spricht über seine Erlebnisse mit Drogen, Magie, Sekten und bezieht Stellung zu Themen wie Politik, Wirtschaft und dem Umgang mit seinen Kritikern. Das Gespräch mit Juan Arias gestaltet sich spannend, offen, ehrlich und tabulos. Ein absolutes Muss für Coelho- Fans und diejenigen, welche den Hintergrund seiner Bücher besser verstehen möchten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks