Juan C. Onetti Das kurze Leben

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 105 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(7)
(9)
(12)
(12)

Inhaltsangabe zu „Das kurze Leben“ von Juan C. Onetti

Roman. 366 S. (Quelle:'Fester Einband/01.04.1998')

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das kurze Leben" von Juan Carlos Onetti

    Das kurze Leben
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. July 2012 um 17:08

    Hm, vermutlich habe ich irgendwo auf den ersten 100 Seiten was nicht mitgekriegt. Ich hab das Buch einfach nicht richtig verstanden. Die oft extrem verschachtelten, mit vielen Einschüben versehenen Sätze tragen aber auch nicht gerade zum Verständnis bei. Ich habe das Buch dann noch bis kurz vor Schluss gelesen, in der Hoffnung, auf einen "Aha-Effekt" zu stoßen. Der ist aber leider ausgeblieben. Fazit: nichts für mich, aber es kann ja auch nicht alles passen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das kurze Leben" von Juan Carlos Onetti

    Das kurze Leben
    Kathafee

    Kathafee

    29. February 2012 um 23:26

    Mit diesem Buch kann ich wirklich nicht sehr viel anfangen.
    Der Schreibstil mit den langen Sätzen ist ziemlich anstrengend zu lesen, die gedanklichen und zeitlichen Sprünge machen es mir schwierig der Geschichte zu folgen. Manchmal versteht man nicht mal, wer gerade denkt/spricht/handelt.
    Habe es jetzt weggelegt...

  • Rezension zu "Das kurze Leben" von Juan Carlos Onetti

    Das kurze Leben
    hannemas

    hannemas

    19. August 2009 um 21:54

    rezension über ein nur zu einem viertel gelesenen buch: der autor wird allenthalben dringend empfohlen - ich glaube, dieses buch kann man nicht gemeint haben. wie ist es überhaupt in die süddeutsche-zeitung-bibliothek geraten ? es ist mit sicherheit unfair zu glauben, nach einem viertel des buches, über den rest eine meinung zu haben - ich konnte aber wirklich nicht mehr weiterlesen. zugebenermaßen merkt man der geschichte - über einen, mit seinem neuesten auftrag und mit seiner lebenssituation hadernden jungen drehbuchautoren - an, daß juan c. onetti zu schreiben versteht und auch den leser packen könnte; aber diese geschichte kommt nicht von der stelle. zu einem großteil haben mir aber auch die zahlreichen grotesken ( immer noch unentdeckten?) übersetzungsfehler das lesen verleidet. die fehler sind so schlimm, daß ich glaube, diese ausgabe wurde nie redigiert. ich werde aber mit sicherheit mal eine andere geschichte von ihm versuchen. onettis positive seiten (wo erkennbar) haben mich an den zeitgenossen javier marias denken lassen. auch kein schlechter autor ("mein herz so weiss", "morgen in der schlacht denk an mich").

    Mehr
  • Rezension zu "Das kurze Leben" von Juan Carlos Onetti

    Das kurze Leben
    Beagle

    Beagle

    16. August 2008 um 09:27

    Gute Geschichte, aber an die Art, wie Onetti schreibt, muss man sich erst gewöhnen.

  • Rezension zu "Das kurze Leben" von Juan Carlos Onetti

    Das kurze Leben
    alex82

    alex82

    20. June 2008 um 13:48

    Langweilig, unverständlich, seltsam.