Juan Gabriel Vasquez Die geheime Geschichte Costaguanas

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geheime Geschichte Costaguanas“ von Juan Gabriel Vasquez

José Altamirano, gebürtiger Kolumbianer, hat einen wunderbaren Spleen. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass seine eigene Familiengeschichte den großen Joseph Conrad zu seinem Roman ›Nostromo‹ inspiriert hat. Eine Geschichte, die aufs engste mit dem Bau des Panamakanals verbunden ist und die José ihm einst in London selbst erzählt hat. Nur kommen weder er noch der Panamakanal in Conrads Text vor. Um den großen Romancier zu überbieten, zieht José 20 Jahre später alle Register und erzählt die ganze Geschichte noch einmal aus seiner Sicht.

Witzig, skurril, historisch. Einfach Klasse!

— loquemasquiero
loquemasquiero

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Geschichte vom Bau des Panamakanals

    Die geheime Geschichte Costaguanas
    loquemasquiero

    loquemasquiero

    18. May 2016 um 14:44

    Dieser Roman erzählt eine Geschichte vom Bau des Panamakanals. Ich schreibe bewusst EINE Geschichte, denn was letztendlich wahr ist, muss jeder für sich entscheiden. Mit viel Witz, Ironie und Sympathie erzählt uns José Altamirano seine persönliche Geschichte, und die seines Vaters, die sich zu einer Chronik des Isthmus zusammenfügen. Neben den persönlichen Strapazen, erfährt der Leser außerdem noch etwas über  die politische Situation im Kolumbien des 19. Jahrhunderts, die auch vom Erzähler stehts sarkastisch kommentiert wird. Oft richtet sich José Altamirano als Ich-Erzähler an uns Leser, was dem ganzen aber noch mehr Witz und Charme gibt. Zusammenfassend ist dieser Roman sehr erfrischend, und für alle empfehlenswert, die sich für lateinamerikanische Literatur interessieren, oder gerne einen Roman mit historischen Fakten der etwas anderen Art lesen wollen.

    Mehr