Juan Moreno

 4 Sterne bei 14 Bewertungen
Autor von Von mir aus, Teufelsköche und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Juan Moreno

Von mir aus

Von mir aus

 (8)
Erschienen am 01.09.2006
Teufelsköche

Teufelsköche

 (5)
Erschienen am 04.10.2011
Uli Hoeneß: Alles auf Rot

Uli Hoeneß: Alles auf Rot

 (1)
Erschienen am 12.05.2014
Uli Hoeneß

Uli Hoeneß

 (0)
Erschienen am 12.05.2014

Neue Rezensionen zu Juan Moreno

Neu

Rezension zu "Teufelsköche" von Juan Moreno

"Es können nicht alle Fidel Castro sein. Jemand muss auch die Kartoffeln schälen." (Wam Kat)
Queenelyzavor 4 Jahren

Wer sich fürs Kochen und Essengehen interessiert, der interessiert sich oft auch für die Personen hinter dem Herd. Dass es auch Köche weitab vom TV-Starrummel gibt, die Anekdoten rund um Gerichte, Gäste und Mythen zu erzählen haben, zeigt das Buch "Teufelsköche". Hier geht es nicht um die gessättigten Profiköche, die durchs Fernsehen tingeln und sich lieber produzieren als ihren eigentlichen Job zu tun - hier geht es um Köche, die ihre Tätigkeit aus Leidenschaft, aus politischer Überzeugung oder aus purem Überlebenswillen ausüben - und ihre Geschichten. Oftmals kleine, leise Geschichten wie die der Alpenköchin Ottavia Fasser, die in knapp 40 Jahren keinen Tag frei hatte - oder die der tapferen Alleinerziehenden Faith Muthoni, die ihr Restaurant auf einer Müllkippe (!) in Nairobi eröffnet hat, um ihre fünf Kinder durchzubringen. Daneben stehen Geschichten des Leibkoches von Idi Amin, dem Staatsmann, dem man nachgesagt hat, Menschenfleisch zu essen, von Honeckers Gastronom Roland Albrecht, der die Brigade losgeschickt hat, wenn Erdbeeren gewünscht waren, Ein kleiner Exkurs zum Thema Molekularküche darf nicht fehlen, und wenn man aufmerksam liest, erfährt man auch, dass Koch bei McDonald's ein Lebenstraum sein kann...

Eine ganze Bandbreite an Schicksalen und Lebensentwürfen steckt in diesem Buch. Eine jede Geschichte hat eine Botschaft und bewegt - die einen sind eher rührend, die anderen liest man mit ungläubigem Staunen oder Kopfschütteln, schmunzelt gar leise vor sich hin - aber allen Personen  in diesem Buch ist eines gemeinsam: das Kochen ist ein wichtiger Teil, wenn nicht sogar der Wichtigste in ihrem Leben.

Jede Köchin und jeder Koch hat zu diesem Buch - um die Geschichten noch zusätzlich lebendig werden zu lassen - ein Rezept beigesteuert. So erhalten die Schicksale nicht nur ein Gesicht, sondern auch noch einen Geschmack. Eine gelungene Mischung - und eine Hommage an die Berufsgruppe, die laut dem Autor "die besten Geschichten erzählt". Gut, dass er da war, um sie aufzuschreiben!

Kommentieren0
14
Teilen

Rezension zu "Uli Hoeneß: Alles auf Rot" von Juan Moreno

Insgesamt kaum etwas Neues
Ralphfwildvor 4 Jahren

Er gilt als der Macher des deutschen Fußballs - bis der tiefe Fall ihn jäh bremst. Uli Hoeneß ist das, was man einen tragischen Helden nennen kann. Oder aber auch nur einen einfachen Schwerverbrecher. So jedenfalls muss das Urteil lauten, wenn man Juan Morenos Buch über den Zampano des FC Bayern liest.

Moreno zieht ihn nicht am Nasenring durch die Manege, aber er lässt Hoeneß auch nicht im schönen Rampenlicht erscheinen. Der Bayern-Boss, der unehrenhaft aus der Riege der Fußballoberen entlassen wurde und inzwischen hinter schwedischen Gardinen sitzt, kommt insgesamt in dieser Biographie jedoch noch glimpflich davon. Moreno nimmt ihn nicht zu hart ran - vor allem, wenn es um die letzten Monate seines Auftretens in der Öffentlichkeit geht.

Für mich viel zu kurz findet das eigentlich wichtigste Kapitel, der Steuerfall Hoeneß, Platz in diesem unterhaltsam geschriebenen Buch. Der eigentliche Prozess, auch wenn er nur vier Tage dauerte, wird in wenigen Sätzen behandelt. Dass aus dem so schon unfassbaren Skandal in diesen vier Tagen eines der größten Steuerverbrechen der Bundesrepublik wurde - Moreno reisst es nur an. Dass aus den zunächst angegebenen drei bis vier Millionen hinterzogener Steuern im Endeffekt das Zehnfache wurde und niemand weiß, wieviele Millionen es tatsächlich waren, bleibt nur angetastet. Moreno geht in seinem Schlussresümee sogar so weit, dass er bereits jetzt beschreibt, dass Hoeneß auf die große Fußballbühne zurückkehren wird, wenn er seine Strafe abgesessen hat. Er öffnet ihm die Türen zurück an seinen bisherigen Platz beim FCB. Ob dies so kommen wird, halte ich für reine Spekulation - ob dies die deutsche Öffentlichkeit sich so wünscht, ist umstritten. Jeder mag sich, und dazu lässt Moreno die Luft in seiner Biographie, sein eigenes Bild über die Figur Hoeneß machen. Und zudem auch darüber, ob es für ein Zurück geben kann oder nicht.

Während der Steuerfall (und der persönliche tiefe Fall des Uli H.) also nur einen kleinen Teil dieser Lektüre ausmacht, bekommt das unbestrittene Lebenswerk Hoeneß' viel Lob und Lorbeeren. Dabei geht der Autor auf die unterschiedlichen Stationen detailiert ein, beschreibt einzelne Szenen, die Hoeneß geprägt haben, ausführlich und räumt auch seinen Mit- und Gegenstreitern (wie Rummenigge, Breitner, Beckenbauer) Platz ein.

Kaum eine Rolle spielt die Familie Hoeneß und auch sein zweites Standbein, die Wurstfabrik, wird kaum angesprochen.

Insgesamt liest sich Morenos Biographie sehr flott, spannend und kurzweilig - jedoch kann sie nicht viel Neues bieten, was nicht eh schon durch die Medien gegangen wäre. Wer erwartet, dass er nach dem Lesen dieses Buches ein neues, anderes Bild von Hoeneß (in welche Richtung auch immer) haben wird, wird enttäuscht. "Alles auf rot" frischt Vieles aus den frühen Jahren des Uli H. auf, konzentriert sich auf sein großartiges Lebenswerk als Manager, Gönner und Zampano und lässt ihn in seiner Entwicklung zum Verbrecher vielfach unberührt. Wie Hoeneß beispielsweise zum Zocker an der Börse wird, er fast pleite war, Millionen geschenkt bekommt, um in seiner Sucht weitermachen zu können... alles nur Randnotizen.

Wer sich für Fußball interessiert, kann sich aber auf alle Fälle auf interessante Lesestunden einstellen - mit einem Rundumblick auf die 70er, 80er und 90er Jahre beim FC Bayern und auf Hoeneß.

 

Kommentieren0
4
Teilen
A

Rezension zu "Teufelsköche" von Juan Moreno

Rezension zu "Teufelsköche" von Juan Moreno
angelinagoesculturalvor 7 Jahren

Dies ist kein Kochbuch, sondern ein Buch über Köche. Denn sie erzählen die besten Geschichten.
juan moreno & mirco taliercio

ein kapitel wollte ich lesen und mich dann aufschwingen und 1000 dinge in angriff nehmen. tja, was soll ich sagen – alle kapitel hab ich schließlich gelesen und kein einzig ding in angriff genommen an diesem sonntag nachmittag.
juan moreno und sein freund und fotograf mirco taliercio sind um die welt gereist und haben 17 teufelsköche und köchinnen “an den heißesten herden der welt” portraitiert. da ist der doppelt promovierte wam kat, der erstmals auf der rainbow warrior in der küche stand und seitdem auf allen großen demos der vergangenen jahrzehnte für das leibliche wohl der kombattanten sorgte und immer noch sorgt. oder otonde odero, der leibkoch des gefürchteten diktators idi amin, der sich fast um sein leben kochte. verschiedene sterneköche sowie eine köchin, die in nairobie auf der größten müllhalde der welt um ihr überleben und das ihrer drei söhne kämpft. ein ehemliger bosnischer militär, der sich nach ende des krieges endlich seiner wahren leidenschaft widmen konnte oder yared hailesilassie, der darauf hofft, mittels hartem marathontraining der armut davonlaufen zu können. brian price, der als verurteilter schwerverbrecher in der knastküche für die letzte mahlzeit der zum tode verurteilten verantwortlich zeichnete, oder rashid, der sich auf die gastronomische verarbeitung harter drogen spezialisiert hat. und noch viele andere.

kurzweilig und mitreißend beschreibt moreno die gespräche mit diesen persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und eröffnet so über den blick in den kochtopf einen einblick in unterschiedliche lebenswelten und schicksale, die berühren, mitreißen und zum nachdenken anregen. jedem kapitel vorangestellt ist ein foto des dargestellten kochs, das ende bildet ein von ihm oder ihr ausgewähltes rezept.

wer auf der suche nach einem besonderen geschenk ist, dem kann ich dieses schmuckstück nur ans herz legen – es wird den beschenkten garantiert begeistern!!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks