Judd Winick Hilo 01

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(10)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hilo 01“ von Judd Winick

Mit nichts als einer silbernen Unterhose bekleidet, kracht Hilo eines Tages auf unseren Planeten und hinterlässt einen riesigen Krater. Er weiß nicht, woher er kommt und wie er auf die Erde kam. Zum Glück trifft er D.J., der sich redlich Mühe gibt, Hilo mit den Gepflogenheiten der Menschen vertraut zu machen. Anfangs verläuft alles zwar reichlich chaotisch, aber friedlich. Doch dann entdecken sie Hilos Geheimnis und stürzen in das größte Abenteuer aller Zeiten!

Superkräfte, Außerirdische und Freundschaft - Teil 1 witzig und spannend umgesetzt

— Bücherfüllhorn-Blog
Bücherfüllhorn-Blog

liebenswerter Comic für alle Alterklassen, der bei uns die ganze Familie begeisterte

— Funny1210
Funny1210

Toller Comic mit liebenswerten Figuren.

— misery3103
misery3103

Nicht nur für Kinder!

— Monika58097
Monika58097

Niedlicher und spannender Jugendcomic

— Tante_Joya
Tante_Joya

Heilige Makrele! Was für ein cooler und humorvoller neuer Stern am Comichimmel! Bitte mehr von Hilo!

— BookHook
BookHook

Tolle Geschichte mit Action und Witz, aber auch mit nachdenklichen Momenten. Absolute Leseempfehlung!

— KleinerVampir
KleinerVampir

Knallbuntes Comic-Abenteuer für jüngere Kinder über Freundschaft, Mut, Aliens und Superkräfte.

— lex-books
lex-books

Sehr gute Comic-Unterhaltung mit einer fantastischen Geschichte und tollen Illustrationen.

— baronessa
baronessa

Eine abenteuerliche und lustige Geschichte für große und kleine Leser.

— Esme--
Esme--

Stöbern in Comic

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hilo!

    Hilo 01
    liberiarium

    liberiarium

    30. January 2017 um 11:54

    PLOTWer ist Hilo und was hat er auf der Erde zu suchen? Das weiß der Junge selbst nicht so richtig, der eines Tages aus dem All auf die Erde kracht. D.J. findet Hilo – nur mit einer silbernen Unterhose bekleidet! Er stellt fest, dass Hilo keine Ahnung vom Menschsein hat und erklärt ihm erst einmal, dass man kein Gras essen sollte und wie das Rülpsen funktioniert. Aber es wird deutlich, dass Hilo nicht ohne Grund auf der Erde gelandet ist. Langsam erinnert er sich an bestimmte Dinge und nur gemeinsam mit seinen Freunden kann die bevorstehende Bedrohung verhindert werden!MEINUNGSchon das Cover zeigt ganz gut, dass sich der Comic eher an ein jüngeres Publikum richtet. Die Seiten sind richtig schön bunt illustriert und machen Lust auf viel Farbe. Durch die Zielgruppe ist auch die Strichführung recht simpel und die Zeichnungen sind nicht immer großflächig im Detail bearbeitet. Hier wurde ganz klar darauf geachtet, dass das Kinderauge nicht zu viele Reize aufnehmen muss, was natürlich perfekt für die Zielgruppe ist. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass der Comic nur für Kinder ist!Längere Textpassagen wechseln sich mit textlosen Panels ab, in denen es abenteuerlich und dynamisch zugeht. So entsteht eine wunderbare Abwechslung und man kann sich eigentlich gar nicht langweilen. Vor allem aber durch die Abenteuersequenzen entsteht eine besondere Spannung, die sich gegen Ende des Comics zuspitzt. Man will sofort zum zweiten Band greifen und erfahren, wie es weitergeht! Mich überraschte wirklich die Themenvielfalt des Comics. Er handelt vordergründig von Freundschaften, die einfach nicht zerbrechen können, egal was passiert. Die Bande zwischen Hilo und D.J. werden mit dem Mädchen Gina komplettiert. Sie ist eine frühere Freundin von D.J., doch die beiden wurden voneinander getrennt, als Gina wegzog. Auf diese Weise werden auch Probleme angesprochen, die bei einem Umzug im Kindesalter auftreten können: Wie es ist, die Schule und den Ort wechseln zu müssen. Seitdem sie wieder in der Stadt lebt, blüht die Freundschaft der beiden wieder auf und durch Hilo ist das Trio komplett.Neben der Freundschaft wird zusätzlich das Familienleben angesprochen. D.J. ist mit seiner Familiensituation nicht zufrieden. Er hat viele Geschwister, die alle etwas ganz besonders gut können. Er fühlt sich als schwarzes Schaf überflüssig in seiner Familie. Sein Beispiel zeigt ganz gut, wie man sich auch als Kind einsam und leer fühlen kann. Die Charaktere können schlichtweg nur begeistern. Vor allem Gina ist mir sehr ans Herz gewachsen. Permanent beschwert sie sich, dass sie keine Cheerleaderin sein will, sondern Comics lesen und Fußball spielen möchte. Sie möchte nicht die Kleider tragen, die ihre Mutter ihr rauslegt. Es tat mir richtig leid, wie wenig sie von ihrer Familie Beachtung bekommt und dass sie von ihrer Mutter aus einfach nicht so sein darf, wie sie ist. D.J. findet seine Freundin dagegen total cool und kann es kaum erwarten, etwas mit ihr zu unternehmen!Im starken Kontrast zu D.J. und Gina steht Hilo, den man anfänglich noch nicht richtig einordnen kann. Er ist durch seine Naivität sehr lustig und lockert vor allem die Atmosphäre zwischen Gina und D.J. auf. Durch ihn entstehen im Comic die humoristischen Elemente: manchmal sind die Witze recht kindlich und banal, doch ein Schmunzeln konnte ich mir dennoch nicht verkneifen. Hilos Charakter wächst zum Ende der Geschichte, sobald sich seine Erinnerungen zurückmelden. Er ist nicht mehr nur der witzige Typ, er bekommt eine ganz andere Rolle zugeteilt. Generell war es sehr spannend zu sehen, in welche Richtung sich der Comic entwickelte. Es bereitete mir Spaß, die Erzählung weiterzulesen und ich war oft überrascht, welche Handlungselemente hinzugefügt wurden. Der Comic hat eine Tiefe, die ich nicht erwartet habe. FAZITGerade durch die einfachen Zeichnungen und die Themen ist Hilo – Der Junge, der auf die Erde krachte ein schöner Comic für ein jüngeres Publikum oder Comic-Einsteiger. Durch die bunten Seiten und die abenteuerliche Geschichte wird es beim Lesen nie langweilig. Die Figuren sind sympathisch und aus dem Leben gegriffen, sodass der Comic einen großen Mehrwehrt hat. Ich war überrascht, wie sehr mich der Titel unterhalten hat und vergebe daher vier von fünf Lesebrillen für den ersten Hilo-Band von Judd Winick.

    Mehr
  • Superkräfte, Außerirdische und Freundschaft - Teil 1 witzig und spannend umgesetzt

    Hilo 01
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    05. December 2016 um 08:23

    Der erste Eindruck vom Cover ist für mich als Erwachsene gar nicht sooo „überwältigend“, auf Kinder oder Comic/Manga-Fans mag es aber komplett anders wirken. Nachdem ich den Comic gelesen hatte, fand ich, dass das Cover diesen nicht so ganz gerecht wird, denn die „magischen mega-Kräfte“ in den Händen sehen auf dem Cover eher aus wie Bubblegum-Blasen. Das ist sehr schade, könnte es den ein oder anderen kleinen Leser doch vom entdecken der Geschichte abhalten. Denn gerade die ersten paar Seiten gestalten sich recht spannend, der Leser ist sofort in einer actionreichen Szene:  zwei Jungs werden von einem Roboter/Außerirdischen verfolgt. Bevor man weiß, wie es endet, beginnt ein Rückblick von dem Tag an, als Hilo auf die Erde kam bis zu dem Tag, als sie von dem Roboter verfolgt werden. Mein Sohn hätte am liebsten natürlich gleich am Anfang gewusst, „was-wann-wie“ passiert war. Da ist er ein wenig ungeduldig. Ich kann also daraus den Schluss ziehen, dass es auch für ihn spannend war. Vor allem die Laserhände dürften interessant gewesen sein.    Ich denke, dass Kinder diesen Comic mögen werden. Er bietet einige Identifikationsmöglichkeiten wie Freundschaft, Außenseiter sein und ein echtes Abenteuer erleben wollen. Zudem wird die Fantasie mit den Robotern und übernatürlichen Kräften bedient. Auch durch die Geschwister mit ihren Hobbys und dem Verhalten erkennt man verschiedene Verhaltensmuster aus einer Familie, die man unter Geschwistern kennt: der Bruder spielt eine Gitarre die nicht angefasst werden darf –kennt man ja. Der Familienkalender ist voller Termine. D.J. kommt sich mit seiner viel beschäftigten Familie etwas überflüssig vor. D.J‘s zurückgekehrte Freundin Gina ist ungewöhnlich für ein Mädchen, sie interessiert sich für Astronomie und Fußball. Dazu kommt dann noch Hilo, eine Freundschaft entsteht, zusammengehalten durch Sympathie und den Kampf gegen die Monster.   Das alles ist humorig umgesetzt, witzig, der erste Rülpser nach dem Essen. Jungs werden sich vielleicht erkennen oder würden es zumindest gerne nachmachen. So wird der Rülpser ein Running  Gag werden in dieser Geschichte. Ich bezweifle allerdings, ob Mädchen/Erwachsene dies wirklich verstehen werden oder einfach nur unappetitlich finden. Egal, es wird auf alle Fälle Reaktionen auslösen. Manche Abendessen in dieser Familie gestalten sich wie oft heute, jeder isst das war er gerade mag und meistens noch im stehen.   Es wird zunehmend spannend, da Hilo sich den Gepflogenheiten auf der Erde anpassen muss. Er soll ja nicht als Außerirdischer erkannt werden. Dennoch gibt es Verwechslungen und lustige Auffälligkeiten. So hat Hilo aus Versehen eine falsche Begrüßung verinnerlicht, die beim jungen Leser für Erheiterung sogen dürfte.   Am Schluss gibt es einen Cliffhanger, so dass man gespannt auf Teil 2 warten muss.   Fazit: Ich muss gestehen, dass ich Comics nicht allzu oft lese. Früher als Kind war das anders. So war ich nun gespannt auf Hilo. Zudem dachte ich, dass ich auch meinen Sohn locker und leicht dazu bringen würde, diesen Comic zu „lesen“. Dem war aber nicht so, obwohl man doch mit solchen Comics wenig-lesende Jungs zum Lesen animieren sollte. Also, ich musste schon etwas bitten und betteln, eher er sich dazu herab lies, aus seinem „Minecraft- und Star-Wars Universerum“ ins Hilo-Universum einzutauchen. Er fand, dass es trotzdem viel zu lesen sei (!!). Na ja, ich bin da anderer Meinung, aber man sieht, es ist alles eine Ansichtssache. Für wenig-Leser ist selbst ein Comic viel zu lesen, für Viel-Leser ist es extrem wenig. Nichts desto trotz gefiel meinem Sohn der Comic ganz gut. Das einzige was er zu bemäkeln hatte, war dass ihm nicht so gut gefiel, dass Hilo seine Erinnerungen verlor. Obwohl genau dadurch ja der Spannungsbogen gehalten wurde. Mein Sohn hätte am liebsten alles gleich erfahren. Deswegen hat ihm auch die zweite Hälfte besser gefallen, weil sich dort einiges aufklärt und auch wegen „der Insekt-Droiden, die einen Roboter zusammenbauen“. Ich als Erwachsene möchte anmerken, dass ich den Comic erstaunlich gut „lesenswert“ im Sinne von der Handlung fand. Er war spannend und bot alles, was vor allem Jungs heute mögen: Roboter-ähnliche Wesen, Fantasie, Kämpfe, Freundschaft, Schule-Alltag, Megakräfte und Geheimlabore. Zudem wirklich nicht viel Text. Ich finde, der Comic hat alles was es für eine spannende Unterhaltung braucht.

    Mehr
  • liebenswerter Comic für alle Alterklassen

    Hilo 01
    Funny1210

    Funny1210

    30. November 2016 um 16:41

    "Hilo der Junge, der auf die Erde krachte"  von Judd Winick ist ein absolut liebenswertes Buch im Comic-Stil, der bei uns die ganze Famlie begeisterte. Hilo fällt eines Tages vom Himmel auf die Erde und begegnet dort dem Jungen D.J. Hilo kann sich an nahezu nichts mehr erinnern. Er weiss nicht einmal mehr, wo er herkommt. Dafür bringt er aber D.J.s Lebensehr durcheinander, da er erstmal einiges zu lernen hat und dabei auch einige seltsame Angewohnheiten hat. D.J. war zuvor relativ bedrückt, da er im gegensatz zu seinen Geschwistern nichts wirklich gut kann ausser ein guter Freund sein. Zusammen mit D.J.S bester Freundin Gina müssen die beiden einige Gefahren überstehen. Das Buch hat sehr niedliche Zeichnungen und die Geschichte ist auch schon für kleinere Kinder (unser Kleinster ist 4) gut verständlich. Es ist aber durchaus auch so spannend, dass es auch für ältere Kinder (unsere beiden Großen sind 12 und 14) und Erwachsene geeignet ist. Wir waren alle sehr angetan von Hilo und freuen uns bereits jetzt auf Band 2.

    Mehr
  • Freundschaft

    Hilo 01
    misery3103

    misery3103

    21. November 2016 um 13:49

    Daniel Jackson, kurz D.J., kann im Gegensatz zu seinen Geschwistern nichts besonders gut. Nur eins konnte er: Seiner Freundin Gina ein besonderer Freund sein. Doch leider ist Gina weggezogen. Dann kracht plötzlich Hilo vom Himmel, bekleidet nur in einer silbernen Unterhose. Er weiß nicht, woher er kommt und bringt fortan in D.Js. Leben alles durcheinanderIch selbst bin kein großer Fan von Comics, aber die Geschichte von Hilo und D. J. fand ich toll erzählt und für Kinder genau richtig. Hilo bringt viele Abenteuer in D.Js. Leben und es macht Spaß, die beiden Jungs und natürlich auch Freundin Gina durch das Buch zu begleiten. Dadurch, dass sich Hilo an nichts erinnern kann, muss D.J. ihm alle möglichen Sachen erklären, was oft witzig ist.Gleichzeitig zeigt der Comic, dass es nicht schlimm ist, wenn man anders ist als die anderen. Es geht um Freundschaft und Zusammenhalt, das alles in einer witzigen und unterhaltsamen Erzählweise.Das Buch ist voller Humor und rasant erzählt. Die Bilder sind knallig bunt und für die Zielgruppe genau richtig. Die Handlung hat uns oft überrascht und mitgerissen. Ein wirklich gelungener Spaß nicht nur für Kinder!

    Mehr
  • Toller Comic für Kinder

    Hilo 01
    Alex1309

    Alex1309

    20. November 2016 um 08:19

    Mein Neffe war von diesem Buch von Anfang an begeistert und hatte es ganz schnell verschlungen. Das Cover ist schon sehr kindgerecht gestaltet und auch die Handlung hat begeistert. Die Hauptfigur Hilo muss man einfach gernhaben. Toll dargestellt und super lustig beschrieben, wie er sich nach seinem Sturz auf die Erde hier zurecht findet. Die Zeichnungen sind klasse und wir freuen uns sehr auf den nächsten Band von Hilo.

    Mehr
  • Nicht nur für Kinder!

    Hilo 01
    Monika58097

    Monika58097

    19. November 2016 um 13:52

    Aaaaaaaaah! Da ist es schon passiert. D.J., der Junge, der meint, nichts Besonderes zu können, trifft auf Hilo, der buchstäblich aus dem Himmel auf die Erde krachte. Doch wer ist Hilo? Ist er wirklich aus dem Himmel gefallen? Stammt er von einem anderen Planeten? Nur bekleidet mit einer silbernen Unterhose, will er auf einmal Gras essen. Auch sonst verhält sich Hilo ziemlich merkwürdig und D.J. hat einiges zu tun, dem Jungen zu erklären, wie es so abgeht auf der Erde. "Hilo - Der Junge, der auf die Erde krachte" - eine 200 Seiten starke Geschichte in Comic-Form, unterteilt in einzelne Kapitel. Schön gezeichnet, schön bunt mit kurzen Sätzen und Bemerkungen. Es ist aber nicht nur einfach ein bunter Comic. In diesem Buch geht es auch um das Anderssein und um Freundschaft. Und auch, wenn das Buch für Kinder gemacht wurde, kann ich Erwachsenen empfehlen, auf alle Fälle mal einen Blick hineinzuwerfen. Es lohnt sich wirklich. Im Buch selbst findet der junge Leser noch ein cooles Hilo-Poster und ein paar Sticker. Weitere Bände dürften folgen!

    Mehr
  • Niedlicher und spannender Jugendcomic

    Hilo 01
    Tante_Joya

    Tante_Joya

    13. November 2016 um 23:13

    Heilige Makrele! Mit Popcom hat Deutschlands zweitgrößter Mangaverlag Tokyopop ein eigenes Comiclabel abseits der Mangawelt ins Leben gerufen, um tollen neuen Comics aus Deutschland und den USA einen eigenen Platz einzuräumen. Eines dieser Comics ist ein Kinder- und Jugendcomic namens Hilo, und nicht nur das schöne bunte Cover hat mir sofort gefallen. Auch die Story fand ich interessant, und da ich großer Comicfan bin, habe ich mich sehr über die Möglichkeit gefreut, Hilo probelesen zu dürfen. Hilo ist ein neugieriger, aufgeweckter kleiner Junge, der eines Tages in das Leben des zehnjährigen D.J. im beschauliche Kleinstädtchen Berke County kracht. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn er fällt wie ein Komet vom Himmel, ohne Erinnerung wer (oder eher was) er ist und nur bekleidet mit einer silbernen Unterhose. D.J. nimmt den offenbar verwirrten Jungen, der AAAAAHHHHH! für eine coole Begrüßungsformel hält und versucht Gras zu essen, erstmal mit nach Hause. Zum Glück ist niemand da, denn alle in der Familie können etwas besonderes und gehen ihren Hobbys oder der Arbeit nach. Als mittleres Kind von fünf Geschwistern konnte D.J. seiner Meinung nach nur eins wirklich gut: Mit Gina, seiner Sandkastenfreundin, befreundet sein, doch seit sie weggezogen ist kommt er sich furchtbar unnütz und alleine vor. Während die anderen Familienmitglieder entweder superschlau, sehr sportlich, musikalisch oder alles zusammen sind, verbringt er seine Zeit im alten Clubhaus und trauert Gina hinterher. Als Hilo in sein Leben tritt hat er scheinbar endlich eine Aufgabe: er möchte dem wuseligen Blondschopf helfen sich wieder an seine Vergangenheit zu erinnern, und als Gina wieder zurück in die Stadt zieht scheint D.J.s Leben wieder toll zu werden. Doch dann kommen die Erinnerungen von Hilo Stück für Stück wieder und mit ihnen auch eine große Gefahr für die Erde, die bereits Hilos Heimatplaneten in Schutt und Asche gelegt hat. Gemeinsam kämpfen die drei gegen eine übermächtige außerirdische Invasion. Hilo Band 1: Der Junge, der auf die Erde krachte! ist hübsch und niedlich gezeichnet und hat einige Running-Gags, die ich auch als Erwachsene noch witzig fand. Besonders das AAAAHHH! hat mich mehrmals schmunzeln lassen. Die Story ist spannend und ich habe das Buch bis zum Schluss nicht aus der Hand legen können, habe sogar mit den Protagonisten ein wenig mitgefiebert. Was mir auch gefällt ist, dass die Kinder und Jugendlichen nicht nur eine tolle Geschichte lesen, sondern auch noch etwas über Freundschaft, Mut, Vertrauen und Hoffnung lernen können. Am Ende scheint die Geschichte abgeschlossen, doch dann folgt noch eine Art Epilog und nun bin ich sehr gespannt auf Hilo Band 2: Die ganze weite Welt retten, der im März nächsten Jahres erscheint. Fazit: Absolute Leseempfehlung, denn auch wenn das Buch eigentlich eher für jugendliche Leser gedacht ist, hat es mich trotzdem wunderbar unterhalten. Und Das Lustige Taschenbuch wird schließlich auch noch von vielen Erwachsenen gelesen ;)

    Mehr
  • Drolliges Superhelden-Abenteuer für Kids

    Hilo 01
    lex-books

    lex-books

    13. November 2016 um 18:50

    Er kommt aus einem anderen Universum, fällt mit einem lauten BUMM auf die Erde und hat unglaubliche Kräfte. Nein, ich spreche nicht von dem Herrn, der Telefonzellen als Umkleidekabine missbraucht. Superman war gestern. Jetzt kommt Hilo! Ein Comicheld, der ausnahmsweise einmal genau für die Altersgruppe geschaffen wurde, die von Superhelden am meisten begeistert ist: Kinder! Die Idee zu „Hilo“ hatte der Zeichner und Autor Judd Winick, der an Serien wie Green Lantern und Green Arrow beteiligt war, für Marvel und DC geschrieben hat, aber irgendwann bedauernd feststellten musste, dass er seine eigenen Arbeiten nicht gemeinsam mit seinem siebenjährigen Sohn lesen konnte, weil sie nicht altersgerecht waren. Für "Hilo: Der Junge, der auf die Erde krachte" hat Winick daher Muster von Superheldengeschichten – Gut gegen Böse, Kampf und Action, übermenschlichen Fähigkeiten - massiv vereinfacht und das Tempo derart gedrosselt, dass ich die Altersempfehlung (10-12 Jahre) erstmals als zu hoch gegriffen erachte. Meiner Ansicht nach kann der Comic ohne Weiteres von den jüngsten Grundschulkindern gelesen werden. Zumal die Geschichte trotz ihrer Schlichtheit und viel KARUMMS und WUMMS Wirklichkeitsnähe beweist, indem sie Probleme anspricht, mit denen Kindern heutzutage konfrontiert sind. Die Handlung ist schnell zusammengefasst: D.J. ist oft einsam. Obwohl er als Sandwichkind mit zwei älteren Brüdern und zwei jüngeren Schwestern aufwächst und es selten leise bei ihm zuhause ist, fehlt ihm ein Spielkamerad. Doch seit D.J.s beste Freundin Gina weggezogen ist, treibt er allein und ziellos durch den Alltag. Mit Trübsalblasen ist Schluss, als plötzlich ein Junge in einer silbernen Unterhose vom Himmel fällt, Gina überraschend zurückkehrt und einige grimmige Robotermonster auftauchen. Jetzt bleibt ihm kaum noch Zeit zum Luftholen! Viel nachdenken müssen junge Leser in diesem ersten Band nicht. Im Grunde geschieht nichts weiter, als dass Hilo vom Himmel fällt, D.J. ihn mit zu sich nach Hause nimmt und gegen ein paar Monster kämpfen muss. Wohl dosiert platziert Judd Winick einige kleine Rätsel, die man gemeinsam mit Hilo lösen kann. Denn das Kind aus dem Himmel hat keine Erinnerung daran, woher es kommt, aber die Ahnung, dass es eine Bestimmung hat und ein paar Gedankenfetzen an ein Wesen namens Razorwark. Dazwischen gibt es genau die Art Witze, über die jüngere Kinder zum Befremden von Erwachsenen lauthals lachen können. Beispielsweise, wenn Hilo aus vollem Herzen rülpst (und Hilo rülpst viel!), wenn er wild Ahhhhh kreischt, weil er glaubt, dies sei die offizielle Begrüßungsform auf der Erde oder nach einem Essen in einen komaähnlichen Tiefschlaf fällt. Hier mag dem erwachsenen Leser der feinhumorige Schliff fehlen, für Kinder ist es genau das Richtige. Der Comic ist schlichtweg süß gestaltet, in knallig-bunten Farben, die man seitenweise einfach auf sich wirken lassen kann, da einige Kampfszenen völlig ohne Text auskommen. So kann auch das faulste Lesefaultier dieses Abenteuer schnell durchleben. Ohne überspanntes Drama, wenngleich etwas konfus eingestreut, zeigt uns Winick nebenbei Dinge, die Gina und D.J. belasten und richtet sich damit vielleicht an die Mütter und Väter, die dieses Comic zusammen mit ihren Kindern lesen. D.J. etwa glaubt kein einziges Talent zu besitzen. Während seine Geschwister und Mitschüler allesamt mit besonderen Leistungen glänzen, hält sich D.J. für völlig unbegabt und leidet unter Selbstzweifeln. Gina hingegen kann alles und macht alles und das ist fast schon zu viel. Aber Freizeit gestattet sie sich nicht, zumal sie gar nicht wüsste, was sie damit anfangen sollte. Ihre Eltern haben ohnehin keine Zeit für sie. So hallt "Hilo" wohltuend leise der Ruf nach Individualität, Freiraum und Aufmerksamkeit nach. Habe ich Kritik? Nun, den Figuren fehlt meiner Meinung nach ein Quäntchen Profil und Eigenheit, damit man sie besser kennenlernen kann, der Geschichte ein klein wenig Raffinesse. Aber alles in allem ist "Hilo: Der Junge, der auf die Erde krachte" ein wunderbarer Comic für junge Superheldenfans über einen ganz jungen Superhelden, der unnötige Härte ausspart und mit der einen oder anderen Überraschung glänzt. Nicht kindgerecht ist allenfalls der Preis, der mit 14 Euro durchaus beachtlich ausfällt. Allerdings ist die Aufmachung dieses Comics wirklich hochklassig, handlich und buchartig mit einem festen Einband. In Relation zu manch einem (ebenfalls nicht ganz billigen) Heftchen vom Kiosk tut der Preis nur halb so weh. Das Taschengeld dürfte in vielen Fällen trotzdem nicht ganz reichen. Daher eignet sich "Hilo: Der Junge, der auf die Erde krachte" vermutlich eher als Geschenk von Mama und Papa. Die Geschichte endet übrigens mit einem gemeinen Cliffhanger, den man nun leider geduldig ertragen muss. Denn Band zwei erscheint voraussichtlich erst im Frühjahr 2017.

    Mehr
  • Kleine Helden auf Abenteuerreise

    Hilo 01
    Malibu

    Malibu

    11. November 2016 um 11:40

    Kennen und lieben wir nicht (fast) alle Comics? Ich habe sie gerne in meiner Jugend gelesen und durfte nun auch den neuen Comic von Judd Winick lesen. Hilo, ein sympathischer Junge von einer anderen Welt...Hilo kracht eines Tages auf die Erde - bekleidet ist er nur mit einer silbernen Unterhose! Er hinterlässt einen riesigen Krater, über welchen D.J. stolpert und Hilo findet. Hilo selbst kann sich an nichts erinnern, auch nicht, wie er auf die Erde kam. D.J. gibt sich alle Mühe, das gemeinsam mit Hilo herauszufinden. Es beginnt eine spannende Zeit, die auch alles andere als normal ist, sondern chaotisch! Dann entdecken sie Hilos Geheimnis und stürzen ins Abenteuer!Den Autor kennt man als Zeichner von z.B. Batman und anderen Superhelden - da ist die Geschichte rund um Hilo doch etwas ganz anderes. Diesen zeichnet er mit viel Gefühl als aufgeweckten Jungen, der gemeinsam mit seinen neuen Freunden Stück für Stück hinter sein Geheimnis kommt. Der Comic ist auf jeden Fall anders als seine vorangegangenen Comics und auch einmal eine neue Story. Sie erzählt das Abenteuer drei Kinder, die sich mit viel Elan hineinstürzen und nebenbei noch das Geheimnis lösen, woher Hilo eigentlich kommt und was er hier tut.Die Bilder sind mit viel Liebe gezeichnet und man sieht sofort, dass der Autor ein geübter Zeichner ist, viel Detail und schöne Bildchen sind hierbei herausgekommen. Wenn man erst einmal angefangen hat, den Comic zu "lesen", hat man ihn auch schwupp die wupp fertig.Für mich selbst war das eine gelungene Reise in mein Kinderalter, so lange ist es schon her, als ich den letzten Comic in den Händen hatte. Das wird sich sicherlich nun ändern, da ich wieder Gefallen daran gefunden habe. Den Comic werde ich auf jeden Fall auch meinen Kindern zu lesen geben, sobald sie etwas damit anfangen können! Empfehlen kann ich diesen allen, welche sich gerne von gut gezeichneten Bildern sowie einer guten Story entführen lassen wollen!

    Mehr
  • AAAHHH! - Ein kosmisch guter Comic mit einem Helden zum Gernhaben

    Hilo 01
    BookHook

    BookHook

    07. November 2016 um 15:34

    Zum Inhalt:Der 10jährige Daniel Jackson Lim – kurz „D.J.“ – hat zwei Brüder und zwei Schwestern, die alle irgendetwas ganz besonders gut können. Nur D.J. kann nichts besonders gut… bis auf mit Gina befreundet sein! Das konnte D.J. richtig gut, zumindest bis zu dem Tag vor drei Jahren, als Gina weggezogen ist. Doch als D.J. eines Tages vor einem riesigen Krater steht, krabbelt ein fremder Junge in Unterhose daraus hervor und stellt D.J.´s Leben komplett auf den Kopf…Meine Meinung:Der US-amerikanische preisgekrönte Comiczeichner Judd Winick dürfte den Meisten wohl „nur“ als Zeichner der „Green Lantern“, „Green Arrow“ oder auch „Batman“ Comics bekannt sein. Nun hat Winick mit „Hilo“ seinen ganz eigenen Helden kreiert, der nicht viel mit den klassischen Superhelden gemein hat, für mich persönlich das unüberschaubare Universum der Comichelden eindeutig bereichert und sich für Jung und Alt gleichermaßen eignet. Die Geschichte von Hilo startet mit seiner unfreiwilligen Bruchlandung auf unserem Planeten, der sich gleich ein Kennenlernen mit D.J. und sehr bald schon eine gemeinsame, halsbrecherische Flucht vor einer riesigen Weltraum-Rameise anschließt. Entsprechend heiß her geht es bereits im ersten Kapitel und der Text besteht eigentlich fast nur aus verschieden langen „AAAHH“´s. Schon nach diesem ersten Kapitel hatte Winick mich gefangen!Fast vollkommen ohne Gedächtnis entdeckt Hilo unsere Welt ganz unvoreingenommen, insbesondere solch zentrale Themen wie Essen, Kleidung oder auch Rülpsen („Noch mal mit Gefühl!“), wonach Hilo auch gerne mal in einen Spontan-Tiefschlaf fällt. Das ist teilweise schon ganz schön schräg aber auf jeden Fall auch immer ganz schön lustig. Im Fortlauf der Geschichte hält Judd Winick für seine Leser die ein oder andere Überraschung parat und für seine Helden deutlich mehr als eine Herausforderung. Doch durch die wunderbare Freundschaft und den Zusammenhalt von Hilo und D.J. meistern sie jede Klippe, die es zu umschiffen gilt – egal ob fieses Riesen-Robo-Monster oder Geheimnisverrat durch naives und spontanes Dahergeplapper in der Schule. „Hilo“ ist eine wunderbar humorvolle, spannende und actionreiche Geschichte mit einem neuen coolen Helden am Comichimmel. Für die weiblichen Leser gibt es selbstverständlich auch eine passende Heldin, mehr sei hierzu aber noch nicht verraten…Neben der Geschichte geht es in einem Comic aber natürlich vor allem um Eines: Die Bilder! Hier merkt man Judd Winicks jahrzehntelange Erfahrung als Comiczeichner an. Seine Bilder sind modern, knallbunt, sehr abwechslungsreich, mit einem ganz eigenen Stil versehen und vor allem sehr ausdrucksstark. Genau so sieht für mich ein zeitgemäßer Comic aus! Insgesamt ergibt sich eine perfekte Symbiose aus Bildern und Text.Auf die Fortsetzung, die für März 2017 angekündigt ist, freue ich mich schon jetzt!FAZIT:Heilige Makrele! Was für ein cooler und humorvoller neuer Stern am Comichimmel! Bitte mehr von Hilo!

    Mehr
  • Freundschaft, Action, Aliens

    Hilo 01
    connychaos

    connychaos

    05. November 2016 um 18:44

    DJ ist ein normaler Junge, er hat keine besonderen Fähigkeiten, ist nicht besonders schlau, in seiner Großfamilie geht er etwas unter und seit seine beste Freundin Gina weggezogen ist, ist er auch etwas einsam und langweilt sich. In seinem Heimatort passiert ja auch nie etwas. Als plötzlich ein Junge vom Himmel fällt, passiert doch endlich etwas in Berke County. DJ kümmert sich um den Jungen. Hilo heißt er und muss viel lernen. Zum Beispiel, dass man nicht nur mit einer silbernen Unterhose bekleidet herumlaufen kann und dass Gras nicht schmeckt. Hilos Gedächtnis ist vom Sturz angeschlagen, er erinnert sich anfangs an nichts. Doch dann kommt die Erinnerung. Hilo ist da, um die Erde vor Außerirdischen zu retten. Hilfe bekommt er von DJ und Gina, die plötzlich wieder in Berke County wohnt. Dieser Comic ist sehr gut illustriert, die Figuren sind wirklich gut getroffen und bringen auch ohne große Worte die Handlung gut rüber. Der Comic ist actiongeladen, spannend, witzig und stimmt auch nachdenklich. Es geht um durchgeknallte Außerirdische, Freundschaft und Abenteuer. Das Ende macht Lust auf Teil 2, leider wird dieser erst im Frühjahr 2017 erscheinen. Als Goodie gibt es einen kleinen Stickerbogen und ein Poster.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Hilo 01" von Judd Winick

    Hilo 01
    Literaturtest

    Literaturtest

    Liebe Lovelybooksleserinnen und -leser,

    wir verlosen 10 Exemplare des tollen neuen Comics "Hilo" von Judd Winick, das am 13. Oktober bei POPCOM erscheint.

    Um am Gewinnspiel teilzunehmen, teilt uns doch bitte mit, warum ihr ein Exemplar gewinnen möchtet.

    Viel Glück!

    • 41
  • Hilo - der Junge der auf die Erde krachte (Band 01)

    Hilo 01
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    03. November 2016 um 19:43

    Buchinhalt: D.J.s Leben ist unspektakulär. Eines Tages kracht in D.J.s Nähe ein seltsamer blonder Junge auf die Erde: er nennt sich Hilo und trägt nur eine silberfarbene Unterhose. Hilo erinnert sich nicht, wo er herkommt und so nimmt D.J. ihn unter seine Fittiche. Hilo bringt das Leben von D.J. gehörig durcheinander, denn zusammen mit Freundin Gina müssen die beiden gegen durchgeknallte, außerirdische Roboter kämpfen, die nichts Gutes im Sinn haben…   Persönlicher Eindruck: „Hilo“ ist ein Comicbuch, das alt und jung begeistert. Auf dickem, hochwertigem Glanzpapier gedruckt macht der Hardcoverband einen hochwertigen Eindruck; die Panels sind bunt und detailreich gestaltet, die Figuren charaktervoll und nachvollziehbar angelegt. D.J. als eine der drei Hauptfiguren ist buchstäblich der Junge von nebenan. Er sagt von sich selbst, dass er nichts wirklich gut kann, außer ein guter Freund zu sein. Und genau das ist er: zunächst der Spielkamerad von Gina, der er drei Jahre nach deren Umzug noch immer nachtrauert und dann für Hilo, den Jungen, der auf die Erde krachte. Hilo ist ein Außerirdischer – das ist klar. Man muß ihn einfach mögen – er ist witzig und versprüht eine unglaubliche Energie, die D.J. jede Sekunde fordert. D.J. zeigt ihm, dass man mehr als nur eine Unterhose trägt, wenn man in die Schule geht und dass man Gras nicht essen soll. So Hilo wird Stück für Stück das, was Gina einst war – D.J.s Freund in allen Lebenslagen. Dann kommt Gina zurück und wird sofort in den Freundeskreis integriert. Zu dritt erleben die Freunde ein Abenteuer voller Action und Gefahr: sie müssen sich einer außerirdischen Invasion feindlicher Roboter stellen, die nur ein Ziel hat: Hilo zurückzuholen. Was zunächst wie ein nur actiongeladenes Abenteuer klingt, ist eine Geschichte mit durchaus nachdenklichen Momenten. Sie erzählt von Freundschaft, Abschied, Verlust – aber auch davon, dass ein neuer Freund buchstäblich vom Himmel fallen kann, wenn man sich nur ein bisschen darauf einlässt. Ein spannender erster Band mit einem ebensolchen Cliffhanger, der Lust auf mehr macht. Ein Comic für alle Altersstufen – herzerfrischend und humorvoll. Eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Kein Trottel, nur ein Junge ohne Freunde

    Hilo 01
    baronessa

    baronessa

    28. October 2016 um 16:09

    Zusammenfassung: Daniel ist ein Außenseiter, keine Freunde und in der Familie wird er nicht wahrgenommen. Seine einzige Freundin Gina ist vor 3 Jahren weggezogen. Als er wieder einmal allein herumlungerte, staunte er, denn etwas krachte vom Himmel. Als er nachschaute, entdeckte er einen Jungen in seinem Alter. Es stellte sich heraus, dass er sein Gedächtnis verloren hatte. Daniel nahm in mit nach Hause. Hilo hatte viele Fähigkeiten, die Daniel verblüffte. Mit der Zeit füllten sich Hilos Erinnerungslücken, warum er auf die Erde gekommen war. Hilo musste die Erde beschützen, denn die Menschen waren in Gefahr. Daniel freute sich, als Gina wieder auftauchte. Beide wollten unbedingt Hilo helfen, denn sie waren jetzt Freunde. Allerdings hatten sie keine Vorstellung, wer Razorwark war.   Meine Meinung: Das Buch hat nicht viel Text, aber sehr viele schöne Illustrationen, die in der Manga-Szene arrangiert sind. Die Geschichte ist fantasievoll, aber zugleich können sich die Kinder mit den Figuren identifizieren. Das Geschehen ist in Kapiteln angelegt, der Werdegang ist lustig und zugleich fesselnd. Jedes Kind kann Parallelen ziehen, den es gibt überall Außenseiter. Ich finde es gut, dass der Autor einen Eigenbrötler gewählt hat. Helden werden nicht fabriziert, sondern sie lernen, sich Mut zuzusprechen.   Dies ist der erste Band, der auch in sich abgeschlossen ist. Die Historik ist abenteuerlich, aber auch real. Das Cover ist sehr ansprechend, der Titel passt eindeutig zur Geschichte. Zum Buch gibt es die passenden Sticker – auch mit dem speziellen AAAHH! Außerdem ist ein Poster dabei.   Ich finde, dass Mangas eine coole und lustige Angelegenheit sind. Gerade für Kinder, die nicht gern lesen, finde ich das eine gute Alternative.   „Hilo“ – ist eine Manga-Serie, die aus insgesamt sechs abgeschlossenen Bänden besteht.       Fazit: Sehr gute Comic-Unterhaltung mit einer fantastischen Geschichte und tollen Illustrationen.

    Mehr
  • Ein spannendes und zugleich lustiges Abenteuer

    Hilo 01
    Esme--

    Esme--

    14. October 2016 um 14:41

    Specials: Dieses Buch beinhaltet ein cooles Poster des Helden Hilo und Sticker, mit den Charakteren der Geschichte. Inhalt: D.J. lebt gemeinsam mit seinen Eltern, seinen zwei jüngeren Schwestern und seinen drei älteren Brüdern in Berke County. Hier verändert sich nichts. Alles bleibt vorhersehbar. D.J. war immer der Überzeugung, dass er als einziger der Familie nichts richtig gut kann. Außer mit Gina befreundet zu sein. Mit Gina hat das Leben Spaß gemacht. Sie haben Plastikelefanten fliegen lassen und hatten jeden Tag viel Spaß. Doch als Gina wegzieht ist D.J. ziemlich alleine. Sein Leben ist eher trostlos. Das ändert sich, als plötzlich ein Junge direkt in D.J.'s Nähe auf die Erde kracht. Hilo trägt eine silberfarbene Unterhose, kann sich an nichts erinnern und hat stets Hunger. Bald werden D.J. und er Freunde. D.J.'s Alltag ist plötzlich wieder sehr aufregend. Er muss Hilo beibringen, dass man sich im Freien etwas anziehen muss und dass man Gras nicht isst. An all dass muss sich Hilo gewöhnen. Dass Hilo zur Begrüßung „AAAH!“ schreit und dass er Rülpsen richtig cool findet, macht ihn nur bedingt anschlussfähig. Doch Hilo hat auch einen Auftrag und schon bald werden D.J. und Gina, die nach langer Zeit wieder heimgekehrt ist, ihn bei diesem Abenteuer unterstützen. Zeichenstil/Handlung: Die Geschichte startet sehr rasant. Gleich auf der ersten Seite begegnet man einem Jungen, der vor etwas wegzulaufen scheint. In einem kleinen unaufgeregt aussehendem gelben Kästchen findet man als Leser die Erzählerstimme wieder, während die Zeichnung die erste Seite einnimmt und der Text in der Sprechblase mit großen Buchstaben, Fettdruck und Ausrufezeichen zeigt, dass die Situation gerade eskaliert. Die Zeichnungen werden in einem schönen Comicstil präsentiert. Die Kleidung der Jugendlichen ist eher schlaksig, so wirken die Helden recht relaxt und zugleich ziemlich cool. Der Zeichner verleiht der Stimmung seiner Charaktere Ausdruck, indem er die Gesichtsmimik verändert. Ein relaxter D.J. hat zum Beispiel kleine Knopfaugen. Ein aufgeregter D.J. reißt seine Augen auch sehr weit auf. Allein die Mimik, aber auch die Story an sich sorgt für den ein oder anderen Lacher beim Leser. D.J. begegnet seiner Umgebung sehr offen. Dass ein Junge auf seinen Planeten gekracht ist, ist zwar sehr merkwürdig, verschreckt ihn aber auch nicht weiter. Stattdessen nimmt D.J. die Aufgabe an, Hilo in sein Leben zu integrieren. Hilo kommt dabei immer wieder auf sehr lustige Ideen. Er entdeckt bald seine Liebe zu Reis und Milch, liest in Sekundenschnelle Lexika durch und ist auch sehr pfiffig, wenn es darum geht eine Zulassung zur örtlichen Schule zu bekommen. Natürlich ist es erschreckend, wenn Hilo plötzlich einfach umkippt, nur um wenige Minuten später ein dezentes Schlafgeräusch von sich zu geben oder wenn er auf einmal „AAAH!“, schreit, weil er denkt dass sich die Menschen so begrüßen. Die Kapitelüberschriften sind gut gewählt. Sie nehmen den Faden zur Geschichte auf und klingen dabei auch noch ziemlich amüsant. So beginnt ein Kapitel mit der Überschrift „AAAAAA!“ ein anderes mit „BUMM“ oder aber mit „Hier passiert nie etwas Neues“ (was eine klare Lüge ist). In seinem Video berichtet der Cartoonist, dass er einen Comic erschaffen wollte, der seinem Sohn gefällt, den aber auch Erwachsene gerne lesen würden. Die Geschichte sollte wirken wie ein Pixar-Film. Judd Winick berichtet, dass das Buch seinem Sohn und sogar seiner Tochter gefällt. Ich kann bestätigen, dass es auch erwachsene Leser begeistern kann, dass es zum Schmunzeln einlädt und dass man ein wundervolles Abenteuer mit den Helden erlebt, welches an einen guten Zeichentrickfilm erinnert. Fazit: Mit 200 Seiten farbigen Zeichnungen präsentiert Judd Winick einen Comic für jedwede Altersklasse. Mimiken, Zeichnungen und Handlung sind unterhaltsam und stellenweise sehr lustig. Gemeinsam mit den drei Freunden erlebt man Abenteuer, kämpft gegen Monster an und erkundet die Welt neu. Ein Buch für jüngere aber auch ältere Leser/innen, welches von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur Spaß macht.

    Mehr
  • weitere