Jude Deveraux Die Verführerin

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Verführerin“ von Jude Deveraux

Stöbern in Liebesromane

Das Glitzern des Glücks

Schöne Kombination aus Zeitreise und Liebesgeschichte

Twin_Tina

Stars Over Castle Hill - Schicksalhafte Begegnung

Endlich wieder Joss & Braden

winniehex

Die Wellington-Saga - Verführung

Besser als Band 1. Allerdings auch mit kleineren Schwächen. Lässt sich aber schnell und flüssig lesen. Ein gutes Buch für Zwischendurch....

Falki83

Crashed (Unfolding 3)

Explosive Story voller Geheimnisse, Trauer, Lust, Freundschaft und Liebe <3

Bloom1402

Das Leben fällt, wohin es will

Anfangs für mich unheimlich nervige Protagonistin, war kurz vorm Abbrechen. Danach wurde es aber viel besser und sehr unterhaltsam.

Lisbeth76

Herzmuscheln

Ein Buch, das mich auf Anhieb berührt und gepackt hat!

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Verführerin" von Jude Deveraux

    Die Verführerin
    EsterDJones

    EsterDJones

    10. February 2013 um 14:39

    Aus diesem Roman hätte man viel mehr machen können. Die Handlung (ich erwarte von einem historischen Liebesroman keine Realitätsnähe, sofern es mir beim lesen glaubhaft erscheint) ist schlecht ausgeführt. Grundsätzlich ist die Idee der beiden widerspenstigen Helden recht gut: Christina, die sich in ihren Entführer verliebt, der eigentlich keiner ist. Tynan, der sich zu ihr hingezogen fühlt, aber seiner Zuneigung nicht nachgeben darf ... Christinas Vater kennt seine Tochter offensichtlich gut und hat das geschickt eingefädelt. Doch aus der Idee hätte man so viel mehr machen können. Schade.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Verführerin" von Jude Deveraux

    Die Verführerin
    luckydaisy

    luckydaisy

    04. June 2011 um 18:50

    Eigentlich bin ich ein großer Fan von Jude Deveraux. Die Bücher über die Mitglieder der Familie Montgomery sind einfach nur schön. Jude Deveraux behauptet sich nicht umsonst seit einigen Jahren erfolgreich auf dem hart umkämpften Romance-Markt, umso enttäuschter war ich von dem vorliegenden Roman. Christina Montgomery ist 28 Jahre und lebt seit einigen Jahre ein freies und unabhängiges Leben als Reporterin. Unter ihrem Pseudonym Nola Dallas hat sich einige Berühmtheit erlangt. Ihr Vater wünscht jedoch, daß sie nun sesshaft wird und eine Familie gründet. Er schickt deshalb 2 Männer los, um das Töchterlein wieder nach Hause zu bringen: Asher Prescott, charmant gebildet und der perfekte Heiratskandidat und Tynan - ein Sträfling: attraktiv männlich und überhaupt nicht für die Tochter aus reichem Hause geeignet. Trotz aller Widrigkeiten verliebt sich die Heldin jedoch in Tynan. Aber hat diese Liebe eine Zukunft? Eigentlich hätte die Storyline wirklich Potential gehabt: Selbständige und unabhängige Frau verliebt sich in den vermeintlich falschen Mann. Das Buch krankt also nicht so sehr an seiner Story sondern vielmehr an deren Umsetzung. Von der Autorin wurden solch krude und hanebücherne Handlungen eingebaut, daß ich teilweise wirklich lachen musste. So spielt der Roman wohl um 1890 irgendwo im Wilden Westen (leider lässt und die Autorin über solche Banalitäten völlig im Unklaren). Im ersten Drittel des Romans reist die Heldin mit ihren beiden Begleitern durch einen "Dschungel"??? Auch wenn ich noch nie die USA bereist habe: Aber ein Dschungel im Wilden Westen kam mir so auch noch nicht unter... egal. Bereits nach 40 Seiten stellt die Heldin fest, daß sie sich in Tynan verliebt hat und baggert ihn hemmungslos an. Dies geschieht auf eine derartige plumpe Art und Weise, daß selbst eine moderne Frau vor Scham erröten würde. Und so zieht sich das ganze Seite um Seite dahin. Besonders bedauerlich war, daß die Autorin es versäumt hat, den Helden in irgendeiner Form Leben einzuhauchen. Man erfährt lediglich daß die Heldin blond und der Held schwarzhaarig ist. Ansonsten tappt die geneigte Leserin im Dunkeln. Ausserdem werden emotionale Entwicklungen und Gefühle völlig aussen vor gelassen und so manche Handlung erschließt sich deshalb beim Besten Willen nicht. Insgesamt ist der Roman äußerst zäh und holprig und wenn ich nicht schon so viele Bücher von Jude Deveraux gelesen hätte, die wirklich gut waren, würde die Autorin nach dieser Lektüre von meiner "Kaufen-Liste" verschwinden.

    Mehr