Jude Watson Der gefährdete Frieden

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der gefährdete Frieden“ von Jude Watson

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis...§Seit Generationen werden die erstgeborenen Königskinder der Planeten Rutan und Senali im Alter von sieben Jahren zwischen den Herrscherhäusern ausgetauscht. So soll der Frieden erhalten und das Verständnis zwischen den grundverschiedenen Gesellschaften gefördert werden. Nun hat dieser Tausch die beiden Welten an den Rand eines Krieges geführt. Leed, der rutanische Thronerbe, weigert sich, auf seinen Heimatplaneten zurückzukehren. Doch seinem Vater ist jedes Mittel recht, um ihn zurückzuholen. Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi müssen verhindern, dass aus diesem Konflikt ein blutiger Krieg wird. Ihnen steht ihre bislang härteste Aufgabe bevor...

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Spannender Reihen-Auftakt, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.

SelectionBooks

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

Borne

Für mich ist dieses Buch eine der schönsten und glaubwürdigsten postapokalyptischen Erzählungen

JulesBarrois

Afterparty

Teils verwirrendes Buch, welches aber absolut außergewöhnlich einem riesigen Trip gleicht, genial verrückt!

Raven

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Fänge der Diplomatie

    Der gefährdete Frieden
    Stefan83

    Stefan83

    20. November 2011 um 14:19

    Die Galaxis gönnt dem Meister-Padawan-Paar Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi weiterhin keine Ruhe. Nachdem er bei seiner ersten Mission als offizieller Jedi-Schüler auf dem Planeten Kegan nur knapp einer Gehirnwäsche des sinistren Lern-Rings entgangen ist, wartet bereits wenige Tage später schon wieder der nächste Auftrag auf Obi-Wan und seinen Meister. Diesmal führt ihr Weg sie nach Rutan. Eine Welt im Outer Rim, welche seit langer Zeit im Streit mit den Bewohnern des nahe liegenden Mondes Senali liegt, in der Vergangenheit sogar gegen deren Bewohner Krieg geführt und diesen verloren hat. Seitdem pflegen die Königshäuser von Rutan und Senali ein Ritual, bei welchem die Erstgeborenen im Alter von sieben Jahren ausgetauscht werden, um sich auf dem Nachbarplanet auf die kommende Regentschaft vorzubereiten und gleichzeitig das Verständnis der nahe miteinander verwandten Völker zu fördern. Erst mit sechzehn kehren dann die Thronanwärter in ihre Heimat zurück. Es ist eine Tradition, welche von beiden Seiten nur mit Widerwillen praktiziert wird, die aber bisher den Frieden aufrecht erhalten konnte. Nun scheint dieser jedoch in Gefahr zu sein. Prinz Leed von Rutan verweigert kategorisch eine Rückkehr und hat jeden Kontakt zu seinem Heimatplaneten abgebrochen. Sein Vater, der kriegerische König Frane, kann und will das nicht akzeptieren. Er befürchtet eine Verschwörung und mutmaßt, dass sein Sohn von seinem Gegenspieler, König Menoon von Senali, gefangen gehalten wird. Kurzerhand lässt er dessen Tochter ins Gefängnis sperren - und die lange schon drohende Wiederkehr eines Krieges scheint plötzlich unausweichlich. Im Auftrag des Senats der Alten Republik sollen Qui-Gon und Obi-Wan nun in dieser Situation vermitteln und als objektive, unparteiische Beobachter die Gemüter beruhigen. Nachdem König Frane nur widerwillig seine Zustimmung für Ermittlungen der Jedi auf Senali gegeben hat, erwartet die zwei bei ihrer dortigen Ankunft eine weitere Überraschung: Prinz Leed ist spurlos verschwunden. Und selbst König Menoon hat keinerlei Kenntnis von dessen Aufenthaltsort. Während auf beiden Seiten bereits mobil gemacht wird, müssen Qui-Gon und Obi-Wan all ihre Fähigkeiten nutzen, um den Prinzen in dem Labyrinth der vielen Riffe und Inseln des Mondes Senali ausfindig zu machen. Die Zeit läuft gegen sie … Der negative Trend, der sich bereits im Vorgänger „Die Suche nach der Wahrheit“ andeutete, scheint sich auch im zehnten Band der „Jedi-Padawan“-Reihe unverändert fortzusetzen, denn auch „Der gefährdete Frieden“ krankt an einer gewissen Ideen- und Ratlosigkeit auf Seiten der Autorin Jude Watson. Wieder eine Mission, wieder zwei zerstrittene Völker, wieder zwei vermittelnde Jedi. Deren Rolle als Botschafter des Friedens in allen Ehren, Watson hätte sich wahrlich mal was Neues einfallen lassen können, zumal die von ihr eingebauten Winkelzüge und politischen Intrige selbst für die jüngeren Leser allzu deutlich und offensichtlich sein sollten. Hinzu kommt, dass einmal mehr ein gleichwertiger Gegenspieler oder Bösewicht fehlt, der ein gewisses Gefahrenpotenzial in die Handlung hätte bringen können. Stattdessen sind die hier agierenden Figuren entweder allesamt naive Kinder oder strikt nach Schema F handelnde Erwachsene, was wiederum zur Folge hat, dass sich das Buch mehr wie eine moralische Belehrung, denn wie ein Unterhaltungsroman für Jugendliche liest. Nacheinander arbeitet Watson Konfliktthemen wie Neid unter Geschwistern, das Recht aufs Selbstbestimmung oder Toleranz zwischen Kulturen ab. Den „Bitte-nicht-so-werden-liebe-Kinder“-Finger sieht man stets mahnend erhoben im Hintergrund. Jude Watson sollte sich schleunigst wieder auf ihre z.B. in der Xanatos-Trilogie gezeigten Stärken besinnen und eine Geschichte konzipieren, welche auch die größeren Geschehnisse innerhalb der Galaxis miteinbezieht bzw. sich über mehrere Bände ausdehnt. Eine solche Komplexität fehlt hier leider völlig. Und auch wenn sich die Reihe laut Verlag an 9 – 14 Jährigen orientiert, sollte die Autorin ihrer Leserschaft doch ein bisschen mehr zutrauen. Ansonsten droht die bis hierhin durchaus erfolgreiche, einfache Schreibweise zum Knackpunkt, zukünftige Bände von vorneherein zu ausrechenbar zu werden. Das „Der gefährdete Frieden“ in meiner Wertung letztlich nicht ganz abgewatscht wird, liegt an kleineren, interessanten Details, welche zumindest streckenweise meine Fantasie anregen und ein wenig Star Wars Flair erzeugen konnten. Besonders die Beschreibungen des Planeten Senali haben mir da ganz gut gefallen. Insgesamt feiert der zehnte Band der Reihe aber ein sehr träges, fades Jubiläum. In Punkto Charakterentwicklung tut sich ebenso wenig, wie in Sachen Action oder Spannung, weshalb ich dem etwaigen Gelegenheitsleser von der Lektüre nur abraten kann. Schwach, Frau Watson. Wenn auch nicht ganz so schwach wie der Vorgänger.

    Mehr