Judith Engst

 4.5 Sterne bei 11 Bewertungen

Alle Bücher von Judith Engst

Sortieren:
Buchformat:
Judith EngstDuden. Professionelles Bewerben - leicht gemacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Duden. Professionelles Bewerben - leicht gemacht
Judith EngstBörse leicht verständlich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Börse leicht verständlich
Börse leicht verständlich
 (2)
Erschienen am 07.11.2016
Judith EngstProfessionelles Bewerben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Professionelles Bewerben
Professionelles Bewerben
 (2)
Erschienen am 01.03.2010
Judith EngstBörsenstrategien für Dummies
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Börsenstrategien für Dummies
Börsenstrategien für Dummies
 (1)
Erschienen am 22.11.2010
Judith EngstIndexzertifikate, ETFs und ETCs für Dummies
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Indexzertifikate, ETFs und ETCs für Dummies
Judith EngstDuden - Erfolgreich bewerben - kurz gefasst
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Duden - Erfolgreich bewerben - kurz gefasst
Duden - Erfolgreich bewerben - kurz gefasst
 (1)
Erschienen am 17.07.2006
Judith EngstDuden Ratgeber- Erfolgreich bewerben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Duden Ratgeber- Erfolgreich bewerben
Duden Ratgeber- Erfolgreich bewerben
 (0)
Erschienen am 11.02.2013
Judith EngstDas große Handbuch Bewerbung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das große Handbuch Bewerbung
Das große Handbuch Bewerbung
 (0)
Erschienen am 07.03.2016

Neue Rezensionen zu Judith Engst

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Börse leicht verständlich" von Judith Engst

Ein guter formaler Ratgeber für Anfänger
R_Mantheyvor 3 Jahren

Wenn man der Meinung ist, dass im Alter eine Versorgungslücke droht und wenn man glaubt, man könne diese am besten mit einer Kapitalvermehrung an den Finanzmärkten füllen, dann bietet dieses Buch eigentlich alle formalen Ratschläge, die man als Anfänger braucht. Formal bedeutet in diesem Zusammenhang, dass man keine Anlagetipps oder ein Konzept für den Handel mit Wertpapieren geboten bekommt. Man darf also den Titel nicht missverstehen: Erklärt werden nicht etwa die Kursbewegungen an den Börsen, sondern lediglich all die Dinge und Abläufe, die man kennen muss, um überhaupt am Handel teilnehmen zu können. Das aber machen die Autoren, abgesehen von einigen kleinen Ausrutschern, recht gut.

Nachdem das allererste Grundwissen (Was ist eine Börse?) vermittelt wurde, kommen die Autoren zur Geschichte des Börsenhandels. Sie streifen den Tulpenwahn und natürlich auch die LTCM-Krise, an der sie als Journalisten einfach nicht vorbeikommen können, weil hier eine Story lauert. Denn im Management dieses Anleihenfonds, der an seiner unangemessenen Überdehnung scheiterte, saßen zwei Nobelpreisträger für Wirtschaft. Auch wenn das für das Buch völlig nebensächlich ist, so sei hier angemerkt, dass die beiden Herren ihren von Nobel einst gar nicht gestifteten Preis nicht für eine Theorie des Fondmanagements bekamen, sondern für eine Theorie zur Bestimmung des fairen (theoretischen) Optionspreises. Und zu sagen hatten sie in diesem Fond auch nicht viel. Die Autoren wollten uns mit diesem Beispiel zeigen, dass auch große Geister an der Börse scheitern können und dass keine universellen Erfolgsalgorithmen existieren.

Nachdem wir inzwischen aus dem Text gelernt haben, dass kritisches Denken beim Börsenhandeln nicht schaden kann, erklären die Autoren, wie man eine Depotbank findet und wie man Wertpapiere kauft. Ihre Mitteilung, dass man ruhig erst einmal ein Depot eröffnen solle, um dann nach einiger Zeit die wirklichen Kosten zu verstehen, wird nicht jeder teilen, der bereit und willig ist, sich vergleichend vorher zu informieren. Dann erfahren wir detailliert, welche Börsen es in Deutschland gibt und welche Spezialisierungen sie aufweisen. Dieser Abschnitt schließt mit Beschreibungen verschiedener Orderarten. Etwas merkwürdig fand ich die Ausführungen zu Stop-Loss-Orders. Bei Aktien empfehlen die Autoren mentale Stopps, die sie jedoch bei gehebelten Wertpapieren, aber dann doch lieber ins System bringen. Als Grund geben sie an, dass man hier Schwäche nicht einfach aussitzen kann und verraten damit, dass ihre mentalen Stopps eine Alibi-Veranstaltung sind, an der sie im Ernstfall nicht teilnehmen werden.

Im folgenden Abschnitt erklären die Autoren die verschiedenen Arten von Wertpapieren und eventuelle Kaufgründe. Bei Aktien geben sie nur einige ökonomische Kennzahlen an, die man sich aus den Geschäftsberichten zusammensuchen kann. Das sind hier: Gewinn, EBIT, EBITDA, Cashflow und Eigenkapitalquote. Auf die Aktie bezogen findet darüber hinaus Erläuterungen zu folgenden Kennzahlen: KGV, Price Earning to Growth Ratio, Kurs-Umsatz-Verhältnis, Kurs-Buchwert-Verhältnis, Kurs-Cashflow-Verhältnis und Dividendenrendite. Anschließend werden noch einige qualitative Auswahlkriterien (Geschäftsmodell u.a.) diskutiert.

Danach kommen auch Anleihen ins Spiel, denn hier gibt es mehr zu beachten als bei Aktien. Die Autoren erklären das sehr gut. Die einzige Ausnahme bildet dabei ihr schwammiges Verhältnis zur Bewertung solcher Anleihen durch Rating-Agenturen, bei der sie uns einmal erklären, dass wir uns auf sie verlassen müssen, um dann einige Zeilen später zu warnen, dass wir das besser nicht tun sollten.

Schließlich werden auch noch Zertifikate und Hebelprodukte vorgestellt. Mir fehlte in diesem Buch oftmals der deutliche Hinweis, dass man niemals Finanzprodukte kaufen sollte, die man nicht restlos verstanden hat. Tut man es dennoch, dann muss man sich nicht wundern, wenn es schief geht, denn am anderen Ende sitzt immer ein Verkäufer, der es garantiert kapiert hat. Die Ausführungen zu den verschiedenen Zertifikatetypen sind ebenfalls sehr gut und beinhalten eine kritische Bewertung.

Leider besitzt auch dieser Abschnitt wieder einen kleinen Hänger. Die Autoren behaupten, dass man Optionsscheine stets K.O.-Zertifikaten vorziehen sollte. Und überhaupt sind Hebelzertifikate wegen des Risikos des Totalverlustes Teufelszeug. Richtig ist nur, dass immer das Totalverlustrisiko existiert, natürlich auch bei Optionsscheinen, denn sie sind erst recht Hebelprodukte. Ihr Nachteile für den langfristig orientierten Anleger bestehen in der begrenzten Laufzeit und in der für die meisten Menschen nicht verständlichen Einbeziehung der Volatilität in die Preisfindung. Wenn man die K.O.-Schwelle weit vom aktuellen Kurs beim Einstieg wählt und das Papier absichert, ist ein K.O.-Endlos-Zertifikat viel durchsichtiger als ein gewöhnlicher Optionsschein, weil es fast Eins zu Eins mit dem Basiswert mitgeht.

Am Ende dieses Abschnitts kommen dann noch verschiedene Typen von Fonds, ETFs und ETCs zur Sprache. Danach befassen sich die Autoren kurz mit dem Pushen von Billigaktien und kommen dann zur knappen Beschreibung verschiedener nationaler und internationaler Börsenindizes. Nachdem sie uns dann noch Fondsparpläne und unsere Steuern auf eventuelle Gewinne erläutert haben, schließen sie ihr Buch mit neun allgemeinen Praxistipps für die Depot-Optimierung. Hinter diesem hochtrabenden Begriff stecken keine wirklichen Geheimnisse, sondern unter anderem einige nicht sehr konkrete Anweisungen, wie zum Beispiel "Laufen Sie keinem Trend hinterher!" oder "Vermeiden Sie Emotionen an der Börse!".

Am Ende des Textes findet der Leser ein ausführliches Glossar.

Fazit.
Abgesehen von den oben genannten kleinen Ausrutschern ist dies ein wirklich gutes Buch für Menschen, die sich über die formalen Dinge informieren möchten, die man kennen muss, wenn man sich über die Finanzmärkte ein Polster fürs Alter aufbauen möchte. Es enthält alle wichtigen Informationen und ist hinreichend kritisch. Der Leser findet jedoch keine praktisch umsetzbaren Anlagekonzepte oder Börsenstrategien in ihm. Das war aber auch nicht das Ziel dieses Buches. Meine Bewertung gilt der Umsetzung des Vorhabens der Autoren.

Kommentieren0
3
Teilen
emeraldeyes avatar

Rezension zu "Erfolgreiche Geldanlage für Dummies" von Judith Engst

Rezension zu "Erfolgreiche Geldanlage für Dummies" von Judith Engst
emeraldeyevor 6 Jahren

...und noch ein "Für Dummies"-Sachbuch, das für mich ein weiterer Glanzpunkt der Reihe ist. Ist "Finanzielle Vorsorge für Dummies" schon ein "must-have" für alle, die nicht wissen, wie sie sich und ihr sauer verdientes Geld absichern sollen, so ist es "Erfolgreiche Geldanlage für Dummies" noch mehr.
Es informiert nicht nur über Rentenvorsorge, sondern beschreibt und bewertet auch viele andere Arten der Geldanlage, z.B. Tagesgeldkonten, Bundesschatzbriefe, Fremdwährungskonten (ganz was Neues für mich!), Banksparpläne (damit habe ich schon geliebäugelt!) und Immobilien (nicht so mein Fall!). Vorteile und Nachteile der einzelnen Anlageformen werden sorgfältig und verständlich aufgearbeitet. Ich hatte beim Lesen stets das Gefühl, dass das Autorenteam wirklich neutral informiert und sehr darauf achtet, für jeden Geldbeutel eine finanziell tragbare Möglichkeit der Geldanlage zu beschreiben.
Sehr gut finde ich, dass der erste Teil sich mit wichtigen Grundsatzfragen befaßt, z.B. konkrete Zieldefinition, Absicherung existentieller Risiken, Kreditabzahlungen. Was nützt mir das schönste Haus, wenn ich mich damit so hoch verschulde, das mein täglicher Lebensunterhalt nicht mehr gesichert ist?
Besonders praktisch sind die in sich abgeschlossenen Kapitel. Als Leser/Leserin kann man sich auf die individuell interessanten Anlageformen konzentrieren, ohne das ganze Buch durchlesen bzw. ständig hin-und her blättern zu müssen.
Sehr empfehlenswert!

Kommentieren0
6
Teilen
Joeys avatar

Rezension zu "Professionelles Bewerben" von Judith Engst

Rezension zu "Professionelles Bewerben" von Judith Engst
Joeyvor 8 Jahren

Die erste Bewerbung rausgeschickt und gleich die Traumstelle bekommen!

Das kann ja natürlich nicht nur an diesem Buch gelegen haben - ABER man fühlt sich durch dieses auf jeden Fall sehr gut vorbereitet! Von der Stellensuche über die eigentliche Bewerbung bis hin zum Vorstellungsgespräch ist hier alles kurz aber informativ enthalten. Details zum/zur Anschreiben, Lebenslauf, Deckblatt, richtigen Reihenfolge etc. sind beispielhaft aufbereitet (Musteranschreiben mit Textbausteinen etc.) Auch für Onlinebewerbungen werden hilfreiche Tipps gegeben. Ebenso ist der "Notenindex" für Arbeitszeugnisse enthalten und es gibt eine Auflistung "typischer" Fragen eines Vorstellungsgesprächs. Ganz hinten werden noch gute Sprachtipps gegeben.

Also ich kann diese in 2010 erschienene Neuauflage nur jedem empfehlen und wünsche viel Glück fürs Bewerbungsverfahren :o)

Kommentieren0
53
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks