Judith Healey Das Königskind

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Königskind“ von Judith Healey

Eine ungewöhnliche Heldin im Kampf für ihre Liebe und ihre Familie! Nichts wünscht sich die französische Prinzessin Alaïs Capet mehr, als ihrem Sohn Francis endlich die Wahrheit über seine Herkunft zu offenbaren. Doch dieses Wissen ist gefährlich, denn in Francis Adern fließt das Blut zweier Königshäuser. Sollte seine Abstammung bekannt werden, würde er zum Spielball der Mächtigen Europas werden. Und so schweigt Alaïs – bis Francis entführt wird und sie alles daran setzen muss, ihren Sohn zu retten … Beste historische Unterhaltung!

Puh, so viele politische Zusammenhänge und Verwicklungen, noch dazu auf so vielen Seiten so klein geschrieben... Aber ich finds sehr kurzweilig geschrieben bisher (ich les erst seit gestern dran...), bisher machts Spaß!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Königskind" von Judith Healey

    Das Königskind
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. November 2009 um 17:31

    Ein spannender historischer Roman, in dem jedoch politische Zusammenhänge, Intrigen und Auseinandersetzungen das vorherschende Thema sind. Von daher war "Das Königskind" nicht ganz so meine Sache. Alaïs, die Schwester des französischen Königs Philippe, möchte ihrem Sohn Francis endlich die Wahrheit über seine Herkunft sagen: dass sie seine Mutter ist und König Henry von England sein Vater. Doch weitreichende politische Ereignisse stehen an, ein Krieg im Namen der Religion droht, und Francis droht mit diesem Wissen eine große Gefahr. Bevor Alaïs mit ihrem Sohn sprechen kann, wird er entführt und sie setzt alles dran, ihm zu helfen. Der Roman ist als Ich-Erzählung der Prinzessin Alaïs verfasst. Anfangs war ich fast erschlagen vom Ausmaß des Buchs. 600 Seiten, eng gedruckt mit recht kleiner Schrift. In einem umfangreichen Nachwort werden historischer Hintergrund und weiteres erläutert. Was mir sehr gut gefiel: es gibt auch ein Vorwort, in dem die Ereignisse zeitlich datiert werden und einige Informationen um die Ereignisse gegeben werden, ohne der eigentlichen Geschichte vorzugreifen. Dies erleichtert den Einstieg in den Roman deutlich. Der erste Teil des Romans spielt am Hof von Paris, die Handlung ist recht statisch, spielt sich hauptsächlich in einigen wenigen Räumen ab und lebt von Dialogen. Im zweiten Teil, als Alaïs sich auf den Weg in den Süden des heutigen Frankreichs macht, nimmt die Handlung deutlich an Fahrt auf. Ab da las es sich auch für mich viel besser. Ein spannendes Buch, gut geschrieben, mir persönlich wars jedoch zu politisch und zu verworren. Deshalb nur drei Sterne.

    Mehr