Judith Holofernes Du bellst vorm falschen Baum

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du bellst vorm falschen Baum“ von Judith Holofernes

Neben ihrem Solodebüt 'Ein leichtes Schwert' überraschte Judith Holofernes ihre Fans 2014 mit ersten Tiergedichten auf ihrem Blog. Das hat eine bestechende innere Logik – schließlich versteckte sie schon in ihren Songtexten ständig Tiergedichte. Und sie weiß, wovon sie spricht: Immerhin wuchs sie mit bis zu sieben Tieren auf. Lemur, Faultier, Tuberkelhokko und Labradoodle – alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist, wird nun von ihr angedichtet. Die zunächst auf ihrem Blog erschienenen Gedichte und zahlreiche neue Texte werden nun in ein außergewöhnliches Buch ausgewildert, kongenial illustriert mit den ebenso schönen wie absurden Collagen der Künstlerin Vanessa Karré.

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In Reichweite von Gernhardt

    Du bellst vorm falschen Baum
    Pongokater

    Pongokater

    14. November 2015 um 12:15

    Bei den besten Nonsens-Gedichten von Judith Holofernes ist die Qualität durchaus in der Reichweite des Großmeisters Robert Gernhardt. Der besondere Charme liegt darin, dass Holofernes die Gedichte nicht bis ins Letzte geschliffen hat, und sie daher den Charme des Spontanen behalten. Danke an Dennis Scheck, der dieses Buch auf der Buchmesse empfohlen hat.

  • gut gebellt!

    Du bellst vorm falschen Baum
    Tordis

    Tordis

    05. October 2015 um 10:12

    ich bin entzückt wie Judith
    hier die verse klöppelt
    so manches tier schaut leicht bedröppelt

    wir klopfen schallend auf die schenkel
    so herzhaft (ernsthaft?) schön ist dies geplänkel
    die tierschaft eher fragt bedrückt:
    wen sie wohl als nächstes nimmt?

    © Tordis O., 2015