Judith Jannberg Ich bin eine Hexe

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin eine Hexe“ von Judith Jannberg

Stöbern in Romane

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich bin eine Hexe" von Judith Jannberg

    Ich bin eine Hexe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. February 2010 um 16:19

    Ein kleines blaues Buch geschrieben von einer selbstbewussten und mutigen Frau. Judith Jannberg (bürg. Gerlinde Adia Schilcher) bleibt auch nach längerer Recherche eher etwas "durchsichtig" - im Internet findet man leider so gut wie gar keine Informationen über sie. Einziger Anhaltspunkt für ihr Alter ist das Buch selbst, welches sie in ihren Vierzigern schrieb (es wurde in den 80ern Erstveröffentlicht). Das Buch wurde aus der Ich-Perspektive von Judith geschrieben und entführt uns in einen kleinen Teil ihrer riesigen Hexenwelt. Sie berichtet von verschiedenen Erfahrungen und Ereignissen aus ihrem Leben, doch eigentlich dreht sich das ganze Buch um nur eine Frage: Was ist eine Hexe? Man darf dieses Buch allerdings keinesfalls als sogenanntes "Einsteigerbuch" abtun, viel mehr ist es eine Art Biographie, die neue Fragen aufwirft und alte beantwortet. Die Autorin ist Feministin und das merkt man ihrem Schreibstil auch an. An manchen Stellen ist mir das Buch schon zu "männerfeindlich", aber im Großen und Ganzen hält es sich in Grenzen. Begeistert war ich von den Regressions-Passagen, die mich wirklich sehr neugierig und nachdenklich gemacht haben. Ein Buch, dessen Meinung ich nicht immer teile, das aber trotzdem durch kraftvolle Worte und positive Frechheit glänzt und ein Wegweiser für alle Frauen ist. Drei von fünf Sternen.

    Mehr