Judith Kern Das Leuchten des Sanddorns

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(7)
(3)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leuchten des Sanddorns“ von Judith Kern

Das Rauschen der Ostseewellen, die Farbenpracht von Mohn- und Kornblumen, die Faszination der weißen Kreidefelsen: Nach Rügen und besonders in das Seebad Binz zieht es Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche Gäste. Hier lebt die schöne junge Marie, die mit ihrem Mann, einem ehemaligen Kapitän, glücklich zu sein glaubt – bis sie die reiche und selbstbewusste Sophie kennenlernt. Marie ahnt nicht, dass diese Begegnung nicht nur ihre Ehe gefährden, sondern auch das Schicksal ihrer Töchter und Enkelinnen dramatisch beeinflussen wird ... Eine große Familiensaga zum Schmökern und Träumen!

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Das Leuchten des Sanddorns von Judith Kern

    Das Leuchten des Sanddorns
    Kasprzak Angelika

    Kasprzak Angelika

    25. April 2015 um 15:52 via eBook 'Das Leuchten des Sanddorns'

    war super ich lese gerne so Familiengeschichten

  • Rezension zu "Das Leuchten des Sanddorns" von Judith Kern

    Das Leuchten des Sanddorns
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. June 2009 um 10:26

    In ihrer mehrere Generationen umfassenden Geschichte erzählt Judith Kern nicht nur von Marie und ihrer folgenreichen Freundschaft zu Sophie, sondern auch von Klara, Maries Tochter sowie deren Kindern. Es ist eine Familien-Saga, die Judith Kern geschaffen hat. In fast schon epischer Breite begleitet der Leser in das Leid, die Freude, die Liebe, den Verlust und die Tragik der Familie Dahm, wunderschön eingebettet in die Geschichte Rügens. Der Leser erlebt Rügen als Hochburg der Sommerfrische, fühlt den Schrecken und die Entbehrungen des ersten Weltkrieges, den aufkommenden Nationalsozialismus, das Ende des zweiten Weltkrieges und den darauf folgenden Kommunismus. Judith Kerns Protagonisten machen es einem nicht immer einfach, sie zu mögen. Gerade Marie ist mit ihrer naiven und nicht greifbaren Art zu Beginn manchmal sehr anstrengend und man möchte sie gelegentlich gerne schütteln. Im Laufe des Buches reift sie aber deutlich und am Ende hat man sie dann wirklich gern. Auch die anderen Protagonisten haben Ecken und Kanten, gute und weniger gute Seiten. Niemand bleibt blass, alle sind liebevoll ausgestaltet. Das macht es einem leicht, tief in die Geschichte abzutauchen und die eigene Zeit für eine Weile zu vergessen, obwohl es keine heile Welt ist, die Judith Kern dem Leser zeigt. Sie erzählt die Geschichte ohne Kitsch aber mit dem richtigen Maß an Gefühl. Einziges kleines Manko waren für mich die Zeitsprünge, die aufgrund der großen Zeitspanne, die dieses Buch umfasst, notwendig waren, für mich aber manchmal zu einem falschen Zeitpunkt angesetzt haben. So hatte ich gelegentlich das Gefühl, ich hätte die ein oder andere Entwicklung eines Protagonisten oder einen wichtigen Teil der Handlung verpasst. Oft wurde ich dann aber durch die darauf folgende Handlung wieder versöhnt. Die Zeit ist vergänglich. Menschen kommen und gehen, was beständig ist auf Rügen ist der Sanddorn, der die Figuren dieses Buches immer begleitet, und damit auch die Erinnerung an die Menschen, die vor langer Zeit dort gelebt haben. Seien sie nun fiktiv oder echt.

    Mehr