Judith Lennox Das Herz der Nacht

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Herz der Nacht“ von Judith Lennox

  Der russische Millionär Denisov stellt 1936 in London die mittellose Kay Garland als Gesellschafterin für seine 16-jährige Tochter Miranda ein -  der Grundstein für eine großartige Freundschaft zwischen den beiden ungleichen Mädchen. Zwei Jahre später zieht Kay mit den Denisovs nach Berlin. Als sich Miranda in den Pariser Filmemacher Olivier verliebt, verhilft Kay dem Liebespaar zu heimlichen Treffen. Als Denisov dennoch von der Beziehung erfährt, entläßt er Kay und unterbindet jeden Briefverkehr zwischen den Freundinnen. Mittellos kehrt Kay nach London zurück, während Miranda  statt Olivier einen ostpreußischen Grafen heiratet ... Judith Lennox erzählt vor dem Hintergrund der europäsichen Kriegswirren die temporeiche Geschichte zweier Frauen, die trotz widriger Umstände niemals aufgeben, um ihr Glück und ihre Freundschaft zu kämpfen.            

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Eine beeindruckende Momentaufnahme der Geschichte einer Stadt mit vielen Perspektiven. Nicht nur eine Eiskhockeygeschichte.

cyrana

Sieben Nächte

Dieses Buch spricht einer ganzen Generation aus der Seele.

Reisenomadin

Die Phantasie der Schildkröte

Eine Geschichte wie ein Märchen.

c_awards_ya_sin

Der Weihnachtswald

schöne Familiengeschichte mit einer märchenhaften Zeitreise rum um die Weihnachtszeit

Sun1985

Der Klang der verborgenen Räume

Als Debüt durchaus gelungen, doch mit einigen Schwächen und Dingen, die mich störten.

ConnyKathsBooks

Das weiße Feld

Die Geschichte einer Familie, insbesondere der Frauen dieser Familie, mit Bezug auf die Zeitgeschichte

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kriegsdrama ohne große Höhepunkte

    Das Herz der Nacht

    Felice

    05. October 2015 um 21:45

    Vielleicht mag es an der Hörbuchfassung liegen, die ja immer gekürzt ist, dass mich der Roman nicht wirklich in seinen Bann gezogen hat. Wobei Anna Thalbach sehr gut liest, ihre melancholische Stimme passt absolut zu der Handlung. Was am Anfang noch interessant war, plätscherte irgendwann mehr oder weniger dahin. Man traf sich und trennte sich wieder, Personen kamen und gingen, wie es im Leben so ist. Aber mir fehlte der Spannungsbogen bzw. überhaupt das gewisse Etwas, das die Geschichte empfehlenswert macht. Zum Beispiel verstehe ich nicht, dass  die beiden Freundinnen, nachdem sie sich verloren hatten und ihnen jeglicher Kontakt untersagt wurde, sich nicht wieder schrieben, nachdem Miranda der Kontrolle des Vaters durch die Heirat entkommen ist. Der Schluss stimmt mich allerdings wieder etwas versöhnlich, da hat sich die Autorin nochmal was Nettes ausgedacht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks