Judith Lennox Das Winterhaus

(85)

Lovelybooks Bewertung

  • 115 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(19)
(43)
(17)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Winterhaus“ von Judith Lennox

Der Gartenpavillon der Familie Summerbayes, genannt »Winterhaus«, ist ein Ort der Zuflucht für drei Freundinnen, die während der turbulenten Jahre zwischen den Weltkriegen in der idyllischen Umgebung von Cambridge aufwachsen. Die drei Mädchen schwören, einander ein Leben lang alles anzuvertrauen und zusammenzuhalten – aber das Schicksal lässt sie ganz unterschiedliche Wege einschlagen …

Mein erstes Buch von Judith Lennox, aber sicher nicht mein Letztes!

— Frau-Aragorn
Frau-Aragorn

Tolles Buch mit vielen Wirren und Schicksalsschlägen

— Pokerface
Pokerface

Gute Wendungen, durchweg Spannung, gut erzählt - was will man mehr ;)?!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 3 unterschiedliche Mädchen, die doch Eines gemeinsam haben

    Das Winterhaus
    Frau-Aragorn

    Frau-Aragorn

    07. June 2017 um 21:20

    Das Winterhaus war das erste Buch,  das ich  (durch reinen Zufall) von Judith Lennox gelesen habe. Obwohl ich eigentlich nicht der Riesenfan von Romanen bin, die in der Vergangenheit spielen, finde ich, hat Lennox den Geist dieser Zeit gut getroffen.  Man kann sich richtig in diese Epoche zurückversetzen. Besonders die Geschichte um Robin hatte es mir richtig angetan,  und zwischendurch kam teilweise so viel Spannung auf, dass ich tatsächlich versucht war auf die letzte Seite zu blättern. Alles in allem ein schönes Buch und bestimmt nicht das letzte, das ich von Judith Lennox lese

    Mehr
  • Das Winterhaus

    Das Winterhaus
    Pokerface

    Pokerface

    17. August 2015 um 13:45

    Zum Buch: Der Gartenpavillon der Familie Summerhayes - genannt das "Winterhaus" - ist ein Ort der Zuflucht für drei Freundinnen, die zwischen den Weltkriegen in der idyllischen Umgebung von Cambridge aufwachsen. Da ist die idealistische, kluge Robin, die in der nahegelegenen Universitätsstadt studieren soll. Da ist Maia, die schönste und ehrgeizigste der drei, auf der Suche nach einem reichen Mann, und da ist die stille Helen, die von ihrem scheinbar gutherzigen Vater, dem Vikar der Gemeinde, mehr als vereinnahmt wird. Die drei Mädchen schwören, sich ein Leben lang alles anzuvertrauen - aber das Schicksal lässt sie ganz unterschiedliche Wege einschlagen. Meine Meinung: Ein ganz tolles Buch über die Freundschaft dreier Mädchen, die einiges aushalten muss und die Frage aufwirft, wie viel eine Freundschaft aushalten kann, oder sollte... Ich weiß nicht, welche der drei Mädchen mich am meisten beim Lesen gefangen genommen hat. Am Anfang hat mich Robin eigentlich am wenigsten interessiert. Sie war oberschlau und ach so emanzipiert und mit ihren jungen Jahren doch schon so arrogant und überheblich. Jedenfalls hat sie bei mir den Eindruck hinterlassen. Sie hat auch den Eindruck von absoluter Selbständigkeit zu hinterlassen versucht. Nur ist ihr das in den Wirren der großen Stadt London nicht immer ganz gelungen. Maia hat mich von Anfang an beeindruckt und so ist es auch das ganze Buch über geblieben. Ich konnte mich nur schwer von den Kapiteln lösen, die sich mit ihr befasst haben. Auf der Suche nach dem reichen Ehemann, nach einem schönen Haus und Reichtum überhaupt. Aber bedeutet das alles, wenn man es denn bekommen hat, dass man automatisch glücklich ist? Oder sieht man erst dann, was einem wirklich fehlt? Und Helen. Die liebe, schüchterne, unterwürfige Helen. Die alles tut, um es allen Leuten und vor allen Dingen ihren Vater, alles recht zu machen. Anpassung um jeden Preis - bis zur kompletten Selbstaufgabe. Mit Helen habe ich das meiste Mitleid im Buch gehabt. Je weiter ich im Buch gekommen bin, desto mehr haben mich die Persönlichkeiten der drei Frauen gefangen genommen und ich konnte hinterher das Buch kaum noch aus den Händen legen, weil ich unbedingt wissen musste, was mit den Leben der Frauen passiert. Wie es bei jeder einzelnen weiter gegangen ist und ob die Freundschaft der Drei bis zum Ende halten kann. Manche Wendungen waren vorhersehbar, aber das hat der Spannung und der Unterhaltung keinen Abbruch getan. Vieles hat sich auch so entwickelt, wie ich es nicht für möglich gehalten habe. Mein zweites Buch von Judith Lennox und wieder wurde ich nicht enttäuscht. Ich freue mich schon auf weitere Bücher von ihr.

    Mehr
  • Die Irrwege der Liebe

    Das Winterhaus
    Fay1279

    Fay1279

    01. February 2014 um 17:41

    Drei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, geben sich in jungen Jahren ein Versprechen. sie wollen sich immer treffen und feiern, wenn ein wichtiges Ereignis im Leben eines der Mädchen stattfindet. Robin, Maia und Helen haben unterschiedliche Vorstellungen vom Leben. Doch es wird nie so kommen wie man es sich wünscht. Robin glaubt nicht an die Liebe wohingegen Helen sich wünscht zu heiraten und eine Familie zu gründen. Maia dagegen will Luxus. Doch es brechen schwere Zeiten über England herein. Judith Lennox erzählt hier sehr ausführlich von dem Schicksal der drei Mädchen, die sich auf unterschiedliche Weise durch die harten Zeiten, zu Frauen entwickeln. Sie zeigt, das oft die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen und das die Liebe verschiedene Gesichter hat. Der Roman ist in 4 Abschnitte unterteilt die die jeweiligen Jahre beischreiben. Die Geschichte spielt in der Zeit von 1918 bis 1938. Es ist geprägt von den wirtschaftlich schlechten Bedingungen und auch vom Krieg der sich in Europa zusammenbraut. Es ist dabei eine eher düstere Kulisse. Aber doch gegen Ende so wahnsinnig gefühlvoll. Es ist leicht zu lesen und die Autorin benutzt eine einfache und trotzdem bildgewaltige Ausdrucksweise. Fazit: ein schönes Buch über die Irrwege der Liebe und die harten Lebensumstände zu dieser Zeit. Ich habe die Geschichte stellenweise in mich aufgesaugt. Aber die düstere Kulisse hat mich oft bedrückt gemacht. Auch waren manche Passagen für mich eher langatmig. Alles in allem aber ein gutes Buch mit viel Gefühl und gerade zum Schluss ergab die Geschichte für mich ein schönes Bild auch wenn ein paar Tränen geflossen sind.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterhaus" von Judith Lennox

    Das Winterhaus
    Cora_Steinherz

    Cora_Steinherz

    11. September 2012 um 22:00

    Triggerwarnung: Frauenfeindlichkeit und sexualisierte/körperliche Gewalt

  • Rezension zu "Das Winterhaus" von Judith Lennox

    Das Winterhaus
    BookFan_3000

    BookFan_3000

    25. July 2012 um 19:21

    Kurzbeschreibung: Der Gartenpavillon der Familie Summerbayes, genannt das "Winterhaus", ist ein Ort der Zuflucht für drei Freundinnen, die während der turbulenten Jahre zwischen den Weltkriegen in der idyllischen Umgebung von Cambridge aufwachsen. Die drei Mädchen schwören, einander ein Leben lang alles anzuvertrauen und zusammenzuhalten - aber das Schicksal läßt sie ganz unterschiedliche Wege einschlagen... Meine Meinung: Die Geschichte über die drei Mädchen/Frauen, deren Leben in völlig verschiedene Richtungen laufen, ist gut geschrieben und hat mich wirklich begeistert. Die drei völlig unterschiedlichen Leben der Frauen ist immer mit der Freundschaft von früher verbunden, ohne zusehr in die Vergangenheit abzuschweifen. Auch, wie die Autorin es geschafft hat, diese drei völlig unterschiedlichen Charaktere eine innige Freundschaft einzugehen und beizubehalten, ist fantastisch. Die letzte Seite zu lesen tat weh, eben weil die Geschichte zuende war, trotzdem hat Judith Lennox ein nettes Ende hinbekommen. Fazit: Definitiv lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterhaus" von Judith Lennox

    Das Winterhaus
    Karigan

    Karigan

    17. January 2009 um 20:35

    Dies ist die Geschichte einer Mädchenfreundschaft in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die schöne Maia, die altmodische Helen und die rebellische Robin beschließen als Teenager, auf immer Freundinnen zu bleiben und die jeweiligen Meilensteine ihres Lebens gemeinsam zu feiern. Das Leben hält nun für die drei höchst unterschiedliche Lebenswege bereit und aus die einzelnen Schicksale haben nicht viele Gemeinsamkeiten. Am Anfang hat mich das Buch nicht sehr gefesselt und ich hatte eine distanzierte Haltung zu den Protagonisten. Nach ein paar Kapiteln änderte sich das aber und ich begann mit den einzelnen Personen mitzufühlen und -leiden. Die Schilderung der Lebensumstände in der Zeit zwischen den zwei Weltkriegen ist sehr realistisch und fesselnd. Ein Buch zum Eintauchen und Träumen

    Mehr