Judith Nicolai Das Herz der Schneetänzerin: Roman

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Herz der Schneetänzerin: Roman“ von Judith Nicolai

Denn das Schicksal wartet nicht, bis du bereit bist … „Das Herz der Schneetänzerin“ von Judith Nicolai jetzt als eBook bei dotbooks. Bremen, 1950: Die Jahre nach dem Krieg waren hart, die Nahrungsmittel knapp und die Winter kalt, doch nun ist es Zeit, nach vorn zu blicken – auch für Anna und ihre Familie. Durch ihre Arbeit in der Kantine der amerikanischen Besatzer nimmt Annas Leben eine ganz neue Wendung: Mit der quirligen Gisi kehren Fröhlichkeit und Ausgelassenheit in ihren Alltag zurück … und mit dem charmanten GI Samuel Herzklopfen und Küsse bei Sonnenuntergang. Doch darf Anna ihren Gefühlen wirklich folgen, solange sie nicht weiß, welches Schicksal ihre Jugendliebe Adam ereilt hat, der in den Kriegswirren 1944 verschwand? Die Saga geht weiter: Ein bewegender Roman über die Kraft von Freundschaft und Liebe in Zeiten voller Schrecken und Dunkelheit. Jetzt als eBook kaufen und genießen: „Das Herz der Schneetänzerin“ von Judith Nicolai. Dramatisches und berührendes Lesefutter für alle Fans des Bestseller-Erfolgs „Sternentochter“ von Anna Valenti. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks – der eBook-Verlag.

Gelungene Fortsetzung der Romantrilogie

— katikatharinenhof
katikatharinenhof
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zweiter Band der "Schneetänzerin"-Saga

    Das Herz der Schneetänzerin: Roman
    Martinchen

    Martinchen

    14. September 2017 um 21:44

    "Bremen, 1950: Die Jahre nach dem Krieg waren hart, die Nahrungsmittel knapp und die Winter kalt, doch nun ist es Zeit, nach vorn zu blicken – auch für Anna und ihre Familie. Durch ihre Arbeit in der Kantine der amerikanischen Besatzer nimmt Annas Leben eine ganz neue Wendung: Mit der quirligen Gisi kehren Fröhlichkeit und Ausgelassenheit in ihren Alltag zurück … und mit dem charmanten GI Samuel Herzklopfen und Küsse bei Sonnenuntergang. Doch darf Anna ihren Gefühlen wirklich folgen, solange sie nicht weiß, welches Schicksal ihre Jugendliebe Adam ereilt hat, der in den Kriegswirren 1944 verschwand?" - soweit der Klappentext. "Das Herz der Schneetänzerin" ist der zweite Band der Trilogie um Anna Finke. Das Cover zeigt das Profil der Protagonistin, das auch die Cover der beiden anderen Bände schmückt. Dazu ein Zug, nicht so ganz passend, da Anna ja bereits in Bremen eingetroffen ist. Gut gefällt mir der Wiedererkennungseffekt, der durch das Gesicht gegeben ist. Es ist schon eine Weile her, dass ich den ersten Band "Schneetänzerin" gelesen habe. Judith Nicolai hat auf den ersten Seiten kurz und prägnant den ersten Teil zusammengefasst, so dass ich sofort den Anschluss finden konnte. Auch dieser Band ist lässt sich sehr gut lesen. Anna, ihre Freundin Gisi, Samuel und alle anderen sind lebendig, detailliert und glaubwürdig beschrieben. Auch Annas Gefühle sind gut nachvollziehbar. Sehr gut nachvollzogen ist auch das Leben in den 50iger Jahren. Diese Saga ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, das ich gern weiterempfehle.

    Mehr
  • Deutsche Nachkriegsgeschichte

    Das Herz der Schneetänzerin: Roman
    Shanna1512

    Shanna1512

    07. August 2017 um 21:05

    Aus dem Klappentext: Bremen, 1950: Die Jahre nach dem Krieg waren hart, die Nahrungsmittel knapp und die Winter kalt, doch nun ist es Zeit, nach vorn zu blicken – auch für Anna und ihre Familie. Durch ihre Arbeit in der Kantine der amerikanischen Besatzer nimmt Annas Leben eine ganz neue Wendung: Mit der quirligen Gisi kehren Fröhlichkeit und Ausgelassenheit in ihren Alltag zurück … und mit dem charmanten GI Samuel Herzklopfen und Küsse bei Sonnenuntergang. Doch darf Anna ihren Gefühlen wirklich folgen, solange sie nicht weiß, welches Schicksal ihre Jugendliebe Adam ereilt hat, der in den Kriegswirren 1944 verschwand? Bei dem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Familiensaga rund um Anna, die alleine aus Ostpreußen zu ihrer Großmutter nach Bremen geflüchtet ist. Dort hatte sie gehofft, ihre Mutter anzutreffen, aber diese war kurz zuvor bei einem Luftangriff ums Leben gekommen. Nun ist sie ein Waisenkind. Mich hat das Schicksal von Anna sofort wieder in den Bann gezogen. Wie auch beim ersten Teil habe ich mit ihr gelacht, geweint und gelitten. Die Autorin hat es wunderbar verstanden, den Hauptprotagonisten Leben und eine eigene Persönlichkeit einzuhauchen, so dass ich das Gefühl hatte, sie alle zu kennen. Auch den Zeitgeist der 50'iger hat sie perfekt eingefangen. Man konnte zusammen mit Anna und ihren Freunden durch das zerbombte Bremen wandern, die Clubs besuchen und das Wirtschaftswunder miterleben. Ich denke, man sollte aber auf jeden Fall den ersten Teil gelesen habe, um den vollen Lesegenuss zu erfahren. Man kann zwar auch so, der Handlung folgen, aber gerade die Gefühlsebene des Buches, lässt sich mit Vorwissen, besser nachempfinden. Ich persönlich war, wie schon vom ersten Teil total gefangen und freue mich auf Teil 3. 5 Sterne für dieses Buch.

    Mehr
    • 2
  • Gelungene Fortsetzung der Romantrilogie

    Das Herz der Schneetänzerin: Roman
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    12. July 2017 um 05:42

    Bremen, 1950 - die Nachkriegszeit hat Deutschland noch fest in der Hand. Die Zeiten des Wiederaufbaus und der Entbehrung sollen endlich der Vergangenheit angehören, auch für Anna und ihre Familie. Annas Job in der Kantine der Amis trägt dazu bei, dass endlich wieder Lachen und Liebe in ihr Leben Einzug hält.Aber ist  Anna wirklich für neues Herzklopfen und Zärtlichkeiten bereit , solange sie nicht weiß, was aus ihrer Jugendliebe Adam geworden ist ? Das Schicksalsrad dreht sich weiter....Im zweiten Teil der Familiensaga um Anna Finke hat Judith Nicolai wieder großes Kino aufgeboten.  Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Teil an und sofort ist man wieder mittendrin im Geschehen. Annas Herz hängt immer noch an Gut Mechnitz und an Adam, ihrer Jugendliebe. Die Ungewissheit über seinen Verbleib nagt doch an ihr.So ist sie eher recht verhalten, als ihr der GI Samuel Avancen macht. Sie versucht sich gegen die Gefühle zu wehren, die in ihr toben. Das Gefühlschaos ist schön beschrieben und für mich als Leser nachvollziehbar und glaubhaft dargestellt. Ich habe mich mehr als einmal gefragt, was ich an Annas Stelle gemacht hätte...und meine ehrliche Antwort darauf: ich weiß es nicht. Das kann glaube nur jemand beantworten, der tatsächlich diese Situation miterlebet hat - die harte Zeit des Krieges , die Entbehrungen und das Sehnen nach Normalität, Liebe und Geborgenheit.Der Sprung zur Normalität, mit all der Ausgelassenheit , der Fröhlichkeit und dem Spaß, den Anna erlebt ist ebenfalls gut gelungen und hat mir kurzweilige Lesestunden beschert.Die neuen Charaktere sind sauber ausgearbeitet und fügen sich harmonisch in die bereits bestehende Geschichte ein, so dass die Fortsetzung des Romans ein rundes Gesamtbild ergibt.  Die Zeit des Neuanafangs, des Wiederaufbaus und vor allen Dingen die Beschreibungen der Gefühlslage von Anna stehen in einem ausgewogenen Verhältnis und ergeben somit einen Schmöker, der Dramatik und Liebe vereint.Ein herzliches Dankeschön geht an Claudia Weber von dotbooks, die mir dieses Rezi-Exemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt hat.

    Mehr
  • Gefangen im Netz der Erinnerungen

    Das Herz der Schneetänzerin: Roman
    Aspasia

    Aspasia

    08. July 2017 um 21:13

    Mit "Das Herz der Schneetänzerin" hat Judith Nicolai einen kurzweiligen Schmöcker für einen verregneten Nachmittag auf dem Sofa oder einem trägen Vormittag auf der Sonnenliege vorgelegt, der seinem erfolgreichen Vorgänger mit einem ausgewogenen Herz Schmerz Verhältnis in nichts nachsteht. Die Romantriologie um die junge Anna Finke, die ihre geliebte, ostpreußische Heimat, das Gut Mechnitzer, ihre beste Freundin, die quirlige Helene, ihre Eltern und ihre große Jugendliebe Adam, verloren glaubt und noch vor Ende des Krieges bei ihrer Großmutter und ihren zwei Tanten in Bremen Unterschlupf findet, geht mit diesem Band in die zweite Runde. Die ersten Jahre der Nachkriegszeit sind eine Art Zwischenzeit, in der der die Menschen tatkräftig den Neuanfang wagen, den Schutt von den Straßen räumen, ihre beschädigten Häuser reparieren und tanzen gehen, aber auch noch im Krieg gefangen sind, weil sie auf Nachrichten über den Verbleib ihrer Männer  und Söhne warten. So ähnlich  ergeht es auch Anna,  die in einer GI Kantine arbeitet, neue Freundschaften schließt, Spaß hat, sich sogar verliebt, aber gefangen im Netz ihrer Erinnerungen an ihr altes Leben daran gehindert wird, ein neues zu beginnen.

    Mehr