Judith Pella Von ferne klingt ein Lied

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(13)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Von ferne klingt ein Lied“ von Judith Pella

1941/42: Das Jahr 1941 endet mit einem Paukenschlag: dem Angriff auf Pearl Harbour. Und auch die Philippinen werden bombardiert – ausgerechnet jetzt, wo Blair dort ist. Sie wollte einen letzten, verzweifelten Versuch unternehmen, ihre Ehe zu retten. Deshalb folgte sie ihrem Mann in ein Pulverfass. Jetzt muss Blair nicht nur um ihre Ehe, sondern auch ums Überleben kämpfen.
Währenddessen sehen ihre Schwestern sich in Russland und den USA mit ganz eigenen Problemen konfrontiert. Wo werden die drei Halt finden in einer Welt, die auf den Abgrund zutaumelt?

Auch der zweite Band der Sturmwind-Tetralogie konnte mich begeistern und steht dem ersten Band der Reihe keineswegs nach.

— tinstamp

Sehr emotional und spannend und dazu noch sehr gut recherchiert !!!

— marpije

Spannend, mitreißend, exakt recherchiert und mit Glaubenstiefe!

— mabuerele

Die Geschichte ist sehr mitreissend und ich empfand sie als unwahrscheinlich intensiv.

— peedee

Stöbern in Romane

Die Farbe von Milch

Ein tolles, berührendes Buch!

Speckelfe

Die Summe aller Möglichkeiten

>>»Das ist das Problem mit dem Leben, dachte Antoine. Dasjenige, das man hat, ist immer zu eng, und das, das man gern hätte, ist zu groß ...

GabiR

Underground Railroad

Erschütternd und aufwühlend, dieses Buch wird mich noch eine Weile beschäftigen

Yolande

Ein Gentleman in Moskau

Ein schönes Buch, das mir mit seiner besonderen Geschichte und der sympathischen Hauptfigur sehr gut gefallen hat. Wundervoll geschrieben!

-nicole-

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

klaraelisa

Das Haus ohne Männer

Nicht schlecht, hat mich aber auch nicht total vom Hocker gehauen

luluslibrary

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • VON FERNE KLINGT EIN LIED

    Von ferne klingt ein Lied

    LEXI

    15. October 2017 um 08:39

    Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten von vier Bänden der Sturmzeiten-Reihe von Judith Pella, der zeitlich eng an den ersten Band anschließt und im Jahr 1941/42 spielt. In drei verschiedenen Handlungssträngen, die abwechselnd jeweils einer der Töchter des reichen und mächtigen Zeitungsmoguls Keagan Hayes gewidmet sind, werden die Ereignisse aus dem ersten Buch fortgeführt. Während Cameron wieder zurück in die Sowjetunion gereist ist und der Vormarsch der deutschen Wehrmacht auf Moskau trotz der eisigen Kälte unerbittlich voranschreitet, befindet Blair sich auf den Philippinen, um ihren dort stationierten Ehemann Gary zu suchen. Als die Japaner beginnen, auch die Philippinen zu bombardieren, befindet sich die völlig verängstigte Blair mitten im Kriegsgebiet. Die jüngste Tochter Jackie lebt immer noch bei ihren Eltern in Amerika und arbeitet als Lehramtsanwärterin in einer Schule. Die Liebe zu ihrem asiatischen Freund Sam stößt auf große Intoleranz in ihrem gesamten Umfeld, Verbindungen zwischen verschiedenen Rassen sind in dieser Zeit in Kalifornien verboten.Wie bereits im ersten Teil dieser Tetralogie versteht Judith Pella es ausgezeichnet, ihren handelnden Figuren Leben einzuhauchen und große Authentizität zu verleihen. Geschickt verknüpft sie die historischen Ereignisse mit den Schicksalen der drei Schwestern und präsentiert ihren Lesern einen atemberaubenden, zum Teil erschütternden, durch die geschichtlichen Hintergründe bereicherten Roman.„Von ferne klingt ein Lied“ hat mich ebenso überzeugt wie dessen Vorgängerroman, mich tief berührt und an vielen Stellen sehr erschüttert. Judith Pella stellt die Schrecken des Krieges, die Bombenangriffe, die Artilleriefeuer, feindliche Übergriffe, das donnernde Rollen der Panzer, die Zerstörung, die Kämpfe und das Blutvergießen sehr realistisch dar. Durch Soldaten in Garys Umfeld sowie Blairs Flucht durch den Dschungel, aber auch durch Camerons Recherchen in der Sowjetunion werden auch die Lebensumstände der Soldaten und der Überlebenskampf der Zivilbevölkerung in diesen Kriegsjahren deutlich vor Augen geführt. Judith Pella lässt ihre Protagonisten in diesem Buch zudem auch eine deutliche Wandlung durchleben. Die reiche, selbstsüchtige und verwöhnte Blair wird auf ihrer Flucht durch den Dschungel und über unwegsames Gelände geläutert, sie trifft auf Menschen, die ihr nicht nur Schutz und Unterkunft bieten, sondern vielmehr auch ihr Herz berühren und ihren Glauben erstarken lassen. Besonders erstaunt war ich von Cecilia Hayes, die bislang eher schüchtern, sanft, und zugleich auch ein wenig weltfremd dargestellt wurde und in diesem Band durchaus Rückgrat und Durchsetzungsvermögen zeigt.Cameron befindet sich ebenfalls mitten im Kriegsgeschehen und erlebt in Russland die Zerstörung der Städte und Dörfer, Überfälle und Plünderungen. Es sind unvorstellbare Zustände, die Judith Pella hier schildert. In der Sowjetunion herrscht tiefster Winter, tausende Zivilisten sind obdachlos, frieren und hungern, Menschen werden verfolgt und von Partisanen hingerichtet. Cameron leidet auch unter der Trennung von Alex Rostowschikow, der als Hauptmann in die Rote Armee einberufen wurde. In diesem zweiten Band befasst sie sich auch mit einem Herzenswunsch ihrer Mutter und stellt Nachforschungen zum Verbleib ihres Stiefbruders an.Die Autorin hat ihren Protagonisten erneut sehr interessant gezeichnete Nebenfiguren zur Seite gestellt, wobei mir das philippinische Waisenmädchen Claudette, derer Blair sich annimmt, ganz besonders ans Herz gewachsen ist. Als höchst interessanter Nebendarsteller tritt Semjon Tweritonow auf, über den man zwar einiges erfährt, dessen Hintergründe jedoch zunächst noch im Dunkeln bleiben. Meine favorisierten Nebenfiguren waren in diesem Band eindeutig die Mitglieder der Familie Doyle, die Blairs Leben verändern und einen prägenden Eindruck bei ihr hinterlassen. Judith Pella hat auch in diesem Band bewiesen, dass sie es hervorragend versteht, fiktiven Personen Leben einzuhauchen und den Leser durch ihren einnehmenden Schreibstil vollständig ins Geschehen eintauchen zu lassen.Die Lektüre dieses beeindruckenden Buches hat mir ausgezeichnet gefallen und ich kann es kaum erwarten, mich dem dritten Band zu widmen, um die Schicksale der drei Schwestern weiter verfolgen zu dürfen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Von ferne klingt ein Lied" von Judith Pella

    Von ferne klingt ein Lied

    Arwen10

    Dies ist die Leserunde zum zweiten Teil der Reihe von Judith Pella. Die Leserundenteilnehmer stehen schon fest. Leser/innen mit eigenem Exemplar dürfen sich gerne anschließen. Ich danke dem francke Verlag für die Unterstützung der Leserunde ! Von Ferne klingt ein Lied von Judith Pella Zum Inhalt: Sturmzeiten 21941/42: Das Jahr 1941 endet mit einem Paukenschlag: dem Angriff auf Pearl Harbour. Und auch die Philippinen werden bombardiert – ausgerechnet jetzt, wo Blair dort ist. Sie wollte einen letzten, verzweifelten Versuch unternehmen, ihre Ehe zu retten. Deshalb folgte sie ihrem Mann in ein Pulverfass. Jetzt muss Blair nicht nur um ihre Ehe, sondern auch ums Überleben kämpfen. Währenddessen sehen ihre Schwestern sich in Russland und den USA mit ganz eigenen Problemen konfrontiert. Wo werden die drei Halt finden in einer Welt, die auf den Abgrund zutaumelt? Ihr könnt euch gerne terminmäßig absprechen. Band 3 und 4 werden jeweils im Abstand von 4 bis 6 Wochen gelesen. Das hängt ein wenig von eurem Lesetempo und den Absprachen ab. So gegen Ende Oktober hätte ich gerne die Buchreihe abgeschlossen. Bei Fragen usw. wendet euch an mich.

    Mehr
    • 235
  • Rezension zu "Von ferne klingt ein Lied" von Judith Pella

    Von ferne klingt ein Lied

    dorli

    01. October 2017 um 22:50

    „Von ferne klingt ein Lied“ ist der zweite Band der Sturmzeiten-Reihe und schließt nahtlos an den ersten Teil an. Diese Etappe der Geschichte rund um Cameron, Blair und Jackie Hayes beginnt am 7. Dezember 1941, dem Tag, an dem der Angriff der Japaner auf Pearl Harbor erfolgte. Nicht nur ein Wendepunkt für den Verlauf des Zweiten Weltkriegs, auch für die drei Schwestern hat die neue Situation einige Veränderungen im Gepäck.Cameron ist nach einigen Wochen in Los Angeles wieder zurück in Kuibyschew. Als sie von dem Angriff der Japaner erfährt, fürchtet und wünscht sie eine Versetzung zum Geschehen im Pazifik zugleich. Ihre Beziehung zu dem Arzt Alex Rostow gerät ins Wanken, weil Cameron nicht verstehen kann, warum für Alex sein Glaube an Gott immer der Mittelpunkt seines Lebens sein wird…Der Zufall spielt Cameron einen Brief und ein Buch von Jakow Luban, dem Vater ihres Halbbruders Semjon, in die Hände – obwohl diese unerwarteten Dokumente neue Hinweise enthalten, hat Cameron plötzlich Bedenken, die Suche nach Semjon fortzusetzen… Jackies aufkeimende Beziehung zu dem japanisch stämmigen Sam steht unter keinem guten Stern. Die beiden müssen hart für ihre Liebe kämpfen - überall begegnet ihnen Ablehnung und sogar offen zur Schau getragener Hass. Selbst aus ihrem jeweiligen Umfeld bekommen sie kaum Verständnis und Rückhalt. Doch Jackie und Sam sind stark und geben nicht auf…Blair und Gary befinden sich weiterhin auf den Philippinen und sind von der Invasion der Japaner direkt betroffen. Nahrungsmittelknappheit und Krankheiten, die ständige Bedrohung der Kriegsgegner – jeder Tag wird aufs Neue zu einem Kampf ums Überleben und die vormals verwöhnte, egoistische Blair begreift nach und nach, dass das Leben kein Kinofilm ist… Auch in diesem Band wartet Judith Pella mit einer Fülle von Eindrücken auf. Die einzelnen Schauplätze werden ausführlich beschrieben und die Vorkommnisse äußerst detailliert geschildert – der Überlebenskampf im philippinischen Dschungel oder auch das belagerte Leningrad werden sehr eindringlich dargestellt und man bekommt als Leser eine recht genaue Vorstellung davon, was die Menschen damals alles durchmachen mussten. Ich habe mich von jeder Szene eingefangen und mitgerissen gefühlt – es ist einfach bemerkenswert, wie die Autorin Fiktion und Realität miteinander verwoben hat. Judith Pella hat ein ausgesprochen gutes ein Händchen für Figuren. Es gelingt der Autorin ganz ausgezeichnet, ihre Hauptprotagonistinnen immer wieder in Situationen zu bringen, die ganz viel Mut, Kraft und innere Stärke erfordern. Das macht die Geschichte der drei Schwestern lebhaft und sehr spannend, da man nie im Voraus weiß, welchen Weg sie wählen bzw. was als nächstes auf sie zukommen wird. Obwohl die Akteure ihren grundlegenden Eigenheiten immer treu bleiben, machen alle eine Entwicklung durch und sind durchaus in der Lage, den Leser mit der einen oder anderen überraschenden Handlung zu verblüffen.Auch die zahlreichen Nebenfiguren bereichern die Handlung außerordentlich, jeder einzelne spielt die ihm zugedachte Rolle hervorragend und selbst kleinste Nebenrollen sind ausdrucksstark gezeichnet. „Von ferne klingt ein Lied“ hat mich genauso begeistert, wie es schon der erste Band der Sturmzeiten-Saga getan hat. Absolute Leseempfehlung für alle Fans von gründlich recherchierten und spannend erzählten historischen Romanen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Hoffnung für alle - Die Bibel"

    Hoffnung für alle - Die Bibel

    Seelensplitter

    Hallo ihr Lieben,  Unsere christliche Challenge geht mal wieder los, in der Hoffnung das ihr dieses mal mehr Spaß an der Sache habt :).Gesamt gibt es 34 Aufgaben. Und wer 30 Aufgaben schafft bis zum Ende des Jahres 2018 hat die Chance auf einen Büchergutschein von 30 Euro. Das alles übernimmt aber arwen10, ich bin nur die Ausführende.Ich stelle euch einmal die Möglichkeit, das ihr über die Themen im Unterpunkt sprechen und austauschen dürft, andererseits möchte ich euch bitten, die Links zu euren Rezensionen in diesem Formular einzutragen -> Link das dient mir damit, dass ich nichts übersehe und zeitgleich schneller erfassen kann, wer denn nun schon so und so viele Aufgaben geschafft hat :). Somit langt es auch, wenn ihr im Dokument nur einen Link eintragt.Übrigens die Bücher gelten erst mit 100 Seiten (außer dem christlichen Kinderbuch) und die Bücher dürfen auch von den vergangenen Jahren sein. Perfekt wäre es aus den christlichen Verlagen, aber es gibt ja auch Bücher von Autoren, die definitiv aus christlichen Verlagen bekannt sind, auch diese dürft ihr beachten, aber NUR wenn ihr mich vorher per Privater Nachricht fragt, ob ich das Buch zählen lassen kann. Bücher für diese Challenge ab 01.08.2017. Zumindest bitte keine Bücher die ihr vorher gelesen habt, denn einerseits könntet ihr diese ja noch in der alten Challenge vermerken, andererseits startet dieses Challenge erst ab dem 01.08.2017 und läuft bis zum 31.12.2018. Ihr habt also wirklich ganz viel Zeit um die Aufgaben zu lösen.Rezensionen: Ich benötige nur einen einzigen Link  im Dokument, ich möchte mich gerne auf euch verlassen und ihr wisst ja, die Verlage freuen sich, wenn die Rezensionen gestreut werden. Aufgaben:  Lies ein christliches Buch das Blau ist  Lies ein christliches Buch das Lila ist Lies ein christliches Buch das Rot ist Lies ein christliches Buch das ein Roman ist Lies ein christliches Buch das ein Kinderbuch ist (hier dürfen es Ausnahmsweise auch weniger als 100 Seiten sein) Lies ein christliches Buch das ein Jugendbuch ist Lies ein christliches Buch das ein Krimi/Thriller ist Lies ein christliches Sachbuch Lies ein christliches Buch, dass das Thema Gebet behandelt Lies ein christliches Buch das Grün ist Lies ein christliches Buch, dass das Thema Himmel beinhaltet Lies ein christliches Buch, dass das Thema Heilung/Gesundheit behandelt Lies ein christliches Buch das in einer Form den Tod behandelt Lies ein christliches Buch das ein Andachtsbuch ist Lies ein christliches Buch das dich in deinem christlichen Leben stärkt Lies ein christliches Buch, das ein biblisches Thema behandelt (Vielleicht gelingt dir auch das Neue Testament gesamt zu lesen (wenn ja, musst du hier nur eine Kurzmeinung hinterlassen)) Lies ein christliches Buch, dass über Jesus handelt Lies ein christliches Buch, das eine Kirche auf dem Cover hat Lies ein christliches Buch, dass einen Vogel/Taube auf dem Cover hat Lies ein christliches Buch, dass von deiner Lieblingsautorin kommt Lies ein christliches Buch, dass von deinem Lieblingsautor stammt Lies ein christliches Buch, indem du dich in einer Leserunde beteiligt hast. Lies ein christliches Buch, wo dir geschenkt oder geliehen worden ist Lies ein christliches Buch, wo eine Hochzeit vorkommt Lies ein christliches Buch, wo eine Geburt vorkommt Lies ein christliches Buch, das du schon sehr lange auf deinem SUB beherbergst Lies ein christliches Buch, mit dem du etwas verbindest, weil du entweder den Autoren kennenlernen durftest (sehen) oder das du mit jemanden zusammen gelesen hast (Nicht Leserunde) Lies ein christliches Buch, mit dem Thema Liebe Lies ein Buch aus dem fontis Verlag Lies ein Buch aus dem Gerth Medien Verlag Lies ein Buch aus dem Brunnen Verlag Lies ein Buch aus dem Brendow Verlag Lies ein Buch aus dem Francke Verlag Lies ein Buch aus einem christlichen Verlag Aus folgenden Verlagen akzeptiere ich die Bücher, ohne das ihr nachfragt wie ich dazu stehe:adeo, Adullam Verlag, Advent-Verlag-Lüneburg,  asaph,  Betanien Verlag, Boas-Verlag, Brendow, Brunnen,Beuroner Kunstverlag, Butzon und Berecker Verlag, Christliche Verlagsgesellschaft, CLV, Echter-Verlag-Würzburg, Francke, Fontis,GerthMedien, Grace-Today,Grain Press,  Glory World Medien, Gütersloher Verlagshaus,Herder, Kawohl, Kreuz Verlag, Lichtzeichen Verlag, Luqs-Verlag, mediakern, Neufeld Verlag, Neukirchener Aussaat,Schleife,  SCM Brockhaus, SCM Hänssler und St. Benno. 3 L Verlag,cap-Verlag Andreas Claus e.KSolltet ihr noch christliche Verlage kennen, die hier nicht stehen, dann meldet mir das sehr gerne :).Folgende Regeln gibt es:Regeln auf die Schnelle ;)Jeder der mitmachen möchte sollte folgende Punkte erfüllen :).1) Sich im Thread anmelden - Links von euch werden jedoch in das richtige Formular eingetragen -> Link2) Jede/r der mitmacht hinterlässt hier einen Bewerbungspost, wo ich den Link eintragen kann um euch hier zu vermerken, das jeder sehen darf, wer hier mitmacht.3) Es gibt Preise bis zu 30 Euro. Wer alles schafft hat hier Glück. Wer 15 Aufgaben schafft, bekommt die Chance auf den 20 Euro Gutschein, wer 10 Aufgaben schafft, bekommt eine Chance auf 10 Euro, jedoch wird das nicht kombinierbar sein. Wenn also z.B. Seelensplitter alle Aufgaben lösen sollte, hat sie nur die Chance auf den 30 Euro Gutschein. Die Preise kommen von arwen10! Und ich bin hier leider nicht berücksichtigt, also werde keinen Preis gewinnen, nichts desto trotz möchte ich euch gerne begleiten :).4) Maria hat die Schirmherrschaft, ich bin ihre fleißige Biene. Deswegen wenn ihr ein Problem mit den Preisen habt, richtet euch an sie. 5) Jeder der mitmacht, muss auch zu jedem Buch mind. eine Rezension schreiben (umso mehr umso besser) und im Dokument -> Link <- eintragen. 6) Jedes Buch darf für einen Punkt von der Liste genommen werden, jedoch nur für einen Punkt. Ein Buch ist sozusagen ein Punkt wert.7) REZENSIONEN gelten erst ab August 2017.  Jedoch dürft ihr das Buch schon im Juli 17 begonnen haben.8) Für Fragen bin ich gerne da. Und versuche sie zeitnah zu beantworten.9) Bücher gelten erst ab 100 Seiten.10) Es ist dieses mal nicht von Bedeutung von welchem Jahr ihr das Buch lest.11) Bei Fragen fragt freundlich nach, und akzeptiert, dass hier kein Computer sondern ein Mensch am Werk ist, und wo Menschen sitzen, menschelt es ;).12) Ich hoffe ihr macht zahlreich mit, und findet Freude an der neuen Challenge.Wer macht mit?  mabuerle maerchentraum Yannah36 marpije Martinchen lieberlesen21 theophilia Smila507 MiniBonsai LaDragonia Hopeandlive Uhu1 Eskimo81 Minni Strickleserl , knusperfuchs

    Mehr
    • 284
    • 31. December 2018 um 23:59
  • spannend und berührend geht die Geschichte der Schwestern weiter

    Von ferne klingt ein Lied

    irismaria

    02. September 2017 um 14:56

    Die amerikanische Autorin Judith Pella erzählt mit dem vierbändigen Werk "Sturmzeiten" eine spannende Familiengeschichte aus der Zeit des 2. Weltkriegs. Im Mittelpunkt stehen drei Schwestern, die Töchter des kalifornischen Zeitungsmoguls Keagan Hayes sind: Cameron, Blair und Jackie. Ihre Namen, die eigentlich Männernamen sind, geben schon einen Hinweis, dass Hayes eigentlich lieber Söhne gehabt hätte und das seine Töchter immer wieder spüren lässt. In der Tetralogie sind die drei erwachsen, leben aber zu Beginn noch daheim und die Leser können ihre Entwicklung begleiten. Durch die Unterschiedlichkeit der Schwestern werden verschiedene Lebenswege beschritten und die Story entwickelt sich an Orten rund um den Globus. "Von ferne klingt ein Lied" ist der zweite Teil der Reihe und spielt 1941/2 beginnend mit dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor. Der Kriegseintritt der USA wirkt sich auch auf die Hayes-Töchter aus. Jackie wird wegen ihrer Beziehung zum japanischstämmigen Studenten Sam angefeindet und Blair, die ihrem Mann Gary auf die Philippinen gefolgt ist, muss die japanischen Angriffe auf den Inselstaat miterleben und in den Dschungel fliehen. Cameron arbeitet weiter als Journalistin in der Sowjetunion und macht sich auf die Suche nach ihrem Halbbruder. Ihre Beziehung zu Alex kennt Höhen und Tiefen.Spannend und berührend geschrieben und mit lebendig dargestellten Figuren, die mir schnell ans Herz gewachsen sind, ist das Buch wie schon der erste Teil ein echter Pageturner, der einlädt, in der Geschichte zu versinken. Nebenbei erfährt man viel über die damalige Zeit und das aus einer für mich ungewohnten Perspektive.Ich kann die Sturmzeiten-Reihe nur empfehlen!

    Mehr
  • Auch ein perfekter zweiter Teil der Sturmwindtetralogie

    Von ferne klingt ein Lied

    tinstamp

    16. August 2017 um 16:37

    ******ACHTUNG, KANN SPOILER ENTHALTEN!*****Der zweite Band der Sturmzeiten-Tetralogie schließt nahtlos an den ersten Band "Geschrieben im Wind" an und spielt diesmal hauptsächlich auf den Philippinen, was man auch auf dem Cover erkennen kann.....Palmen und Strand sind hier abgebildet. Doch der Schein trügt, denn auch die Philippinen hat der Zweite Weltkrieg erreicht. Die Japaner überrennen die Insel förmlich und Blair, die nach einer langen Schifffahrt endlich angekommen und auch Gary wiedergefunden hat, lebt in ständiger Gefahr. Gary legt ihr Nahe aus Manila zu fliehen. Doch anfangs denkt Blair gar nicht daran und lebt in ihrer eigenen Welt. Mit Claudette, einem philippinischen Mädchen, das sie als Hausmädchen anstellt und dem Pastorensohn Mateo,macht sie sich schlussendlich doch auf den Weg in die Berge. In der Missionsstation der Doleys finden sie zunächst Schutz, doch auch dieser ist nicht von Dauer.Ich musste immer wieder den Kopf schütteln, wie egoistisch und blauäugig Blair anfangs handelt. Sie hat überhaupt nicht begriffen, was Krieg bedeutet. Doch auf der Flucht erkennt sie sehr schnell, wie priviligiert sie bis dahin gelebt hat. Und bis zum Ende des zweiten Bandes erkennt man Blair kaum wieder....Judith Pella lässt uns auch an Gary's Soldatenleben teilhaben. Besonders auf den letzten hundert Seiten des Buches spürt man die Verzweiflung und Mutlosigkeit der amerikanischen Truppen, die gegen die Japaner keine Chance haben. Hunger und Malaria sind ihre ständigen Begleiter. Die Autorin hat hier die Gefühlswelt der Soldaten und den Wandel von Blair großartig beschrieben.Cameron verliebt sich hingegen immer mehr in Russland und auch in Alex. Jedoch beginnen die Beiden aus religiösen Dingen auseinanderzudriften und schlussendlich trennen sie sich. Auch bei der Kriegsberichterstattung tritt Cameron auf der Stelle. So widmet sie sich den Briefen von Jakow an ihre Mutter. Man erhält ein bisschen Einblick in sein Leben bzw. zu den ersten Lebensjahren von Semjon. Eine erschütternde Geschichte. Ob Cameron ihren Halbbruder je finden wird???Im letzten Kapitel gibt es noch einen Schockmoment, der mich wirklich sehr betroffen gemacht hat.Jackie und Sam erleben all den Hass der Amerikanier auf die Japaner hautnah mit. Sie dürfen nicht zu ihrer Liebe stehen. Der Aufruf der amerikanischen Regierung, dass alle Japaner in Internierungslager gesteckt werden sollen, zwingt sie zu Handeln.Das Schicksal von Sam und Jackie hat mich sehr berührt und zeigt auf, wie schnell wir Menschen Schuldige gefunden haben. Sam, der in Amerika geboren wurde und die amerikanische Staatsbürgerschaft hat, hat genauso wenig Chancen wie sein Vater, der zwar in die USA gekommen ist, aber noch immer japanischer Staatsbürger ist. Die Grausamkeit und der offene Rassismus hat nicht nur in Europa stattgefunden, wie uns die Amis oft so schön unterstellen wollen....In diesem zweiten Teil erleben Blair und Jackie die Auswirkungen des Krieges nun ebenso hautnah mit. Der Glaube spielt in "Von ferne klingt ein Lied" eine größere Rolle als im ersten Band. Besonders auch durch den Konflikt zwischen Cameron und Alex, wo dieser als Trennungsgrund herhalten muss.Neben Blair scheinen auch Keagon und Cecilia eine größere Wandlung durchzumachen. Leider kann ich hier nicht mehr dazu sagen, ohne zu spoilern.Schon im ersten Teil habe ich bewundert, wie Judith Pella, eine amerikanische Autorin, so wertfrei erzählen kann. Sie verurteilt hier niemand und rühmt auch keineswegs ihr eigens Volk - im Gegenteil. Schongslos erzählt sie auch von den Verbrechen der Amerikanier im Krieg. Der Krieg verändert alle.Auch hier zeigt das Cover, dass Blair diesmal im Mittelpunkt des zweiten Romans steht. Man sieht sie im Vorder- und Gary im Hintergrund. Unten wird der Blick noch zu den bombardierten Flecken auf den Philippinen gelenkt.Fazit:Auch der zweite Band der Sturmwind-Tetralogie konnte mich begeistern und steht dem ersten Band der Reihe keineswegs nach. Krieg und Glauben stehen hier etwas mehr im Mittelpunkt als bei "Geschrieben im Wind". Es war wieder ein tolles Erlebnis die drei Schwestern zu begleiten und ich freue mich schon auf den dritten Band "Bevor der Morgen dämmert".

    Mehr
    • 3
  • Sehr emotional

    Von ferne klingt ein Lied

    marpije

    15. August 2017 um 10:11

    " Von ferne klingt ein Lied " ist die zweite Buch aus der vierteiliger Reihe  von Judith Pella und genauso gut wie die erste, spannend und sehr emotional geschrieben.Cameron ist nach Russland zurückgekehrt, dort sie sucht weiter nach ihren Halbbruder und trifft wieder Alex Rostow. Die Beziehung von die beiden geht durch Höhen und Tiefen , Alex und Cameron lieben sich sehr, aber immer etwas steht dazwischen.Blair ist nach Philippinen angekommen , sie will unbedingt ihre Ehe retten , sie trifft Gary aber die beide haben nicht viel Zeit die Sachen zu klären - gerade jetzt die Japaner angreifen Pearl Harbour und die ganze Philippinen stehen im Chaos und unter den japanischen Feuer.Gary muss nach Front und Blair verwandelt sich aus einer Prinzessin ins hilfsbereite Person.Jackie ist in Amerika und sie kämpft um ihre Liebe zum Sam, alle sind dagegen, alle machen ihr Vorwürfe , doch Jackie bleibt stark , sie sucht immer die Hilfe beim Gott. Überraschenderweise Cecilia stellt sich auf die Seite von Jackie  und mit ihre Unterstützung Jackie und Sam heiraten.Die Geschichte bringt wieder die heißdiskutierten Themen  - Rassismus und der große Hass auf eine bestimmte Nation, auch die Grausamkeiten aus der Krieg wie Hunger, Angst, unlogische politische Spiele, das Leiden von die Soldaten und die Zivilisten sind oft ausgesprochen . Die Autorin hat kein Angst und schreibt über die heißen Themen schonungslos aber mit viel fein Gefühl, sie macht niemanden schuldig, sie Vorurteilt nicht, aber sie zeigt uns das ganze aus verschiedenen Perspektiven.Der Schreibstil ist sehr flüssig und sehr angenehm zu lesen mit guten historischen Hintergrund. Immer wenn die Atmosphäre sich ein bisschen beruhigt kommt ein Wendung welche der Spannung wider größer macht.Diese Teil ist sehr emotional , die drei Schwestern müssen um die Liebe kämpfen, sie machen das auf drei verschiedene Arten, die habe ganze andere Hindernisse zum bewältigen und nur eins die drei haben gemeinsames - der Glaube.Der Glaube hat hier drei verschiedene Gesichter , aber ein Ziel - in die schweren, harten, unruhigen Zeiten eine stilles Ort zu finden.

    Mehr
    • 3
  • Harte Zeiten

    Von ferne klingt ein Lied

    mabuerele

    14. August 2017 um 14:01

    "...Man stelle sich lieber nicht vor, wie das Schicksal des Feindes aussehen wird, falls die Rote Armee je die Oder überqueren sollte..." Wir befinden uns im Dezember 1941. Cameron ist in die Sowjetunion zurückgekehrt. Da erschüttert eine Nachricht die Welt. Die Japaner haben Pearl Harbour angegriffen und fast die gesamte Flotte der Amerikaner vernichtet. Plötzlich erhält der zweite Weltkrieg eine neue Dimension, Amerika ist unmittelbar betroffen.. Bei dem Buch handelt es sich um den zweiten Teil der Sturmzeiten-Tetralogie. Er schließt fast zeitgenau an den Vorgängerband an. Während Cameron in der Sowjetunion weiter mit der Bürokratie kämpft und die Suche nach ihren Halbbruder aufnimmt, eskaliert die Situation im Pazifik. Dort hat sich Blair, die zweite Schwester, ein neues Leben aufgebaut und wieder Kontakt zu Gary. Doch die Bombardierung der Philippinen durch Japan zwingt Blair, Manila zu verlassen. In Amerika kommen auf Jackie, die Jüngste der Schwester, schwere Zeiten zu. Sie liebt Sam, einen japanischen jungen Mann. Der Schriftstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Da die drei Schwester nicht nur völlig unterschiedliche Charaktere haben, sondern auch in verscheidnene Teilen der Welt zu finden sind, ergibtsich für die Autorin die Möglichkeit, den Krieg aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Sehr detailliert beschreibt die Autorin die Kriegshandlungen. Das betrifft in diesem Teil vor allem die Vorgänge auf den Philippinen. Dabei scheut sie sich nicht vor Kritik an Amerika. Die amerikanischen Soldaten und Offiziere sind im Mythos der Unbesiegbarkeit erzogen worden. Auf den Philippinen fühlen sie sich nicht nur allein gelassen, sondern müssen die Bitterkeit einer Niederlage erleben. Vor allem Blair macht auf den Philippinen einen gewaltigen Reifeprozess durch. Als verwöhntes junges Mädchen aus reichen Haus muss sie lernen, sich unterzuordnen und anderen zu vertrauen. Es fällt ihr anfangs schwer zu begreifen, dass sie nicht der Mittelpunkt der Welt ist und nur ihre Bedürfnisse zählen. Sie braucht lange, bevor sie den folgenden Satz von Gary begreift. „...Du bist ein Staubkorn verglichen mit all dem, was in diesen Tagen geschieht...“ Die Erfahrungen der Flucht zeigen ihr, dass das Leben kein Hollywoodfilm ist. Zunehmend öffnet sie sich für Glaubensgespräche. Diese Dialoge gehören für mich zu den sprachlichen Höhepunkten der Geschichte. Hier wird herausgearbeitet, dass der Glauben immer eine ganz persönliche Beziehung zu Gott ist. Außerdem räumt die Autorin mit der Vorstellung auf, dass ein Christ in jeder Beziehung perfekt sein muss. In der Sowjetunion gelingt es den Journalisten, Gegenden zu besuchen, die von den deutschen Besatzern befreit wurden. Die Folgen der Besatzung werden in obigen Zitat zum Ausdruck gebracht. Auch Cameron befasst sich mit dem Glauben. Doch im Gegensatz zu Blair ist sie eine starke junge Frau. Sie befürchtet, diese Stärke abgeben zu müssen. Aber auch sie formt der Krieg. Der anfängliche Eifer an ihrem Beruf ist enormen Schwankungen unterworfen. Zu den berührendsten Szenen gehören die Schilderungen der Lebensumstände im eingeschlossenen Leningrad. Jackie und Sam müssen damit leben, in ihrer Umgebung verachtet zu werden, er von seinen japanischen Freunden, Jackie von der weißen Bevölkerung. Dabei interessiert es niemand, dass Sam die amerikanische Staatsbürgerschaft hat. Er wird genauso behandelt wie diejenigen, die die Staatsbürgerschaft nicht haben. Überraschende Charakterzüge zeigen die Eltern der Mädchen. Weihnachten lässt selbst einen Keagan weich werden. Und Jackies Mutter zeigt, dass sie sich gegen ihren Mann durchsetzen kann, wenn es ihr wichtig ist. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Autorin versteht es, bei aller Grausamkeit des Krieges auch der menschlichen Seite genügend Raum zu geben. Ihre Protagonisten dürfen in schwierigen Zeiten reifen und wachsen. Alle sind Menschen mit Stärken und Schwächen.

    Mehr
    • 5
  • Eine sehr intensive Lektüre

    Von ferne klingt ein Lied

    peedee

    12. August 2017 um 16:35

    Sturmzeiten, Band 2: Dezember 1941, Angriff auf Pearl Harbor, Hawaii. Auch auf den Philippinen beginnen Kampfhandlungen. Gerade zu der Zeit, als Blair dort ist! Sie will Gary finden und versuchen, ihre noch junge Ehe zu retten. Nun kämpft sie jedoch ums Überleben. Auch Cameron in Russland und Jackie in den USA stehen vor grossen Problemen…Erster Eindruck: Mir gefällt das Cover sehr gut; es ist von den Farben her zurückhaltend, Strand, Meer, Palmen – schön. Vom Stil her passt es hervorragend zu den anderen Bänden.Dies ist Band 2 der Reihe und ich empfehle unbedingt, mit Band 1 zu beginnen. In dem vorliegenden Band begleiten wir die Hayes‘ von Dezember 1941 – April 1942. Die Geschichte ist in die jeweiligen Aufenthaltsorte der drei Schwestern unterteilt: Philippinen, Russland, USA.Blair: Siebenundzwanzig Tage dauerte die Schiffsreise, um die Philippinen zu erreichen. Glücklicherweise findet Blair ihren Mann. Mir gefällt, dass sie sich so um Ehrlichkeit sich und Gary gegenüber bemüht. Zu Beginn der Geschichte verhält sie sich wie ein verwöhntes Kind. Aber das vergeht ihr auf der Flucht… Die Soldaten müssen im immer länger andauernden Krieg Hunger leiden, sie sind erschöpft, täglich erhöhen sich die Verluste. Es war für mich sehr berührend, als Gary auf Wunsch seiner Männer aus dem Neuen Testament vorliest. Als einer dann noch Psalm 23 aufsagt… Gänsehaut!Cameron: „Aber der Krieg läuft gut, oder?“ Bei dieser Aussage zu Beginn des Buches musste ich schon schmunzeln – wie kann ein Krieg gut laufen? „Der Winter wird Russlands Verbündeter sein.“ Aber „Der Winter trifft die russische Armee genauso wie die Deutschen.“ Das stimmt, nur sind die Russen wahrscheinlich besser auf die Kälte eingestellt, als die Deutschen. Alex sagt Cameron, dass sie auf Gott vertrauen soll. Cameron und Alex lieben sich, aber trotzdem trennen sie sich.Jackie: Jackie und Sam dürfen nicht offen zu ihrer Liebe stehen, da er japanischer Herkunft ist. Nicht einmal die eigene Familie kann diese Beziehung gutheissen. Wirklich tragisch! Sie erleben Rassismus in Höchstform, Ausgrenzung, Hass. Der Glaube gibt ihnen Halt.Am meisten überrascht haben mich in diesem Band die Eltern der drei Schwestern, Keagan und Cecilia. Da ich nicht spoilern will/darf, kann ich hier nicht mehr dazu schreiben. Band 1 habe ich in der Print-Version gelesen, hier als E-Book, da mir die kleine Schrift und die zu dicht beschriebenen Seiten im ersten Band wirklich Mühe gemacht haben. Mit E-Book ist alles prima. Mir gefällt Judith Pellas Schreibstil sehr, sie beschreibt die Personen und Örtlichkeiten sehr gut, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte. Ich kann mich hier nur von Band 1 wiederholen: Einen historischen Roman zu schreiben, stelle ich mir immer sehr aufwändig vor, da dies einen immensen Rechercheaufwand bedeutet.Die Geschichte ist sehr mitreissend und ich empfand sie als unwahrscheinlich intensiv. Der Glaube spielte in diesem Band eine grössere Rolle als noch im Vorgängerband. Der Krieg verändert alle. Da die Reihe „Sturmzeiten“ noch zwei weitere Bände hat, ist alles offen. Ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt.

    Mehr
  • Die Sturmzeit am Abgrund

    Von ferne klingt ein Lied

    SiCollier

    16. November 2014 um 17:13

    Aber in seinem Herzen wusste er, dass Gott sie nicht im Stich ließ. Er hatte Verheißungen gegeben, auch wenn für Gary im Moment diese Verheißungen sehr verschwommen waren. Er versuchte, sich Verse in Erinnerung zu rufen, die er als Kind auswendig gelernt hatte. Er kam nicht weiter als: Jesus weinte. (Seite 525) Meine Meinung „Durch Nacht zum Licht“, so wird Beethovens 5. Sinfonie auch beschrieben. „Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht.“, so hatte Beethoven einige Jahre vor der 5. geschrieben. Aber was ist, wenn das Schicksal keinen Rachen auftut, in den man hineingreifen kann, wenn es zuschlägt, ohne daß man die Möglichkeit hat, ihm etwas entgegenhalten zu können? So etwa kam mir die Situation der Hayes-Schwestern über weite Strecken des Buches vor. Verstreut über drei Kontinente an den Brennpunkten des Kriegsgeschehens 1941/1942, muß jede von ihnen sehen, wie sie lebt. Überlebt. Damit klingt an, daß es auch in diesem Buch drei Haupterzählstränge gibt: Cameron ist zurück in der UdSSR, Blair auf den Philippinen und Jackie droht zuhause in Los Angeles durch ihre Beziehung zu einem Japaner zwischen die Fronten zu geraten. Neben dem eigentlichen Handlungsbogen, der eingebettet ist in die Ereignisse des 2. Weltkriegs, geht es auch um die innere Entwicklung der drei Schwestern, um ihr Ringen um den Glauben bzw. den Weg, überhaupt erst mal dorthin zu kommen. Jackie ist von Kindheit an her gläubig und muß sich fragen, wie sich die Ereignisse damit in Einklang bringen lassen. Blair kämpft nicht nur mit den Tücken des Dschungels, sondern auch mit ihren eigenen Ängsten und Zweifeln, die sie sich immer wieder infrage stellen lassen. Cameron schließlich muß zusehends erleben, wie ihre um sie aufgerichteten Mauern mehr und mehr einstürzen. Sie will keinen Menschen brauchen, und Gott schon gar nicht - und muß doch immer wieder erleben, daß es alleine nicht geht. Was dieses Buch, eigentlich wohl die ganze Serie, von anderen des Genres unterscheidet ist, daß selbst die Figuren, die überzeugte Christen sind (der Missionar oder seine Frau etwa) auch ihre Schattenseiten haben, nicht „durchgehend gut“ sind sondern selbst Fehler haben, die zuzugeben nicht immer leicht sind. Eine gewisse (glaubensmäßige) Entwicklung der Figuren ist zu erwarten, aber nicht oft fand ich eine solche dermaßen nachvollziehbar, langsam und glaubwürdig vor wie hier. Vor allem die rationale Cameron stellt immer wieder Fragen, wie sie vermutlich auch heute viele Menschen stellen, die sich mit Glaubensdingen beschäftigen. Dabei sind die religiösen Themen dermaßen „natürlich“ mit der Handlung verwoben, daß das alles eben so sein muß. Denn wer würde unter Dauerbeschuß nicht anfangen zu beten, und sei es unbewußt? Vom Krieg in Fernost habe ich nur rudimentäre Kenntnisse. Allerdings, wie hier der Kriegsbeginn für die USA durch den Angriff der Japaner (Pearl Harbour, Angriff auf die Philippinen, Behandlung der Kriegsgefangen durch die Japaner) beschrieben wurde, kann ich - so unpassend dieser Ausdruck in dem Zusammenhang auch sein mag - bis zu einem gewissen Grade verstehen, daß am Ende die Amerikaner Atombomben auf Japan abgeworfen haben, um den Krieg zu einem Ende zu bringen. Ich entsinne mich, vor vielen Jahren in der WELT oder der FAZ (welche von beiden Zeitungen, weiß ich nicht mehr) einen Artikel über die Menschenversuche, die die Japaner an ihren Kriegsgefangenen vorgenommen haben, gelesen zu haben. Obwohl der Artikel recht nüchtern war, habe ich noch heute deutlich das Grauen, welches ich beim Lesen verspürte, gegenwärtig. Als die Japaner hier auftraten, fiel mir das wieder ein und ich verspüre eine gewisse Bange vor dem nächsten Band. An etlichen Stellen im Buch hoffen die Figuren - und mit ihnen die Leser - auf ein Wunder. Nach all dem Schrecklichen, was hier über die Kriegsereignisse zu lesen ist, empfinde ich es inzwischen als ein Wunder, daß es nach dem Ende des 2. Weltkrieges eine Versöhnung zwischen den Völkern geben konnte. Eine der eindrücklichsten Stellen im Buch war sicherlich zu Weihnachten auf den Philippinen. Vermutlich werde ich die Verbindung von „Tochter Zion“ mit dem Explodieren von Bomben und Granaten nie wieder aus dem Kopf bekommen. Noch mehr als im ersten Buch hat mich überrascht, wie offen die Autorin den massiven Rassismus der Amerikaner thematisiert. Selbst der Vergleich mit den KZs der Nazis fiel schon, obwohl zu dem Zeitpunkt, da diese Äußerung (im Buch) fiel, die Figur von den Nazi-Gräueln noch nicht viel wissen konnte. Ohne daß ich das an etwas Bestimmtem festmachen könnte, hatte ich bei jedem der Handlungsorte (L.A., UdSSR, Philippinen) auch das Gefühl, emotional dort zu sein. In Rußland herrschte eine andere „Stimmung“ als im Dschungel. Auch wenn der Blickwinkel immer wieder wechselt, gelingt es der Autorin, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten und gegen Ende hin zu steigern. Wobei „Ende“ hier ein fast schon etwas unpassender Begriff ist, denn am Ende des Buches ist etwa die Hälfte der Saga vorbei. Wenn wir die Schauplätze verlassen, ist nichts entschieden, alles offen und die Situation nahezu hoffnungslos. Und auch, wenn die Figuren meinen, daß es vielleicht so viel schlimmer nicht mehr kommen könne, wissen wir Heutige doch: das Schlimmste steht ihnen noch bevor. Für die Hayes-Schwestern und die mit ihnen Verbundenen gibt es keine Ruhepause, ich werde mir erst mal eine gönnen, bevor ich den dritten Band der Saga in Angriff nehme, um zu lesen, wie sich die Dinge weiter entwickeln. Kurzfassung Die dramatische Fortsetzung zu „Geschrieben im Wind“ führt mitten ins Kriegsgeschehen auf den Philippinen, ohne die Ereignisse in den USA oder der UdSSR aus den Augen zu verlieren. Zeit zum Lesen einplanen, ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks