Judith Reusch

 4.1 Sterne bei 9 Bewertungen
Autorin von Anna.
Judith Reusch

Lebenslauf von Judith Reusch

Judith Reusch wurde im Juni 1973 in Polen geboren. 
Im Zuge der sich zuspitzenden politischen Lage wanderte sie 1982 nach Deutschland aus. Nach dem Abitur begann sie mit einem Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Stuttgart, das sie mit einer Promotion über "Zeitstrukturen in Goethes Wahlverwandtschaften" abschloss. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und den beiden Töchtern in Waiblingen und arbeitet als freie Dozentin für Deutsch. "Anna. Buch der Wörter" ist ihr erster Roman. Foto © RENZ FOTOGRAFIE

Alle Bücher von Judith Reusch

Anna

Anna

 (9)
Erschienen am 13.02.2018

Neue Rezensionen zu Judith Reusch

Neu

Rezension zu "Anna" von Judith Reusch

Von der Bedeutung von Wörtern und Sprache
schillerbuchvor 3 Monaten

Als Inhaberin der Schiller Buchhandlung bekam ich immer wieder Angebote von Autor*innen, ihre Bücher zu lesen und / oder eine Lesung in unserer Buchhandlung zu veranstalten. Meist gab’s dazu einen Hinweis darauf, daß das Buch bei amazon gut bewertet worden sei – das schreckte mich eher ab. Ebenso machte es mir wenig Lust, mich mit diesen Angeboten zu beschäftigen, wenn ich feststellte, daß die Bücher im Sebstverlag oder in einem Verlag erschienen waren, der von den Autor*innen saftige Druckkostenzuschüsse verlangen.

Nun habe ich mehr Zeit und als mir die mail von Judith Reusch in’s Postfach flatterte, die mir ein Rezensionsexemplar ihres Buches anbot, gleich eine Rezension aus dem Mannheimer Morgen anhängte, die sich interessant anhörte und mir das Buch auch schicken wollte, als sie hörte, daß ich keine Buchhandlung mehr habe, habe ich zugegriffen.

Der Inhalt

Polen Anfang der 80er Jahre: Theresa hat die Ausreisepapiere für die Bundesrepublik bekommen, wo ihr Mann Anton schon seit einiger Zeit lebt. Die beiden Töchter Ewelina und Ania bleiben bei den Großeltern – es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie im Rahmen der Familienzusammenführung nachkommen dürfen. Das denkt jedenfalls Theresa. Aber der polnische Staatschef Jaruzelski verhängt das Kriegsrecht und das führt dazu, daß die beiden Schwestern länger bei ihren Großeltern bleiben müssen als geplant. Aber ein Jahr später ist es dann soweit: Ania und Ewelina kommen zu ihren Eltern nach Köln. Es wird für Ania jedoch nicht einfach, sich in der neuen Heimat zurechtzufinden.

Die Hauptpersonen

Im Mittelpunkt steht die 9jährige Ania, aus der in Köln Anna wird. Sie ist ein intelligentes, nachdenkliches und eher zurückhaltendes Mädchen, ganz im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester Ewelina, die sich lebhaft und viel bewegt und außerdem gerne und gut Klavier spielt. Ewelina hat Ania auch ihr Wörterbuch gezeigt, von dem Ania sofort fasziniert ist. Das einzige, was sie stört ist, daß in diesem Wörterbuch nur Erklärungen stehen und keine Geschichten zu den Wörtern. Deshalb führt sie  ihr eigenes „Buch der Wörter“, in das sie Wörter einträgt, die ihr begegnen und die sie noch nicht kennt. Dazu denkt sie sich kleine Geschichten aus, in denen die Wörter vorkommen – das Lexikon ihrer Eltern ist ihr dabei ein Vorbild, auch wenn ihr die Geschichten zu den Wörtern darin viel zu langweilig sind. Leider stehen in ihrem Buch nur polnische Wörter, mit denen sie in Köln wenig anfangen kann. Und während Ewelina sich schnell in der neuen Schule einlebt und auch rasch beginnt, Deutsch zu sprechen, tut Anna sich ungleich schwerer. Sie beobachtet zuerst einmal ihre Klassenkameraden und spricht nicht. Erst als sie sich mit Melanie anfreundet, die mit ihr zusammen im Chor singt, beginnt sie langsam, sich zu öffnen.

Die Eltern der beiden Mädchen, vor allem Theresa, sind glücklich, als sie ihre Kinder bei sich haben. Aber als Anna immer schweigsamer wird und zeitweise ganz verstummt, machen sie sich große Sorgen. Sie hoffen, mit einem Umzug in ein kleines Reihenhaus auf dem Land, Anna helfen zu können. Aber die Miete dort ist so hoch, daß beide Elternteile voll arbeiten müssen und Anna nach der Schule meist alleine ist. Aber dennoch ist das der erste Schritt hin zu einer neuen Normalität.

Eine zweite Handlungsebene erzählt von Thea, die als Lektorin in einem Verlag arbeitet und von ihrem Kollegen das Manuskript mit Annas Geschichte in die Hand gedrückt bekommt mit der Bitte, ihre Meinung dazu zu sagen. Thea ist eine Einzelgängerin, im Verlag kaum integriert, ihr Leben besteht nur aus Arbeit und Lesen. An dem Tag jedoch, als sie das Manuskript zum Buch erhält ist sie verkatert, weil sie aus Versehen zu einer Enweihungsparty ihrer neuen Nachbarn gegangen ist. So aus ihrem normalen Lebensrhytmus geworfen, macht sie Dinge im Verlag, die sie vorher nie tat.

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Judith Reusch findet eine sehr schöne, poetische Sprache für ihre Geschichte. Dadurch erzeugt sie auch eine sehr dichte Atmosphäre. Die Großeltern sind wichtige Bezugspersonen für die beiden Schwestern und sie unterstützen die Aussiedlung ihrer Tochter, auch wenn es ihnen schwer fällt.

Zumeist erleben wir die Handlung aus Anias Perspektive, aber es wird auch von Theresas Schwierigkeiten erzählt, sich in Deutschland zurecht zu finden. Zentral ist die Bedeutung der Sprache – sowohl Theresa, als auch Anna tun sich schwer mit dem Deutschen.  Vor allem Anna, die so wissbegierig Wörter sammelt, fühlt sich wie in einem Vakuum: Das polnische Buch der Wörter ist sinnlos geworden, ein deutsches Wörterbuch will sie sich lange nicht anlegen. Deshalb verstummt sie auch, denn in ihrem Kopf gibt es eine Trennmauer: Aus ihrer neuen deutschen Welt kann sie auf Deutsch nicht erzählen, weil ihr die Wörter fehlen, die polnische Welt, über die sie auf polnisch reden kann, liegt in weiter Ferne. Hierfür findet Judith Reusch ein schönes Bild: Worte sind für Anna wie Inseln, die in einem Meer der Unwissenheit stehen, ohne Verbindung zueinander. Es dauert lange, bis es ihr gelingt, von einer Insel zu anderen zu gelangen.

Was ich etwas schade fand, war, daß ich keine Geschichten aus Annas Buch der Wörter zu lesen bekam. Aber das hätte möglicherweise den Erzählfluss gestört. Die zweite Handlungsebene hat auf mich wie ein Fremdkörper gewirkt: Dient sie dazu, die Spannung aufrecht zu erhalten? Oder will die Autorin eine Parallele herstellen zwischen der zurückgezogenen Lebensweise der Autorin und Annas Schneckenhaus? Beides wäre (jedenfalls für mich) nicht nötig gewesen.

Fazit: Trotz dieser Kritikpunkte ein Buch, das ich mit großem Gewinn gelesen habe. Wie wichtig die Sprache als verbindendes Element ist, wird auf einfühlsame, poetische Weise deutlich. Leseempfehlung!

Kommentieren0
1
Teilen
J

Rezension zu "Anna" von Judith Reusch

Auf jeden Fall lesenswert
Josilovor 8 Monaten

Das Buch ist total toll, man hat das Gefühl die Geschichte wirklich mit den Hauptpersonen zu erleben. Sehr gefühlvoll und mitreißend...

Kommentieren0
0
Teilen
S

Rezension zu "Anna" von Judith Reusch

Buch der Wörter
Sharkelinevor 8 Monaten

Der Roman scheint das aktuelle Flüchtlingsthema aufzugreifen - so meint man zunächst. Doch es geht hier vielmehr um Migration und wie das polnische Mädchen Ania versucht sich in Deutschland mit all den neuen und unbekannten Wörtern zurecht zu finden und zu orientieren. Das Buch spielt in zwei Ebenen: einmal die Geschichte um Ania und ihre Familie und einmal die Geschichte um die Lektorin Thea, welche ebendiese Geschichte als Skript liest. Dabei bilden die kleinen Gemeinsamkeiten die sich hier zwischen beiden Geschichten wiederfinden eine schöne Verbindung. Dennoch bleibt der Roman aus meiner Sicht sehr an der Oberfläche - der Titel „Buch der Wörter“ wird aus meiner Sicht leider nur viel zu selten aufgegriffen. Ania schreibt für sich ein solches Buch, notiert sich Wörter, die sie nicht versteht oder die sehr schwierig sind (später vor allem auch Wörter auf Deutsch) und denkt sich dazu Geschichten aus. So sind auch die einzelnen Kapitelüberschriften so aufgemacht - ein Wort und eine entsprechende Geschichte dazu. Ich hätte mir als Leser jedoch mehr dieser Geschichten gewünscht (vor allem bei dem Titel) und weniger Randerzählungen. Man kann sich in die Rolle der kleinen Ania jedoch sehr gut reinfühlen und ihre Unsicherheiten mit der neuen Sprache nachvollziehen. Hier schafft die Autorin auch mit „Wortinseln“ schöne Bilder im Kopf. Alles in allem: ein kurzweiliges Buch mit spannender Thematik, bleibt aber aus meiner Sicht (leider) zu sehr an der Oberfläche.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Buchverlosung zu "Und wo ist dein Herz zuhause?" von Anne Kröber (Bewerbung bis 21. Dezember)
- Leserunde zu "Miep & Moppe" von Stine Oliver (Bewerbung bis 26. Dezember)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.    
A
Letzter Beitrag von  AngelinaNinavor 9 Stunden
Jedes Buch ist ein Stück weit autobiographisch. So auch "Atramentum". Ich schrieb es im Jahr 2012, als ich in Barcelona studierte. Hin- und hergerissen zwischen dem Gefühl der Enge in der Stadt und der Faszination dieser kulturreichen Megacity entstand mein erster Roman, der nun 2018 veröffentlicht wurde.

Gerne möchte ich noch die Chance nutzen und an der Debütautorenaktion 2018 teilnehmen und stelle dafür 5 Leseexemplare zur Verfügung.(
https://www.lovelybooks.de/autor/Angelina-Dixken/Atramentum-1547569239-w/buchverlosung/1960597378/ )

Hier eine kleine Zusammenfassung:

Farao lebt in einer Stadt der Finsternis. Nur ein einziger Tunnel führt hinaus in die Außenwelt ...
Einst war die Silberfestung eine Stadt im Licht. Doch dann begannen die Bewohner um ihren Reichtum zu fürchten und errichteten eine Mauer um ihre Stadt, so hoch, dass niemand je ihre Zinnen sah. Nur einer war in der Lage diese zu überwinden: Der dunkle Drache Atramentum. Fortan erklärte er die Silberfestung zu seinem Reich und versklavte das Volk in ewiger Finsternis.
Ihre einzige Rettung scheint ausgerechnet der verhasste Wildling Farao zu sein. Aber ist er bereit für diejenigen zu kämpfen, die ihn all die Jahre geknechtet haben?


Eine Leseprobe gibt es hier: https://www.noel-verlag.de/bücher/dixken-angelina/

Ich freue mich über interessantes Feedback.

Eure Angelina Dixken
Zur Leserunde

Polen 1981: Ania ist acht Jahre alt, als sie morgens
in ihrem Zuhause nur die Großmutter vorfindet. Ihre Mutter Theresa hat sie und ihre Schwester in Polen allein zurückgelassen und ist ihrem vorher geflohenen Ehemann nach Deutschland gefolgt.  Ania bleibt bei ihren Großeltern und rettet sich in der folgenden, chaotischen Zeit in eine Welt der scheinbaren Ordnung, indem sie sich ein Buch der Wörter erstellt. Darin versucht sie, alle für sie nicht begreifbaren Begebenheiten wie in einem Lexikon aufzulisten und zu erklären. Die anfangs nur auf wenige Wochen hin geplante Trennung der Familie dauert fast ein Jahr an, da in der Zwischenzeit in Polen der Kriegszustand ausgerufen wird und alle Ausreisen damit verhindert werden. 

Als nach einem Jahr endlich auch beide Kinder außer Landes gelassen werden, gelangen sie in Deutschland in eine vollkommen neue Welt, in der das von Ania aufgesetzte Buch der Wörter keinen Nutzen mehr bringt, da dem kleinen Mädchen die polnische Sprache abhandenkommt. Alles
ist anders, aus Ania ist eine Anna geworden, und diese muss neue Wörter lernen, ein neues Buch erstellen, in welchem sie die unbekannte Welt zu begreifen lernt. 

Die zwei Jahre im Leben Annas und ihrer Mutter spiegeln sich in kleinen, alltäglichen Details wiederum 35 Jahre später in einem einzigen Tag der Lektorin Thea wider, die diese Geschichte als Manuskript auf ihrem Schreibtisch vorfindet. Durch die Lektüre der gelungenen Integration Annas gelingt es Thea unbewusst, sich aus der eigenen, selbst erwählten Isolation zu befreien.



Letzter Beitrag von  Jessica_Dianavor 9 Monaten
mich hat das buch sehr berührt hier meine Rezis: https://www.lovelybooks.de/autor/Judith-Reusch/Anna-1517022528-w/ http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/126813/Product bei Amazon wartet es noch auf die Freigabe wird aber den gleichen titel haben wie bei diesen Rezis :) danke für das Buch ♥
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Judith Reusch wurde am 28. Juni 1973 in Tarnowitz (Polen) geboren.

Judith Reusch im Netz:

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Judith Reusch?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks