Judith Vogt Die Geister des Landes - Das Erwachen

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(11)
(8)
(2)
(0)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Geister des Landes - Das Erwachen“ von Judith Vogt

Fiona wird Nacht für Nacht von prophetischen Träumen umgetrieben - lange Vergessenes regt sich in der Eifel, fremdartige Gestalten erwachen und treiben ihr Unwesen. Keiner würde ihr glauben, was sie nachts sieht; keiner außer drei Außenseitern, mit denen sie sich niemals freiwillig abgeben würde: Dora hält sich selbst für eine Hexe, Edi isst vegetarischen Döner und sammelt Unterschriften in Fußgängerzonen und Gregor läuft mit Schwertern bewaffnet über Mittelaltermärkte. Zähneknirschend geht Fiona mit diesen Nerds ein Bündnis wider Willen ein, aus dem nicht nur eine tiefe Freundschaft erwächst, sondern auch eine ungeahnte tödliche Gefahr. "Die Geister des Landes" - eine Jugendbuchtrilogie aus einem Land voller tiefer Wälder, wilder Tiere und grimmiger Ureinwohner: Der Eifel!

Ein rasanter Auftakt mit tollen Charakteren! Die Reihe werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen :)

— Tatsu

Ein etwas anderes Fantasy Jugendbuch um lokale Geschichten und Sagen - charmant

— annlu

Jugendfantasy mit Sagengestalten aus der Eifel, Spannung und einem Schuss Romantik, die auch Erwachsenen gefällt

— katze267

Nicht nur für Jugendliche zu empfehlen!

— Huschdegutzel

Absolut fesselnder Jugend-Fantasy-Roman mit wunderbar gezeichneten Charakteren.

— esposa1969

Liebevolle Charaktere und eine spannende Geschichte, die über regionalen Background aufklärt - was will man mehr?

— isabella_benz

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Obwohl es nicht als Zamonien-Roman durchgeht, habe ich es genossen. Ein Roman der langsam fahrt aufnimmt und dann zu schnell fertig ist.

sar89

Das Herz der verlorenen Dinge

Endlich zuhause! :)

Kopfgestoeber

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Irgendwie konnte es mich leider nicht so begeistern wie die Pan Trilogie.

TuffyDrops

Der Schwarze Thron - Die Königin

Spannung, Dramatik, Romantik, Intrigen und viele Wendungen zeichnen dieses Buch aus.

Tanzmaus

Nevernight

Grandioser Auftakt!

Chianti Classico

Die Blausteinkriege - Der verborgene Turm

Ich hab etwas gebraucht, um wieder reinzukommen, aber dann wars wirklich großartig, spannend und mit vielen Überraschungen!

Aleshanee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lehrreich und Spannend

    Karl - Geschichten eines Großen

    isabella_benz

    15. May 2016 um 14:08

    AufmachungDas Buch ist mit seinen 136 relativ dünn und liegt gut in der Hand. Die Schriftgröße fand ich sehr angenehm. Für mein Empfinden hätte der Rand zur Buchmitte noch ein wenig größer sein können, ich knicke Bücher so ungern auseinander, aber lesen ließ es sich dennoch gut. Auch das Cover ist sehr ansprechend gestaltet. Das Karlssiegel passt natürlich wunderbar, doch auch das kleine Detail mit der blutigen Feder deutet sehr schön auf die teils recht blutigen Geschichten hin.Die Kurzgeschichten werfen aus verschiedenen Richtungen Blicke auf das Leben Karls des Großen. Dabei werden viele, verschiedene Genre bedient, neben kriminalistischen und mysteriösen Geschichten finden sich auch ein lyrisches Werk sowie historische Abhandlungen. Auch wenn ich Kurzgeschichten immer Recht schwer zu bewerten finde, will ich doch zu jeder eine kurze Beschreibung und einen Eindruck wiedergeben:KurzgeschichtenDie Bekehrung des MahoutEin Mahout soll Karl dem Großen als Geschenk des Kalifen einen Elefanten überbringen. Leider stirbt das Tier bei der Überführung. Der Mahout bleibt in dem fremden Land mit den rauen Menschen zurück und muss sich nun dort zurecht finden. ~ Eine traurige Geschichte, die schön die auch damals schon vorhandenen Probleme des Aufeinandertreffens fremder Kulturen aufweist.Die Kinder des KalbesJedes Jahr zu Ostern ermorden Askwin Haduwig Betrunkene Christen, die im Dienste Karls des Großen stehen. Doch warum? ~ Die Zeitsprünge haben mir in dieser Kurzgeschichte sehr gut gefallen. Man weiß bereits zu Beginn, wohin die Geschichte führt und ist dennoch erpicht darauf, zu erfahren, wie es soweit kommen konnte. Spannend und gut geschrieben!Die Gabe der Zeichnerin (Auszug)Bereits bevor Karl der Große den Bau des Aachener Domes in Auftrag gab, wurden dort Christen begraben, was sich für die Bauherren als eher hinderlich erweist. ~ Die kurze Szene aus dem gleichnamigen Roman von Martina Kempff ist gut gewählt. Man merkt zwar, dass mehr um die Charaktere herum geschieht, kommt aber dennoch gut in das Geschehen hinein. Nur der Cliff-Hanger am Ende, der vermutlich nicht zu vermeiden war, hat mich etwas gestört.Die feurigen SchildeObwohl er ihre Heilige Irminsul gefällt hat, lehnen sich die Sachsen erneut gegen Karl den Großen auf. Kann er ihren Angriff auch diesmal abwenden? Oder werden sie nun siegen? ~ Geschickt sind in dieser Geschichte die Legenden aufgegriffen und zu einer spannenden Erzählung zusammengestrickt. Gut hat mir auch die szenische Schreibweise gefallen, sehr lebendig!Charlemagne – Vater Frankreichs?Hier wird nun ein geschichtswissenschaftlicher Blick auf Karl den Großen geworfen. Die verschiedenen Probleme der Wissenschaft rund um die Person Karls, seine berühmt-berüchtigte karolingische Renaissance und der nationale Gründungsmythos Frank(en)reichs wird hier näher beleuchtet. ~ Ich gebe zu, eine solche Berichtsform hatte ich in der Anthologie nicht erwartet. Es ist gut geschrieben, reizt mich aber nicht so wie Geschichten, in denen Charaktere etwas zu verlieren haben.Der Rest des LebensLyrische Werke finde ich fast noch schwerer zu beurteilen als Kurzgeschichten. Ich habe lange herum gerätselt, um wen es hier eigentlich geht. So richtig damit anfreunden, konnte ich mich leider nicht.Der Ring der FastradaFastrada, die vierte Ehefrau Karls des Großen, beichtet dem Ich-Erzähler der Geschichte, einem Bischof, kurz vor ihrem Tod was sie für ihrem Ehemann Karl verbrochen hat. ~ Innerhalb der Geschichte ist sehr viel nacherzählt. Die Form passt zur Geschichte, hat es mir aber zum Teil schwer gemacht, mich ganz auf die Erzählung einzulassen. Was Fastrada beichtet, ist aber durchaus spannend. Und wirft noch einmal ein ganz anderes Licht auf den großen Karl!Die Schulzen von BüllingenKarl setzt im betagten Alter zwei ebenfalls bereits Greise Brüder als Schultheißen ein und lässt von einem Untergeben prüfen, ob die beiden überhaupt noch dazu in der Lage sind. ~ Eine nette, kurzweilige Geschichte, die mich zum Schmunzeln brachte.EinhardNach Karls Tod erzählt der gealterte Einhard einem jungen Burschen, wie er die Kaiserkrönung Karls miterlebt hat. ~ Ebenfalls sehr kurzweilig, wobei bei mir am Ende irgendwie das Gefühl zurückblieb, dass noch etwas fehlen würde. Vielleicht „leide“ ich aber auch nur mit Einhard ;)Traue niemandem!Gero ist geistliches Oberhaupt von Magadoburg für die Gerichtsbarkeit dort zuständig. Nun hat er endlich die Gelegenheit, den Händler Hatto zu überführen, denn der verkauft widerrechtlich Waffen an die Sachsen und heizt diese zu Überfällen auf Christenmenschen an. ~ Ein spannendes Verhör mit einer mehr als überraschenden Wendung!Die gefälschte KarlslegendeHier handelt es sich um historische Überlegung dazu, weshalb Karl der Große als Gründer Aachens stilisiert wurde. ~ Auch diese Informationen sind gut geschrieben und rübergebracht. Der oben genannte „Kritikpunkt“ trifft aber natürlich hier ebenfalls zu.Eine Stadtrallye auf den Spuren Karls des GroßenDie Protagonisten aus der Trilogie „Die Geister des Landes“ führen den Leser in 9 Stationen durch Aachen, immer auf der Suche nach Hinweisen auf den wahren Karl den Großen, stoßen dabei aber natürlich auch auf viele Legenden. ~ Sehr amüsant geschrieben und ein super schöner Abschluss für die Anthologie!Komposition und GesamteindruckGanz erschloss sich mir nicht, nach welchen Kriterien die Kurzgeschichten in der Anthologie angeordnet wurden. Das tut aber dem guten Gesamteindruck keinen Abbruch. Abwechslungsreich ist es in jedem Fall. Lediglich die Kurzgeschichten „Der Rest des Lebens“ und „Der Ring der Fastrada“ hätte ich mir anders herum gewünscht, da mir dann vermutlich während dem Lesen von „Der Rest des Lebens“ nicht ganz so viele Fragezeichen über dem Kopf gestanden hätten. Positiv hervorheben möchte ich zudem, dass jeder Autor in wenigen Sätzen erklärte, was ihn mit Karl dem Großen verbunden hat. Das sind zum Teil sehr nette Anekdoten, die ab und an im Nachhinein noch einmal ein anderes Licht auf die Geschichten werfen.FazitOhne die Historischen Abhandlungen hätte es mir persönlich besser gefallen, aber alles in allem sind die Beiträge sehr solide geschrieben, es liest sich flott und in den allermeisten Fällen war es auch sehr spannend. Mein persönliches Highlight war die Spurensuche am Ende.

    Mehr
  • Wieso in die Weite schweifen, wenn das Fantastische so nah sein kann?

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    annlu

    17. May 2015 um 17:03

    Die siebzehnjährige Fiona hat Träume, die sich in der Wirklichkeit widerspiegeln. Aus Angst, dass alle sie für verrückt erklären sucht sie sich die Einzigen, die ihr Glauben schenken: Dora, die sich für eine Hexe hält; Gregor, der an das Übersinnliche glaubt und Edi, der alles Unerklärliche mit Vernunft bekämpfen will. Als die drei an die Orte gehen, die Fiona in ihren Träumen sieht, finden sie sich seltsamen Kreaturen gegenüber. Doch was verbindet diese und wieso kann nur Fiona sie wahrnehmen? Fionas Geschichte wird zu Beginn kurz erklärt, danach wendet sich das Buch den drei als Spinner abgestempelten Jugendlichen zu. Dieser Teil der Geschichte beginnt mitten im Geschehen. Auf Erklärungssuche geht die Gruppe das Ganze aus detektivischer Sicht an und bringt sich immer wieder in neue Abenteuer, die immer gefährlicher werden. Die Charaktere der Jugendlichen sind nett beschrieben, man kann sie sich gut vorstellen. Da ist Fiona, die sich einerseits für ihre neuen Bekanntschaften schämt und nicht mit ihnen in Verbindung gebracht werden will, die andererseits Hilfe braucht. Gregor, der Fiona gut findet aber sich nicht alles von ihr gefallen lässt hält Dora für eine Freundin und streitet dennoch immerzu mit ihr. Dora ist überzeugt davon, eine Hexe zu sein, kommt aber besser mit Edi aus, der mehr an Vernunft als an sonst was glaubt. Das Buch ist flüssig geschrieben, die Geschichte wird nicht durch umständliche Erklärungen unterbrochen, Szenen in der Schule oder zu Hause kommen zwar vor, sind aber nicht vorrangig. Die Geschichte beschäftigt sich mit Sagen aus der Eifel ebenso, wie Götter und Göttinnen aus unterschiedlichen Kulturen und Zeiten. Ergänzt wird der Roman durch einen Anhang, in dem die erwähnten Sagen- und Märchengestalten näher vorgestellt werden.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Geister des Landes I" von Judith Vogt

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Atalante

    Hallo zusammen! Da Mitte des Monats eine Sonderaktion startet, bei der das eBook zum ersten Teil meiner Eifel-Mythen-Nerd-Fantasy-Reihe zwei Wochen lang für 0,99 € zu haben sein wird, dachte ich, sei es ein guter Zeitpunkt, auch eine Leserunde zu starten. :) Vielleicht macht dann auch noch der ein oder andere mit, der bei der Verlosung leider leer ausgeht. Der Verlag, Ammianus, vergibt 5 Printexemplare und 10 eBooks für die Leserunde - bitte bei der Bewerbung angeben, wer von euch sich für was bewirbt! :) Ich habe hier schon einmal eine Leserunde zur Steampunk-Anthologie "Eis und Dampf" mitgemacht und fand das sehr cool. Würde mich freuen, wenn auch zu "Die Geister des Landes" eine zustande käme! Ich schreibe gerade am abschließenden dritten Teil und bin gespannt auf eure Meinungen zum ersten. Kurz zu mir: Ich bin Autorin seit 2011, habe mehrere Romane in der Welt von "Das Schwarze Auge" geschrieben, einen historischen Zweiteiler, ebenfalls bei Ammianus und den Steampunk-Roman "Die zerbrochene Puppe" bei Feder & Schwert, wofür ich mit meinem Mann letztes Jahr den Deutschen Phantastik Preis für den Besten Roman erhalten habe. Wenn ihr euch für Urban (bzw. Rural ;) ) Fantasy mit Nerd-Humor interessiert, ist "Die Geister des Landes" sicherlich Lesestoff für euch - also: Bewerben! Ich freue mich! Schöne Grüße Judith

    Mehr
    • 202
  • Bücherverkauf zugunsten verfolgter Schriftsteller

    Das Schwarze Auge - Khunchomer Pfeffer

    Marco_611

    10. December 2014 um 14:51

    Noch 5 Tage lang verkaufen meine Kollegen vom AKzwanzig13 (www.akzwanzig13.de) und ich unsere Bücher zugunsten verfolgter Schriftsteller! Der Erlös aus jedem verkauften Buch, das ihr bis zum 15. Dezember direkt bei uns bestellt, kommt dem Gießener Verein "Gefangenes Wort e.V." zugute, der sich für verfolgte Schriftsteller und deren Familien einsetzt. Jedes Buch wird von uns natürlich handsigniert, sodass ihr euren Lieben ein ganz persönliches Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen könnt. Und gleichzeitig tut ihr noch etwas Gutes! Weitere Infos auf der Homepage des AKzwanzig13: http://mmccjsh.wordpress.com/2014/11/18/du-verschenkst-ein-buch-und-das-ak-spendet/ oder auf meiner Seite: http://marcofindeisen.wordpress.com/2014/11/15/spendenaktion-zum-writers-in-prison-day/

    Mehr
    • 2
  • Rezension: Judith C. Vogt: Die Geister des Landes 01: Das Erwachen

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Orakel

    10. November 2014 um 21:18

    Ich habe mal wieder etwas, das im weitesten Sinne in die Kathegorie des Jugendbuchs gehört in die Finger bekommen und durchlesen können. Diesmal handelt es sich dabei um den ersten Band der Trilogie „Die Geister des Landes“ von Judith C. Vogt (sonst eher als DSA-Autorin bekannt). Zeitgleich handelt es sich hierbei um das Erstlingswerk der entsprechenden Dame.  Handlungsort ist der Raum, der weitestgehend mit dem Begriff „die Eifel“ versehen wird. Protagonisten sind die vier Jugendlichen Dora, Edi, Fiona und Gregor.  Aufhang des Ganzen ist, dass Fiona seid einger Zeit seltsame Träume bekommt, die sich im Anschluss darauf als Wahr herausstellen. Und in ihrer Verzweiflung hatte sie sich anschließend an die Truppe aus den übrigen Dreien gewendet, welche in ihrer Funktion als „Nerds“ verschriehen genug waren, um sich auch mit fantastischeren Erscheinungen zu beschäftigen. Das Endergebnis aus ihren Unternehmungen ist, dass sie sich in einen Sog um eine Rätselhafte Geheimorganisation bewegen, welche mitten am Arsch der Welt mystische Sagengestallten ins hier und jetzt holt und diese amoklaufen lässt.  Was wir dabei haben ist eine Geschichte moderner Jugendlicher, die in einem Landstrich groß werden, der zwar reich an Sagen und Legenden ( bis zu einem gewissen Grad ist) aber auch als „Arsch der Welt“ verschriehen ist. Das erwähne ich deswegen, weil man hier vergleiche zu einigen anderen Autoren Teilweise ziehen kann. Anders als Beispielsweise die Eifelkrimis eines Jaques Berndorfs, der sich ja wirklich mit seinen Landschaftsbeschreibungen wirklich jedes Mal erneut in der Farbenvielfalt verliert, erhält hier die Landschaft an sich mit einem mal einen leicht tristen Eindruck, welcher dem Alter der Protagonisten und deren Wahrnehmung ihrer Umgebung geschuldet ist. Zusätzlich in dem Bereich kommt es dann natürlich irgendwo zu dem, was man allgemein als „Teendrama“ bezeichnen kann. (Sprich: Die „Herzdame“ der Konstellation angelt sich einen der Jungs und es wird dabei Unverständnis geerntet.) Vor allen Dingen, wenn erst nach dem Zusammenkommen die Interessen des neuen Partners mehr oder weniger durch zufall erkannt werden. Diese Interessen sind dabei natürlich der „Nerdkulture“ geschuldet und damit ist das in Deutschland sehr Populäre Rollenspiel DSA als Freizeitbeschäftigung tatsächlich namentlich erwähnt. Und auf diese Weise kommt langsam eine Art Spiel zustande, in dem es zum einen um popkulturelle eingefärbte Themen geht, die sich aus älteren Konzepten Aufbauen (Wikka-Rituale, die aus irgendeinem Grund dann tatsächlich magisch wirken), aber auch zu ungewöhnlichen Gegenspielern führen. (Hierbei ist das Spiel irgendwo zwischen verschiedenen Ideen irgendwo angesiedelt zu betrachten. Die Gegenspieler sind Massenmenschen, die sich der aufmerksamen Wahrnehmung entziehen. Auf ihre Weise magisch dadurch, aber teilweise von den Zielen her genau auf das Gegenteil jeglicher Magie aufgerichtet.)  Kritisch muss man dabei allerdings noch einen Punkt mit einfügen: Da die Protagonisten Jugendliche sind, muss hier irgendwo dem Problem der eingeschränkten Mobilität rechnung getragen werden. Insofern wird auf diesem Weg eine Art Deus-Ex-Machina-Lösung ins Spiel gebracht, die aber für den weiteren Verlauf der Geschichte in Andeutungen einen wichtigen Part darüber hinaus bekommt.  Fazit  Zuerst einmal muss man sich darüber im Klaren sein, das der Begriff „Jugendbuch“ hier eine Abenteuergeschichte mit einem sehr klaren Fokus auf ein Zielpublikum irgendwo in dem Bereich 12 bis 18 nahe legt. (Das ist für eine weitere Bewertung der Geschichte zwar nicht unbedingt Notwendig zu wissen, sollte aber im Hinterkopf behalten werden, was die eigene Erwartungshaltung anbelangt.) Die Geschichte befindet sich in dieser Hinsicht natürlich auf einem Level, der Themen anders angeht, als es bei einer rein erwachsenen Zielgruppe der Fall wäre. Gelungen ist gerade eben deswegen der Umgang mit den entsprechenden Themen, die gerade auf die Lebenswelt entsprechender Jugendlicher abzielen. (Und wer erwachsen gehaltene Themen mag muss sich da eher an die Dresden Files-Reihe von Jim Butcher halten.)  Womit wir eigentlich auch schon bei dem großen Clou der Geschichte wären: Wir bewegen uns hier im weitesten Sinne nämlich in einem Ausläufer der Urban Fantasy, solange man diesen Begriff der Urbanität mit der städtischen Prägung der Gegenwart gleichsetzt. Das heißt zwar nicht, dass diese spezielle Geschichte in einem urbanem Setting spielt, aber hier ein gewisser Zeitgeist mitschwingt, in dem es gerade um das Problem auch geht, dass wir eben bewusst von Mythenwesen umgeben sind. Die Lösung dabei ist ein Überlappen von Welten, die ansonsten strickt getrennt waren, aber jetzt und in dieser Gegend mit einem mal eine Einheit aufgezwungen bekommen. Wie das funktioniren soll, muss dieses Buch nicht streng Wissenschaftlich erklären, es bedient sich einer Art von magischem Wunder. Und dieser Aspekt des Wunderns ist es gerade, der die Gruppe jugendlicher Nerds als Protagonisten der Geschichte überzeugen lässt: Als Gruppe sind sie in dieser Konstellation und aufgrund ihres Hintergrundes bereit sich auf diese Wunder einzulassen. (Es gibt sogar im Buch immer wieder kleinere, versteckte Hinweise, welche Gründe für diese ansonsten eher kindliche Begeisterung für eine solche phantastische Welt aufzeigen.) Auf diese Weise ist ein solcher Ausbruch aus der Rationalität der Welt möglich und schafft dadurch nicht die ansonsten üblichen Probleme bei Geschichten dieser Art, wo häufig gerade bei einem urplötzlichen „Glauben“ der handelnden Figuren der s.g. „Sense of Wonder“ zeitweise überstrapaziert wird.  Alles in Allem also eine sehr gut gemachter Auftakt für eine Trilogie, die zwar bei ein paar Stellen eventuell knarzt (Fionas Beweggründe sich ausgerechnet an dieses Außenseiter-Trio zu wenden, sind für mich so z.B. nicht vollkommen einleuchtend) allerdings kann man solche Sachen dann bis zu einem gewissen Grad doch noch akzeptieren.  Übrigens muss ich noch hinzufügen, dass der „Sagenhafte Anhang“ am Ende noch ein zusätzliche sehr schöne Idee für jemanden ist, der weder mit der Eifel noch mit der dortigen Mythenwelt wirklich verbunden ist. Hier werden auf ein paar Seiten die einzelnen im Buch auftauchenden Mythenwesen und deren Hintergrund erklärt, genauso wie ein paar Hinweise gegeben werden, wo aus kreativen Gründen Umdeutungen Seitens der Autorin gemacht wurden.  Insgesamt handelt es sich also um einen wirklich schönen Ansatz im Gesamtpaket, der, solange man sich a.) auf das Genre und b.) auf das Thema einlassen kann ein paar schöne Stunden Lesevergnügen bereiten kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Geister des Landes 1 - Das Erwachen"

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Zsadista

    04. November 2014 um 11:21

    Fiona wird nachts von Alpträumen geplagt. Sind es Vorahnungen? Ihr bleibt nichts anders übrige, als sich mit den drei Nerd‘s der Schule zusammen zu tun. Dora, Edi und Greg. Alle nicht ganz normal für diese Welt, meint Dora doch, sie sei eine Hexe, Edi liebt vegetarische Döner und Greg läuft verkleidet über Mittelaltermärkte. Und doch scheint etwas an den dreien zu sein, denn nur sie glauben Fiona und stellen sich den Alpträumen, die in den Wäldern der Eifel doch zu echtem Leben erwachen. Werden sich die vier zusammen raffen und die Eifel retten können? Mit „Die Geister des Landes“ habe ich mir ehrlich gesagt recht schwer getan. Der Schreibstil der Autorin ist zwar flüssig und verständlich, jedoch kam ich mit dem Inhalt der Geschichte nicht zurecht. Am Anfang war mir die Geschichte nicht klar und ich hatte nur Fragezeichen über mir. Normal habe ich keine Probleme, wenn ich in eine Geschichte ohne großes Vorgerede geworfen werde. Bei dieser Story hat mich das aber nur verwirrt zurück gelassen. Dora, Edi und Greg fand ich sympathische Protagonisten. Fiona konnte ich bis zum Ende hin nicht leiden. Vielleicht kam mir das so extrem vor, weil ich eher wie die drei „Nerd‘s“ bin und so Charaktere wie Fiona am Anfang Auftritt gar nicht leiden kann. Wirklich positiv finde ich den „Sagenhaften Anhang“. Dort werden Wesen aus der Sagenwelt der Eifel erklärt. Dazu gibt es wirklich gelungene Zeichnungen. Genau wie am Anfang des Buches die Zeichnungen der vier Protagonisten sind. Das fand ich wirklich gelungen und hilfreich. 

    Mehr
  • 3,5 Sterne für eine mythisch-sagenhafte Schnitzeljagd in der Eifel

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Feder_und_Pergament

    01. November 2014 um 10:47

    Wirre Träume plagen Fiona. Sie sieht schreckliche Dinge, die sich in der Eifel ereignen. Das Land scheint krank zu sein. Bald merkt sie, dass die Sagengestalten der Region - die Geister des Landes - ihrer Hilfe bedürfen. Doch allein ist Fiona machtlos. Sie sieht nur einen Ausweg und wendet sich widerwillig an Dora, Edi und Gregor - die größten Außenseiter an ihrer Schule. Gemeinsam versuchen sie, Fionas rätselhafte Träume zu entschlüsseln und den Geistern des Landes zu helfen, doch stoßen dabei auch auf eine Geheimorganisation, die genau das zu verhindern sucht.  Ihr Weg führt sie quer durch die Eifel - und natürlich geht dabei ordentlich was schief... Judith C. Vogt präsentiert ihren Lesern in diesem Trilogieauftakt eine innovative Mischung aus Fantasy, Mythologie und Umweltthriller, gewürzt mit einer Prise eiflerischem Lokalkolorits. Im Zentrum des Romans steht - neben diversen Sagen und Legenden aus der Region - ein authentisch gezeichnetes Figurenquartett, das sich ergänzt und super zusammen agiert. Da ist zum einen Fiona: Musterschülerin. Harfenistin. Ein beliebtes Mädchen, etwas arrogant, das sich um nichts in der Welt mit den drei Außenseitern abgeben würde. Fiona ist die einzige Figur, mit der ich den ganzen Roman über nicht wirklich warm geworden bin.                                                          Dann die drei Nerds, die diese Bezeichnung wirklich verdienen: Edi hat russische Wurzeln und setzt sich leidenschaftlich für die Umwelt ein.           Gregor trägt sein Haar schulterlang (kommt aber aus einer furchtbar spießigen Familie), verbringt seine Zeit am liebsten auf Mittelaltermärkten du wünscht sich nichts sehnlicher als ein eigenes Schwert.                            Und zu guter Letzt Dora, die glaubt, eine Hexe zu sein und ein ausgeprägtes Faible für griechische Mythologie hat - und den Jungen ein ums andere Mal zeigt, wo's langgeht. Die drei Nerds sind unglaublich sympathisch - und ich glaube, jeder Leser wird sich zu einem gewissen Teil in einem der drei (oder in Fiona) wiederfinden. Doch die Figurenkonstellation bietet auch Konfliktpotenzial, schließlich darf im Leben eines jeden Jugendlichen das unvermeidliche Hormonchaos nicht fehlen. Ein Liebesdreieck entwickelt sich, das durch Eifersüchteleien und Zickenkrieg zwischen Dora und Fina zu unterhalten weiß. Das ist authentisch, lebensnah, absolut unterhaltsam. Der größte Pluspunkt des Romans ist allerdings sein Humor (der allein schon fünf Sterne verdient hätte!). Der Text steckt voller intelligenter Zitate und Anspielungen aus der Pop- und Nerdkultur. Der Herr der Ringe oder Fluch der Karibik kommen dabei ebenso zum tragen wie Rollenspiele à la DSA - doch auch für Leser, die sich nicht mit Rollenspielen und all dem anderen Nerdkram auskennen, ist gesorgt. Ein Glossar erklärt die wichtigsten Begriffe und Gestalten. Der Schreibstil ist schnörkellos und leicht verständlich. Nur in einigen wenigen Passagen zeigt sich, dass Judith Vogt wirklich wundervoll kunstvoll formulieren kann. Davon hätte ich mir mehr gewünscht, denn so wirkt der Erzählstil doch recht schlicht und einfach. Die Autorin schickt die vier Protagonisten auf eine sagenhafte Schnitzeljagd quer durch die Eifel. Am Anfang weiß das gut zu unterhalten, doch mit steigender Seitenzahl wirkt es teilweise eher wie eine lieblose Aneinanderreihung eiflerischer Sagen, die nicht immer gut miteinander Verknüpft sind. So entsteht der Eindruck, dass der Roman etwa ab der Hälfte nachlässt. Der Autorin gelingt es nur bedingt, den Spannungsbogen konstant aufrecht zu erhalten. Auch die lokalen Legenden werden in einem "Sagenhaften Anhang" nacherzählt und näher erläutert. Die Geister des Landes ist ein Buch für jeden, der Sagengestalten mag, der den Glauben an die Magie in der Welt (noch) nicht verloren hat oder seinen inneren Nerd für ein paar Stunden freilassen will. Sicher dürfte das Buch auch eher lesefaule Jugendliche ansprechen, da die Kapitel eine angenehme Länge haben. Allerdings sollte man mindestens 14 sein, da einige Szenen wirklich sehr gruselig sind. Der Roman bietet gut gemachte Unterhaltung, doch mir fehlt das gewisse Etwas, das mich durch die Story zieht, an das Buch fesselt und mich zwingt, ungeduldig zur Fortsetzung zu greifen - doch das werde ich wohl nicht.

    Mehr
  • Auf Geisterjagd in der Eifel, spannend, amüsant, gut geschrieben, nicht nur für Jugendliche!

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Talitha

    21. October 2014 um 17:43

    Die 17-jährige Fiona hat seltsame, prophetische Träume, die sich um die Region Eifel und ihre Sagen- und Spukgestalten drehen. Ihr Einsatzteam, ihre Klassenkameraden Dora, Gregor und Edi geraten bei dem Versuch, diese Wesen zu vertreiben immer wieder in missliche Lagen, wie etwa bei dem Versuch, einen "Gammelsumpf" von Hövelgeistern zu befreien. Scheinbar haben diese Erscheinungen indirekt immer etwas mit Umweltverschmutzungen zu tun... Schließlich bekommen sie Verstärkung durch die rätselhafte Frau Wolter, legen sich mit gruseligen Anzugtypen an und erleben so einige spannende und gefährliche Abenteuer. Doch die Frage bleibt bis zum Schluß: Wie hängt alles zusammen? Was ist der Plan dahinter? Dies ist der erste Band einer Reihe um die 4 Jugendlichen und er hat mich restlos überzeugt. Die Charaktere sind überzeugend dargestellt, sympathisch mit ihren kleinen Marotten, ihren Teenager-Sorgen und Träumen. Die Eifel und ihre Landschaften, Geister und Bewohner werden atmosphärisch dicht beschrieben, so dass man als Leser richtig gut abtauchen kann in diese faszinierende Welt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich bin gespannt auf den zweiten Band. Ich kann das Buch, nicht nur für Jugendliche (bin selbst schon nicht mehr taufrische 31 Jahre alt) auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
  • Die Geister des Landes - Fantasy mal anders

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    katze267

    21. October 2014 um 16:22

    Dieses Jugend-Fantasy Buch ist wirklich ungewöhnlich, es beschäftigt sich nicht mit den üblichen Fantasy-Gestalten, Elben, Zwerge und Magier kommen nicht vor, es handelt auch nicht in einer mittelalterlichen Welt mit Schwertern und Rüstungen, es spielt im Hier und Jetzt, mit Jugendlichen im LK Stress, mit Handys ,Internetund Liebeskummer und mit Sagengestalten aus der Eifel. Ungewöhnlich, aber sehr interessant. Zunächst zum Inhalt : Fiona, beliebte Schülerin, hat seltsame,furchteinflössende, teils prophetische Träume, zu denen sie sich im Schlaf Notizen macht. Notgedrungen muss sie sich um Hilfe an die Aussenseiter der Schule wenden : Dora, die sich selbst für eine Hexe hält und seltsame Rituale beherrscht, Edi, den russischstämmigen  Greenpeaceaktivisten, der vegetarische Döner isst und Flyer in Fussgängerzonen verteilt und schliesslich Gregor, dem Mittelalterfan.Diese drei versuchen, dem Geheimnis von Fionas Träumen auf die Spur zu kommen und geraten dabei oft in gefährliche Situationen. Nach und nach wird Fiona von der "Auftraggeberin" zur Gefährtin dieser Nerds. Hilfe bekommen sie auch von der geheimnisvollen Frau Wolters, die mehr zu wissen scheint, als andere .gerade über die Geister des Landes. Nicht alle Rätsel lösen sich zum Ende desBuches, schliesslich ist es der Anfang einer Trilogie, aber die Handlung kann man schon als in sich abgeschlossen bezeichnen Mir gefiel diese ungewöhnliche Mischung gut, der Erzählstil  ist frisch und ungekünstelt, ausser den manchmal fast albtraumartigen Situationen mit den Sagengestalten gibt es auch immer wieder lockere Szenen mit Schulstress, im Viererteam kommt es zuLiebeleien und  Eifersüchteleien, kurz, es ist immer was los. Sehr hilfreich finde ich den Anhang mit den Eifelsagen, der manche Gestalt im Buch erklärt. Wegen einiger sehr grausamer und gruseliger Szenen würde ich das Buch nicht für Jugendliche unter 14 empfehlen, sonst bekommt es aber von mir eine deutliche Empfehlung und glatte 5 Sterne.

    Mehr
  • Fantasy mit ganz viel Spannung, Action und Grusel

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Mrs. Dalloway

    16. October 2014 um 12:40

    4 nerdige Kids aus der Eifel schließen sich zusammen, da sie alle eines gemeinsam haben: sie sind alle etwas anders als normale Jugendliche. Fiona träumt von Prophezeiungen, die lebendig werden, Dora denkt sie sei eine Hexe, Edi isst vegetarischen Döner und Gregor ist Schwert- und Mittelalterfan. Und auf einmal wird es ziemlich gefährlich für alle Beteiligten... Mir gefallen vor allem die Zeichnungen der Protagonisten ganz am Anfang des Buches und der sagenhafte Anhang, so dass man sich die Charaktere im Buch besser vorstellen kann. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Stellenweise ist er auch humorvoll, was mir gut gefällt. Immer wieder kommen sehr actiongeladene Passagen auf, die die Spannung steigern und unter denen die Seiten nur so dahinfliegen. Die Interaktion zwischen den Jugendlichen ist realitätsnah und nachvollziehbar. So ganz fesseln konnte mich die Geschichte leider nicht, daher vergebe ich 4 von 5 Sternen und spreche eine Leseempfehlung an ausgesprochene Fantasy-Grusel-Fans aus, die aber auf jeden Fall älter als 14 Jahre sein sollten.

    Mehr
  • Das Erwachen

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Nenatie

    04. October 2014 um 12:56

    Inhalt Fiona hat seltsame Träume und wendet sich hilfesuchend an ihre Mitschülerin Dora. Diese glaubt an das Übernatürliche und ist selbst eine Wicca. Zusammen mit ihren Freunden Edi und Gregor, die ebenfalls Außenseiter sind, geht sie Fionas Träumen auf den Grund. Fiona ist zunächst wenig Begeistert mit den Nerds zusammenarbeiten zu müssen, doch schnell entwickelt sich ein Freundschaft. Und nicht nur das, die Gruppe befindet sich auch in großer Gefahr, denn fremdartige und lange vergessene Gestalten erwachen und treiben ihr Unwesen. Meinung "Das Erwachen" ist ein toller Einstieg für eine Trilogie. Die Geschichte ist spannend, stellenweise sehr gruselig und mystisch. Fiona hat seltsame Träume und bittet Dora um Hilfe. An jedem Ort von dem Fiona geträumt hat finden Dora und ihre beiden Begleiter Edi und Gregor seltsame Veränderungen vor und versuchen dagegen vorzugehen. Es klappt auch immer mehr oder weniger gut und wird oft gefährlich. Sie versuchen herauszufinden was dahinter steckt und was genau passiert ist. Genau wie der Leser tappen die Protagonisten lange im Dunkeln. Die Sagen und Mythen der Eifel wurden sehr schön in die Geschichte eingearbeitet und durch die tollen Beschreibungen lernt man auch die Gegend und die Einwohner besser kennen. Das Buch endet mit einem spannenden Showdown und macht wirklich Lust auf Band 2. Der Schreibstil ist gut zu lesen und passend zu einem Jugendbuch. Auch die Dialoge sind authentisch und wirken real. Alles ist gespickt mit einer guten Prise Nerd-Humor. Die Geschichte wird szenenweise abwechselnd aus der Sicht von Fiona, Dora, Edi und Gregor geschildert. Ich bin nicht so der Fan von vielen Perspektiven aber in diesem Buch war das wirklich gut gelöst und hat der Spannung nicht geschadet. Die Charaktere sind alle sehr liebevoll und detailiert gezeichnet. Durch die unterschiedliche Erzählperspektive lernt man jeden Charakter gut kennen. Auch das Verhalten ist realistisch und nachvollziehbar. Jeder Charakter hat so seine Stärken und Schwächen und zusammen geben sie ein gutes Team ab. Die eine oder andere Streiterei gibt es auch, wird von den Charakteren aber immer sehr schön gelöst. Als kleine Zugabe gibt es noch einen "Mythenführer" als Anhang, dort werden die Mythen erklärt und man lernt noch einiges dazu. Auch ein Glossar ist vorhanden indem die wichtigsten Abkürzungen und Begriffe erklärt werden, was ich sehr schön finde. 4 Sterne für einen tollen Auftakt zu einer mystischen Jugendbuchreihe!

    Mehr
  • Interessant aber wohl nicht mein Genre

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    ZauberFeder

    02. October 2014 um 07:16

    So nun habe ich das gesammte Buch durch, leider konnte es mich nicht hundert Prozent überzeugen. Eines steht fest ein Kinderbuch ist es jedenfalls nicht. Die Characktere im Buch kommen sehr autentisch herrüber, sie haben Gefühle und Emotionen. Sie wirken menschlich, haben sie doch die gleichen Probleme wie Jugendliche in der realen Welt. Das sie an mystisches Glauben und somit ihre Abenteuer im buch bestehen müssen fidne ich logisch. Die Sprache wirkte für mich Anfangs etwas abgehackt, was aber auch daran liegen kann, das ich mich schwer tat rein zu kommen in das ganze Geschehen. Mit aufsteigender Seitenzahl wurde die Sprache in meinen Augen ausgereifer und bildlicher. Sie sorgte dafür das gewisse Szenen( Mag sie hier nicht verraten) Sehr detailierrt rüber kamen. Ich fidne die Idee die Mythen einer Region in einen Roman zu verpacken sehr gelungen! Es ist einmal etwas ganz anders! Gerade für leute die in dieser Region wohnen! Fazit: Eine gelungene Geschichte die sich mit den deuteschen Mythen auseinandersetzt, dabei lebendige Schauplätze und Characktere entwickelt.

    Mehr
  • Die Geister des Landes - Erwachen

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    enila

    29. September 2014 um 20:57

    Fiona hat merkwürdige Träume, die immer mehr Vorahnungen ähneln. Währenddessen notiert sie Orte, an denen die Vorahnungen eintreten werden. Weil sie nicht weiter weiß, wendet sich Fiona an Dora, Gregor und Edi. Diese besuchen dann diese Orte und sehen nach dem Rechten. Mysteriöse Gestalten erwachen an diesen Orten und machen es Dora und ihren Freunden nicht gerade leicht. Doch wer steckt hinter allem? Meine Meinung Die Erlebnisse der 4 Jugendlichen werden von einem Er-/Sie-Erzähler berichtet, der immer wieder einen von ihnen, sowie seine Gedanken und Gefühle, in den Mittelpunkt der Erzählung rückt. Bereits der Prolog lässt das Buch sehr geheimnisvoll beginnen und weckt auch dadurch die Neugier beim Leser. Unheimlich, spannend und geheimnisvoll. Die Geschichte hat eine Menge zu bieten. So werden Sagen und Mythen aus der Eifel perfekt in die Handlung eingepflegt und werden so selbst ein Teil des Buches. Man lernt zudem die Umgebung, welche anschaulich beschrieben wird, näher kennen. Die Charaktere wurden alle sehr unterschiedlich ausgearbeitet, sodass jeder seinen eigenen Charakter und individuelle Stärken und Schwächen erhalten hat. Die zum Teil genutzte Umgangssprache lässt die Jugendlichen noch authentischer wirken. Die Elemente eines Jugendromans wurden sehr gut eingebracht. Sie bieten kleine Pausen in der Spannung und lassen auch die Möglichkeit, die Protagonisten noch ein wenig näher kennenzulernen. Aufgrund einiger noch offener Fragen, zum Ende des Bandes hin, wird die Neugier und die Spannung auf den nächsten Band aufrechterhalten. Einen besonderen Abschluss bilden die in die Geschichte eingepflegten Sagen und Mythen, sodass man sich direkt belesen kann. Fazit Der erste Band der Reihe „Die Geister des Landes“ bietet einen spannenden und geheimnisvollen Auftakt, der zudem noch informativ.

    Mehr
  • Eine fantastische Reise beginnt ....

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    Huschdegutzel

    21. September 2014 um 00:07

    Fiona wird Nacht für Nacht von prophetischen Träumen umgetrieben - lange Vergessenes regt sich in der Eifel, fremdartige Gestalten erwachen und treiben ihr Unwesen. Keiner würde ihr glauben, was sie nachts sieht; keiner außer drei Außenseitern, mit denen sie sich niemals freiwillig abgeben würde: Dora hält sich selbst für eine Hexe, Edi isst vegetarischen Döner und sammelt Unterschriften in Fußgängerzonen und Gregor läuft mit Schwertern bewaffnet über Mittelaltermärkte. Zähneknirschend geht Fiona mit diesen Nerds ein Bündnis wider Willen ein, aus dem nicht nur eine tiefe Freundschaft erwächst, sondern auch eine ungeahnte tödliche Gefahr.  Ich traf hier auf ungeheuer sympathische Protagonisten - und damit meine ich nicht nur die vier auf dem Klappentext erwähnten, sondern auch die vielen fantastischen Gestalten, die in der Eifel so ihr (Un)wesen treiben und die ich mir dank eines buchstäblich "sagenhaften" Anhangs alle bildlich vorstellen konnte - die Hövelmänner und die Fey, das Ehepaar Markward und jemand, von dem ich noch so gar keine Ahnung habe, wer sich wirklich dahinter verbergen wird. Und auch wer die Bösen in dieser Geschichte sind und wie und warum sie das alles tun ..... das weiß ich noch nicht. Zum Glück ist der zweite Band "Gesichtslos" bereits im Handel erhältlich und auch Teil 3 kommt im nächsten Jahr heraus - also muss ich auf die Auflösung dieser Rätsel nicht mehr zu lange warten! Das Buch ist empfohlen für Leser von 12 bis 16 Jahren - dieses Alter habe ich ein wenig überschritten, dennoch konnte ich es kaum aus der Hand legen! Es ist spannend geschrieben und liest sich einfach so weg. Autorin Judith Vogt schuf hier einen rundum gelungen Jugendroman - uneingeschränkt zu empfehlen für alle, die geistig jung geblieben sind und ganz heimlich auch Angst vor dem schwarzen Mann haben!

    Mehr
  • Packende Reise in Mythologie der Eifel

    Die Geister des Landes - Das Erwachen

    esposa1969

    20. September 2014 um 19:05

    Hallo liebe Leser, dieses Mal durfte ich an einer Leserunde teilnehmen eines absolut fesselnder Jugend-Fantasy-Romans mit wunderbar gezeichneten Charakteren: == Die Geister des Landes Band 1- Das Erwachen == Autorin: Judith C. Vogel == Buchrückentext: == Fiona wird Nacht für Nacht von prophetischen Träumen umgetrieben - lange Vergessenes regt sich in der Eifel, fremdartige Gestalten erwachen und treiben ihr Unwesen. Keiner würde ihr glauben, was sie nachts sieht; keiner außer drei Außenseitern, mit denen sie sich niemals freiwillig abgeben würde: Dora hält sich selbst für eine Hexe, Edi isst vegetarischen Döner und sammelt Unterschriften in Fußgängerzonen und Gregor läuft mit Schwertern bewaffnet über Mittelaltermärkte. Zähneknirschend geht Fiona mit diesen Nerds ein Bündnis wider Willen ein, aus dem nicht nur eine tiefe Freundschaft erwächst, sondern auch eine ungeahnte tödliche Gefahr. "Die Geister des Landes" - eine Jugendbuchtrilogie aus einem Land voller tiefer Wälder, wilder Tiere und grimmiger Ureinwohner: Der Eifel! == Leseeindrücke: == Dieser Jugend-Fantasy-Roman ist mit Band 1 "Das Erwachen"  der Beginn eine packenden Jugend-Fantasy-Serie, die mit Band 2 "Gesichtslos" ihre Fortsetzung findet und als Trilogie enden wird. Anhand des Buchrückentextes durften wir die Charaktereigenschaften von Fiona, Gregor, Edi und Dora ja schon ein wenig kennenlernen. Dass vorne vor Textbeginn die Vier abgebildet skizziert sind, das hatte mich angenehm überrascht: So kann man sich die Protagonisten nun auch bildlich perfekt vorstellen. Schauplatz des Romans ist die Eifel.  Fiona wird von schrecklichen und prophezeienden Albträumen Nacht um Nacht heimgesucht. Sie berichtet den drei Schul-Nerds - allen voran Dora - sowie Gregor und Edi davon, die der Ursache hierfür auf den Grund gehen wollen und Fiona somit helfen möchten. So lesen wir alsbald wie die Kinder wagemutig durch die tiefen und unheimlichen Wälder stapfen um sich den Geistern des Landes zu widmen, die sich eben bemerkbar machen. Fionas Albträumen folgend geraten die Freunde immer mehr in die Mythenwelt der Eifel mit all ihren mythischen Figuren und was diese hervorrufen… Obwohl es sich bei dieser Lektüre um einen Jugendroman handelt - Altersempfehlung 12 bis 16 Jahre - habe ich als Erwachsene dieses Buch voller Spannung und Leidenschaft gelesen. In mir erwachte eine regelrechte Affinität zur Mythenwelt der Eifel. Die Figuren sind allesamt liebevoll skizziert und eben auch Dank der Zeichnungen so wunderbar vorstellbar. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich war direkt nach Lesebeginn mitten in der Handlung. Das Schriftbild ist gut lesbar, die Kapitel sind angenehm kurz und kurzweilig und die 325 Seiten lasen sich wie im Flug. Den sagenhaften Anhang, auf den ja auch auf dem Cover als "Mythenführer" hingewiesen wird, war ein absolutes Highlight. Wir erfahren hier von der "Mülldeponia", den "Hövelsmännern", dem "Ewigen Fischer" und vielen mehr. Allein dies war schon interessant und lehrreich zugleich. Im Glossar - gerade für jugendliche Leser interessant - finden wir dann Begriffserklärungen. Ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt und weiß schon, was ich meinem knapp 11-jährige Sohn im nächsten Jahr zum Lesen in die Hand drücken. Ich vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen! Vielen Dank! ©esposa1969

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks