Judith Vogt , Christian Vogt Die verlorene Puppe

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(12)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die verlorene Puppe“ von Judith Vogt

Fantástico – Fabuloso – Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern. Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane – bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs. Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen … Der zweite, eigenständige Roman aus der doppelt preisgekrönten Steampunk-Welt von Eis&Dampf entführt in ein faszinierendes Abenteuer und auf einen noch nie auf diese Weise beschriebenen weißen Fleck auf der Landkarte!

Atemberaubendes Werk

— Arkaner
Arkaner

Eine Reise in ferne, grausame Länder

— kleeblatt2012
kleeblatt2012

Ein richtig tolles Buch, das mich total überrascht und begeistert hat!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

[4/5] Irre dichte Handlung voller genialer Andeutungen, Wendungen und Ereignissen!

— Marysol14
Marysol14

Es wird benötigt: gutes Namengedächtnis, viel um die ecke denken und Verständnis. Spannung und Abenteuer im Gegenzug!

— Fanni99
Fanni99

Pflichtlektüre für alle Steampunk-Fans.

— Originaldibbler
Originaldibbler

Keine langweilige Minute, ein wahres Feuerwerk an Ideen.

— AndreasF
AndreasF

Der beste Fantasy-Roman, den ich jemals gelesen habe. Spannend, witzig, mit unheimlich sympathischen Hauptpersonen. Empfehlenswert.

— Euridike
Euridike

Großartige Steampunk-Welt, großartige Story, großartiges Buch!

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Fesselnde, originelle, faszinierend geschriebene Story mit Steampunk, Mayas, Piraten und der großen Frage: Was macht uns menschlich?

— Archer
Archer

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Spannender Reihen-Auftakt, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.

SelectionBooks

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

Borne

Für mich ist dieses Buch eine der schönsten und glaubwürdigsten postapokalyptischen Erzählungen

JulesBarrois

Afterparty

Teils verwirrendes Buch, welches aber absolut außergewöhnlich einem riesigen Trip gleicht, genial verrückt!

Raven

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es war spektakulär- einfach Fantastico, Fabuloso!

    Die verlorene Puppe
    Arkaner

    Arkaner

    19. May 2017 um 09:51

    Die Idee vom Fliegenden Zirkus, dessen unterschiedliche Zusammensetzung an Schaustellern einfach toll. Die Autoren schaffen es den Charakteren im wahrsten Sinne Leben einzuhauchen und diese glaubwürdig darzustellen. Das Zusammenspiel von Yue und Ferenc am Trapez wirkt anmutig und abenteuerlich. Dem Leser bleibt nichts anderes übrig als gierig weiterzulesen, denn zu jedem Zeitpunkt besteht eine gewisse Spannung, erzeugt aus Neugierde, Dramatik, sowie durch den gut durchwobenen Handlungsstoff.Ich mag die Art der Schreibweise und konnte mich sehr gut in das Geschehen eindenken. Die gewählten Perspektiven empfinde ich sehr gut gelungen, sowie die Idee die 2. Truppe durch Logbucheinträge "gleichzeitig" mit einzubinden. Es tauchen immer wieder neue Fragen auf, aber genau diese haben mich befeuert sich Zeit zuschaffen zum Lesen.Ein wahrer Schatz in meinem Bücherregal, dass darauf wartet erneut gelesen zu werden!

    Mehr
  • Rasante Steampunk-Geschichte

    Die verlorene Puppe
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    25. April 2017 um 12:06

    Wer die Romane und Kurzgeschichtensammlungen von Judith und Christian Vogt kennt, weiß, dass beide ihre Steampunk-Geschichten in einer ganz eigenen Welt ansiedeln. Die Geschichten selbst sind so gut wie gar nicht miteinander verbunden, so dass man ohne Probleme in jede von ihnen auch als Neuleser einsteigen kann. Das merkt man wieder an „Die verlorene Puppe“. KLAPPENTEXT Fantástico Fabuloso Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern. Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs. Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen … Der zweite, eigenständige Roman aus der doppelt preisgekrönten Steampunk-Welt von Eis&Dampf entführt in ein faszinierendes Abenteuer und auf einen noch nie auf diese Weise beschriebenen weißen Fleck auf der Landkarte! ZUM BUCH Der fliegende Zirkus Apocalástico bietet nicht nur Kuriositäten aller Art, er ist auch eine. Denn die Artisten und Künstler bewegen sich nicht mit Wagen oder dem Zug durch die Länder, sondern benutzen ein ausladendes Luftschiff. Doch ausgerechnet, als sie wieder einmal eine Vorstellung geben, werden sie überfallen. Doch die Täter wollen weder Geld noch Gold, sie brauchen das Luftschiff und zwingen die überlebenden Männer und Frauen, ihnen auf eine Reise ins Ungewisse zu folgen. Dabei kommt nach und nach ans Licht, dass kaum einer der Artisten wirklich der ist, der er oder sie vorgibt zu sein. Agenten feindlicher Mächte und Flüchtlinge sind allerdings nun dazu gezwungen miteinander zusammenzuarbeiten. Denn die Fahrt geht über den eigentlich als gefährlich und so gut wie unpassierbar geltenden Atlantik. Dort stoßen sie auf einen neuen Kontinent auf dem eine blutrünstige Großmacht alle anderen Völker im Bann hält und müssen allesamt um ihr Leben fürchten. Können sie überhaupt noch auf eine Rückkehr hoffen, nun, da sich ihre Lage von Tag zu Tag verschlimmert und die Geheimnisse zwischen ihnen größer werden? MEINE MEINUNG In einer kurzen Einführung beschreiben die Autoren in welcher Art sich ihre Erde von der unseren unterscheidet. Diese grobe Vorstellung des Settings reicht eigentlich aus, um sich schnell in das Abenteuer einzuführen und auf die Figuren einzulassen, die zunächst als schillernde Zirkusleute mit dramatischem, aber scheinbar glaubwürdigen Hintergrund dargestellt werden. Aus der Sicht des Trapezartisten Ferenc stellen sie die wichtigsten Helden kurz vor, ehe es dann auch schon mit dem Abenteuer los geht. Das Tempo steigt rasant an und wird auch nicht geringer, so dass weder den Charakteren noch dem Leser viel Ruhe gegönnt werden. Man merkt, dass keine Szene ein reiner Füller ist – jeder Moment enthält mindestens ein Detail, einen kleinen Hinweis, selbst die Tagebucheinträge ergeben mit fortschreitender Handlung immer mehr Sinn. Natürlich werden jede Menge Klischees bedient – fühlt man sich doch unwillkürlich an gewisse blutrünstige Kulturen Mittelamerikas und edle Wilde aus dem Norden des Kontinents erinnert. Einzig Südamerika bleibt mehr oder weniger geheimnisvoll – aber vielleicht ist das auch mit reiner Absicht geschehen. Die Geschichte dreht sich nicht nur um das Überleben in einer anderen Welt, nun kommen in der Extremsituation auch die Geheimnisse der Zirkusmitglieder ans Licht, von denen nicht wenige eine eigene Agenda verfolgen. Aber können die diese wirklich konsequent durchziehen? Genau diese Mischung ist es, die den Roman kurzweilig und nur in Maßen vorhersehbar macht. Entschuldbar ist in dieser Hinsicht, dass die Figuren eher undurchsichtig und blass bleiben, gerade einmal der Ich-Erzähler entwickeln sich weiter, die anderen Charaktere sind mehr oder minder auf wenige Eigenschaften reduziert. Das Ambiente selbst ist stimmig und in sich schlüssig. Tatsächlich haben sich die Autoren sehr viele Gedanken über ihre Alternativ-Welt und deren Steampunk-Atmosphäre gemacht, denn selbst Details fügen sich gelungen ineinander. Alles in allem ist „Die verlorene Puppe“ ein Steampunk-Roman, der nicht nur eine spannende und dramatische Geschichte, sondern auch sehr viel stimmungsvolles Ambiente verspricht. Die rasante und mit vielen Überraschungen aufwartende Handlung lässt keine Zeit zum Durchatmen und vor allem vergessen, dass viele Figuren nur wenig Profil bekommen. Lesevergnügen ist deshalb vorprogrammiert.

    Mehr
  • Fantástico – Fabuloso – Apocalíptico!

    Die verlorene Puppe
    Marysol14

    Marysol14

    25. February 2017 um 15:00

    Irre dichte Handlung voller genialer Andeutungen, Wendungen und Ereignissen! Dieses Buch sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen - erfrischend phantasievoll, mit schillernden Charakteren und faszinierenden Schauplätzen. Nur etwas Konzentration und starke Nerven sollte man mitbringen ;)   Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/01/eis-dampf-die-verlorene-puppe.html Da ich schon länger vorhatte etwas aus dem Genre Steampunk zu lesen und mich die Geschichte mit ihrem Zirkus ansprach, habe ich mich sehr gefreut, tatsächlich bei der durch die Autoren begleitete Leserunde dabei zu sein! :) Und ich bin begeistert!!!! Steampunk ist ja mal so ein geniales Genre, diese Vermischungen von realen Ereignissen, Pseudoereignissen, Verschwörungstheorien, alternativen Geschichtsabläufen, moderner Technik und archaischer Lebenswelt... wow! In diesem Buch konnten mich die Autoren besonders mit ihren Anspielungen auf Mary Shelly und den Veränderungen der Geschichte à la Mexiko greift Europa an und "kein Sturz eines Botschafters aus dem Fenster nötig für Kriegsbeginn" faszinieren. Dieser Band ist ja eigentlich bereits der zweite aus der Welt von Eis und Dampf, aber man kann es auch prima eigenständig lesen, wie ich das gemacht habe. Die Vorgeschichte ist so eingeflochten, dass man neugierig gemacht, aber nicht gespoilert wird, und auch alles versteht, ohne zu wissen, was passiert zuvor ist. Definitiv möchte ich den Vorgänger jetzt aber noch lesen! Das Lesen hat mir von Anfang an viel Spaß gemacht, ich musste aber stets konzentriert bei der Sache sein, da die Handlung irre temporeich und voller unerwarteter Wendungen und plötzlicher Ereignissen ist und die Sprünge/ Auslassungen teilweise etwas groß sind, sodass ich kurzzeitig verwirrt war und anfing, hin und her zu blättern. Nicht nur die Handlungsebene ist opulent, auch gefühlstechnisch passiert einiges. Freundschaft, Liebe, Verrat, Hass... alles dabei! Zumal die Charaktere großartig ausgearbeitet wurden, alle hatten sie ihr Geheimnis zu verbergen und nur langsam kam man ihnen auf die Spur, zumal die Autoren es grandios vermocht haben, mich zu verwirren, sodass manche meiner Vermutungen zwar bestätigt wurden, andere wiederum wieder nicht... Und Emotionen... DIESES ENDE!!!!!! Ahhhhhhrg, es macht mich fertig, was für ein Showdown. Mein Herz ist gebrochen und gleichzeitig so hoffnungsvoll, vielleicht...?!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die verlorene Puppe" von Judith Vogt

    Die verlorene Puppe
    Atalante

    Atalante

    "Damen und Herren! Willkommen! Ich sehe, ihr reibt euch ungläubig die Augen, doch traut ihnen ruhig! Was ihr hier seht, existiert nur hier, hier im Zirkus, und nur für euch! Erlebt waghalsige Akrobaten, schlangengleiche Mädchen, zersägte Jungfrauen, bärtige Damen, Zauberer und Hellseher, eine Messerwerferin, schwarz wie die Nacht - und erst die Tiere! Ein Mammut, das letzte seiner Art aus den Weiten des Zarenreichs! Der Mund wird euch offenstehen, und wenn ihr gefragt werdet, wie es euch gefallen hat, werdet ihr nur sagen können: Fantástico! Fabuloso! Apocalíptico!"Lasst uns mit dem Circo Apocalástico aufbrechen, um eine neue Welt zu entdecken!Der Feder&Schwert-Verlag verlost 10 Print-Exemplare und 5 eBooks für diese Leserunde, Christian und ich werden beide als Autoren mit an Bord sein. Ich freue mich sehr, euch in die Welt von Eis&Dampf mitzunehmen! Kenntnis des ersten Romans "Die zerbrochene Puppe" oder der Kurzgeschichtensammlung "Eis und Dampf" sind nicht erforderlich - "Die verlorene Puppe" ist ein eigenständiger Roman.

    Mehr
    • 319
  • Eine Reise in ferne Länder

    Die verlorene Puppe
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    02. February 2017 um 21:26

    Ferenc heuert als Artist beim fliegenden Circo Apocalástico an. Dort arbeitet er zusammen mit der Schlangenfrau Yue am Trapez. Doch Yue und er sind nicht die einzige Attraktion. Ein echtes Mammut begeistert das Publikum genauso wie die bärtige Dame Selma, der Magier Herr Iko und noch viele weitere fantastische Artisten. Während einer Aufführung werden sie angegriffen. Das Zirkuszelt verbrennt und sie werden zusammen mit ihrem Luftschiff entführt. Die Entführer wollen in ein fernes Land, von welchem noch kein Europäer zuvor lebend zurückkam. Schon auf der Fahrt dorthin merkt Ferenc, dass einige der Zirkustruppe ein falsches Spiel spielen. Doch findet er nicht heraus, wer. Und warum wollen die Entführer gerade die ferne Hochkultur aufsuchen, um die sich grausame Sagen ranken? Ferenc macht sich an die Aufklärung und kommt dabei einem Ränkespiel auf die Spur, die nicht nur die Zirkusgruppe, sondern auch Europa in Gefahr versetzt. Schon mit "Die zerbrochene Puppe" konnte mich das Autorenduo um die Finger wickeln. Nun legen sie mit ihrem neuen Roman noch mal einen drauf. Auch wenn die Geschichte wieder in der Welt von "Eis & Dampf" spielt und hier auch Personen aus dem Vorgängerroman auftauchen, ist "Die verlorene Puppe" einzeln lesbar. Es werden an den richtigen Stellen Erklärungen eingeflochten, die es möglich machen, ohne Vorkenntnisse an das Buch heranzugehen. Dies war nämlich meine einzige Sorge, weil es schon 2 1/2 Jahre her ist, dass ich "Die zerbrochene Puppe" gelesen hatte. Doch sie war unbegründet. Auch hier muss ich sagen, dass mich der Schreibstil sofort wieder eingefangen hat. Ich war gleich mitten in der Geschichte, die damit beginnt, dass wir Ferenc kennenlernen. Ferenc ist ein Roma, der auf der Suche nach einem Zuhause beim Circo Apocalástico anheuert. Er war schon vorher Artist in einem Zirkus, aber aus vorerst nicht erwähnten Gründen ist er von dort weggegangen, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen. Der Circo Apocalástico ist eine Ansammlung der seltsamsten Figuren. Die Schlangenfrau Yue ist wohl noch das harmloseste dort. Die bärtige Dame Selma, die lebende Kanonenkugel Fernando, der Blitzmagier Herr Iko oder der Starke Agosto sind nur einige der wunderbar ausgearbeiteten Charaktere, die sich im Zirkus tummeln. Doch ist alles nicht so, wie es scheint. Bei einer Aufführung wird das Luftschiff des Zirkus gestohlen. Die Diebe sind ungewöhnliche Gestalten und ihr Ziel ist das Land der Mexica, einem gefürchteten Stamm, der eigentlich nur aus Legenden und Sagen besteht, ist von dort doch noch keiner lebend zurückgekehrt. Und ab hier wird es wunderbar undurchsichtig, obwohl Ferenc doch so viel herausfindet. Trotzdem tappt man bis fast zuletzt im Dunkeln und die Autoren führen einem gewitzt an der Nase herum. Durch geschickt miteinander verwobene Ereignisse wird eine Handlung gesponnen, die es fast unmöglich macht, ihr nicht zu folgen. Die Spannung ist greifbar, die Charaktere sind fein ausgearbeitet und haben alle ihre Ecken und Kanten. So kann man sich in viele gut hineinversetzen und ihr Handeln nachvollziehen. Auch die "Bösen" sind gut gezeichnet und bieten das perfekte Gegenspiel zum Guten. Gerne wäre ich länger in dieser mysteriösen Welt geblieben. Eine Welt, die von Steampunk nur so protzt, die mit Geheimnissen gefüllt ist und in der man sich - in sicheren Gefilden - sehr wohl fühlen kann. Ich bin sehr gespannt, mit welchen neuen Geschichten das Autorenpaar uns noch erfreuen wird und vor allem, ob man mit alten Bekannten nochmals ein Wiederlesen feiert. Insoweit steht ihnen ja Allerlei offen. Fazit: Ein Ausflug in ferne Länder mit Spannung, Fantasie und einer gehörigen Portion Steampunk.

    Mehr
  • Die verlorene Puppe

    Die verlorene Puppe
    Solengelen

    Solengelen

    19. January 2017 um 17:27

    Klappentext:Fantástico Fabuloso Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern. Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs. Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen ...Der zweite, eigenständige Roman aus der doppelt preisgekrönten Steampunk-Welt von Eis&Dampf entführt in ein faszinierendes Abenteuer und auf einen noch nie auf diese Weise beschriebenen weißen Fleck auf der Landkarte!Fazit:Das Cover ist besonders. Zwei Menschen auf einem Seil über dem Abgrund, über den Welten. Ein Drahtseilakt der besonderen Art. Obwohl ich das erste Buch nicht kenne,  war es kein Problem ins Buch zu kommen. Die Personenbeschreibung gleich zu Beginn ist sehr hilfreich, ich habe sie gleich kopiert und ausgedruckt. So konnte ich bei Bedarf mal schnell nachschauen. Der Schreibstil hat mich sofort in die besondere Geschichte gezogen. Es liest sich leicht, ist spannend und die Figuren gut gewählt und beschrieben. Die Sprache ist so bildhaft, dass man direkt dabei war. Mein Kopfkino musste Überstunden machen. Ich habe die Charaktere direkt vor Augen gehabt. Ob nun sympathisch oder unsympathisch, jeder war wichtig, jeder hat seine Berechtigung. So mancher hat mich überrascht.Die Autoren verstehen es, den Leser immer mal wieder hinters Licht zu führen, aber auch in eine besondere Welt eintauchen zu lassen. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Allerdings gab es bei mir auch die ein oder andere Verwirrung. Aber am Schluss hat sich hat sich alles geklärt. 

    Mehr
  • DIE VERLORENE PUPPE von JUDITH & CHRISTIAN VOGT

    Die verlorene Puppe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. January 2017 um 18:21

    Zum Inhalt:Fantástico Fabuloso Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern. Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs. Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen ... Meine Meinung zum Buch: „Die verlorene Puppe“ von Judith & Christian Vogt war mein erstes Buch aus dem Bereich Steampunk, das ich gelesen habe und obwohl es sich hier bereits um den zweiten Teil handelt, war das Buch auch eigenständig ohne Probleme zu lesen. Denn gleich zu Beginn gibt es eine wirklich interessante und erklärende Einleitung, die schon direkt die ersten Bilder im Kopf entstehen ließ. Ich möchte vom Inhalt nun auch gar nicht soviel aufgreifen, denn die Geschichte muss meiner Meinung nach einfach gelesen werden! Sie ist unwahrscheinlich spannend und hier wartet das Autoren-Duo in vielerlei Hinsicht mit immenser Vielfalt auf! Diese ganze Welt, die hier verschiedene Zeiten, Kulturen und und und beinhaltet ist einfach erstklassig! Dazu kommen sehr individuelle Charaktere, die sich unglaublich toll in dieser Welt bewegen und alles lässt so unfassbar tolle und viele Bilder im Kopf entstehen (zumindest erging mir das beim lesen so), dass ich einfach völlig woanders war! Mein Fazit: Experiment geglückt – Steampunk gefällt mir doch und zwar ziemlich gut, obwohl ich eher dachte, dass es nichts für mich ist. „Die verlorene Puppe“ wird sicher nicht das letzte Buch aus diesem Genre und aus der Feder der beiden Autoren sein, das ich lesen werde!

    Mehr
  • Werdet ein Teil vom Apocalástico

    Die verlorene Puppe
    JessicaLiest

    JessicaLiest

    04. January 2017 um 16:11

    Inhalt: Fantástico – Fabuloso – Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern. Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane – bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs. Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen …Meine Meinung:Das Cover ist definitiv eines der schönsten das ich je gesehen habe. Die beiden anmutigen Seiltänzer, hinter ihnen eine wunderschöne Landschaft. Dazu umrandet von wundervollen Verzierungen und ihr Luftschiff klein im Eck abgebildet. Großartig gemacht!Das war eine aufregende Reise und dazu mein allererstes Steampunk-Buch. Das unter jedem Kapitel auf die dazugehörige Nummer dazugeschrieben wurde gefällt mir sehr gut.Der Schreibstil war grandios. Die Idee hinter dem ganzen wurde super umgesetzt. Das ist Steampunk vom feinsten. Von der ersten Seite an wurde ein ordentliches Tempo hingelegt, die Spannung war immer vorhanden und hat sich auch immer wieder gesteigert. Die Reise mit dem Luftschiff sowie die Scenen an Land waren super spannend zu lesen.Die Charaktere waren erste Klasse. Jeder hatte eine sehr starke Persönlichkeit mit Geheimnissen die nur darauf warten von uns Lesern gelüftet zu werden. Aber sie konnten einem auch ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern, man hat mit ihnen alles durchlebt.Ein absolut klasse Buch!

    Mehr
  • Die verlorene Puppe

    Die verlorene Puppe
    Fanni99

    Fanni99

    03. January 2017 um 11:26

    Die verlorene Puppe ist schwierig zu erklären für Personen die selber noch nicht in diese Welt eingetaucht sind. Lasst euch bloß nicht Spoilern sonst könnte das Lesen ohne eigene Denkversuche euch deprimieren. Die Handlung des Buches würde ich gerne in drei Teile teilen. Der Anfang war für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Es waren auf einmal viel zu viele Namen die gewusst werden mussten und auch keine Einfachen. Auch tauchte man gleich in die Geschichte ein und es war immer das Gefühl da etwas verpasst zu haben. Dennoch waren die Zirkus Auftritte realistisch beschrieben und brachten einem zum träumen. Der zweite Teil fesselte mich am meisten auf der "Reise" der Zirkusleute steigerte sich die Spannung immer mehr und die Seiten flogen nur so dahin. Vielleicht erschreckte einen die Brutalität ab und zu. Der dritte Teil, so auf die Rückreise zu datieren, ist enttäuschend gewesen. Ich konnte nicht mehr der Handlung folgen und verlor schnell den überblick. Auch waren viele dinge nicht nach zu vollziehen oder ergaben aus meinen Augen keinen Sinn. Im Endeffekt ist Die verlorene Puppe bestimmt Geschmackssache. Ein kleines i Tüpfelchen gibt es aber noch, naja für die die es interessiert und in der Schule nicht gehasst haben. Es wird auf viele Physikalische Möglichkeiten eingegangen und realistisch beschrieben, super lerneffekt.

    Mehr
  • Pflichtlektüre für alle Steampunk-Fans

    Die verlorene Puppe
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    27. December 2016 um 22:30

    Das Buch: (kleine Spoiler auf das erste Fünftel des Buches)Der Roman spielt in einer alternativen irdischen Vergangenheit, die durch zwei Dinge geprägt ist: eine Kälteperiode/Eiszeit die im 9. Jhd. begann und und eine technologische Entwicklung, die stark von der der realen Erde abweicht. Auch wenn es bei der alternativen Technik weniger um Dampf und mehr um Uhrwerke, Elektrizität und Luftschiffe geht, kann man getrost von einem Steampunk-Roman sprechen. Die Zeit und das Flair stimmen und vor allem werden auch die Auswirkungen der Technologie auf die Gesellschaft thematisiert.Im Mittelpunkt der Erzählung steht ein Zirkus, der in einem Luftschiff quer durch Europa reist und insbesondere der Artist Ferenc Badi, der die Geschichte auch erzählt. Direkt zu Beginn der Handlung wird dieser Zirkus von einer Gruppe Männer, die offenbar von einem noch nicht entdeckten Kontinent westlich von Europa stammen, entführt und zu einer Atlantiküberquerung genötigt. Auf der Reise wird dann schnell klar, dass es sich keinesfalls um einen ganz gewöhnliches Zirkus gehandelt hat, sondern dass eigentlich jeder auf dem Schiff ein Geheimnis hat und eine eigene Agenda verfolgt. Schnell steht auch die Vermutung im Raum, dass es sich bei einem der Besatzungsmitglieder um einen Automaten aus Leichenteilen, einen sogennanten Shelly, handeln könnte.Ob all dies etwas mit einer verlorenen Puppe zu tun hat, bzw. was es mit der Puppe aus dem Titel auf sich hat, wird jedoch erst später deutlich.Meine Meinung: Die verlorene Puppe ist ein großartiger Steampunk-Roman voller interessanter Charaktere, faszinierender Orte und mit einer spannenden Geschichte. Zwei Dinge haben mir besonders gefallen: Zum einen haben es die beiden Autoren mehrfach geschafft mich total an der Nase herumzuführen, so dass ich immer wieder echte Hinweise für "rote Heringe" gehalten habe und umgekehrt. Zum anderen kommen einige Technologien vor, die man so in kaum einem anderen Steampunk-Roman findet.Fazit:Ein Must-Read für Steampunk-Fans.Wertung: 5/5

    Mehr
  • Keine langweilige Minute, ein wahres Feuerwerk an Ideen.

    Die verlorene Puppe
    AndreasF

    AndreasF

    25. December 2016 um 22:07

    Der Steampunkroman „Die verlorene Puppe“ spielt in der gleichen alternativen Welt, in einem eiszeitlichen 19. Jahrhundert, wie schon „Die zerbrochene Puppe“ vom selben Autorenpaar. Aber man muss die Vorgängergeschichte nicht kennen, um dieses Buch zu genießen. In der Geschichte folgen wir Ferenc vom Clan der Badi, einem Zigeuner, der im Circo des Capitan Diaz als Trapezkünstler arbeitet und in seine Kollegin Yue, eine Chinesin, verliebt ist. Der Zirkus reist mit einem riesigen Luftschiff und um dieses in ihre Gewalt zu bringen, überfallen seltsame bewaffnete Männer den Zirkus und brennen ihn nieder. Mit diesem riesigen Feuer startet eine atemlose Geschichte, in deren Verlauf wir von den Geheimnissen der Zirkusleute erfahren, denn fast niemand ist so ganz derjenige, als der er oder sie sich ausgibt. Wir reisen mit dem Luftschiff bis nach Mexiko, treffen auf Inkas und Azteken. Wir erleben spannende Luftkämpfe und wagemutige Rettungsaktionen, blutige Opferrituale und uneigennützige Selbstaufopferungen. Den Autoren gehen die Ideen nicht aus und der Leser folgt ihnen staunend. Es ist sehr selten, dass mir ein Buch unterkommt, wo ich mich auf 400 Seiten nicht wenigstens einmal langweile. Dieses Buch ist eines der wenigen Ausnahmen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Steampunk und alternative Welten mag, und spannend unterhalten werden will. Ich würde mich freuen, wenn den Autoren die „Puppen“ noch nicht ausgegangen sind und irgendwann (bald?) ein weiterer Roman über diese Welt erscheint.

    Mehr
  • Fantasy-Zirkus

    Die verlorene Puppe
    Euridike

    Euridike

    20. December 2016 um 21:24

    Mein liebstes Fantasy-Buch, die Idee des fliegenden Zirkus hat es mir angetan. Ferenc und Yue sind mein Lieblings-Liebespaar. So fantastisch geschrieben, dass man live dabei zu sein glaubt.

  • Großartige Steampunk-Welt, großartige Story, großartiges Buch!

    Die verlorene Puppe
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    18. December 2016 um 11:18

    Fantástico – Fabuloso – Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern. Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane – bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs. Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen … So besagt es die Inhaltsangabe, und obwohl ich die Welt von Eis und Dampf bisher nicht kannte, griff ich hier gern zu, denn Steampunk ist nun mal genau mein Ding.Nach dem Lesen frage ich mich allerdings, wie ich diese Welt so lange übersehen konnte!?!Faszinierend und temporeich ab der ersten Seite, konnte ich irgendwann gar nicht mehr so schnell lesen, wie ich wollte, um durch die Geschichte zu fliegen.Mehr als einmal dachte ich in Großbuchstaben ( "WAS macht denn DER  nun wieder hier" oder auch nur ein "HÄ?? ...... NICHT  deren ERNST??" ), wenn da wieder Namen und Wendungen auftauchten, mit denen ich nie gerechnet hatte und irgendwie hat mich dieses Buch so einiges an Schlaf gekostet ... zu spannend war es , um einfach die Augen zu schließen!Absolut gar nichts ist hier, wie es scheint und ausnahmsweise störte mich nicht einmal die Liebesgeschichte - wer mich kennt, weiß, dass ich sowas normalerweise gar nicht leiden kann, aber in "Die verlorene Puppe" passt es wie Popo auf Eimer und ginge gar nicht ohne.Ich habe sehr selten ein Buch gelesen, das mich so gefesselt und mitgenommen hat wie dieses - also schnell noch unter den Weihnachtsbaum packen, die Familie soll sich ruhig über die Feiertage mit den eigenen Geschenken beschäftigen!Treten Sie ein in die Manege und lassen Sie sich von den Wundern dieser Welt verzaubern!

    Mehr
  • Apocalíptico!

    Die verlorene Puppe
    Archer

    Archer

    16. December 2016 um 14:18

    Ferenc ist ein junger Zigeuner, der als Trapezkünstler in einem Zirkusluftschiff arbeitet, nicht sehr heimlich in seine Partnerin Yue verliebt ist und mit dem Luftschiff durch (über?) ganz Europa tingelt um aufzutreten. Der Zirkus wird von Pablo Diaz geleitet, weitere Künstler sind die bärtige Dame, eine schwarze Messerwerferin, Pferdeartistin und ein echtes Mammut! Die jahrhundertelange Eiszeit hat verhindert, dass man über den Tellerrand Europas hinaussehen kann und so fallen Ferenc und seine Freunde fast wortwörtlich aus allen Wolken, als ihr Luftschiff von fremden Kriegern überfallen und sie selbst gekidnapt und weit über das eisige Meer in Richtung Westen verschleppt werden, durch Stürme und Gefahren bis zu einem Land, in dem Menschenopfer nicht die größte Merkwürdigkeit darstellen. Als wäre das nicht schon genug, stellt sich heraus, dass niemand an Bord ist, was er scheint, alle etwas suchen; Intrigen entspinnen sich, Luftpiraten tauchen auf und selbst in Europa ist die Hölle los und es droht ein Weltkrieg, der alles auslöschen wird ...Mann, hier haben die Autoren es aber wirklich krachen lassen und ein Silvesterfeuerwerk an originellen Ideen, super Protagonisten und fantastischem Schreibstil entzündet. Man taucht tief ein in diese Steampunkwelt, für die sie sogar eine eigene Timeline entwickelt haben. Es gibt andere Ansätze der europäischen Entwicklung, auch andere Kontinente sind plötzlich weiter als in der Realität. Gleichzeitig schaffen es die beiden Vogts, nicht nur eine spannende Story zu erzählen, sondern auch nahezu fesselnd-faszinierende Fragen aufzuwerfen: Was bedeutet Menschlichkeit, wie lässt sie sich interpretieren? Sie führen uns auf Ab- und Umwege und fast durchweg aufs Glatteis und es bleibt uns Lesern eigentlich nur übrig, immer rasanter auf dem rutschigen Untergrund hinterherzurutschen und zu hoffen, dass es zu keinem tiefen Fall kommt. Und wenn doch: Niemand weiß, wie eine Nummer ausgeht, ehe er nicht gesprungen ist. Ohne Netz und doppelten Boden. ;)

    Mehr