Judith Vogt , Christian Vogt Die zerbrochene Puppe

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 11 Rezensionen
(14)
(5)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die zerbrochene Puppe“ von Judith Vogt

Die Physikerin Æmelie stellt auf einer Konferenz in Venedig den Prototypen einer Brennstoffzelle vor. Kurz darauf dringen wandelnde Tote in ihre Unterkunft, die sie mit ihrem Mann Naðan bewohnt, und töten die Wissenschaftlerin, der es gerade noch gelingt, ihrem Mann die Flucht zu ermöglichen. Das Letzte, was sie ihm mit auf den Weg gibt, ist Æmelies alte Porzellanpuppe Ynge, die von nun an Naðans beste Freundin wird, da sie mit der Stimme seiner verstorbenen Frau spricht. Die sterblichen Überreste seiner geliebten Frau indes verschleppen die wandelnden Kadaver. Die Polizei kann seiner Spur bis nach Æsta, einer schwimmenden Stadt auf einem Eisberg, folgen, wo sie sich verliert. Der verzweifelte Naðan jedoch beschließt, weiter nach Æmelies Leiche zu suchen. Mittellos sucht er zwischen Gewerkschaftlern, Huren und Opiumsüchtigen nach dem Täter. Eine Odyssee beginnt, in deren Verlauf Naðan zahlreiche Irrungen und Wirren durchleben muss, ehe er einem schrecklichen Geheimnis auf die Schliche kommt. Zuvor jedoch muss er mit friesischen Luftpiraten und der Spionin Tomke nach Hochgotland im Harz, um eine Streitmacht gegen Æsta auszuheben.

Ein Steampun Must-Read.

— Originaldibbler

Einfach nur genial Definitiv einer der besten deutschen Steampunkromane und ein Buch mit einer sehr interessanten Thematik.

— Darayos-von-Wichelkusen

Mein Rat: Geht mit Ynge auf diese spektakuläre und völlig irre Reise. Ein Erlebnis, das bestimmt nicht so schnell vergessen wird.

— Kitai

Stöbern in Fantasy

Tochter des dunklen Waldes

sehr mystisch, aber man schätzt den Wald wieder mehr

kupfis_buecherkiste

Camp der drei Gaben - Diamantenschimmer

Trotz Verwirrung eine gute Geschichte mit Spannung

ViktoriaScarlett

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Spannende Fortsetzung. Die Handlung hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.

cydney88

Kiss of Fay

Ein grandioses Abenteuer voller Spannung und Magie.

SelectionBooks

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Ich bin immer noch total verliebt in die einzigartige Geschichte über Prinzessin Fantaghiro. Wer die Filme kennt, sollte das hier lesen.

LilithSnow

Stadt aus Wind und Knochen

Dieser Debütroman und Start einer Trilogie ist für mich ein kleiner Geheimtipp für Fantasy- und Dystopieleser, die bereits viel kennen!

Sirene

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit blauen Auge davon gekommen

    Die zerbrochene Puppe

    Eonaramar

    20. February 2017 um 17:37

    Ist mein erstes Buch das in die Steampunk Genre geht. Allerdings, hat sich das Buch mehr versprochen als was wirklich drin war. Interessant war, das ein Paar das Buch geschrieben hat (was auch deutlich zu lesen ist, da die Frau dann die Rolle der Puppe übernahm). Allerdings wird da auch ziemlich viel Beziehungszoff mit rein gebracht und der Autor ist da wirklich mit einem blauen Auge davon gekommen, schade drum!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die zerbrochene Puppe" von Judith Vogt

    Die zerbrochene Puppe

    Atalante

    Diese Leserunde mit dem malerischen Titel "Die Prophylaktisch-Anonymen Vogtler" entstand, als drei Twitterer beschlossen, gemeinsam "Die zerbrochene Puppe" zu lesen. Damit mehr als 140 Zeichen zur Verfügung stehen, um sich über Shellys, sprechende Puppen, verrückte Künstler, Flugmaschinen, friesische Luftschiffpiraten und Opiumhöhlen auszutauschen, lege ich hiermit diese wunderhübsche Leserunde an. Wer schon immer die "Puppe" lesen wollte und nur nach einer passenden Gelegenheit gesucht hat, dies zu tun, sei herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. Ich freu mich! (@Catrinity, @The_Nathan_Grey und @w6vsw: Danke fürs spontane Zusammenfinden bei Twitter! :D )P.S.: Weil lovelybooks sonst meckert, muss ich ein Verlosungsexemplar angeben. Da wir schon verschiedenfach Leserunden zur "Puppe" und zu "Eis und Dampf" gemacht haben, bin ich da jetzt etwas knauserig mit den Freiexemplaren, also, bitte nicht übel nehmen. ;) Zur Fortführung "Die verlorene Puppe" gibt es dann wieder üppiger Verlosungsexemplare!

    Mehr
    • 262

    Sal_w6vs12

    13. September 2016 um 16:19
  • Steampunk mit interessanten Charakteren und an Orten

    Die zerbrochene Puppe

    Originaldibbler

    23. March 2016 um 20:34

    Der Roman spielt in einer alternativen irdischen Vergangenheit, die durch zwei Dinge geprägt ist: eine Kälteperiode/Eiszeit die im 9. Jhd. begann und und eine technologische Entwicklung, die stark von der der realen Erde abweicht. Auch wenn es bei der alternativen Technik weniger um Dampf und mehr um Uhrwerke, Elektrizität und Luftschiffe geht, kann man getrost von einem Steampunk-Roman sprechen. Die Zeit und das Flair stimmen und vor allem werden auch die Auswirkungen der Technologie auf die Gesellschaft thematisiert.Im Mittelpunkt der Erzählung steht der junge Adelige Nathan, dessen Frau, die ihres Zeichens eine der wenigen Wissenschaftlerinnen ist, direkt zu Beginn des Buches ermordet wird. Da die Polizei den Mörder nicht ermitteln kann, macht sich Nathan selbst auf die Suche. Diese führt ihn an viele spannende Orte, wie zum Beispiel eine Industriestadt auf einem Eisberg oder zu den friesischen Luftpiraten."Begleitet" wird Nathan dabei von einer Puppe, die seiner Frau gehörte und die er seit ihrem Tod mit ihrer Stimme sprechen hört.Wird Nathan den den Mörder seiner Frau finden und was hat es mit der sprechenden Puppe auf sich?Meine Meinung: Wenn ihr schaut, wann das Buch erschienen ist, seht ihr, dass ich es erst recht spät gelesen habe. Am Anfang war mir das Buch tatsächlich suspekt. Völlig zu Unrecht! Die zerbrochene Puppe ist ein großartiger Steampunk-Roman voller interessanter Charaktere, faszinierender Orte und mit einer spannenden Geschichte.Fazit:Ein Must-Read für Steampunk-Fans.Wertung: 4,5/5PS: Im Oktober erscheint die "Fortsetzung" Die verlorene Puppe.

    Mehr
  • Die zerbrochene Puppe

    Die zerbrochene Puppe

    Elyssa

    18. January 2016 um 21:10

    "Lassen Sie sich mitnehmen in eine Zeit, in der Forscher Helden waren und Wissenschaften Mysterien!" S. 3 Jep, bin dabei. Aber dafür wird auch eine ziemlich ungewöhnliche Welt präsentiert. Die Geschichte spielt in einem alternativen 19. Jahrhundert, in dem eine Eiszeit über Europa hereingebrochen ist. Luftpiraten bevölkern geheime Stützpunkte im vereisten Norden, wahnsinnige Wissenschaftler basteln sich wandelnde Leichen zurecht und eine schwimmende Stadt treibt auf der Suche nach Rohstoffen auf der Nord- und Ostsee. Bei einem wissenschaftlichen Kongress in Venedig soll Æmelie einen Vortrag über eine von ihr entwickelte Energiequelle halten. Doch einige ihrer Kollegen sind nicht von der geduldigen Sorte, und als sie den Prototypen nicht herausgeben möchte werden sie und ihr Mann Naðan nachts im Hotel überfallen. Sie kann ihm noch zur Flucht verhelfen, wird selbst jedoch von den Finsterlingen ermordet und ihre Leiche verschleppt. Der einzige Hinweis auf die Täter führt nach Æsta, der schwimmenden Stadt. Und da die Behörden in Venedig keine Möglichkeit haben, dort Ermittlungen anzustellen, macht  Naðan sich selbst auf den Weg, um Æmelie zu finden. Mit Naðan ist den Autoren eine ganz wunderbare Figur gelungen. Er ist - gerade für eine Hauptfigur - so schön ungewöhnlich. Das fängt schon damit an, dass er seit dem Überfall etwas irre ist. Er spricht mit einer Puppe, und diese antwortet ihm. Er ist keiner von diesen Alleskönner-Superhelden, eher etwas zaghaft und ängstlich. Statt groß zu handeln wird er eine ganze Weile eher von den Ereignissen herumgeschubst. Naðan gehört zum niederen Adel und ist Künstler - was ihm in der schwimmenden Stadt Æsta mal so gar nicht weiterhilft. Ohne Plan, ohne Geld, nur mit einem Namen in der Tasche landet er daher zunächst in der Gosse. Und von da an wird es erst richtig schwierig. Zu der Figur Naðan, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist, passt auch der etwas gehobene Sprachstil des Romans. Allerdings muss ich zugeben, dass mich die Schreibweise einiger Namen ein klein wenig genervt hat (und jetzt beim Tippen noch ein wenig mehr). Es gibt zwar eine durchaus stimmige Begründung im Vorwort und soll natürlich für eine besondere Atmosphäre sorgen, aber trotzdem ist das nicht so meins. Dagegen hat mir wiederum sehr gut gefallen, dass das Künstler-Thema in den Kapitelüberschriften aufgegriffen wurde. So klingen die einzelnen Überschriften wie die Titel von Gemälden (so habe ich sie mir jedenfalls vorgestellt), unter denen jeweils das entsprechende Medium aufgeführt ist (z.B. "Ein Lebewohl im Nebel" - Bleistiftzeichnung). Für Steampunk-Fans gilt von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • "Protagonisten-Casting" für die Fortsetzung!

    Die zerbrochene Puppe

    Atalante

    31. December 2014 um 14:19

    Auf unserem Blog "Eis und Dampf" läuft gerade ein Protagonistencasting. Angenommen, es gäbe eine Fortsetzung von "Die zerbrochene Puppe" - würdet ihr lieber etwas über neue Protagonisten lesen, oder wollt ihr dringend wissen, wie es Naðan und Tomke weiter ergeht? Wir freuen uns über Stimmen, egal für welche Variante! :D https://eisunddampf.wordpress.com/2014/12/31/protagonistencasting-und-hombuch-preis/

    Mehr
  • Bücherverkauf zugunsten verfolgter Schriftsteller

    Das Schwarze Auge - Khunchomer Pfeffer

    Marco_611

    10. December 2014 um 14:51

    Noch 5 Tage lang verkaufen meine Kollegen vom AKzwanzig13 (www.akzwanzig13.de) und ich unsere Bücher zugunsten verfolgter Schriftsteller! Der Erlös aus jedem verkauften Buch, das ihr bis zum 15. Dezember direkt bei uns bestellt, kommt dem Gießener Verein "Gefangenes Wort e.V." zugute, der sich für verfolgte Schriftsteller und deren Familien einsetzt. Jedes Buch wird von uns natürlich handsigniert, sodass ihr euren Lieben ein ganz persönliches Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen könnt. Und gleichzeitig tut ihr noch etwas Gutes! Weitere Infos auf der Homepage des AKzwanzig13: http://mmccjsh.wordpress.com/2014/11/18/du-verschenkst-ein-buch-und-das-ak-spendet/ oder auf meiner Seite: http://marcofindeisen.wordpress.com/2014/11/15/spendenaktion-zum-writers-in-prison-day/

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Stormdancer" von Jay Kristoff

    Stormdancer

    Daniliesing

    Zusammen lesen wir auf LovelyBooks von Zeit zu Zeit englische Jugendbücher aus den Bereichen Fantasy, Dystopie und Spannung. Ab dem 26. September möchten wir gemeinsam "Stormdancer" von Jay Kristoff lesen. Hier haben wir für dieses Buch abgestimmt! Wer sich uns anschließen möchte, ist natürlich jederzeit gern eingeladen. Das Buch muss man sich für diese Leserunde aber selbst kaufen! Worum geht es im Buch? Griffins are supposed to be extinct. So when Yukiko and her warrior father are sent to capture one for the Shogun, they fear that their lives are over. Everyone knows what happens to those who fail him. But the mission proves less impossible and more deadly than anyone expects. Soon Yukiko finds herself stranded: a young woman alone in her country's last wilderness, with only a furious, crippled griffin for company. Alhough she can hear his thoughts, and saved his life, all she knows for certain is he'd rather see her dead than help her. Yet trapped together in the forest, Yukiko and Buruu form a surprising and powerful bond. Meanwhile, the country verges on collapse. A toxic fuel is choking the land, the machine-powered Lotus Guild is publicly burning those they deem Impure, and the Shogun cares for nothing but his own dominion. Authority has always made Yukiko uneasy, but her world changes when she meets Kin, a young man with secrets, and the rebel Kage cabal. She learns the horrifying extent of the Shogun's crimes, both against her country and her family. Returning to the city, Yukiko and Buruu are determined to make the Shogun pay -- but what can one girl and a flightless griffin do against the might of an empire? Ich wünsche ganz viel Spaß!

    Mehr
    • 43
  • Lesenswerter Steampunk-Roman

    Die zerbrochene Puppe

    Nenatie

    Inhalt: Der Künstler Naðan von Erlenhofen und seine Frau Æmelie, eine begnadete Physikerin, befinden sich auf einer Konferenz in Venedig. Dort stellt Æmelie eine bahnbrechende neue Erfindung von ihr vor. Eine Brennstoffzelle. Leider muss sie deshalb ihr Leben lassen, sie wird ermodrdet und verschleppt. Ihrem Mann Naðan bleibt nur eine sprechende Puppe und eine Spur, die ihn nach Æsta, einer schwimmenden Stadt, führt. Dort macht er sich an die Ermittlungen um den oder die Mörder seiner Frau zu finden. Es beginnt eine Odysee und eine lange Reise, während der Naðan einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt. Meinung: Steampunk vom Feinsten: Luftschiffe, Maschinen, Physik, verrückte Wissenschaftler, Verräter, Kämpfe und noch viel mehr. Trotzdem ist das Buch an keiner Stelle überladen. Die Geschichte spielt in einer alternativen Welt. Die Welt wie wir sie kennen existiert so nicht, es ist eine Eiszeit ausgebrochen und somit hat sich einiges anders entwickelt. Das Deutsche Kaiserreich existiert noch und es werden Forschungen mit Dampf und Elekrizität betrieben. Æsta ist eine Stadt, die auf einem Eisberg gebaut wurde und ständig ihre Position ändert um an den nördlichen Küsten Rohstoffe abzubauen die in Europa dringend gebraucht werden. Die Welt ist toll beschrieben und die Kälte der Eiszeit ist teilweise wirklich fühlbar. Der Schreibstil der beiden Autoren ist sehr flüssig und bildhaft und das Buch lässt sich wunderbar lesen und verleitet einen dazu in eine andere Welt abzutauchen. Naðan ist ein toller Hauptcharakter. Er ist toll gezeichnet und ich konnte mit ihm mitfühlen und seien Handlungen auch nachvollziehen. Das Buch ist ganz aus seiner Sicht geschrieben. Während der Geschichte macht er eine interessante und auch nachvollziehbare Wandlung durch. Einige unerwartete Wendungen halten die Spannung aufrecht. Ich konnte nicht aufhören zu lesen bis ich wusste was denn nun passiert ist. Die Geschichte ist spannend, interessant und teilweise doch auch etwas schaurig. Auch einige Philosophische Ansätze sind eingebaut. Zum Beispiel: Was passiert mit der Seele nach dem Tod? Auch physikalische Aspekte sind toll eingebaut. Eine absolute Leseempfehlung an Steampunk-Fans und solche, die es werden wollen. Von mir gibt es 5 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Steampunk vom Feinsten

    Die zerbrochene Puppe

    lord-byron

    Der Künstler Naðan von Erlenhofen und seine Frau, die Physikerin Æmelie wollen auf einem Kongress eine ganz neue Erfindung vorstellen. Eine Brennstoffzelle, wie sie die Welt noch nie gesehen hat und mit deren Hilfe ganz neue Möglichkeiten offen stehen. Doch noch am gleichen Abend wird Æmelie getötet, die Pläne gestohlen und Naðan bleibt nichts, als Æmelies Porzellanpuppe Ynge. Er schwört Rache und da er nicht sicher sein kann, ob seine Frau wirklich tot ist, denn ihr Körper ist verschwunden, macht er sich voller Hoffnung auf den Weg zu der Insel Æsta, einer schwimmenden Stadt auf einem Eisberg, zu der ihn eine kleine Spur geführt hat. Ohne Hilfe und ohne Geld versucht er herauszufinden was auf dieser Insel gespielt wir und kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur. Und dann beginnt auch noch die Puppe mit ihm zu sprechen. Da ich bei Lovelybooks bei der Leserunde zu "Eis und Dampf" einer Steampunk-Anthologie teilnehmen möchte und erfuhr, dass alle Geschichten mit dem Buch "Die zerbrochene Puppe" zu tun haben, schnappte ich mir das Buch das sowieso schon auf meinem SuB lag und begann neugierig zu lesen. Was für ein Glück, denn ich bekam Steampunk vom Feinsten. Luftschiffe, Maschinen, verrückte Wissenschaftler und Professoren, Intrigen, starke Frauen, Huren, Verräter, Kämpfe, die Geschichte hat alles was das Herz des Lesers begehrt. Die Beschreibungen der schwimmenden Stadt Æsta sind sehr gut gelungen. Fabriken, schwarzer Rauch überall, arme Menschen, die in den Fabriken schuften, Reiche, die die Armen ausbeuten und mitten drin Naðan auf der Suche nach seiner Frau oder zumindest nach ihrer Leiche, die er beerdigen möchte. Immer dabei die Puppe Ynge, die plötzlich beginnt mit Æmelies Stimme mit ihm zu sprechen. Es war schon ein seltsames Bild das ich im Kopf hatte. Ein erwachsener Mann, der immer eine Puppe mit sich trägt und auch noch mit ihr spricht. Die Charaktere der Geschichte waren einfach nur klasse. Leider verschwand Æmelie viel zu früh, denn ich fand sie sehr interessant. Aber auch Tomke und die Gräfin waren tolle Figuren. Genau wie der total irre Professor. Naðan machte im Laufe der Geschichte eine starke Verwandlung durch. Am Anfang war er mir nicht sonderlich sympathisch, denn er war ein rassistischer Snob erster Klasse. Er hatte schrecklich viele Vorurteile und hielt sich für etwas besseres. Nur leider hilft ihm das kein bisschen auf Æsta. Der Schreibstil des Autorenpaares ist sehr bildhaft, flüssig und wunderbar zu lesen. Wir bekommen auch ein paar Einblicke in das nordische Leben und ich kann absolut keinen negativen Punkt finden. Keine Seite war langweilig oder unnötig und die Geschichte zog wie ein Film durch meinen Kopf. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen und darum vergebe ich auch 5 von 5 Punkte, den Favoritenstatus und eine Leseempfehlung an alle Steampunk-Freunde oder die, die es noch werden wollen. © Beate Senft

    Mehr
    • 10
  • Einfach genial

    Die zerbrochene Puppe

    Darayos-von-Wichelkusen

    Definitiv einer der besten deutschen Steampunkroman, den ich gelesen habe. Es handelt sich um eines jener Bücher, wo man vorläufig keine anderen Termine haben sollte, wenn man einmal angefangen hat, da es sehr schwer fällt das Buch zu unterbrechen und zur Seite zu legen. Das gesamte Scenario ist irgendwie anders aber nicht zu fremd. Die Charaktere sind durchweg gut und detailiert gezeichnet, dazu kommt eine spannende Handlung, die immer mal wieder für Überraschungen gut ist, wobei diese Überraschungen und plötzlichen scheinbaren Wendungen nie übertrieben werden sondern im richtigen Moment eingesetzt die Handlung am laufen halten. Das eigentliche Geheimnis, jenes wo in der Puppe etwas verborgen ist, ist im Endeffekt fast offensichtlich, das man selber hätte drauf kommen können. Wenn einen die wunderbare Handlung nicht davon abhalten würde zu intensiv über die eigentliche Frage nachzudenken.

    Mehr
    • 4

    Darayos-von-Wichelkusen

    18. March 2014 um 22:08
  • Mein erster Steampunk-Roman

    Die zerbrochene Puppe

    odenwaldcollies

    10. October 2013 um 14:08

    Die hochbegabte Physikerin Dr. Æmelie von Erlenhofen befindet sich mit ihrem Gatten Naðan in Venedig, um bei dem dortigen Kongress der Naturwissenschaften den Prototyp ihrer neuartigen Brennstoffzelle vorzustellen. In der Nacht dringen seltsame Geschöpfe in ihr Zimmer ein und bringen Æmelie um, Naðan gelingt die Flucht mit Æmelies Porzellanpuppe Ynge, die seine Frau ihm in die Hand drückt – und die nach deren Tod mit Æmelies Stimme zu ihm spricht. Die sterblichen Überreste von Æmelie werden verschleppt. Es stellt sich raus, daß Shellys, Leichen, deren Körper durch Mechanik und Elektrizität betrieben werden, für den Tod von Æmelie verantwortlich sind. Die Spur führt Naðan nach Æsta, einer schwimmenden Stadt auf einem Eisberg. Dort kommt er einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur. Dieses Buch ist mein erster Steampunk-Roman, wird aber sicherlich nicht mein Letzter sein. Mit dem Anfang des Buches habe ich mich etwas schwer getan, was aber nicht damit zu tun hatte, daß es sich nicht flüssig lesen lassen würde. Anfangs plätschert die Handlung einfach vor sich hin und ich konnte zuerst irgendwie keinen roten Faden erkennen. Außerdem war mir Naðan anfangs auch eher unsympathisch: er wirkte konfus, ziellos und etwas weltfremd. Auch mit der Puppe Ynge hatte ich zuerst meine Probleme und ich konnte nicht verstehen, daß Naðan es einfach so akzeptiert, daß Ynge mit ihm spricht, obwohl das nicht möglich ist. Nach den ersten 50 Seiten allerdings hat mich die Handlung immer mehr gefangen genommen, so daß ich das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Der Roman spielt im eiszeitlichen 19. Jahrhundert an wechselnden Handlungsorten: von Venedig geht es per Luftschiff nach Æsta, einer schwimmenden Stadt, die auf einem Eisberg liegt – und die ihren Standort in der Ost- bzw. Nordsee immer wieder wechselt, je nachdem, welche Rohstoffe sie gerade fördert. Die Reise führt die Leser später auch noch nach Helgoland und nach Hochgotland. Die Autoren beschreiben die Orte sehr detailliert und lebendig, so daß ich sie mir leicht bildlich vorstellen konnte. Die Handlung wird beinahe ausschließlich aus Naðans Sicht beschrieben, so daß der Leser die Umgebung und Charaktere durch seine Augen wahrnimmt. Daher kam es auch, daß ich anfangs meine Probleme mit dieser Figur hatte. Denn Naðan von Erlenhofen ist alles andere als ein Held: er ist ein Tagträumer, ein Snob und ein Hasenfuß – und er ist Maler. Dementsprechend dilettantisch sind auch seine ersten Ermittlungsversuche. Außerdem scheint die Damenwelt sich berufen zu fühlen, sich um den Witwer körperlich kümmern zu müssen, was diesem eigentlich widerstrebt, sich aber nicht dagegen zu erwehren weiß. Da er aber entschlossen ist, die Mörder seiner Frau zu fassen und ihre sterblichen Überreste zu finden, bleibt es nicht aus, daß er in die ein oder andere gefährliche Situation gerät, in der er sich behaupten muß – und in der ich öfters über ihn schmunzeln mußte. Auch Ynge habe ich schließlich ins Herz geschlossen, ohne die Naðan weiterhin ziellos umhergeirrt wäre und die ihm ab und an auch den Kopf wäscht. Weiterhin hat mir Tomke, die friesische Luftschiffpiratin, sehr gut gefallen: sie teilt mit Naðan den Traum vom Fliegen. Und Maschinen-Margaret in Hochgotland fand ich auch toll mit ihrer Begeisterung für alles Mechanische und ihren aufziehbaren Hamster, die für Licht sorgen. Am Schluß des Buches gibt es filmreife Action und ein paar Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte – das Ende war ganz nach meinem Geschmack. Mir hat das Buch und Naðans Entwicklung sehr gut gefallen und ich würde mich freuen, wenn ich den ein oder anderen Charakter wiedertreffen würde.

    Mehr
  • Die zerbrochene Puppe

    Die zerbrochene Puppe

    starone

    10. October 2013 um 11:08

    Zum Inhalt  Alles beginnt in Venedig. Die Hauptpersonen in dieser Geschichte sind ein Ehepaar, Aemelie ist eine außergewöhnliche Physiker, sie hat wahrscheinlich eine bahnbrechende Entdeckung und Erfindung gemacht was Energie angeht und ihr Mann Nathan ist ein Maler und Künstler. Ihnen zur Seite steht eine Puppe mit Namen Ynge, die alsbald mit Nathan sprechen wird. Aber eins nach dem anderen. Diese Erfindung muss so unwahrscheinlich bahnbrechend sein, dass man plötzlich hinter der Wissenschaftlerin und den Plänen dafür hinterher ist. Beide fürchten um ihr Leben und wollen so des Nachts ihr Hotelzimmer verlassen. Nachdem Aemelie unheimliche Geräusche gehört hat. Doch plötzlich verschwindet Aemelie bei dieser Flucht. Am Tatort zurückbleibt nur ganz viel Blut und keiner weiß was mit Aemelie nun wirklich passiert ist. Tot, verschleppt. Nur die Puppe, Ynge, die geliebte Puppe seiner Frau spricht mit ihrer Stimme und sagt Nathan seine Frau wäre tot. Nathan ist verwirrt und verzweifelt, er kann das alles nicht begreifen, eine Puppe die mit der Stimme seiner Frau kann sprechen. Auch  kann er nicht wirklich an den Tod seiner sehr heißgeliebten Frau glauben.  Und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit um das mögliche Leben seiner Aemilie. Ein kleiner Anhaltspunkt ist die Insel Aesta. Eine Art schwimmende Insel auf einem Eisberg, leider nicht leicht erreichbar und zu dem ihre eignen Gesetze und Regel hat. Dort lebt und arbeitet  der Professor Roplatt, ebenfalls ein Wissenschaftler, der sehr an Aemilies Erfindung Interesse gezeigt hat. Aber seine Erfindung gehen eher in die Richtung menschliche Maschinen. Ob er dahinter steckt und möglicherweise auch die Pläne besitzt ? Keiner weiß, es wirklich und so beginnt eine spannende Reise für Nathan. Denn er lernt die Luftpiraten und noch jede Menge anderer interessanter Menschen und Dinge kennen. Ob er am Ende seine Aemile befreien kann davon erzählt  dieser spannende Roman. Meine Meinung:  Es geht um Magie, die große Liebe, einen Mann, den die Umstände zwingen plötzlich sein ganzes  Leben zu verändern. Ganz viel Abenteuer und der Frage was passiert mit unserer Seele eigentlich, wenn sie unseren Körper verlässt? Und gibt es wirklich nur dann Himmel und Erde? Alles eingebunden in einer spannende gestalteten Geschichte und immer wieder mit neuen Erkenntnissen und Informationen aufwarten kann. Sehr gefühlvoll, aber auch zum Teil sehr brutal wie sich diese Welt gestaltet für die Menschen.  Ein Cover, dass schon  etwas zeigt wo  wie Reise hingeht, wegen der  Mechanik, die im Gesicht der Puppe zu entdecken ist. Eine sehr spannende Geschichte, die auch mitunter zum Nachdenken anregt und einem Ende das noch Spielraum für eigene Gedankengänge lässt. Stimmig und schön zu lesen. Kann ich gerne so weiterempfehlen.

    Mehr
  • Eine Karte wäre super, Käptain!

    Die zerbrochene Puppe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. August 2013 um 13:10

    Eine kleine Karte von der Welt wo sichs abspielt wäre für die ersten Kapitel wirklich super gewesen ( z.B. DEUTSCHES REICH - HÄ?! -), habe einfach nie gewusst ist es jetzt reale Welt oder Fantasy, dazu kamen die Untertitel wie z.B. Technische Zeichnung was mir genauso wenig aufschluss gab... Leider war das erste Kapitel sehr schnell durch und die darauf folgenden waren sehr zäh sowie Sprunghaft. Die Sex-Szenen passten überhaupt nicht zur ganzen Story und die Begründung von Nathan 'Ich bin ein Mann und habe meine Bedürfnise' gegenüber Inge hätt ich ihm am liebsten eine gegeben. Leider bekam die Puppe anfangs die Klappe nicht mehr zu und ca ab Mitte des Buches nicht mehr auf oder nur Silbig. Zum Lachen hatte ich aber auch mit dem Titel: "Eine Hure" was aber alles wieder mit 'Mein Hürchen' recht kaputt machte was mir den Gedankengang: DAS IST EINE HURE! DIE BEGEHRT EBEN AUCH ANDERE KERLE DU VERDAMMTER TROTTEL! - Raus kam, wie Nathan eifersüchtig wurde auf diese Hure. Dadurch kam eben das wirr warr was entsteht durch dem ganzen das es einfach wirklich richtig schlecht wurde, genauso wie auf einmal auftretene Aktion die genauso schnell wieder vorbei war ohne Anbahnung oder sonstiges. Aber irgendwie war immer eine kleine Stimme da die meinte: "Les doch 5 Sätze oder so, eine halbe Seite, eine ganze oder doch mehr!" Und eh ich mich versah hatte ichs Buch schon in der Hand, weil dennoch die Story fesselnd war. Was aber mich als Geschichtsbegeisterte wiederum friedlich gegenüber das Buch gelegt hat ist die Erzählung von den ersten Flugmaschinen der Brüder Wright (durch Amelies Zeichnungen). Wenigstens gabs mal eine Einleitung zum nächsten Höhepunkt, das sogar ich mit gefiebert habe wies wohl ausgeht *hermije* aber leider wurde das auch wiederrum durch eine, echt nicht rausfindbare Ansicht der Schreibweise, wiederrum zum Teil ausm Ruder geschmissen wurde. Aber das Ende ist wirklich traurig aber dennoch mit Happy and. Lässt einen Grübeln ob die Zukunft wirklich so aussieht, ob es wirklich Shely 's geben wird. Aber ich bin irgendwie dennoch Glücklich das Nathan seine Amelie beerdigen konnte. Nur leider gibts es keinen zweiten Teil zu der ganzen Story und da bleibt die Frage offen ob die Flugmaschinen wirklich noch so entwickelt wurden das Sie Fliegen konnten, ob aus Tomke und Nathan ein Paar wurde. Aber mal hoffen, dass sich Judith & Christian Vogt noch was einfallen lassen!

    Mehr
  • Die zerbrochene Puppe

    Die zerbrochene Puppe

    kleeblatt2012

    31. July 2013 um 21:06

    Naðan von Erlenhofen und seine Frau Æmelie, eine begnadete Physikerin, werden angegriffen. Dabei kommt Æmelie ums Leben. Kurz bevor sie stirbt, gibt sie jedoch Naðan ihre Puppe Ynge. Und diese Puppe wird sein ständiger Begleiter, denn sie spricht mit Æmelies Stimme zu ihm. Æmelies Leiche wird jedoch entführt und Naðan versucht nun, mit Hilfe der Puppe Ynge, herauszufinden, wer Æmelies Leichnam entführt hat und vor allem warum. Dabei kommt er einem große Geheimnis auf die Spur. Da ich auf den Steampunk-Geschmack gekommen bin, kam mir der Roman von Judith & Christian Vogt gerade recht. Schon der Anfang hat mich in seinen Bann gezogen, gerade auch wegen dem wundervollen Schreibstil des Autorenduos. Die fremdartige Welt des Steampunk wird in dieser Geschichte vollends ausgekostet. Die noch so kleinsten Dinge sind bizarr, wundervoll und meist mysteriös. Die Gedankengänge der Autoren waren dabei jedoch stets nachvollziehbar und eben durch den Stil hatte ich die ganze Zeit alles sehr gut vor Augen. Außerdem fand ich es einfach nur toll, dass auch die Schriftzeichen übernommen wurden. So heißen die Hauptfiguren nicht einfach Nathan und Emily, sondern Naðan und Æmelie, was eben nochmals ein bisschen fantasievoller ist. Dies zieht sich durch das ganze Buch und macht es damit noch ein Stück lesenswerter. Die Geschichte an sich fand ich auch sehr interessant. Mancherorts dachte ich mir zwar, dass man ein paar Seiten hätte weglassen können und auch manche Szenen waren in meinen Augen nicht förderlich für die Geschichte, aber alles in allem war es eine spannende und vor allem durchdachte Story. Die Hauptfiguren, allen voran Naðan, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, waren sympathisch und hatten ihre Ecken und Kanten. Sie waren nicht perfekt, haben ihre Fehler (gemacht). So müssen die Charaktere sein. Die Puppe Ynge hatte ich besonders ins Herz geschlossen. Auch wenn sie eigentlich ein lebloses „Ding“ ist. Aber sie hatte eine interessante Art, die mir sehr gut gefallen hat. Auch Tomke, eine Friesin, die Naðan bei seinem Vorhaben unterstützt, hat bei mir Eindruck hinterlassen. Sie war frei, wild und hat ihre Meinung gesagt. Eine ebenfalls sehr interessante Persönlichkeit. Fazit: Eine außergewöhnliche Geschichte mit leichten Längen, über die man aber aufgrund der interessanten Charaktere hinwegsehen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Die zerbrochene Puppe" von Judith Vogt

    Die zerbrochene Puppe

    Andre_Wiesler

    Mein Ausflüge in den Steampunk als Leser sind bisher nicht allzu vielzählig gewesen, was unter anderem damit zusammenhing, dass die wenigen Werke, für die ich mir Zeit genommen hatte, entweder twilighteske Zuckerromanzen mit ein paar eingestreuten Zahnrädern, moralinsaure Technokritiken oder schlichtweg "08/15, aber jetzt mit Luftschiffen" waren. Das Buch, dass mir aus dem Genre bisher am besten gefallen hat, war Das mechanische Herz. Ich bin sicher, es gibt sehr viele Beispiele von Steampunkromanen, die auch mir gefalllen würden, aber die sind mir eben bisher noch nicht untergekommen. Die zerbrochene Puppe hatte den unfairen Vorteil, dass sie von einer Kollegin, die ich sehr schätze, und ihrem Mann, den ich ebenfalls sehr schätze, aber nicht ganz so attraktiv finde, geschrieben wurde: Judith C. und Christian Vogt zeichnen für diesen Roman verantwortlich. Und was soll ich sagen: Ich habe einen neuen Liebling in Sachen Steampunk. Judith und Christian schaffen es, eine originelle Geschichte über einen Künstler zu erzählen, der im Schatten seiner genialen Frau steht. Diese Frau schickt sich an, nicht weniger zu schaffen, als die Geschichte der Stromerzeugung zu revolutionieren. Entsprechend gefragt ist sie in den Industriellen-Kreisen des 19. Jahrhunderts. Eines frostigen 19. Jahrhunderts übrigens, das mit dem uns bekannten wenig gemein hat, wie es sich für Steampunk gehört. Die Vogts ziehen aber mit ihrer alternativen Historie ganz neue Register, denn wer hätte bislang von friesischen Luftschiffpiraten oder Städten auf Eisbergen an norwegischen Küsten gehört? Ich will über den Inhalt nicht zuviel verraten, aber das überaus begabte Autorenpaar schafft es, eine sympatische Hauptfigur auf natürlich scheinende Weise über sich hinauswachsen zu lassen, der Humor und sogar die Erotik kommen nicht zu kurz und es gibt Luftschiffkampfszenen, bei denen sich Rocketeer mehr als eine Scheibe abschneiden könnte. Eine spannende, phantastische Geschichte mit Automaten, Aristokratie und aberwitzigen Aeronauten. Kaufen, lesen, noch ein paar mal kaufen, zu Weihnachten verschenken lautet meine Empfehlung! Und ja, ich weiß, ich finde bisher jedes Buch von Judith toll, das ich lese. Was soll ich machen? Sie schreibt halt einfach keine schlechten Bücher ...

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks