Judith Vogt , Christian Vogt Verbranntes Land

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verbranntes Land“ von Judith Vogt

„Wir rotten sie aus, Lucius. Mann für Mann, bis nur noch Ambiorix übrig ist. Klein und verlassen inmitten der Wälder. Wir lassen ihn die Folgen seines Verrats spüren. Jeden Tag, bis wir ihn haben. Jeden einzelnen Tag.“ Caesar hat bei Aduatuca seine bislang größte Niederlage im Gallischen Krieg hinnehmen müssen. Er hat Rache geschworen, und um diese Rache erfüllt zu sehen, ist er bereit, ein ganzes Land zu verwüsten. Als die römische Reiterei Ambiorix, den Anführer der Rebellion, in den Wäldern zwischen Maas und Rhein angreift und seine Tochter versklavt, sind die Tage des Aufstands gezählt. Doch der Funke, den die Eburonen entzündet haben, ist noch nicht erloschen, und bald entbrennt ein wahrer Guerillakrieg im belgischen Gallien … „Bildgewaltiges Schlachtenepos!“ www.histo-couch.de In "Verbranntes Land" endet das Lied der Eburonen, das in "Schwertbrüder" begann.

Toller und absolut passender und stimmiger zweiter Teil des Eburonenliedes

— Wolfhound

Gelungene Fortsetzung des ersten Teils

— Books14

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

spannende und beeindruckende Fortsetzung

Vampir989

Die Fallstricke des Teufels

Sehr gut durchdachter und recherchierter Roman über Pirna. Lesenswert!!!

Diana182

Die Nightingale Schwestern

Wieder eine gelungene Fortsetzung mit schönen und traurigen Momenten.

Valentine2964

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Wieder eine schöne Fortsetzung.

Valentine2964

Im Lautlosen

Bewegend, erschütternd, aber auch fürs Herz.

MajaGruen

Die Widerspenstige

wieder einmal schafft es das Autorenpaar Geschichte lebendig werden zu lassen, die Hintergrundgeschichte ähnelt dabei leider vielen anderen

Engel1974

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Verbranntes Land" von Judith Vogt

    Verbranntes Land

    Atalante

    Hallo zusammen, "Verbranntes Land" ist der abschließende Band des Zweiteilers "Eburonenlied" und in diesem Oktober erschienen. Aktuell läuft noch eine Leserunde zu Band 1, "Schwertbrüder" - aber weil dort einige Mitleser gerne wissen wollten, wie es weiter geht, und ob es zu Band 2 auch eine Leserunde geben würde, schließe ich diese hier einfach direkt an. Natürlich können sich auch gern noch Leute, die nicht bei der ersten Leserunde mitgemacht haben, für Teil 2 bewerben. Wir verlosen 5 eBooks und 5 Printexemplare, bitte gebt direkt an, was ihr bevorzugt. Allerdings als Warnung vorab: Der 2. Teil baut stark auf dem 1. Teil auf. Es gibt allerdings eine Zusammenfassung am Anfang. Hier noch kurz, worum es in diesem Buch, das ich zusammen mit meinem Mann Christian, der auch bei der Leserunde dabei ist, geschrieben habe: "Wir rotten sie aus, Lucius. Mann für Mann, bis nur noch Ambiorix übrig ist. Klein und verlassen inmitten der Wälder. Wir lassen ihn die Folgen seines Verrats spüren. Jeden Tag, bis wir ihn haben. Jeden einzelnen Tag." Im gallischen Krieg hat Iulius Caesar im belgischen Aduatuca seine bislang größte Niederlage hinnehmen müssen. Der gallische Fürst der Eburonen, Ambiorix, hat Verrat begangen und dadurch die anderthalb Legionen der Legaten Cotta und Sabinus vernichtet. Doch Caesar hat sich geschworen, Ambiorix für diese Tat zu töten - und seine Ankündigung, das Land zwischen Rhein, Maas und Mosel niederzubrennen, ist keine leere Drohung ... Wie schon Band 1 ist auch der zweite Teil kein Buch für schwache Nerven. Es wird gehauen, gestochen und gestorben. Wer historische Romane über wandernde Hebammen mochte, wird dem "Eburonenlied" vermutlich wenig abgewinnen können. ;) Fans von Simon Scarrow und Bernard Cornwell sind hier hingegen an der richtigen Adresse. Also, wir freuen uns über Bewerbungen - und hier noch der Buchtrailer zu Band 1: https://www.youtube.com/watch?v=RQ2IbD0IM2A

    Mehr
    • 79

    Atalante

    21. April 2015 um 14:14
  • Das Eburonenlied findet seinen Abschluss

    Verbranntes Land

    ManuelaBe

    20. April 2015 um 10:27

    Eburonenlied 2 Verbranntes Land ist der zweite und abschließende Teil des Eburonenliedes, deren erster Band Schwertbrüder heißt. Die Autoren Judith und Christian Vogt breiten hier die Geschichte des Aufstandes der Gallier gegen Rom für den Leser in gut recherchierter Form aus. Wie bereits im ersten Band geht es hier auch um Schlachten, Intrigen, Verrat und letztendlich das Überleben eines Volkes, dass sich nicht unterwerfen will. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass man den Gedankengängen der Handelnden gut folgen kann. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich gut lesen, wobei mein Lesefluss ab und an stockte, weil mir die Geschichte doch zu Herzen ging. So viel Verzweiflung und Gewalt, wie sie der Krieg der Gallier gegen die Römer mit sich brachte, wirkt bei mir schon aufs Gemüt. Die Schlachten werden nicht ganz so drastisch wie im ersten Band geschildert, aber da auch hier immer wieder Einzelschicksale beleuchtet werden, ist die Handlung dem Leser doch sehr nahe. Verbranntes Land ist kein leichter lockerer Roman, sondern eine Geschichte über Krieg und seine Auswirkungen, das sollte man bei der Wahl dieser Lektüre beachten. Es ist auch keine Fiktion, sondern beruht auf sorgfältiger Recherche der Autoren. Man muss nicht unbedingt den ersten band gelesen haben, da es am Anfang von Band zwei eine kurze Zusammenfassung gibt, aber es erleichtert doch das Verständnis des Buches und außerdem würde man einen guten ersten Teil verpassen. Sehr gut fand ich die Spurensuche am Ende des Bandes, dort gibt es Erläuterungen zu erwähnten Gegenständen und Hinweise auf Museen. In der Zeitleiste wird noch mal chronologisch die tatsächlichen Ereignisse aufgeführt und ein Personenverzeichnis sowie Glossar vervollständigen die Erläuterungen.

    Mehr
  • Eburonenlied Teil 2

    Verbranntes Land

    Wolfhound

    19. February 2015 um 14:35

    Ambiorix kämpft weiter gegen die Römer, muss aber bald den Verlust seines Sohnes Arist hinnehmen. Seine Tochter Segova wird mit vielen anderen Eburonen zur Sklavin gemacht, hat aber durch ihre Verwandtschaft zu Ambiorix eine Sonderstellung und darf schon bald das Bett des Römers Basilus wärmen. Dadurch bekommt sie hin und wieder die Möglichkeit durch versteckte Botschaften ihrem Vater bei seinem Feldzug gegen die Römer wichtige Hinweise zu geben. Nichtsdestotrotz gelingt es den Römern allmählich, die Eburonen aufzureiben und so flüchtet Ambiorix auf die andere Rheinseite zum Volk der Ubier, die ihm und seinen restlichen Eburonen Unterschlupf gewähren. Vorerst.   Der zweite Teil des Eburonenliedes knüpft direkt an den ersten Teil an. Selbst mit einer Lesepause zwischen den Teilen hat man kein Problem, wieder in die Geschichte zu finden, da zu Beginn des zweiten Teils kurz und präzise die Geschehnisse des ersten Bandes zusammengefasst werden.   Am Ende des Buches werden wir wieder einmal mit auf die interessante und komplizierte Spurensuche genommen, finden einen Glossar sowie eine Zeitleiste zum Gallischen Krieg. Auch ein Personenverzeichnis ist eingefügt, was bei den vielen Römern mit gleichen Namen recht hilfreich sein kann.   Auch hier fühlte ich mich in der Welt der Eburonen wohl, es fühlte sich historisch gut und richtig an und man hatte tatsächlich das Gefühl, den Kämpfen als Beobachter beizuwohnen. Interessant fand ich, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, nur einen Winter oder zwei zu erleben, tatsächlich aber doch einige Jahre vergangen sind. So wirkte der Gallische Krieg eher kurzweilig als ermüdend. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die gerne historische Bücher lesen, nicht immer überschwängliche Liebesgeschichten zu ihrem Glück brauchen und gerne mehr über den Gallischen Krieg erfahren möchten. Hier ist man an der richtigen Adresse!

    Mehr
  • Auch Teil 2 fasziniert

    Verbranntes Land

    SmilingKatinka

    08. February 2015 um 21:12

    Verbranntes Land ist, wie das Cover schon verrät, der zweite Teil des Eburonenliedes und obwohl dem Buch eine sehr gute Zusammenfassung des ersten Teils vorangestellt ist, rate ich, den ersten Teil auch zu lesen. Nicht nur, um die gesamte Geschichte besser zu verstehen, sondern auch, weil es sich einfach lohnt. Während der erste Teil besonders durch seine fulminanten Schlachtenszenen überzeugte, wird es jetzt emotionaler. Nein, keine Angst, die Autoren driften nicht in den historischen Kitsch ab. Das überlassen sie anderen Autoren. Hier bleibt es spannend, authentisch und auch kriegerisch. Doch die Gedanken und Gefühle werden wichtiger und nehmen einen größeren Raum ein. Dies lässt den Leser noch mehr in das Geschehen eintauchen. Man baut einen noch engeren bezug zu den einzelnen Figuren, insbesondere den Frauen auf. Was mir besonders gut gefällt, ist die sprachliche Entwicklung der Autoren. Zum Einen werden die einzelnen Schauplätze nicht mehr wild gemischt, was sicher auch daran liegt, dass es eben allgemein ruhiger zugeht und zum Anderen werden  auch sprachliche Bilder eingesetzt, die mich beim Lesen das ein oder andere mal anerkennend haben nicken lassen. Man merkt, dass die Autoren nicht nur Spaß am Schreiben, sondern auch Spaß an Geschichte haben und dies gerne verbinden. Es ist eine wahre Freude, die Begeisterung für beides zwischen den Zeilen hervorquellen zu spüren. Um ein gutes Buch zu empfehlen, braucht es nicht viele Worte. Wer sich dafür interessiert, der sollte es unbedingt lesen!

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung des ersten Teils

    Verbranntes Land

    Books14

    03. February 2015 um 14:24

    Der historische Roman „Verbranntes Land“ von Judith und Christian Vogt ist 2014 bei Ammianus erschienen. Er ist der zweite Teil des „Eburonenlieds“. Der erste Teil heißt „Schwertbrüder“. Inhalt: Nachdem in „Schwertbrüder“ die Eburonen unter ihrem König Ambiorix den römischen Legionen eine schwere Niederlage zugefügt haben, hat Caesar Rache geschworen. Nun sucht er erneut das Stammesgebiet der Eburonen heim, um seinen Erzgegner zu ergreifen und zu bestrafen. Wird es ihm gelingen? Es ist auf jeden Fall hilfreich, den ersten Band gelesen zu haben, ehe man sich dem zweiten zuwendet. Jedoch befindet sich zu Beginn von „Verbranntes Land“ eine ausführliche Zusammenfassung des ersten Teils. Auch dieser Roman wird aus häufig wechselnden Perspektiven erzählt, und es gibt auch die eine oder andere Rückblende. Jedoch fand ich ihn insgesamt weniger unruhig als den ersten Band. Während der erste Teil des Eburonenlieds hauptsächlich handlungsgetragen ist, stehen in „Verbranntes Land“ die Figuren mit ihren Absichten und Gefühlen im Vordergrund. Daher fiel es mir deutlich leichter, mich in sie hineinzudenken und Empathie zu empfinden. Dadurch dass ich mich den Charakteren näher fühlte, empfand ich die Handlung auch als spannender als im ersten Band, denn nun hatte ich ein deutlicheres Gefühl dafür, was für jeden einzelnen auf dem Spiel steht. Auch in diesem Roman gibt es wieder Schlachtenbeschreibungen von großer Realitätsnähe, jedoch weniger als im ersten Band. Die Sprache, die mir in „Schwertbrüder“ teilweise zu derb war, ist in „Verbranntes Land“ milder, was dem Roman meiner Ansicht nach gut bekommt. Wie schon im ersten Band empfinde ich die Ausdrucksweise als sehr frisch und unverbraucht. Hat mich der erste Teil des Eburonenlieds sprachlich bereits überzeugt, finde ich den zweiten Teil insgesamt reifer und stimmiger. Hier hat eine deutliche Weiterentwicklung stattgefunden. Auch in diesem Band wird deutlich, dass sich die Autoren mit den historischen Hintergründen der Gallier, Germanen und Römer intensiv auseinandergesetzt haben, so dass der Leser ein lebendiges Bild der Lebensweise der drei Völker bekommt. Am Ende des Buches befindet sich wiederum ein Kapitel „Spurensuche“, in dem verschiedene historische Aspekte des Romans beleuchtet werden. Eine Zeitleiste, ein Personenverzeichnis und ein Glossar runden den Roman ab. Fazit: Nachdem ich bereits den ersten Band als gelungen empfand, ging ich mit hohen Erwartungen an den zweiten Teil heran. Diese wurden auch keineswegs enttäuscht, sondern noch übertroffen, da ich eine sprachliche Weiterentwicklung sehe und der Roman weniger unruhig ist als der erste Teil. Ich empfehle „Verbranntes Land“ all jenen LeserInnen, die Gefallen an einem fundierten historischen Roman haben, der nicht die üblichen Klischees bedient.

    Mehr
  • Bücherverkauf zugunsten verfolgter Schriftsteller

    Das Schwarze Auge - Khunchomer Pfeffer

    Marco_611

    10. December 2014 um 14:51

    Noch 5 Tage lang verkaufen meine Kollegen vom AKzwanzig13 (www.akzwanzig13.de) und ich unsere Bücher zugunsten verfolgter Schriftsteller! Der Erlös aus jedem verkauften Buch, das ihr bis zum 15. Dezember direkt bei uns bestellt, kommt dem Gießener Verein "Gefangenes Wort e.V." zugute, der sich für verfolgte Schriftsteller und deren Familien einsetzt. Jedes Buch wird von uns natürlich handsigniert, sodass ihr euren Lieben ein ganz persönliches Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen könnt. Und gleichzeitig tut ihr noch etwas Gutes! Weitere Infos auf der Homepage des AKzwanzig13: http://mmccjsh.wordpress.com/2014/11/18/du-verschenkst-ein-buch-und-das-ak-spendet/ oder auf meiner Seite: http://marcofindeisen.wordpress.com/2014/11/15/spendenaktion-zum-writers-in-prison-day/

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks