Judka Strittmatter Die Schwestern

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schwestern“ von Judka Strittmatter

Der erste Roman der Journalistin Judka Strittmatter ist die Abrechnung mit einer lieblosen Familie: Die Schwestern Martha und Johanne wollen ein paar Tage an der Ostsee verbringen, wie in ihrer Kindheit. Während Johanne sich den Eltern gegenüber versöhnlich gibt, hallen in Martha die Ängste einer von Erniedrigung geprägten Kindheit nach. Die Andruschats waren ein angesehener DDR-Akademiker-haushalt, auf den der Ruhm Onkel Kurts abstrahlte, eines berühmten Schauspielers. Doch auch Kurt hat die Spirale des Hasses und der Sprachlosigkeit vorangetrieben. Am Zielihrer Reise werden die Schwestern mit einem Verrat konfrontiert, der das heikle Gleichgewicht zwischen ihnen vollends zerstört.

Stöbern in Romane

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Außergewöhnlich, jedoch chaotisch!

SophLovesBooks

In einem anderen Licht

Eine tolle Story die die Vergangenheit mit der heutigen Zeit großartig miteinander verwebt

Annabeth_Book

Sonntags fehlst du am meisten

Nachdenkliche Familiengeschichte

Schnuck59

Kleine Fluchten

Wunderschön für zwischendurch

HarleyQuinnQueenofGotham

Kleiner Streuner - große Liebe

Die perfekte Mischung aus Weihnachtszauber, Liebe, Humor und Spannung - selbst für Weihnachtsmuffel und Grinsch!

TanjaJahnke

Wer hier schlief

Anspruchsvolle, Wortstark geprägte Literatur - nicht jedermanns Sache

Engelmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Schwestern" von Judka Strittmatter

    Die Schwestern

    MrsAmy

    01. September 2012 um 08:22

    „Die Schwestern“ ist der Debütroman von Judka Strittmatter. Die zwei im Titel erwähnten sind Martha und Johanne. Letztere hatte seit Längerem einen Kurzurlaub mit ihrem Mann an der Ostsee geplant, doch dieser ist nun verhindert. Kurzerhand fahren die zwei Schwestern gemeinsam. Ihr Ziel: das vier Sterne Hotel „Strandbar“. Sie kennen es noch von früher, aus DDR-Zeiten, den der Urlaubsort, ist ihre alte Heimat. Ein nostalgischer Ausflug also? Vielleicht, wenn die Schwestern nicht ein mehr als angespanntes Verhältnis zueinander hätten. Ihre Kindheit war geprägt von Kälte und Lieblosigkeit, die Eltern scheinen sich für die Kinder nur als „Frust abbauendes Elemente“ interessiert zu haben. Also nur nicht zu viel sagen und kein falsches Wort, dass die alten Krater nicht wieder aufreißen. Im „Sandbank“ derweil arbeitet Esther als Chefin der Marketingabteilung. Früher war sie in einem Ferienlager der jungen Gemeinde einmal Zelt- und Paddelkameradin von Martha gewesen. Sie liebt ihre Arbeit und hält große Stücke auf ihren Vorgesetzten, der ihr endlich wieder eine Perspektive gegeben hat. Doch nun scheint ihre Stelle in Gefahr, denn von dem Chef ist Akte aufgetaucht, die eindeutig belegt, dass er früher für die Stasi tätig war. Was wird während des Urlaubs geschehen? Zuvorderst möchte ich anmerken, dass es nicht sehr ratsam ist, bei diesem Buch den Klappentext zu lesen. Ich habe fast bis zum Schluss auf das „Zerwürfnis“ der Schwestern gewartet, fand aber jenes nur als normalen Konflikt – jedenfalls wenn man ein solches Verhältnis wie diese beiden zueinander hat. Vielmehr geht es um Martha und ihre Unfähigkeit die Vergangenheit hinter sich zu lassen um endlich befreit in die Zukunft zu gehen. Innerhalb der Handlung wird sie vor allem an der Person von Esther genau das verstehen lernen, denn Esthers Eltern wurden in der DDR von der Stasi hart verfolgt und überwacht. Sie hatte darunter zu leiden und nun ist ihr viel gelobter der Stasi-Tätigkeit angeklagt. Ob sie Genugtuung empfinde, wird sie oft gefragt. Ich bin mir nicht so recht im Klaren darüber, was ich von diesem Roman halten soll. Der Sinn des Ganzen ergibt sich erst auf der letzten Seite, bis dahin wartet man vergebens, dass nun endlich etwas passiert. Der Satzbau ist an manchen Stellen sehr kompliziert, und man hat manchmal fast die Befürchtung, dass die Autorin solche Ungetüme sich nur deswegen ausgedacht hat, um besonders intellektuell zu erscheinen. Trotzdem ist es ein Buch von guter Literatur, nichts für kurz mal zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schwestern" von Judka Strittmatter

    Die Schwestern

    giulianna

    27. May 2012 um 21:56

    Martha und Johanne sind Schwestern. Obwohl sie nie viel verband, brechen sie gemeinsam auf in ihre alte Heimat an die Ostsee. Dort begeben sie sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten, die es zwischen ihnen nie gab. Und so ist dieses Projekt auch irgendwie zum Scheitern verurteilt. Das Buch erzählt von dem Gefühl, das einen befällt, wenn einen die eigene Vergangenheit einholt. So ist auch der Hotelchef Thema, dessen angebliche Stasivergangenheit während des Aufenthalts der Schwestern enthüllt wird. Esther taucht auf, mit der Martha gemeinsame Jugenderinnerungen verbindet. Dennoch passiert nicht allzu viel in diesem Buch. Es ist ein netter Roman, in dem man sich irgendwo auch mal ein stückweit wiederfinden kann - vielleicht. Sprachlich ansprechend formuliert, aber inhaltlich nicht überragend. Da ich mehr erwartet habe, nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schwestern" von Judka Strittmatter

    Die Schwestern

    Fantasie_und_Träumerei

    26. May 2012 um 09:05

    KLAPPENTEXT: Die Schwestern Martha und Johanne wollen ein paar Tage an der Ostsee verbringen, wie in ihrer Kindheit. Während Johanne sich den Eltern gegenüber versöhnlich gibt, hallen in Martha die Ängste einer von Erniedrigung geprägten Kindheit nach. Die Andruschats waren ein angesehener DDR-Akademiker-haushalt, auf den der Ruhm Onkel Kurts abstrahlte, eines berühmten Schauspielers. Doch auch Kurt hat die Spirale des Hasses und der Sprachlosigkeit vorangetrieben. Am Zielihrer Reise werden die Schwestern mit einem Verrat konfrontiert, der das heikle Gleichgewicht zwischen ihnen vollends zerstört. AUTORIN: Judka Strittmatter, 1966 in Brandenburg geboren. Buchhändlerlehre in Leipzig, Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Arbeitete als Redakteurin für die „Berliner Zeitung“ und das Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ und war 2001 für den Egon-Erwin-Kisch-Preis nominiert. Die Enkelin von Erwin Strittmatter arbeitet als freie Journalistin und lebt in Berlin und Brandenburg. „Die Schwestern“ ist ihr Romandebüt. EIGENE MEINUNG: Judka Strittmatters Debütroman ist ein Buch über die Schatten der Vergangenheit, die manchmal schwer auf den Schultern der Gegenwart lasten, sich manchmal aber auch einfach verdrängen lassen. Martha und Johanne sind zwei Schwestern, die von ihren Eltern wenig Liebe und Zuneigung bekommen haben. Die Mutter hat vor allem Martha spüren lassen, dass sie Kinder eher als Last, denn als Glück empfindet. Egal was sie gemacht hat, alles war falsch. Hatte sie ein paar Pfund mehr auf den Rippen, war sie zu dick, nahm sie ab, war sie undankbar, weil sie nichts gegessen hat. Aufgestachelt von der Mutter, löste der Vater Konflikte mit Schlägen. Ihre lieblose Kindheit ist dafür zuständig, dass Martha lange Zeit wenig Selbstvertrauen hatte und erst lernen musste, was Zuneigung bedeutet. Während Johanne dies einfach vergessen kann und in die Zukunft, in ihr eigenes Leben schaut, fällt es Martha sehr schwer zu verzeihen. Immer noch kämpft sie um die Aufmerksamkeit der Eltern. Eine zweite Geschichte spielt im Roman eine wichtige Rolle. Die der jungen Hotelangestellten Esther. Sie lebt nach wie vor in der ehemaligen DDR, mit deren Normen sie damals nicht viel zu tun hat. Heute wird sie damit aber mehr als eindrücklich konfrontiert, denn ihr Chef wird beschuldigt für die Stasi gearbeitet zu haben. Esther und Martha kennen sich noch aus Kindertagen und treffen sich im Hotel nun wieder. Irgendwie scheint sich ihr Schicksal zu überschneiden. Beide sehen sich mit der Vergangenheit konfrontiert. Beide müssen irgendwie mit Schuld und Vergebung umgehen. Jede auf ihre Art und Weise. Die Protagonistinnen Martha und Esther sind mir sehr sympathisch, während Johanne eher an mir vorbeizieht. Über sie erfährt man auch recht wenig, weswegen sie schwer einzuschätzen ist. Obwohl sie zusammen aufgewachsen sind, ist das Verhältnis der Schwestern zueinander distanziert, fast kühl. Nichts wird direkt angesprochen, immer wird um alles drum herum geredet. Vor allem Johanne geht Konflikten lieber aus dem Weg, schweigt statt über Probleme zu reden, kehrt alles unter den Teppich. Diese Kühle und Emotionslosigkeit, die von ihr ausgeht, haftet dem ganzen Buch an. Selbst, wenn es darum geht, dass jemand verletzt oder gekränkt ist, bleibt die Geschichte irgendwie eher sachlich. Mich hat sie dadurch wenig berührt. Ich mag lieber Geschichten, die mir nahe gehen, in denen mich Protagonisten und Handlung so berühren, dass ich mitempfinde. Die Schreibe der Autorin hat mir gut gefallen. Sie verwendet viele Metaphern und macht die Handlung damit zu einem bunten Band aus Sprache, der man trotz der vielen langen Sätze sehr gut folgen kann. Obwohl es keine Handlung gibt, die einen extrem mitreisst oder fesselt, hab ich das Buch an einem Nachmittag durchgelesen. Sehr gut gefallen hat mir auch der sarkastische Unterton, den Autorin Judka Strittmatter häufig verwendet. FAZIT: "Die Schwestern" ist ein Debütroman von hoher sprachlicher Qualität. Die Geschichte besteht aus Handlungen, die im Alltag der Gesellschaftt wohl so oder so ähnlich häufig vorkommen. Auch der Konflikt, zu erfahren, dass Freunde, Bekannte, Verwandte für die Stasi gearbeitet haben, gehörte sicherlich zu den Dingen, die die Vereinigung Deutschlands so mit sich brachte. Mich konnte der Roman ganz gut unterhalten, hat mich jedoch wenig berührt und so wird er vermutlich nicht lange in meinem Gedächtnis bleiben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks