Judy Blume Zeit der Gefühle

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(2)
(4)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Zeit der Gefühle“ von Judy Blume

Margo und Francine sind Freundinnen. Beide haben gescheiterte Ehen hinter sich und ihre Kinder allein großgezogen. Doch sie haben ihr Leben gemeistert – mehr oder weniger. Da begegnet Margo Andrew, Francines Exmann, und entgegen ihrer Vorurteile verliebt sie sich in ihn.

Ich musste es abbrechen.

— Orientlady
Orientlady

Stöbern in Romane

Heimkehren

Ein großartiges Buch!

himbeerbel

Das Glück meines Bruders

Zwei ungleiche Brüder. Am Ende entpuppt sich der vermeintlich stärkere Bruder als der schwächere von beiden. Wen traf nun das Glück?

Waschbaerin

Das Ministerium des äußersten Glücks

Roxy beschreibt ein grausames aber sehr farbenprächtiges Bild von Indien

Linatost

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich musste es abbrechen

    Zeit der Gefühle
    Orientlady

    Orientlady

    16. September 2014 um 13:42

    In dem Buch geht es um die geschiedene und zweifache Mutter Margo, die sich in den Exmann ihrer Beinahe-Freundin B.B verliebt. Letztere ist selber Mutter zweier Kinder, wovon eines im Kindesalter bei einem Autounfall ums Leben kam. Sie gibt dem Vater, ihrem Exmann die Schuld, und auf diese Weise geht eine von jeher instabile Ehe vollends in die Brüche. All dies erfahren wir aber nur durch ab und an einsetzende Flashbacks ihrerseits; jetzt geht es im Grunde darum, dass ebenjener Mann wieder in der Stadt ist um seiner Tochter Sara nahe zus ein. Das Mädchen, das sehr unter dem besitzergreifenden Benehmen und den Ausbrüchen ihrer Mutter leidet, ist über die Aussicht auf eine weitere Bezugsperson erfreut. B.B, die zunächst völlig neurotisch reagiert und sein Auftauchen als ein Versuch, ihr Leben zu zerstören, empfindet, nimmt sich jedoch zusammen und verschafft ihm ein Haus in Margos unmittelbarer Nachbarschaft; schließlich ist sie ja ohnehin Maklerin. Margo lebt zusammen mit ihrer eigenbrötlerischen und zugleich belasteten Tochter Michelle und ihrem plötzlich erwachsen werdendem Sohn. Ihren neuen Nachbar Andrew findet sie nett und charmant; schon bald entwickelt sich mehr aus dieser Nachbarschaft. B.B sieht in dem ganzen ein Verrat, kann sie sich jedoch nicht recht entschließen, ob sie ihren Exmann verachten soll oder ihn einfach nur wieder bei sich hätte. Nichtsdestotrotz ist sie wütend auf ihre Freundin Margo und stellt sie in der Öffentlichkeit bloß. Margo reagiert beschämt, beschließt jedoch dennoch mit Andrew zusammen zuziehen, dessen Mietvertrag sich dem Ende neigt. Sowohl Tochter Sara als auch Tochter Michelle sind fassungslos. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Margo, B.B, Sara und Michelle. Die Autorin erzählt Teile der Geschichte mehrfach, bedient sich hierbei aber unterschiedlicher Figuren, die das Erlebte aus ihrer Sicht wiedergeben. Teilweise irritiert dies den Leser. Das größte Problem an diesem Buch ist meiner Meinung nach der missratene Versuch einen zu großen Handlungs- und Beziehungskomplex darstellen zu wollen. Der Perspektivwechsel ist zuweilen unangebracht; besonders Saras und Michelles Sicht der Dinge wirken sehr inszeniert und gewollt kindisch. Desweiteren ist mir die Gefühlsebene nicht tief genug; ich hatte beim Lesen oft das Gefühl, das der Text dokumentarisch wirkt. Leider habe ich auch nicht wirklich Sympathie zu einer Figur aufbauen können, bis auf Andrew vielleicht. B.B ist mir einfach zu neurotisch und einfach eine schlechte Mutter, die sich zu sehr an ihre kleine Tochter klammert und ihr ständig damit in den Ohren liegt, dass ihr Vater ihr sie ihr wegnehmen würde und sie dies nicht verkraften könne. Sara ist eine zwischen den Fronten geratene Figur, die allerdings nicht ganz ausgearbeitet wird. Margo ist zu sehr auf ihre eigenen Bedürfnisse fixiert, um beispielsweise zu merken, wie schlecht es ihrer Tochter geht und das sich ihr Sohn in einen komischen Snob verwandelt. Alles in allem hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen. Weder die Sprache. noch die Handlung und schon gar nicht die Charaktere konnten mich beeindrucken. Ich musste nach ein bisschen mehr als der Hälfte abbrechen. Kurz und knapp: Es ist langweilig.

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit der Gefühle" von Judy Blume

    Zeit der Gefühle
    killerprincess

    killerprincess

    04. June 2011 um 14:00

    "Zeit der Gefühle" von Judy Blume Inhalt Margo ist nach ihrer Scheidung von New York nach Boulder gezogen, ihr Ex-Mann hält es ihr oft vor, dass sie die gemeinsamen Kinder mit sich in einen anderen Bundesstaat geschleppt hat. Auch ihre beiden Freundinnen Clare und B.B sind getrennt lebend, doch eines Tages will B.Bs Ex-Mann Andrew nach Boulder kommen, damit er die gemeinsame Tochter öfter sehen kann. Mit der plötzlichen Anwesenheit ihres Ex-Manns kommt B.B nicht klar und sie vermutet, dass ihre Tochter sich für ihren Vater entscheiden wird und mit B.B nichts mehr zu tun haben möchte. Als dann auch noch Margo und Andrwe verlieben, ist das Chaos für die Familien perfekt. Meinung Da ich schon einmal einen Roman der Autorin gelesen habe, konnte ich erahnen, was für ein Schreibstil auf mich zu kommt, trotzdem kann man sich ja nie sichern sein, dass ein anderer Roman genauso gut ist, wie der erste. In diesem Fall ist es aber doch so, wie erhofft gewesen. Judy Blume hat so eine schöne Art Familien und Menschen mit ihren Gedanken und Gefühlen zu beschreiben, die einen ganz nahe gehen, dass man sich auch oft mit den Menschen idenfizieren kann. Sie gibt den Charakteren so liebenswürdige Eigenschaften und Macken, dass diese Menschen so real wirken. Die Gefühle werden sehr gut transportiert, ich konnte den Stress, den Margo empfunden hat, nachvollziehen. Und da ich selbst Scheidungskind bin, auch die Hin-und-Hergerissenheit der Kinder zwischen den Elternteilen, zwischen Liebe und Hass. Ich mochte die Geschichte mit ihren Wendungen und Entwicklungen der Charaktere und der Geschichte, die für mich meistens nicht hervorsehbar waren. Fazit Eine tolle Geschichte, in der die Probleme behandelt werden, wenn sich zwei Familen zusammentun und was jeder Beteiligte dazu denkt. Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen und manche kommen damit zurecht und andere zerbrechen irgendwann daran. Ein schönes Buch, das zum Nachdenken über das eigene Verhalten in der Familie anregt und insgesamt zeigt, wie wichtig Familie doch ist, dass man immer jemanden hat, der einen, egal was man tut, sehr liebt. Wie auch der Titel "Zeit der Gefühle" heißt, so kommen alle Gefühle rüber, an vielen Stellen war ich total gerührt, an anderen musste ich schmunzeln oder lachen!

    Mehr