Judy Fitzwater Dying to Get Published (The Jennifer Marsh Mysteries Book 1)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dying to Get Published (The Jennifer Marsh Mysteries Book 1)“ von Judy Fitzwater

Judy Fitzwater's comic mystery tour de force, originally published by Ballantine Books, is finally available in electronic format. Jennifer Marsh is a mystery writer with a stack of eight unpublished manuscripts and rejection letters to match filling her closet. She's sure that if she can just get famous for something, someone will have to publish her books. Why not murder? She'll find a target so mean that she'd actually be doing the world a favor by bumping him or her off. And she knows just the person: Penney Richmond, a high-powered literary agent who's made it her job to ruin people's lives. All Jennifer has to do is frame herself, do the deed, and come out with an iron-clad alibi, and she'll be well on her way to getting a three book deal. So what if she chickens out at the last minute? A vegetarian good girl who rescued a greyhound could never actually kill someone. But when Penney is found murdered and the police think Jennifer did it, she’d better find the real murderer before she goes away... for life. Along with her eccentric writer's group, spunky old ladies with a nose for sleuthing, her neurotic greyhound, and a sexy, sarcastic reporter named Sam, Jennifer embarks on a journey filled with danger, deception, and disguises that could leave her Dying to Get Published... “In a roller coaster of hilarity, Fitzwater has crafted three-dimensional characters with warmth, realism, and wickedness.” -- The Snooper "A sprightly novel, Dying to Get Published will entertain all writers...[It] offers a word to the wise: Never thwart a mystery writer, published or unpublished." -- Carolyn G. Hart “Enjoyable reading for writers hoping to break into the mystery field.” -- Ellery Queen’s Mystery Magazine “Jen’s a warm, intelligent character, and Fitzwater provides an entertaining (and for aspiring writers, frustratingly familiar) look at the world of writing and publishing.” -- Publishers Weekly “Judy Fitzwater has come up with a highly original motive... Fitzwater’s characters are...fascinating...she has created an ambitious woman with murderous intent, who is also lovable and sympathetic.” -- The Mystery Review “...funny, fast-paced...Jennifer is presented as intelligent and full of initiative...the supporting characters are a hoot. The plot has enough twists and turns to keep readers guessing.” -- The Mystery Reader “Fitzwater skewers everybody in the publishing business...and has fun doing it. The reader will enjoy the ride.” –-Glynco Observer “...it’s dynamite.” –-Murder Most Cozy

Großartiger Wortwitz und die Sorgen und Freuden eines Autors voll getroffen. Sehr amüsant!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

ganz nett, aber nicht meine Art von Humor oder Hauptakteurin

— takaronde
takaronde
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Möchtegern-Schriftstellerin und Drohbriefschreiberin unter Mordverdacht

    Dying to Get Published (The Jennifer Marsh Mysteries Book 1)
    takaronde

    takaronde

    13. June 2014 um 19:38

    Das Buch beginnt mit der Hauptdarstellerin im Gefängnis. Jennifer Marsh ist ihr Name und arbeitet im Catering-Business. Das heißt, sie trägt die Tabletts mit den Häppchen und Getränken durch die Veranstaltungen. Nebenbei schreibt sie auch noch Krimis. Letztere werden von einem Club älterer Damen regelmäßig bewertet. Allerdings hat Jennifer Marsh das Pech, dass ihr Krimi von einer Lektorin abgelehnt wurde. Fortan führt sie gedankliche Rachefeldzüge gegen eben jene Lektorin namens Penny Richmond. Leider bleibt es nicht bei dem Gedankenspiel, sie schreibt tatsächlich 4 Drohbriefe und sendet sie der Lektorin. Ebenso kundschaftet Jennifer auch deren Wohnhaus aus. Nebenbei lauscht sie auch noch bei ihren Cateringjobs für einen Journalisten auf "interessante " Geschichten... Ich habe das Buch aufgrund der positiven Kommentare gekauft, jedoch kann ich diese im Nachhinein nicht nachvollziehen. Für mich ist diese Jennifer Marsh eine durchgeknallte Möchtegernschriftstellerin und absolut unsympathisch. Sorry, aber gleich auf den ersten Seiten überlegt sie, ob sie durch einen Mord oder Unfall erst in die Medien kommt, um dann anschließend einen Bestseller zu schreiben . Das ganze schiebt sich über mehrere Absätze.  Als nächstes reift dann ihr seltsamer Plan die Lektorin zu töten oder zumindest zu bedrohen. Als Leser darf man sich dann mehrere Varianten von Drohbriefen durchlesen. Das empfinde ich weder als  witzig, noch als geistreich noch als die Geschichte in irgendeiner Form weiterbringend.  Von ihrem imaginären Kind will ich gar nicht erst schreiben. Es gibt verrückte, lustige Typen als Hauptfiguren und so hatte ich mir die Jennifer Marsh anhand der Beschreibung des Buches vorgestellt- stattdessen gab es eine langweilige, egozentrische Type, die die Grenzen zwischen Fiktion und Realität wohl vollkommen verloren hat.  Beispiel dafür: Erst als sie die von ihr verhasste Penney Richmond bei einem Cateringjob leibhaftig sieht, realisiert sie, dass sie einer lebenden Person die Drohbriefe geschickt hat. Vielleicht verstehe ich einfach ihre Art von Humor nicht, aber mir ist das ganze Geschreibe um den fiktiven Mord an der Lektorin auf die Nerven gefallen, während in dem Handlungsverlauf um den realen Mord  sich gar nichts tat. Man hätte das ganze Buch in eine kurzen Roman packen können, hätte man die skurilen Gedankengänge der Hauptakteurin außen vor gelassen. Aber, da ja meist der erste Band einer Serie nur eine Grundlage ist und sich die nachfolgenden Bände meist noch steigern, denke ich ist das Ganze noch ausbaufähig. Schließlich war auch der erste Harry Potter Band nicht unbedingt der beste der Reihe.

    Mehr