Jujja Wieslander Mama Muh geht schwimmen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mama Muh geht schwimmen“ von Jujja Wieslander

Kinderliebling Mama Muh schafft, wovon alle träumen! Wenn Mama Muh etwas möchte, dann tut sie es einfach. Und wenn die Krähe behauptet, dass Kühe nicht schwimmen können, dann ist das für Mama Muh erst recht ein Ansporn. Stolz kommt sie nach erfolgreicher Prüfung mit dem Goldfisch-Abzeichen nach Hause. Nun ist die Krähe ein wenig traurig. Doch Mama Muh hat schon eine Idee, wie ihre Freundin wieder fröhlich wird: Ist ein Flugabzeichen nicht genauso schön wie ein Schwimmabzeichen? Ein tolles Bilderbuch der Bilderbuch-Bestseller, hintergründig und lustig und mit liebevollen, detailreichen Bildern von Sven Nordqvist (Pettersson und Findus).

Leider nicht so rund wie die anderen Mama Muh Geschichten.

— sunlight

Stöbern in Kinderbücher

Petronella Apfelmus

Ein spannendes Herbst-Abenteuer, das wie immer Lust auf mehr macht. Wir lieben die kleine Apfelhexe und ihre Freunde.

MartinaSuhr

Auf die Piste, fertig, los!

Ein wundervolles Kinderbuch mit einer wichtigen Botschaft, welches mir, mit jeder neuen Seite, ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat.

NickyMohini

Ich bin der Fidel!

Eine wichtige Botschaft, die den Grundstein sozialen Verhaltens legt. Jedes Lebewesen verdient Respekt!

kris_tina

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannend, smart, unterhaltsam

Melli910

Das wilde Uff jagt einen Schatz

Erneut eine Geschichte voller Spaß, Chaos und Überraschungen. Wir lieben das UFF!

BookHook

Nacht über Frost Hollow Hall

Bei der Altersempfehlung gerne zwei Jahre drauf, ansonsten ein gutes, teilweise recht gruseliges Debüt mit kleinen Längen und Kanten.

lex-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension "Mama Muh geht schwimmen" von Jujja Wielander und Sven Nordqvist

    Mama Muh geht schwimmen

    kathrineverdeen

    20. August 2017 um 13:30

    Vor einiger Zeit ging ich mit meinem Sohn durch unser Dorf spazieren. Kurz zuvor hatten wir zusammen ein neues Kinderbuch, das ich dank einer Empfehlung einer Bloggerin gekauft hatte, gelesen. Als wir an einer Koppel mit Kühen vorbeikamen, rief mein Sohn völlig aufgeregt: Mama Muh! Komm her! Wo ist Krähe? Etwas irritiert musste ich erst einmal sortieren, was er jetzt damit meinte – das Kinderbuch hatte ich schon längst wieder vergessen. Mein Sohn rief unentwegt nach Mama Muh und einer Krähe, bis es endlich auch seiner Mama klick machte. Kurz zuvor hatten wir „Mama Muh geht schwimmen“ von Jujja Wieslander und Sven Nordqvist gelesen. Und diese Geschichte muss so eindrucksvoll für meinen Sohn gewesen sein, dass er sie nun in der realen Welt suchte. Warum er das ungleiche Gespann so in sein Herz geschlossen hatte, konnte ich gut nachvollziehen.Als Kind habe ich nichts so sehr gehasst wie folgende Sätze: „Dafür bist du noch zu klein bzw. zu groß!“, „Das kannst du nicht!“ Oder „Das ist unmöglich, das kann ein Mensch nicht!“. Auch wenn ich mich heute selbst oft dabei erwische, wie ich eben diese Sätze meinem Sohn entgegenbringe, finde ich sie nach wie vor falsch. Denn beschneiden wir damit nicht die Fantasie und den Mut unserer Kinder? Ich denke schon und deswegen sind Bücher mit einer Figur wie Mama Muh so wichtig. Denn Mama Muh ist, wie der Name schon sagt eine Kuh. Wer jetzt denkt, dass eine Kuh den ganzen Tag nur auf der Weide steht, Gras frisst und wiederkäut, der irrt sich gewaltig. Mama Muh zeigt dem Leser, dass nichts unmöglich ist. Sie überlegt nicht lange und ignoriert die Krähe, die sie zu gerne darauf hinweist, dass ihr Vorhaben unmöglich ist, weil eine Kuh das eben nicht kann. Für Mama Muh ist das eher noch ein Ansporn.In „Mama Muh geht schwimmen“ erfahren wir Leser auf 32 wunderschön illustrierten Seiten, was eine Kuh alles in einem Schwimmbad erleben kann. Natürlich erst, nachdem wir die Belehrungen der neunmalklugen und nörgeligen Krähe miterleben durften. Mama Muh genießt den Besuch im Schwimmbad und kehrt stolz nach einer bestandenen Schwimmprüfung mit einem Goldfisch-Abzeichen heim. Da staunt die Krähe nicht schlecht und wirkt sogar ein bisschen traurig, weil sie nicht schwimmen kann. Mama Muh bemerkt es sofort und überlegt sich, wie sie ihre Freundin wieder aufmuntern kann.Die Krähe ist meiner Meinung nach ein sehr gelungener Kontrast zu Mama Muh. Beide sind so verschieden und doch ergänzen sie sich auf wunderbare Weise und sind gute Freunde. Eine sehr herzliche Kuh, die sich dem Unmöglichen stellt und eine etwas griesgrämige und wilde Krähe – getreu dem Motto harte Schale, weicher Kern -, die kein Blatt vor dem Mund nimmt.Während des Lesens fiel mir immer wieder auf, wie engstirnig und rational wir Erwachsenen sind. Kinder betrachten diese Geschichte mit ganz anderen Augen. Sie fragen sich nicht, ob ein Fahrrad überhaupt das Gewicht einer Kuh tragen kann, oder ob es anatomisch überhaupt möglich ist, dass eine Kuh sich aufrichten kann. Und das muss man sich mal vorstellen! Eine Kuh auf der Wasserrutsche oder gar neben sich im Whirlpool oder in der Sauna sitzend. Schön, dass man auch noch als Erwachsener dazulernen kann und die Dinge einfach so nimmt, wie sie sind: Mama Muh kann das!„Mama Muh geht schwimmen“ von Jujja Wieslander und Sven Nordqvist ist in tolles Bilderbuch, das ich allen Vorlesern wärmstens empfehlen kann. Es bietet nicht nur detailreiche und witzige Illustrationen, sondern auch eine humorvoll und tief gehende, aber trotzdem leichte Handlung mit gewichtigen Botschaften.Mama Muh hat übringens schon in vielen Bänden einige "unmögliche" Dinge erlebt und möglich gemacht. Und dieses Buch wird auch nicht unser letztes sein.www.kathrineverdeen.blogspot.de

    Mehr
  • Jeder kann etwas gut

    Mama Muh geht schwimmen

    buecherwurm1310

    14. November 2015 um 10:33

    Mama Muh tut wieder einmal etwas, was Kühe normalerweise nicht machen. Sie fährt mit Lina ins Schwimmbad. Als sie erfährt, dass man unterschiedliche Schwimmabzeichen machen kann, ist sie natürlich gleich dabei. Wieder zurück auf dem Bauernhof, zeigt sie ihr Abzeichen „Goldfisch“ natürlich auch der Krähe. Doch die Krähe freut sich nicht für Mama Muh, sondern wirkt ziemlich traurig. Sie mag kein Wasser und kann daher auch kein Schwimmabzeichen bekommen. Doch Lina und Mama Muh wissen Rat. Ein Abzeichen für die Krähe muss her und so wird der „goldene Flugfisch“ gebastelt. Dafür muss die Krähe spezielle Flugaufgaben erledigen. Das schafft sie nicht nur mit links, sie setzt noch eins oben drauf und präsentiert eine tolle Flugshow. Typisch Krähe! Die Kinder sind begeistert von ihrem Buch. Ganz nebenbei lernen sie, dass jeder seine eigenen Fähigkeiten hat und dass man nicht alles gut kann. Dank der Freundschaft von Mama Muh bekommt die Krähe ihr Abzeichen, aber ich hätte es auch in Ordnung gefunden, wenn man gezeigt hätte, dass man auch mit Frust leben muss und nicht alles bekommen kann, was man möchte. Sehr schön sind auch wieder die Zeichnungen von Sven Nordqvist. Ein sehr schönes Kinderbuch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks