Jule Engels Margot Bender und der Neger im Garten: Roman

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Margot Bender und der Neger im Garten: Roman“ von Jule Engels

Der ganz normale Familienwahnsinn... Im Leben der Familie Bender läuft plötzlich nichts mehr nach Plan, als sich herausstellt, dass Katrin Bender ungeplant mit dem vierten Kind schwanger ist und wegen Komplikationen ins Krankenhaus muss. Ihr Mann Christoph hat eigentlich in seinem Job als Investmentbanker schon genug um die Ohren, deshalb holt er heimlich seine Mutter Margot ins Haus, die ihn bei der Betreuung der drei Töchter unterstützen soll. Heimlich deshalb, weil Margot und Katrin nicht gerade das beste Verhältnis haben. Doch Margot ist plötzlich ganz anders als gewohnt... Eine heiterer Familienroman über die kleineren und größeren Herausforderungen des Lebens!
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Durchwachsen

    Margot Bender und der Neger im Garten: Roman
    lord-byron

    lord-byron

    24. March 2014 um 22:13

    Katrin und Christoph Bender und ihre 3 Mädchen führen ein schönes Leben. Christoph hat zwar zur Zeit sehr viel Arbeit in der Bank aber Katrin ist ja zu Hause und kümmert sich um die Kinder. Doch dann erfährt Katrin, dass sie ungewollt zum 4. Mal schwanger ist und Komplikationen gibt es auch noch. Sie muss erst mal auf unbestimmte Zeit ins Krankenhaus. Doch wie soll Christoph das alles schaffen? 3 Kinder, die Jüngste gerade mal ein Jahr alt, der Haushalt und die Arbeit, in der es zur Zeit große Probleme gibt. Christoph bleibt nichts anderes übrig, als seine Mutter Margot um Hilfe zu bitten. Es gibt nur ein Problem: Er und Katrin kommen nicht besonders gut mit Margot aus. Aber darauf kann er jetzt einfach keine Rücksicht nehmen und überraschender weise stimmt Margot zu. Und es läuft zur Verwunderung aller gar nicht mal so schlecht. Ob da wohl die Trinkgewohnheiten von Margot dahinter stecken? Die Geschichte von Katrin und Christophs Familie ist nur einer der Erzählstränge. Es gibt auch noch die Geschichte um Bea und Jochen. Jochen ist ein Arbeitskollege von Christoph und irgendwas scheint nicht mit ihm zu stimmen. Seine Frau merkt nichts davon, denn sie besessen von dem Wunsch endlich schwanger zu werden. Erst als schon fast alles zu spät ist, wacht Bea auf. Eigentlich hat mich nur die Geschichte um Bea und Jochen so richtig interessiert. Auch wenn ich so einen absoluten Kinderwunsch nicht ganz nachvollziehen kann, ich habe ja auch zwei wundervolle Kinder, kann ich mir trotzdem vorstellen wie sehr Bea jeden Monat aufs Neue gelitten hat. Wie sie immer verzweifelter wurde, weil ihr sehnlichster Wunsch sich nicht erfüllen wollte. Im krassen Gegensatz dazu Katrin, die mit dem 4. Kind schwanger ist. Erst ist sie geschockt als sie die Nachricht erfährt, aber dann freuen sie und ihre Familie sich doch ganz doll auf das Baby. Mit ihrer beste Freundin Anne wurde ich gar nicht warm. Ich konnte nicht verstehen warum die beiden überhaupt befreundet sind, wo doch Anne auf alles in Katrins Leben eifersüchtig ist. Auf den Mann, das Haus, die Kinder...... Auch wenn sich Anne im Laufe der Geschichte ändert. Aber am wenigsten mochte ich Margot. So einen Menschen habe ich zum Glück noch nie kennengelernt. Sie ist immer gleich sauer, bezieht alles auf sich und ist Stock steif. Ich glaube nicht, dass diese Frau schon einmal in ihrem Leben herzhaft gelacht hat. Ständig ist sie beleidigt und alles muss so funktionieren, wie sie es sich in den Kopf gesetzt hat. Ja, auch sie durchläuft eine Verwandlung, wurde mir aber trotzdem nicht sympathischer. Tja, aber die Charaktere sind ja nicht alles. Die Handlung war sehr abwechslungsreich und durch die wechselnden Erzählstränge eigentlich auch immer interessant. Manche Situationen waren recht witzig und die Kinder mochte ich sofort. Die Geschichte liest sich flüssig und das Buch war schnell gelesen. Ich vergebe 3 von 5 Punkten und habe wieder feststellen müssen, dass das einfach nicht meine Art der Unterhaltung ist. © Beate Senft

    Mehr