Jules Saint-Cruz Solo: Tunes of Passion

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(10)
(9)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Solo: Tunes of Passion“ von Jules Saint-Cruz

Die Geschichte einer unwahrscheinlichen Liebe zwischen einer jungen Cellistin und dem Sänger einer Rockband, die auf den ersten Blick nur eines verbindet: die Leidenschaft zur Musik.
Judith Armstrong lebt für das Cello-Spiel. Als Tochter berühmter Philharmoniker ist sie mit klassischer Musik aufgewachsen und soll zur ersten Cellistin des San Francisco Orchestras avancieren. Doch es kommt anders: Hals über Kopf verlässt sie die Stadt und wagt einen Neuanfang in Seattle als Cellolehrerin. Fasziniert von der Entdeckung anderer Musikgenres, wird Sie auf die Rockband SOLO aufmerksam. Die Jungs um Leadsänger Lee B. Driver suchen einen Cellisten – ausdrücklich einen Mann. Also bewirbt sie sich als Mann. Die Täuschung gelingt. Judith alias Jude wird Cellist von SOLO und geht mit der Band auf Tour durch den Westen der USA. Es soll der Auftakt zur aufregendsten Zeit ihres Lebens werden, denn Jude könnte SOLO mit ihrem Talent am Cello zum Durchbruch verhelfen – wäre da nicht ihre Maskerade, die sie lähmt und immer schwieriger aufrecht zu halten ist. Vor allem, weil der charismatische Lee ihre Gefühlswelt total durcheinanderbringt …

Lovestory mit Tiefgang im Rock Band Milieu

— Elenas-ZeilenZauber

Liebesgeschichte rund ums Thema Musik! Lesenswert :-)

— Liala

Wirklich gute Mischung - hat mir sehr gefallen...

— Twin_Tina

Tiefgründiger als erwartet, dennoch eine Liebesgeschichte mit durchaus witzigen Momenten - empfehlenswert!

— Bleistiftmine

spannende, kurzweilige Liebesgeschichte über Musik

— Inoc

SOLO – Ein Werk, die mich begeistert hat.

— merlin78

Düster und tiefgründig - ganz anders als ich erwartet hatte und doch richtig gut.

— DrunkenCherry

Schöne Geschichte, worauf ich auf eine Fortsetzung hoffe.....

— steffib2412

Stöbern in Romane

Die Mitternachtsschwestern

Recht interessant..

Bjjordison

Wie die Stille unter Wasser

Mega! Eine wahnsinns Achterbahnfahrt der gefühle!

angelsbooks

Acht Berge

Wunderschöne Geschichte um zwei Freunde, ums Leben und um Entscheidungen.

Leonora_Baljija

Der Tag, an dem Hope verschwand

Toller Schreibstil, ausgefeilte Geschichte! Gelesen von Julia Nachtmann, deren Stimme und Lesart die Feinheiten unterstreicht!

brokkolino

Libellenschwestern

Unglaublich berührender und durch die Dramatik mitnehmender Roman über die tiefe Verbundenheit zwischen Geschwistern.

sommerlese

Die erstaunliche Familie Telemachus

Unkonventionelle, z.T., tragische, aber auch humorvolle Geschichte über eine Familie und ihren Umgang mit ihren abenteuerlichen Talenten

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • SOLO: Tunes of Passion

    Solo: Tunes of Passion

    Elenas-ZeilenZauber

    15. February 2018 um 14:47

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘Judiths Weg ist von ihren Eltern vorgezeichnet. Doch plötzlich bricht sie aus und will ihren eigenen Weg finden. Dieses späte Erwachsenwerden und Loslösen vom Elternhaus wird von Saint-Cruz lebendig präsentiert. Die Maskerade, die von der Protagonistin aufgeführt wird, wurde realistisch und glaubhaft in Szene gesetzt und ich musste schon das eine oder andere Mal grinsen, wenn Judith ihre Verkleidung überprüft - äußerlich wie verhaltenstechnisch.Dieses Versteckspiel besitzt auch noch eine witzige Komponente, als nicht nur Judith sich im Gefühlschaos befindet. Immerhin ist auch ein Bandmitglied homosexuell. Mehr will ich dazu auch nicht schreiben, weil es den Witz ruinieren würde.Aber trotz humorvoller Einlagen, kommt der Tiefgang nicht zu kurz. Denn jeder hat seine Vergangenheit, mit der er klarkommen muss. Und die ist nicht immer problemlos gewesen und schwebt wie ein Damoklesschwert über der Gegenwart. Alles in allem ein Liebesroman, der eine unerwartete Tiefe ausweist und bei dem die Musik eine zentrale Rolle spielt. Und mal ehrlich, wer kennt „Nothing else matters“ von Metallica mit der orchestralen Besetzung nicht? Ein harmonisches Stück, welches Gegensätze vereinigt. Dies ist wohl die beste Beschreibung des Buches. Aus diesem Grund auch 5 Passion-Sterne. DANKE an Jules Saint-Cruz, die mir das eBook ohne Verpflichtung geschenkt hat. ‘*‘ Klappentext ‘*‘Die Geschichte einer unwahrscheinlichen Liebe zwischen einer jungen Cellistin und dem Sänger einer Rockband, die auf den ersten Blick nur eines verbindet: die Leidenschaft zur Musik. Judith Armstrong lebt für das Cello-Spiel. Als Tochter berühmter Philharmoniker ist sie mit klassischer Musik aufgewachsen und soll zur ersten Cellistin des San Francisco Orchestras avancieren. Doch es kommt anders: Hals über Kopf verlässt sie die Stadt und wagt einen Neuanfang in Seattle als Cellolehrerin. Fasziniert von der Entdeckung anderer Musikgenres, wird Sie auf die Rockband SOLO aufmerksam. Die Jungs um Leadsänger Lee B. Driver suchen einen Cellisten - ausdrücklich einen Mann. Also bewirbt sie sich als Mann. Die Täuschung gelingt. Judith alias Jude wird Cellist von SOLO und geht mit der Band auf Tour durch den Westen der USA. Es soll der Auftakt zur aufregendsten Zeit ihres Lebens werden, denn Jude könnte SOLO mit ihrem Talent am Cello zum Durchbruch verhelfen - wäre da nicht ihre Maskerade, die sie lähmt und immer schwieriger aufrecht zu halten ist. Vor allem, weil der charismatische Lee ihre Gefühlswelt total durcheinanderbringt …

    Mehr
  • Tunes of Passion

    Solo: Tunes of Passion

    HanniinnaH

    14. February 2018 um 13:00

    Inhalt: Judith Armstrong lebt für das Cello-Spiel. Als Tochter berühmter Philharmoniker ist sie mit klassischer Musik aufgewachsen und soll zur ersten Cellistin des San Francisco Orchestras avancieren. Doch es kommt anders: Hals über Kopf verlässt sie die Stadt und wagt einen Neuanfang in Seattle als Cellolehrerin. Fasziniert von der Entdeckung anderer Musikgenres, wird Sie auf die Rockband SOLO aufmerksam. Die Jungs um Leadsänger Lee B. Driver suchen einen Cellisten – ausdrücklich einen Mann. Also bewirbt sie sich als Mann. Die Täuschung gelingt. Judith alias Jude wird Cellist von SOLO und geht mit der Band auf Tour durch den Westen der USA. Es soll der Auftakt zur aufregendsten Zeit ihres Lebens werden, denn Jude könnte SOLO mit ihrem Talent am Cello zum Durchbruch verhelfen – wäre da nicht ihre Maskerade, die sie lähmt und immer schwieriger aufrecht zu halten ist. Vor allem, weil der charismatische Lee ihre Gefühlswelt total durcheinanderbringt. Meine Meinung: Mir hat das Buch echt gut gefallen. Die Geschichte ließ sich sehr leicht und auch locker lesen, da die Autorin einen sehr angenehmen Schreibstil hat. In der Geschichte geht es um Judith, die sich als Mann (Jude) verkleidet um zu zeigen was freuen können. Dieses Thema fand ich echt toll dargestellt. Ihr Umgang mit Musik und den Menschen ist echt toll. Lee ist ein sehr starker Charakter. Er hat eine sehr interessante Vergangenheit hinter sich. Es ist zwar nachvollziehbar, dass sein Geheimnis sofort preisgegeben wird. Doch auch mich hat es sehr künstlich gewirkt, dass es so unglaublich in die Länge gezogen wurde. Insgesamt ging mir seine Wandlung einfach zu schnell, so dass er auf mich nicht mehr so authentisch gewirkt hat. Die anderen Solo Mitglieder fand ich toll. Sie zeigen, dass man zusammen halten sollte. Fazit: Ansonten war es eine schöne Geschichte, die wie gesagt an manchen Stellen unnötig in die Länge gezogen wurde, was ich etwas schade fand, da die Geschichte echt Potential hat.

    Mehr
  • Classic meets Rock

    Solo: Tunes of Passion

    AprilSky

    08. February 2018 um 17:30

    Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich eine große Liebhaberin von Rockstar Romances bin. Der Einstieg hat mir super gut gefallen, denn ich konnte mich sofort mit Judith identifizieren und wäre am liebsten ins Buch gehüpft und hätte dieser Mutter ebenfalls meine Meinung gegeigt. Während ich Judith gleich von einer sehr positiven Seite kennengelernt habe, so waren mir die anderen Bandmitglieder etwas unsymphatisch und das nicht nur wegen ihrer "Wir nehmen keine Mädchen" Regel. Und nachdem mich die Geschichte einmal gepackt hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Im weiteren Verlauf hat mich Judith allerdings ein bisschen entäuscht, denn während sie ihre Lüge lebte war es zeitweise ganz schön schwierig ihre Handlungen und Gedankengänge nachzuvollziehen. Das hat sich leider bis zum Ende des Buches durchgezogen. Dafür erfahren wir mehr über Lee und seine Vergangenheit, diese hat mich sehr berührt und zeigt das Depressionen eine sehr ernstzunehmende Psychische Krankheit sind. Das Ende des Buches fand ich leider ein bisschen vorhersehbar, dafür war der Epilog in einer sehr interessanten Weise verfasst, auch wenn ich gern noch ein paar Details aus dem Privatleben von Judith und Lee gehört hätte.Alles in allem hat mir der Roman wirklich gut gefallen, denn die Musikkomponente macht das Lesen interessant. Das Buch hat mich auf eine Reise zu Rock und Klassikkonzerten mitgenommen und mich dabei wirklich abgeholt. Ich für meinen Teil habe etwas anderes erwartet aber ob das gut oder schlecht ist soll doch jeder für sich selbst entscheiden. :)

    Mehr
  • Leserunde zu "Solo: Tunes of Passion" von Jules Saint-Cruz

    Solo: Tunes of Passion

    JulesSaint-Cruz

    Liebe LovelybookerInnen, ich lade Euch herzlich zur Teilnahme an einer Leserunde mit mir ein. Unter allen Bewerberinnen verlose ich mit freundlicher Unterstützung von feelings 12 eBooks. Möchtest Du mitlesen? "SOLO" könnte Dir gefallen, wenn Du Bücher des Genres New Adult magst gern Geschichten liest, die aus mehr als Dialogen bestehen in deinem Leben Musik läuft, insbesondere Rockmusik du dich gern von großen Gefühlen mitreißen lässt du Geschichten magst, die mehr als bzw. nicht nur romantisch sind Und darum geht's: Judith Armstrong lebt für das Cello-Spiel. Als Tochter berühmter Philharmoniker ist sie mit klassischer Musik aufgewachsen und soll zur ersten Cellistin des San Francisco Orchestras avancieren. Doch es kommt anders: Hals über Kopf verlässt sie die Stadt und wagt einen Neuanfang in Seattle als Cellolehrerin. Fasziniert von der Entdeckung anderer Musikgenres, wird Sie auf die Rockband SOLO aufmerksam. Die Jungs um Leadsänger Lee B. Driver suchen einen Cellisten – ausdrücklich einen Mann. Also bewirbt sie sich als Mann. Die Täuschung gelingt. Judith alias Jude wird Cellist von SOLO und geht mit der Band auf Tour durch den Westen der USA. Es soll der Auftakt zur aufregendsten Zeit ihres Lebens werden, denn Jude könnte SOLO mit ihrem Talent am Cello zum Durchbruch verhelfen – wäre da nicht ihre Maskerade, die sie lähmt und immer schwieriger aufrecht zu halten ist. Vor allem, weil der charismatische Lee ihre Gefühlswelt total durcheinanderbringt … Um ein Exemplar zu gewinnen, beantworte mir folgende Frage: Welches war Dein bisher bestes Live-Konzert und warum? Voraussetzungen für die Teilnahme: Du hast im Januar/Februar noch keinen Lesestoff bzw. räumst dir Zeit für diesen Roman ein Du beteiligst dich aktiv an der Leserunde Du hast mind. 3 Rezensionen auf Lovelybooks verfasst Du verfasst danach eine Rezension, die Deine Meinung wiedergibt (NICHT den Inhalt des Buches) Du veröffentlichst deine Rezension hier UND auf Amazon. Darüber hinaus gern auch auf weiteren Bücherportalen oder Deinem Blog. Die folgende Passage hat die Vergangenheit leider erforderlich gemacht: LeserInnen, die sich im vorgegebenen Zeitrahmen und ohne mir Bescheid zu geben nicht zum Buch äußern, müssen von mir zur Weitergabe des Buches an einen anderen Teilnehmer aufgefordert werden. Darüber hinaus muss ich eine Mitteilung an Lovelybooks machen. Außerdem werde ich diese LovelybookerInnen von zukünftigen Buchgewinnen ausschließen müssen. Natürlich bin ich ganz optimistisch, dass sich diese Runde, wie alle meine vorherigen wunderbar lebhaft und amüsant gestaltet und alle viel Spaß am Diskutieren und Plaudern haben :) Herzliche Grüße Jules Saint-Cruz a.k.a. Juliane Käppler

    Mehr
    • 214
  • Rock meets Classic!

    Solo: Tunes of Passion

    Liala

    07. February 2018 um 18:21

    Worum geht es? Judith ist begnadete Cellospielerin und ist sehr talentiert, dennoch zieht es sie aus ihrer gewohnten Umgebung aus gutem Hause hinaus in die weite Welt. Sie möchte Musik machen, aber zu ihren Bedingungen, vor allem als sie Bekanntschaft mit Rockmusik macht. Cello meets Rock! Aus einer Laune heraus bewirbt sie sich bei der aufsteigenden Rockband SOLO, die zurzeit gerade einen neuen Cellisten suchen. Da sie als Frau noch nicht mal vorspielen darf, packt sie der Ehrgeiz und will es den Kerlen der Rockband erst recht zeigen… sie gibt sich somit als Mann aus und geht erneut hin! Sie schafft es tatsächlich in die Band und es deutet sich an, dass die Band in ihrer Konstellation erfolgreich unterwegs ist! Unschwer zu erraten, dass es nicht einfach sein wird die Maskerade aufrecht zu erhalten… und dann ist da auch noch Lee der Frontmann der Band… doch den Rest müsst ihr einfach selber lesen! ;-) Meine Meinung: Es war der erste Roman der Autorin Jules Saint-Cruz für mich. Sie schreibt flüssig und als ich einmal angefangen hatte, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich find das Thema "Rock meets Klassik" ziemlich interessant (als David Garrett-Fan) und es wird hier in einer schönen Geschichte sehr gut umgesetzt. Es geht in dem Buch nicht nur einfach um eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, sondern auch um die Liebe zur Musik für alle. Dies hat die Autorin sehr schön mit eingebunden. Die Charaktere sind gut durchdacht und alle miteinander auf ihre Art und Weise sympathisch und ich wurde mit allen warm (bis auf einem, aber das war schon irgendwie gewollte von der Autorin *g*). Das Judiths Maskerade nicht das ganze Buch aufrecht gehalten werden kann, war mir irgendwie schon klar und es ist an sich auch nicht der Schlüsselpunkt der Geschichte. Die Geschichte nahm eine für mich interessante Wendung und ich konnte trotzdem gut bei der Geschichte bleiben, da sie mich einfach "mit nahm". Auch wenn das Buch schon fast kurzweilig wirkte (auch durch eine geringere Seitenzahl), ist es keine, einfache, seichte Liebesgeschichte. Sie ist tiefgründiger (näheres kann ich hier leider nicht beschreiben ohne zu spoilern) in ihrer ganzen Komplexität und ich habe mich gut unterhalten gefühlt beim Lesen. Wenn du Liebesgeschichten und Musik magst, dann ist dieses Buch definitiv etwas für dich und ich kann es vorbehaltlos weiter empfehlen! Mit diesem Buch hat die Autorin meine Aufmerksamkeit gewonnen und ich werde Ausschau nach weiteren ihrer Bücher halten. :-)

    Mehr
  • SOLO - Träume werden war

    Solo: Tunes of Passion

    ScheckTina

    03. February 2018 um 12:52

    Judith ist eine großartige Musikerin. Sie spielt in einem der besten Orchester mit. Als Sie aber bemerkt dass Ihr Leben Ihr zu entgleiten droht und das Sie nicht mehr glücklich ist, verlässt Sie das Orchester, die Stadt und Ihren treulosen Freud und versucht Ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und von niemanden abhängig zu sein.  Da bietet sich Ihr eine Chance. Denn eine Rockband sucht eine Cellistin, das Problem ist aber sie bestehen auf einen männlichen Cellisten und lassen Judith gar nicht erst vorspielen. Dass lässt Sie sich natürlich nicht gefallen und will beweisen dass eine Frau genauso gut ist wie ein Mann, wenn nicht sogar noch besser. Als Sie verkleidet als Mann vorspielt ist Sie sofort in der Band und geht mit Ihnen sogar auf Tournee. Doch Sie hat nicht mit dem Sänger der Band gerechnet und mir seiner Anziehungskraft.   Lee ist der Sänger der Band und auch ihr Manager. Denn die Band steht noch ganz am Anfang. Als der Cellist die Band verlässt sind diese gezwungen einen neuen zu suchen und sie finden ihn. Jude. Lee hat einiges in seinem leben schon durchgemacht und dass verarbeitet in seinen Songs. Mit was er allerdings nicht gerechnet hat ist Jude und mit der Anziehungskraft zwischen Ihnen. Denn Lee ist sich ganz sicher dass er auf Männer nicht steht, doch wenn Jude in der nähe ist bringt Ihn das komplett durcheinander. Nach langem ringen mit sich selbst ist er fest entschlossen diesem Gefühlchaos auf dem Grund zu gehen. Was er dabei entdeckt..... Die Geschichte hat mir sehr gefallen. Was Lee alles erlebt hat, hat mich sehr erschreckt und auch bewegt. Ich war von Judith begeistert, Sie lässt sich nicht unterkriegen und kämpft für Ihre Träume. Das Buch habe ich innerhalb zwei Tage verschlungen und hoffe auf weitere Geschichten der Autorin.

    Mehr
  • Der Rockstar und die Cellistin...- echt gut.

    Solo: Tunes of Passion

    Twin_Tina

    02. February 2018 um 21:36

    Das Cover ist interessant, mal was anderes und es passt inhaltlich wirklich gut zum Buch. Die Kombination aus Rockband und Cellospieler gefällt mir echt gut. Dieses mal konnten mich die beiden Protagonisten Judith und Lee beide wirklich überzeugen. Judith machte gleich auf Anhieb einen netten Eindruck, mir hat gefallen das sie weiß, was sie will und sich nicht alles gefallen lässt. Und auch Lee hat mir durchaus gefallen, er hat zwar so seine Eigenarten, aber das hat schon so seinen Grund, genauer kann ich darauf natürlich nicht eingehen. Als Nebencharaktere hat mir eig. die gesamte Band gut gefallen. Da mir die Mischung aus Musikgeschichte und Liebesgeschichte eig. immer echt gut gefällt, war ich mir eigentlich sicher, das mir das Buch gefallen würde und ich wurde nicht enttäuscht. Zumal ich die Kombinaton aus Rockband und klassischen Elementen, wie schon erwähnt, wirklich gut finde. Die Handlungen konnten mich durchweg überzeugen und auch an Spannung hat es nicht gefehlt. Schön fand ich das Ende, es rundet die ganze Geschichte gut ab. Angetan bin ich ebenfalls von den Schreibstil, das Buch hat sich wirklich flüssig lesen lassen.Daher vergebe ich natürlich volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Anders als erwartet

    Solo: Tunes of Passion

    Katjes

    30. January 2018 um 19:14

    JudithArmstron ist eine Meisterin am Cello. Sie verlässt ihre Heimatstadt San Fransisco und versucht in Seattle als Cellolehrerin einen Neuanfang. Durch Zufall entdeckt sie das die Rockband SOLO einen Cellisten sucht, allerdings ausdrücklich als Mann. So wird aus Judith „Jude“ und sie bewirbt sich um den Job. Natürlich bekommt sie ihn und geht mit der Band auf Tour. Nicht nur, dass sie aufpassen muss, dass ihre Täuschung nicht auffliegt, auch der Leadsänger Lee B. Driver bringt ihre Gefühlswelt durcheinander. Dies war mein erstes Buch von Jules Saint-Cruz. Ich bin gut in die Geschichte hineingekommen, der Schreibstil ist flüssig. Das Thema an sich fand ich auch sehr spannend, aber ich bin immer noch ein wenig zwiegespalten, was das Buch angeht. Natürlich fiebert man mit Judith mit und hofft, dass ihre Täuschung nicht auffliegt, man merkt eine Spannung zwischen ihr und Lee. Leider (und das ist mein persönliches Empfinden) ist die Täuschung recht schnell aufgeflogen, die Reaktion von Lee fand ich jetzt auch nicht so nachvollziehbar, anstatt Jude die Meinung zu sagen, hüpft er lieber mit ihr in die Kiste. Naja, war jetzt nicht so ganz meins. Mit dem Auffliegen war für mich persönlich leider ein Teil der Spannung weg. Natürlich ist es interessant zu erfahren, wie es mit der Tour und der „Beziehung“ mit Lee weiter geht. Nach dem Auffliegen steht aber doch mehr Lees Geheimnis und sein Verhalten, warum er so ist, mehr im Mittelpunkt. Ich hätte es schöner gefunden, wenn man davon auch einen kleinen Hinweis im Klappentext dazu gefunden hätte, damit man sich nicht zu sehr auf das Täuschungsmanöver von Judith fixiert. Zum Schluss wird es dann doch noch mal spannend und natürlich gibt es ein Happy End.

    Mehr
    • 2
  • sehr fesselnd mit viel Leidenschaft und Liebe zur Musik

    Solo: Tunes of Passion

    Waldschrat

    29. January 2018 um 16:40

    Im Mittelpunkt steht die junge Chellistin Judith – ein musikalisches Talent aus einer Philharmoniker-Familie. Von Judith und ihren Brüdern wird daher auch ein lupenreiner Orchester-Lebenslauf erwartet. Nach einer unglücklichen Beziehung will sie nun aber eigene Wege gehen und versucht sich zunächst als Chellolehrerin. Jedoch sind die Schüler (manchmal auch ihre Eltern) nicht immer so einfach und Judith stößt auf das Casting der Rock-Band „SOLO“. Auch wenn sie bisher hauptsächlich Erfahrungen mit klassischer Musik gemacht hat, will sie sich dennoch beweben. Auch die Anforderungen, es wird nämlich nur ein männlicher Chellist gesucht, sind ihr reichlich egal und sie mogelt sich auf ganz witzige – und auch sehr mutige – Art und Weise in die Band. Das Spielen auf der Bühne gibt Judith sogar das, was sie gebraucht hat – wenn da nicht der mürrische und verschlossene Lee B. Driver wäre, der ihr den letzten Nerv raubt… Ich mochte „Solo: Tunes of Passion“ unglaublich gern, denn Jules Saint-Cruz vermittelt, wie in all ihren Werken, eine unsterbliche Liebe an die Musik. Sie schafft es immer wieder, mich mit Worten zu verzaubern und in die Welt der Musik zu entführen. Man kann die Empfindungen von Judith gut nachvollziehen, sei es ihre Leidenschaft beim Spielen oder ihre Gefühle zu Lee, und man fiebert ordentlich mit. Auch die Anziehungskraft zwischen den beiden hat für viel Knistern und erotische Spannung gesorgt. Insgesamt eine tolle Liebesgeschichte, gewürzt mit Musik und Erotik – so liebe ich Jules Saint-Cruz!

    Mehr
  • Tiefgründiger als erwartet

    Solo: Tunes of Passion

    Bleistiftmine

    29. January 2018 um 11:40

    InhaltJudith Armstrong ist eine der talentiertesten Cellisten der Westküste der USA. Als sie lieber privaten Cello-Unterricht in Seattle gibt, statt im berühmten Orchester San Franciscos zu spielen, versteht ihre durch und durch musikalische Familie die Welt nicht mehr. In Seattle wird sie auf die Rockband „SOLO“ aufmerksam, die einen neuen Cellisten braucht – ausdrücklich einen Mann. Da sie als Frau nicht zum Vorspiel gelassen wird, kommt sie als Mann verkleidet wieder – und wird prompt in die Band aufgenommen, sodass ihr Versteckspiel beginnt.Auf der Tournee kommt sie dem Sänger der Band Lee näher – der sich seine Gefühle gegenüber einem Mann einfach nicht erklären kann.Meine MeinungAn das Buch herangegangen bin ich mit der Erwartungshaltung, dass hauptsächlich Judith‘ Maskerade im Mittelpunkt steht und dadurch vor allem witzige Momente entstehen, aber auch ein Drama, weil Lee sich möglicherweise durch ihre Lüge verraten fühlt.Die Geschichte hat meine Erwartungshaltung nicht bestätigt – und das ist nicht negativ gemeint. Es werden nicht übermäßig viele Dramen künstlich herbeigeführt, die auf Grund ihrer Verkleidung hätten entstehen können.Stattdessen hat Jules Saint-Cruz eine Liebesgeschichte geschaffen, die viel mehr überwinden musste als das Spielen einer Rolle. Der Sänger der Band, Lee, in den sich Judith nach und nach verliebt, wird immer wieder von seiner Vergangenheit eingeholt und versucht, diese in seinen Songs zu verarbeiten. Das gelingt ihm nicht immer vollständig – aber zum Ende der Geschichte hat er glücklicherweise Judith dafür an seiner Seite.Ich war sehr überrascht, dass diese Geschichte viel tiefgründiger war als die Liebeskomödie, die ich eigentlich erwartet hatte.Die Charaktere waren mir sehr sympathisch (bis auf ein paar kleine Ausnahmen), waren aber auch sehr menschlich und haben mich immer wieder überrascht.Auch die Perspektivwechsel zwischendurch erfolgten immer wieder an der richtigen Stelle.Fazit: Ich konnte mit den beiden Hauptpersonen gut mitfühlen und war positiv überrascht vom Verlauf der Geschichte (teilweise aber auch vom Inhalt geschockt), weshalb ich volle Punktzahl vergeben kann. :)

    Mehr
  • Classic meets Rock

    Solo: Tunes of Passion

    buechermauschen

    28. January 2018 um 18:18

    Solo - Tunes of Passion von Jules Saint-Cruz (Pseudonym von Juliane Käppler) ist bei Feelings erschienen. Judith Armstrong ist mit gerade einmal 23 jahren eine der begabtesten Cellistinen unserer Zeit . Doch sie möchte nicht mehr nach der Pfeife ihrer Eltern tanzen , die gerne sehen würden wenn sie am Samstag Francisco Philharmonic Orchestra spielt. Sie zieht die Reißleine , zieht nach Seattle und unterrichtet als Musiklehrerin . Als die band SOLO einen neuen Cellisten sucht geht Judith kurzentschlossen zum Casting , doch als Frau wird sie abgelehnt. Um es allen zu beweisen verkleidet sie sich als Mann , bekommt den Job und geht mit den Jungs auf Tour... Es ist keine 0815 newadult Geschichte , die Autorin erzählt gefühlvoll von den Höhen und Tiefen des Lebens . Der Schreibstil ist wunderbar angenehm , leicht und ansprechend . Man wird in die Geschichte miteinbezogen , ich hatte vor Judith ersten Auftritt zittrige Hände , habe gebetet das die Verkleidung nicht auffliegt und mit den Jungs gelacht und geweint . Es ist eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle ...Die Figuren sind toll ausgearbeitet , sie wirken sehr real und sympatisch .  Den Musikaspekt der Geschichte fand ich gut durchdacht , es gab immer wieder Zeilen aus den Liedtexten der band , was einen noch mehr in die Geschichte gebracht hat . Für mich war es das erste Buch dieser Autorin , es wird aber bestimmt nicht das letzte bleiben , sie hat mich vom Anfang der Geschichte bis zum Ende mitgenommen und nachhaltig beeindruckt .

    Mehr
  • Tunes of Passion, die das Leben leichter und schöner machen

    Solo: Tunes of Passion

    Inoc

    28. January 2018 um 18:01

    „Solo“ ist das erste Buch von Jules Saint-Cruz, das ich gelesen habe und ich war nach Sicht des Covers und des Klappentextes sehr neugierig geworden. Der Buchtitel passt sehr schön zum nachdenklichen, farblich intensiven Cover des Buches und beides deutet schon auf den Inhalt des Buches. Es geht um Leidenschaft, Leidenschaft durch die Musik und das Miteinander. Doch zum Inhalt des Buches: Judith eine begnadete Cellistin verlässt den ihr geebneten klassischen Karriereweg, ein renommiertes Orchester in San Francisco und zieht nach Seattle, in die Geburtsstadt des Grunge.Hier angekommen versucht sie sich mit Cellounterricht über Wasser zu halten und erfährt, dass die Band „Solo“ einen Cellisten sucht. Judith hatte vor Seattle keinen Kontakt mit Rockmusik gehabt und ist neugierig, wie ein klassisches Instrument zu dieser Musik passt. Doch beim Casting wird sie nicht angenommen, da sie eine Frau ist. Nun erbost aufgrund ihres Geschlechts nicht vorspielen zu dürfen, verkleidet sich Judith als Mann und geht erneut, nun als „Jude“, zum Casting. Die Band ist begeistert von Jude’s Spiel, engagiert sie kurzerhand und es geht auch gleich auf Tour. Auf dieser lernt Jude alle Bandmitglieder besser kennen und besonders zu Lee fühlt sie sich hingezogen. Lee, der typische düstere Bandleader und Jude geraten immer wieder aneinander und auch Judiths Verkleidung behindert sie zusehends, sich als Cellistin in der Band gänzlich zu etablieren. Das Buch liest sich wahnsinnig schnell, auch begünstigt durch die geringen Seitenzahlen. Gerade im mittleren Teil besticht das Buch durch eine schön erzählte spannende Geschichte rund ums Thema Bandleben, Songtexte und die aufkeimende Liebesgeschichte zwischen Lee und Judith.Gerade das Thema Musik hat mich sehr gereizt und gefreut, dass die Verschmelzung zweier unterschiedlicher Musikstile sowie deren Menschen hier beleuchtet wurden. Es tauchen immer wieder verschiedene Songtexte auf, die eine Rolle für den Bandleader spielen.Alle im Buch vorkommenden Personen sind gut beschrieben und gerade die Band ist eine sympathische Gruppe und ihr Umgang und ihre Freundschaft zueinander bestechen.Die Geschichte nimmt irgendwann einen für mich unerwarteten Verlauf und dreht sich zum Ende hin immer mehr um die Bewältigung der Vergangenheit Lees, was auch mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch ist. Ich hätte mir kein anderes, jedoch ein zweiseitiges Ende gewünscht.

    Mehr
  • Perfekte Kombi aus Liebes- und Musikroman

    Solo: Tunes of Passion

    Buchverrueggt

    28. January 2018 um 12:03

    Wer kennt Metallica `s „Nothing else matters nicht?“ Man könnte meinen jeder kennt den Song. Außer Judith Armstrong. Judith spielt seit ihrem 4, Lebensjahr Cello – und das sehr erfolgreich. Ihre Eltern sind erfolgreiche Klassik-Musiker, die Brüder auch und so ist es nicht verwunderlich das sie am Ende ihres Studiums beim berühmten San Francisco Philharmony Orchestra anfängt. Aber Judith fehlt die Leidenschaft, Sie ist etwas abgestumpft und fühlt sich nicht mehr wohl. Deshalb entscheidet sie als Musiklehrerin nach Seattle zu ziehen – sehr zum Missfallen ihrer Familie. Dort lernt sie die Maskenbildnerin Abby kennen und erhält während eines Besuchs bei ihr von einem Casting. Die lokale Band „Solo“ sucht einen Cellisten. Einen männlichen Cellisten. Judith läßt sich dadurch nicht abschrecken und geht zum Casting. Zweimal. Denn beim ersten Mal durfte sie noch nicht mal vorspielen. Beim zweiten Mal konnte sie dann überzeugen: als Cellist und Mann. Bald geht sie mit den Jungs zusammen auf Tour. Da alle sie für einen Mann halten führt das zu einigen Verwicklungen. Und manches läuft nicht wie es soll… Jules Saint-Cruz ist ein kurzweiliges Buch für Liebhaber von Liebesgeschichten und Musik gelungen. Dabei hat sie ganz eigene und sehr unterschiedliche Charaktere skizziert und geschickt miteinander verwoben. Besonders Lee hat es im Leben hart getroffen, weswegen er manchmal ein totaler Sturkopf ist und mit seinem Verhalten für ein paar Probleme sorgt. Judith/Jude ist ein gutes Gegengewicht. Sie läßt sich den Mund nicht verbieten und wirkt auf ihn ausgleichend. Die Story selbst könnte so oder so ähnlich jeden Tag in der Welt hundertfach just in diesem Moment geschehen. Das durch die Gegend tingeln, in kleinen Klitschen vor wenigen Leuten spielen…..Auch der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Insgesamt ein sehr gelungenes Buch, das mir Spaß gemacht hat zu lesen und bis zur letzten Seite nie langweilig war. Von mir ein „Daumen hoch“

    Mehr
  • Musik & Freundschaft als Medizin gegen die Vergangenheit..

    Solo: Tunes of Passion

    L-Jay

    27. January 2018 um 00:16

    Wenn sich eine Frau zum Mann um stylt nur damit sie das bekommt was nur einem Mann zugetraut wird, dann gehört da eine große Portion Mut zu. Genau darum geht es in dem neuen Roman >>SOLO<< von Jules Saint-Cruz. Wenn man dann auch noch in die Band aufgenommen wird, kann das nur schief gehen oder? Ob Judith ihre Maske aufrecht erhalten kann oder nicht, solltet ihr selber herausfinden.. Insgesamt lässt sich das Buch sehr flüssig lesen und man wird umschlungen von der wohltuenden Atmosphäre. Die Protagonisten sind sehr angenehm und keiner von ihnen wirkt unabsichtlich nervig. Judith ist die Protagonistin die sich Hals über Kopf zum Mann um stylen lässt. Sie ist eine junge Frau, welche sich aus den Fängen ihrer gewohnten Umgebung löst und einfach mal das macht, was ihr Herz ihr sagt. Wir erleben die Geschichte größtenteils aus ihrer Sicht. Angenehm ist vor allem ihre unkomplizierte Art. Wer also keine Lust auf Naives rum Geheule der Protagonistin hat, ist hier an der richtigen Adresse. Gelangweilt habe ich mich bei SOLO ganz und gar nicht. Die Autorin hat durch Elemente der Textgestaltung immer wieder Leben in die Geschichte rein gebracht. Kleine Szenen in denen Details über Verhaltensweisen dargestellt wurden, haben mich wieder und wieder zum Schmunzeln gebracht. Mir hat an der einen oder anderen Stelle die Nähe zu Judith gefehlt. Ich mag sie, aber ich habe das Gefühl sie kaum zu kennen. Dadurch habe ich als Leser nur eine schwache Bindung zu ihr aufbauen können. Im Großen und Ganzen ist das Buch geeignet für Jung & Alt. Es gibt Mut, Liebe, Drama und das im richtigen Verhältnis zu einander. Neugierig? Dann besorg dir gleich das Buch und fang an zu lesen! :-)

    Mehr
  • SOLO – Ein Werk, die mich begeistert hat.

    Solo: Tunes of Passion

    merlin78

    11. January 2018 um 06:34

    Judith ist eine erfolgreiche Cellistin und bei San Francisco Orchestra sehr beliebt. Doch nachdem ihr Exfreund sie betrogen hat, braucht sie eine Veränderung. Kurzerhand zieht sie nach Seattle und versucht sich dort als Cello-Lehrerin. Aber auch das scheint sie nicht zu fordern. Als sie von einer Band hört, die einen Cellisten suchen, macht sie sich auf zum Vorspielen. Aber dort wird nur ein Mann als Cellist gesucht. Kurzerhand verwandelt sich Judith zu Jude und wird von der Band engagiert. Aber was geschieht, wenn sie plötzlich mehr für den smarten Leadsänger Lee B. Driver empfindet? Gibt es eine Chance für die Liebe und für Judith Traum?„SOLO – Tunes of Passion“ ist das neuste Werk von Autorin Juliane Käppler, die dieses Buch unter ihrem Pseudonym Jules Saint-Cruz veröffentlicht hat. Vielen Lesern ist sie bereits durch ihre gefühlvollen Romane bekannt, die stets voller Dramatik, Romantik und Spannung beherrscht werden. So auch in diesem Buch, welches sich mit Judith und Lee beschäftigt.Judith ist die Hauptfigur dieser Geschichte. Sie ist Anfang zwanzig und stammt aus sehr guten Hause. Sie hat ihr Leben dem Cello-Spiel gewidmet und nie etwas anderes in Betracht gezogen. Doch nach der Trennung von ihrem Freund Andrew ist sie bereit, neue Wege zu beschreiten. Als sie die Chance erhält, in der Band SOLO als Cellist dabei zu sein, zögert sie nicht und schlüpft prompt in die Rolle des Jungen Jude.Lee ist ein komplexer Charakter, der sich nur schwer in Worten beschreiben lässt. Vordergründig ist er oberflächlicher Sänger, der eher mürrisch auf den Leser wirkt. Doch hinter seiner Fassade versteckt sich ein zutiefst verletzter junger Mann, der sich wiederfinden muss. Glücklicherweise erhält er durch Judith die Möglichkeit dazu über seinen Horizont hinauszublicken. Die Handlung ist vielschichtig und liebenswert gestaltet worden. Was zunächst nach einer recht simplen Liebesgeschichte ausschaut, entwickelt sich rasant zu einem echten Drama. Hier spielen die Gefühle verrückt und sowohl leidenschaftliche, als auch romantische Momente wechseln sich ab. Die Autorin bringt die Emotionen aller Beteiligten großartig zu Papier und lässt so die Geschichte zu einem wahren Page-Turner heranreifen.SOLO – Ein Werk, die mich begeistert hat.Mein persönliches Fazit:Es ist schon komisch, doch als ich dieses Werk begonnen habe, hatte ich zuvor das Buch „Nocturne – Prelude“ von Charles Sheehan-Miles beendet, welches sich ebenfalls mit dem klassischen Cello-Spiel auseinandergesetzt hat. Da ich von Charles weiß, dass seine Werke immer recht anspruchsvoll gestaltet sind, hatte ich eine enorm hohe Erwartungshaltung an dieses Buch. Und was soll ich sagen? Jules Saint-Cruz hat mich restlos begeistert, denn diese Geschichte hat nicht nur viel Authentizität versprüht, sondern auch Sympathien und Gefühle geweckt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks