Jules Verne

 4 Sterne bei 2.187 Bewertungen
Autorenbild von Jules Verne (©)

Lebenslauf von Jules Verne

Jules-Gabriel Verne wurde im Reederviertel von Nantes, als Ältester von fünf Kindern geboren. Sein Vater war Anwalt und hatte eine kleine Kanzlei. Die Mutter stammte aus dem Reederviertel. Von ihrem Haus aus konnte man direkt den Hafen und die ankommenden Schiffe sehen. Jules Verne soll stundenlang am Fenster gestanden haben und die Schiffe beobachtet haben. Mit seinem Bruder Paul, der nur ein Jahr jünger ist als Jules verbindet ihn eine innige Freundschaft. Er besuchte eine gutbürgerliche Schule und ging anschließend auf das Gymnasium um später Jura studieren zu können. Er sollte die väterliche Anwaltskanzlei später übernehmen. Er begann sein Studium in Nantes ging dann allerdings nach Paris. In Paris führte in sein Onkel in zahlreiche Salons er, wo er etliche Schriftsteller kennen lernte und sich zu Schriftstellerzirkeln traf. 1857 heiratete er die Witwe und Mutter zweier Kinder Honorine. Um die Familie zu versorgen arbeitete er als Börsenmakler. 1961 brachte Honorine ihm den gemeinsamen Sohn Michel zur Welt. Michel und sein Vater verstanden sich nie, da Michel sehr zu Aufständen neigte. Sein Vater ließ ihn auf eine Militärschule bringen und zog sich so den Hass seines Sohnes auf sich. Er ließ ihn später sogar für einige Monate einsperren bevor er ihn auf eine Seereise schickte. Erst nach einem Mordanschlag auf Jules Verne, fanden die beiden zueinander. Michel Verne versvollständigte die Werke seines Vaters, nach dessen Tod. Jules Verne machte zu seinen Lebzeiten zwei lange Schiffsreisen um sich in die Materie einzuarbeiten. 1872 erscheint sein berühmtestes Werk in 80 Tagen um die Erde. 1886 verübt sein nervenkranker Neffe Gaston einen Anschlag auf Jules Verne und schießt ihm in den Fuß. In der Folge hat er immer wieder Magenbeschwerden, erkrankt an grauem Star und erhält Diabetes. Er stirbt am 24. März 1905 an einem Diabetesanfall in Amiens

Neue Bücher

Reise um die Erde in 80 Tagen (Illustriert)

Neu erschienen am 14.07.2019 als Taschenbuch bei epubli.

Der Courier des Czar (Illustriert)

Neu erschienen am 06.07.2019 als Taschenbuch bei epubli.

Mathias Sandorf (Illustriert)

Neu erschienen am 04.07.2019 als Taschenbuch bei epubli.

Die Kinder des Kapitän Grant (Illustriert)

Neu erschienen am 16.06.2019 als Taschenbuch bei epubli.

Alle Bücher von Jules Verne

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Reise um die Erde in 80 Tagen (ISBN:9783843030113)

Reise um die Erde in 80 Tagen

 (470)
Erschienen am 20.02.2015
Cover des Buches Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (ISBN:9783401063751)

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

 (371)
Erschienen am 01.01.2010
Cover des Buches Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer (ISBN:9783958554764)

Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer

 (269)
Erschienen am 01.10.2017
Cover des Buches Der Kurier des Zaren (ISBN:9783864442353)

Der Kurier des Zaren

 (80)
Erschienen am 22.12.2011
Cover des Buches Von der Erde zum Mond (ISBN:B00TCGA4HM)

Von der Erde zum Mond

 (70)
Erschienen am 06.02.2014
Cover des Buches Die geheimnisvolle Insel (ISBN:9783404157099)

Die geheimnisvolle Insel

 (52)
Erschienen am 12.06.2007
Cover des Buches Fünf Wochen im Ballon (ISBN:B001PH3YFK)

Fünf Wochen im Ballon

 (42)
Erschienen am 01.01.2006
Cover des Buches Zwei Jahre Ferien (ISBN:9783864441394)

Zwei Jahre Ferien

 (34)
Erschienen am 07.11.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jules Verne

Neu

Rezension zu "Die Jangada" von Jules Verne

„Was für ein Buch!“
losgelesenvor 23 Tagen

Selten kann ein Buch auch vom Inhalt abgesehen so begeistern wie „Die Jangada – 800 Meilen auf dem Amazonas“ von Jules Verne, das im Verlag Die Andere Bibliothek erschienen ist.

Bei „Die Jangada“ handelt es sich um eine Reisegeschichte des weltberühmten Autors Jules Verne, dass mit dieser Ausgabe erst zum zweiten Mal ins Deutsche übersetzt wurde (die erste Übersetzung erfolgte übrigens 1882). Zusammen mit seiner Familie reist Joam Garral über viele Monate den Amazonas hinunter. Dieser erste Teil des Buchs liest sich wie ein Reisebericht mit den von Jules Verne bekannten Vielzahl an Details. Beim Lesen vermutet man, das Verne den Amazonas höchstpersönlich befahren hat, aber dies hat er nie getan, alles entsprang seiner überschäumenden Vorstellungskraft, die so wunderbare Romane wie „20.000 Meilen unter dem Meer“ oder „Reise um die Erde in 80 Tagen“ hervorgebracht hat. Im zweiten Teil des Buchs spielt ein mysteriöser Passagier an Bord eine immer größer werdende Rolle und das Buch entwickelt sich immer mehr zu einem Kriminalroman, einschließlich einer mühseligen Entschlüsselung eines geheimnisvollen Codes.

Das Buch als solches ist grandios. Verpackt in einem Schutzschuber, Karten des Amazonas auf dem Einband und eine auf 4.444 limitierte Erstausgabe, machen das 432 Seiten dicke Buch zu einem echten Schmuckstück, in dem sich einfach wunderschön schmökern lässt. Die Geschichte lässt sich gemütlich lesen, man erfreut sich an den 90 Abbildungen der französischen Originalausgabe und hat einfach nur Spaß dabei.

Zugegeben, „Die Jangada“ ist kein Thriller, nicht einmal ein überdurchschnittlich spannender Roman, teilweise zu langatmig, aber trotzdem ein insgesamt meisterhaft erzähltes Werk und das in einer Fassung die bei der bibliophilen Leserschaft keine Wünsche mehr offen lässt.

---

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

---

Selten kann ein Buch auch vom Inhalt abgesehen so begeistern wie „Die Jangada – 800 Meilen auf dem Amazonas“ von Jules Verne, das im Verlag Die Andere Bibliothek erschienen ist.

Bei „Die Jangada“ handelt es sich um eine Reisegeschichte des weltberühmten Autors Jules Verne, dass mit dieser Ausgabe erst zum zweiten Mal ins Deutsche übersetzt wurde (die erste Übersetzung erfolgte übrigens 1882). Zusammen mit seiner Familie reist Joam Garral über viele Monate den Amazonas hinunter. Dieser erste Teil des Buchs liest sich wie ein Reisebericht mit den von Jules Verne bekannten Vielzahl an Details. Beim Lesen vermutet man, das Verne den Amazonas höchstpersönlich befahren hat, aber dies hat er nie getan, alles entsprang seiner überschäumenden Vorstellungskraft, die so wunderbare Romane wie „20.000 Meilen unter dem Meer“ oder „Reise um die Erde in 80 Tagen“ hervorgebracht hat. Im zweiten Teil des Buchs spielt ein mysteriöser Passagier an Bord eine immer größer werdende Rolle und das Buch entwickelt sich immer mehr zu einem Kriminalroman, einschließlich einer mühseligen Entschlüsselung eines geheimnisvollen Codes.

Das Buch als solches ist grandios. Verpackt in einem Schutzschuber, Karten des Amazonas auf dem Einband und eine auf 4.444 limitierte Erstausgabe, machen das 432 Seiten dicke Buch zu einem echten Schmuckstück, in dem sich einfach wunderschön schmökern lässt. Die Geschichte lässt sich gemütlich lesen, man erfreut sich an den 90 Abbildungen der französischen Originalausgabe und hat einfach nur Spaß dabei.

Zugegeben, „Die Jangada“ ist kein Thriller, nicht einmal ein überdurchschnittlich spannender Roman, teilweise zu langatmig, aber trotzdem ein insgesamt meisterhaft erzähltes Werk und das in einer Fassung die bei der bibliophilen Leserschaft keine Wünsche mehr offen lässt.

---

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

---

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Die Jangada" von Jules Verne

Abenteuerliche Reise auf dem Amazonas
frenx1vor 4 Monaten

Eine Fahrt auf dem Amazonas. verbunden mit einer spannenden Geschichte um spätes Recht: darum geht es in Jules Vernes Abenteuer-Roman "Die Jangada".

Die Jangada ist das, was man auf dem Cover sieht: ein dicht bebautes Schiff, ein kleines Dorf auf einem riesen Floß, das auf dem Amazonas unterwegs ist. Auf diesem Boot befindet sich Joam Garral, der Brautvater, mit seiner Familie und Angestellten. Denn die Hochzeit soll bei den Schwiegereltern in Belem gefeiert werden - was eine Reise von 800 Meilen auf dem Amazonas bedeutet.

Doch Joam Garral will vor der Hochzeit noch altes Unrecht aufheben lassen - was außer ihm aber niemand weiß. Zumindest so lange, bis ein mysteriöser Mann namens Torres, ein Waldläufer, auf die Reisegesellschaft trifft, der im Besitze eines Kryptogramms ist, das die Unschuld Garrals beweisen könnte.

Wer spannungsarme Reisebeschreibungen nicht mag, wird am ersten Teil des Buches keine große Freude finden. Hier herrschen Beschreibungen der Natur vor, es regieren die kleinen Abenteuer einer Flussfloßfahrt die Handlung. Nur manchmal blitzt der feine Humor von Jules Verne beim Beschreiben der Personen oder bei der Darstellung der Umgebung hervor.

Mit dem zweiten Teil des Buches beginnt dann der spannungsgeladenere Teil. Als Torres auf dem Floß mitfährt, kommt Bewegung in die illustre Reisegruppe. Nicht nur, dass aus der Hochzeit eine Doppelhochzeit wird, auch Joam Garral muss unter Beweis stellen, dass er ein Ehrenmann ist.

Die Art, wie Jules Verne hier erzählt, empfand ich als sehr angenehm. Man wird als Leser an die Hand genommen, ohne dass man das Gefühl hat, belehrt zu werden. Dabei hat mir sowohl die Beschreibung des Amazonas gut gefallen wie auch die sich entwickelnde Handlung. Dank Vernes detailreichen Beschreibungen hätte ich auf die abgedruckten Bilder gut verzichten können. Auch wenn der Erzählfluss etwas langsam ist (was auf jeden Fall der langsamen Fließgeschwindigkeit des Amazonas entspricht!) und etwa das Dechiffrieren des Kryptogramms sehr langatmig erzählt wird, habe ich an "Die Jangada" doch großen Gefallen gefunden. Jules Verne gelingt es, dass einem die Personen bald schon vertraut wirken und man sich mit ihnen freut, wenn sie die große Stadt schließlich erreichen.

Kommentieren0
1
Teilen
L

Rezension zu "Reise um die Erde in 80 Tagen" von Jules Verne

Unterhaltend und lehrreich.
Leen0306vor 6 Monaten

Ein wundervoll geschriebener Roman, der auch heute nichts an Unterhaltung einbüßt. Obendrein haben die mehr oder wenigen neurotischen Eigenarten des Phileas Fogg für den aufmerksamen Leser die ein oder andere Lehre parat, z.B. wenn etwas nicht derart läuft wie geplant, nicht gleich verrückt machen und in Panik geraten, sondern ruhig bleiben, es gibt immer eine Lösung. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Guten Abend! Hier gibt es keine Bücher zu gewinnen. Aber da ich mir vorgenommen habe, 2018 mehr Klassiker zu lesen und diese Challenge nicht alleine angehen möchte, suche ich an dieser Stelle Lesebegeisterte, die sich mit mir an 20.000 Meilen unter dem Meer heranwagen möchten. Los geht es am 01. Februar :) Ich würde mich freuen, wenn ihr den Beitrag teilt :)
Letzter Beitrag von  Dajobamavor einem Jahr
Zur Leserunde
Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden.

Die Leserunde beginnt am 10.11.2016.

Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen.

!!! Wichtig: Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher, es werden keine Exemplare verlost !!!


Für den November haben wir uns „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ von Jules Verne vorgenommen.

Klappentext:
Ein rätselhaftes Dokument, das besagt: „Steig hinab in den Krater des Sneffels Yocul, kühner Wanderer, und du wirst zum Mittelpunkt der Erde gelangen“, veranlassen Professor Lidenbrock und seinen Neffen Axel zu einer abenteuerlichen Reise in die Tiefen der Erde, wo zahlreiche Gefahren und Überraschungen warten.

Die Leserunde beginnt am 10.11.2016 und die Klassiker-Leserunden-Gruppe freut sich über jeden, der mit uns „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ lesen will.


Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker verschiedene Ausgaben geben kann.

Sollten hier markante Unterschiede auffallen, gebt bitte in der Rubrik Meine Ausgabe Bescheid, damit wir die Einteilung dementsprechend anpassen können. Soweit man sich in der Leserunde orientieren kann, ist natürlich jede Version in Ordnung.
Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen!

• Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit die Leserunde übersichtlich bleibt.
• Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen!


Zur Einteilung der Leseabschnitte
------------------------------------------------

1. Leseabschnitt: Kapitel 1 - 10
2. Leseabschnitt: Kapitel 11 - 21
3. Leseabschnitt: Kapitel 22 - 33
4. Leseabschnitt: Kaptiel 34 - Ende
Zur Leserunde
M
Blogger schenken Lesefreude!, heißt eine der schönsten Aktionen zum heutigen WELTTAG DES BUCHES. An die 1000 Blogger und Autoren beteiligen sich und verschenken zur Feier des Tages Bücher. Die Reise der blauen Perle ist gerne der Einladung gefolgt und verschenkt je ein Exemplar von:
In 80 Tagen um die Welt, Klassiker von Jules Verne in einer von Lev Kaplan wunderschön illustrierten Ausgabe;
Unter wilden Menschenaffen, aus der Hörbuch-Reihe Abenteuer und Wissen, über die bewundernswerten Forscherinnen Jane Goodall und Dian Fossey;
Die Reise der blauen Perle nach Hawaii, Die Reise der blauen Perle nach Österreich und die Reise der blauen Perle nach Kambodscha", signiert und auf Wunsch mit Widmung.
JEDER, der unter www.facebook.com/DieReisederblauenPerle schreibt, warum ihm ein Land wichtig ist, wohin er reisen will oder wohin die blaue Perle reisen soll, nimmt an der Verlosung teil. Am besten einfach dort einen Kommentar hinterlassen, oder eine persönliche Nachricht senden. Das Gewinnspiel beginnt jetzt und endet am 29.4.2014 um 23.59 Uhr. Die Gewinner werden per Los ermittelt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Glück!
Letzter Beitrag von  Irvevor 5 Jahren
Darf noch gehibbelt werden, oder wurde schon ausgelost?
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Jules Verne wurde am 07. Februar 1828 in Nantes (Frankreich) geboren.

Community-Statistik

in 2.248 Bibliotheken

auf 248 Wunschlisten

von 89 Lesern aktuell gelesen

von 58 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks