Jules Verne Fünf Wochen im Ballon

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(9)
(12)
(17)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fünf Wochen im Ballon“ von Jules Verne

Mit sämtlichen Illustrationen der französischen Originalausgabe des Verlags J. Hetzel & Cie. in Farbe. Nach der deutschen Übersetzung des A. Hartleben's Verlages (1874-1911) der neuen Rechtschreibung angepasst. Exklusive Sonderausgabe für Sammler-Editionen in der Verlagsgruppe Weltbild GmbH, Augsburg. Copyright 2006 Melzer Verlag GmbH, Neu Isenburg.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fünf Wochen im Ballon" von Jules Verne

    Fünf Wochen im Ballon

    Maximilian_Schlesier

    04. January 2012 um 16:54

    - kindlich einfach geschriebenes Afrika-Abenteuer

  • Flug über den schwarzen Kontinent

    Fünf Wochen im Ballon

    Stefan83

    27. November 2011 um 19:33

    „Die Welt kennt sechs Kontinente: Europa, Afrika, Asien, Amerika, Australien und Jules Verne“, behauptete einst der französische Poet und Journalist Claude Roy. Und wenngleich diese Aussage geographisch nicht zu belegen ist, wird damit doch Vernes Stellenwert innerhalb der Weltliteratur äußerst treffend beschrieben. Nur wenige waren in ihrer Schriftstellerkarriere derart produktiv. Und noch weniger haben einer Epoche in solchem Maße einen Stempel aufgedrückt. Die Werke des in Amiens geborenen Franzosen haben bis heute nichts von ihrem Reiz verloren, verbinden weiterhin ganze Generationen. Bücher wie „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „20.000 Meilen unter dem Meer“ oder „Reise um die Erde in 80 Tagen“ sind, nicht nur aufgrund der vielen Verfilmungen, zeitlose Klassiker. Weniger Aufmerksamkeit wird dagegen, zumindest im deutschsprachigen Raum, Vernes Debütwerk geschenkt, was insofern verwundert, da „Fünf Wochen im Ballon“ im Jahre 1863 den Boden für den späteren Erfolg des Autors bereitete. Entdeckt wurde Jules Verne damals von Pierre-Jules Hetzel, einem engagierten Jugendbuchverleger, der das Potenzial des Romans sofort erkannte und in seiner Begeisterung einen 20-Jahres-Vertrag mit dem jungen Talent abschloss. Der Beginn einer produktiven Partnerschaft, welche letztlich sogar 41 Jahre währte. „Fünf Wochen im Ballon“ erzählt die Geschichte des visionären Dr. Samuel Fergusson, der vor der Königlich Geographischen Gesellschaft in London seinen Entschluss verkündet, Afrika per Gasballon von Ost nach West durchqueren zu wollen und dabei die Lage der seit Jahrtausenden geheimnisumwitterten Quellen des Nils zu ergründen. An der Seite des Abenteurers stehen sein treuer Diener Joe und (nach langer Überzeugungsarbeit zur Teilnahme überredet) sein schottischer Freund, der passionierte Jäger Dick Kennedy. Möglich wird diese Reise dank einer zusätzlichen Vorrichtung im Ballon, welche das Gas im Inneren erhitzt, um ein Aufsteigen zu ermöglichen. Durch Abkühlen des Gases wird wiederum ein Absinken bewirkt. Eine geniale Idee Fergussons, welche das Abwerfen von Ballast und das Ablassen von Wasserstoff überflüssig macht und ein derart ambitioniertes Unternehmen zumindest theoretisch erst möglich macht. Nach längeren Vorbereitungen nimmt die Reise in Ballon auf der Insel Sansibar ihren Anfang. Von nun an treiben die drei Freunde quer über den schwarzen Kontinent, kämpfen gegen Stürme, Regengüsse, Fieber, abergläubische und böswillige Eingeborene, wilde Tiere, Hitze, Durst und Verzweiflung – angetrieben von ihrem unbändigen Willen, als gefeierte Entdecker in das Empire zurückzukehren … „Fünf Wochen im Ballon“ ist dieser bestimmte Typus Abenteuerroman, dem man sich, trotz zahlreicher Überzeichnungen und teils fantastischer Behauptungen, einfach nicht entziehen kann, zumal Jules Verne der Spagat zwischen publikumswirksamer Erzählweise und (natur)wissenschaftlicher Belehrung immer gelingt. So visionär der französische Autor in seinen Ideen doch war – nie hat er den Pfad des Realismus gänzlich verlassen. Im Gegenteil: Jules Verne nahm den damaligen Wissenstand stets als Ausgangspunkt für seine Geschichten, welche er mit Fakten unterfütterte, ohne dabei den Leser zu ermüden. All das will ihm jedoch in seinem Erstlingswerk noch nicht so recht über die volle Distanz gelingen. Besonders in der ersten Hälfte wirken die vielen ausführlichen Beschreibungen von Gebirgszügen, Flussläufen und Waldformen wie eine Aneinanderreihung von Lexikaeinträgen und die Geschichte kommt, trotz zahlreicher Gefahrenmomente, einfach nicht in die Gänge. Das liegt unter anderem auch daran, dass das Aufeinandertreffen mit primitiven „Negerstämmen“ aus heutiger Sicht eher zum Schmunzeln als zum Mitzittern verführt. Erst ab Mitte des Buches fügen sich die vielen Hintergrundinformationen über historische Afrika-Expeditionen oder geographische Details besser in die Handlung ein, kann der Leser ein wenig von der Faszination nachempfinden, welche der noch zum großen Teil unentdeckte schwarze Kontinent im 19. Jahrhundert auf die mitteleuropäischen Entdeckungsreisenden ausgeübt haben muss. Der Charme des Reiseabenteuers beginnt seine Wirkung zu entfalten, auch weil die Lage für die drei Gefährten zusehends prekärer wird und der Spannungsbogen dadurch deutlich nach oben zeigt. Die Diogenes-Ausgabe wartet zudem mit zahlreichen Illustrationen (Bildstiche aus der französischen Erstausgabe) auf, die einzelne Szenen der Reise bildlich hervorheben und anhand einer Karte die gewählte Route nachvollziehen lassen. Besonders letztere ist auch vonnöten, will man Fergussons Längen- und Breitengradangaben nicht mittels neben dem Buch platziertem Atlas enträtseln. Dabei würden einem wohl dann auch Vernes kritische Zwischentöne entgehen, welche für die damalige Zeit äußerst erstaunlich sind. So prangert er hier bereits (während auf der anderen Seite des großen Teichs der Sezessionskrieg gerade seinen Höhepunkt erreicht) die Gefahren der Verschwendung von natürlichen Ressourcen an und erkennt die Überlegenheit der Eingeborenen angesichts der Gnadenlosigkeit der absoluten Wildnis. Wo andere Zeitgenossen ein Loblied auf die Zivilisation und die Überlegenheit der Europäer gesungen haben, hält sich Jules Verne auffällig zurück. „Fünf Wochen im Ballon“ war Vernes Durchbruch als Autor und bis zu seinem Tod nach „Reise um die Erde in 80 Tagen“ sein meistverkauftes Buch. Allein schon deshalb, sollte dieser Titel, über dessen durchaus vorhandene Schwächen ich letztlich gern hinweggesehen habe, in keiner Buchsammlung fehlen. Ich freue mich jedenfalls auf weitere Titel aus dem beeindruckenden Gesamtwerk dieses großartigen Schriftstellers – mit ihm gibt es wahrlich ganze Kontinente zu entdecken.

    Mehr
  • Rezension zu "Fünf Wochen im Ballon" von Jules Verne

    Fünf Wochen im Ballon

    Bonito

    14. September 2008 um 11:08

    So lala, es ist mal etwas anderes. Muss man aber nicht gelesen haben.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks