Juli Sommermond Tod einer Kinderseele

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod einer Kinderseele“ von Juli Sommermond

Jede Lebensgeschichte ist einmalig. Die Lebensgeschichte Juli Sommermonds aber ist mehr als das: Sie wirkt hundertfach auf uns! Ungeschminkt und durch und durch authentisch geschildert, führt sie den Leser tief hinein eben nicht nur in die eigene Seele, sondern gerade auch darüber hinaus, in das Verborgene allen Seins. Wodurch? Indem sie ihn – und das ohne jegliche Schönfärberei – mit hineinnimmt in gerade jene Lebensbereiche, in die der Einzelne für gewöhnlich kaum einen Einblick hat – und wenn doch, so ganz sicher nicht in derart verschiedene Bereiche auf einmal in einem einzigen, gerade einmal fünfzigjährigen Leben. Lassen Sie sich von ihr mitnehmen, zum Beispiel in ihr Kinderheim, einen Jugendwerkhof oder eine Klinik des ehemaligen Ostens, in der sie mit Prostituierten eingesperrt lebte. Ganz schlicht mit auf ihre Flucht von Ost nach West, in das Gefängnis, zu ihrem Suizidversuch, ins Spielcasino oder in ein Domina-Studio. In ihrem zweiten Band begleiten sie Sie dann in ein Waldgebiet Nordthailands, wo sie – angekleidet mit nur noch einem Laken um den nackten Leib – allein unter freiem Himmel als Aussteigerin kampierte, oder in ein erotisches Massagestudio, wo sie enorm viel Geld verdiente, aber doch die Zeit danach lieber als freiwillige Obdachlose lebte. Und erfahren Sie letztlich im dritten Band, wie aus der Heidin eine Katholikin wird, die in ein Nonnenkloster eintritt und dann darin Jahre lang als Novizin freiwillig hinter Gittern lebt. Und so vieles mehr: eine echte Rarität!

Eine zerrissenen Seele, die in die seelsorgerischen Hände einer fähigen Person und nicht an die Öffentlichkeit gehört.

— Mauela

Mitreißend, spannend, authentisch, unglaublich - und wahr!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Alles wie immer, nichts wie sonst

So ein tolles Buch! Ich bin selbst betroffen und fand es unglaublich, wie Julia alle ihre Gefühle und Gedanken in Worte gefasst hat. :)

KleineNeNi

Believe the Hype!

Ein Buch für alle Football- Fans in Deutschland, an dem Coach kommt man da nicht vorbei.

campino246

Unorthodox

Eine bemerkenswerte Geschichte in einem stellenweise holprigen Erzählstil.

Gegen_den_Strom_lesen

Zum Aufgeben ist es zu spät!

Sehr lesenswert!

Wedma

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tod einer Kinderseele

    Tod einer Kinderseele

    Antika18

    23. May 2016 um 08:55

    Klappentext: Jede Lebensgeschichte ist einmalig. Die Lebensgeschichte Juli Sommermonds aber ist mehr als das: Sie wirkt hundertfach auf uns! Ungeschminkt und durch und durch authentisch geschildert, führt sie den Leser tief hinein, eben nicht nur in die eigene Seele, sondern gerade auch darüber hinaus, in das Verborgene allen Seins. Wodurch? Indem sie ihn - und das ohne jegliche Schönfärberei - mit hineinnimmt in gerade jene Lebensbereiche, in die der Einzelne für gewöhnlich kaum einen Einblick hat - und wenn doch, so ganz sicher nicht in derart verschiedene Bereiche auf einmal in einem einzigen, gerade einmal fünfzigjährigen Leben. Lassen Sie sich von ihr mitnehmen, zum Beispiel in ihr Kinderheim, einen Jugendwerkhof oder eine Klinik des ehemaligen Ostens, in der sie mit Prostituierten eingesperrt lebte. Ganz schlicht mit auf ihre Flucht von Ost nach West, in das Gefängnis, zu ihrem Suizidversuch, ins Spielcasino oder in ein Domina-Studio. In ihrem zweiten Band begleiten Sie sie dann in ein Waldgebiet Nordthailands, wo sie angekleidet mit nur noch einem Laken um den nackten Leib - allein unter freiem Himmel als Aussteigerin kampierte, oder in ein erotisches Massagestudio, wo sie enorm viel Geld verdiente, aber doch die Zeit danach lieber als freiwillige Obdachlose lebte. Und erfahren Sie letztlich im dritten Band, wie aus der Heidin eine Katholikin wird, die in ein Nonnenkloster eintritt und dann darin Jahre lang als Novizin freiwillig hinter Gittern lebt. Und so vieles mehr: eine echte Rarität!Meine Meinung: Ich finde es bemerkenswert, wenn Menschen ihr Leben niederschreiben. So auch dieses Buch von Juli Sommermond. Berührend, faszinierend und ergreifend erzählt sie in diesem Band die ersten Stationen ihres Lebens. Der Schreibstil, den sie dabei anwendet, ist gut zu lesen und auch verständlich. Warum ich dann nur 3 Sterne vergebe? Viele ihrer Entscheidungen und Situationen ist für mich nicht nachvollziehbar und unbegreiflich.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "„Tod einer Kinderseele“" von Juli Sommermond

    Tod einer Kinderseele

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Lust auf eine Autobiografie? 19 Taschenbücher „Tod einer Kinderseele“  Band I

    • 52
  • Lebenswege

    Tod einer Kinderseele

    esposa1969

    Buchrückentext: Jede Lebensgeschichte ist einmalig. Die Lebensgeschichte Juli Sommermonds aber ist mehr als das: Sie wirkt hundertfach auf uns! Ungeschminkt und durch und durch authentisch geschildert, führt sie den Leser tief hinein eben nicht nur in die eigene Seele, sondern gerade auch darüber hinaus, in das Verborgene allen Seins. Wodurch? Indem sie ihn – und das ohne jegliche Schönfärberei – mit hineinnimmt in gerade jene Lebensbereiche, in die der Einzelne für gewöhnlich kaum einen Einblick hat – und wenn doch, so ganz sicher nicht in derart verschiedene Bereiche auf einmal in einem einzigen, gerade einmal fünfzigjährigen Leben. Lassen Sie sich von ihr mitnehmen, zum Beispiel in ihr Kinderheim, einen Jugendwerkhof oder eine Klinik des ehemaligen Ostens, in der sie mit Prostituierten eingesperrt lebte. Ganz schlicht mit auf ihre Flucht von Ost nach West, in das Gefängnis, zu ihrem Suizidversuch, ins Spielcasino oder in ein Domina-Studio. In ihrem zweiten Band begleiten sie Sie dann in ein Waldgebiet Nordthailands, wo sie – angekleidet mit nur noch einem Laken um den nackten Leib – allein unter freiem Himmel als Aussteigerin kampierte, oder in ein erotisches Massagestudio, wo sie enorm viel Geld verdiente, aber doch die Zeit danach lieber als freiwillige Obdachlose lebte. Und erfahren Sie letztlich im dritten Band, wie aus der Heidin eine Katholikin wird, die in ein Nonnenkloster eintritt und dann darin Jahre lang als Novizin freiwillig hinter Gittern lebt. Und so vieles mehr: eine echte Rarität! Leseeindruck: Mit "Tod einer Kinderseele Band I: Von Geburt zu Geburt" liegt uns der Beginn dieser Biografie vor, die mit "Tod einer Kinderseele Band II: Ausstieg" dann fortgesetzt wird. Die Autorin Juli Sommermond berichtet auf erschütternde Weise über ihre Kindheit und späteres Leben. Wie man anhand des Buchrückentextes entnehmen kann, kein einfaches oder angenehmes Leben.  Dieses Biografie hat mich tief berührt und mitgerissen. Da sie aus der Ego-Perspektive berichtet, fühlt man sich sehr mit ihr verbunden, als würde sie es einem direkt während des Lesens erzählen, was sie alles erlebt hat, erleben musste. Angenehm die große und gut leserliche Schrift, die Zeitangaben über den Kapiteln und auch die sehr privaten und persönlichen Fotos, die einen noch engeren Zugang zur Autorin und zu dem Gelesenen schaffen. Die 320 haben mich sehr bewegt, gerne vergebe ich 5 Sterne. © esposa1969

    Mehr
    • 3
  • Tod einer Kinderseele

    Tod einer Kinderseele

    Mauela

    Eine Biographie die von der Suche nach Sinn des Lebens, Anerkennung, dem Erkennen des großen Ganzen und der Hoffnung auf Beachtung erzählt. Von der Verzweiflung, wenn man den Sinn des Lebens nicht entdecken und den erforderlichen Halt Nirgends finden kann. Es ist schlimm lesen zu müssen, wie zerrissen und haltlos die Autorin ihr Leben lebt. Und auch wenn jede Geschichte und Facette ihres Lebens für sich eine bemerkenswerte Geschichte erzählt, bin ich der Meinung, dass sie für die meisten Leser uninteressant ist. Ich kann mit diesem Buch leider so überhaupt gar Nichts anfangen. Die Aneinanderreihung der einzelnen Lebensstationen von Juli scheint eher eine Erzählung zu sein, die auf die Couch einen Psychiaters und nicht an die Öffentlichkeit gehört. Denn im ersten Band der Reihe ist überhaupt kein Mehrwert, Erkenntnis oder eine Problemlösung aus der der Leser etwas mitnehmen könnte ersichtlich. Aber persönlich stört mich am meisten der Versuch ein gottloses Leben tatsächlich durch die Bibel zu rechtfertigen und ihre Taten damit zu entschuldigen. Wie kann Ehebruch durch die Bibelworte „Dein Wille geschehe…“ (Seite 284) oder die Kündigung der Krankenversicherung durch den Bibelvers „Denn ich bin der Herr, dein Arzt…“ (Seite 307) begründet werden? Dazu kommen Passagen wie: „Es geht auch ohne Mann, nicht wahr?“ ,wage ich schließlich zum ersten Mal in meinem Leben ernsthaft das Namenslose in mir anzusprechen. Und siehe, Nana ist da! ( Geburt der Tochter Seite 48) Für Menschen die auf der Suche nach Gott sind oder sich am Rande mit dem Christentum beschäftigen und dieses Buch in die Hand bekommen, wird ein komplett falsches Bild des christlichen Glaubens abgeliefert und das ist für mich leider keine künstlerische Freiheit mehr. Ich kann dieses Buch guten Gewissens nicht weiter empfehlen. Tut mir leid, liebe Autorin, ich kann mir denken wie viel Arbeit darin gesteckt hat. 

    Mehr
    • 5

    Mauela

    10. June 2015 um 16:26
    Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt Hallo Mauela, herzlichen Dank für deine Rezension! 🙏 Es ist wunderbar mitzuerleben, wie sehr unterschiedlich doch ein und dasselbe Buch (Leben) erfahren und interpretiert wird. Das ist Leben, ...

    Hallo Juli, ich habe die ganze Zeit überlegt, wie ich dir formulieren soll, dass meine "schlecht" Rezi Nichts, aber auch gar Nichts mit dir als Person zu tun hat. Jetzt hast du mir zuerst ...

  • tiefe Einblicke in ihr Leben

    Tod einer Kinderseele

    katze102

    05. June 2015 um 16:43

    Ungefähr die erste Hälfte des Buches habe ich an einem Stück gelesen, war ganz fasziniert von der Suche nach Glück und Sinn des Lebens, nach einem höheren Wert. Irgendwie hat mich dann aber meine Begeisterung verlassen und es fiel mir immer schwerer, weiter zu lesen. Meine Hochachtung gilt der Offenheit der Autorin, den Leser so tief in ihr Innerstes blicken zu lassen, so freimütig ihr Leben zu erzählen. Und doch fand ich immer nur mehr Abstand zu dem Gelesenen, das ich z. T. gar nicht nachempfinden konnte, das mir immer fremder wurde. Ich kenne das auch mit der Kindesmißhandlung im Elternhaus, mit unterdrückten Gefühlen und der Suche nach innerem Frieden. Aber ich bin da eher ein Kämpfer und dieses sich Treibenlassen oder das Glück in Drogen und Co zu finden, kaum etwas selber kritisch zu hinterfragen und alles mitzumachen, wenn ein anderer dies schön darstellt und jedem zu glauben, ist mir eher unbekannt. Es war für mich, wie schon gesagt, ein interessanter Einblick, aber ein fremder Weg, dessen Nachlesen mich persönlich nicht wirklich weitergebracht hat. Ich hoffe, dass das Niederschreiben eine große Hilfe war und wünsche der Autorin, dass sie ihr Glück gefunden hat und bei sich behält. Auch ich bin nun etwas hilflos, denn ich muß für das Buch Sterne vergeben. Selten ist mir dieses so schwer gefallen, denn die Autorin und ihre Offenheit finde ich sehr sympatisch.

    Mehr
  • Eine außergewöhnliche Geschichte

    Tod einer Kinderseele

    Calbano

    01. June 2015 um 08:52

    Juli Sommermond hat eine ganz außergewöhnliche und berührende Lebensgeschichte die sie in ihrer Autobiografie mit uns teilt. Sie wächst auf zwischen einer kaputten Familie, Schlägen und einem Wochenheim. Es verwundert nicht dass sie zunächst etwas auf die schiefe Bahn gerät. Doch Juli ist stark. Juli fängt sich.  Nach ihrem Aufenthalt in einem Jugendwerkshof nimmt die Protagonistin ihr Leben in die Hand. Ausbildung, Mann und Kind folgen.  Doch Juli ist ruhelos und so bleibt die Familienidylle nicht lange erhalten. Wir folgen ihr auf ihrer Reise in den Westen, leiden mit ihr als man ihr die Tochter nimmt und fiebern mit auf Julis´weitem und beschwerlichen Weg in die Freiheit und zu sich selbst. Fazit:  Dieses Buch regt zum Nachdenken an. Man beginnt sich zu fragen: "Bin ich frei? Führe ich tatsächlich das Leben dass ich führen möchte?" Die Autorin zeigt uns in ihrer Lebensgeschichte dass man nicht immer alles hinnehmen muss sondern dass man etwas tun muss um eine Veränderung herbeizuführen. Sie beschäftigt sich mit vielen Ansätzen, religiösen und esoterischen, findet schließlich den für sie richtigen Weg zu Gott und zeigt dem Leser damit: "Wenn du es willst schaffst du das auch!" Eine wunderschön erzählte Autobiografie von einer starken, bewundernswerten Frau!

    Mehr
  • Mitreißend, spannend, authentisch, unglaublich - und wahr!

    Tod einer Kinderseele

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. May 2015 um 10:59

    Mitreißend, spannend, authentisch - unfassbar! Eine wirklich einzigartige, sehr spannende Lebensgeschichte! Interessant waren für mich vor allem die ungeschminkten, hautnahen Einblicke in Lebensbereiche, in die ich sonst keine bewusste Einsicht gehabt hätte. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks