Juli Zeh

 4 Sterne bei 4.156 Bewertungen
Autorin von Unterleuten, Corpus Delicti und weiteren Büchern.
Autorenbild von Juli Zeh (©Thomas Müller)

Lebenslauf

Jedes Buch eine Wucht: Juli Zeh (Jahrgang 1974) ist eine echte Ausnahmeerscheinung im deutschen Literaturbetrieb. Die studierte Juristin und Völkerrechtlerin fesselt ihre Leser immer wieder mit zeitkritischen Romanen, in denen markante Figuren einzigartige Geschichten erleben. Ihr erster Roman „Adler und Engel“ (2001) bewegt sich zwischen rasanter Roadstory, brutalem Drogenthriller und einfühlsamer Initationsgeschichte. Er begeisterte bereits ein Millionenpublikum und wurde in 31 Sprachen übersetzt. Die schlichte, nüchterne Sprache Zehs und ihr gesellschaftskritischer Sarkasmus kommen auch in den folgenden Romanen „Spieltrieb“, „Schilf“, „Nullzeit“ und „Unterleuten“ zum Einsatz, die allesamt zu Bestsellern wurden. Juli Zeh, die mit ihrem Mann und zwei Kindern in Brandenburg lebt, wurde mit unzähligen Literaturpreisen ausgezeichnet und konnte sich auch als Essayistin und Journalistin einen Namen machen. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und engagiert sich politisch für die SPD.

Neue Bücher

Cover des Buches Zwischen Welten (ISBN: 9783442774241)

Zwischen Welten

 (99)
Erscheint am 10.07.2024 als Taschenbuch bei btb.

Alle Bücher von Juli Zeh

Cover des Buches Unterleuten (ISBN: 9783442719761)

Unterleuten

 (550)
Erschienen am 10.02.2020
Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)

Corpus Delicti

 (537)
Erschienen am 06.08.2018
Cover des Buches Spieltrieb (ISBN: 9783641242749)

Spieltrieb

 (422)
Erschienen am 06.08.2018
Cover des Buches Über Menschen (ISBN: 9783442772193)

Über Menschen

 (360)
Erschienen am 10.08.2022
Cover des Buches Neujahr (ISBN: 9783442770540)

Neujahr

 (358)
Erschienen am 11.10.2021
Cover des Buches Nullzeit (ISBN: 9783641242763)

Nullzeit

 (332)
Erschienen am 06.08.2018
Cover des Buches Leere Herzen (ISBN: 9783442718382)

Leere Herzen

 (319)
Erschienen am 08.04.2019
Cover des Buches Adler und Engel (ISBN: 9783641242671)

Adler und Engel

 (268)
Erschienen am 06.08.2018

Auf einen Kaffee mit …

Juli Zeh erregte mit ihrem ersten Roman „Adler und Engel“ von 2001 große Aufmerksamkeit und sicherte sich schnell einen Platz unter den bekanntesten und erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Die Mischung aus Roadstory und Thriller begeisterte jedoch nicht nur die heimischen Leser, sondern wurde außerdem in mehr als dreißig Sprachen übersetzt. Mit weiteren Erfolgen wie „Leere Herzen“ oder „Unterleuten“ festigte Zeh ihren Status. Wir haben die gebürtige Bonnerin interviewen dürfen und einige interessante Antworten von ihr bekommen. Beispielsweise haben wir erfahren, was Juli Zehs Lieblingswörter sind und wie man wieder zu sich selbst findet. Im folgenden Beitrag könnt ihr das ganze Interview nachlesen.

Liebe Frau Zeh, was ist das schönste Feedback, das Sie von Lesern erhalten haben?

Am schönsten sind eigentlich immer Fotos von ungewöhnlichen Orten, an denen Menschen meine Bücher lesen. Ich bekam mal eins aus einer Tropfsteinhöhle, da brauchte der Leser die Grubenlampe.

Wann kommen Ihnen die besten Ideen?

Das kann in jeder beliebigen Situation passieren. Wenn ich aktiv nach einer Idee suche, gehe ich am liebsten spazieren.

Haben Sie ein Lieblingswort?

Mir gefallen skurrile Begriffe aus der Juristensprache. „Fliegende Bauten“, „Höhere Gewalt“, „Feindliches Grün“. Klingen die nicht alle wie Romantitel?

Welchen anderen Job würden Sie gerne für einen Tag ausüben?

Nur für einen Tag? Es gibt so viele Berufe, die ich gerne ausüben würde … Zum Beispiel Richterin. Wahnsinnig gerne wäre ich auch Musikerin. Oder Jockey. Oder Physikerin. Schade, dass man nur ein Leben hat.

Wohin sollen wir unbedingt einmal reisen und welches Buch soll uns begleiten?

Da würde ich jetzt gern sagen: Überallhin, und: Jedes Buch! Aber ihr wollt wahrscheinlich etwas Konkreteres hören. Zum Beispiel auf einen englischen Landsitz in Begleitung von Evelyn Waughs „Wiedersehen mit Brideshead“. Da komme ich dann auch mit.

Gibt es etwas, was Sie gerne lernen würden?

Karate.

In Ihren Büchern blicken Sie tief in die Seele der Gesellschaft und gleichzeitig vermitteln Sie Alltägliches. Wie finden Sie Ihre Themen und schaffen es, den LeserInnen so unterschiedliche Positionen zu vermitteln?

Ich schöpfe meine Literatur hauptsächlich aus mir selbst. Sehr selten unternehme ich Recherche-Anstrengungen. Wir sind ja alle vom Zeitgeist durchdrungen, wir sind Träger einer Mentalität, eines kulturellen Zustands. Man könnte sagen: Ich bin alle meine Figuren, und auch jeder einzelne Leser ist alle meine Figuren – wenigstens zu einem kleinen Teil.

Sie beziehen immer wieder politisch Stellung. Europa muss seine demokratischen Werte derzeit stärker verteidigen als zuvor. Welchen Beitrag kann Literatur dabei leisten?

Literatur wirkt vor allem langfristig. Sie bildet eher Zustände ab, als aktiv ins Geschehen einzugreifen. Ich glaube aber, dass Autoren einen Beitrag leisten können, in dem sie immer wieder besonnen und vernünftig in die Debatte eingreifen.

In „Neujahr“ wenden Sie sich mit Angststörungen und Panikattacken einem sehr sensiblen Thema zu. Wie in vielen realen Fällen lebt auch Ihr Protagonist Henning ein nach Außen vollkommen normales, erfülltes Leben. Was kann unsere Gesellschaft tun, damit Menschen ihre Gewohnheiten und Erinnerungen aufbrechen, um sich ihren Ängsten offen zu stellen und sie zu überkommen?

Unsere Welt ist sehr stark von Leistungsansprüchen definiert, von Wettbewerb, Selbstoptimierung, ständigen Bewertungen. Solange das so bleibt, werden wir es mit immer mehr Angststörungen und Depressionen zu tun haben. Immer mehr Menschen werden das Gefühl haben, den Herausforderungen unserer Zeit nicht genügen zu können, und sich deshalb latent als Versager fühlen. Es liegt bei jedem Einzelnen und bei uns allen gemeinsam, den Sinn des Lebens neu zu entdecken – jenseits des „Größer-Schneller-Besser-Mehr“ der Leistungsgesellschaft.

Waren Sie für die Recherche auf Lanzarote? Wenn ja, haben Sie eine Reiseempfehlung für uns?

Ich habe in den letzten Jahren viel Zeit auf Lanzarote verbracht. Es ist in gewisser Weise meine zweite Heimat geworden. Meine Reiseempfehlung lautet: Hinfahren! Und an einem schwarzen Vulkanstrand ein paar Stunden lang dem Tosen des Wassers zusehen. Danach weiß man wieder, wer man ist.

Ihr Lieblingsort in Brandenburg:

Die Bäckerei in Päwesin.

Ein Satz über Ihr neues Buch:

Gewiss das Mitreißendste, was ich je geschrieben habe.

Ein Satz aus Ihrem neuen Buch:

„Sie liegt neben ihm, schläft mit offenem Mund und schnarcht leise dabei, aber wenn er sie länger ansieht, verwandelt sich ihr süßes, friedliches Gesicht in eine schreckliche Fratze mit aufgerissenem Maul und spitzen Zähnen, und Henning presst schnell die Augen zu, sein Herz schlägt wie eine Trommel, während die Frau an der Wand schon längst nicht mehr nach oben schaut, sondern ihn direkt ansieht, direkt in ihn hinein.“

Zu guter Letzt: Welche Figur aus einer Buchwelt würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie gemeinsam unternehmen?

Ada aus „Ada“ von Vladimir Nabokov. Wir würden zusammen auf einen großen Baum klettern und dort eine Weile sitzen.

Videos

Neue Rezensionen zu Juli Zeh

Cover des Buches Über Menschen (ISBN: 9783442772193)
Bookmooses avatar

Rezension zu "Über Menschen" von Juli Zeh

Humor und Gesellschaftskritik
Bookmoosevor 3 Tagen

Mitten im Corona-Lockdown flieht Dora, 36, mit ihrer Hündin Jochen-der-Rochen aus der Großstadt in die ländliche Idylle Brandenburgs nach Bracken, “ein typisches ostdeutsches Straßendorf”. Dort hat sie ein Haus gekauft mit 4.000qm Brachfläche.

genauso verwildert und vergessen wie ihr Grundstück ist der ganze Ort Bracken. Nach und nach lernt sie ihre Nachbarn kennen und findet zunächst nicht nur ihre, sondern auch die Vorurteile anderer bestätigt. Hier macht jeder was er will und vor allem sagt, was er denkt, egal ob und bei wem er oder sie damit aneckt oder ob es politisch korrekt ist. Damit muss auch Dora erstmal klarkommen.

Wo ist sie da nur gelandet? Dabei wollte Dora doch einfach nur ihre Ruhe und weg aus der lauten und schrillen Stadt und weg von ihrem klima-fanatischen und rechthaberischen Freund, der ihr nur noch Vorschriften machte und sie unter Druck setzte und dem Corona vollends in die Karten spielte: “Endlich hat das Warten ein Ende, die Katastrophe ist da.” “Endlich gibt es verbindliche Regeln für eine außer Kontrolle geratene Welt.” 

Aber Dora lebt sich ein in diesem Mikrokosmos in Bracken, in dem es eben keine Regeln gibt, dafür aber gegenseitige Hilfe und Unterstützung, und nach und nach bröckeln auch die Mauern und die Vorurteile.

Mit einem unglaublich trockenem Erzählstil sowie Protagonisten und deren zwischenmenschlichen Begegnungen, die teilweise so abwegig, aber andererseits so real und pointiert sind, hält uns Juli Zeh die ungeschminkte Wahrheit und den Spiegel einer gespaltenen Gesellschaft vor und man wird von einer Welle unterschiedlichster und ja, auch befremdlicher, Emotionen überrollt. Hochaktuelle Themen werden sowohl kritisch beleuchtet und hinterfragt als auch gleichzeitig mit einer Prise Humor versehen und der Leser wird zum Nachdenken angeregt. 

Cover des Buches Unterleuten (ISBN: 9783442719761)
Chiarras avatar

Rezension zu "Unterleuten" von Juli Zeh

Sehr guter, gesellschaftskritischer Roman, der sich wie ein Krimi liest!
Chiarravor 3 Tagen

Letztes Jahr habe ich mein erstes Buch von der Autorin Juli Zeh gelesen: „Über Menschen“. Besonders begeistert war ich über ihre feinfühlige Beobachtungsgabe von Menschen und deren Beziehungsgeflechten sowie ihr Vermögen diese nicht nur einseitig, sondern aus vielseitigem Blickwinkel zu beleuchten.

„Unterleuten“ hat mir auch sehr gut gefallen. Gekonnt und ohne Langweile aufkommen zu lassen, stellt sie uns die BewohnerInnen von Unterleuten mit deren Umfeld und Motivationen vor. Und gekonnt verflechtet sie diese in eine spannende Geschichte und zeigt die Beziehungsgeflechte in diesem kleinen Dorf in Brandenburg auf. Jedoch beschreibt sie diese zunehmend zum Ende hin etwas einseitig und es wird aus meiner Sicht auch ein wenig zu „dramatisch“. 

Insgesamt wieder ein sehr guter, gesellschaftskritischer Roman, der sich wie ein Krimi liest! Auch dieser Roman wird nachhallen und ich nehme mir vor, noch mehr Bücher von der Autorin zu lesen!

Cover des Buches Über Menschen (ISBN: 9783442772193)
S

Rezension zu "Über Menschen" von Juli Zeh

Gedanken
Sam_Stefanievor 13 Tagen

Dora und Gote haben eine seltsame Verbindung. Das Buch zeigt einem nochmal einen Teil der gesellschaftlichen Probleme und einen kurzen Ausschnitt über Doras Gedanken zum Thema Liebe. 

Nicht für jeden etwas, doch es hat sich am Ende gelohnt es gelesen zu haben. 

"Gedanken sind Gedanken. Nicht die Realität."

Gespräche aus der Community

Dies ist eine privat erstellte Leserunde. Es gibt keine Bücher zu gewinnen; jeder liest mit seinem eigenen Exemplar - Beginn 15. Februar

473 Beiträge
sparks88s avatar
Letzter Beitrag von  sparks88vor 10 Monaten

Ich hab mich am Anfang etwas schwer getan. Irgendwie war mir alles ein bisschen zu platt bzw übertrieben und überzogen. Wenn man sich an diesen Stil gewöhnt, liest sich das Buch mit einem lachenden und weinenden Auge. Die angesprochenen Themen sind immer noch aktuell, alles über Corona liest sich beinahe nostalgisch. Danke für die Unterhaltung!

Wir wollen gemeinsam den neuen Roman von Juli Zeh ganz ohne Zeitdruck und Stress lesen und diskutieren. Hier soll Raum für lockeren Austausch über die eigenen Leseeindrücke sein.

Es gibt kein Exemplar zu gewinnen! 

Ihr seid eingeladen, mit einem eigenen Exemplar an der Runde teilzunehmen.


80 Beiträge
Alisha70s avatar
Letzter Beitrag von  Alisha70vor einem Jahr

Ok, ich habe das Buch von Anfang an aus diesem Blickwinkel gelesen und war erschreckt, wie viele Diskussionen ich genau so bereits verfolgen musste und jedesmal dachte "Warum können wir nicht mehr miteinander reden? Weshalb ist inzwischen jeder, der eine andere Meinung vertritt, gleich der Feind?"

Und unter dem Gesichtspunkt war es dann richtig spannend zu lesen für mich.

Wer möchte sich mit eigenem Exemplar anschließen?

Wir starten mit der Leserunde am 16.05.2021


176 Beiträge
Elbenwinds avatar
Letzter Beitrag von  Elbenwindvor 3 Jahren

Schade! Vielleicht klappt's beim nächsten Mal. Hast du noch andere Bücher von Juli Zeh auf deinem SuB liegen?

Zusätzliche Informationen

Juli Zeh wurde am 30. Juni 1974 in Bonn (Deutschland) geboren.

Juli Zeh im Netz:

Community-Statistik

in 4.021 Bibliotheken

auf 552 Merkzettel

von 153 Leser*innen aktuell gelesen

von 119 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks