Juli Zeh Adler und Engel

(239)

Lovelybooks Bewertung

  • 232 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 9 Leser
  • 26 Rezensionen
(79)
(80)
(57)
(17)
(6)

Inhaltsangabe zu „Adler und Engel“ von Juli Zeh

"Ein schlagfertiges, ruppiges, intelligentes Buch." Die Zeit
Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen.
Liebesgeschichte, Kriminalroman, Entwicklungsgeschichte, Politthriller furios zu einem Roman verwoben - das ist das Buch von Juli Zeh, einem der überragenden Talente der deutschen Literatur. Für ihre Geschichte um den Völkerrechtsexperten Max, der nach dem Selbstmord seiner einzigen Liebe Jessie ins Bodenlose stürzt, wurde die Autorin mit dem Deutschen Bücherpreis, mit dem Rauriser Literaturpreis und dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet, die Kritik lag ihr zu Füßen. Juli Zeh erzählt lakonisch und doch voller Poesie vom Schicksal einer Liebe, die sich im Geflecht von Politik und Profit verfängt. Ihr Roman entwirft das eindrucksvolle Szenario einer Welt nach dem Zusammenbruch der Ideologien - und das in einer Sprache, die rasant und absolut zeitgemäß ist.

die Story war bizarr und irgendwie verschwendete Zeit, auch der teilweise sehr ordinäre Schreibstil hat mir nicht gefallen

— lieblingsleben

Selten so etwas Schräges gelesen. Buch zugeschlagen und mal kräftig durchgeatmet. Es hallt nach.

— Rotkäppchen

Skuril, aber wirklich gut geschrieben.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Hört ganz anders auf als es anfängt und ist auch ganz anders als Beschreibungen vermuten lassen. Aber toll!

— Akino

Ziemlich prätentiös, ätzende Charaktere, da war mir "Spieltrieb" lieber...

— ichundelaine

ich fand es großartig. dreckig und so wunderbar durchdacht. und voller erstickter emotionalität.

— Rosenrot

Max' Geschichte wäre spannend und nervenaufreibend - wenn er sie nicht im Nebel aus Drogenrausch und Stadthitze präsentieren würde.

— KTea

Stöbern in Romane

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Poetische 190 Seiten

Frau-Aragorn

Hochdeutschland

Amüsante Gedankenspielerei

Lilith79

Beim Morden bitte langsam vorgehen

Makaber, unterhaltsam und wie man (Mann) die Ehe nicht gestalten sollte.......

OmaInge

Eine bessere Zeit

Wenn man mal einen besonderen Roman lesen will...

Wedma

Drei aus dem Ruder

Wunderbar

Muschel

Patria

Wohin kann es führen, wenn Patriotismus und politischer Fanatismus stärker sind als Freundschaft und Menschlichkeit?

meppe76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Juli Zehs Debüt mit klarer, nüchterner Sprache und harter Story

    Adler und Engel

    AnjaLG87

    22. February 2018 um 18:11

    Juli Zeh nimmt sich in ihrem Debüt einesharten Themas an: Es geht um Drogen-geschäfte zur Finanzierung des Balkankriegs.In diesem erbarmungslosen Geflecht aus Kriminalität, Sucht, Erwachsenwerden und Scheitern lernen wir Max kennen, der vom erfolgreichen Juristen zum Junkie ohne Lebenslust wird, als seine Freundin Jessie stirbt. All das, was Max mit der Zeit erkennt(in welchen Kreisen er und Jessie sich bewegt haben und wen/was sie mit ihrem Handeln unterstützt haben), klingt - mitten in Leipzig und Wien - zunächst so konstruiert und ab-wegig, dass man die Geschichte als reine Fiktion und "Spielerei" einer jungen Autorinabtun möchte. Dann stellt sich jedoch die Frage: Ist es nicht genau das, was Juli Zehaufzeigt; nämlich dass solche "Untergrund-Kriminalität" mitten unter uns ist und wir im Alltag gar nicht wissen, wer in welche Machen-schaften verstrickt ist? Ist die Vorstellung, dass all das Beschriebene genau so passierenkönnte, vielleicht gar nicht so verrückt? Zehschreibt dabei in ihrer unverkennbaren klaren, ruppigen und individuellen Sprache,die mir persönlich sehr gut gefällt und sich sehr flüssig und authentisch liest.

    Mehr
  • Ein Dauertrip ...

    Adler und Engel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. August 2017 um 08:12

    Ich entdeckte das Buch im Tauschregal des Wertstoffhofs. Es gab keinen zusammenfassenden Klappentext mit Angaben zum Inhalt. Da mir jedoch der Titel "Adler und Engel" gefiel, nahm ich es mit. Bereits nach den ersten Seiten merkte ich, dass das Thema und auch manche Passagen gar nichts für mich sind. Ich möchte in allem ja das Schöne sehen und nicht sowas ..."Aber Kopfhaar, die trockene, abgestorbene Ansammlung verhornter Zellen, ist eigentlich wirklich der abstoßendste Teil des menschlichen Körpers, ein vorzeitiges, andauerndes Krepieren und Ausfallen, ein Massengrab." (S. 163)... dennoch ging von dem ganzen Aufbau der Geschichte eine Faszination aus, die mich bald zwang weiterzulesen, weil ich erfahren wollte, wie nun alles zusammenhängt. Ein erfolgreicher Anwalt verliert seine Frau. Während er mit ihr telefonierte, hat sie sich in den Kopf geschossen. Ihm bleiben ein Knalltrauma und tausend offene Fragen. Mit Koksen versucht er seine Stimmung zu heben und begibt sich auf einen Dauertrip. Stück für Stück setzt sich das Puzzle zusammen ... der Leser erfährt happchenweise, wer mit wem und wie alles in Verbindung steht. Die Geschichte ist hervorragend geschrieben und vermag es, den Leser in einen Sumpf aus Stumpfsinn, Wahnsinn und Kriminalität hineinzuziehen. Für dieses schriftstellerische Können gibt es 5 Sterne. Ich persönlich brauche so einen Trip jedoch kein zweites Mal ;o)

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    Herbstfeder

    Max Freundin Jessie erschießt sich. Max klagt sein Leid der Trulla im Radio. Diese interessiert sich plötzlich auch privat für diese Geschichte, will Max zum Thema ihrer Diplomarbeit machen. Max derweil ist sicher, verfolgt zu werden von den Drogenbossen, die fester Teil von seiner und Jessies Vergangenheit sind... Das klingt nach Thriller, ist aber eigentlich keiner. Die Geschichte bleibt zwar durchgehend spannend und interessant, die Verflechtungen decken sich erst nach und nach auf. Trotzdem ist das Buch eher geprägt von der melancholischen Stimmung des koksenden ich-Erzählers. Auch wer auf eine Liebesgeschichte hofft, der wird (Gott sei Dank) enttäuscht- in diese Richtung geht es nicht, auch wenn die Beziehungen eine wichtige Rolle spielen. Einerseits wird die Vergangenheit von Jessie und Max in Rückblicken beleuchtet. Andererseits spinnt sich die Geschichte gleichzeitig voran. Der Inhalt hat mich überzeugt, aber diesmal (im Gegensatz zu Juli Zehs Romanen Spieltrieb und Corpus Delicti) gab es dann doch häufiger Passagen, die ich einfach überlesen habe, weil sie nur überflüssige Beschreibungen enthielten. Dadurch haben sich die 445 Seiten teilweise gezogen. Von sowas lasse ich mir das Lesevergnügen leider ziemlich verderben, darum hier nur eine 3 Sterne-Bewertung. Davon abgesehen würde ich das Buch aber weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Verwirrend genial

    Adler und Engel

    Kattro

    30. August 2013 um 10:36

    Ich muss gestehen, die Geschichte war über 2/3 des Buches ziemlich verwirrend. Zum Ende hin klärten sich aber immer mehr dieser Verwirrungen und obendrein gab es ein recht überraschendes Ende. Vielleicht gerade weil ich doch nicht alles durchschaut habe. Insofern ist das Buch vielleicht nur lesenswert, wenn man gern eigentlich wichtige Stellen "überliest" und dann den Faden verliert. Vielleicht ist es aber auch genauso gedacht und damit wäre es ziemlich genial!

    Mehr
  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    winter-chill

    09. July 2012 um 22:23

    Abgedreht, aber toll. Mir gefällt diese kaputte Welt, die Zeh zeichnet und ich mag ihren Schreibstil. Hat schon fast was von einem Quentin-Tarantino-Film.

  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    palegreeneyes

    26. February 2012 um 20:57

    Eine tolle Liebesgeschichte - auf einer ganz ungewöhnlichen Ebene.

  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    chrica

    25. February 2012 um 21:18

    Buch zieht sich sehr lange hin.

  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    Duffy

    03. November 2011 um 18:19

    Der in einer rennomierten Kanzlei für Völkerrecht tätige Volljurist Max ist karrieremäßig auf der Überholspur, bis ihn der Tod seiner Freundin Jessie ins Bodenlose fallen lässt. Ausgerechnet der berrechnenden Radiomoderatorin Clara vertraut er seine Geschichte an, weil diese für ihre Diplomarbeit (Psychologie) herhalten soll. Dabei wird Max nach Wien gelotst, wo er sich einer Vergangenheit stellen muss, die mehr als einem Menschen das Leben gekostet hat. Mit ihrem Debut legte Juli Zeh eine Mischung aus Psychodrama und Thriller vor. Ein sicherer Schreibstil verbunden mit erdiger und wuchtiger Präsenz baut schon alleine genug Spannung auf, die von einer kompromisslosen Handlungsführung zwischen Gegenwart und Vergangenheit noch unterstützt wird. Ein tosender und rumpelnder Riese im Belletristikkosmos deutscher Herkunft.

    Mehr
  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    AliceIB

    01. August 2011 um 23:51

    Ich bin begeistert von Juli Zeh.
    Sie ist eine ware Meisterin des Wortes und schafft ganz besondere Stimmungen.
    Dieses Buch ist verstörend und mitreißend erzählt und wirklich klug, so wie ganz offensichtlich auch die Autorin.

  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    verena scott

    21. June 2011 um 22:55

    konnte nicht mehr aufhören zu lesen... extrem spannend, aber auch traurig und berührend!

  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    ninchen1809

    30. December 2010 um 20:45

    Der Roman handelt von Max, einem erfolgreichen Anwalt für Völkerrecht, dessen Freundin Jessie sich bei einem gemeinsamen Telefonat in den Kopf schießt. Danach läuft sein Leben aus dem Ruder, er geht nicht mehr zur Arbeit und kokst sich zu. Will sich sogar das Leben nehmen. In einer Nachtshow im Radio lernt er Clara kennen, die ihm hilft, wenn auch aus Eigennutz um ihre Diplomarbeit in Philosophie zu schreiben, mit der Vergangenheit aufzuräumen und nach dem Grund für den Selbstmord von Jessie zu suchen. Daher zwingt Clara ihn seine Geschichte und damit auch das Leben von Jessie auf einen DAT-Recorder zu sprechen. Nach und nach stellt sich heraus, dass Jessie die Tochter eines mächtigen Drogenbosses war, der im Bosnienkrieg seine Geschäfte machte und mit Max' ehemaligem Chef Rufus befreundet war. Dieser wiederum arbeitet in Wien für die UNO Resolutionen und Verträge aus, steuerte unter anderem den Balkankrieg und die Drogengeschäfte, ohne dass sein Angestellter Max wusste, dass er selbst an den Strängen der Weltpolitik zieht. Der erste Teil des Romans spielt sich in Leipzig ab, der zweite in Wien. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Max erzählt, der zugekokst und benebelt die Welt wahrnimmt. Gleichzeitig gibt es die Flashbacks, die sich im Kopf von Max abspielen. Der Roman ist ein hochwertiger Thriller mit einer genialen Sprache bzw. einem genialen Schreibstil, voller Kraft und sehr starken Bildern. Nur nach und nach löst sich die Story auf, in dem Juli Zeh den Leser zappeln lässt, wohlüberlegt was sie ihm wo mitteilt und immer wieder führt sie ihn in die Irre. Fazit: Dieses Debüt von Juli Zeh macht Lust auf mehr Bücher von ihr.

    Mehr
  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    Belle410

    22. February 2010 um 14:21

    Ich beginne am Ende: Es ist unerträglich, widerlich! Völlig unnütz tötet Frau Zeh den einzigen Charakter des gesamten Buches, für den man so etwas wie Sympathie entwickeln könnte. Dies konnte ich nämlich weder für Max, den jungen, ständig zugekoksten Karrierejuristen noch für Clara, die sowohl gewiefte als auch zähe Radiomoderatorin. Max will nur noch sterben. Und zwar schön langsam, an zu viel Koks; denn seine Freundin Jessie hat sich während eines gemeinsamen Telefonats den Kopf weggeballert: "Ich glaube, die Tiger sind wieder da." Eines Nachts ruft der völlig traumatisierte Max in Claras Radiosendung an, um zu erzählen was passiert ist. Clara ist von Max fasziniert und will ihn für ihre Psychologie-Diplomarbeit. Sie lässt nicht locker und tatsächlich erzählt er ihr die gesamte Geschichte häppchenweise in Rückblenden. Letztendlich kommt alles zusammen: Jessie, internationale Drogengeschäfte, der Balkan-Krieg, die EU-Osterweiterung, das organisierte Verbrechen… Ich empfand dieses Buch weder als Liebes- noch als Kriminalgeschichte. Die Sprache, die oft als „kraftvoll, zuweilen drastisch und mit Hang zum Morbiden“ gerühmt wird, empfand ich häufig einfach nur als krass und vulgär. Und obwohl ich die meiste Zeit fast abgestoßen war von der Handlung und den handelnden Personen, habe ich das Buch doch bis zum Ende gelesen. Empfehlen möchte ich es aber irgendwie nicht so recht…

    Mehr
  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    Buecherhexe

    01. November 2009 um 09:57

    Kennt ihr das, dass euch ein Buch ziemlich beeindruckt hat, dass ihr eigentlich ganz viel über das Buch sagen möchtet, ihr aber die Gedanken einfach nicht in Worte fassen könnt? So geht es mir mit „Adler und Engel“. Als ich die ersten Seiten des Buches las, war ich noch der Meinung, dass ich mich nur schwer, evtl. sogar gar nicht, in die Schreibweise, die Klangfarbe der einzelnen Worte dieses Romans einfinden werde. Ich befürchtete, dass sich Juli Zeh nahtlos in die sogenannte neue Generation von Schreibtalenten einreiht, die hochgelobt werden, mit denen ich so gar nichts anfangen kann. Diese Meinung habe ich ehrlich gesagt ziemlich schnell revidiert und ich war mehr als gefesselt vom Tempo der Erzählung. Beeindruckend war für mich, dass Juli Zeh es so spielend schafft, die gesamte Komplexität ihrer Protagonisten darzustellen. Über das Ende war ich ein kleines bisschen enttäuscht. Ich hätte mir ein eindeutiges Ende gewünscht – so bleibt doch wieder alles offen und lässt Raum für eigene Fantasien in alle Richtungen. Ein „richtiger Abschluss“ hätte mir besser gepasst. Na ja…ich werde mir jetzt ganz einfach wünschen, die Geschichte um Max, Jessie und Clara hat ein gutes Ende… :-) Dass das Ende nicht so ganz mein Fall ist, hindert mich aber trotzdem nicht daran hier die 5 Sterne zu vergeben!

    Mehr
  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    LucieAnna

    04. August 2009 um 15:24

    Unheimlich dichte Story, die einem atemlos lesen lässt. Man hat ebenso wie der Protagonist null Durchblick und geht mit ihm von der Mikroebene Schritt für Schriit auf die Makroebene und fängt an zu verstehen...

  • Rezension zu "Adler und Engel" von Juli Zeh

    Adler und Engel

    Sonnenscheinchen

    20. July 2009 um 13:59

    Ich muss gestehen, die Geschichte war über 2/3 des Buches ziemlich verwirrend. Zum Ende hin klärten sich aber immer mehr dieser Verwirrungen und obendrein gab es ein recht überraschendes Ende. Vielleicht gerade weil ich doch nicht alles durchschaut habe. Insofern ist das Buch vielleicht nur lesenswert, wenn man gern eigentlich wichtige Stellen "überliest" und dann den Faden verliert. Vielleicht ist es aber auch genauso gedacht und damit wäre es ziemlich genial!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks