Leere Herzen

von Juli Zeh 
4,1 Sterne bei182 Bewertungen
Leere Herzen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (137):
kassandra1010s avatar

Ist es nicht traurig, dass sich die Menschen überhaupt keine Gedanken mehr über ihr politisches Leben und ihr Erbe an die Zukunft machen?

Kritisch (8):
carusos avatar

Ich konnte mit dem Buch nicht viel anfangen. Trotz hochbrisanter Thematik fehlte mir die Spannung und manchmal auch die Logik.

Alle 182 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Leere Herzen"

Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich ‎erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und wollen nicht länger verantwortlich sein für das, was schief läuft. Stattdessen haben sie gemeinsam eine kleine Firma aufgezogen, "Die Brücke", die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der "Brücke" steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod.
Als die "Brücke " unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald sind nicht nur Brittas und Babaks Firma, sondern auch beider Leben in Gefahr...
"Leere Herzen" ist ein provokanter, packender und brandaktueller Politthriller aus einem Deutschland der nahen Zukunft. Es ist ein Lehrstück über die Grundlagen und die Gefährdungen der Demokratie. Und es ist zugleich ein verstörender‎ Psychothriller über eine Generation, die im Herzen leer und ohne Glauben und Überzeugungen ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783630875231
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Luchterhand
Erscheinungsdatum:13.11.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 13.11.2017 bei Der Hörverlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne69
  • 4 Sterne68
  • 3 Sterne37
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Ist es nicht traurig, dass sich die Menschen überhaupt keine Gedanken mehr über ihr politisches Leben und ihr Erbe an die Zukunft machen?
    In einer solchen Zukunft leben?

    Britta und Babak führen ein erfolgreiches Unternehmen. Die als Therapiepraxis getarnte Selbstmordagentur könnte nicht besser laufen. Ihr Geschäftskonzept, gezielt Selbstmörder an den bestehenden Bedarf zu vermitteln, gelingt dank Babaks Algorithmus Lassie spielend leicht. Die Liste der potentiellen Kunden ist lang, das Auswahlverfahren, welches Britta wie auch Babak selbst durchlaufen haben, hart.

     

    Doch plötzlich gibt es scheinbar Konkurrenz am Markt und die Welt der beiden gerät aus den Fugen.

     

    Während sich Brittas Mann plötzlich dank eines noblen Investors mit seiner eigenen Firma endlich am Ziel sehnt, erkennt Britta viel zu spät den wahren Grund des scheinbar selbstlosen Geldgebers.

     

    Für Britta beginnt damit eine Zeit des Zweifels und für Babak ungeahnte Zeit zur Suche nach sich selbst.

     

    Über Flucht, Angst und dem brennenden Wunsch nach mehr Demokratie zerreißt es fast dieses innige Band an Freundschaft. Doch dann tritt unerwartet Julietta wie aus dem Nichts aus und sieht sich als erstklassige Absolventin des 12 Stufenprogrammes auch als Retter dieser Freundschaft.

     

    Im Deutschland der Juli Zeh herrschen andere Mächte. Die Menschen sind der Demokratie überdrüssig und die Machthaberhin herrscht konkurrenzlos. Doch sollte man immer an den kleinen Funken Hoffnung glauben, der sich nach dem Guten im Menschen.  Ganz besondere Sehnsucht liegt in der einzig richtigen Entscheidung, die ein Mensch trifft.

     

    Möchten wir in so einer Zukunft leben? Sollten wir als Leser nicht erschrocken sein, von einer Zukunft zu lesen, in der potentielle Selbstmörder für lukrative Geschäfte zur ultimativen Umsetzung einer Botschaft eingesetzt werden. Ist es nicht traurig, dass sich die Menschen überhaupt keine Gedanken mehr über ihr politisches Leben und ihr Erbe an die Zukunft machen?

     

    So einfach die Geschichte dem Leser am Anfang erscheinen mag, so kompliziert wird sie bei der Betrachtung von Brittas Familie und deren Freunde sowie Babaks Leben in einer Welt voller Versteckspiel und Selbstverachtung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    M
    Minijanevor 6 Tagen
    Provokative Dystopie über den moralischen Verfall unserer Gesellschaft

    Dieser 2017 im Luchterhand Verlag erschienene Roman von Juli Zeh hat mich vom Klappentext sehr angesprochen, da ich gesellschaftskritische Literatur ab und zu sehr inspirierend finde und gerne lese. Das Ausgangsszenario, die Protagonistin Britta, die eine sehr erfolgreiche Praxis für Self-Managing, Life-Coaching und Ego-Polishing mit ihrem Geschäftspartner Babak führt, die aber in Wirklichkeit ihr Geld damit verdient Selbstmörder an Organisationen aller Art weiterzuvermitteln, ist an Zynismus kaum zu übertreffen. Die Kandidaten durchlaufen ein 12stufiges Programm bei dem ihre Selbstmordabsichten auf ihre Ernsthaftigkeit überprüft werden. Besteht der Suizidwillige alle Tests, gibt die Praxis mit dem Namen „die Brücke“ dem zukünftigen Selbstmörder durch die Kontakte zu Terrororganisationen, Tierschutzverbänden, Ökoaktivisten oder Ähnlichem einen sinnvollen Grund, für den es sich zu sterben lohnt. „Dabei bewegt sich die Brücke juristisch in einer Grauzone, da Beihilfe zum Selbstmord nicht strafbar ist.“ Als es plötzlich Konkurrenz zu geben scheint, gerät Britta‘s gutorganisiertes Doppelleben aus dem Takt. Britta ist eine desillusionierte Person, durch und durch Kopfmensch, die sich mit der Gesellschaft, die 2025 nach der Entmachtung von Angela Merkel von der rechtsextremen Bewegung der besorgten Bürger regiert wird, auf ihre Weise arrangiert hat. „Nichtwähler gewinnen Wahlen, während engagierte Demokraten mit dem Wählen aufhören“. Und so meint Britta dem System nur noch als Dienstleisterin für den Untergang dienen zu können, was ihr allerdings zunehmend Bauchschmerzen verursacht. Sie hat ihre Meinung, ihre inneren Überzeugungen so lange ignoriert, bis Sie selber glaubte keine Haltung mehr zu haben. Juli Zeh versteht es den Finger in die Wunde zu legen, führt dem Leser vor Augen, dass wir uns mit der zunehmenden Politikverdrossenheit nicht abfinden und arrangieren dürfen. Ihr moralisches Plädoyer so berechtigt es auch ist, wird mir gegen Ende des Buches etwas zu eindringlich. Die Bauchschmerzen ( das schlechte Gewissen) der Protagonistin werden immer und immer wieder erwähnt. Hier wäre weniger mehr gewesen. Das Ende des Romans lässt mich dann ehrlich gesagt etwas ratlos und unbefriedigt zurück. Trotzdem sehr lesenswert und leider durchaus vorstellbar!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    derMichis avatar
    derMichivor 25 Tagen
    Man möchte mit dem Finger auf so viele Stellen zeigen.

    Juli Zeh denkt aktuelle Entwicklungen nur geringfügig weiter, was die Satire-Anteile schon mal erfreulich auf das wenigste reduziert. Das Verhalten der Menschen nach der demokratischen Wahl einer radikal konservativen Partei ähnelt beobachteten Verhaltensweisen der letzten beiden deutschen Diktaturen: Mitmachen, kämpfen oder unauffällig anpassen. Und ja, einige Errungenschaften jener fiktiven Regierung wirken auf den ersten Blick verführerisch attraktiv, schließlich will jeder irgendwie Krieg und Stabilität, je nach ideologischem Belieben. Aber sie rufen auch andere Kräfte auf den Plan, die mit der Situation auf ihre eigene Art umgehen.

    Eigentlich geht es hier aber mehr um Britta und das, was die Welt mit ihr anstellt. Und sie mit ihr. Die belehrende Meta-Ebene anderer Zeitgeistpropheten erspart sich die Autorin zum Glück, sondern entwirft stattdessen ein konkretes Szenario, das für sich spricht. In dieser Gesellschaft haben sogar Selbstmörder noch einen Verwendungszweck und Brittas Firma "Die Brücke" macht sich das zunutze. Hier gibt es weniger wütende Anfragen unzufriedener Systemopfer an einen gefühlten Unrechtsstaat, die Möglichkeit der Existenz eines Unternehmens wie der "Brücke" - und ihrer Mitbewerber - sagt genug.

    Damit es nicht langweilig wird, schwingt immer noch ein Eckchen Politthriller mit. Vor allem im letzten Drittel, als Britta sich einer größeren Bedrohung gegenüber sieht, auf die sie reagieren muss, gibt es manche packende Szene, wie sie das Buch bei häufigerem Einsatz auf den ersten Blick noch ein wenig attraktiver, gleichzeitig aber auch banaler gemacht hätte. Denn die Spannung speist sich schon aus der Lage, in der sich das Deutschland dieser nahen Zukunft befindet und dem Widerspruch zwischen scheinbarem Eigensinn und still akzeptierendem Mitläufertum. Vor allem die Nichtstuer sind es, denen Juli Zeh das fortschreitende politische Desaster anlastet, welches Innenministerin Wagenknecht und die Partei BBB (Besorgte-Bürger-Bewegung) verursachen.

    Am Ende muss sich jeder Leser selbst fragen, wer die leeren Herzen hat. Es erschüttert, ist unbequem und sehr direkt in seiner Aussage. Es wird nicht jedem gefallen, auch wenn man anhand des Klappentexts schon mit einer harten Dystopie gerechnet hat. Weitere Genrezutaten, wie es Teresa Hanning kürzlich in "Die Optimierer" versucht hat, hat Zeh nicht nötig, denn die klare und doch literarisch hochwertige Sprache vermittelt, was gesagt werden muss. Ein guter Roman, der manchen allzu auffälligen Seitenhieb nicht nötig gehabt hätte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buecherheikes avatar
    Buecherheikevor einem Monat
    Eine erschreckend realistische Aussicht auf die Zukunft

    “Leere Herzen” ist mein erstes Buch von Juli Zeh. Schreibt sie immer so? So intensiv? So bildhaft? So verdammt realistisch?

    Juli Zeh war plötzlich überall. Ich habe ständig von ihr gehört oder gelesen. Mit “Unterleuten” hat sie so viel Lob und so viele Preise eingeheimst, dass ich unbedingt etwas von ihr lesen wollte. Dann war plötzlich “Leere Herzen” da. Dieses Cover! So schlicht und einfach. Sie bekam Vorschusslorbeeren und ich wusste, das Buch musst du lesen. Also habe ich mir ein Rezensionsexemplar erbeten. Es dauerte dann noch etwas, aber jetzt habe ich es gelesen und ich bin begeistert.

    Laut Klappentext ein provokanter, packender und brandaktueller Politthriller. Ja, das ist es und noch so viel mehr.

    Juli Zeh zeigt hier eine Aussicht auf die Zukunft, die so realistisch und fast logisch ist, dass es mir beim Lesen manchmal etwas Angst gemacht hat. Ist es das, worauf wir hinsteuern? Ist das unsere Zukunft? Ich möchte mit “Ja” antworten und dann auch wieder mit “Nein”. Was ist richtig? Was ist falsch? Wie viel Einfluss haben wir überhaupt noch auf diese Entscheidung? Ist vielleicht schon alles entschieden? Können wir das Ruder noch herumreißen? Den Wahnsinn stoppen?

    Ein Satz ist mir besonders im Gedächtnis geblieben:

    Demokratieverdrossene Nicht-Wähler gewinnen Wahlen, während engagierte Demokraten mit dem Wählen aufhören.

    Wie gut tut uns diese “Ich gehe nicht wählen, es ändert sich ja doch nichts”-Mentalität? Die Nichtwähler meckern später am lautesten. Haben zu allem eine Meinung und sorgen für schlechte Stimmung. Die Wähler resignieren, weil sich wirklich nichts ändert. Die Trotzwähler haben eine Macht, die zu erschreckenden Ergebnissen führt, die hinterher keiner wollte. Die Regierung trifft Entscheidungen, die für alle unlogisch sind, weil sie keiner erklärt.

    Alles dreht sich im Kreis. Am Ende führt es vielleicht zu einer Zukunft, die Juli Zeh hier so drastisch und bildlich beschreibt, dass es einem Schauer über den Rücken laufen lässt.

    Es ist nur ein Buch. Nur eine Geschichte. Aber eine, die nachdenklich macht. Machen sollte.

    Ich finde das Buch genial. Fantastisch geschrieben. Das Buch hat mich nachdenklich gemacht. Schlaflos, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte. Es kommt zwar ohne erhobenen Zeigefinger, aber mehrmals musste ich mir sagen, es ist nur eine Geschichte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sikals avatar
    Sikalvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Hallt gewaltig nach - lesenswert!
    Leere Herzen


     

    Britta hat mit ihrem Geschäftspartner Babak eine ungewöhnliche Praxis aufgebaut. Sie „behandeln“ in der „Brücke“ selbstmordgefährdete Menschen mittels 12-Stufen-Plan, um herauszufinden, ob diese tatsächlich Selbstmord begehen wollen. Diese werden an diverse Organisationen vermittelt, um mit dem Selbstmordszenario einen würdigen Abgang zu schaffen, z.B. an terroristische Gruppierungen oder auch an Umweltschutzorganisationen. Das Geschäft boomt, Britta und Babak scheffeln ordentlich Geld. Privat lebt Britta mit ihrer Familie in Braunschweig in einem modernen Haus, hat pragmatische Ansätze und der Politik abgeschworen.

     

    Doch plötzlich scheint alles aus dem Ruder zu laufen. Britta und Babak bekommen Konkurrenz am Markt, undurchsichtige Machenschaften scheinen sich auszubreiten und plötzlich steht nicht nur die Firma vor dem Zusammenbruch.

     

    Juli Zeh schrieb hier ein erschreckendes Zukunftsszenario, das hoffentlich nicht so schnell zur Realität wird. Sie schreibt aber auch über Politikverdrossenheit, über Freiheiten, die Verantwortung bringen und doch so oft ungenutzt bleiben.

     

    Die Autorin schreibt wie immer fesselnd, aufrüttelnd und regt zum Nachdenken an – ein politischer Richtungswechsel, der hoffentlich nicht so krass eintritt, wie dieser hier prophezeit wird und wohin uns eine passive Haltung führt (oder wenn statistisch gesehen mehr Menschen auf ihr Wahlrecht verzichten würden als auf ihre Waschmaschine …). Ebenso werden Fragen zur Ethik zu Moral oder Unmoral gestellt, wie weit darf man geschäftliche Expansionen treiben? Wie viel Zynismus verträgt unsere Gesellschaft?

     

    Juli Zeh schafft es wieder, mich zu überzeugen. Gerne habe ich diesen spannenden Roman gelesen und vergebe für diesen Spiegel, der der Gesellschaft vorgehalten wird, fünf Sterne

     

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ungewöhnliches uch
    Ungewöhnliches Buch

    Zum Inhalt:
    Leere Herzen" ist ein provokanter, packender und brandaktueller Politthriller aus einem Deutschland der nahen Zukunft. Es ist ein Lehrstück über die Grundlagen und die Gefährdungen der Demokratie. 
    Meine Meinung:
    Allein die Story ist schon total ungewöhnlich. Die Gesellschaft "Brücke" möchte man sich irgendwie gar nicht vorstellen, schon gar nicht, dass es so was wirklich geben könnte. Auch die Sichtweisen die die Gründer und Führer der Gesellschaft haben, sind schon für mich zumindest haarsträubend. Die Protagonisten fand ich sehr gut ausgearbeitet und dadurch auch durchaus glaubwürdig erzählt. Der Schreibstil war gut und ist extrem gut lesbar. Zum Teil habe ich allerdings mit der ein oder anderen Abkürzung gehadert und habe lange gebraucht um zu begreifen was gemeint war.
    Fazit:
    Ungewöhnlich aber gut.

    Kommentieren0
    61
    Teilen
    walli007s avatar
    walli007vor 2 Monaten
    Brücke

    Zusammen mit ihrem Geschäftspartner Babak erbringt Britta erfolgreich ganz besondere Dienstleistungen. In einer Art Praxis führen sie einen 12-Stufen-Plan mit Menschen durch, die selbstmordgefährdet sind. Da Britta und Babak mit ihrer Tätigkeit sehr erfolgreich sind, hat Brittas Mann die Möglichkeit sein Start-up zu lancieren. Gemeinsam mit ihrer Tochter leben sie in ihrem Familienidyll in Braunschweig. Der Politik haben sie schon längst abgeschworen. Ganz anders ist da der Lebensplan von Brittas Freundin Janine und ihrer Familie. Ihr größter Wunsch ist ein Haus auf dem Land, wo sie sich wenigstens teilweise selbst versorgen können.


    In einer nahen Zukunft angesiedelt ist der aktuelle Roman von Juli Zeh. Eine Zukunft, die erschreckend realistisch wirkt, in der die Menschen lieber eine Waschmaschine haben wollen als wählen zu gehen. Eigentlich eine blöde Umfrage, aber mit was für einem katastrophalen Ergebnis. Man hat die Freiheit zu wählen, wer einen regieren soll, und man nutzt sie nicht. Kein Wunder, dass das Land in dieser Zukunft von recht seltsamen Gestalten regiert wird. Es scheint als wolle das Volk einen sicheren Rahmen und ansonsten von der Politik nicht behelligt werden. Die Auswüchse in politischen Zielen, zu denen das führt, sind der Menge egal. Noch nicht einmal ein kleiner Anschlag vermag die Leute aufzurütteln. Britta und Babak sind allerdings alarmiert.


    Eine schauderhafte Zukunftsversion, die hier vorgestellt wird, ausgehend von den heutigen Tagen, könnte man den Eindruck gewinnen, wir stünden tatsächlich vor einem Wechsel in die Richtung, die eigentlich nur der Phantasie der Autorin entspringen sollte. Allerdings hat sich diese anscheinend eingehend mit der Lage beschäftigt und sich tiefgreifende Gedanken gemacht, wohin das führen könnte. Die schweigende Mehrheit hat geschwiegen und die anderen sind wählen gegangen. Vielleicht aber haben auch die arrivierten Politiker sich unwählbar gemacht, sich zu weit von den wirklichen Problemen des Volkes entfernt. Kann dann eine Britta, mit ihrem Hintergrund, etwas zur Änderung beitragen? Und wäre es eine Änderung zum Besseren? Wird sie alles glauben, was ihr dargelegt wird? Welche Entscheidung wird sie treffen. Was man von diesem Roman mitnehmen kann, muss jeder für sich entscheiden. Doch sollte es sich jeder normal denkende Mensch zur Aufgabe machen, sich über das Mindeste in der Welt zu informieren und sich zu überlegen, ob er die freie Wahl wirklich aufs Spiel setzen möchte. 


    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Mrs_Stranges avatar
    Mrs_Strangevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Leere Herzen hat mich umgehauen.
    Lieblingsbuch

    Leere Herzen hat mich umgehauen. Es ist sofort in meine Top10 Bücher gewandert, Ein Buch das in Erinnerung bleibt. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Filzblumes avatar
    Filzblumevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Der absolute Wahnsinn! Spannung pur.Politik und Gesellschaft bekommen einen Denkzettel. Bitte mehr von solchen Büchern!
    Leere Herzen und ein Buch voller Spannung und Brisanz

    1.Auflage 2017
    Luchterhand Literaturverlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH

    Deutschland in naher Zukunft, Frexit, die Besorgte-Bürger-Bewegung (BBB), Rücktritt von Frau Merkel, die Demokratie wurde abgeschafft, Politikverdrossenheit, eine Gesellschaft, die wegschaut, Menschen mit sich selbst beschäftigt, leben in den Alltag ein und aus „Ganz offensichtlich hat Knut nicht verstanden, dass Politik wie das Wetter ist: Sie findet statt, ganz egal, ob man zusieht oder nicht, und nur Idioten beschweren sich darüber.“ Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi führen ein kleines Unternehmen namens „Die Brücke“ - was harmlos klingt, als Heilpraxis für Selbstmordprävention getarnt — doch ihr Geschäft ist der Tod. Britta und Babak bedienen eine Grauzone. So vermitteln Sie einige ihrer Patienten an diverse Gruppen, die dann die Personen einsetzen, um sie dann für Ihre „ Zwecke“ zu nutzen.
    „Die Brücke ist keine terroristische Vereinigung. Planung und Durchführung der Aktionen obliegen den ausführenden Organisationen. Britta und Babak beachten die Gesetze der Vernunft, halten sich bedeckt, sorgen für digitale Hygiene, beschränken die Kontakte mit Endkunden auf ein Minimum, achten darauf, keine Verhaltensmuster zu entwickeln, die einen Profiler nervös machen könnten“
    Als das lukrative Geschäft der beiden Konkurrenz bekommt, das Leben von Britta und auch auch ihrer Familie auf dem Spiel steht, müssen sie handeln.Dann kommt auch noch Jannina in die“ Brücke“. Britta steht einem unsichtbaren Feind gegenüber, alles wird sich ändern. Nach „Nullzeit“ und „Unterleuten“ habe ich von Juli Zeh diesen spannenden Politthriller gelesen, der vor allem zum Nachdenken anregt. Es gibt viele Parallelen zu der jetzigen Zeit, dem Leser fällt es kaum merklich auf, das dieser Roman im Jahr 2025 spielt. Dieses Buch hat mich gefesselt, der Stil ist gewohnt Juli Zeh, intelligent, sarkastisch, aufrüttelnd und voller Ironie. Der Titel des Buches findet sich auf vielfältige Weise im Buch. Auch die Pünktchen und Kleckse bekommen während des Lesens eine Bedeutung. Mir hat das Buch so gefallen, das ich am ,liebsten wieder von vorne anfangen wollte. Ein Lesegenuß sprachlich und inhaltlich 5 Sterne. Hochaktuell und von hohem Unterhaltungswert.

    Kommentare: 5
    89
    Teilen
    Cornelia_Ruoffs avatar
    Cornelia_Ruoffvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein beängstigendes Szenario!
    Ein beängstigendes Szenario!

    „LEERE HERZEN“ VON JULI ZEH

    2. ZUM INHALT

    Stell dir vor, du lebst immer noch in Deutschland, aber es sind schon ein paar Jahre vergangen: Du hast die Wahl, dein Kind im Sinne der Silicon Valley Pädagogik zu erziehen oder du meldest es in einem musischen Kinderkolleg mit Klavierzwang an. Wir alle erhalten ein bedingungsloses Grundeinkommen.

    Dies sind Konzepte der neuen Welt, in der du lebst. Angela Merkel ist zurückgetreten. Was geschieht mit Menschen, die in diesem Lebensmodell keinen Platz haben möchten? Juli Zeh erschafft in ihrem Buch „Leere Herzen“ ein beklemmendes Szenario. Die Demokratie hat sich selbst abgeschafft. Die Menschen kennen die Welt, die sie umgibt, sie stellen sie nicht in Frage, sondern stellen nur die Frage: Cui Bono? Wem nützt es? Sie richten es sich behaglich in ihrem Habitat nein und machen es, zu ihrer Wohlfühlzone. Es gibt keinen öffentlichen Diskurs mehr. Wir passen uns an.

    Juli Zeh warnt uns! Die politisch passive Haltung des Einzelnen birgt Gefahren.

    “Deutschland war das glücklichste Land der Weltohne das auch nur im Ansatz selbst zu merken.” 

    Leere Herzen

    „Die Bewegung besorgter Bürger“, die man keineswegs demokratisch nennen kann, regiert Deutschland. Rutschen wir immer weiter nach rechts?

    Juli Zeh stellt uns in diesem Buch ein Geschäftsmodell vor, das so zynisch, unethisch und dennoch letztendlich genial ist. Es ist ein Geschäft mit dem Tod und dem Terrorismus. Anscheinend macht es den Terrorismus berechenbarer. Es gibt weniger Kollateralschaden. Im Buch spielen Kinder mit Mega-Super-Figuren gewaltsame Szenarien durch und schreien erfreut auf, sobald K o l l a t e r a l s c h a d e n entsteht. Diese Figuren sind ein Verkaufsschlager.

    Wir alle wollen eine Welt, die berechenbar ist! Aber doch nicht durch solche oder ähnliche Geschäftsmodelle. Wenn man sich die Logik dahinter durchdenkt, fragt man sich: Gibt es solche Modelle schon in unserer Welt und wir wissen es nicht?

    5/5 Punkten

    3. PROTAGONISTEN

    Britta ist eine Geschäftsfrau, die ihr angenehmes luxuriöses Leben liebt. Dennoch gefällt ihr auch der Kitzel des Gefährlichen und Unmoralischen. Sie geht für ihr Geschäft weit über ihre Grenzen.

    Für Britta ist es auch wichtig, dass sie der Motor des Geschehens ist. Sie finanziert Familie und wenn es nötig ist, auch mal Freunde.

    Ein Kontrahent bedroht nicht nur Babaks und Brittas Unternehmen, sondern auch deren Leben. Britta zerbricht fast an dieser Ausnahmesituation.

    5/5 Punkten

    4. SPRACHLICHE GESTALTUNG

    Juli Zeh nimmt den Leser gleich mit ins Geschehen. Ein wenig Sarkasmus, gewürzt mit zynischen Worten schaffen schnell die richtige Atmosphäre für diese beängstigende Vision. Die Kapitellänge ist lesefreundlich.

    5/5 Punkten

    5. COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUN

    „Leere Herzen“ von Juli Zeh hat 320 Seiten, einen festen Einband und ist am 13.11.2017 unter der ISBN 9783630875231 bei Luchterhand im Genre Romane erschienen.

    5/5 Punkten

    6. LINKS ZUM BUCH

    Juli Zeh spricht mit Denis Scheck über ihren Roman “Leere Herzen”ARD / “Druckfrisch” (30.10.17)

    Beitrag zum Buch und Gespräch mit Juli Zeh in der SendungZDF / “aspekte” (10.11.17)

    Beitrag zum Buch und Interview mit der AutorinNDR / “Kulturjournal” (13.11.17)

    Buchpräsentation von “Leere Herzen” in Berlin im Großen Sendesaal des rbbmeinbrandenburg.tv (14.11.17)

    Lesungen Termine

    7.FAZIT

    Das Buch hat mich hervorragend unterhalten. Es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Juli Zeh hat die Schwachstellen unseres Menschseins hervorgelockt. Wir gewöhnen uns an alles. Und wir nutzen alles für unsere Zwecke. Ist der Mensch unserer Zeit tatsächlich jenseits von Gut und Böse?

    Liegt es daran, dass der Mensch über seine Welt die Kontrolle haben will? Wo sind unsere Werte? Was ist mit unserer Ethik?

    Ein lukratives Geschäft mit dem Tod? Klingt das wirklich so abwegig? Das macht die Waffenindustrie seit Jahrzehnten. Warum sollte es dieses fiktive Modell nicht schon in der Realität geben? Ein verstörender Gedanke!

    L E S E E M P F E H L U N G gegen Politikverdrossenheit

    @Luchterhand
    Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar!

    Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

    Connie’s Schreibblogg https://schreibblogg.de

    Kommentare: 1
    20
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    TheCoons avatar
    TheCoonvor 3 Monaten
    a
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks