Julia Bertschik 1928

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „1928“ von Julia Bertschik

1928, das Jahr des zehnjährigen Bestehens der Ersten Republik, ist ein janusköpfiges Jahr in der österreichischen Geschichte, das sich in seiner zeitlichen Stellung zwischen Justizpalastbrand und Weltwirtschaftskrise weder im Fokus der Betrachtung noch am Rand der Zeit, sondern genau dazwischen befindet. 1928. Ein Jahr wird besichtigt montiert die Ereignisse und Diskurse dieses Jahres in Form eines Netzes mit vielfältigen Dreh- und Knotenpunkten. Sein lexikalischer, nicht-chronologischer und nicht-linearer Gebrauchscharakter ermöglicht eine selbstbestimmte und kreative Rezeption. Die vier Blöcke »Dispositive«, »Diskurs-Sichtungen«, »Erzählwelten« und »(Opern )Theater-Jahr« lassen sich sowohl als Einheit als auch getrennt voneinander lesen. Sie kreisen um Themenkomplexe wie Körperkultur und Sittlichkeit, Schlankheitswahn und Verjüngung, Technik und Mechanisierung; um das Verhältnis zwischen den Geschlechtern, Krieg und Liebe, Hormonpräparate und Automaten, Körperwahn und Selbstmord, um die olympischen Winterspiele in St. Moritz ebenso wie um den Pädophilieprozess gegen Adolf Loos und die skandalumwitterten Auftritte einer Josephine Baker, um politische Verwirrungen sowie Aufreger aus der Opern- und Theaterwelt. So entsteht ein Kaleidoskop des Jahres 1928, das auf mannigfaltige Weise die miteinander verwobenen und zugleich oft widersprüchlichen Züge der österreichischen Zwischenkriegszeit in einer steten Bewegung zwischen Tradition und Moderne darstellt. Julia Bertschik, Privatdozentin für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin, Schwerpunkte im Bereich des 19., 20. und 21. Jahrhunderts, Kultur- , Verlags- und Medienwissenschaften. Primus-Heinz Kucher, Professor für Neuere deutsche Literatur an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt mit Schwerpunkten in den Bereichen Roman- und Reiseprosa, Autorschaft, Literarisches Leben, Rezeptions- und Literaturbeziehungen in Zentraleuropa, Emigration, Exil und Immigrationsthemen, Deutsch-Jüdische Literatur, Wiener Moderne und Avantgarde. Evelyne Polt-Heinzl, Literaturwissenschaftlerin, Kritikerin und Ausstellungskuratorin in Wien. Publikationen vor allem zur österreichischen Literatur der 1920er Jahre, Wiener Moderne und Nachkriegszeit, Frauenliteratur, Lesekultur und Buchmarkt. Rebecca Unterberger, Literaturwissenschaftlerin aus Klagenfurt mit den Schwerpunkten (Inter-)Medialität, Arrièregarde-/Avantgarde-Diskussionen, Amerika–Russland, Reiseschreibung, Exil- und Gegenwartsliteratur.

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen