Julia Corbin

 4.4 Sterne bei 187 Bewertungen
Autorin von Die Bestimmung des Bösen, Das Gift der Wahrheit und weiteren Büchern.
Julia Corbin

Lebenslauf von Julia Corbin

Julia Corbin, geboren 1980, studierte Biologie in Heidelberg. Die Arbeit als Biologin hat sie wesentlich auch zu ihrem ersten Thriller inspiriert. Ihre Leidenschaft für Nervenkitzel lebt die Autorin nicht nur im Thrillergenre sowie als Mitglied bei den ‚Mörderischen Schwestern‘ aus, sondern auch bei Sportarten wie Kite- und Windsurfen oder Extrem-Hindernisläufen aus. Sie wohnt mit ihren Hunden und Kater Sam im Landkreis Heilbronn.

Alle Bücher von Julia Corbin

Die Bestimmung des Bösen

Die Bestimmung des Bösen

 (125)
Erschienen am 09.05.2017
Das Gift der Wahrheit

Das Gift der Wahrheit

 (62)
Erschienen am 09.07.2018
Nadelherz

Nadelherz

 (0)
Erschienen am 10.06.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Julia Corbin

Neu
Wuschels avatar

Rezension zu "Das Gift der Wahrheit" von Julia Corbin

Taffe Ermittlerin voller Selbstzeifel
Wuschelvor 14 Tagen

Beschreibung:

Nach dem Fund einer drei Jahre alten Leiche im Mannheimer Klärwerk wird Hauptkommissarin Alexis Hall zum Tatort gerufen. Auch die Kriminalbiologin Karen Hellstern ist mit von der Partie. Schnell finden sie heraus um wen es sich bei der Toten handelt, durchleuchten ihren Hintergrund und werden fündig. Nachdem sie die Geliebte befragt haben, stehen sie vor einem Rätsel, denn sie war zudem noch Aktivistin für die Rechte homosexueller Menschen. Die Ermittler werden vor die Frage gestellt, ob hier jemand eine persönliche Rache gegen die engagierte junge Frau ausgeübt  hat oder ob der Exmann ihrer Geliebten die Finger im Spiel hat. Durch den Fund eines Anhängers mit einer in Harz gegossenen Spinne gerät der Mann jedoch ins Rampenlicht der Ermittlungen. Handelt es sich hierbei um den gekränkten Stolz eines Mannes, der den Verlust seiner Frau nicht ertragen konnte?

Meinung:

In die Geschichte kam ich sehr gut und auch das Umfeld konnte ich mir gut vorstellen, denn schließlich ist der Schauplatz bei mir gerade um die Ecke. Lustig fand ich jedoch, dass neuerdings eine Straßenbahn von Peterstal nach Heidelberg fährt. Das nenne ich doch mal künstlerische Freiheit.

Das Buch ist in vier Teile unterteilt. Zu Beginn des Buches bekommt man immer wieder Ausschnitte aus dem Mannheimer Tageblatt zu lesen, welche Informationen über einen früheren – ähnlichen – Fall in Kolumbien enthalten. Außerdem gibt es gerade im ersten Teil häufige Rückblenden zu einem Jungen in Kolumbien. Danach gibt es diese jedoch nur noch zu Beginn eines jeden Teils.

Leider konnte mich Julia Corbin mit diesem Buch nicht so richtig überzeugen, welches übrigens ein zweiter Teil ist, was ich zuvor aber auch nicht wusste – macht also nichts und kann problemlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Zwar schafft sie es zu Anfang Spannung aufzubauen, macht diese aber, in meinen Augen, durch eine von Selbstzweifel geplagte Protagonistin und deren privaten Probleme, dann mehr oder weniger etwas zunichte. Ferner gab es ein paar, hm, wie soll ich sagen. Ungereimtheiten? Ich denke das trifft es ganz gut. Weswegen ich auch ein paar Mal wieder zurück blätterte, um mich zu versichern, ob jetzt ich was falsch mitbekommen habe, oder ob aus dem Kleid jetzt tatsächlich ein Pulli wurde - oder aus Heidelberg plötzlich Mannheim. Zum Ende hin, zieht es dann wieder gut an und lässt einen im letzten Viertel durch das Buch fliegen.

Alexis Hall scheint eine recht angenehme Person zu sein, die zudem eine sehr ehrgeizige Ermittlerin ist. Jedoch macht sie sich um alles und jeden – und das permanent – Sorgen. Zudem plagen sie aufgrund ihrer Vergangenheit massive Selbstzweifel, da ihre Eltern recht berühmte Serienkiller waren. Zu allem Überfluss kommt dann noch hinzu, dass ihr Onkel sie verklagen will, was ihr sehr zu schaffen macht. Das „warum“ spare ich jetzt mal aus, schließlich will ich hier nicht spoilern. Von ihrem Liebesleben fange ich jetzt mal gar nicht erst an. Auch wenn es so die Protagonistin etwas näher bringt, fand ich es in dieser Geschichte einfach zu viel. Der rote Faden ging mir da etwas flöten. Somit hatte das Werk für mich auch mehr Krimifeeling als Thriller.

Obwohl ich ja immer wieder betone, dass es mir nichts ausmacht, wenn ich zuvor schon den Täter oder die richtige Richtung errate und der Weg das Ziel ist, so ging es mir hier (leider) ein bisschen anders, da die Ermittler aus meiner Sicht genug Hinweise gehabt hätten um mal in die andere Richtung zu schauen. Jetzt hab ich gefühlt das Buch ganz schön zerpflückt, was eigentlich gar nicht meine Absicht war. Es war ja nicht schlecht, es hat auch an manchen stellen Spaß gemacht, aber das Gelbe vom Ei war es eben nicht.

Fazit:

Das Buch hat mich gut unterhalten, aber ein Highlight wird es definitiv nicht werden.

Kommentieren0
1
Teilen
Any91s avatar

Rezension zu "Das Gift der Wahrheit" von Julia Corbin

Ein weiteres Highlight in diesem Jahr <3
Any91vor 25 Tagen

Klappentext:

Am Mannheimer Klärwerk wird eine Leiche angespült. Um den Hals der Toten hängt ein Medaillon mit einer in Harz gegossenen Kreuzspinne. Die Ermittlungen führen Hauptkommissarin Alexis Hall und Kriminalbiologin Karen Hellstern zu der Freundin der Getöteten. Sind die Frau und deren Tochter ebenfalls in Gefahr? Oder handelt es sich um ein perfides Eifersuchtsspiel? Erst als Alexis die Verbindung zu einer Serie von Morden in Kolumbien herstellt, wird klar: Das nächste Opfer ist bereits ausgewählt, und das Gift einer Spinne wird ihm langsam das Leben nehmen ...

Meine Meinung:

Mit diesem zweiten Band hat mich die Autorin wider erwartend mehr als gepackt. Ich liebe ihren Schreibstil, er ist gnadenlos, auf den Punkt bringend, spannend und mit trockenem Humor versetzt. Auch die Charaktere liebe ich nach wie vor. Schon im ersten Band "Die Bestimmung des Todes", waren mit Alexis und Karen sehr sympathisch. 

Mir gefällt sehr die kleine Zweiteilung in dem Buch. Die Handlung in Kolumbien ist schon ziemlich krank beschrieben. Da kann man aber wieder mal sehen, was aus Kindern wird, wenn sie nichts anderes als Gewalt und Wut kennen lernen. Wenn sie keine richtige Liebe erfahren...
Als die Mordserie beginnt, ist das Buch bereits spannender als der Papst erlaubt.. unglaublich viele Leichen werden gefunden und kaum eine Spur bringt sie weiter.
Was hat es mit den Kreuzspinnen auf sich? 

Mir gefiel besonders gut, dass Stephan wieder eine Rolle spielte, sogar eine enorme Rolle. Auch sein Charakter war mir im ersten Band bereits sehr zugetan. Ich habe mich schon gefragt wie es mit Alexis und ihm weiter geht. Leider kommen sie irgendwie nicht richtig zu potte.. und dann taucht auch noch seine Ex auf. Da ist der Stress ja vorprogrammiert. 

Die Beschreibungen der Leichen, der Obduktion und vor allem die Arbeit von Karen, waren wir sehr detailliert und ekelig beschrieben. An manchen Stellen bekam ich richtig Gänsehaut. Jedoch sind genau DAS die Elemente, die ich an Thrillern so liebe. Sie lassen einem den Atem anhalten, die Augen vor den Tatsachen verschließen. Und eines ist gewiss !!Ich kann solche Sachen lesen, aber definitiv nicht anschauen. Mein Kopfkino reicht mir da völlig aus. 

Ich konnte die Verbindung bis zum Schluss selbst nicht sehen. Das war einfach grandios. Der Täter ist mal wieder mehr als krank. Man hofft inständig, dass es solche Täter nicht in der Realität gibt, doch leider bewahrheitet sich ja immer wieder, dass die Realität noch viel schlimmer ist. 

Kommentieren0
1
Teilen
ginnykatzes avatar

Rezension zu "Das Gift der Wahrheit" von Julia Corbin

„Versteck dich nicht vor dem, wer und was du bist."
ginnykatzevor einem Monat

„Versteck dich nicht vor dem, wer und was du bist."

Eine weibliche Leiche mit einem sehr seltenen Medaillon um den Hals, wird in Mannheim am Klärwerk angespült. Sie ist schon länger tot und so werden Hauptkommissarin Alexis Hall und die Kriminalbiologin Karen Hellstern mit dem Fall betraut. Karen wird versuchen müssen, aus den Überresten der Leiche herzuleiten, wann sie verschwunden und ob sie eines natürlichen Todes gestorben ist oder ermordet wurde. Alexis und ihr Team beginnen mit den Ermittlungsarbeiten, die sich sehr schwierig gestalten. Wer ist die Tote und warum wurde sie erst jetzt entdeckt, denn klar ist, dass sie schon länger im Wasser lag.

Nachdem feststeht, dass die Tote ermordet wurde, wird klar, dass auch ihre Lebensgefährtin und deren Tochter in Gefahr sind. Oder handelt es sich um eine Eifersuchtstat, denn der Exmann war mit deren Lebenswandel so gar nicht einverstanden?

Als die Ermittlungen dann zu einer Serie von grausamen Morden in Kolumbien im Jahr 1998 führen, ist klar: Hier ist Gefahr in Verzug.

Alexis und das gesamte Team arbeiten rund um die Uhr, aber sie können nicht verhindern, dass ein weiteres Opfer getötet wird. Wieder das auffällige Amulett mit einer Spinne darin um den Hals der Toten. Liegen sie mit ihrer Ermittlung falsch? Sie konzentrieren sich sehr auf zwei Hauptverdächtige, aber ist überhaupt einer von diesen Beiden der perfide Mörder?

Karen und Alexis sind sehr unvorsichtig und bringen sich so selbst ins Visier des Mörders, denn er spielt Katz und Maus mit dem gesamten Team.

Fazit:

Die Autorin Julia Corbin schreibt hier einen wirklich interessanten Thriller. Sofort bin ich bei ihr und verfolge die Ermittlungen von Seite zu Seite mit. Nicht immer bin ich mit dem Einverstanden, was ich da lese, denn es ist schon sehr perfide und ich muss das Buch zur Seite legen, um nach einer gewissen Pause weiterlesen zu können.

Der Schreibstil ist angenehm lesbar. Mir ist allerdings viel zu viel von den Untersuchungen der Kriminalbiologin Karen Hellstern erzählt. Wie genau man Käfer untersucht und wie oft sie sie dabei auseinanderschneiden muss, interessiert mich nicht und führt bei mir zu Ekelmomenten und der Annahme, dass hier der Reihe Dr. Bones, sehr nachgeeifert wurde. Außerdem führt es zu Längen im Buch, die gar nicht sein müssten. Man braucht nicht alle Information bis ins kleinste Detail.

Sämtliche Charaktere sind vielschichtig und einige davon schon sehr nervig. Vor allem die Hauptkommissarin Alexis Hall ging mir schwer auf den Geist. Immer dieses Rumgejammere, bin ich wie meine Eltern? Auch das ständige, nur ich allein kann den Fall lösen, ist schon langsam Usus bei allen Ermittlern und bewirkt bei mir inzwischen, dass ich diese Person nicht leiden kann. Ein Alleingang geht meistens schief. Das ist auch bei den Beschreibungen und Hintergrundinformationen zu den einzelnen Personen so. Alle haben irgendwie schon Furchtbares durchgemacht. Soll ich deshalb Mitleid für sie empfinden? Ein ausführlicher Lebenslauf ist manchmal auch spannungstötend. Keiner der Protagonisten konnte mich so richtig überzeugen und mir ans Herz wachsen. Schade!

Die Spannung ist oft hoch, fällt dann aber durch viele ausführlichen Erklärungen wieder ab, um dann wieder anzusteigen, wenn der nächste grausame Mord in allen Einzelheiten beschrieben wird. Ich persönlich muss nicht ganz genau wissen wie der Tod nun eingetreten ist und wie lange diese arme Person leiden musste. Ich mag es nicht so blutrünstig.

Ich hatte den Täter erkannt, aber wie die Zusammenhänge waren, konnte ich nicht erkennen. Am Ende wurde genau erklärt, wie und warum, auch hier: Weniger ist mehr!

Alles in Allem hätte man, mit weniger Ausschweifungen, aus diesem Buch einen Top-Thriller machen können. Mir persönlich ist es zu brutal und blutrünstig und bekommt von mir daher 3 Sterne. Der Abzug ist erklärt. Aber lest selbst, denn dies ist ganz allein meine Meinung. Und Vorsicht, das Buch ist nichts für schwache Nerven oder für Menschen die an Arachnophobie (Angst vor Spinnen) leiden.

Kommentieren0
44
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Diana_Verlags avatar
Liebe Thriller-begeisterte LB-Leser/innen,

mit »Die Bestimmung des Bösen« hat sie ihre Leser beeindruckt – mit »Spinnenmädchen« wird Julia Corbin ihre Fans nicht mehr loslassen.

Nach ihrem Debütroman legt die sympathische deutsche Thriller-Autorin und Biologin Julia Corbin jetzt nach: »Das Gift der Wahrheit« (ET: 9. Juli 2018) hat es in sich und ist ebenso erschreckend authentisch wie sein Vorgänger. 

»Töten Sie mich, bevor es die Spinne tut.«
Am Mannheimer Klärwerk wird eine Leiche angespült. Um den Hals der Toten hängt ein Medaillon mit einer in Harz gegossenen Kreuzspinne. Die Ermittlungen führen Hauptkommissarin Alexis Hall und Kriminalbiologin Karen Hellstern zu der Freundin der Getöteten. Sind die Frau und deren Tochter ebenfalls in Gefahr? Oder handelt es sich um ein perfides Eifersuchtsspiel? Erst als Alexis die Verbindung zu einer Serie von Morden in Kolumbien herstellt, wird klar: Das nächste Opfer ist bereits ausgewählt, und das Gift einer Spinne wird ihm langsam das Leben nehmen ...

Erneut verbindet Julia Corbin Fachwissen mit erzählerischer Stärke: Die Autorin kennt sich als Biologin besonders gut mit leichenzersetzenden Insekten aus und baut ihre Kenntnisse gekonnt in ihre Thriller ein. Das macht ihre Romane so einzigartig und verleiht ihnen die gewisse Prise Gänsehaut.

Knallhart und gut: Das Mannheimer Kripoduo Hall & Hellstern ermittelt erneut in einem Fall, der unter die Haut geht …

Hier geht’s zur Leseprobe!

Seid Ihr neugierig geworden und wollt bei der Leserunde dabei sein? Dann bewerbt Euch hier - wir drücken Euch die Daumen! Julia Corbin freut sich auf Euch! Wir sind gespannt auf Eure Bewerbungen.

Herzliche Grüße, Euer Team vom Diana-Verlag.
Wuschels avatar
Letzter Beitrag von  Wuschelvor 17 Tagen
Zur Leserunde
JohannaLuisas avatar

Im Netz der Spinne ermittelt es sich besonders gut ... 

"Töten Sie mich, bevor es die Spinne tut." Mit ihrem neuen Kriminalroman "Das Gift der Wahrheit" entführt Julia Corbin ihre Leser in die spannende Welt der Kriminalbiologie. Nach dem Roman "Die Bestimmung des Bösen" ermittelt in "Das Gift der Wahrheit" erneut Romanheldin und Hauptkommissarin Alexis Hall.

Nach dem Fund einer Leiche mit einem Kreuzspinnen-Medaillon wird in den Ermittlungen deutlich, dass eine Verbindung zu einer Serie von Morden besteht.  

Für Alexis Hall gilt es nun, weitere Opfer zu verhindern und dem Spinnengift-Mörder auf die Spur zu kommen. Autorin und Biologin Julia Corbin nimmt ihre Leser mit auf eine spannende Reise voller Nervenkitzel, auf der der Mörder ins Netz gehen soll.

Heute habt ihr die Chance, viele Fragen an  Julia Corbin zu stellen. Voller Spannung erwartet sie am Fragefreitag eure Fragen. Wenn ihr eine Frage gestellt habt, nehmt ihr damit an unserer Verlosung teil, bei der ihr ein Exemplar des neuen Romans gewinnen könnt.
    
Mehr zum Buch: 
Am Mannheimer Klärwerk wird eine Leiche angespült. Um den Hals der Toten hängt ein Medaillon mit einer in Harz gegossenen Kreuzspinne. Die Ermittlungen führen Hauptkommissarin Alexis Hall und Kriminalbiologin Karen Hellstern zu der Freundin der Getöteten. Sind die Frau und deren Tochter ebenfalls in Gefahr? Oder handelt es sich um ein perfides Eifersuchtsspiel? Erst als Alexis die Verbindung zu einer Serie von Morden in Kolumbien herstellt, wird klar: Das nächste Opfer ist bereits ausgewählt, und das Gift einer Spinne wird ihm langsam das Leben nehmen ...

Hier gibt es eine Spannungsprobe! 

Mehr zur Autorin:   
Julia Corbin, geboren 1980, studierte Biologie in Heidelberg. Die Arbeit als Biologin hat sie wesentlich auch zu ihrem ersten Thriller inspiriert. Ihre Leidenschaft für Nervenkitzel lebt die Autorin nicht nur im Thrillergenre sowie als Mitglied bei den ‚Mörderischen Schwestern‘ aus, sondern auch bei Sportarten wie Kite- und Windsurfen oder Extrem-Hindernisläufen aus. Sie wohnt mit ihren Hunden und Kater Sam im Landkreis Heilbronn.

Wir verlosen  5 Exemplare von "Das Gift der Wahrheit". Was Ihr dafür tun müsst? Stellt Julia Corbin heute, am 06.07.2018 eine Frage.  

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Fragefreitag! 
Zur Buchverlosung
Diana_Verlags avatar
Liebe Thriller-begeisterte LB-Leser/innen,

für alle, die bei der Leserunde kein Buchexemplar gewonnen haben - und für alle, die vielleicht immer noch ganz neugierig auf diesen viel diskutierten Debüt-Thriller sind (?): Jetzt haben wir für Euch nochmal ein paar Bücher auftreiben können! Bewerbt Euch! 
Und darum geht's: Julia Corbin ist eine ganz besondere, deutsche Thriller-Debütautorin, weil sie sich als Biologin u.a. mit den unglaublichsten, leichenzersetzenden Insekten auskennt (anhand derer man z.B. die Todesumstände rekonstruieren kann). Das macht "Die Bestimmung des Bösen" so authentisch. Erschreckend authentisch! Wusstet Ihr, dass sich mithilfe des Mageninhalts einer Mücke ein Mörder identifizieren lässt? Oder dass Insekten sogar verraten können, ob der Täter an den Tatort zurückgekehrt ist?
Die Biologie des Todes: Auf der Suche nach dem 'kill:gen' und leichenfressenden Insekten – Julia Corbin verbindet in ihrem Thrillerdebüt Fachwissen mit erzählerischer Stärke

London, 1994: „Schließ die Augen und zähl bis hundert.“ Dies sind die letzten Worte, die Alexis von ihrem Vater hört. Kurz darauf sind ihre Eltern tot, und das kleine Mädchen bleibt als Waise zurück, verfolgt von traumatischen Erinnerungen.
Rhein-Neckar-Region, heute: Alexis Hall ist Kommissarin bei der Mannheimer Kripo. Doch die wahren Gründe, warum sie zur Polizei ging, kennt niemand. Dass sie bei einem kruden Forscherpaar aufwuchs, das bei ihr das ‚kill:gen‘, das vermeintliche ‚Gen des Bösen‘ vermutete, möchte sie niemand wissen lassen. Als mehrere brutal entstellte Frauenleichen in einem Wald entdeckt werden und sie die Ermittlungen leitet, holt sie ihre Vergangenheit ein. Denn die weißen Anemonen, mit denen die Leichen geschmückt sind, kennt Alexis nur zu gut aus ihrer Kindheit. Unterstützung erhält sie von ihrer Freundin Karen, Kriminalbiologin, die Insekten an den Leichen inspiziert, um an diesen Hinweise auf die Todesumstände der Opfer herauszufinden.
Fesselnd, beklemmend, authentisch – Corbin ist die neue starke Stimme im deutschen Thrillergenre! Mit ihrem Debüt beweist sie erzählerisches Können, in das sie biologisches
Fachwissen sowie Kenntnis der Region beiläufig wie überzeugend einflicht.

Hier geht's zur Leseprobe.

Seid Ihr neugierig geworden? Dann bewerbt Euch hier - wir drücken Euch die Daumen! 
Herzliche Grüße, Euer Team des Diana Verlags.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Julia Corbin wurde am 16. März 1980 in Neuss (Deutschland) geboren.

Julia Corbin im Netz:

Community-Statistik

in 253 Bibliotheken

auf 77 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks