Julia Drosten Die Löwin von Mogador

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(20)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Löwin von Mogador“ von Julia Drosten

Marokko 1836: Die junge Sibylla Hopkins kommt mit ihrem Ehemann in das nordafrikanische Land, um dort das Handelsimperium ihres Vaters auszubauen. Fasziniert von der exotischen Kultur, genießt sie das lebendige Treiben auf den Basaren, die fremden Gerüche und die sirrende Hitze über der Wüste. Für Sibylla steht ausser Frage, dass das Leben hier tausendmal besser als im strengen und kalten Europa ist. Doch als ihr Mann in dunkle Geschäfte verwickelt wird und sie sich in den französischen Offizier André verliebt, muss sie beweisen, wie stark sie ist… Im Mittelpunkt der Saga stehen zwei Generationen starke Frauen und ein dunkles Familiengeheimnis. 613 Seiten

Spannend, exotisch, mitreissend, liebenswerte Charaktere! Ein absolutes Muss-man-gelesen-haben-Buch

— dieben
dieben

Ein wirklich toller historischer Roman mit einem 1001 Nacht Gefühl. Sehr guter, flüssiger Schreibstil und wunderbarer Aufbau der Geschichte.

— Nimithil
Nimithil

Ein toller Roman, der nicht nur ein wunderschönes Cover zu bieten hat, sondern auch eine wundervolle Geschichte wie aus 1001 Nacht

— Fleur91
Fleur91

Traumhafte Abenteuer im Orient

— Günter-ChristianMöller
Günter-ChristianMöller

Ein wirklich wunderbarer Roman, der uns in das Leben 2er Menschen entführt. Marokko ist hier ein Traumland!

— LadyOfTheBooks
LadyOfTheBooks

Wer in das geheimnisvolle Marokko in eine großartige Familiensaga abtauchen möchte, der sollte unbedingt dieses Buch lesen!

— passionelibro
passionelibro

"Die Löwin von Mogador" ist eine mitreißende Familien Geschichte ins ferne Marokko in einer Zeit wo Schiffe noch Segel hatten und es noch echtes Abenteuer unter Kaufleuten gab.

— JuliaDrosten
JuliaDrosten

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderbar historischer Roman mit einem Gefühl von 1001 Nacht.

    Die Löwin von Mogador
    Nimithil

    Nimithil

    16. February 2017 um 07:58

    Sibylla ist die Tochter eines reichen Reeders und hat eine Vorliebe für fremde Länder. Durch ihre Eigensinnigkeit landet sie mit einem Mitarbeiter ihres Vaters in die Hafenstadt Mogador. Dort beginnt sie ein neues Leben und gründet eine Familie. Doch ihr Mann hütet ein Geheimnis und ihre wahre Liebe begegnet sie Jahre später erst. Ob sie den Herausforderungen gewachsen ist? Die Löwin von Mogador ist ein wundervoller historischer Roman, der den Leser zeitweise mit dem Gefühl von 1001 Nacht beglückt. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und sehr detailreich. Besonders bei ihren Reisen oder auch wenn sie von den Aufenthalten in der Stadt berichtet ist es so, als ob man ganz in die Geschichte eingetaucht ist. Die Hauptprotagonistin Sibylla ist mir direkt sympathisch, denn ich teile ihre Liebe für andere Länder und Kulturen. Als sie ihren Mann heiratet, hatte ich Mitleid mit ihr, da sie es auch tat um ihre Position zu stärken. Etwas was man sich im heutigen Leben kaum vorstellen kann.  Ein wunderschöner historischer Roman, der über Leidenschaft, Freundschaft, Liebe zu einem Land und den geheimen Wünschen einer Frau erzählt.

    Mehr
  • Wunderbar historischer Roman mit einem Gefühl von 1001 Nacht.

    Die Löwin von Mogador
    Nimithil

    Nimithil

    16. February 2017 um 07:58

    Sibylla ist die Tochter eines reichen Reeders und hat eine Vorliebe für fremde Länder. Durch ihre Eigensinnigkeit landet sie mit einem Mitarbeiter ihres Vaters in die Hafenstadt Mogador. Dort beginnt sie ein neues Leben und gründet eine Familie. Doch ihr Mann hütet ein Geheimnis und ihre wahre Liebe begegnet sie Jahre später erst. Ob sie den Herausforderungen gewachsen ist? Die Löwin von Mogador ist ein wundervoller historischer Roman, der den Leser zeitweise mit dem Gefühl von 1001 Nacht beglückt. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und sehr detailreich. Besonders bei ihren Reisen oder auch wenn sie von den Aufenthalten in der Stadt berichtet ist es so, als ob man ganz in die Geschichte eingetaucht ist. Die Hauptprotagonistin Sibylla ist mir direkt sympathisch, denn ich teile ihre Liebe für andere Länder und Kulturen. Als sie ihren Mann heiratet, hatte ich Mitleid mit ihr, da sie es auch tat um ihre Position zu stärken. Etwas was man sich im heutigen Leben kaum vorstellen kann.  Ein wunderschöner historischer Roman, der über Leidenschaft, Freundschaft, Liebe zu einem Land und den geheimen Wünschen einer Frau erzählt.

    Mehr
  • Die Löwin von Mogador

    Die Löwin von Mogador
    Fleur91

    Fleur91

    13. April 2016 um 23:29

    Die junge Sibylla Hopkins sehnt sich nach fernen Ländern und fremden Kulturen und so möchte sie ihren Mann auf jeden Fall begleiten, als er nach Marokko reisen soll, um das Handelsimperium von Sibyllas Vater auszubauen. In Marokko werden die beiden nicht nur mit der fremden Kultur konfrontiert, sondern auch die politische Lage ändert sich und Sibylla verliert ihr Herz an einen französischen Offizier. Durch das wunderschöne Cover und den vielen guten Bewertungen wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Das Buch hat mich auch nicht enttäuscht. Es hat sehr viel Spaß gemacht in die orientalische Welt einzutauchen und Sibylla bei ihren Abenteuern und Erlebnissen zu begleiten. Und es passiert wirklich einiges. Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt und beide Teile sind spannend und trotz der Länge wird das Buch nie langweilig. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet, der Schreibstil ist wunderbar zu lesen und mitreisend. Kurz gesagt, dieses Buch war ein kleines Highlight für mich. Ich kann mich den anderen guten Bewertungen nur anschließen.

    Mehr
  • Märchenhafte Lesestunden

    Die Löwin von Mogador
    Günter-ChristianMöller

    Günter-ChristianMöller

    London 1835 Sibilla Spencer landet aufgrund eigensinniger Leichtsinnigkeit mit einem Angestellten ihres Vaters, Benjamin Hopkins, in einem Londoner Hafenbecken. Die beiden heiraten und das Schicksal führt sie bald darauf in die marokkanische Hafenstadt Mogador. Doch sie lieben sich nicht. Während Sibilla von der orientalischen Kultur unwiderstehlich angezogen wird, ist Benjamin bald nur noch darauf bedacht, seinen Reichtum zu mehren. Stille unausgesprochene Vorwürfe mehren sich und führen zu einer Entfremdung. „Bin ich eine Frau, die niemals vergibt?“ Das ist eine Frage, die sich erst leise und dann immer stärker fordernd nach einer Antwort durch das Buch zieht. Sibilla selbst stellt diese Frage irgendwann. Da sind die unerbittlichen Konventionen der damaligen Zeit, die so vieles nicht vergeben. Doch um eine Familie zusammenzuhalten, muss man Kompromisse schließen. Man muss den Mitgliedern Raum für ihre Fehler geben. Es ist langer Weg, die Vergebung zu lernen. Doch jemand muss den Anfang machen und den Mut dafür haben, den Mut einer Löwin, um den Konventionen die Stirn zu bieten. Ein unwiderstehlicher Spannungsbogen treibt den Leser immer weiter durch die Handlungen, die geschickt ineinander passen

    Mehr
    • 2
  • Aktion zum Welttag des Buches: Die Löwin von Mogador

    Die Löwin von Mogador
    JuliaDrosten

    JuliaDrosten

    27. April 2015 um 17:31

    "Die Löwin von Mogador" gibt es als Ebook gerade anlässlich des Weltbuchtages zum Aktionspreis bei Amazon. Wer einen Kindle besitzt oder eine Kindle App kann unsere historische Familiensaga, die im Marokko des 19. Jahrhjunderts spielt noch bis zum 04.05.2015 zum halben Preis von 2,99 EUR runterladen und losschmökern.

  • Das ist ein Buch so ganz nach meinem Geschmack

    Die Löwin von Mogador
    ulla_leuwer

    ulla_leuwer

    14. October 2014 um 15:30

    Meine Meinung: Das ist mal wieder ein Buch so recht nach meinem Geschmack! Sibylla, eine Frau mit Verstand, lebt leider in einer Zeit, wo Frauen wenig zu sagen haben. Einzig durch Heirat  kann sich etwas in ihrem Leben ändern, wenn sie den richtigen Mann dazu findet. Sie lebt in einer Zeit, wo Frauen ihr Vermögen an den Ehemann verlieren, es sei denn es wird in einer Stiftung angelegt. Sehr eindrucksvoll schildert Julia Drosten das Leben einer Frau in Marokko ab 1836. Die Protagonistin Sibylla ist mir sofort sympathisch. Sie ist offen für die Bewohner von Marokko und auch bereit, die Sprache zu erlernen. Ihr Mann dagegen ist eher versnobt und oberflächlich, seine Kleidung passt er nicht Land und Klima an. Wogegen Sibylla es durchaus zu schätzen weiß, sich leichter und lockerer zu kleiden. Natürlich haben die anderen Europäerinnen, die sich immer noch in ein Korsett zwängen, dafür kein Verständnis. Ich denke, dass ich wohl auch eher ein Typ, wie Sibylla gewesen wäre. Sibylla hat es nicht leicht, als sich herausstellt, dass ihr Mann Ben in dunkle Geschäfte verwickelt sein soll. Sie kämpft um seine Befreiung und hat als Hilfe  André an  ihrer Seite. Der mir sehr sympathisch ist. Deshalb verstehe ich auch nicht, wie Sibylla in einer bestimmten Situation so gehandelt hat. Eigentlich war es sehr dumm, aber dadurch kam André zu einer tollen Familie. Das Buch hat mich sehr gefesselt, weil ich die Schilderungen über das Leben sehr interessant fand. Spannend fand ich es ebenfalls. Obwohl ich als Leserin fast vermutet habe, wer sich hinter dem Einbrecher verbirgt, zumal ein bestimmter Satz fiel, der mir die Richtung wies. Sibylla ist ihren Weg gegangen, sie hat ihren Kindern eine gute Ausbildung ermöglicht. Ich war zwar nicht immer mit ihrem Handeln einverstanden. Aber sie hat alles bestens bewältigt. Wie schwer es den Frauen damals gefallen sein muss, war auch an der Frau von John zu sehen, die so völlig unvorbereitet nach Marokko kam. Das Buchcover empfinde ich wirklich sehr passend zu dem Inhalt des Buches. Der Buchtitel erklärt sich ebenfalls sehr gut im Buch, wobei ich mir eigentlich etwas anderes vorgestellt hatte. Noch eine Bemerkung zum Preis. Normalerweise finde ich es nicht gut über einen bestimmten Betrag hinaus etwas für ein eBook zu zahlen. Aber in diesem Fall stehe ich voll dahinter und sage auch, dass das Buch es auf jeden Fall wert ist. Fazit: Ein Buch über eine Frau, die ihren Weg geht. Sehr fesselnd geschrieben und auch jeden Fall lesenswert!

    Mehr
  • Ein Märchen aus 1001 Nacht

    Die Löwin von Mogador
    zauberblume

    zauberblume

    15. March 2014 um 15:26

    „Die Löwin von Modagor“ von Julia Drosten – einem Autorenteam – ist der erste Roman, den ich von diesem Autorenpaar gelesen habe und ich bin restlos begeistert. Ich bin eingetaucht in die Welt von 1001 Nacht und sie hat mich nicht mehr losgelassen. Teil 1 – Die blaue Perle am Atlantik von 1835 bis 1840: Die 23 jährige Sybilla Spencer, Tochter eines reichen Reeders, genießt das Leben in vollen Zügen. Sie genießt ihr Leben und soll endlich verheiratet werden. Der leitende Einkäufer ihres Vaters, Benjamin Hopkins , hat ein Auge auf Sybilla geworfen. Es kommt zur Hochzeit. Als in Mogador, der Vertreter der Reederei stirbt, überredet Sybilla ihren Mann diesen Posten anzunehmen. Sybilla fühlt sich in Marokko sofort wohl, obwohl sie hier nicht den gleichen Wohlstand wie zuhause hat. Sie bekommt zwei Kinder. Sie könnten glücklich sein, wäre da nicht Benjamins Bestreben immer mehr Wohlstand zu erreichen. Plötzlich ändert sich die politische Lage und die Ereignisse überschlagen sich. Teil 2 – Das rote Gold des Maghreb von 1859 – 1962: Die Jahre sind ins Land gezogen. Nun kehren die inzwischen erwachsenen Söhne von Sybilla , die ihr Studium in London beendet haben , endlich zurück nach Mogador. John ist verheiratet in bringt seine Frau Viktoria und seine beiden Kinder mit hierher. Sybilla und ihre Tochter Emily warten schon sehnsüchtig auf die Ankunft. Sybilla hat inzwischen den Handel alleine betrieben und freut sich nun auf die Unterstützung ihres Sohnes. Doch auch hier tauchen Probleme auf. Und plötzlich scheint sie die Vergangenheit einzuholen. Das Buch hat mich bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Ich will überhaupt nicht mehr zurückkehren aus Mogador. Der Orient hat mich fasziniert, obwohl das Leben für Sybilla und ihre Kinder nicht leicht war. Der Schreibstil der Autoren begeistert mich. Die Geschichte war spannend, manchmal hoch dramatisch und gefühlvoll. Wenn man die Augen schließt, konnte man das lebhafte Treiben in Mogador direkt sehen und fühlte sich mittendrin. Den Geruch von Safran haben ich förmlich in der Nase. Toll fand ich auch die herrlichen Landschaftsbeschreibungen. Das Cover finde ich auch traumhaft. Die wunderschöne anmutige und kampferische Sybilla in ihrem Mogador. Ein hervorragendes Buch mit einer wunderbaren Geschichte, in der man sich wie in 1001 Nacht fühlt. Und die mich auch berührt hat. Selbstverständlich kann ich und werde ich dieses Buch weiterempfehlen. Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben, sonst wären es mehr.

    Mehr
  • SuB-Abbau-Challenge 2014 - ran an die ungelesenen Bücher!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Achtung: Man kann jederzeit noch einsteigen! Er ist Freude und Leid zugleich, er wächst und wächst und wird dabei immer schöner, aber auch erdrückender. Die Rede ist vom SuB ( Stapel ungelesener Bücher), der sich bei immer mehr Lesern in ungeahnte Höhen ausweitet. Bei vielen ist es mittlerweile sogar so weit, dass es gar nicht mehr möglich ist, alle ungelesenen Bücher auf einen Stapel zu stapeln. Es sei denn man nimmt die Gefahr in Kauf, vom eigenen Bücherstapel erschlagen zu werden. Deshalb muss ganz dringend eine Lösung her, damit all unsere wunderbaren ungelesenen Bücher nicht länger ein trauriges Dasein in den Regalen fristen müssen: Die große LovelyBooks SuB-Abbau-Challenge 2014 Ihr möchtet etwas dagegen tun und auch mal wieder Bücher lesen, die vielleicht schon länger ungelesen im Regal stehen? Ihr braucht eine Entscheidungshilfe dabei, was ihr 2014 lesen sollt? Dann haben wir jetzt die perfekte Lösung für euch. Macht mit bei dieser Challenge, lest im kommenden Jahr 12 Bücher von eurem SuB, die jemand anderes für euch aussucht, und entdeckt so "alte" Buchschätze ganz neu! Die Regeln Meldet euch bis zum 21. Dezember 2013 für diese Challenge an! Schreibt für eure Anmeldung hier einen Kommentar mit einem Link zu einem Regal eurer ungelesenen Bücher bzw. eures SuBs hier bei LovelyBooks! Verratet außerdem, wie viele Bücher vom SuB ihr in einem Jahr schaffen möchtet (mindestens 12, gern aber auch mehr, wenn ihr euch das zutraut)! Euer SuB sollte mindestens 25 Bücher umfassen, damit auch etwas Auswahl vorhanden ist. Am 22. Dezember bekommt ihr je einen Teilnehmer von mir zugelost, für den ihr 12 (oder mehr) Bücher vom SuB aussucht, die derjenige 2014 lesen soll. Bitte postet bis spätestens 31.12. hier im Thema die Bücher, die ihr für euren SuB-Abbau-Partner ausgewählt habt. Wenn es jemand verpasst, werde ich spontan selbst die Bücher auswählen, damit jeder weiß, was er 2014 lesen kann. Ab 01.01.2014 geht es dann richtig los - die Bücher, die für euch ausgesucht wurden, können ab diesem Zeitpunkt gelesen werden. Wenn ihr ein Buch beendet habt, sagt hier Bescheid und schreibt gern auch eine Rezension oder eine Kurzmeinung auf der Buchseite zum Buch. Wir sind sicher alle neugierig, wie es euch gefallen hat :) Ihr habt die Anmeldephase verpasst? Kein Problem, schreibt einfach trotzdem hier, wenn ihr noch später einsteigen möchtet und sobald wir mehrere Nachzügler haben, verlose ich wieder neue Partner, die für euch Bücher auswählen. Unter allen Teilnehmern, die ihr Ziel von 12 (oder mehr) Büchern erreichen, verlosen wir eine schöne Überraschung, die jedoch nicht aus Büchern bestehen wird. Wir wollen den SuB ja nicht wieder in die Höhe treiben ;-) Ihr habt Fragen zum Ablauf, den Regeln etc. - dann fragt am besten direkt hier in einem Beitrag und ich antworte schnellstmöglich. Teilnehmer: AefKaey, (3) Ajana, (2) Anendien (5/15) angiana, Anneblogt, Annilane, (2) battlemaus, (5/20) Bellchen, (2/20), Birnchen (0/14) Bluebell2004,  (2) BluevanMeer, (6/12) books4life, bookscolorsandflavor, (6/16) Buchrättin, (1) Buechermaus96, (1) Büchernische (0/12) Buecherwurm1973, (1/15) Carina2302, carooolyne, Caruschia, celynn, (4/15) christiane_brokate, CitizenWeasel, Clairchendelune, Clouud, Code-between-lines, Daniliesing, (1/18) Desaris,, die_moni (0/12) Dunkelblau, (4/15) Eatacatify, (2) eighttletters, (3) elena2607, (2/12) Elfendy, (9/24) Emma.Woodhouse, Eskarina*, (1) Fanny2011, (7/18) FantasyDream, Fay1279, (5) Federchen, (1/18) fireez, franzzi, (2) frozenhighways, (4/15) Ginger1986 (1/12), grinselamm (1/12) Gruenente, (2) HarIequin, (2), Hello-Jessi (0/35) irishlady, jana_confused (7/12) janaka, Jeanne_Darc, (6/20) jess020, (1) Juliaa, Julia_Ruckhardt, justitia, (2) kabahaas, Kajaaa, (0/12) Kanujga, (5/20) Karokoenigin, (3/20) Katesbooks, KatharinaJ, (4/12) kathrineverdeen, , katrin_langbehn (0/14) Kendall, (9/20), Kirschbluetensommer (0/12) kiwi_,  Kleine1984, (4/10) Kleines91, (11/15) kolokele, (1) kornmuhme, (1) Krisse, (2) kugelblitz85, Kurousagi, LaDragonia, (6/12) LadySamira091062, LaLecture, Larischen, (4) Leochiyous, , Leopudding (0/15) LeseAlissaRatte, lesebiene27 (1/20 Leselotteliese, (1) Lesemaus85, (1) Lialotta, LibriHolly, (1/12) Lilawandel, (6/15) Lilli33, (11/18) lilliblume, (4) lisam, (11/20) Literatur, (1/20) Lizzy_Curse, Loony_Lovegood, (2) Lovely_Lila (0/12) LuluCookBakeBook, (1) Lumpadumpa (0/12) Lyiane, (3) mamenu, (1) Manja82, (4) manu2581 (5/25) mareike91, (3), maristicated (0/12) mecedora, (1) merlin78, (5/12) MiHa_LoRe, (5) Mikki, (4/12) milasun, minnimaus, (1/12) Mira123, (1) MissMisanthropie, (4/12+1) MoniUnwritten, moorlicht, Moosbeere, (4/12) Morrighan, Naddlpaddl, (2) NaGer, (1) Nancymaus, (5/12) Ninasan86, Niob, (2/12) Normal-ist-langweilig, (6/12) NussCookie, (4/13) oOVioOo, pamN, (2/15) paschsolo, (12/12) passionelibro, (3/12) Philip, Phini, problembaum, (0/12) Queenelyza, (11) Rine, (5) RinoaHeartilly, Ritja, , Robsi (0/16) Rocio, (4/20) Roxy Malon, Salzstaengel, (1) samea, Schlehenfee, (7/12) schokoloko29, (4/12) SchwarzeRose, sechmet, (2/12) Seelensplitter, (3) sKy, (8/20) Sommerleser, (4/12) Starlet, sternblut, (2) sugarlady83, (3) summi686, (5/25) Sunny Rose, Sunny87, Sunshine_Books, (5/20) supertini, (1/12) Sweetybeanie, (5/12) Synic (0/12) The iron butterfly, (3/12) Tiana_Loreen, (1/15) Tini_S, (4/12) Tintenelfe, (2) viasera, (4/15), weinlachgummi (3/12) werderaner, (3) Wiebkesmile, (1) Wildpony, World_of_tears91, xXeflihXx, (1) Yvonnes-Lesewelt, (1) Zidisbuecherwelt, Zuellig, (5)

    Mehr
    • 2011
  • Der Hauch von 1001 Nacht ...

    Die Löwin von Mogador
    bookaholic_

    bookaholic_

    03. October 2013 um 20:35

    Nach einem freundlichen Mailaustausch mit den Autoren des Buches, wurde es mir als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Nochmals DANKE an dieser Stelle :) Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert und führt den Leser zu Beginn nach London. Dort lernen wir vorerst die Protagonisten kennen, die mich gleich begeistern konnten. Es dauert nicht lang und wir dürfen mit den Charakteren nach Afrika reisen – nach Mogador. Durch den angenehmen Schreibstil konnte ich mir jeden kleinen Winkel der beschriebenen Orte genau vorstellen, was sehr zum Lesevergnügen beitragen konnte. Auch wenn es für meine Verhältnisse weit in der Vergangenheit spielte, spürte man dies kaum. Nur die Dialoge ließen sehr stimmig darauf schließen, dass wir uns nicht in der Gegenwart befinden. Ich las das Ebook überwiegend an heißen Tagen, so konnte ich mich optimal in die orientalische Welt, in der sich die Protagonisten bewegen, einfinden. Vor dieser Geschichte war jener Ort nie ein reizvoller Schauplatz, dennoch war ich positiv überrascht, dass ich so mühelos abtauchen konnte. Außerdem finde ich es ausgesprochen gut, wie sich die Story auch mit sensiblen Themen, wie dem “Ausländerhass”, befasst. Zum Teil spürte man die regelrechte Fremdenfeindlichkeit der Einheimischen gegenüber den Europäern. Meiner Meinung nach zeigt dies ganz klar, dass jede Nation einen gewissen Stolz in sich trägt, welches ihr Land gegen vermeintliche Eindringlinge beschützen will. Ebenso die Kultur und Bräuche, die zur Sprache kommen und die jeder Besucher oder Zuwanderer zu akzeptieren und tolerieren hat. Ich bin mir nicht sicher, ob die Autoren das bewusst so eingebaut haben, oder es für mich nur so stark zum Ausdruck kommt. Natürlich hält die Geschichte noch so einiges mehr bereit und bietet eine Vielfalt von interessanten Blickwinkeln. Fazit Ein Buch, das die Geschichte einer Liebe erzählt, die weitaus mehr umfasst, als das Zwischenmenschliche. Die Liebe zu einem Land, zu den eigenen Kindern, mit schicksalhaften Begegnungen und Wendungen. Wunderbar!

    Mehr
  • Marokko im 19. Jahrhundert

    Die Löwin von Mogador
    Spatzi79

    Spatzi79

    22. August 2013 um 19:01

    London, in den 1830er Jahren. Sibylla ist die Tochter eines wohlhabenden Reeders, allerdings mit 23 Jahre immer noch unverheiratet und so gilt sie schon fast als Blaustrumpf". Um der Enge ihres Elternhauses zu entfliehen, heiratet sie schließlich einen Angestellten ihres Vaters, Benjamin Hopkins und überredet ihren Vater, die Geschäfte des Unternehmens in Marokko in Benjamins Hände zu legen. Im Jahr 1836 ziehen Benjamin und Sibylla nach Mogador, in ein Land aus tausendundeiner Nacht. Während Sibylla begeistert alles Neue und Fremde in sich aufsaugt und sich gerne an die neuen Gegebenheiten anpasst, lehnt Benjamin die ungewohnten Sitten und Gebräuche ab und hält sich streng an englische Regeln und Gewohnheiten. Das so unterschiedliche Paar lebt sich schnell auseinander, eine Liebesheirat war es ja ohnehin nie. Doch als Benjamin in große Schwierigkeiten gerät, ist es für Sibylla selbstverständlich, ihrem Ehemann und Vater ihrer Kinder zur Seite zu stehen - obwohl es da auch noch den Franzosen André Rouston gibt... Das Autorenpaar Julia und Horst Drosten zeichnet ein lebendiges, spannendes Bild einer hochinteressanten Epoche über eine jahrzehntelange Zeitspanne hinweg. Im ersten Teil des Buches geht es hauptsächlich um Sibylla, dann erfolgt ein Zeitsprung von ca. 20 Jahren und das Hauptaugenmerk liegt dann auf ihren Kindern. Dennoch bleibt Sibylla die zentrale Figur des Buches. Von Anfang an ist die selbstbewusste und erstaunlich moderne Sibylla ein echter Sympathieträger, als Leser(in) kommt man gar nicht drum herum, mit ihr mitzuleiden und mitzufiebern. Das Schicksal führt sie immer wieder in schwierige, manchmal aussichtslos erscheinende Situationen, trotzdem gibt sie niemals auf, sondern macht immer das Beste draus, das war ein Charakterzug, der mir sehr gefallen hat. Aber auch die anderen Charaktere sind gut dargestellt und wirken somit allesamt glaubwürdig und realistisch, sei es nun Sibyllas Mann Benjamin mit all seinen Schwächen und Fehlern, oder auch Nebenfiguren wie zum Beispiel die Frauen des Kaid im Harem, zu denen Sibylla bald freundschaftliche Beziehungen pflegt. Das Buch ist nur als ebook erhältlich, in Papierform würde es ca. 600 Seiten umfassen, dennoch liest es sich wunderbar zügig, was an der bildhaft lebendigen Schreibweise, der spannenden Handlung und dem wundervollen Hintergrund der arabischen Welt liegt.

    Mehr
  • Ein Hauch von Exotik

    Die Löwin von Mogador
    Starbucks

    Starbucks

    16. August 2013 um 12:17

    Leider liegt die ‚Die Löwin von Mogador‘ von Julia Drosten (eigentlich vom Ehepaar Drosten) nur als Kindle-ebook vor, so dass sich das Lesen für mich auf ein PC-Lesen beschränkt und nicht so angenehm ist. Das Buch war es trotzdem wert ,es hat nur etwas länger gedauert. Von London nach Mogador: Sybilla ist die moderne, emanzipierte Frau eines Londoner Reeders, die, als sie sich mit 23 Jahren immer noch unverheiratet sieht, den Mitarbeiter ihres Vaters heiratet. Zusammen mit ihm geht sie nach Mogador, wo Benjamin, ihr Mann, die Geschäfte des Vaters führen wird. Julia passt sich dem Lebensstil des Landes an, was eigentlich verpönt war, während Benjamin den englischen Lebensstil beibehält, so, wie man das auch in den Kolonien damals gemacht hat. Schließlich lernt Sybilla den charmanten Franzosen André kennen… ‚Die Löwin von Mogador‘ ist in zwei Teile eingeteilt; während der erste Teil Sybillas Leben erzählt, handelt der zweite Teil mehr von ihren dann schon erwachsenen Kindern. Sybilla bleibt aber im Vordergrund. Die Protagonistin ist eine sympathische Figur und starke Frau, mit der man als Leser mitfiebern kann. Ich hätte mir aber fast gewünscht, dass sie als absolut fortschrittliche Frau in Marokko einen Einheimischen kennen- und lieben lernt, ein absolutes no-go zu damaliger Zeit. Aber sie mischt sich ja auch so mit den Einheimischen. Besonders schön geschildert ist das Land Marokko mit seinen Düften, Farben, buntem Treiben. Ein Hauch von Exotik weht da ins Wohnzimmer. Schon das Cover des Buches, das mir ausgesprochen gut gefällt, zeigt genau, was man vom Buch erwarten kann. Gern würde ich mehr vom Autorenpaar Drosten lesen, jedoch nicht mehr als Kindle-ebook. Solange amazon auf sein Eigenprodukt, den Kindle, setzt und diese Bücher nicht wenigstens auch für andere ebook-Reader kompatibel macht, werde ich mich fernhalten. Das Buch selbst möchte ich aber sehr empfehlen. Man hätte fast zwei Bücher daraus machen können, aber so passt es auch und ist mit ca. 600 Seiten ein ganz schöner Wälzer (wenn man sich ein Printbuch vorstellt). 

    Mehr
  • Urlaub in Buchform

    Die Löwin von Mogador
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    20. July 2013 um 22:10

    Sibylla ist eine junge Frau die im England des 19. Jahrhunderts aufwächst. Ihr Vater ist ein wohlhabender Handelsmann und materiell geht es der jungen Sibylla sehr gut. Doch sie ist zu sehr Freigeist, um sich auch seelisch wohlzufühlen. Ihr Freigeist ist auch daran schuld, dass sie keinen Mann findet. Doch um die Eltern nicht zu enttäuschen, entscheidet sie sich für das scheinbar kleinste Übel und heiratet Benjamin, einen Angestellten ihres Vaters. Als der Vertreter der Firma in Marokko stirbt, wittert Sibylla ihre Chance, dem langweiligen Leben in London zu entkommen und schlägt ihrem Vater vor, ihren Mann nach Mogador zu schicken. Ein völlig neues Leben liegt ihr zu Füßen. Sibylla findet in Mogador den Ort, der sie glücklich macht.  Während Benjamin große Probleme hat, sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen, lebt Sibylla hier richtig auf und nimmt den Leser mit auf eine spannende Entdeckungsreise nicht nur durch Marokko sondern auch durch die menschliche Seele.   Meine Meinung: Das Autorenteam schafft es während des ganzen Buches, die Aufmerksamkeit des Lesers zu fesseln. Land und Leute sind sehr detailliert beschrieben und so fällt es nicht schwer, völlig in die Geschichte einzutauchen.  Mir persönlich war die Hauptfigur, Sibylla, sehr sympathisch und ich konnte mich wunderbar in die hineinversetzen . Ihr Dickkopf und ihr Freigeist würde besser in die heutige Zeit passen und so ist die Lektüre wirklich wie eine kleine Zeitreise, da man sehr gut nachvollziehen kann, wie sie sich in den einzelnen Situationen fühlt.   Dieses Buch ist wie Urlaub. Es entführt den Leser in die Welt des alten Marokkos und da man immer gerne länger am Urlaubsort verweilt, möchte man auch dieses Buch nur ungern aus der Hand legen. Gerade auf den letzten Seiten würde man sich am Liebsten zwingen, langsamer zu lesen, damit das Ende noch ein wenig herausgezögert werden kann. Doch wie auch der Urlaub, hat dieses Buch ebenfalls ein Ende und verlässt der Leser Marokko mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.   Fazit: Eine wundervolle Familiensaga, die uneingeschränkt zu empfehlen ist.

    Mehr
  • Jede Seite unterhält vortrefflich!

    Die Löwin von Mogador
    Imlammenien

    Imlammenien

    18. July 2013 um 23:15

    Um dem Einfluss ihres Vaters zu entgehen lässt sich die junge Sybilla auf die Ehe mit dem berechnenden Benjamin ein. Auch wenn sie ihren Mann nicht liebt, scheint doch ein Teil ihrer Träume wahr zu werden, als ihr Vater Benjamin als Gesandten ins marokkanische Mogador schickt. Während Sybilla dort schnell heimisch wird, muss Benjamin so manchen Rückschlag hinnehmen, was der Ehe der beiden nicht gut tut. Und als schließlich auch noch der charismatische Franzose Andre Rouston auftaucht, stehen die Zeichen endgültig auf Wandel... Mit "Die Löwin von Mogador" legt Julia Drosten (hinter diesem Namen verbirgt sich ein Autorenpaar) in gewohnt gekonnter Manier einen spannenden historischen Roman mit tollen Hauptfiguren vor. Über Sybilla habe ich so manches Mal den Kopf schütteln können, doch ist sie mir zu keinem Zeitpunkt unsympathisch oder fremd gewesen. Ein besonderes Augenmerk fällt jedoch auf die vielschichtigen und nicht minder liebenswerten Nebenfiguren, die mir noch lange im Kopf bleiben und in mancherlei Hinsicht meine Fantasie beflügeln werden. Der Roman, der beinahe 30 Jahre Familiengeschichte umfasst, ist auf jeder einzigen seiner ca. 600 Seiten spannend und es war kaum möglich ihn zur Seite zu legen. Und am Ende war ich gar etwas wehmütig mich von den liebgewonnenen Figuren und ihrer farbenfrohen Geschichte verabschieden zu müssen. FAZIT: "Die Löwin von Mogador" ist ein toller historischer Schmöker mit Wohlfühlfaktor! Darum ist dieser Roman ganz klar ein Buchtipp!

    Mehr
  • Ein arabisches Märchen

    Die Löwin von Mogador
    Maerchenfee

    Maerchenfee

    Inhalt: Sibylla lebt im 19. Jahrhundert, ist eine liebenswerte, selbstständige, intelligente und geschäftstüchtige junge Frau, die mit 23 Jahren allerdings noch immer unverheiratet ist. Da ihr Vater schon befürchtet, dass sie eine alte Jungfer bleiben wird, ist er mehr als erfreut, als sein Mitarbeiter Benjamin um Sibyllas Hand anhält. Als in Mogador eine Stelle frei wird und Benjamin diese annimmt, geht für Sibylla ein Traum von Freiheit und Unabhängigkeit in Erfüllung. In Mogador angekommen, fühlte sie sich sofort heimisch. Benjamin jedoch kommt mit dem Land überhaupt nicht klar und ist auch noch in dunkle Machenschaften verstrickt. Somit nimmt das Schicksal seinen Lauf….. Meine Meinung: Der flüssige, spannende und bildhafte Schreibstil von Julia und Horst Drosten machte es mir leicht, mich von Anfang an in der Geschichte wohl zu fühlen. Zudem hatte ich das Gefühl, selber in Mogador zu sein. Man merkt, dass die Geschichte gut recherchiert ist, denn es wird viel Wissenwertes vermittelt. So konnte ich viel interessantes über die Gepflogenheiten des Harems, die Kulturen Arabiens und über den Safrananbau lernen. Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet. Die Geschichte gliedert sich in zwei Teile, im ersten erleben wir hauptsächlich Sibylla, im zweiten Teil geht es dann um ihre Kinder. Trotz des großen Zeitsprungs zwischen den beiden Teilen von 20 Jahren, wird der Lesefluß in keinster Weise beeinträchtigt. Im Gegenteil die über 600 Seiten flogen nur so dahin. Ich hätte auch doppelt soviel Lesen können und es wäre auf keiner Seite langweilig geworden. Julia und Horst Drosten garantieren beste Unterhaltung bis zum Schluß, ihre Bücher sind so fesselnd, man würde am liebsten Tag und Nacht durchlesen. Dies war mein dritter Roman des Ehepaares und ich kann alle mit großer Begeisterung empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 3
    Maerchenfee

    Maerchenfee

    13. July 2013 um 22:50
  • Viel Spannung und Gefühl mit einem Hauch von 1001 Nacht

    Die Löwin von Mogador
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    28. April 2013 um 11:23

    Inhalt: Sibylla lebt (Anfang des 19. Jahrhunderts) in London, ist bereits 23 Jahre alt und noch immer unverheiratet. Sie ist eine starke Frau, die sich nicht nur mit Teegesellschaften und Mode zufrieden gibt. Sie liest viel, ist gebildet, hat viele Ideen und träumt davon die Welt kennenzulernen. Benjamin, die rechte Hand ihres Vaters, scheint als einziger Mann keine Probleme mit ihrer fortschrittlichen Denkweise zu haben und so heiraten die beiden. Ihre große Chance ist gekommen, als die Reederei ihres Vaters einen Abgesandten für seine Geschäfte in Marokko benötigt. Sibylla reist mit Benjamin nach Mogador. Während für Sibylla ein Traum in Erfüllung geht und sie sich dort wohl fühlt und gut einlebt, kommt Benjamin mit der fremden Lebensweise und Kultur gar nicht zurecht. Und auch in ihrer Ehe steht es nicht zum Besten. Dann lernt Sibylla den Franzosen André kennen und zum ersten Mal ahnt sie, was „Liebe“ ist. Doch eine Trennung von ihrem Mann kommt natürlich nicht in Frage. Auch als Benjamin wegen verbotener Geschäfte verhaftet wird, steht sie immer noch hinter ihm und versucht seine Unschuld zu beweisen. Doch dann schlägt das Schicksal zu und Sibylla steht mit ihren Kindern alleine da. Trotzdem, sie möchte auf gar keinen Fall zurück nach Europa. Meine Meinung: Mit der Löwin von Mogador habe ich einen wunderbaren historischen Roman gelesen, der eine Mischung aus 1001-Nacht und Geschichte ist. Es war mein erstes Buch von dem Autoren-Team Julia Droste und der Schreibstil gefällt mir richtig gut. Er passt wunderbar zu dieser Geschichte und liest sich flüssig und leicht. Die Beschreibungen von Land, Leuten sind so gut gelungen, dass man das Gefühl hat, selbst über den Souk zu gehen und all die Gerüchte und Eindrücke selbst zu erleben. Auch die unterschiedlichen Lebensweisen zwischen den Arabern und den Europäern sind ganz hervorragend beschrieben. Und obwohl dieses Buch über 600 Seiten hat, hätte ich am Ende noch immer weiterlesen können. Sibylla ist eine Frau mit einem stark ausgeprägten eigenen Charakter, trotzdem absolut sympathisch und liebenswert. Sie versteht sich zu behaupten und ist offen und aufgeschlossen für alles Fremde. Ich mochte sie von Anfang an. Auch Benjamin ist absolut zielstrebig und ehrgeizig. Aber er war mir zu „gelackt“. Während ich André wiederum sofort mochte. Auch ein Mann, der seinen Weg geht, aber dabei nie seine Mitmenschen vergisst und keine Standesdünkel kennt. Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil erzählt Sibyllas Leben von 1835 bis 1840, und der zweite Teil beginnt dann erst wieder 1859 und endet 1862. Die fehlenden Jahre dazwischen, stören aber nicht. Die wenigen nennenswerten Ereignisse aus dieser Zeit sind geschickt eingeflochten, so dass der Leser zu keiner Zeit den Eindruck hat etwas verpasst zu haben. Ich kann auch gar nicht sagen, welcher Teil mir besser gefallen hat. Im ersten Teil geht es noch hauptsächlich um Sibyllas Leben und im zweiten Teil sind ihre Kinder bereits erwachsen und das Leben der zweiten Generation bestimmt einen großen Teil der Geschichte. Aber natürlich sind die beiden Generationen eng miteinander verbunden und Sibylla bleibt der Geschichte als eine Hauptprotagonistin erhalten. Man könnte fast meinen es sind zwei Bücher. Band 1 und dann die Fortsetzung davon. Aber ich bin sehr froh, dass beide Teile ein Buch bilden, denn sie gehören einfach zusammen. Mein Fazit: Ein sehr schöner historischer Roman um eine starke Frau in einem fernen, exotischen Land mit viel Spannung und Gefühl mit einem Hauch von 1001 Nacht.

    Mehr
  • weitere