Julia Fellinger

 4,3 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Ein Jahr in Norwegen, Fettnäpfchenführer Norwegen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Julia Fellinger

Julia Fellinger, Jahrgang 1972, ist freie Journalistin für verschiedene Medien. 2004 übernahm sie den Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der Deutsch-Norwegischen Handelskammer in Oslo.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Julia Fellinger

Cover des Buches Ein Jahr in Norwegen (ISBN: 9783451067501)

Ein Jahr in Norwegen

 (11)
Erschienen am 01.02.2015
Cover des Buches Fettnäpfchenführer Norwegen (ISBN: 9783958891838)

Fettnäpfchenführer Norwegen

 (7)
Erschienen am 03.01.2019
Cover des Buches MARCO POLO Reiseführer Oslo (ISBN: 9783829750608)

MARCO POLO Reiseführer Oslo

 (2)
Erschienen am 23.06.2020
Cover des Buches Geschäftskultur Norwegen kompakt (ISBN: 9783943176711)

Geschäftskultur Norwegen kompakt

 (0)
Erschienen am 01.03.2014
Cover des Buches MARCO POLO Reiseführer Norwegen (ISBN: 9783829750561)

MARCO POLO Reiseführer Norwegen

 (0)
Erschienen am 23.06.2020

Neue Rezensionen zu Julia Fellinger

Cover des Buches Fettnäpfchenführer Norwegen (ISBN: 9783958891838)sabatayn76s avatar

Rezension zu "Fettnäpfchenführer Norwegen" von Julia Fellinger

‚[...] mit Druck erreicht man in Norwegen nicht besonders viel.'
sabatayn76vor einem Jahr

‚[...] mit Druck erreicht man in Norwegen nicht besonders viel. Das Einzige, was hilft, ist, sich dem Tempo anzupassen.‘ (Seite 139)

Julia Fellinger erzählt am Beispiel des Münchner Versicherungsdetektivs Stefan Derek von den Fallstricken und Fettnäpfchen, in die man in Norwegen geraten bzw. treten kann. Sie berichtet von Namen und Friedland-Klingelschildern, bokmål und nynorsk, (Un-) Höflichkeit und Schweigsamkeit, janteloven und bunad, Fjord und Segeln, Königshaus und Volksnähe, Alkohol und Einladungen, Schulabschluss und Feiertagen, Gleichheitsprinzip und Bildungssystem, Johannisfeuer und Einweggrill, Sauna und Bibelgürtel, Reichtum und Eigenheim, Zeitmanagement und Work-Life-Balance, Mitternachtssonne und Lofoten, Samen und Ola Normann, Tunnelbau und Superlativen, Lillehammer und Skifahren, EWR und EU, Angeln und Walfang, Jedermannsrecht und Umweltschutz.

Das Buch beschreibt an ausgewählten Situationen, was Stefan wann und wo falsch gemacht hat (‚Schleudergefahr‘) und wie man es besser machen kann (‚Tempo drosseln!‘).

Ich war noch nie in Norwegen (auch in keinem anderen skandinavischen Land), und ich habe mich noch nicht allzu intensiv mit Norwegen befasst. Aus diesem Grunde habe ich durch den ‚Fettnäpfchenführer Norwegen‘ sehr viel über das Land und die Leute erfahren und kann das Buch jedem empfehlen, der sich näher mit Norwegen befassen möchte und eine unterhaltsame Einstiegslektüre sucht.

Mir hat die Lektüre großen Spaß gemacht, und ich wurde nicht nur gut unterhalten, sondern habe auch viele Facetten des Landes kennengelernt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Fettnäpfchenführer Norwegen (ISBN: 9783958891838)Leadezembers avatar

Rezension zu "Fettnäpfchenführer Norwegen" von Julia Fellinger

Die Geschichte fand ich nicht so gut geschrieben.
Leadezembervor 2 Jahren

Inhaltsangabe:
In dem Fettnäpfchenführer über Norwegen geht es um ein privat Detektiv der nach Norwegen reist um für sein Chef ein gestohlenes Gemälde zu finden. In Norwegen hat der Detektiv Stefan sich mit einer früheren Freundin die er vom Studium kennt verabredet. Bei ihr wohnt er für eine weile bevor er weiter reist auf der suche nach dem verschwundenen Gemälde.
Persönliche Meinung:
Ich fand die Geschichte, die in dem Buch erzählt wird leider nicht spannend geschrieben. Als Charaktere hat sich Stefan finde ich in einigen Situationen Merkwürdig verhalten. Er war ungeduldig und unhöflich und etwas eingebildet und vorlaut. Das Buch finde ich hat gute und informative Informationen zu dem Land Norwegen. Es wird z.B kurz erklärt wie bestimmte Buchstaben ausgesprochen werden. Was ich auch gut in dem Buch fand war eine Seite auf dem die wichtigsten Wörter und Sätze auf Deutsch und Norwegisch standen wie Hallo oder Schuss.
Im hinteren Teil des Buches wird ein überblick über die norwegischen Spezialitäten gegeben.
Fazit:
Die Geschichte fand ich nicht so gut geschrieben. Die Informationen über das Land, die Leute die dort wohnen und ihre Lebensweise fand ich interessant und informativ.
Ich gebe dem Buch drei von fünf Sternen. 

Kommentieren0
30
Teilen
Cover des Buches Ein Jahr in Norwegen (ISBN: 9783451067501)sabatayn76s avatar

Rezension zu "Ein Jahr in Norwegen" von Julia Fellinger

‚Die Erkenntnis, dass mit Geschwindigkeit und Eile in diesem Land nicht beizukommen ist [...]'
sabatayn76vor 3 Jahren

‚Die Erkenntnis, dass mit Geschwindigkeit und Eile in diesem Land nicht beizukommen ist, wich bald darauf einem atemlosen Staunen über die unterschiedlichen Spielformen ungezügelter Natur.‘

Mit ihrem Freund Hermann, der in Høyanger die Stelle eines kommunalen Landarztes antritt, kommt Julia Fellinger nach Norwegen.

In ‚Ein Jahr in Norwegen‘ erzählt sie von Bokmål und Nynorsk, Sognefjord und Wasserkraftwerk, koselig und hyggelig, Nationalstolz und bunad, Sommersonnenwende und Folkemusikfestival, Dalsfjordbrücke und Fähre, Wandern und hyttekos, Drogentoten und Vinmonopol, Oslo und Bergen, Elchjagd und Fischfang, Pilzen und Norwegerpullis, Tageslichtlampe und Fischöl, Polarlichtern und Skifahren, Bibelgürtel und Gleichberechtigung.

Ich war noch nie in Norwegen, habe gerade aber sehr große Lust auf eine Reise nach Skandinavien. Fellinger hat mich beim Lesen nach Norwegen versetzt und mich neugierig auf das Land und seine Bewohner gemacht.

Fellinger vermittelt dem Leser auf überzeugende Weise, was das Leben in Norwegen ausmacht, wie Norweger ticken, was man vor Ort alles erleben und entdecken kann. Sie berichtet in ihrem knappen Büchlein von der Lebensart und von Besonderheiten des Landes, erzählt aber auch von persönlichen Erfahrungen, so dass das Buch eine gute Mischung aus Information, Flair und Unterhaltung bietet.

Fellinger schreibt sehr viele Sätze in Norwegisch, was mich zwischendurch immer wieder gestört hat, weil es den Lesefluss sehr hemmt, was aber natürlich auch einen guten Einblick in die Sprache vermittelt. Meiner Meinung nach hätte es dem Buch gut getan, wenn diese Passagen etwas kürzer ausgefallen wären. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch jedoch allen empfehlen, die Lust auf Norwegen haben oder bekommen wollen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 8 Wunschzettel

von 9 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Julia Fellinger?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks