Die Fäden des Glücks

von Julia Fischer 
4,6 Sterne bei27 Bewertungen
Die Fäden des Glücks
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (24):
schafswolkes avatar

Sehr wortgewaltig und sprachverspielt. Mir hat es sehr gut gefallen.

Kritisch (1):
Erdhaftigs avatar

So wunderbar die Wortwahl, so ausschweifend die Beschreibungen

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Fäden des Glücks"

Ein zauberhafter Sommer-Roman von der Autorin und Sprecherin Julia Fischer über große Gefühle, Italien, die große Liebe und große Oper.
Sie kennt die Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben. Carlotta Calma, Damenschneiderin in Turin, hat sich ganz der subtilen Kunst verschrieben, Menschen durch Kleidung zu verändern, so wie ihre Mutter, Gewandmeisterin an der Turiner Oper. Carlotta entwirft Kleider für jede Lebenslage und stickt heimliche Botschaften unters Futter, die ihre Kundinnen auf eine Reise zu sich selbst schicken sollen. Denn für Carlotta ist eines klar: Es gibt keine hässlichen Frauen, jede Frau ist auf ihre Art schön und begehrenswert.
Auch Carlotta hat sich seit ihrer Jugend verändert, ist vom hässlichen Entlein zu einer barocken Schönheit geworden. Ihr Jugendschwarm Daniele ist fasziniert von ihr, und sie glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Doch ist der Schwarm von einst wirklich ihre große Liebe?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426226551
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Knaur
Erscheinungsdatum:03.04.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 03.04.2018 bei Audio Media Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    L
    Lealein1906vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schöner Roman, der aber eine Weile gebraucht hat, bis er mich gepackt hat.
    Wo liegt das wahre Glück?

    Das Buch "Die Fäden des Glücks" hat etwas gebraucht um mich zu packen, deswegen kann ich leider nur drei Sterne geben. Am Anfang ist mir das Buch einfach gar nicht in Erinnerung geblieben und erst gegen Ende wollte ich dann wirklich wissen wie es aufhört. Trotzdem würde ich das Buch jedem empfehlen, der Nähen und Stoffe und Italien mag, denn es lohnt sich doch, diese Geschichte zu lesen.
    Carlotta hat ihre eigene kleine Scheiderei, die sie zusammen mit ihren beiden Schwestern betreibt, und ein ganz besonderes Verständnis zu Stoffen. In jede ihrer Kreationen näht sie eine kleine Botschaft ein (diese wunderbare Idee hätte gerne auch noch im größeren Stil ausgeführt werden dürfen). In diesen Tagen trifft sie auf ihren Jugendfreund Daniele, den sie lange nicht mehr gesehen hat und gerät auch in Kontakt mit seinem Vater, der eine große Weberei, bewährt auf alte Traditionen, führt. Diese Zusammentreffen bleiben nicht ohne Folgen.
    Wie gesagt habe ich etwas gebraucht, bis ich mit der Geschichte warmgeworden bin, aber dann hat sie mich doch gepackt, auch wenn ich manches in der Handlung nicht so ganz nachvollziehen konnte bzw. manchen Szenen etwas bizarr sind. Es wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt, das hält den Roman lebendig.
    Über den Schreibstil kann ich mich nur positiv äußern, er ist oft sehr poetisch und nimmt einen ganz gefangen. Er ist seh bildhaft und hat fast schon etwas Magisches an sich.
    Die Geschichte ist in vielen Dingen auch überraschend und hat so einige ungeahnte Wendungen in sich.
    Aus diesem gemischten Fazit ergeben sich also drei Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Erdhaftigs avatar
    Erdhaftigvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: So wunderbar die Wortwahl, so ausschweifend die Beschreibungen
    Die Fäden des Glücks

    Julia Fischer schreibt gut, locker und flüssig. Sie stellt eine kleine Schneiderei und die Sehnsüchte ihrer Schneiderinnen, der Kunden mit ihren neuen, schicken Kleidern und ihrem aufblühenden Selbstbewusstsein wunderbar dar. Hätte die Autorin es dabei belassen und noch eine kleine Romanze eingeflochten, wäre es ein guter Sommerroman geworden. Sie beherrscht die Klaviatur der deutschen Verben und Wörter hervorragend, es ist ein Lesegenuss in dieser Hinsicht. Dennoch kamen diese Geschichte und ich nicht zusammen. Geradezu ausschweifend samt Rückblenden und Gegenwart erzählt Fischer aus dem Leben der beiden Figuren Carlotta und Danielle, aber auch von dessen Vater. Ebenso wird ausschweifend beschrieben, wie eine ältere Kundin von Carlotta durch ihr schickes neues Kostüm samt frischerem Haarschnitt und Schminke geradezu aufblüht. Wunderbare Beschreibung, man kann sich alles gut vorstellen: die Schnitte, das Gefühl, die Besuche im Café und die Aufmerksamkeit, die sie erhält. Weil sie aufrechter geht und sich die Welt um sich herum anschaut statt nur den Boden. Diese Sucht zu sehr ins Detail zu gehen und blühend zu beschreiben, ging mir viel zu weit. Ich konnte weder an Carlotta noch an Danielle dranbleiben. Zu sehr faserten die einzelnen Erzählstränge auseinander, es ermüdete mich.

    Dazu gibt es im E-Book zahlreiche, kurze Kapitel und in jeden Kapitelanfang ist ein kleines Bild eingebettet. Bis Bild und Text erscheinen und man weiterlesen kann, braucht es eine kleine Weile. Auch dies behinderte den eh schon stockenden Lesefluss.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Flatters avatar
    Flattervor 3 Monaten
    Zum Träumen

    Über die Autorin:

    Julia Fischer (geb. 1966) ist Schauspielerin und lebt mit Mann und drei Kindern in München. Sie arbeitet auch als Sprecherin und hat zahlreiche Hörbücher eingesprochen. (Quelle: Verlag)


    Zum Inhalt: Klappentext

    Sie kennt die Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben. Carlotta Calma, Damenschneiderin in Turin, hat sich ganz der subtilen Kunst verschrieben. Menschen durch Kleidung zu verändern, so wie ihre Mutter, Gewandmeisterin an der Turiner Oper. Carlotta entwirft Kleider für jede Lebenslage und stickt heimliche Botschaften unters Futter, die ihre Kundinnen auf eine Reise zu sich selbst schicken sollen. Denn für Carlotta ist eines klar: Es gibt keine hässlichen Frauen, jede Frau ist auf ihre Art schön und begehrenswert. Auch Carlotta hat sich seit ihrer Jugend verändert, ist vom hässlichen Entlein zu einer barocken Schönheit geworden. Ihr Jugendschwarm Daniele ist fasziniert von ihr, und sie glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Doch ist der Schwarm von einst wirklich ihre große Liebe?


    Meine Meinung:

    Carlotta war mir sofort sympathisch. Sie hat mich an ihren Sehnsüchten und Träumen teilhaben lassen. Alle Charaktere sind wundervoll gestaltet und sie sind sehr facettenreich. Die einen schillernd, die anderen rauer. Der Erzählstil hat mich an die Geschichte gefesselt und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Besonders hervorzuheben sind die vielen, wunderschönen Zitate. Sie geben dieser Geschichte eine ganz eigene Note. Auch komplexe Themen werden behandelt, wir bekommen Einblicke in die Welt der Oper und der Schneiderkunst. Julia Fischer versteht es glänzend, den Leser in ihren Bann zu ziehen und in ihrer Welt versinken zu lassen. Hier bewundern wir Stoffe, sind von ihren Farben fasziniert und berauscht. Ein ganz besonderes Buch, das mich auf eine tolle Reise mitgenommen hat.


    Cover:

    Das Cover ist verträumt und hat warme Farben, es macht Lust auf die Geschichte.


    Fazit:

    Alle, die sich gerne von Büchern verzaubern lassen, haben hier die richtige Geschichte dafür. Eine Geschichte zum Träumen. Wundervolle Charaktere machen diese Buch zu einem Leseerlebnis.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    milkysilvermoons avatar
    milkysilvermoonvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht nur für Italienfans eine empfehlenswerte Lektüre, die zum Träumen verleitet
    Der Stoff, aus dem die Träume sind

    Turin im April 2016: In der Welt der Stoffe ist die 30-jährige Carlotta Calma in ihrem Element. Sie betreibt mit der Hilfe ihrer Schwestern Rosina und Susa eine Schneiderei, und das schon seit zehn Jahren. Lola, wie sie auch genannt wird, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen durch Kleidung zu verändern. Gerne stickt sie ihnen heimliche Botschaften unter das Futter. Sie selbst ist etwas fülliger und davon überzeugt, dass jede Frau schön sein kann. Das lebt ihre Mutter Mimi, die Gewandmeisterin an der Turiner Oper, ihr schließlich seit Langem vor. Seit ihrer Kindheit, als die beiden schon im bekannten Teatro Regio gespielt haben, kennt sie Daniele Giordano, den Sohn des Inhabers einer der besten Webereien Italiens. Nun sind beide erwachsen und Daniele soll das Familienunternehmen übernehmen. Carlotta hat sehnsüchtig auf seine Rückkehr nach Turin gewartet. Doch kann sie sein Herz erobern und ist er überhaupt der Richtige für sie?

    „Die Fäden des Glücks“ von Julia Fischer ist ein vielschichtiger und gefühlvoller Roman.

    Meine Meinung:
    Der Roman besteht aus 49 Kapiteln mit einer angenehmen Länge sowie einem Pro- und einem Epilog. Erzählt wird aus der Sicht unterschiedlicher Figuren, denn außer der Haupthandlung gibt es einige Nebenstränge, die die Geschichte komplex und interessant machen. Darüber hinaus sind immer wieder Rückblenden in die Kapitel gewebt. Dieser Aufbau hat mir sehr gut gefallen.

    Der liebevolle, teils etwas poetisch anmutende Erzählstil ist sehr atmosphärisch und lässt mit vielen Details beim Lesen Bilder im Kopf entstehen. Die tollen Kulissen und deren Beschreibungen vermitteln anschauliche Einblicke und sorgen für Fernweh. Ich bin gerne in die Geschichte eingetaucht und konnte mich schnell in das Buch einfinden.

    Im Mittelpunkt stehen neben Carlotta und Daniele weitere Charaktere wie Danieles Vater Vincenzo (49), die Mutter und die Schwestern Carlottas, Rüstmeister Gino Occelli und Butler Pasquale Rossi, die zum Teil recht unterschiedlich sind, mir aber dennoch sympathisch waren. Sie werden vielschichtig und authentisch dargestellt. Ein wenig überspitzt werden Danieles (Ex-)Freundin Luisa und seine Mutter Beatrice beschrieben, was mich jedoch nicht sehr gestört hat.

    Auch inhaltlich hat die Geschichte einiges zu bieten. Neben der Liebesgeschichte um Carlotta geht es um die Vergangenheit zweier Familien und damit verbundene Geheimnisse und Probleme. Aspekte wie unter anderem Freundschaft, Lügen, Verantwortungsbewusstsein und die Lasten, die man mit sich herumträgt, werden thematisiert. Positiv finde ich auch, dass eine Hauptprotagonistin mit etwas mehr Kilos auf den Hüften ein Bild von Mode zeigt, das im Gegensatz zu Schlankheitswahnsinn und bearbeiteten Fotos aus der Werbung steht.

    Obwohl es vielerlei Verflechtungen gibt, bleibt der Roman bis zum Ende schlüssig und kann eine gelungene Auflösung präsentieren. Dabei gelang es, durch unerwartete Wendungen für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. Nur an manchen Stellen war die Handlung etwas vorhersehbar. Beim Lesen kam jedenfalls keine Langeweile auf.

    Bemerkenswert ist, wie viel Recherche die Autorin für ihren Roman betrieben hat. Der Geschichte ist anzumerken, dass sie vieles selbst erlebt und mit eigenen Augen gesehen hat. Nicht zuletzt werden auf unterhaltsame Art und Weise interessante Fakten zur Herstellung von Stoffen, zur Textilgeschichte Italiens und weiteren Dingen rund um die Stadt Turin geliefert, wodurch die Lektüre lehrreich ist. Zusätzliche Infos bieten das umfassende Nachwort, was ich ebenfalls lesenswert finde, eine Literaturliste und eine Linksammlung.

    Das hübsche Cover ist ebenso gelungen wie der treffende und ansprechende Titel des Romans.

    Mein Fazit:
    Nicht nur für Italienfans ist „Die Fäden des Glücks“ von Julia Fischer eine empfehlenswerte Lektüre, die zum Träumen verleitet. Der Roman verbindet auf gekonnte Weise eine bewegende Liebesgeschichte, interessante Familiengeheimnisse und wissenswerte Fakten.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    SharonBakers avatar
    SharonBakervor 4 Monaten
    Stilvoll, gefühlvoll & wundervoll ...

    Carlotta Calma ist eine begabte Schneiderin, denn sie hat das Talent bei jedem Kunden eine wahre Wandlung herbei zuführen, optisch wie seelisch. Aber hat sie auch selbst ihren Platz im Leben gefunden? Irgendwie lässt sich das eigene Glück nämlich nicht wirklich bei ihr sehen, dafür ist sie der Dreh- und Angelpunkt in ihrer Familie. Eine sprunghafte Mutter und zwei jüngere Geschwister, deren sie mehr Erziehungsberechtigte ist, als Schwester und eine Liebe aus Kindertagen, der sie immer noch nachhängt. So stürzt sie sich in ihre Arbeit und macht aus jeder Frau eine Schönheit und dabei träumt Carlotta vom Reisen. Aber so soll es nicht bleiben, denn ihr Jugendfreund Daniele kreuzt ihren Weg und werden da alte Gefühle wieder entflammt? Oder sieht das Leben einen anderen Weg für Carlotta vor? Denn plötzlich nimmt ihr Blickfeld noch einen anderen Mann wahr, der sich zwar diskret im Hintergrund hält, aber trotzdem immer mehr Raum in Carlottas Gedanken Einzug hält. Wer ist er? Warum hält Carlotta an der Vergangenheit so fest? Und welches Abenteuer hält ihr Glück für sie bereit?

    Ein Buch von Julia Fischer ist ein Versprechen zum Träumen, Wohlfühlen und die Freude ihren Worten zu lauschen. Irgendwie entführt sie mit ihren Geschichten in eine andere Sphäre, die sie mit ihrer wunderschönen Erzählkraft untermalt und einen glücklich zurück lässt. Ob ihre Reise nach Turin ein ähnliches Gefühl, wie bei ihrem Vorgänger, bei mir zurückgelassen hat, erzähle ich euch nun.

    Eins vorab, Julia Fischer bleibt Italien treu und entführt uns nach Turin und in die Welt der Stoffe. War es vorher der berauschende Duft war, sind es nun die opulenten Ballen aus herrlicher Wolle. Dazu kommt noch ein Spritzer Oper und eine junge Frau, die ein bisschen was von Aschenputtel und hässlichen Entchen hat und schon sind hervorragende Grundlagen für eine zauberhafte Geschichte gelegt.

    Nehmen wir also Carlotta etwas näher unter die Lupe. Sie ist die älteste Tochter von Mimi, der Gewandmeisterin an der Turiner Oper, da ist, Drama und die Liebe zu Stoffen ja vorprogrammiert. Außerdem ist sie als junges Mädchen noch mit zwei kleinen Schwestern gesegnet worden und nimmt sich deren an, da ihre Mutter ganz gern leidenschaftliche Tête-a-Têtes mit Opernsängern hat. Die verschiedenen Väter spielt so im Leben der Töchter nie eine Rolle. So ist Carlotta, die als Kind recht rundlich geraten war, nun zu einer Schönheit herangereift und hat die Leidenschaft für Stoffe zu ihrem Beruf gemacht. Ihre Schneiderei kann sich auch die einfache Frau leisten und ihre Besonderheit ist es, in jedem Kleidungsstück eine passende Botschaft für den zukünftigen Träger hinein zu sticken. Aber insgeheim ist Carlotta auch etwas einsam, immer wurde sie in ihrem Leben fremdbestimmt und hat sich nie was Eigenes gegönnt, oder den Mut gehabt ihre Träume zu leben. Vielleicht ist sie deshalb, so bodenständig und ihrer Altersgruppe so weit hinaus erwachsen geworden. Tja, und wie das Schicksal so will tritt die Familie Giordano ein zweites Mal in ihr Leben, aber ganz anders als Carlotta sich es erträumt hatte.

    Julia Fischer bezirpst ihren Leser, lässt ihn Stoffe bewundern, Figuren kennenlernen und bevor man sich versieht, ist man in ihren Fäden eingesponnen und berauscht sich an den Farben und Tönen. Diesmal gibt es ein ganzes Sammelsurium an tollen Figuren, genervte Butler, sympathische Kleinkriminelle, intrigante Ex-Ehefrauen, überzogene Models, große Filmstars und vieles mehr, was zum Schmunzeln und Entdecken einlädt. Köstlicher Spaß auf so vielen Seiten. Einfach herrlich gezeichnet, harmonisch eingefügt und keinen Spritzer zu viel vertan. Auch die Liebesgeschichte erinnert einen an eine ganz besondere Köstlichkeit, ganz zart, fast schüchtern packt man diese aus und dann möchte man sie nicht essen, da diese einfach zu sehr zum Bewundern ist und doch kann man nicht widerstehen. Diese beiden Liebenden machen es einem auch wirklich nicht leicht und treiben den Leser wirklich an seine Grenzen, das war schon ein bisschen Folter.

    Aber was wieder wirklich eine wahre Verzückung war, ist einfach die Sprache, die Klangfarbe ihres Erzählstils, die unglaublich talentierte Verwendung von Wörtern. Danach fühle ich mich immer ganz berauscht und beschwingt, es ist so traurig, das wir im Alltag so wenig mit unserer Sprache spielen. Dabei haben wir solch einen voluminösen Wortbestand zur Verfügung und das ist einfach das i-Pünktchen bei Julia Fischers Geschichten. Die Liebesgeschichte ist toll, aber mit den verwendeten Worten ist es ein Gedicht, was verzückt und einem einfach in eine andere Welt bringt. Ich bin absolut begeistert und hätte jetzt gern sofort die nächste Geschichte von dieser Autorin. Das Einzige, was ich hier nur anmerken möchte, ist, es gab zu wenig Szenen der beiden, wirklich zu wenig, man lechzte förmlich durch die Seiten! Frau Fischer das war sehr sehr gemein und verdammt gut konzipiert.

    Die Fäden des Glücks ist ein ganz zauberhafter stilechter Roman, der einem nicht nur in Urlaubsstimmung bringt, sondern einem Eintauchen lässt, in die Welt der Stoffe und Farben. Mit einer ungewöhnlichen aber auch ehrlichen Liebesgeschichte, die einem mitfiebern lässt. Ich bin wieder ganz verzückt.
     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    sophiemariewnlds avatar
    sophiemariewnldvor 4 Monaten
    Die Fäden des Glücks

    Inhalt

    Jede Frau, die nach einer großen Liebe sucht, muss erst zu sich selbst finden.

    Mit der Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben weckt die Turiner Damenschneiderin Carlotta Calma die Neugier jeder Kundin und schickt sie auf eine Reise zu sich selbst. Kleine Botschaften, heimlich unters Futter gestickt, weisen den Frauen den Weg. Doch findet Carlotta auch ihren? Als die barocke Schönheit, die als Kind unter ihrer Figur gelitten hat, ihren Jugendfreund Daniele wiedertrifft, wird ein Märchen wahr. Aber hält es der Wirklichkeit stand? Das Chaos der Gefühle, in das die abenteuerlustige Carlotta gerät, stellt sie bald vor eine unerwartete Entscheidung.


    Cover

    Das Cover ist toll und fällt einem gleich ins Auge. Man sieht Turin in wunderschönem Sonnenlicht, was irgendwie märchenhaft und verträumt wirkt. Es passt, finde ich, toll zum Inhalt des Buches.


    Lieblingszitat

    „Das Glück sank nicht auf den Boden, es verbarg sich nicht auf dem Grund allein gelehrter Kaffeetassen, nein, das Glück schwebte auf Augenhöhe und begegnete dem, der aufsah“


    Meine Meinung

    In dem Buch geht es um Carlotta, eine Turiner Schneiderin. Sie wurde als Kind oft wegen ihrer Figur gehänselt. In der Schule war ihr einziger Freund Daniele Giordano, mit dem sie oft hinter den Kulissen der Oper gespielt hat. Denn dort war Carlottas Mutter Mimi Gewandmeisterin.

    Jetzt als Erwachsene hat Carlotta ihrer eigene Schneiderei namens „La Cenerentola“ (Aschenputtel). Sie möchte auch Frauen, die sich selbst nicht schön finden, dazu verhelfen genau das zu tun. Sie näht außerdem jeder Kundin kleine Botschaften unter den Saum. Zum Beispiel „Lebe!“ oder „Loslassen!“. Leider hat sie ihren Vater nie kennenlernen dürfen und erfährt erst nach seinem Tod wer er war und wie war. Ihr Vater hat ihr seine alte Weberei vererbt. So lernt Carlotta Vincenzo Giordano, Danieles Vater, kennen. Er ist erfolgreicher Turiner Unternehmer und besitzt eine der führenden Webereien Turins. Vincenzo war ein Jugendfreund von Carlottas Vater und möchte dessen alte Weberei kaufen und zu einem Museum ausbauen. Während der Verkaufsverhandlungen lernen die beiden sich kennen und entdecken ihre gemeinsame Leidenschaft für Stoffe. Sie trifft auch ihre alte Jugendliebe Daniele wieder und die alten Gefühle flammen auf. Doch ist Daniele wirklich der Mann mit dem Carlotta ihr ganzes Leben verbringen will?


    Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Sichten erzählt, was einen die unterschiedlichen Sichtweisen besser verstehen lässt. Außerdem gibt es Rückblenden, die aus der Vergangenheit erzählen und bestimmte Zusammenhänge darlegen.


    Fazit

    Das Buch macht große Lust auf einen Besuch der Stadt Turin. Man merkt, dass die Autorin unglaublich viel Herzblut in diesen Roman gesteckt hat und vorher sehr viel recherchiert hat. Man bekommt sehr viele Hintergrundinfos zu verschiedenen Schauplätzen. Die Geschichte hat mich überzeugt und der Schluss hat mir sehr gut gefallen. Einen Stern Abzug gibt es allerdings, da mir der Schreibstil manchmal etwas zu poetisch und ausschweifend war. Dennoch möchte ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    JustMes avatar
    JustMevor 4 Monaten
    Die emotionale Bindung ist in mir in den Verstrickungen verloren gegangen

    "Die Fäden des Glücks" ist der zweite Roman, den ich von Julia Fischer gelesen habe. Letztes Jahr haben mich "Die Galerie der Düfte" und die begleitende Leserunde verzaubert und ich hatte mich gefreut mit diesem Roman wieder in eine zauberhaft schöne Welt einzutauchen.

    Das ist mir zunächst auch gelungen. Der Schreibstil gefällt mir immer noch. Durch die ausschweifenden Beschreibungen kann man sich nicht nur ein gutes Bild von den Schauplätzen machen, sondern das führt für mich auch zu einem ruhigen und entspannten Lesetempo, welches hilft sich wirklich auf den Roman zu konzentrieren.

    Allerdings tauchen bald die ersten Verstrickungen und Geheimnisse auf. Dadurch wurde bei mir eine innere Anspannung erzeugt. Nun trug mich nicht mehr die entspannte Erzählweise gemütlich durch Turin, sondern ich ließ mich von der Hoffnung auf die 'richtigen' Erkenntnisse durch die Geschichte treiben. Die Ruhe war für mich dahin, stattdessen war da eine Anspannung und die Frage wer denn nun gut, wer böse und wer nett ist. Dazu habe ich etwas das Vertrauen in den Roman verloren, weil ich nicht mehr wusste, wem ich denn nun vertrauen kann. Wer lügt und wer nicht, und wer davon was für Absichten hat. Solche Intrigen hatte ich nicht erwartet und wurde von ihnen einfach überrannt.

    Am Ende klärt sich zwar alles auf und der Epilog nimmt auch die entspannte Stimmung des Anfangs wieder auf. Überhaupt rundet er den Roman sehr schön ab. Doch als ich dort angekommen war, da war mir ein großer Teil der emotionalen Bindung, des Zaubers und der Entspannung schon verloren gegangen.

    Wem ich das Buch nun empfehlen würde? Man sollte sich vielleicht einfach bewusst sein, dass es keine ganz entspannte Lesereise wird, sondern dass verschiedenste Lügengerüste aufgedeckt werden müssen und man zwischenzeitlich nicht mehr weiß wem man glauben soll.
    Ich persönlich werde dem Roman irgendwann eine zweite Chance geben mich zu verzaubern.




    Danke für die Verfügungsstellung eines kostenlosen Rezensionsexemplares.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine literarische Reise ins Glück - ab nach Turin
    Eine literarische Reise ins Glück - ab nach Turin

    (Inhalt, übernommen)
    Ein zauberhafter Sommer-Roman von der Autorin und Sprecherin Julia Fischer über große Gefühle, Italien, die große Liebe und große Oper.
    Sie kennt die Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben. Carlotta Calma, Damenschneiderin in Turin, hat sich ganz der subtilen Kunst verschrieben, Menschen durch Kleidung zu verändern, so wie ihre Mutter, Gewandmeisterin an der Turiner Oper. Carlotta entwirft Kleider für jede Lebenslage und stickt heimliche Botschaften unters Futter, die ihre Kundinnen auf eine Reise zu sich selbst schicken sollen. Denn für Carlotta ist eines klar: Es gibt keine hässlichen Frauen, jede Frau ist auf ihre Art schön und begehrenswert.
    Auch Carlotta hat sich seit ihrer Jugend verändert, ist vom hässlichen Entlein zu einer barocken Schönheit geworden. Ihr Jugendschwarm Daniele ist fasziniert von ihr, und sie glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Doch ist der Schwarm von einst wirklich ihre große Liebe?

    Zur (genialen) Autorin:
    Julia Fischer, seit vielen Jahren feste Stimme des Bayerischen Rundfunks, hat ihren ersten Roman geschrieben.
    Die Mutter dreier Kinder und Tochter des Komödienstadel-Regisseurs Olf Fischer, die mit ihrer Familie in München lebt, hat schon als Kind auf Pumuckel-Schallplatten und im Kinderfunk mitgewirkt, später den Beruf der Schauspielerin ergriffen, sowie verschiedene Magazine im Bayerischen Fernsehen moderiert.
    In den letzten Jahren kamen unzählige Hörbuchproduktionen für namhafte Verlage dazu, und so liegt es nahe, dass ihr Roman „Sehnsucht auf blauem Papier“, zeitgleich auch als Hörbuch erscheint.

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE an die Autorin sowie den Knaur-Verlag für Eure Zusage und schnelle Belieferung meines signierten Buches im etwas anderen Gewand mit prägniertem Titel bei 376 Seiten und 49 Kapiteln, einem Prolog, Epilog sowie einer Danksagung, Literaturliste und auch Linkhinweisen.
    Ich freute mich, in Dein aktuelles literarisches Zauberwerk per Wohlfühlstory eintauchen zu dürfen und wurde auch keinesfalls enttäuscht.

    Wo fange ich an?
    Es ist schon die Haptik und das warme Buchcover, was eine Herzlichkeit verspricht und so wurde uns die hier vielschichtige (Familien)story rundherum mit vielen unterschiedlichen Protagonisten und auch Settings entsprechend vermittelt.
    Ich hatte einfach Freude am & beim Lesen und konnte immer tiefer Eintauchen in diese Szenerie mit viel Herzschmerz aber auch Gefühlen, wunderbar präsentiert und perfekt inszeniert.
    Ich fühlte mich sogleich wohl in der Welt der Mode, der Kulinarik und der Musik/Oper, in und um Turin-spielend zuhause und danke Dir für Deine Vorabrecherchen sowie Bilderuploads per gemeinsamer Leserunde.
    Auch Deine aktive Begleitung dieser vielen Fragen & auch Antwortrunden trug sehr zu einem gelungenen Rahmen bei.

    Bewegend, berührend, emotional, unterhaltsam...unterzeugt Euch gerne selbst, ich hab's definitiv genossen :)
    Ganz grosses Wohlfühlkino!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor 4 Monaten
    Das Herz bleibt nicht unberührt

    Carlottas Mutter ist Schneiderin am Teatro Regio. Oft sitzt sie Abend für Abend und Carlotta hilft ihr. So kommt sie schon sehr früh in Kontakt mit wunderbaren Stoffen. Ihren Vater kennt sie nicht, dafür hat sie aber Gino, ein väterlicher Freund, wie ein Stiefvater. Die Familie wird ergänzt durch die fast zwei ahre alte Rosina. Bald aber schon wird noch ein weiteres Kind dazu kommen, das hatte die Mutter ihr erzählt. Ihr einziger Freund aus der Schuld hat ihr heute gerade erklärt, dass die Familie in den Sommerferien auf die Schaffarm nach Neuseeland fliegt. Sein Vater war ein bekannter Webereibesitzer.
    Gut zwanzig Jahre später setzt sich die Handlung nach dem Prolog fort. Zehn Jahre zuvor hatte Carlotta, mit zwanzig Jahren, eine Schneiderei eröffnet. Rosina und Susa arbeiteten nunmehr ebenfalls für Carlotta, während ihre Mutter, Mimi Calma, inzwischen Gewandmeisterin des Teatro Regio war. La Cenerentola, so hieß Carlottas Geschäft.
    "Die Fäden des Glücks" von Julia Fischer ist nicht einfach so ein Sommeroman, er ist mehr. Wenn man am Ende den ausführlichen Bericht über ihre Recherche, die Umsetzung ihrer Idee zum Buch liest, dies ist fast wie eine Inszenierung einer Oper, eines Fantasiemärchens.
    Für mich war es eine wunderbare Lesereise, denn die Geschichte geht ihren ganz eigenen Weg. Es mag auch mit an der Persönlichkeit von Carlotta liegen. Hier wird nichts beschönigt, sondern authentisch mit all ihren Eigenheiten, aber auch ihrer Gabe, aus NICHTS etwas ganz BESONDERES zu schneidern.
    Um einfach nicht zuviel aus dem Roman preiszugeben, kommt hier der berühmte PUNKT. Man erfährt in "Die Fäden des Glücks" die Geschichte einer, nein zweier Familien, die mit viel Gefühl erzählt wird. In die taucht man ein, auch wenn ich mir Zeit mit dem Lesen gelassen habe, man spürt so viele Emotionen.

    Die Gestaltung des Buches ist sehr gelungen, harmonisch die Farbspiele. Die Klappbroschüre ist wunderschön und spiegelt die Geschichte hervorragend wider. "Die Fäden des Glücks" ist für mich persönlich erneut ein Lesehighlight in diesem Jahr. Es hat mich nicht nur inhaltlich berührt und begeistert, sondern auch ein Stück mehr: die Augen zu öffnen: Wie wichtig es ist, auf sich selbst einen liebevollen Blick zu werfen, sich wohlfühlen und nicht zu verkümmern.

    "Die Fäden des Glücks" bewegt und unterhält. Ich habe jede Zeile genossen und es ist eines dieser Bücher, die einem noch etwas länger in Erinnerung bleiben. Von mir eine absolute Leseempfehlung, da es für mich ein Roman zum Wohlfühlen war.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Euridikes avatar
    Euridikevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Bei all den sanften Tönen, war das Buch trotzdem interessant zu lesen und hatte manche witzige Ideen..
    Schönes Buch mit viel Tiefgang

    Beschreibung:


    Carlotta hat sich seit ihrer Jugend verändert, ist vom hässlichen Entlein zu einer barocken Schönheit geworden. Ihr Jugendschwarm Daniele ist fasziniert von ihr, und sie glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Doch ist der Schwarm von einst wirklich ihre große Liebe?


    Meine Meinung:


    "Mit Fäden des Glücks" hat Julia Fischer wieder ein sanftes Buch mit viel Tiefgang geschrieben.

    Sie entführt uns diesmal nach Turin und lässt diese schöne Stadt  vor unseren Augen lebendig werden. Mit ihrer besonderen Art zu schreiben, schafft sie es auch diesmal wieder, das man sich in die Stadt, in der ihre Geschichte spielt verliebt.

    Auch von ihren Protagonisten bin ich wieder begeistert und erstaunt, wie gut sie die einzelnen Personen aufeinander abgestimmt hat.

     Das Grundthema des Romans sind die Weberei und ihre Geschichte. Die Autorin lässt für uns die Welt der Stoffe lebendig werden. Wunderbar wie man sich diese schönen Stoffe vorstellen kann beim Lesen.

    Bei all den sanften Tönen, hat das Buch aber auch Intrigen und witzige Wendungen zu bieten.


    Fazit:

    Dieses Buch ist etwas Besonderes und ich bin schon gespannt, in welche italienische Stadt Julia Fischer uns beim nächsten Buch mitnimmt.


     

    Kommentieren0
    96
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    juliafischers avatar
    Liebe Lovelybooks-Community,

    "Die Fäden des Glücks" erscheint offiziell am 3. April und ich würde gerne mit euch in eine Leserunde gehen, die ich wie immer intensiv begleite. Diesmal erzähle ich von meiner Recherche in Turin und zeige Fotos der wunderschönen, jungen und lebendigen Barockstadt.
    Euch erwartet eine leise Liebesgeschichte, mein detailfreudiger Sprachstil, ein wenig Komödie, kaum Tragödie, aber dafür viel Gefühl. Und weil meine Hauptfigur diesmal eine Damenschneiderin ist, die an der Turiner Oper groß geworden ist - einem Ort, an dem Frauen Raum einnehmen - sprechen wir auch über das weibliche Selbstbild und die Frage, warum so viele von uns die beste Freundin, Tochter oder Mutter schön finden, aber nicht sich selbst.
    Die Bewerbung läuft bis 3.April, ich hoffe, ihr seid nicht alle im Osterurlaub und habt Lust auf jede Menge Romantik und, ja, ein modernes Märchen.
    Eure Julia Fischer
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks