Julia Fischer Sehnsucht auf blauem Papier

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(10)
(0)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sehnsucht auf blauem Papier“ von Julia Fischer

Seit 20 Jahren ist die Heilpraktikerin Milli Gruber heimlich in den Arzt Paul verliebt, mit dem sie eine tiefe Freundschaft verbindet. Als Pauls Frau stirbt, weiß Milli mit ihrem besonderen Gespür für Menschen, dass er selbst sie nun nicht um sich haben will. Aus der Ferne sucht sie nach einem Weg, ihn aufzufangen, seine Trauer, seine Verzweiflung zu lindern. Ein Jahr lang schreibt Milli Paul täglich einen Brief und schenkt ihm Trost. Wenn Worte heilen können, dann ihre. Am Ende besitzen Milli und Paul etwas unglaublich Kostbares: eine Liebe ohne Begehren, eine Sehnsucht ohne Anhaften, ein Tasten, das unter die Haut geht, ohne sie zu berühren.

Ein Buch voller Emotionen. Ein modernes Märchen, das Mut macht, denn das Leben geht weiter.

— JoJansen

nix für mich, zu viel Esoterik und poetisches Geschwafel

— EmilyE

Ein Buch voller Magie!

— ImYours

Stöbern in Romane

Die Farbe von Milch

Großartiges Buch, in einfacher und eindringlicher Sprache geschrieben, passend zur Protagonistin Mary.

meppe76

Acht Berge

Ein berührendes Buch.

Campe

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein emotionales modernes Märchen, das Mut macht

    Sehnsucht auf blauem Papier

    JoJansen

    26. September 2017 um 10:18

    Heilpraktikerin Millicent kann auf zwanzig Jahre platonische Liebe zu Paul zurückblicken, als dessen Frau Emmi stirbt. Ein Unfall und eine Katastrophe für Paul, der quasi mit aus dem Leben fällt. Milli will ihm Halt geben und schreibt Paul an jedem einzelnen Tag des Trauerjahres einen Brief, ohne Antwort zu erwarten. Paul zieht sich zurück, schließt seine Arztpraxis, meidet menschlichen Kontakt, wird immer mehr zum Eigenbrötler. Milli beobachtet und rät. Ich gebe zu, dafür habe ich sie bewundert - dieses Durchhaltevermögen. Keine Reaktion von Paul könnte ja auch bedeuten, dass ihre Briefe direkt im Altpapier landen. Trotzdem gibt Milli nicht auf, schreibt täglich, selbst als ihre eigene Lebenssituation sich ändert. Die starken Gefühle in diesem Buch haben mich wirklich beeindruckt. Pauls Trauer um Emmi ist so massiv, dass mir die Tränen kamen. Was hat er nicht alles verloren! Emmis Lachen, ihre Wärme, die vielen kleinen liebevollen Gesten, die unseren Alltag zu  zweit lebenswert machen. Würde es mich nicht auch an den Rand des Wahnsinns treiben, dies alles von heute auf morgen zu verlieren? Auch Millis Verhältnis zu Marie ist geprägt von Liebe. Klara und Fritz als Nebenfiguren leben den Gegenpart zu Pauls und Emmis verlorenem Glück. Ihre Ehe ist kurz davor, an Langeweile zu sterben, auch wenn das Ganze auf einem Missverständnis beruht. Pauls Vater, das Herrschen gewohnt, lebt dement im Heim vor sich hin. Und doch gibt es auch da Momente des Glücks, wie Vater und Sohn sie früher kaum gemeinsam erlebten. Diese fremden Schicksale nehmen uns mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der ich froh war, dass es nur ein Buch ist, und nicht mein Leben. Aber genauso ist das Leben, darum berührt dieses moderne Märchen so sehr. Märchen? Ja, denn Milli glaubt an Wunder und vollbringt sie selbst. Als Leser sollte man bereit sein, sich auf die esoterische Ebene einzulassen. Milli sieht Auren, heilt durch Handauflegen, arbeitet mit Reiki und Bachblüten. Natürlich und glücklicherweise sind nicht alle 365 Briefe Millis im Buch abgedruckt. Diese sind, im Gegensatz zum Rest des Buches, voller gedanklicher Schnörkel, die mir manchmal etwas zuviel des Guten waren. Da haben mich die gedanklichen Bestandsaufnahmen von Paul oder Klara schon eher angesprochen. Schön auch der Wechsel der Jahreszeiten und irgendwie passend zu Pauls Situation. Fazit: Alles in allem ein Buch, das Mut macht, denn das Leben geht weiter. 4****

    Mehr
  • Sehr ergreifend

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Kenda

    30. December 2015 um 20:31

    Julia Fischer hat hier einen sehr gefühlvollen Roman geschrieben. Er ist leicht verständlich und lässt sich sehr locker lesen. Die Gefühle kamen sehr gut bei mir an und ich habe mich sehr „dabei“ gefühlt. Geschrieben wurde zum einen aus der Sicht der Milli Gruber und zum anderen auch aus der Sicht von Paul. Pauls Gefühle und sein Umgang mit dem Verlust seiner Frau ist realistisch dargestellt. Die Charaktere haben mich sehr angesprochen vor allem Milli empfand ich als sehr angenehm. Auch die Art wie unaufdringlich sie Paul beisteht. Ohne Forderungen, ohne zu bedrängen. Milli ist einfach einzigartig und ein sehr kostbarer Charakter. Jeder sollte eine Milli haben wenn er in so eine Situation kommt. Der Schreibstil, die Charaktere und das Jahr das in dem Roman beschrieben wird ergänzen sich sehr gut. Einzig empfand ich die eine und andere Wiederholung aus der Esoterischen Ecke als einen hauch zu viel aber noch nicht übertrieben. Mir hat der Roman sehr gefallen und er gehört für mich zu einem der Romane die man gut ein zweites Mal lesen kann. MEIN FAZIT: Das schwierige Thema wurde sehr bewegend verpackt. Für mich gehört es zu den Büchern die ich wieder lesen würde.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht überzeugen

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Lovely90

    05. December 2015 um 20:50

    Ein Jahr lang schreibt Millicent ihrem langjährigen Freund Paul täglich einen Brief um diesen bei der Trauerbewältigung nach dem Tod seiner Frau zu unterstützen. Tatsächlich lässt sich die eigentliche Handlung des Romans in 2-3 Sätzen zusammen fassen. Das war mir persönlich zu wenig für 250 Seiten. Die sehr vielen Beschreibungen von Umgebung und Nebensächlichkeiten haben immer wieder dazu geführt, dass es mir schwer fiel, mich wirklich auf das Lesen zu konzentrieren. Die häufig poetische, ausschweifende Sprache, die sicherlich vielen Lesern sehr zusagt, hat mich nicht angesprochen. Am meisten hat mich jedoch die Protagonistin gestört. Ich habe versucht, Verständnis für ihren Charakter und ihre Lebensart zu entwickeln, aber es ist mir nicht gelungen. Schließlich kamen dann noch zu viel Esoterik und sogar Heilung durch Handauflegung dazu, was bei mir leider kein Gefühl von Magie erzeugte, sondern Verwirrung und Kopfschütteln. Das Durchleben von Trauer, gleichzeitig aber auch Freundschaft und unerfüllte Liebe sind schöne Themen für einen Roman. Dennoch hat mir das Buch keine wirklich neuen Ansätze zum Umgang mit diesen gezeigt. Da es bisher ausschließlich sehr gute Rezensionen zu diesem Roman gibt, war ich einerseits enttäuscht, dass er in mir so wenig Gefühle auslösen konnte. Andererseits zeigt es mir, wie unterschiedlich Geschmäcker einfach sind. Ich möchte keinesfalls jemanden davon abhalten dieses Buch zu lesen, man muss sich jedoch darauf einstellen, eine anstrengende Protagonistin vorzufinden, bei der es sehr schwer fällt, sich in sie hineinzuversetzen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sehnsucht auf blauem Papier" von Julia Fischer

    Sehnsucht auf blauem Papier

    juliafischer

    Liebe Lovelybooks-Community,                                                                               ich lade euch ganz herzlich zur Leserunde meines Romans "Sehnsucht auf blauem Papier ein, das am 1. Oktober 2014 bei KNAUR im HC erschienen ist. Es ist eine leise Liebesgeschichte, die aber durchaus auch humorvolle Passagen hat, ganz nach dem Motto: "Die Komödie ist auch nur Tragödie plus Zeit." Meine blaue Sehnsucht ist im Umfeld der Alternativmedizin angesiedelt und enthält Elemente des magischen Realismus. Sie wünscht sich Leser, die Nachdenkliches mögen und gerne mal reflektieren. Bitte schreibt doch, was euch an der Geschichte reizen würde und eventuell auch etwas über euch und euer bevorzugtes Genre. Die Verlosung der 10 Bücher findet am 29.10. 2014 statt, bzw. am Tag darauf. Anschließend brauche ich eure Adressen, damit  Droemer-Knaur die Exemplare verschicken kann. Ich freue mich auf einen intensiven Dialog und eure Rezensionen und hoffe, als Lovelybooks-Neuling hier alles richtig beschrieben zu haben.                                                                                                                     Ganz herzliche Grüße, eure Julia Fischer

    Mehr
    • 364
  • Magische Erzählung

    Sehnsucht auf blauem Papier

    rainbowly

    18. November 2015 um 10:09

    Erster Satz Lieber Paul, das Schweigen füllt alles aus. Inhalt Milli ist Heilpraktikerin mit vollem Herzen. Sie hat früh ihre Eltern verloren und ihre Fähigkeit entdeckt Menschen zu heilen. Sie ist liebenswert, aber skurril. Paul ist Allgemeinarzt mit Leib und Seele und verliert seine Frau bei einem Unfall. Er muss das Leben jetzt allein meistern. So unterschiedlich die beiden auch sind, sie geben sich gegenseitig Halt ohne sich aufzudrängen. Cover Das Cover ist sehr süß gestaltet. Die Villa mit wildem Garten, Milli auf dem Fahrrad, das blaue Briefpapier im Hintergrund - alles passt einfach perfekt zur Geschichte. Die Blüten tauchen auch im Inneren des Buches auf, was ich sehr schön finde! Sprache Schon der Klappentext zeigt wie poetisch Julia Fischer schreibt. "Eine Liebe ohne Begehren, eine Sehnsucht ohne Anhaften, ein Tasten, das unter die Haut geht, ohne sie zu berühren." Da möchte man sich doch am liebsten reinlegen. Und so vermittelt das Buch eine ganz ruhige Stimmung, obwohl es von so aufwühlenden Zeiten erzählt. Es gibt Mut, obwohl es von Verlust erzählt. Und es war für mich kein Buch zum nebenbei lesen, ich musste mich wirklich konzentrieren und voll darauf einlassen, um es genießen zu können. Fazit Der Klappentext hat mich dazu verleitet eine reine Liebesgeschichte zu erwarten, aber es ist so viel mehr. Es vermittelt Lebensweisheiten, gibt neuen Lebensmut und macht trotzdem so viel Spaß! Vielen Dank, dass ich deine Geschichte lesen durfte, liebe Julia!

    Mehr
  • Über das Gehen und Vergehen... und natürlich die Liebe!

    Sehnsucht auf blauem Papier

    mermeoth

    Was für ein wunderbarer Roman voller leiser Zwischentöne! Die Geschichte beginnt mit einem schrecklichen Unfall, der dem Arzt Paul Ebner sein Ein und Alles, seine Frau Emma, nimmt. Der großen Liebe beraubt fällt Paul in ein tiefes Loch, so gut wie chancenlos, jemals wieder an die Erdoberfläche zu gelangen. Um ihn nicht mit Besuchen und unerwünschten Gesprächen zu bedrängen, beschließt seine gute Freundin Millicent, eine Heilpraktikerin mit ganz besonderen Fähigkeiten, ihm an jedem Tag seines Trauerjahres einen Brief zu schreiben. Briefe, in denen sie ihm die Türe offenhält, ohne Druck zu machen, Briefe, die Halt geben sollen mit dem Wissen darum, dass man Trauer zulassen muss, um sie zu überwinden, Briefe, die Kraft geben und Hoffnung darauf, dass einem das Leben irgendwann mal wieder lebenswert erscheint. Selbst als ein anderer Mann in ihr Leben tritt bleibt sie Paul und ihrer Freundschaft auf diese ganz besondere Art und Weise treu, verlässt ihn nicht, ist ihm nahe und hält doch den Abstand, den er braucht, um die Scherben seiner bisherigen Existenz aufzusammeln, denn das kann er nur alleine tun, und Milli weiß das auch. So begleitet sie ihn, ist ihm ein stiller und dennoch wortgewaltiger Gefährte in einer Zeit des Abschiednehmens, der inneren und äußeren Zäsur: „Paul, lass meine Hand die sein, die Dich hält. Lass mich das Netz sein, in das Du stürzt, bevor Du unten aufschlägst.“ (S.84) „Doch keiner weiß besser als ich, dass es viele mögliche Leben für einen Menschen gibt und sich neue Entwürfe auftun, wenn ein alter scheitert.“ (S.126) Natürlich geschieht hier noch viel mehr, Millis einfühlsame Briefe an den trauernden Freund bilden lediglich den Rahmen einer Geschichte, die ganz ohne große Paukenschläge auskommt, aber sich gerade deswegen aus anderen hervorhebt und sich nachhaltig in ihre Leserherzen schleicht. Mit Protagonisten, die sich so echt und stimmig anfühlen, dass man sie einfach liebhaben muss und sich aus tiefster Seele wünscht, dass der alte Mann mit Bart auf seiner Wolke schwebend ein Einsehen hat und ihnen zuliebe vielleicht doch den einen oder anderen schönen Menschentraum wahr werden lässt. Dieser Roman geht definitiv unter die Haut und von da direkt ins Herz... und an dieses lege ich ihn hiermit jedem, der erkannt hat, dass Liebe nicht unbedingt erwidert werden muss, um sich gut anzufühlen und der bereit ist, einzutauchen in die Geschichte von Milli und Paul und ihrer Sehnsucht auf blauem Papier.

    Mehr
    • 6
  • Verliebt in die Geschichte

    Sehnsucht auf blauem Papier

    dieFlo

    Ein Unfall verändert alles, denn dieser Unfall nimmt Paul das Liebste, was er hatte. Seine Frau, seine geliebte Emma – Paul fällt in ein Loch, alle T räume, alle Ziele – zerplatzen wie Seifenblasen. Er will allein sein. Er ist verzweifelt. Seine langjährige Freundin Milli versteht ihn, will ihm nah sein und weiß doch, dass ihre Nähe falsch wäre. Halt geben geht anders und so schreibt sie ihm Briefe, jeden Tag, ein ganzes Jahr lang. Briefe, die ihn aufmuntern sollen, Briefe mit Gedichten, Briefe, die vom Leben und Alltag erzählen. So ist sie ihm nah, denn Paul ist eigentlich ihre Liebe. Der Roman ist so viel mehr als nur eine Geschichte um die Liebe. Er erzählt in wunderbaren Bildern die Geschichte von Milli und ihrer Gabe, ihrem Schicksal und er zeigt: wer wahrlich liebt, kann auch verzichten, wenn er weiß, dass es dem Anderen gut tut. Als dann die Liebe an Milli ihre Tür klopft und ein anderer Mann Milli für sich begeistern kann, vergisst sie die Briefe nicht, denn irgendwo ist Paul ihr Leben. Der Roman erzählt vom Verlieren und Loslassen (müssen), von ohnmächtiger Wut und Trauer und eben auch von der Liebe. So sind die Worte teils rosarot und dann wieder dunkelblau beim Lesen, man steht auf einer Lichtung und ist begeistert, man saugt jeden Buchstaben ein, wie den ersten Frühlingssonnenstrahl und es wird warm ums Herz! Ich gebe zu ich habe mich verliebt, verliebt in diese Geschichte und ich verrate euch, ihr werdet es auch tun!

    Mehr
    • 4

    parden

    16. January 2015 um 17:32
  • Um Tote trauern ist kaum zu ertragen. Um Lebende zu trauern bricht das Herz.

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Sick

    Pauls Ehefrau Emma wird bei einem Autounfall getötet und Paul fällt in ein tiefes Loch. Dreißig glückliche Jahre waren die beiden verheiratet und nun ist er mit einem Mal alleine. Nur Pauls Vater Heinrich, der wegen Demenz in einem Pflegeheim lebt, und Emmas Schwester Anna mit ihrer Familie sind noch übrig. Und Milli, mit der ihn seit zwanzig Jahren eine tiefe Freundschaft verbindet. Milli, selbstständige Heilpraktikerin und mit viel Empathie für andere Menschen, spürt, dass sie Paul nicht helfen kann, nicht wenn er es nicht will. Und so beschließt sie, ihm ein Jahr lang jeden Tag einen Brief zu schreiben. Den muss Paul weder lesen, noch beantworten. Aber trotzdem hofft Milli, dass er ihre Hilfe annimmt...   Milli ist eine außergewöhnliche Frau, die ich sofort mochte. Sie lebt in einem großen Haus in Gräfelfing, westlich von München, das über einhundert Jahre alt ist. Dazu gehört ein Garten, den sie weitestgehend der Natur überlässt. Seit ihre Eltern bei einem Zugunglück gestorben sind, bei dem sie erst einundzwanzig war, lebt Milli alleine dort. Häufig bekommt sie Besuch von Marie, einem Nachbarskind, das sie "Rehlein" nennt. Bei ihren Patienten ist sie sehr beliebt und ihr Beruf erfüllt sie. Jeden Mittwoch Nachmittag treffen Milli und Paul sich in einem örtlichen Café und tauschen sich bei einer Tasse Tee und einem Stück Sachertorte über Neuigkeiten aus. Bis sie ausgerechnet an Millis Einmachwochenende Anfang September die schlimme Nachricht ereilt, die alles verändert. Von da an begleitet der Leser Milli, Paul und noch ein paar andere Beteiligte durch das darauf folgende Jahr. Ein Kapitel, das mit Datum betitelt ist, umfasst in der Regel mehrere Wochen oder Monate und beginnt stets mit einem Brief, den Milli an Paul schreibt. Die Perspektive wechselt öfter, doch das meiste erfährt man natürlich über Milli. Gleich danach kommt Paul, den ich sehr gut verstehen konnte und der mir unendlich leid tat. Sein Schmerz war für mich beinahe körperlich spürbar und seine Verzweiflung haben mir die Tränen in die Augen getrieben. Ohne Emma ist das Leben für ihn nicht mehr lebenswert und kein weiß so recht, wie man ihn aus seinem Loch wieder herausholen kann. "Sehnsucht auf blauem Papier" ist eine eher ruhige Geschichte, die man gut im Lieblingssessel bei einer Tasse Tee genießen kann. Die Sprache ist sorgfältig gewählt, aber nicht zu anspruchsvoll. Die Charaktere, allen voran Milli, muss man definitiv mögen, denn es sind keine, die man einfach mal so auf der Straße trifft. Aber sie sind sehr schön beschrieben und ich hatte das Gefühl, sie gut kennengelernt zu haben.   Deswegen möchte ich das Buch gerne denen ans Herz legen, die gerne Romane aus dem richtigen Leben lesen, die trotzdem besonders sind.

    Mehr
    • 4
  • Brief auf Brief

    Sehnsucht auf blauem Papier

    TochterAlice

    erhält Paul von Millicent, denn Millicent liebt Paul - schon seit Jahren und mit Abstand. Nun ist Paul gerade Witwer geworden und Millicent begleitet ihn - stets aus der Ferne, zunächst unaufdringlich, dann immer präsenter werden ihre Briefe, denn das ist ihr Weg, mit Paul zu kommunizieren, ihm Trost zu spenden. Ein Jahr lang soll Paul jeden Tag einen Brief erhalten - ein Jahr, in dem unendlich viel passiert, auch in Millicents Leben: Eine Frau geht ihren Weg - auf die ihr einzig mögliche Art und Weise. Sehr individuell und auch sehr seltsam - doch durchaus lesenswert! Als schönes bzw. harmonisches, idyllisches, etwas spirituelles Buch habe ich es nicht verstehen können, da die Hauptperson aus meiner Sicht vor allem resolut und ungeheuer dominant rüberkam - eine sperrige Figur, die ich mir erstmal erschließen, mit der ich mich anfreunden musste. Das hat gedauert, aber es hat sich gelohnt. Ich mag Milli, den Dreh- und Angelpunkt dieses Romans immer noch nicht sonderlich, aber das ist auch nicht wichtig - wichtig ist, dass sie eine Figur, nein, ein Charakter mit ordentlich Ecken und Kanten ist, der zumindest bei mir durchgehend angeeckt hat - und gerade dadurch ganz und gar authentisch wirkte. Aus meiner Sicht keine Liebesgeschichte, sondern eine Freundschaftsgeschichte und eine Geschichte der Selbsterkenntnis und der Selbstfindung. Man muss nicht immer das bekommen, nach dem man sich sehnt, um glücklich zu werden, manchmal ist es sogar besser, auf dem Weg dorthin abzubiegen und sich neu zu orientieren bzw. seine Bedürfnisse und Sehnsüchte anzupassen - nicht zuletzt an den eigenen Charakter. Während des Lesens war ich oft genervt von Millicent, manchmal peinlich berührt, nur selten habe ich sie voll und ganz verstanden. Und trotzdem bot mir die Lektüre etwas: Eine Botschaft eines für mich durchaus sperrigen Buches, die mir jedoch mehr eingebracht als wenn ich sie in reiner Harmonie aufgenommen und verarbeitet hätte: ich werde noch lange daran denken und sie wird in mir nachhallen - und mir bei der Betrachtung eigener Beziehungen unterschiedlicher Art durchaus Denkansatz und Orientierungshilfe sein - etwas, das ich mir von diesem Buch niemals erwartet hätte.

    Mehr
    • 3

    Sick

    29. December 2014 um 15:14
    juliafischer schreibt Wow! Das ist doch mal eine ganz eigene Sicht. Nix mit Harmonie. Keine Sympathie, pfeif auf Idyll und doch Orientierungshilfe. Wunderbar formuliert und für mich ein mächtig hilfreicher Einblick.

    Dem kann ich mich nur anschließen! Auch wenn ich das Buch etwas anders empfunden habe, trifft es doch den Nagel auf den Kopf. Wirklich schön zu sehen, wie jeder etwas ganz anderes darin sehen kann! =)

  • Magisch, zauberhaft, verwunschen... ein wundervolles Buch voller Magie

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Buchraettin

    Ein wundervolles Buch voller Magie. In diesem Buch wird die Geschichte von Millicent Gruber erzählt. Sie praktiziert als Heilpraktikerin mit einem Geheimnis. Sie  hat eine Gabe, sie kann heilen. Verwoben in die Geschichte um Milli sind deren Briefe an ihren Freund Paul. Seine Frau ist kürzlich verstorben und er leidet unter deren Tod. Milli schreibt ihm, jeden Tag, ein ganzes Jahr.   Es ist diese Mischung aus einer Geschichte zwischen zwei Menschen, die diese Briefe verbinden und der Erzählung aus deren Leben. Diese magischen Momente, die Milli in ihrem Leben erfährt. Die Behandlungen der Patienten, die Heilungen, die gefühlvollen Briefe an Paul, die sie verfasst. Und dann Pauls Geschichte. Seine Erinnerungen an das Leben mit seiner Frau, seine Beziehung zu seinem Vater, der an Demenz erkrankt ist, sein Versuch das Leben weiter zu führen. Es liest sich wie eine Art Achterbahnfahrt der Gefühle. Es ist ein ganz eigener Stil, den die Autorin hier verwendet. Als Leser fühle ich mich hineingezogen in das Buch. Es malt mir wundervolle Bilder in den Kopf, macht nachdenklich, traurig, gibt einem Hoffnung und Freude. Ein magisches Buch mit einer einfach wundervollen Idee, die diesem Buch zu Grunde liegt. Gerade die Figuren in diesem Buch wirken wie lebensecht. Das schließt auch kleine Nebenrollen mit ein und genau das Detail macht das Buch auch so Besonders finde ich. Ich kann das gar nicht richtig in Worte fassen. Meine Empfehlung einfach selbst lesen und den Zauber des Buches und dessen Geschichte erleben und sich gefangen nehmen lassen.

    Mehr
    • 3

    Buchraettin

    08. December 2014 um 19:37
  • Ein ganz besonderes Buch!

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Sophiiie

    07. December 2014 um 12:25

    Inhalt Die Heilpraktikerin Milli ist schon seit Jahren heimlich in Paul verliebt, aber bis jetzt war er glücklich mit seiner Frau Emma. doch nun ist Emma tot und Milli nimmt sich vor Paul jeden Tag ein Jahr lang einen Brief zu schreiben und ihm auf diese Art zu unterstützen...... Meine Meinung Das Cover und der Titel stechen sofort ins Auge und deswegen habe ich mir das Buch auch genauer angeschaut, der Klappentext kann dieses Buch einfach nicht in Worte fassen ,aber von dem nicht ablenken lassen, weil dieses Buch ist ein wirklich besonderes! Schon von der ersten Seite an hat mich das Buch gefesselt. Anfangs ein bisschen verwirrt , weil das Buch aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, aber in diese Schreibweise kommt man schnell hinein. Der Roman wirkt so lebendig, weil es nicht ein Briefroman im normalen Sinne ist. Zwischen den Briefen von Milli wird der Roman einfach aus den verschiedenen Sichten erzählt und so wird das ganze spannend und interessant! Man ist sofort mitten im Leben der Charaktere und das ist für mich das wichtigste an einen Buch. Ich hatte ein super Kopfkino und ich könnte mir dieses Buch richtig gut verfilmt vorstellen. Vor allem Milli mit ihrer warmen und doch energischen Art, war der Fixpunkt hat aber trotzdem Raum für andere Geschichten und andere Sichten gelassen. Mein liebster Charakter war aber einfach das Rehlein, ein Art Pflegekind von Milli. Sie hat dem Buch das gewisse Etwas gegeben und ich hätte gerne noch mehr von ihr und aus ihrer Sicht gelesen! Fazit Ein Buch das mich überrascht hat und für mich ein Jahreshighlight. Ich freue mich schon sehr mehr von der Autorin zu lesen! 5 von 5 Sterne! Noch einmal Danke an die Autorin die mir das Buch zur Verfügung gestellt hat obwohl ich keines gewonnen habe und für die vielen beantworten Fragen!

    Mehr
  • Sehnsucht auf blauem Papier

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Traumfeder

    21. November 2014 um 19:32

    Inhalt Millicent "Milli" Gruber ist eine Heilpraktikerin, die auf die Kraft der Natur vertraut. Als sie hört, dass ihr guter Freund, der Arzt Paul Ebner, seine Frau bei einem Unfall verloren hat, will sie ihm beistehen. Sie ahnt, dass Paul jetzt niemanden um sich haben will und beschließt deshalb ihm ein Jahr lang jeden Tag einen Brief zu schrieben. Mit Worten will sie ihm dabei helfen die schwierigen Phasen der Trauer zu überstehen und neuen Mut für das weitere Leben zu finden. Doch Millicent will nicht nur Paul helfen sondern auch ihrer kleinen Freundin Marie. Sie ahnt nicht, dass dieses eine Jahr auch ihr Leben verändern wird. Meine Meinung "Sehnsucht auf blauem Papier" ist eine wunderschöne und ergreifende Geschichte über Trauer und eine unerfüllte Liebe, die über Jahre hinweg unter dem Mantel der Freundschaft versteckt wurde. Der Leser sollte sich allerdings nicht vom Titel in die Irre führen lassen, denn allein um Briefe handelt es sich hier nicht. Im Einzelnen werden nur die Inhalte von wenigen Briefen offen vorgelegt, der Rest sind die Schicksale von Milli und Paul in diesem besagten Jahr. Millicent Gruber ist beinahe 50, lebt in einer abgeschiedenen Villa und ist eine erfolgreiche Heilpraktikerin. Sie hat die besondere Gabe den Menschen zu helfen oder zu erkennen was sie brauchen. Mit Paul verbindet sie eine tiefe Freundschaft, aber auch Gefühle über die nie gesprochen wurde. Sie stand seinem Glück niemals im Weg und will nun auch bei seiner Trauer helfen. Sie vermisst die Gespräche mit Paul, will ihn aber nicht bedrängen. Milli selbst schätzt sich als glücklich, doch es gibt auch viele Augenblicke der Trauer und der Einsamkeit. Sie hilft anderen, versucht ihr Inneres aber unter Verschluss zu halten. Paul Ebner ist 10 Jahre älter als Milli und Arzt. Er hat gerade seine Frau verloren und versinkt in tiefer Trauer. Der Schmerz scheint unerträglich, überall sind Erinnerungen an Emma, was ihm den Verlust immer mehr vor Augen führt. Millis Worte zeigen ihm Verständnis und helfen ein wenig, doch sie könne die Wunde niemals heilen. Paul macht eine schwere Zeit durch, er versucht weiter zu leben, selbst als es unmöglich erscheint. Julia Fischer schreibt über Charaktere, die miteinander verbunden sind. Sie stehen sich nahe, ohne auf einander zu hocken. Sie beeinflussen gegenseitig ihre Leben, bringen Veränderungen hinein und schaffen eine neue Zukunft. Diese Verbindungen untereinander sind wirklich schön aufgebaut. Auf den ersten Blick sind sie kaum erkennbar, doch mit dem Fortschreiten der Geschichte werden sie offenbart. Erst da zeigen sich alle Beziehungen. Zu einer der wunderbarsten Beschreibungen des Buches, gehört sicherlich die von Millis Haus. Es wird als chaotisch und gemütlich dargestellt, als verwildert und doch ordentlich. Milli sagt ja immer, dass ihr Haus besonders ist und auf die als Bewohnerin reagiert. Es verströmt Gerüche um ihre Erinnerungen anzuregen, zu erinnern an geliebte Menschen. Es reagiert auf ihre Stimmungen und spendet ihr Trost. Ein solches Heim kann man sich wirklich nur wünschen. Das Verhalten von Paul und Milli wird ausführlich und nachvollziehbar aufgezeigt. Sie will ihn nicht bedrängen, wünscht sie aber doch die Rituale ihrer Freundschaft zurück. Während Paul mit dem Verlust kaum klar kommt und versucht auf verschiedene Weisen vor dem Schmerz zu flüchten. Der Titel "Sehnsucht auf blauem Papier" ist passend gewählt, gibt er doch einen sehr wichtigen Aspekt der Handlung wieder. Julia Fischer vermag es wirklich ausgezeichnet diese besagte Sehnsucht in Worte zu verpacken, ohne sie übertrieben oder kitschig wirken zu lassen. Es ist eine schöne Geschichte über die Liebe, die verloren und gefunden wurde. Über eine tiefe Freundschaft, die all die Jahre gehalten hat und so viel Verständnis und Mitgefühl beinhaltet, dass man durchaus neidisch werden könnte. Für das Lesen des Buches sollte man sich genügend Zeit nehmen um all die Tiefen des Inhalts zu vernehmen und die Gefühle auf sich einwirken zu lassen. Zwar kann man dich das Ende ein wenig denken, doch bis es so weit ist, gibt es sehr viele Wirrungen und Wendungen. Fazit "Sehnsucht auf blauem Papier" ist kein Buch für zwischendurch. Mit viel Herz geschrieben, bezaubert es den Leser und nimmt ihn mit auf ein Jahr voller Veränderungen und Emotionen.

    Mehr
  • Die Sehnsucht der Millicent Gruber

    Sehnsucht auf blauem Papier

    bookgirl

    21. November 2014 um 10:33

    Inhalt Seit nunmehr 20 Jahren ist die Heilpraktikerin Milli Gruber heimlich in den Arzt Paul verliebt. Als dessen Frau stirbt, begleitet sie ihn ein Jahr lang bei der Trauerarbeit in dem sie ihm Briefe schickt. Briefe, die für ihn ein postalisches Pflaster sind und die Wunde des Verlusts nach und nach, wenn auch nicht vollständig heilen, so doch zumindest Linderung verschaffen und ihm auf dem Weg in ein neues Leben helfen. Meine Meinung Julia Fischer legt mit ihrem Debüt "Sehnsucht auf blauem Papier" einen Roman vor, der mich verzaubert hat. Er ist voller Poesie, magischer Momente und mit einer Protagonistin versehen, die durch ihre gefühlvolle und liebenswerte Art sofort den Leser für sich einnimmt. Milli ist eine faszinierende Person. Nicht nur, weil sie die seltene Gabe besitzt, in das Herz ihres Gegenüber sehen und spüren zu können, wo bei diesem Heilung von Nöten ist, sondern auch da ist, ohne eine Gegenleistung einzufordern. Besonders berührend sind hierbei die Briefe auf blauem Papier, die sie an Paul schickt, als dieser von der Trauer um seine verstorbene Frau beherrscht wird und nicht mehr in der Lage ist, aus dem tiefen Tal, in dem er sich befindet, herauszufinden. Ihre Briefe sind es jedoch, die ihm einen Weg zeigen. Die ihm Mut für einen Neuanfang geben und ihm letztlich auch deutlich machen, dass er nach all der Trauer, auch wieder Freude empfinden darf und muss. Julia Fischer schafft es in ihrem Roman nicht nur den Weg eines Trauernden einfühlsam zu vermitteln, sondern kreiert auch magische Momente, die ich mir bildlich so gut vorstellen konnte, als ob ich einen Film sehen würde. Dank Milli werde ich in diesem Jahr sicherlich auch mal raus gehen und dem ersten Schnee lauschen. Etwas, dass ich noch nie getan habe, aber sie hat in mir das Interesse geweckt, diese Erfahrung mit ihr zu teilen. Und, wenn ich irgendwann mal wieder einen Botanischen Garten besuche, dann werde ich auch an Milli denken und mir die entsprechende Szene aus dem Buch in Erinnerung rufen, da sie für mich eine der schönsten ist, denen ich in einem Roman beiwohnen durfte. Fazit "Sehnsucht auf blauem Papier" ist ein ruhiger Roman, mit vielen magischen Momenten, poetischen Briefen und einer Protagonistin, die liebt ohne jemals die Liebe des anderen einzufordern. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Heilung und Liebe auf verschiedene Arten

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Donata

    18. November 2014 um 11:39

    Die Heilpraktikerin Milli schreibt ihrem Freund Paul täglich einen Brief, um seine Trauer zu lindern. Sie tut dies auf sehr lyrische Art und mit viel Fantasie. Ob Paul das hilft? Dazu muss man das Buch lesen! Ich fand Milli sehr sympathisch (nicht nur, weil sie Harry Potter mag :-) und ihre Art zu Helfen/zu Heilen sehr interessant. Überhaupt ihre ganze Art zu Leben hat mich fasziniert. Ich bin alternativen Heilmethoden gegenüber sehr aufgeschlossen, vielleicht war auch deshalb dieses Buch genau richtig für mich. Anfangs haben mich die vielen Personen etwas verwirrt, aber das wurde schnell besser und man meinte, sie alle zu kennen. Das Ende hätte ich mir etwas anders gewünscht, aber letztlich war es einfach ein schönes, tiefgründiges Buch, das mich auch immer wieder zum Lachen gebracht hat.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die verzaubert

    Sehnsucht auf blauem Papier

    Monika58097

    14. October 2014 um 18:01

    Millicent Gruber, von allen liebevoll Milli genannt, ist Heilpraktikerin aus Berufung. Und Milli, Ende 40, liebt Paul. Sie liebt den Arzt bereits seit 20 Jahren, doch Paul ist verheiratet und er weiß nichts von Millis Liebe zu ihm. Als Paul bei einem schrecklichen Verkehrsunfall seine geliebte Emmi verliert, fällt er in ein tiefes Loch. Milli macht sich Gedanken, wie sie ihm helfen könnte und dann beginnt sie, ihm ein ganzes Jahr lang, dem ersten Jahr der Trauer, jeden Tag einen Brief zu schreiben. Erst mag Paul sie gar nicht lesen, legt sie allesamt beiseite, doch als er dann einmal beginnt zu lesen, fängt er an, auf Millis Briefe zu warten, auf ihre Briefe voller Wärme und Weisheit. Wird Milli ihm jemals ihre Liebe offenbaren? Kann sie Paul wirklich helfen, wieder in einen neuen Alltag zu finden? Und was ist mit Markus, der sich in Milli verliebt hat und sie am liebsten vom Fleck weg heiraten würde? "Sehnsucht auf blauem Papier" - ist ein so wunderschöner Roman! Wer leise Romane liebt, wer Briefe liebt, der ist hier genau richtig. Millis Briefe an Paul, so gefühlvoll und voller Wärme, obwohl sie sich doch selbst nach diesem einen Mann so sehnt. Man fühlt mit ihr. Man spürt ihre Sehnsucht, ihre Liebe. Milli ist eine wunderbare Heilpraktikerin. Sie liebt ihren Beruf. Sie lebt ihren Beruf. Sie heilt die Menschen nicht nur, sie gibt ihnen auch immer noch etwas mit auf den Weg. "Sehnsucht auf blauen Papier" - ein Roman, der verzaubert, voller poetischer Kraft. Eine bezaubernde Geschichte, die glücklich macht. Romantisch, gefühlvoll, schön. Für mich gehört dieser Roman in die Kategorie "Lesegenuss vom Allerfeinsten". Bitte mehr davon!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks