Elfenrache - Flammen im Wind

von Julia Fränkle 
4,1 Sterne bei11 Bewertungen
Elfenrache - Flammen im Wind
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (10):
Fantasy Girls avatar

etwas Zeit nehmen zum lesen ;-)

Kritisch (1):
raveneyes avatar

Holpernde Geschichte, die mich nicht überzeugen konnte

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Elfenrache - Flammen im Wind"

Der hart erkämpfte Frieden zwischen Menschen und Elfen erscheint brüchiger denn je, denn die Schreckensherrschaft des Menschenkönigs Thakeno dient einem einzigen Zweck: mit Hilfe dunkler Elementenmagie die Herrschaft über ganz Lethain an sich zu reißen.
Um Beweise für Thakenos gefährliche Machenschaften zu finden, reist der elfische Assassine Reïfalas im Auftrag der Feuerelfen in die Königsstadt. Dort trifft er auf keinen Geringeren als Leyunar, einen der mächtigsten Luftmagier und persönlichen Lustdiener seines Fürsten. Wie viel Vertrauen kann Reïfalas diesem angeblichen Verbündeten schenken, der innerhalb kürzester Zeit zum engsten Vertrauten Thakenos aufgestiegen ist?
Ein Bündnis zwischen Luftelfen und Menschen könnte einen erneuten Krieg bedeuten, der das Gleichgewicht der Elemente in seinen Grundfesten erschüttern würde. Doch trotz allen Misstrauens kann Reïfalas Leyunars Anziehungskraft nicht lange widerstehen – obwohl er weiß, dass sich Feuer und Luft niemals zu nahe kommen sollten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B079MG5JN2
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:417 Seiten
Verlag:Independently published
Erscheinungsdatum:15.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Fantasy Girls avatar
    Fantasy Girlvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: etwas Zeit nehmen zum lesen ;-)
    Elfenrache " Flammen im Wind "

    Klappentext:

    Thakeno, der König der westlich lebenden Menschen gefährdet mit seiner Art zu regieren den Frieden der Elfen. Thakeno hat sich einige Patzer geleistet und regiert sein Volk mit Angst und versetzt es in Schrecken vor den Elfen. Doch einige erkennen dessen Unvermögen zu regieren und haben schon einen Widerstand errichtet.

    Reifalas ein Auftragsmörder des Fürsten der Feuerelfen und Leyundar, die Muse oder eher der Lustdiener der Luftelfen begeben sich in jene Stadt um einen Weg zu finden, den König zu stürzen. Doch beide schlagen einen gänzlich anderen Weg, wobei sie immer wieder aneinander geraten.

    Luft und Feuer sind wie Wasser und Feuer. Genauso ist es auch bei Reifalas und Leyundar, zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    Ob Wind und Feuer sich dennoch verstehen? Was passiert wenn beides aufeinander trifft?

    Meine Meinung:

    Dieser Schreibstil von der Autorin ist ansprechend und passt gut zu dem Genre, High Fantasy / Gay sowie auch düster. Wurde nach einigen Seite auch mit den ganzen Namen klar :) so dass ich wunderbar in die Welt der Elfen abtauchen konnte.

    Die gesamten Charaktere sind super durchdacht . Gerade Reifalas und Leyundar bleiben gut im Gedächtnis auch wenn zunächst Geheimnisse um beide ranken, dadurch wird es dennoch spannend und die Neugierde steigt. Die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu lesen war gut, so hatte man als Leser immer einen guten Überblick.

    Die Gefühl zwischen Reifalas und Leyundar hätten ein wenig besser raus gezogen werden können, gerade nach dem großen Knall ;(

    Das Ende kam leider zu abrupt, und es passiert alles zu schnell. Ich fühlte mich am Ende traurig, da es so schnell ging, und mir hat einfach mehr Gefühl zwischen den beiden gefehlt. Sie haben doch nun wirklich viel durch gestanden , und es wurde nicht genug darauf eingegangen .Bei so manchen Kapiteln wurden für mich einige Situationen einfach nicht genug ausgearbeitet, so dass man doch etwas genervt zurück gelassen wurde :(

    Da andere Szenen spannend geschrieben wurden, konnte ich es zeitweise wiederum kaum aus der Hand legen. Sowie die seltenen Szenen zwischen Reifalas und Leyundar in denen die Liebe zwischen diesen beiden, schön und auch  intensiv dargestellt wurde .

    Da es das erste Buch der Autorin für mich war, und ich die Vorgänger nicht kannte, war es okay für mich, aber vielleicht könnte es helfen, um die Vorgeschichte und auch besser die einzelnen Protagonisten zu kennen ? Aber mich hat es jetzt nicht gestört.

    Fazit:

    Ein gut geschriebenes, aber auch spannendes Fantasy/ Gay Buch .

    Ergo: wer Elfen möchte, sowie einige Intrigen und die Magie, aber auch Liebe und Drama mag, dem kann ich es ans Herz legen :)

    Daher vergebe ich liebe 4 Sterne

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    raveneyes avatar
    raveneyevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Holpernde Geschichte, die mich nicht überzeugen konnte
    Zu unsteht

    In einer Welt in der Menschen und Elfen sich schwer tun friedlich nebeneinander zu leben, gehören Intrigen zur Tagesordnung.


    Das Cover hat mir gut gefallen und mich auf das Buch aufmerksam gemacht – und auch der Klappentext verstand es mich anzusprechen. Leider machte die Geschichte selbst es mir schwer sie zu mögen.


    Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, weswegen es auch Einblicke in die unterschiedlichen Gedanken und Beweggründe der Charaktere gibt.

    Da wäre Reifala, der im Auftrag seines Fürsten handelt. König Thakeno, der seinen Willen durchsetzen will und auch vor seinem eigen Fleisch und Blut nicht zurückschreckt. Vilmos, den ein Auftrag zurück in seine Heimat führt. Und noch einige mehr.

    Leider konnten die einzelnen Charaktere mich nicht von sich überzeugen und allein das macht mir das Lesen schwer, denn es reißt mich einfach nicht mehr über sie zu erfahren.

    Zudem fand ich auch den Schreibstil nicht ansprechend, es fehlte dieser Funke, der einen immer weiterlesen lässt und die Seiten nur so fliegen lassen kann. Die Geschichte war für mich unstet und holperte nur so dahin und auch die zeitlichen Abläufe waren für mich nicht immer klar ersichtlich.


    Für mich war dieses Buch leider ein Reinfall.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    shnarphlas avatar
    shnarphlavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Trotz kleiner Anlaufschwierigkeiten als Neuling in dieser Buchreihe finde ich es empfehlenswert!
    Elfen und Menschen, Hass und Liebe, Krieg und Frieden...

    ...all das findet man in diesem Buch.

    Inhalt
    Der hart erkämpfte Frieden zwischen Menschen und Elfen erscheint brüchiger denn je, denn die Schreckensherrschaft des Menschenkönigs Thakeno dient einem einzigen Zweck: mit Hilfe dunkler Elementenmagie die Herrschaft über ganz Lethain an sich zu reißen.
    Um Beweise für Thakenos gefährliche Machenschaften zu finden, reist der elfische Assassine Reïfalas im Auftrag der Feuerelfen in die Königsstadt. Dort trifft er auf keinen Geringeren als Leyunar, einen der mächtigsten Luftmagier und persönlichen Lustdiener seines Fürsten. Wie viel Vertrauen kann Reïfalas diesem angeblichen Verbündeten schenken, der innerhalb kürzester Zeit zum engsten Vertrauten Thakenos aufgestiegen ist?
    Ein Bündnis zwischen Luftelfen und Menschen könnte einen erneuten Krieg bedeuten, der das Gleichgewicht der Elemente in seinen Grundfesten erschüttern würde. Doch trotz allen Misstrauens kann Reïfalas Leyunars Anziehungskraft nicht lange widerstehen – obwohl er weiß, dass sich Feuer und Luft niemals zu nahe kommen sollten.

    Cover
    Das Cover ist mystisch, bedrohlich und doch auch verspielt gehalten und bringt so den Charakter des Buches gut zum Ausdruck.

    Schreibstil
    Das Buch ist leicht zu lesen, verständlich geschrieben und die Geschichte wird lebhaft erzählt. Die Spannung ist gut gehalten. Einzig ein paar kleine Rechtschreibfehler sind mir hie und da aufgefallen.

    (Haupt-)Charaktere
    Reifalas ist ein hitzköpfiger Elf, der seine Gefühle im Zaum halten muss, um das Feuer in ihm zu zähmen. Er ist zwar ein treuer Diener seines Fürsten, steht aber auch für seine eigene Meinung ein.
    Leyunar hingegen ist ruhiger, besonnener, aber nicht zu unterschätzen. Er wirkt leicht melancholisch, diest ist aufgrund seiner Geschichte mit seinem Fürsten nicht verwunderlicher.
    Vilmos stellt als Mensch, der bei den Elfen gelebt hat, ein Bindeglied zwischen den beiden Völkern da.
    Nifra ist ein Kobold und zeigt sich sehr wankelmütig ob ihrer Treue zu ihren Gefährten.
    Und noch viele andere sind vertreten, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

    Persönliche Meinung

    Im Mittelpunkt stehen die Elfen Reifalas, der Feuerkrieger, und Leyunar, der Luftmagier, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Genau diese Gegensätze sorgen auch für die Anziehungskraft zwischen den beiden, die die Autorin gekonnt immer wieder in die Geschichte einfließen lässt. Das Buch wechselt bei den Kapiteln die Protagonisten, sodass man aus unterschiedlichen Sichten an das Geschehen herangeführt wird und (fast) alles nachvollziehen kann. Dadurch bleibt es spannend, allerdings verwirrt es als Neuling am Anfang auch etwas, da man mehrere Handlungsstränge hat und sie erstmal auseinander halten muss. Dies klappt aber immer besser und bald kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es sind sowohl Helden, als auch Verräter vertreten und nicht immer rechnet man mit den jeweiligen Entscheidungen. Sehr gut hat mir gefallen, dass zwischendurch etwas von der Vergangenheit enthüllt wird, dadurch wird vieles klarer. Außerdem sind die vielen unterschiedlichen Charaktere toll ausgearbeitet und jeder für sich ist unverwechselbar, da hat sich die Autorin wirklich viel Mühe gegeben. Interessant, aber auch nicht für jeden Geschmack, ist die geschlechtsunabhängige Sexualität, denn bei den Elfen geht es um die Liebe an sich, egal zu welchem Geschlecht man sich hingezogen fühlt. Man trifft hier auch auf ausführliche Gaypraktiken und sollte damit keine Berührungsängste haben.

    Fazit
    Anfänglich hatte ich als Neuling in dieser Reihe leichte Schwierigkeiten mich in der Geschichte zurechtzufinden, aber je weiter man liest, desto klarer wird alles. Ich denke, dass es hilfreich ist, wenn man die Vorbände kennt. Aber auch so ist es ein tolles Lesevergnügen gewesen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    hyens avatar
    hyenvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Verwirrend, verwoben, aufregend, mitreißend und absolut lesenswert!
    ein wahnsinniges Leseerlebnis

    Ehrlich gesagt bin ich gerade noch ziemlich geflasht. Wenn ihr diese Geschichte lest, nehmt euch ab ca. 80% nichts mehr vor! Selbst jetzt klopft mein Herz noch so mega heftig und ich schaffe es kaum, wieder meinen Mund zu schließen, ohne das mir ein "oh man, irre!!!" über die Lippen kommt.

    Auch wenn die Namen, Orte und unterschiedliche Szenarien an unterschiedlichen Orten anfangs ziemlich verwirrend sind und es eine Weile braucht, um sich daran zu gewöhnen, findet man recht schnell durch den flüssigen Schreibstil der Autorin in die Geschichte rein und wird einfach nicht mehr raus gelassen, bis man wirklich - wortwörtlich - am Ende ist.

    Nur bei einigen kleinen Szenen frage ich mich noch immer, warum diese überhaupt aufgetaucht sind (Vilmors Wunde, die ausgebrannt werden soll - woher hatte er die überhaupt?!) und was mit anderen Charakteren passiert ist. Warum wer zum König gekrönt wird so plötzlich, was der in der Zeit des Krieges gemacht hat, was aus der Königin geworden ist und warum die nicht mehr unternommen hat (warum wurde die überhaupt erwähnt ???) und warum, verdamm ich, so heftig von Szene zu Szene gesprungen wurde, als ob die Autorin zu unterschiedliche Zeiten gewisse Szenarien im Kopf hatte und diese aufschrieb, nur später nicht recht wusste, wie sie sie flüssig zusammenfügen soll. Deshalb der kleine Punkt Abzug.

    Ansonsten sind die Charaktere schlüssig und mit Tiefe dargestellt, vermitteln ständig das Bedürfnis, mehr über diese Erfahren zu wollen. Ohne dass man es wirklich merkt, nehmen diese einen gefangen, dass man einfach keine andere Wahl hat, als mit ihnen mitzuleiden, zu hoffen und zu bangen. Verwobene Intrigen, dunkle Machenschaften und zögerliche wie flammende Annäherungen der Personen runden diese Buch zu einem absoluten Genuss ab.

    Ich persönlich fand gerade den Schluss fast schon episch, deshalb eine klare Leseempfehlung von mir!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Yuuras avatar
    Yuuravor 6 Monaten
    Feuer und Wind vermischen sich zu einem Feuersturm

    „Flammen getragen von Wind“


    Inhalt:

    Thakeno, der König der westlich lebenden Menschen gefährdet mit seiner Art zu regieren den Frieden der Elfen. Thakeno hat sich einige Patzer geleistet und regiert sein Volk mit Angst und versetzt es in Schrecken vor den Elfen. Doch einige erkennen dessen Unvermögen zu regieren und haben schon einen Widerstand errichtet.

    Reifalas ein Auftragsmörder des Fürsten der Feuerelfen und Leyundar, die Muse oder eher der Lustdiener der Luftelfen begeben sich in jene Stadt um einen Weg zu finden, den König zu stürzen. Doch beide schlagen einen gänzlich anderen Weg, wobei sie immer wieder aneinander geraten.

    Luft und Feuer sind wie Wasser und Feuer. Genauso ist es auch bei Reifalas und Leyundar, zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    Ob Wind und Feuer sich dennoch verstehen? Was passiert wenn beides aufeinander trifft?


    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr ansprechend und passt sehr gut zu dem Genre, High Fantasy gemischt mit Gay und auch etwas düster. Man wird von der ersten Zeilen an gefesselt und es so schön geschrieben, dass man wunderbar in die Welt der Elfen abtauchen kann.

    Die Charaktere sind gut durchdacht und ausgearbeitet. Gerade Reifalas und Leyundar bleiben einem gut im Gedächtnis auch wenn anfangs Geheimnisse um sie rankten, was das ganze dennoch spannend macht und man wird neugierig.

    Anfangs braucht man ein bisschen um die Geschichte rein zu finden und man muss die Charaktere erst noch sortieren um einen geeigneten Überblick zu gewinnen. Doch umso weiter man fortschreitet umso spannender wird es und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

    Mir hat es gefallen, die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu lesen, doch wenn man Schwierigkeiten damit, hat sollte man lieber vorsichtig an das Buch ran gehen.

    Man erlebt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, was das ganze Buch lebendiger macht und man bekommt einen guten Überblick.

    Obwohl man anfangs eine Zusammenfassung der vorigen Bücher bekommt, glaube ich, dass es nicht schadet, diese doch detaillierter zu kennen um sich so besser auf einige Charaktere einlassen zu können. Auch wenn die Autorin sagt, man brauche die bisher erschienen Bänder nicht zu kennen, könnte dies nicht schaden um einen besseren Einstieg in das Buch zu bekommen.

    Mich persönlich hat es nicht gestört.

    Mir persönlich hat noch etwas mehr Gefühl zwischen Reifalas und Leyundar gefehlt. Gerade nach einem großen Ereignis.

    Das Ende wird sehr abrupt erzählt und es passiert alles etwas hopplahop. Ich fühle mich am Ende allein gelassen und verloren, da alles so schnell ging und mir hat wie gesagt einfach mehr Gefühl und Zweisamkeit zwischen den beiden gefehlt, weil für mich doch etwas sehr krasses passiert ist, was am Ende beinahe salopp abgestempelt wird. Bei vielen Kapiteln werden für mich einige wichtige Situationen einfach abgebrochen und man wird etwas frustriert zurück gelassen. Obwohl vieles detailliert beschrieben wurde, fehlt mir das gerade bei Situationen zwischen Reifalas und Leyundar sehr.

    Viele Szenen waren dafür sehr spannend geschrieben, sodass man das Buch kaum bis schwer aus der Hand legen konnte. Es gab allerdings auch Szenen in denen die Liebe zwischen Reifalas und Leyundar wunderschön und intensiv dargestellt wird.


    Mein Fazit:

    Ein sehr schön geschriebenes, spannendes Fantasybuch mit einem Hauch Gay bespikt. Wer gerne Elfen, Intrigen und Magie mag, sowie einen Hauch von Liebe und auch ein bisschen Drama ist hier genau richtig. ;)

    Vieles möchte ich sagen ist mein persönliches Empfinden und es ist vorwiegend ein Fantasyroman, der es in sich hat und sehr schön zu lesen ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr schönes Fantasy Buch.
    feuer und wind

    Ich rezensiere das Buch "Elfenrache- Flammen in Wind" von Julia Fränkle.

    Cover:
    Das cover ist wunderschön und sticht einnem direkt ins Auge.
    In der Mitte, zwischen den Bäumen steht jemand, von dem ich vermute, es ist ein Elf. Seine Haltung ist wachsam und verleiht ihm etwas kriegerisches. An der seite ist eine art Feuerball zwischen dem Geäst. auch der weiße Titel, fällt schnell auf, auch wenn das "E" so verschnörkelt ist, das es ein wenig untergeht.

    Inhalt:
    Der hart erkämpfte Frieden zwischen Menschen und Elfen erscheint brüchiger denn je, denn die Schreckensherrschaft des Menschenkönigs Thakeno dient einem einzigen Zweck: mit Hilfe dunkler Elementenmagie die Herrschaft über ganz Lethain an sich zu reißen.
    Um Beweise für Thakenos gefährliche Machenschaften zu finden, reist der elfische Assassine Reïfalas im Auftrag der Feuerelfen in die Königsstadt. Dort trifft er auf keinen Geringeren als Leyunar, einen der mächtigsten Luftmagier und persönlichen Lustdiener seines Fürsten. Wie viel Vertrauen kann Reïfalas diesem angeblichen Verbündeten schenken, der innerhalb kürzester Zeit zum engsten Vertrauten Thakenos aufgestiegen ist?
    Ein Bündnis zwischen Luftelfen und Menschen könnte einen erneuten Krieg bedeuten, der das Gleichgewicht der Elemente in seinen Grundfesten erschüttern würde. Doch trotz allen Misstrauens kann Reïfalas Leyunars Anziehungskraft nicht lange widerstehen – obwohl er weiß, dass sich Feuer und Luft niemals zu nahe kommen sollten.

    Das Buch ist sehr schön geschrieben, auch wenn man am anfang Probleme hat,  mit den Namen und den Orten zurechtzukommen. obwohl dem Buch zwei weitere Bände (Elfendiener) zuvorkommen, kann es auch ohne dieses Vorwissen gelesen werden und man kommt gut in die Geschichte rein.
    Ich vergebe 4 1/2 Sterne.

    Kommentieren0
    65
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: ein spin-off zur Elfendienerreihe, das anders, aber doch sehr spannend war
    Feuer und Luft treffen aufeinander

    „Wir wussten nichts von Eurer Mission und Ihr nichts von unser. Scheint, als wären wir uns gegenseitig keine Rechenschaft schuldig.“ „Oder aber wir schulden einander eine ganze Menge.“


    Sechs Jahre sind vergangen, seit der menschliche König Thakeno von den Elfen geschlagen wurde. Seitdem hat er sich in seine Hauptstadt zurückgezogen – doch die Elfenvölker sind sich unseins, ob von ihm noch eine Gefahr ausgeht. Obwohl der Hohe Rat beschließt, den Menschenkönig in Ruhe zu lassen machen sich unterschiedliche Gruppen in die Hauptstadt Boatna auf. Der Mensch Vilmos und der Feuerelf Reifalas sollen Beweise gegen Thakeno sammeln, um einen Angriff auf die Menschen zu rechtfertigen, während der Luftelf Leyunar den Befehlen seines Fürsten folgt und die Unstimmigkeiten im Menschenvolk nutzen soll. Widerwillig verbünden sich Feuer- und Luftelf.



    Die Geschichte spielt in der Welt der Elfendienerreihe, baut auf die beiden Bände der Reihe auf, kann aber auch unabhängig davon gelesen werden. Sehr viele der Charaktere waren mir bereits aus den Vorgängerbänden bekannt. So habe ich mich besonders gefreut, wieder auf Vilmos zu treffen – wenn er auch hier wieder nicht im absoluten Mittelpunkt stand.


    Dafür lernt der Leser Reifalas näher kennen, der bisher nicht zu durchblicken war. Auch hier zeigte er erst einmal seine kämpferische und auch etwas ungeduldige Seite. Leyunar wurde sehr geheimnisvoll in die Geschichte eingeführt. Als einerseits sehr mächtiger Luftmagier bekannt, andererseits als Lustsklave seines Fürsten verschrieen, wurden ihm zwar so manche Abschnitte gewidmet, die das Geheimnis um ihn aber nicht gleich lüfteten, sodass ich lange nicht wusste, woran ich bei ihm war.


    Die Geschichte ist eine Mischung aus highfantasy und gay romance, bei der vorerst die Intrigen der Elfenvölker im Vordergrund standen. Wieder fand ich es sehr interessant, wie unterschiedlich diese beschrieben werden und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Die Liebesgeschichte startet erst spät und nimmt auch nicht den Großteil der Geschichte ein. Eigentlich ist es der Menschenkönig, der bereits seit den Vorgängerbänden eine große Rolle spielt, und auch hier als Antagonist, drohende Gefahr und Kriegsgegner einen Gutteil der Geschichte beherrscht.


    Das Ende wartete mit einer Überraschung auf, die sich nicht nur auf die Ereignisse, sondern auch auf die Charaktere bezog. Es bildete aber einen guten Abschluss, der auch offene Fragen aus der Elfendienerreihe beantwortet und mir damit sehr gut gefallen hat.


    Fazit: Dieser Teil unterscheidet sich von den Bänden der Elfendienerreihe – ist einerseits düsterer, andererseits durch bereits bekannte und das Auftauchen neuer Charaktere sehr spannend.

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: High Fantasy Roman in düsterer Atmosphäre
    Von Feuerelfen und Luftelfen

    Der hart erkämpfte Frieden zwischen Menschen und Elfen erscheint brüchiger denn je, denn die Schreckensherrschaft des Menschenkönigs Thakeno dient einem einzigen Zweck: mit Hilfe dunkler Elementenmagie die Herrschaft über ganz Lethain an sich zu reißen. 
    Um Beweise für Thakenos gefährliche Machenschaften zu finden, reist der elfische Assassine Reïfalas im Auftrag der Feuerelfen in die Königsstadt. Dort trifft er auf keinen Geringeren als Leyunar, einen der mächtigsten Luftmagier und persönlichen Lustdiener seines Fürsten. Wie viel Vertrauen kann Reïfalas diesem angeblichen Verbündeten schenken, der innerhalb kürzester Zeit zum engsten Vertrauten Thakenos aufgestiegen ist? 
    Ein Bündnis zwischen Luftelfen und Menschen könnte einen erneuten Krieg bedeuten, der das Gleichgewicht der Elemente in seinen Grundfesten erschüttern würde. Doch trotz allen Misstrauens kann Reïfalas Leyunars Anziehungskraft nicht lange widerstehen – obwohl er weiß, dass sich Feuer und Luft niemals zu nahe kommen sollten.

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen. Die Charaktere wurden dabei vielschichtig herausgearbeitet. Erzählt wird die Geschichte allerdings gleich aus mehreren Perspektiven, was anfangs zwar etwas verwirrend war, gleichzeitig erhält man aber auch einen guten Überblick über das gesamte Geschehen.

    Es hat tatsächlich so einige Kapitel gedauert, bis ich überhaupt richtig in der Handlung angekommen bin und alle Charaktere zuordnen konnte. Obwohl man diesen Band ohne Vorwissen lesen kann, hatte ich doch das Gefühl, dass es mit dem Wissen über den Inhalt der beiden Vorgänger leichter gewesen wäre. Dann hätte ich viele der Protagonisten bereits gekannt und sie auch schneller einschätzen können.

    Die Handlung war im ersten Moment doch etwas durcheinander und man musste beim Lesen schon aufmerksam sein, um die ganzen Geschehnisse besser nachvollziehen zu können. Doch im Laufe der Geschichte wurde es dann auch zusammenhängender, interessanter und spannender, besonders was die Elfen Leyunar und Reifalas betraf. Die beiden hinterließen bei mir am meisten Eindruck, da sie als nahezu einzige auch  echtes Gefühl und Nähe zeigten. Ansonsten herrschten eher Hass, Lügen und Intrigen. Mit der Sexualität wird es hier auch nicht so genau genommen, egal ob Mensch oder Elf – Frau oder Mann, alles war möglich. Das störte mich hier allerdings nicht.

    Fazit:

    „Elfenrache - Flammen im Wind“ ist ein interessanter High Fantasy Roman in düsterer Atmosphäre, der mich erst zur Mitte hin langsam mitreißen konnte. Insgesamt hat mir das Buch aber dennoch gefallen, daher gibt es von mir 3,5 bis ganz knappe 4 Sterne.

    Kommentieren0
    64
    Teilen
    Aloegirls avatar
    Aloegirlvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Das Cover gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist flüssig und packend.
    gefiel mir

    Elfen waren für mich immer das perfekte Wesen. So war ich sehr erstaunt, dass es schwule Elfen gibt. Das hat mich aber nicht gestört. Ich fand es sogar mutig von der Autorin dies so zu schreiben.Meine Lieblinge waren Leyunar und Reifales. Einer ein Feuerelf der andere ein Luftelf. Die beiden sind so verschieden wie Tag und Nacht. Man glaubt am Anfang nicht, dass die Beiden zum Schluss ein Paar sind. Es ist kein Buch für einfach so zwischen durch. Man muss wirklich aufmerksam lesen, damit man jeden Schachzug mitbekommt. Ich werde mir sicher Elfendiener kaufen, damit ich weiß was vorher war.Ich fand das Buch wunderschön und kann es nur empfehlen. Bitte wirklich Zeit nehmen dafür.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SakuraClows avatar
    SakuraClowvor 6 Monaten
    Elfenrache

    Bei dem Buch handelt es sich um ein Sequel zu der Reihe "Elfendiener" bei der es um die beiden Charaktere Saihara und Ranvè ging. Nun in "Elfenrache" geht es hauptsächlich um die Elfen Reifalas und Leyunar.
    Die Autorin schreibt, dass man das Buch ohne das Vorwissen der Reihe "Elfendiener" lesen kann, und das stimmt auch. Ich habe "Elfenrache" ohne das Vorwissen aus dem Prequel gelesen. Allerdings denke ich, mit dem Vorwissen wäre das Leseerlebnis noch um einiges besser gewesen.
    Denn am Anfang von "Elfenrache" war ich tatsächlich etwas überfordert. Gefühlt alle paar Abschnitte kam ein neuer Charakter, der aus seiner Sicht erzählt hat und das ganze Weltengefüge was bis zum Schluss des Buches für mich nur schwer nachzuvollziehen.
    An die vielen Charaktere gewöhnt man sich nach ca. 1/3 des Buches, aber wenn man das Prequel gelesen hätte, hätte man die Charaktere schon gekannt.
    Aber mit dem Weltengefüge hatte ich echt so meine Probleme. Was genau das Weltenmeer ist, dass mehrer Welten verbinden soll habe ich nur schwer verstehen können, da ich nicht wusste wie genau ich mir das vorzustellen habe. Ist das ein Meer das Inseln verbindet, die nur als Welten bezeichnet werden? Oder sind das andere Dimensionen die miteinander verbunden werden oder nur andere Länder oder vielleicht doch ganze Planeten? Das hat mich irgendwie verwirrt.

    Das hat ber Gott sei Dank nicht die ganze Handlung ausgemacht und sonst kam man gut mit und es war sehr spannend. Die Story hat einen gut am lesen gehalten. Ständig musste man mit Reifalas und seinen Kumpanen mitbangen, als sie sich in Thakenos Domäne einschleichen.
    Einige Twists und Wendungen kamen erwartet und andere wiederum waren so eine Überraschung, dass ich sie kaum glauben konnte.

    Wie gesagt die Story strotzt nur so vor Charakteren.
    Zum einen haben wir da den bösartigen Menschenkönig Thakeno, der schon in "Elfendiener" eine wichtige Rolle spielte. Das er grausam ist, wird schon zu Beginn des Buches klar. Er räumt den Ehemann einer Frau aus dem Weg, nur um diese zu ehelichen, dabei liebt er sie noch nicht einmal, sondern will sie einfach nur seiner "Sammlung" hinzufügen.
    Die ganze Zeit habe ich mir bei diesem Charakter gewünscht, dass dieser endlich das zeitliche segnet.
    Kaito ist ein Ildyr (magiebegabter Kobold), der eine kleine aber dennoch wichtige Rolle in der Handlung spielt, aber auch kein Charakter den ich sonderlich mochte, da er im Dienste Thakenos stand und diesem treu ergeben war, auch wenn Thakeno ihn nie gut behandelt hat. Das war für mich unverständlich ich könnte für so jemanden einfach nicht arbeiten.
    Kaito war/ist der Liebhaber der Ildyr Nifra, die eigentlich mehr oder weniger auf der Seite der Elfen steht, auch wenn sie diese nicht sonderlich leiden kann.
    Das sie einen eigenen Kopf besessen hat, mochte ich an ihr eigentlich ganz gerne, aber ihre Unentschlossenheit, ob die nun Kaito treu ist oder zu den Elfen steht hat mich manchmal schon genervt, da auch Kaito kein besonders liebenswerter Zeitgenosse war und sie kein einziges Mal mit Wertschätzung behandelt hat.
    Leyunar und Reifalas waren beide ziemlich undurchsichtige Charaktere und ein paar Fragen sind bis zum Schluss noch offen geblieben, zum Beispiel woher genau Reifalas seine Narbe im Gesicht hatte.
    Aber gerade das hat die beiden auch so interessant gemacht.
    Man merkt also die Charaktere waren alles andere als einseitig und langweilig gestaltet.

    Fazit:
    Mir wurde aus ein bisschen zu vielen verschiedenen Perspektiven erzählt und das Weltengefüge konnte ich mir nicht so ganz vorstellen. Aus diesem Grund empfehle ich auch am besten das Prequel "Elfendiener" gelesen zu haben.
    Ansonsten wird man mit einer spannenden Handlung und überraschenden Twists belohnt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JuliaFraenkles avatar
    Willkommen zur Leserunde zu meinem Roman "Elfenrache - Flammen im Wind"!

    Das Buch ist ein Genremix aus High Fantasy und Gay Fantasy. Euch erwartet eine Mischung aus Liebesgeschichte und politischer Intrige, gespickt mit phantastischen Wesen und einer Prise Magie der Elemente.

    Klappentext:
    Der hart erkämpfte Frieden zwischen Menschen und Elfen erscheint brüchiger denn je, denn die Schreckensherrschaft des Menschenkönigs Thakeno dient einem einzigen Zweck: mit Hilfe dunkler Elementenmagie die Herrschaft über ganz Lethain an sich zu reißen.
    Um Beweise für Thakenos gefährliche Machenschaften zu finden, reist der elfische Assassine Reïfalas im Auftrag der Feuerelfen in die Königsstadt. Dort trifft er auf keinen Geringeren als Leyunar, einen der mächtigsten Luftmagier und persönlichen Lustdiener seines Fürsten. Wie viel Vertrauen kann Reïfalas diesem angeblichen Verbündeten schenken, der innerhalb kürzester Zeit zum engsten Vertrauten Thakenos aufgestiegen ist?
    Ein Bündnis zwischen Luftelfen und Menschen könnte einen erneuten Krieg bedeuten, der das Gleichgewicht der Elemente in seinen Grundfesten erschüttern würde. Doch trotz allen Misstrauens kann Reïfalas Leyunars Anziehungskraft nicht lange widerstehen – obwohl er weiß, dass sich Feuer und Luft niemals zu nahe kommen sollten.

    Warnung: Teilnahme ab 18 Jahren. Der Roman enthält explizite Szenen.

    Hinweis: Der Roman ist ein Nachfolger meines Zweiteilers "Elfendiener", kann jedoch unabhängig davon und ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

    Interesse geweckt?
    Ich würde mich über eine rege Beteiligung und eure Bewerbungen freuen. Mein Verlag stellt für die Leserunde 8 Ebooks im Wunschformat zur Verfügung.

    Ich freue mich auf euch und werde auch immer mal wieder reinschauen, um Fragen zu beantworten!

    Eure Julia
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks