Julia Hoße

 5 Sterne bei 1 Bewertungen

Lebenslauf von Julia Hoße

Julia Hoße, geboren 1989, wuchs in Berlin auf und lebt heute in Hamburg. Dort studierte sie Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Film an der Hochschule für Bildende Kunst. Seit ihrem Masterabschluss in Illustration arbeitet sie als Illustratorin und freischaffende Künstlerin.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Julia Hoße

Neue Rezensionen zu Julia Hoße

Neu

Rezension zu "In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester" von Julia Hoße

Gelungenes Debüt verbindet eigene Erinnerungen durch einen wunderbaren Stil
neenchenvor einem Jahr

Die Graphic-Novel „In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester“ ist das gelungene Debüt der deutschen Comiczeichnerin Julia Hoße. Sie bindet die  in einen erzählerischen Kosmos ein.

In ihrer Graphic-Novel erzählt sie fragmentarisch von den Erinnerungen der Frauen ihrer Familie. Sie selbst erinnert sich dabei an einen Tag mit ihrer Schwester im Dinopark, deren Einschulung und gibt die Geschichten ihrer Mutter und ihrer Oma wieder. Dabei reflektiert sie für ihre Mutter einen Tag am Strand, als diese ein Kind war und berichtet von der Flucht der Großmutter im Zweiten Weltkrieg.

Die gelernte Illustratorin Julia Hoße (*1989) bringt mit ihrer ersten Graphic Novel mit dem sehr langen aber wunderbaren Titel „In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester“ ihren Erstling im Selbstverlag heraus. Dieser besticht mit einer fragmentarischen Erzählung, welche sich nicht nur selbstreflexiv mit der eigenen Geschichte beschäftigt, sondern auch allgemein gültig mit dem Erinnern beschäftigt. Dabei kann sich der Leser in den fremden Erinnerungen wiederfinden und geht der Wichtigkeit des Erinnerns auf die Spur. Wie prägen uns vergangene Erlebnisse und wie verändert sich der Blick über die Jahre darauf? Diese Fragen wirft Hoße auf. Sie gibt darauf nicht unbedingt Antworten, schafft es aber mit ihrem Panoptikum an Erinnerungen und Erzählungen, vor allem auch wegen der fragmentarischen Struktur, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, der die Schwermut des Erinnerns gut einfängt. Dazu tragen auch die Zeichnungen sehr viel bei. Die einzelnen Kapitel sind unterschiedlich gestaltet und das gesamte Buch überrascht immer wieder mit ganzseitigen Bildern oder schnellen Abfolgen. So folgen auch die Zeichnungen des 176-seitigen Werkes dem Rhythmus und Tempo von Erinnerungen. In diesem Debütwerk von Julia Hoße gehen Geschichte und Zeichnungen Hand in Hand und heben das Buch ab von standardisierter Comic-Kost.

Fazit: Die Graphic-Novel „In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester“ ist das Debüt der deutschen Zeichnerin Julia Hoße. Sie verarbeitet dabei eigene Erinnerungen und die ihrer Familie und schuf so ein stimmungsvolles Buch über das Erinnern selbst. Das weiß sie perfekt in Szene zu setzen, durch die Wahl der zeichnerischen Mittel sowie den Wechsel von Stil, Rhythmus und Tempo in den einzeln Kapiteln. Dieses Buch zu entdecken bereitet süßliche Schwermut und besitzt alles, was eine gute Graphic-Novel braucht.  

Doreen Matthei - testkammer.com

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks