Julia Hope Lass mich kommen! Erotischer Roman

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(1)
(4)

Inhaltsangabe zu „Lass mich kommen! Erotischer Roman“ von Julia Hope

Ihr Freund§Ihre Schülerin§Ihre Dauergeilheit ...§Ihre Schülerin führt sie an den Rand des Orgasmus.§Ihr Freund verbietet ihn ihr.§Aber sie kann nicht anders, als alle bizarren Einfälle ihrer Schülerin und ihres Freundes auszuführen und so ständig geil zu sein.§Und sie will endlich kommen ...

Stöbern in Erotische Literatur

The Score – Mitten ins Herz

Dean & Allie - eine packende & leidenschaftliche Romanze

Sarih151

Hardwired - verführt

Eine gute Portion Spannung, Romantik und Leidenschaft ergeben den perfekten Cocktail!

cinderellaunderco_er

Fighting to Be Free - Nie so geliebt

Das Buch hat eine tolle Mischung als Liebe und Romantik, Action und Spannung. Hier werden wirklich die Emotionen bedient.

summer22

Pure Corruption - Verloren in der Dunkelheit

Ein sehr gelungener Auftakt dieser "Dark-Romance"-Reihe "Pure Corruption". Freue mich schon auf die Fortsetzung. :-)

sabbel0487

Paper Palace

Dieses Buch hat alles was man braucht - Drama, Spannung, Erotik, Verzweiflung und ganz viel Liebe. Sehr intensiv geschildert!

xlxn

Paper Prince

Mit diesem Buch haben die Royals es nun geschafft, sich auch in mein Herz zu schleichen. Perfekte Mischung aus Drama und Spannung!

Emotionen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: Lass mich kommen

    Lass mich kommen! Erotischer Roman
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    25. October 2013 um 18:55

    Dieses Buch habe ich auf einer anderen Plattform gewonnen um eine Rezension dazu zu schreiben. Es hat mich gereizt, mal "was Härteres" zu lesen... ich hätte dies Buch aber sonst wohl eher nicht gekauft und schon gar nicht zuende gelesen! Ein Taschenbuch mit 189 Seiten sexueller Lust und der Begierde, endlich kommen zu dürfen. Aber auch ein Buch, das (für mich) Abgründe eröffnet, die aufzeigen, wohin Unterwerfung führen kann, wenn sie zur Unterdrückung ohne gesellschaftliche Grenzen wird… Sandra ist Dozentin an einer Uni, kurz vor ihrer Habilitation und bereit für die nächste Stufe auf der Karriereleiter. Das ist ihre öffentliche Seite. Die private, sexuelle Seite wird dominiert (Achtung, Wortspiel) von ihrer Lust, die sie gemeinsam mit Frank auslebt ... oder er mit ihr? Doch ihm reicht das Spiel zu zweit nicht. Gemeinsam mit Rachel, einer von Sandras Studentinnen, unterwirft er Sandra, die zunächst aus Lust mit macht, dann aber nicht mehr zurück kann, weil die beiden das Spiel mit der Lust und des "Nicht-Kommen-Dürfens" nicht im Privatleben belassen, sondern auf den Arbeitsalltag ausweiten und sie somit erpressbar und abhängig machen. Weniger ist manchmal mehr … "Lass mich kommen!" war von der Wortwahl und dem Satzbau her gut zu lesen, sprachlich verständlich gehalten. Inhaltlich hatte ich oft den Eindruck, dass irgendwie "alles" mit rein sollte. Das beginnt beim Hineinpacken für mich unwichtiger Details und endet nicht erst bei allen möglichen Arten von Sexspielvarianten, die ausgelebt werden. Dies lässt das Gesamtkonzept von "Lass mich kommen!" unruhig wirken. Manchmal ist eben weniger mehr. Was mich erschreckt hat, war die Gefährdung der beruflichen Zukunft Sandras durch die Auswirkungen der Unterdrückung. Ich kenne privat einige Paare, die als Dom und Sub leben; selber habe ich keine Erfahrung damit. Bei allen meinen Bekannten spüre ich den Respekt, den der/die Dom gegenüber dem/der Sub hat. Und ich spüre bei ihnen die freiwillige Hingabe der/des Sub an seine/n bzw. ihre/n Dom. Dieser Respekt und die Hingabe fehlen mir im Buch. Die Dominanz darf aus meiner Sicht nicht zerstörend auf die Persönlichkeit und schon gar nicht auf die Karriere wirken. Das ist aber hier der Fall und wird auch von Sandra so erlebt: "Das alles hatte mit gelegentlichen SM-Spielen immer weniger zu tun. Stattdessen wollten sie Sandra komplett unterwerfen, ihre gesamte Persönlichkeit verändern. Wenn ihnen das gelingen sollte, hätten sie aus Sandra dauerhaft, auch in ihrem Arbeitsalltag, eine notgeile Schlampe gemacht." (S. 84) Ein Beispiel, wie eine BDSM-Beziehung nicht sein sollte … Lust hat das Buch mir an einigen Stellen dennoch bereitet. Aber das waren dann Szenen, die ich losgelöst vom Rest betrachtet habe. Sobald ich sie in dem Gesamtkontext der beruflichen und gesellschaftlichen Folgen für Sandra sah, ebbte die Lust bei mir ab. Reizvoll war einzig ihr Lusterleben, aber durch die berufliche Komponente wurde selbiges für mich dann doch abturnend. Zum Abschluss: Ich hätte mich geärgert, wenn ich das Buch nach der Leseprobe gekauft hätte. Nach der Leseprobe hatte ich inhaltlich etwas anderes erwartet, als ich dann bekam. Teilweise hätte ich das Buch am Liebsten weggelegt, aber ich hatte mich ja verpflichtet, es zu rezensieren und mich dafür beworben. Wirklich empfehlen würde ich das Buch nicht, weil es aus meiner Sicht nicht lustvoll zu lesen ist, sondern ein Beispiel beschreibt, wie eine SM-Beziehung nicht sein sollte: verletzend und unterdrückend.

    Mehr
  • Rezension zu "Lass mich kommen! Erotischer Roman" von Julia Hope

    Lass mich kommen! Erotischer Roman
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    16. December 2012 um 21:47

    ABGEBROCHEN Klappentext: Ihr Freund Ihre Schülerin Ihre Dauergeilheit ... Ihre Schülerin führt sie an den Rand des Orgasmus. Ihre Freund verbietet ihn ihr. Aber sie kann nicht anders, als alle bizarren Einfälle ihrer Schülerin und ihres Freundes auszuführen und so ständig geil zu sein. Und sie will endlich kommen ... Meine Meinung: Vorweg, ich habe das Buch schon nach wenigen Seiten abgebrochen, so einen Müll habe ich noch nie gelesen … Die Protagonistin, mitte dreißig, ist an der Uni als Dozentin tätig, und ihrem Freund Frank hörig. Wie weit diese Beziehung gehen kann, weiß ich durch meinen Leseabbruch natürlich nicht, aber was ich gelesen habe, reichte mir. In einer Beziehung / Partnerschaft sollte es immer so ablaufen, dass beide Parteien zufrieden sind, dies habe ich aber leider nicht herauslesen können. Sandra wird nicht nur körperlich sondern auch psychisch Missbraucht (privat wie beruflich) und das möchte ich einfach nicht lesen. Erotische Bücher dienen dem Spaß, eventuell der Anregung oder was auch immer, aber nicht dem Leid der Protagonistin. Auch wenn ich das Buch aus der SM Sichtweise betrachten soll, kann ich der Geschichte nichts abgewinnen. Es gibt Regeln mit denen jeder der Teilnehmer / Spielpartner einverstanden sein sollte und das sehe ich hier einfach nicht. Auch finde ich es fragwürdig, wie weit eine Geschichte mit dem Sexualleben von Kindern / Jugendlichen umgehen sollte. Hier finde ich es doch recht heftig: Zitat Seite 14; Schon als sie sich in sehr jungen Jahren bei Indianerspielen als die gefangengenommene weiße Frau von ihren Spielkameraden an den Marterpfahl hatte binden lassen, war das für sie besonders lustvoll gewesen. Was ist das? In sehr jungen Jahren?! Das geht mir einfach zu weit, sorry! Fazit: Ein Buch für Leser die gerne den psychischen Untergang einer jungen Frau lesen möchten, die durch ihre Liebe zu Praktiken / Verhaltensweisen gezwungen wird, die sie selbst nicht möchte.

    Mehr