Julia Kathrin Knoll Die Kinder Liliths

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kinder Liliths“ von Julia Kathrin Knoll

1649 brennt ein Junge auf dem Scheiterhaufen der Inquisition. Heute, fast 400 Jahre später, erinnert nur noch eine Statue an diese Gräueltat. Als Lilly von Hamburg in die Kleinstadt Viechtach im Herzen des Bayerischen Waldes zieht, lernt sie den mysteriösen Alahrian kennen. Welches dunkle Geheimnis verbirgt er und welche Rolle spielt sein Bruder Morgan?

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Eine geniale Fortsetzung mit unglaublich tollen Charakteren! Kann es kaum erwarten weiter zu lesen!!!

Leseratte2007

Das Lied der Krähen

lebt von absolut fantastischen Figuren mit viel Tiefgang und Entwicklung

his_and_her_books

Bitterfrost

Neue Gegner, Action, Kampf und Artefakte

his_and_her_books

Phönix

Eine komplexe Story, die mit ihrer beklemmenden Atmosphäre und der wendungsreichen Handlung nicht zur Ruhe kommen lässt

aly53

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Für mich ein wahres Meisterwerk! Das müsst ihr lesen!

annso24

Gwendys Wunschkasten

Das ist King! Wenn auch mit leisen Tönen.

NiliBine70

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wundervolles Jugendbuch!

    Die Kinder Liliths

    Azahra

    11. April 2014 um 11:40

    "Die Kinder Liliths" ist ein wunderbarer Jugendroman mit sympathischen Charakteren, einer starken Liebe, dunkler Mächte und eine wohlbehütetes Geheimnis, dass eigentlich keiner erfahren darf. Das Buch erzählt von der jungen Lilly die mit ihrem Vater umzieht und in einem Dorf im bayrischen Wald landet. Dort findet sie schnell Freunde: darunter auch den geheimnisvollen Alahrian, der niemanden genauer an sich ranlässt. Zuerst ist das Verhältnis zwischen den beiden ein wenig verzwickt, doch nach und nach erblüht die Liebe zwischen den beiden. Die Autorin hat einen wirklich schönen, fesselnden Schreibstil und die Idee des Buches ist genial umgesetzt! Das Buch ist ein einzigartiger Liebesroman mit den Elementen von Elfen und Engeln, die wunderbar in das Buch eingearbeitet worden sind. Ein empfehlenswertes Buch - nicht nur für Jugendliche - sondern für jeden, der sich gerne in eine Welt voller Liebe, Magie und magische Geschöpfen entführen lassen lässt. Hoffentlich werden von dieser Autorin noch mehr Bücher geschrieben; mich als Fan hat sie auf jeden Fall gewonnen!

    Mehr
  • Sensibles Buch

    Die Kinder Liliths

    Janina93

    20. January 2014 um 14:56

    "Die Kinder Liliths" ist ein sehr feinsinniges, poetisches Buch. Von der Beschreibung her hat es mich zunächst sehr an die "Biss"-Reihe und "The Vampire Diaries" erinnert, schon nach den ersten Seiten allerdings fand ich, der Roman hat durchaus seinen eigenen individuellen Charme. Cover: Das Cover hat mir zunächst überhaupt nicht gefallen. Es wirkt sehr altbacken und ich habe am Anfang auch nicht verstanden, was es darstellen soll. Es ist der Lichtelf Alahrian, wie er gerade Licht aufnimmt, seine Art der Ernährung. Als mir das klar wurde, fand ich das Cover schon etwas besser, trotzdem wirkt es leider ein wenig unprofessionell auf mich, was schade ist, da mir der Inhalt des Buches sehr gefallen hat. Handlung: Sie entwickelt sich auf drei Ebenen. Zunächst ist da die Liebesgeschichte zwischen Lilly und Alahrian. Sie nimmt in den ersten beiden Teilen relativ viel Raum ein, entwickelt sich langsam und zart, was bei Alahrians Vorgeschichte auch durchaus passend ist. Für Romantik-Muffel ist das vielleicht eher nichts, ich selbst fand die Lovestory wirklich zuckersüß und außergewöhnlich einfühlsam beschrieben. Eventuell sogar für etwas jüngere Leser geeignet, denn es ist eine Liebesgeschichte, die ohne pornografische Szenen auskommt und sich mehr auf die Gefühle anstatt auf die Erotik konzentriert.  Zweiter Fokus ist Alahrians traumatische Vergangenheit und sein Leben als Lichtelf unter Menschen. Da er gewisse Anpassungsschwierigkeiten an die Welt der Menschen hat, gibt es hier eine Reihe von komischen, teils ironischen Szenen, die so manche Gewohnheiten der Sterblichen in Frage stellt, was mich das ein oder andere Mal zum Lachen bringen konnte. Andererseits haben gerade diese Stellen viel psychologische Tiefe. Da geht es um Ausgegrenzt-Sein und Einsamkeit, um Trauma-Bewältigung und Anpassung. Das alles wird mit viel Originalität und Liebe zum Detail geschildert, die Mischung aus Humor und Tragik hat mir da besonders gefallen. Interessant fand ich auch, dass Elfen mal nicht als die großen Krieger dargestellt werden, sondern diese Wesen eine ganz neue, ungewöhnliche Hintergrundgeschichte bekommen. Und dann gibt es schließlich noch den Kampf gegen Lilith und die "Erloschenen" mit einigen Action-Elementen, durch die es trotz Romantik nie zu rührselig oder langweilig wird. Dabei wird das klassische Gut-gegen-Böse-Muster am Ende originell in Frage gestellt, und es kommt zu einer Wendung, die ich persönlich nie erwartet hätte. Stil: Der Stil passt gut zur Handlung, er ist stellenweise sehr blumig, fast schon lyrisch, gerade richtig für ein Märchen eben. Es gibt viele Metaphern, die die Atmosphäre des Romans verdeutlichen, und man kann sich gut in die Stimmung einfühlen. Figuren: Im Gegensatz zu Edward Cullen und ähnlichen Charakteren ist der Lichtelf Alahrian alles andere als perfekt, sondern zeigt sympathische Schwächen, ist unsicher, zweifelt, zeigt sich von einer menschlichen Seite. Auf diese Art hebt er sich woltuend vom klassischen Strahle-Helden ab, den man zwar schön anschmachten, mit dem man sich aber kaum identifizieren kann. Sein Bruder Morgan ist das genaue Gegenteil, er ist eher der coole, sexy Typ, ein bisschen wie Damon aus TVD. Wer lieber die "bad ass" Typen mag, der wird also auch auf seine Kosten kommen. Die weibliche Figur Lilly wirkt neben den beiden Jungs fast schon wie ein "normales" Mädchen, obwohl auch sie ein Geheimnis hat. Ich bin jemand, der weibliche Hauptfiguren oft nervig findet, Lilly aber war mir durchaus sympathisch. Wie Alahrian erscheint sie in der Liebe oft unsicher, trotzdem kann sie auch tough sein, das fand ich eine ganz angenehme Mischung. Genervt hat mich nur das "Barbie-Girl" Anna-Maria, da sie aber nur eine Nebenfigur ist, konnte ich darüber leicht hinweglesen. Gesamteinschätzung: Als schnelle Lektüre für zwischendurch ist "Die Kinder Liliths" definitiv ungeeignet, dafür gibt es zu viele verborgene Facetten - und dafür ist das Buch auch zu dick. Romantikern, die auch leise Töne schätzen und eine gewisse Portion Philosophie und Psychologie vertragen können, würde ich den Roman aber wirklich empfehlen. Vielleicht sogar den Fantasy-Skeptikern, da der Fokus hier auf der Entwicklung der Figuren und ihrer Beziehungen liegt, und auf klassische Fantasy-Klischees verzichtet wird. So kommt die Handlung trotz Magie und Elfenwesen glaubwürdig und realitätsnah rüber.

    Mehr
  • Tolles Buch

    Die Kinder Liliths

    Aria_Buecher

    25. August 2013 um 18:06

    ~Die Kinder Liliths~ von Julia Kathrin Knoll Als Lilly mit ihrem Vater in ein kleines Kaff im Bayrischen Wald zieht, wusste sie noch nicht das sie hier ihre Liebe fürs Leben finden würde. Denn hier, im Nirgendwo, lernt Lilly Alahrian kennen. Alahrian hat aber ein Geheimnis: Er ist ein Lichtelb, der verdammt ist sein Leben auf unserer Erde zu verbringen. Die Liebe zu Lilly lässt ihn manchmal die grausame Vergangenheit vergessen, doch nie vollkommen... DAS BESTE FANTASYBUCH ÜBER ELFEN-ELBEN DAS ICH KENNE!!!! Ich mag ja eigentlich keine Bücher über Elfen/Elben. Ich hab sogar ein paaaar Vorurteile über solche Bücher: sie sind immer gleich, man kann alles vorher sehen... DOCH diese Geschichte hat mich vom Gegenteil überzeugt. Die Autorin hat mit diesem Buch gezeigt, dass es auch deutsche Bücher in unserer Heimat wunderbar sein können. Man verliebt sich sofort in die Personen im Buch (Morgan ist einfach der BESTE ) Der Schreibstil ist klasse. Man denkt wirklich man steht neben den Personen und hört ihnen wie eine Unsichtbare zu. Manchmal wird ziemlich viel geschnulzt, doch auf eine niedliche Art und Weise Mein Fazit: DIESES BUCH IST DER WAHNSINN!!! Ich kann es wirklich nur empfehlen für diejenigen, die auf Fantasy-Liebe stehen und generell allen kann ich es empfehlen. Ich bin echt froh, dass ich dieses Buch gelesen habe, denn es hat mir gezeigt, dass meine Vorurteile von Elfen/Elben/Feen -Geschichten schwachsinnig waren. WER ES NICHT LIEST IST SELBER SCHULD !!! DANN VERPASST IHR WAS !!!!!!

    Mehr
  • Zu lang... :(

    Die Kinder Liliths

    Ricas_Fantastische_Buecherwelt

    01. July 2013 um 21:15

    Inhalt Lilly ist nicht gerade begeistert von dem Umzug nach Bayern. Für das Glück ihres Vaters beißt sie aber die Zähne zusammen und schnell findet sie auch Freunde. Doch erst mit der Bekanntschaft von Alahrian fühlt sie sich endlich Zuhause, denn dieser sonderbare, geheimnisvolle Mann zieht sie unwiderstehlich an. Ihr Wunsch, ihm näher zu kommen, soll schon bald erfüllt werden, doch schon bald muss Lilly entdecken, dass er nicht von dieser Welt ist… Eigene Meinung „Die Kinder Liliths“ von Julia Kathrin Knoll ist ein Debut, das voller Potential steckt. Der Schreibstil ist unglaublich schön; sehr poetisch und farbenfroh. Die Ausdrucksweise gewählt und durchaus anspruchsvoll. Erzählt wird die Geschichte im personalen Erzählstil aus Sicht von Alahrian und Lilly, teilweise aber auch von Morgan, Alahrians Bruder. Die Charaktere sind sehr lebendig und ausführlich beschrieben. Trotzdem konnte ich absolut keinen Bezug zu Lilly finden. Es kam mir sogar so vor, dass sie durch Alahrians dominante Präsenz mehr und mehr in den Hintergrund rückt und immer blasser wird. Dabei war Alahrians Sichtweise sehr erfrischend, auch wenn es teilweise etwas anstrengend wurde, seine immer wiederkehrenden Zweifel mitzuerleben. Mein Highlight war absolut Morgan, der so vielschichtig und abwechslungsreich ist, dass er immer wieder für Überraschungen sorgt. Ich gebe zu, ich steh einfach auf Bad Boys mit weichem Kern, aber Alahrian war mir einfach zu verweichlicht. Die Geschichte ist originell und charmant. Knoll verwebt auf einzigartige Weise die fantastischen Elemente mit der Realität, sodass die Magie völlig unaufdringlich ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Roman was für „Fantasy-Muffel“ ist. Vor allem der Kampf Gut gegen Böse kann in diesem Szenario überzeugen, wird dieser absolut nicht schwarz/weiß dargestellt. Die Liebesgeschichte steht so dermaßen im Mittelpunkt, dass sich für mich persönlich so einige Längen ergaben. Ständige Wiederholungen schmälern das Lesevergnügen und für mich war die Beziehung stellenweise viel zu kitschig. Fazit Julia Kathrin Knolls „Die Kinder Liliths“ ist ein wunderschöner und origineller Fantasyroman, der mir persönlich viel zu lang war. Die Beziehung von Alahrian und Lillian stand so im Mittelpunkt, dass es erst zum Ende hin wirklich spannend wurde. Dabei kann der Schreibstil auf ganzer Linie überzeugen, habe ich doch selten eine so poetische und malerische Erzählweise erlebt. Auch die Charaktere sind ausschweifend beschrieben; trotzdem wurde ich vor allem mit der Protagonistin nicht so recht warm. Alles in allem eine mittelmäßige Leistung, deren Potential aber nicht unterschätzt werden darf. Für Romantikfans und Fantasyeinsteigern eine klare Empfehlung - Gute 3/5 Bücher!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinder Liliths" von Julia Kathrin Knoll

    Die Kinder Liliths

    Buecherfee82

    Klappentext: Im Jahr 1649 brennt ein Junge auf dem Scheiterhaufen der Inquisition. Heute, fast 400 Jahre später, erinnert nur noch eine Statue an diese Gräueltat. Als Lilly von Hamburg in die Kleinstadt Viechtach im Herzen des Bayerischen Waldes zieht, lernt sie den mysteriösen Alahrian kennen. Welches dunkle Geheimnis verbirgt er und welche Rolle spielt sein Bruder Morgan? Ein Fantasy-Epos über den Zauber der großen Liebe, die gegen dunkelste Mächte bestehen muss Meine Meinung: Wer meine Rezensionen kennt, der weiss das ich "Angst" vor Büchern mit so vielen Seiten habe. Doch auch hier war meine Angst wieder total unbegründet. Obwohl mir der Verlag gänzlich unbekannt war und das Cover etwas "altbacken", aber trotzdem schön wirkt, habe ich mich also dran gesetzt und die 630 Seiten gelesen. Im Buch steckt mehr drin, als man vom Cover her vermutet. Lilly´s Vater hat eine Stelle in Viechtach bekommen, wo seine neue Lebensgefährtin wohnt. Also muss Lilly ihr Großstadtleben hinter sich lassen und in eine bayerische Kleinstadt ziehen. Am Tag des Einzugs geht sie mit Anna-Maria, der Tochter des Bürgermeisters in die Stadt. Anna-Maria will ihr die Stadt etwas zeigen. Dort begegnet sie Alahrian zum ersten Mal. Sie ist die Einzige, die ihn leuchten sieht. In der Geschichte verlieben sich Lilly und Alahrian und deswegen möchte er keine Geheimnisse vor ihr haben und weiht sie in alles ein. Was beide nicht wissen, ist das Lilly auch ein Geheimnis hat, dazu kann ich aber nichts verraten :). Dann gibts auch noch Morgan, der so etwas wie Alahrian´s Beschützer und Freund ist. Alahrian ist eher der ruhige, anständige Typ. Morgan dagegen ist verwegen, unanständig und wild. Lilly ist wie Alahrian ein recht ruhiger Charakter. Alle drei sind mir ziemlich sympathisch, jeder auf seine Weise. Im ersten Drittel des Buches hatte ich das Gefühl, die Liebesgeschichte der Zwei wird zuviel. Im nachhinein wird mir klar, das die Liebesbeziehung zwischen den beiden eine wichtige Rolle gespielt hat. Julia Kathrin Knoll vermischt Realität mit Fantasy und fesselte mich mit ihrem flüssigen Schreibstil vom Anfang bis zum Ende. Liebe Julia, bitte mehr davon. Fazit: Eines der besten Bücher seit langem. Ein MUSS für jeden, der auf Elben, Elfen und ähnliches steht!

    Mehr
    • 2

    unclethom

    16. February 2013 um 08:34
  • Rezension zu "Die Kinder Liliths" von Julia Kathrin Knoll

    Die Kinder Liliths

    Laurili

    12. February 2013 um 23:03

    Als Lilly in die Kleinstadt Viechtach im tiefsten Bayern zieht, ahnt sie nichts von deren dunklen Geheimnissen. Denn schließlich kennt hier jeder jeden, was soll da schon groß passieren? Doch der Ort birgt eine dunkle Geschichte, in die sie schneller hineingezogen wird als ihr lieb ist, als sie dem gutaussehenden Alahrian begegnet und sich Seiner nur schwer entziehen kann... Julia Kathrin Knoll hat hier wirklich eine Geschichte der anderen Art erschaffen. In das ganz Alltägliche, das wir alle kennen, hat sie eine wunderbar leichte Fantasy-Welt gewoben, die voller Geheimnisse, Lügen und Hass ist und gleichzeitig voller Güte, Freundschaft und Liebe. Dabei hat sie einen wirklich sehr schön blumigen Schreibstil, der es leicht macht, sich all die fremden Orte vorzustellen und trotzdem noch Platz lässt für die eigene Fantasie. Das Buch liest sich flüssig und ohne Probleme, es gab wirklich nur wenige Stellen, an denen ich mal ins Stocken geraten bin. Und auch die Charaktere sind mit viele Liebe gestaltet. Lilian, oder Lilly wie sie von allen genannt wird, ist ein süßes 16jähriges Mädchen, dass trotz ihrer weichen Seiten auch an vielen Stellen ihr Stärke beweist und für den Leser immer wieder Überraschungen bereithält. Ich fand sie wirklich sehr sympathisch, ihr Naivität ist auf ein Minimum reduziert, sodass sie nie nervig wird und es wirklich Freude macht, mehr von ihr zu erfahren. Ihr männlicher "Gegenpart", aus dessen Sicht abwechselnd mit der von Lilly geschildert wird, ist Alahrian. Er ist ein mystisches Elfenwesen, das seit Jahrhunderten unerkannt unter den Menschen lebt und eine große Affinität zur Tier- und Pflanzenwelt hat. Er ist wunderschön und voller Geheimnisse, jedoch in keinster Weise perfekt. Vor allem wenn es um die zarte Liebesgeschichte geht, die sich langsam zwischen ihm und Lilly entwickelt, ist er stellenweise furchtbar unsicher, was auch ihn sehr sympathisch gemacht hat. Den größten Teil der Handlung geht es um die Beziehung zwischen Lilly und Alahrian, die sich sehr langsam und vorsichtig entwickelt und erst nach und nach kommen die vielen Geheimnisse die der Elf verbirgt ans Licht. Leider hat es mir dabei manchmal an Spannung gefehlt. Jedoch gerade zum Ende hin baut sich diese immer weiter auf und vor allem die letzten 150 Seiten sind voller Wendungen und Überraschungen, die es einen nicht bereuen lassen, das Buch gelesen zu haben. Für alle, die nichts gegen eine raumgreifende übernatürliche Liebesgeschichte haben und moderne Elfenfantasy auf etwas andere Art erleben wollen, ist das Buch wirklich empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinder Liliths" von Julia Kathrin Knoll

    Die Kinder Liliths

    Letanna

    01. January 2013 um 11:41

    Lillian Rhiannon zieht mit ihrem Vater und und ihre Stiefmutter von Hamburg in die Kleinstadt Viechtach in den Bayrischen Wald. Sie ist gar nicht begeistert, findet sich aber schnell zurecht. In der neuen Schule begegnet ihr Alahrian, der sie sofort fasziniert. Die beiden kommen sich näher und Lilly merkt schnell, das etwas nicht mit ihm stimmt. Als sie hinter sein Geheimnis kommt, steht sie ihm zur Seite. Ich muss gestehen, das mich das Cover etwas abgeschreckt hat, es passt zwar zur Handlung, wirkt für mich persönlich etwas unprofessionell. Das war aber auch schon alles was ich auszusetzen habe, sonst kann ich nur sagen, dass mich die Handlung mitgerissen hat und ich von dem Buch regelrecht begeistert ist. Auf jeden Fall positiv ist, dass es sich hier nicht um den 1. Teil einer Reihe handelt, sondern die Handlung abgeschlossen ist. Das Buch ist in drei Teile aufteilt und umfasst über 600 Seiten, ist also ein richtiger Schmöker. Die Autorin hat hier eine wirklich tolle Geschichte geliefert mit einer guten Portion Fantasy gemischt mit eine wunderschönen Liebesgeschichte. Obwohl die Hauptfiguren Jugendliche sind bzw. wie Jugendliche aussehen, kann man das Buch auch sehr gut als Erwachsener lesen. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, besonders gut fand ich, dass es auch aus der Sicht von Alahrian erzählt wird. So erfahren wir recht schnell wer oder was er ist. Wir bekommen hier tiefen Einblick in sein Gefühlsleben. Alahrian st ein interessanter Charakter. Obwohl er schon recht alt ist, ist er Lilly gegenüber sehr verunsichert. Seine Vergangenheit ist sehr grausam gewesen, im wahrsten Sinne unerträglich schmerzhaft. Seine Art ist stark mit der Natur verbunden und verträgt kein Eisen, was sich sehr auf sein Verhalten auswirkt. Die Liebesgeschichte steht im Mittelpunkt und nimmt einen großen Platz in der Handlung ein. Man kann die Beziehung der beiden einfach nur als "zuckersüss" bezeichnen ;) Neben Lilly und Alahrian gibt es noch Morgan. Er ist Alaharians bester Freund und spielt eine wichtige Rolle. Er und Alaharian verbinden eine enge Freundschaft. Morgan ist das völlig Gegenteil von Alharian, er ist ein Krieger und beschützt mit Alharian die Tore zu einer anderen Welt. Er ist das völlige Gegenteil, sozusagen der Bad Boy. Für meinem Geschmack hätte er ruhig etwas mehr in Erscheinung treten können.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks