Julia Kaufhold Sex and the Dorf

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(9)
(17)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sex and the Dorf“ von Julia Kaufhold

Sex mit dir ist langweilig , sagt Simon. Nach acht Jahren. Und geht. Da hält Caro es einfach nicht mehr aus in Hamburg. Weil sie schon immer raus aufs Land wollte, heuert sie kurzerhand bei einer Dorfzeitung an wo sich ihre Bullerbü-Fantasien schnell an der güllegeschwängerten Luft zersetzen. Außerdem kennt sie kein Schwein. Das ändert sich, als sie Saranya, Karrierefrau in Stilettos, und Landei Nelly trifft. Sie alle sind über 30 und Single: eine Dorf-Rarität. Kein Wunder also, dass es nicht nur bei Gesprächen über Männer, Sex und Liebe bleibt um Caros Selbstbewusstsein wiederzubeleben, braucht es Taten! Als dann auch noch ein gewisser Herr Groß auf den Plan tritt und die Freundinnen um ihr Dorf kämpfen müssen, haben sie eine ebenso pikante wie brillante Idee ...

Unterhalsame Geschichte mit kuriosen Ideen und schön zu lesen, gerade wenn man selbst vom Dorf kommt!

— sweetlibrarian
sweetlibrarian

Witziges Buch mit ein paar Klischees, aber flüssig zu lesen und macht Spaß im Sommer. Gerne mehr davon.

— Finchen88
Finchen88

Wen Klischees und Vorhersehbarkeit nicht stören, wird das Buch gerne zur Hand nehmen.

— glitzerfee22
glitzerfee22

Witzige Geschichte mit Herz!

— Miriam0611
Miriam0611

Eine bunte Mischung an Themen - ernste und heitere. Dieses Buch brachte mich zum Lachen und überzeugte durch seinen Witz und seine Charakte.

— Cappuccino-Mama
Cappuccino-Mama

Leichte Frauenlektüre, die Mut macht!

— Zeraphine2608
Zeraphine2608

Lustiger Landliebesroman mit langwierigem Anlauf und etwas zu vorhersehbarer Handlung

— Anne2801
Anne2801

Ein humorvoller, leichter und unterhaltsamer Roman. Perfekt für den Urlaub

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Ein humorvoller, energie-geladener Frauen-roman mit Happy End, der mit seiner Unbesorgnis perfekt für den Urlaub oder Sofa-Tage ist!

— Philippa-Florentine
Philippa-Florentine

Turbulente Landkomödie mit herrlich überzeichneten Figuren!

— roterrabe
roterrabe

Stöbern in Humor

Ziemlich beste Mütter

eine gelungene Mischung von Witz, Spritzigkeit und Gefühl

Kaffeetasse

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ein lustig geschriebener Roman mit viel Humor über die Rache einer betrogenen Ehefrau.

Birkel78

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

Holyge Bimbel

Bibel-Variante zum Schmunzeln

Lovely90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein nettes Buch für zwischendurch

    Sex and the Dorf
    glitzerfee22

    glitzerfee22

    24. October 2015 um 17:24

    Inhalt:  Caro Punke hat ihr Leben schon geplant. Zusammen mit Simon will sie alt werden. Doch Simon sieht das anders. Er trennt sich von Caro, weil ihm der Sex mit ihr zu langweilig ist. Caro erinnert alles in Hamburg an Simon und zieht kurzerhand auf ein kleines Dorf, um dort in einer Redaktion zu arbeiten. Hier will sie ihr Ziel vom glücklich Sein erreichen.  Meine Meinung:  Sex and the Dorf beginnt damit, dass Caro von ihrem Freund Simon verlassen wird. Für Caro ist das der Untergang. Sie zieht aufs Dorf und arbeitet dort in einer kleinen Redaktion. Alles ist hier anders, als Caro es sich vorgestellt und erhofft hat.  Im ersten Teil des Buches plätschert die Geschichte ein wenig so vor sich hin. Denn es passiert nichts Großartiges. Doch zur Mitte hin wird es besser.  Caro findet sich so langsam mit ihrem Leben ab und lernt einige Dorfbewohner kennen. Hier gibt es schnell Personen, die einen ans Herz wachsen. Andere hingegen mochte ich nicht so gerne, wie eben im echten Leben auch. Einige Charaktere fand ich ein wenig überspitzt dargestellt.  Die Autorin Julia Kaufhold setzt auf einige Klischees, was das Dorfleben angeht. Der Schreibstil ist locker und manchmal musste ich über Caros Geschick, um in Fettnäpfchen zu treten, schmunzeln. Zwischendurch werden immer mal Caros Gedankengänge eingeworfen. Das fand ich teilweise sehr amüsant, manchmal aber auch ein wenig nervig.  Sehr schön fand ich, dass die Kapitel gerne mal so geendet haben, dass man wissen wollte, wie es weitergeht.  Im Dorf werden gerne mal Feste gefeiert. Diese Sorgen immer für humorvolle Szenen. Natürlich gibt es auch den ein oder anderen Mann, der sich für Caro interessiert. Leider fand ich die Geschichte an sich, sehr vorhersehbar.  Julia Kaufhold schafft es sehr schön, dass ihre Protagonistin Caro trotz anfänglichem Tief, wieder auf die Beine kommt. Die Entwicklung von Caro hat mir richtig gut gefallen. Fazit:  Sex and the Dorf aus dem Goldmann Verlag ist ein nettes Buch für zwischendurch. Wen Klischees und Vorhersehbarkeit nicht stören, wird das Buch gerne zur Hand nehmen. Anfangs zog sich die Geschichte leider etwas, doch ab Mitte wird es humorvoller und besser.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sex and the Dorf" von Julia Kaufhold

    Sex and the Dorf
    Goldmann_Verlag

    Goldmann_Verlag

    Liebe Leseratten und Bücherfreunde, habt ihr auch "Sex and the City" angeschaut und euch über die Abenteuer der vier New Yorker Ladies köstlich amüsiert? "Sex and the City" und Carrie Bradshaw waren gestern, jetzt kommt "Sex and the Dorf" und die neue Heldin des Alltags heißt Carolin Punke. Statt in die große Stadt geht es nach Büttelsbüttel, ein Dorf mit dreihundertsiebzig Einwohnern und Kuhmist-Aroma, in dem der Senioren-Kranzhaarschnitt elf Euro kostet. Wie sieht es bei euch aus, seid ihr eher Großstadt-Bienen oder bevorzugt ihr die frische Landluft? Schreibt uns bis Montag, 29. Juni (24 Uhr), und gewinnt eins von 20 Exemplaren von "Sex and the Dorf". Julia Kaufhold freut sich, mit euch über ihr neues Buch zu plauschen!!! „Sex mit dir ist langweilig“, sagt Simon nach acht Jahren und geht. Da hält die urbane Lifestyle-Queen Caro es in Hamburg einfach nicht mehr aus. Weil sie insgeheim schon immer raus aufs Land wollte, heuert sie kurzerhand bei einer Dorfzeitung an – wo sich ihre Bullerbü-Fantasien schnell an der güllegeschwängerten Luft zersetzen. Außerdem kennt sie dort kein Schwein. Das ändert sich, als Caro bei ihrem ersten Außentermin (Artikelheadline „Weißer Smart Cabrio mit kopulierendem Paar versperrt Zufahrt zu Petersens Hof!“) auf Saranya, Karrierefrau in Stilettos, und später auf Landei Nelly trifft. Sie alle sind über 30 und unverheiratet: eine Dorf-Rarität. Das kleine Wintergarten-Café im Heimatmuseum wird zum Treffpunkt der drei Single-Frauen – bis auf Caros Redaktionstisch eine unheilvolle Pressemitteilung liegt: Das Museum soll dichtgemacht werden. Doch als die rüstige Dorfälteste Wilma Pepke, erstaunlich scharfsichtig und wenig prüde, den Freundinnen ihren hölzernen Dildo aus dem Zweiten Weltkrieg präsentiert, ein vorlagengetreues, handgemachtes Geschenk des Ehemannes, kommt ihnen eine Idee. Das Vierergespann entwirft einen ebenso pikanten und brillanten Plan, um das Museum zu retten. Mistgabeln statt Manolo Blahnik, Gülle statt Glamour: Julia Kaufholds druckfrischer Roman ist wunderbar anrüchig, irrsinnig komisch und gleichzeitig eine hinreißende Hommage an die Macht der Freundschaft.  Eine Leseprobe und weitere Infos findet ihr auf unserer Homepage unter: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Sex-and-the-Dorf/Julia-Kaufhold/e473082.rhd

    Mehr
    • 394
  • Liebeskummer, Landluft und ein „pikantes“ Ausstellungsstück

    Sex and the Dorf
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    28. August 2015 um 16:14

    Nachdem ich vor längerer Zeit Julia Kaufholds Debüt-Roman LÖFFELCHENLIEBE gelesen habe, war ich nun gespannt auf ihr neues Buch SEX AND THE DORF, zumal ich selbst ein bekennendes „Landei“ bin – und das auch noch gerne! Das Cover: Frauen bekommen ja bei verschiedenen Dingen große, leuchtende Augen: Bei Schuhen und bei süßen Tieren, vor allem bei Tierbabys. Ich selbst bin zwar kein „Schuhfetischist“, aber die roten Lack-Highheels auf dem Buchcover ziehen selbst meine Blicke auf sich (selbst wenn sie für mich im wahrsten Sinne des Wortes „untragbar“ sind). Daneben bildet das gelbe flauschige Küken einen hübschen Kontrast dazu. Doch was hat es mit dem Cover eigentlich auf sich? Ich vermute mal, dass die Highheels im „sündigen“ Rot für den Sex stehen, aber auch für die Stadt, denn Caro, die Protagonistin des Buches kommt ja ursprünglich aus Hamburg. Das Küken hingegen ist sicherlich stellvertretend für das Dorf hier auf dem Cover zu finden. Somit wäre dann der Buchtitel gekonnt in Szene gesetzt. Doch spurlos geht das Leben auch nicht an den chicen Schuhen vorüber – in Sachen Landleben sind eben doch Gummistiefel oft besser geeignet. Und so klebt an den schmalen Absätzen auch Erde und Grashalme, die auch um die Schuhe herum zu finden sind. Der Hintergrund des Covers ist schlicht – ein mattes Weiß. Doch darauf kommen die glänzend hervorgehobenen Elemente, die geradezu lackiert wirken, wie die Highheels, das Küken und der Buchtitel sehr schön zur Geltung. Beim Buchtitel selbst gefällt mir die Anordnung (verteilt auf drei Zeilen, sowie in unterschiedlichen Größe der einzelnen Worte) sehr gut. Zudem sind diese schwarzen Buchstaben zusätzlich hervorgehoben, indem sie erhaben sind – diesen 3D-Effekt mag ich sehr. Die Innenseite des vorderen Buchdeckels wurde sinnvoll genutzt, indem hier die Autorin kurz vorgestellt wird, inklusive Farbfoto. Auf der Innenseite des hinteren Buchdeckels ist das Cover des Romans LÖFFELCHENLIEBE abgebildet. Die Handlung: Nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund Simon, der ihr vorwirft, im Bett langweilig zu sein, wagt die 36jährige selbständige Journalistin Carolin Punke einen Neuanfang. Sie landet in einem winzigen Dorf mit teilweise skurrilen Einwohnern, selbst der neue Chef, der Leiter der Lokalredaktion erweist sich als etwas „schräger Vogel“ - Ordnung scheint für ihn ein Fremdwort zu sein. Anfangs muss Caro gegen ihre Vorurteile der Landbevölkerung ankämpfen, aber mit der Zeit lernt sie doch, die Vorteile des Landlebens zu schätzen. Und schon bald tauscht sie ihre Schuhe freiwillig gegen die Gummistiefel, feiert mit den Einheimischen, und aus Fremden werden Freunde. Und eines Tages lernt sie Johan Groß kennen, der ihr Herz schon bald höher schlagen lässt. Doch dann muss das Heimatmuseum, in dem sich die Dorfbewohner treffen, um seinen Fortbestand bangen. Aber die Büttelsbüttler Einwohner haben eine tolle Idee. Werden sie ihr Museum retten können? Und wird Caro im idyllischen Büttelsbüttel bleiben und dort ihr Glück finden?... Meine Meinung: Auf dem Lande gibt es sie noch, solche Relikte vergangener Zeiten, von denen wir dachten, es gäbe sie längst nicht mehr, z.B. die Kittelschürze, aber auch der Ententanz ist leider noch präsent, sobald gefeiert wird (in Büttelsbüttel gibt es sogar ein alljährliches Selleriefest!). Doch nun einige Infos zu den verschiedenen Protagonisten: Carolin Punke liebt ihr Leben so wie es ist. Mit ihrem Traummann Simon führt sie eine tolle Beziehung. So sieht Caro es. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Das merkt Carolin jedoch erst, als ihr Freund ihr nach Jahren den Laufpass gibt. Den Sex mit seiner Freundin empfindet er als langweilig, und so hat er sie mal eben so, durch eine neue Freundin ersetzt, die ihm seine sehnlichsten Wünsche erfüllt. So vom Partner vor den Kopf gestoßen zu werden, nagt natürlich am Selbstbewusstsein und lässt Caro an sich selbst zweifeln. Da bleibt für Caro nur noch die Flucht – auf dem Land will sie einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Doch schon der erste Eindruck erschreckt sie, denn sie trifft auf eine Himmelsanbeterin im Blümchenkleid und einen Papstshirt-Mann – diese beiden können keinesfalls ihre neuen Freunde werden, soviel steht für Caro schon mal fest. Oder hat sie sich da geirrt? Simon, Caros Ex, mochte ich gar nicht. Als er mit Carolin Schluss machte, heulte er im wahrsten Sinne des Wortes Rotz und Wasser. Und wechselt dann, ohne mit der Wimper zu zucken, zur nächsten Frau. Überhaupt gefiel es mir so gar nicht, dass Simon während der Beziehung seine Carolin zu dem machte, was er wollte – sie musste ihre geliebten Sneakers wegwerfen und dafür in Highheels durch die Gegend stöckeln. Doch was den (angeblich so schlechten) Sex betraf, hüllte er sich in Schweigen, beschwerte sich dann aber im Nachhinein. Was für ein Feigling!Immer schön den bequemen Weg gehen. Und überhaupt – was soll man von so einem Kerl denken, der es in acht Jahren Beziehung nicht einmal geschafft hat, seiner Partnerin seine Wünsche mitzuteilen, sich dann aber beschwert!? Meine Befürchtung war, dass er irgendwann, wenn seine neue Freundin in abschießen würde, wieder bei Caro vor der Tür stehen würde. Und ich hoffte, sie würde ihn dann zum Teufel jagen! Irmela Fuchs, genannt „Saranya“, stammt ursprünglich aus Bayern und kommt zufällig am gleichen Tag nach Büttelsbüttel wie Carolin. Doch ansonsten sind die beiden Frauen so unterschiedlich wie Tag und Nacht, wie Mond und Sonne und wie Sumo-Ringer und Ballerina. Während Carolin in Sachen Männer verständlicherweise zurückhaltend ist, stürzt Karrierefrau Saranya sich vollkommen hemmungslos auf die Männer, die nicht bei drei auf den Bäumen sind. Doch so unbeschwert die esoterisch veranlagte Enddreißigerin auch ist, so hat sie doch auch ihre Probleme. Nele „Nelly“ Bente betreibt das Café im Heimatmuseum und backt leckere Kuchen und Torten. Aber auch sonst ist sie kreativ – sie malt für ihr Leben gerne. Und ganz offensichtlich ist sie in den Ortsbeirat Paul verliebt, der jedoch verheiratet ist. Doch als Caro Nelly zum ersten Mal sah, hielt sie die Frau für eine Verrückte, mit der sie nichts zu tun haben wollte. Für mich war Nelly eine liebenswerte, warmherzige Person, die lediglich etwas in sich gekehrt war. Wilma ist zwar bereits 90, hat es aber faustdick hinter den Ohren – bei ihr gilt: Je oller, je doller. Was Männer betrifft, nimmt sie kein Blatt vor den Mund, sondern sagt, was Sache ist. Mich hat Wilma mit ihrem losen Mundwerk immer ein wenig an das „Golden Girl“ Sophia Petrillo erinnert („Golden Girls“ war eine Comedy-Serie, die in den 90ern im TV lief). Und wer denkt, Wilma wäre in ihrem Alter jenseits von Gut und Böse, der hat sich geirrt, denn sie ist alles andere als verklemmt. Und so schleppt sie eines Tages etwas an, womit keiner von ihren Freundinnen je gerechnet hätte – und ich lachte Tränen. Knut ist 74 Jahre alt, verwitwet und alleinstehend. Er ist nicht nur Busfahrer, sondern gleichzeitig auch noch Caros Vermieter. Sein Sohn Johan Groß arbeitet in Hamburg als Architekt. Ich mochte Knut sehr gerne, ist er doch für Caro fast wie ein Vater. Er steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, und ist ihr ein väterlicher Freund. Für mich ist Knut eine meiner absoluten Lieblingsfiguren, und manchmal tat er mir leid, weil er recht einsam wirkte, seine verstorbene Frau und den Sohn vermisste. Ich fand, dass Knut und Caro sich gegenseitig eine große Stütze waren. Gefreut hatte ich mich, dass Knut plattdeutsch redete, denn dadurch wirkt die Handlung gleich authentischer – Dialekt in Büchern ist für mich stets ein Pluspunkt (auch wenn sich „mien jong“, also „mein Junge“, für süddeutsche Ohren fast schon chinesisch anhört). Holm Fiete ist der Küster des Ortes und gleichzeitig Sohn des evangelischen Ortspfarrers. Er hat eine ungewöhnliche Leidenschaft, er sammelt allerlei Dinge rund um den Papst – vor allem seine Papst-Tassen-Sammlung hat ein beachtliches Ausmaß angenommen. Holm ist immer zur Stelle wenn Fotos für die Zeitung geschossen werden. Und so wird es für Caro zur großen Herausforderung, endlich ein „holmfreies“ Foto zu schießen, doch das ist gar nicht so einfach. Geert-Helge Hahn ist Caros neuer Chef und ein Chaot wie er im Buche steht. Mit moderner Technik steht er ganz offensichtlich auf Kriegsfuß, weshalb er Caro einstellt. Leider hat GHH, wie er auch genannt wird, so überhaupt keinen Ordnungssinn – unzählige schmutzige Kaffeetassen und ein von zerknülltem Papier übersäter Fußboden erwarten Caro „CP“ an ihrem neuen Arbeitsplatz, wo sie für den „Büttelsbütteler Boten“, dem Regionalteil des „Nordseeboten“ schreiben soll. Dabei muss sie in die Gummistiefel steigen und dann geht es ab durch die Pfützen und Schlammpisten, um beispielsweise über falsch geparkte Autos zu berichten. Nelly, Saranya und Caro sind die Raritäten des Dorfes. Alle drei haben ihren 30. Geburtstag hinter sich gelassen, sind aber noch ledig. Mir gefiel die Entwicklung sehr gut. Caro lebt sich zusehens ein – sie fühlt sich in der Dorfgemeinschaft immer wohler, fast schon geborgen, und mit der Zeit bemerkt sie die mitunter nach Gülle riechende Landluft schon gar nicht mehr. Der Handlungsort: Büttelsbüttel ist ein kleines Dorf mit nur 370 Einwohnern, das sich im Norden Deutschlands befindet. Viel ist hier nicht los, aber jeder kennt hier jeden. Klingt erst einmal langweilig – ist es auch. Doch dann, wenn man erst Freundschaften geschlossen hat, möchte man das Dorf nicht mehr missen. Hier gibt es nicht die Anonymität der Großstadt, man kennt sich und hilft sich auch, wenn Not am Manne ist. Doch auch wenn es nach heiler Welt aussieht – einen Stinkstiefel gibt es doch immer, der den anderen das Leben schwer machen „muss“ - wie im wahren Leben eben! Aber ansonsten wäre das Leben in der Provinz auch ereignislos. Obwohl Büttelsbüttel so klein ist, gibt es dort dennoch ein Heimatmuseum. Doch leider kann man die Besucher an einer Hand abzählen. Kein Wunder, bei dem Sammelsurium an Gegenständen, von denen keiner weiß, was sie darstellen sollen. Und die Bügeleisensammlung ist ebenfalls alles andere als spannend. Dennoch lieben die Dorfbewohner ihr Museum, denn hier befindet sich ein kleines Café, in dem man sich zum Kaffee- und Teetrinken trifft und Nellys leckere, selbstgebackene Kuchen genießt. Mir gefiel während des Lesens das Heimatmuseum sehr gut, denn es verbreitete eine gemütliche Atmosphäre und strahlte Wärme aus. Eine Handlung, die (nicht nur anhand des Buchtitels) sicherlich an SEX AT THE CITY erinnert, jedoch den ein oder anderen auch an die TV-Comedy-Serie GOLDEN GIRLS. Vor allem Wilma erinnert schon sehr an Sophia Petrillo. Die Handlung gefiel mir sehr gut, da sie überwiegend humorvoll war. Aber auch ernste Themen wurden angesprochen, wie z.B. Familienprobleme, Burn Out oder der Tod eines geliebten Partners. Dadurch erhält dieser Roman auch einen gewissen Tiefgang. Was mir sehr gut gefiel war die Länge der Kapitel. Die etwa 411 Seiten Handlung wurden in 30 Kapitel unterteilt, die durchnummeriert wurden. Schade, ich bin ja eher der Fan witziger Kapitelüberschriften. Ein tolles Extra wäre sicherlich das ein oder andere Kuchenrezept gewesen, mit dem Nelly die Dorfbewohner verwöhnte. Würde ich nicht bereits auf dem Land leben, ich würde spätestens jetzt dort leben wollen – trotz der Nachteile, die das Landleben mit sich bringt. So steht man irgendwie ständig unter Beobachtung, was auch Caro schnell merkt. Aber dass man nie alleine ist, hat dennoch auch seine guten Seiten. Ob Caro sich zum Schluss für das Leben auf dem Lande, oder das Stadtleben entscheiden wird? Das verrate ich natürlich nicht. Natürlich wirken die Geschehnisse übertrieben, aber gerade das bringt uns Leser doch letztendlich zum Lachen. Auch dieser zweite Roman der Autorin Julia Kaufhold, die übrigens in ihrer Lieblingsstadt Hamburg lebt, konnte mich wieder voll und ganz überzeugen. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja irgendwann auch ein Wiederlesen mit den Büttelsbüttelern. Fazit: Güllegestank statt Abgas-Geruch, Vogelgezwitscher und Grillengezirpe statt Verkehrslärm. Landleben, das sich alles andere als langweilig erweist, dazu schräge Charaktere, eine witzige Handlung und das Thema Freundschaft – all dies sind die Zutaten für diesen herzerfrischenden (Frauen-)Roman, der sicherlich nicht nur Fans der TV- Serie SEX AT THE CITY gefallen wird, sondern alle die, die das Landleben lieben, hassen oder die einfach gerne humorvolle Bücher lesen. Dennoch hat das Buch auch seine ernsten Seiten, die nachdenklich stimmen – und daher besteht der Roman aus einer ausgewogenen Mischung an Themen. Von mir erhält das Buch eine Leseempfehlung und somit 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein netter Frauenroman, der zeigt, dass das Leben auch auf dem Land Spaß macht

    Sex and the Dorf
    Zeraphine2608

    Zeraphine2608

    03. August 2015 um 12:08

    Für Carolin Punke ist das Leben erst mal vorbei, als sich ihr langjähriger Lebensgefährte Simon plötzlich von ihr trennt, mit der Begründung, der Sex sei langweilig. Nun, er hat ne Andere und das Neue ist bekanntlich aufregend. Als Großstadtpflanze bleibt Caroline nichts anderes übrig, als aufs Land zu flüchten, da in Hamburg alles nach Simon schreit und sie sich nur noch einigelt und leidet. Neuer Boden, neues Leben und neuer Job, denn auch die gute Landluft ist nunmal kein Brotersatz. Da kommt die Anzeige des Büttelsbütteler Boten, der eine Redakteurin in Festanstellung sucht, wie gerufen. Und bevor sie sich versieht, ist Caro auch schon auf dem Weg aufs Land in ihr neues Leben. Und dann wird es ziemlich wirr für den Leser, denn die Dorfbewohner scheinen erst mal alle irgendwie irrsinnig. Erst nach und nach lernt man sie wirklich kennen und teilweise sogar lieben und lebt sich sozusagen parallel zu Caro ein. Aber es ist natürlich nicht alles nur idyllisch, denn eine Lovestory inklusive Drama und auch die aufopfernde Rettung des Dorfmuseums liefern immer neue Wendungen, die das Lesen nicht langweilig werden lassen. Caro erscheint erst ziemlich weich, ohne Selbstbewußtsein, sodass man sie am liebsten schütteln und anbrüllen möchte: "Wach auf! Genieße das Leben! Trauere nicht so einem Scheißkerl hinterher!" Aber ihre neuen Freundinnen übernehmen das dann im Laufe der Story, sodass Caro immer mehr zu Heldin und Freundin wird. Die Figuren sind alle einzigartig und man schließt sie ins Herz. Alles in allem ein toller Frauenroman, der sehr überspitzt mit den Stadtpflanze-Landei-Klischees spielt und so eine tolle Gemeinschaft schafft, in der man sich wohl fühlt, bei dem man jedoch etwas Zeit braucht, um sich einzufinden und die Figuren zu mögen.

    Mehr
  • Das Dorfleben aus Sicht einer Städterin

    Sex and the Dorf
    Anne2801

    Anne2801

    31. July 2015 um 09:41

    Klappentext "„Sex mit dir ist langweilig“, sagt Simon. Nach acht Jahren. Und geht. Da hält Caro es einfach nicht mehr aus in Hamburg. Weil sie schon immer raus aufs Land wollte, heuert sie kurzerhand bei einer Dorfzeitung an – wo sich ihre Bullerbü-Fantasien schnell an der güllegeschwängerten Luft zersetzen. Außerdem kennt sie kein Schwein. Das ändert sich, als sie Saranya, Karrierefrau in Stilettos, und Landei Nelly trifft. Sie alle sind über 30 und Single: eine Dorf-Rarität. Kein Wunder also, dass es nicht nur bei Gesprächen über Männer, Sex und Liebe bleibt – um Caros Selbstbewusstsein wiederzubeleben, braucht es Taten! Als dann auch noch ein gewisser Herr Groß auf den Plan tritt und die Freundinnen um ihr Dorf kämpfen müssen, haben sie eine ebenso pikante wie brillante Idee ..." Leseeindrücke/Eigene Meinung "Sex and the Dorf" lässt sich recht zügig lesen, was die Sprache betrifft, allerdings kommt mir die Handlung zu langsam in Fahrt und somit zieht sich der erste Teil des Buches ungemein in die Länge. Die Charaktere im Dorf sind alle auf eine schöne Art und Weise beschrieben, manche eher oberflächlich, aber die Protagonisten nehmen recht schnell Gestalt an, sodass man sie vor dem inneren Auge sieht und auch das Gefühl bekommt, auf einer gewissen Weise mit ihnen vertraut zu sein. Caro ist natürlich diejenige, die im Mittelpunkt steht und auf ihr baut sich die ganze Geschichte auf: Sie muss ihr Leben neu auf die Reihe bekommen und das an einem Ort, der für die so neu und ungewohnt ist, wie es eben nur sein kann. Was das Dorfleben betrifft, so geizt die Autorin hier nicht mit Klischees und nimmt immer wieder gern das ganze Umfeld und dessen Verhalten auf die Schippe. Doch schon bald zeigt sich, dass man eben allem etwas Positives abgewinnen kann und Caro findet ihre Freundinnen Saranya und Nelly. Erst ab da nimmt die Handlung eigentlich Fahrt auf und das Buch gewinnt an Witz und Spannung. Der eingebaute Dialekt macht das Gesamtbild rund, was aber manchmal stört, sind die eingeschobenen Gedankengänge der Protagonistin Caro. Diese habe ich beim Lesen teilweise etwas übersprungen, weil sie mir schlichtweg nicht gefallen haben, mich durcheinander gebracht haben, oder auch einfach störten. Insgesamt ist die Handlung sehr voraussehbar und somit ist auch das Ende für mich keine wirkliche Überraschung gewesen, zumindest nicht in seiner Form. Vielmehr hat es mich gewundert, dass das Buch nicht schon viele Seiten zuvor geendet hat, als eigentlich schon alles so war, wie man es sich vorgestellt hat - aber scheinbar war das zu einfach und ein bisschen mehr Drama war gewünscht. Fazit/Leseempfehlung Insgesamt habe ich mich von "Sex and the Dorf" gut unterhalten gefühlt, aber große Lacher blieben aus und die Handlung war mir im Gesamten doch irgendwie zu flach und vorausschaubar. Das Buch ist eine leichte Lektüre für zwischendurch und all jenen zu empfehlen, die etwas seicht dahinplättscherndes lesen wollen, ohne währenddessen viel nachzudenken.. Außerdem ist es definitiv für all diejenigen geeignet, die auf überspitzte Klischees stehen und darüber lachen können.

    Mehr
  • ~*~ Humorvoll ~*~

    Sex and the Dorf
    mydanni

    mydanni

    29. July 2015 um 19:22

    Inhalt „Sex mit dir ist langweilig“, sagt Simon. Nach acht Jahren. Und geht. Da hält Caro es einfach nicht mehr aus in Hamburg. Weil sie schon immer raus aufs Land wollte, heuert sie kurzerhand bei einer Dorfzeitung an – wo sich ihre Bullerbü-Fantasien schnell an der güllegeschwängerten Luft zersetzen. Außerdem kennt sie kein Schwein. Das ändert sich, als sie Saranya, Karrierefrau in Stilettos, und Landei Nelly trifft. Sie alle sind über 30 und Single: eine Dorf-Rarität. Kein Wunder also, dass es nicht nur bei Gesprächen über Männer, Sex und Liebe bleibt – um Caros Selbstbewusstsein wiederzubeleben, braucht es Taten! Als dann auch noch ein gewisser Herr Groß auf den Plan tritt und die Freundinnen um ihr Dorf kämpfen müssen, haben sie eine ebenso pikante wie brillante Idee … Quelle: Goldmann Verlag Bewertung Dieses Buch habe ich als Rezi-Exemplar erhalten. Vielen Dank dafür. Ich hatte den Klappentext gelesen und habe mir sofort gedacht, das es ein Buch mit Humor ist. So was lese ich ab und an auch mal sehr gerne und ich finde es eine tolle Abwechslung. Wir lernen Caro kennen, die mit Simon seit 8 Jahren zusammen ist. Doch Simon ist nicht glücklich, was irgendwie an Caro vorbei gegangen ist und trennt sich von ihr, denn der Sex mit Caro ist langweilig. So Simons Begründung für die Trennung. Caro ist vor den Kopf gestoßen und weiß gar nicht, wie sie mit dieser Aussage klar kommen soll. Sex mit mir ist langweilig? Das kann doch alles nicht wahr sein. Um endlich einen Schlusstrich zu ziehen, sucht sich Caro einen neuen Job. Der neue Job heißt auch, Hamburg zu verlassen. Das ist Caro nur recht, denn sie will alles vergessen was mit Simon zu tun hat. Ihr Job bringt sich nach Büttelsbüttel. Ein kleines Dorf mit nur einen paar hundert Einwohnern. Klein, übersichtlich und irgendwie sehr ländlich. Ob das die Erfüllung für Caro sein wird? Caro tut mir schon ein wenig leid, wenn man ins Gesicht geballert bekommt, Du bist langweilig im Bett, tut das schon weh, zumindest stell ich mir das vor, das es so ist. Doch Caro lässt sich nicht unter bekommen, sie versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und zwar ohne Simon. Pah wer braucht schon Simon. Doch so einfach wie sich Caro das vorstellt ist es nicht. Sie wandert von Hamburg nach Büttelsbüttel aus und dort ist alles so anders. Kaum ein Mensch ist in ihrem Alter. Die tollste Sehenswürdigkeit ist ein kleines Museum was man in gefühlten 10 Minuten durch hat. Na das kann ja heiter werden. Doch Caro wäre nicht Caro, wenn sie gleich das Handtuch werfen würde. Mit dem Charakter Caro hat sich Julia Kaufhold übertroffen. Man spürt als Leser ihre Stimmungsschwankungen, denn man darf nicht vergessen, sie hat gerade eine Trennung hinter sich. Ab und an wird Caro von Tiefs überfallen und ist am Boden zerstört. Doch genau so schnell wie sie fällt, steht sie auch wieder auf und strafft die Schultern um glücklich zu werden und das ohne Simon. Caro hat einen liebenswürdigen Charaktere und macht sich gerne auch mal über sich selber lustig. Ich glaube nur so, kann sie die schwere Zeit durchstehen. Ich habe Caro sofort lieb gewonnen, auch die Einwohner von Büttelsbüttel konnten mich sofort einfangen. Das Gesamtpaket ist fantastisch. Eine tolle Story mit viel Humor, tollen Charakteren und ein wundervoller, frecher Schreibstil. Fazit Eine humorvolle, romantische Komödie die man einfach lesen Muss. Es ist eine tolle Abwechslung und konnte mich sofort überzeugen. Es hat mir wirklich Spaß gemacht Caro und ihr Leben kennen zu lernen. Das Buch ist mir daher 5 Sterne wert. LG Danni

    Mehr
  • Ein leichter humorvoller Roman

    Sex and the Dorf
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    28. July 2015 um 14:09

    Inhalt: Caro Punke ist 36 Jahre alt und wollte eigentlich mit Simon in Hamburg glücklich werden. Heiraten und Kinder bekommen stand auf Caros Plan. Doch dann sagt Simon ihr eines Tages, dass der Sex mit ihr langweilig sei und er verlässt sie wegen einer anderen Frau. Was soll Caro nun mit sich anfangen? Alles in der Wohnung und in ihrem Wohnviertel erinnert sie an Simon. Und diese Erinnerungen kann Caro gerade nicht ertragen. Da kommt ihr das Stellenangebot in Büttelsbüttel als Jounalistin gerade recht. Sie packt also alles zusammen und tritt ihren neuen Job in der Einöde an. Dort trifft sie auf Powerfrau Saranya mit ihren Stilettos und Landei Nelly. Es entwickelt sich schnell eine Freundschaft zwischen den dreien. Doch dann taucht ein Herr Groß auf und die Freundinnen müssen um ihr Dorf kämpfen. Rezension: Ich mochte die Protagonisten von Anfang an sehr gerne. Caro macht es dem Leser leicht sich in sie hineinzuversetzen und das gelingt ihr mit einer sehr offenen Art. Sie steht zu ihren Fehlern und man hat das Gefühl ein offenes Buch vor sich zu haben. Leider kann Caro das nicht immer so zeigen wie sie will. Und ja auch Caro Punke macht Fehler, doch das gehört zu der Entwicklung ihres Charakters im Lauf der Geschichte. Denn sie lernt zu ihren Fehlern zu stehen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Die Erzählung findet auch im Präsens aus der Ich-Perspektive statt, sodass man als Leser sehr dicht an Caro Punke dran ist. Doch auch die anderen Protagonisten sind sehr individuelle und liebenswerte Menschen. Sie verleihen der Geschichte eine Vielfalt, die sehr unterhaltsam ist. So ist da Soranya, die eigentlich Irmela Fuchs heißt. Sie stürzt sich auf alles drauf, was männlich ist und eine wilde Nacht verspricht. Und dann noch Nelly, die mit ihrer Naivität und ihrem ländlichen Charme das genaue Gegenteil zu Soranya darstellt. Dass diese zwei so unterschiedlichen Frauen sich mit Caro befreunden sorgt für einen bunten Mix in der Geschichte. Besonders hervorheben müsste man auch noch zwei “Nebendarsteller” nämlich die 90- jährige Wilma, die bedeutend besser aufgeklärt ist als man vermuten sollte und die mit ihren offenen Worten den drei Freundinnen einige Male die Schamesröte ins Gesicht treibt. Und dann wäre da noch Caros Vermieter Kurt, der eine wahnsinnig gute Seele hat und immer ein feines Gespür dafür, wenn Caro ihn benötigt. Er ist immer da und hilft wo er kann und ich mochte auch ihn sehr in diesem Buch. Das Buch liest sich sehr angenehm und schnell. Die Handlung ist allerdings sehr vorhersehbar gewesen und bietet nur wenige Überraschungen. An einigen Stellen konnte man wirklich über Caro herzhaft lachen, weil sie einfach jeden Fettnapf auf ihrem Weg mitnimmt und mit Anlauf hineinspringt. Fazit: Eine unterhaltsame leichte Lektüre für zwischendurch, die mir Spaß gemacht hat und die ich jedem Fan von unterhaltsamen Romanen ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung - Lacher und eine Menge Lesespaß sind hier garantiert ;)

    Sex and the Dorf
    Bibilotta

    Bibilotta

    26. July 2015 um 20:26

    Meine Meinung Caro lebt zusammen mit Simon in einer Beziehung. Bisher war für sie alles bestens… Job, Beziehung … ein tolles Leben in Hamburg … alles was für sie zum Glücklich sein reichte. Doch eines Tages wird sie eines besseren belehrt. Simon sagt zu ihr: „Sex mit dir ist langweilig“ … nach 8 gemeinsamen Jahren und packt seine Tasche. Eine Aussage, die Caro zutiefst trifft und ihre Welt zerrüttet. WAS ist passiert? Caro lässt sich gehen und fasst dann einen Entschluss … sie hält es in Hamburg nicht mehr aus und zieht aufs Land. Dort wollte sie schliesslich immer mal hin … einen Job in der Büttelsbütter Dorfzeitung hat sie und somit kann das Abenteuer losgehen. Doch erstmal kommt alles anders als geplant. Man wird mit dem Landleben konfrontiert … vergleiche zwischen Land und Stadt werden gezogen und Caro erlebt allerhand und erfährt auch allerhand über sich, das Leben und die Liebe. Ausserdem lernt sie Saranya kennen, eine Karrierefrau in Stieletos, die es ebenfalls aufs Land verschlagen hat und sie lernt Nelly, ein Landei kennen, die in Büttelsbüttel groß geworden ist.   Stadt trifft Land … ein Roman, der mir sehr gut gefallen hat, mit all seinen humorvollen Szenen, die mir den ein oder anderen Lacher entlockt haben. Man geht den Weg mit Caro Punke, wie sie mit ihren Highheels das Land erorbert und mit Gummistiefeln den Alltag dort meistert. Wie sie mit ihrem Chef auf Konfrontation aus ist, wie sie mit den Bewohnern von Büttelsbüttel spannendes und humorvolles erlebt und eine Liebe neu entdeckt. Julia Kaufhold hat hier eine wunderschöne Story geschrieben, die Stadt und Land gegenüberstellt, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Caro Punke entwickelt sich hier drastisch weiter und gibt ihrem Leben, ihren Zielen und ihrer Liebe einen neuen Schwung, was man so nicht direkt für möglich gehalten hat. Die Freundschaft, die sich hier zwischen Caro, Saranya und Nelly  entwickelt und aufbaut ist das Beste Beispiel für … es ist nicht alles wie es scheint, und jeder muss tief in sich gehen um zu merken, was wichtig ist und einen wirklich glücklich macht. Missverständnisse sind hier vorprogrammiert, Oberflächlichkeiten werden hier abgetan … doch es kommt alles zur Klärung jeder entwickelt sich auf seine Art und Weise weiter und kommt seinem Ziel, dem Glücklich sein, immer näher und findet vielleicht auch den richtigen Mann ??? Der Schreibstil und die Geschichte sind fliessend aufgebaut, so dass es ein superentspanntes und unterhaltsames Lesevergnügen ansteht. Ich habe mich in Büttelsbüttel und seine Bewohner verliebt, ich hab mich mit den Charakteren auf ein Abenteuer eingelassen, das einige Veränderungen mit sich bringt und ich hab mich von den ein oder anderen Oberflächlichkeiten beeinflussen lassen… doch ich bin auch mit in die Tiefe gegangen und auch mir wurden die Augen geöffnet. Und was das Thema Sex angeht wird man hier das ein oder andere AAAAAAH und OOOOOh erleben .. sowie den passenden Lacher dazu Büttelsbüttel … ein Dorf, das massig bewegt und dem ein oder anderen das große Glück beschert.   Fazit „Sex and the Dorf“ von Julia Kaufhold ist ein unterhaltsamer, humorvoller Roman, der einerseits Schubladendenken zum Thema macht, aber auch verdeutlicht, dass man manchmal in die Tiefe gehen muss um die Wahrheit, das Glück, seine Ziele und die Liebe entdecken zu können. Ein Roman, der sommerlichen Lesespaß garantiert und auf keinem Liegstuhl fehlen sollte. Absolute Leseempfehlung – Lacher garantiert !!!

    Mehr
  • Lustiger, locker und leichter Frauenroman

    Sex and the Dorf
    Simi159

    Simi159

    25. July 2015 um 19:57

    "Sex mit Dir ist langweilig" mit diesen Worten beendet Simon die achtjährige Beziehung zu Caro. Die erst mal die Welt nicht mehr versteht , rätselt was sie falsch gemacht hat und dann ihr Leben neu ordnet. In Hamburg hat sie sich mehr schlecht als Recht las Journalistin durch und aller erinnert sie an ihr altes Leben mit Simon. Und so nimmt Caro spontan eine Stelle beim "Büttelsbütter Boten" an und und zieht aufs platte Land in ein kleines Dorf. Doch nicht nur, dass hier jeden jeden kennt und weiß was er tut oder getan hat, auch ihr neuer, etwas unkonventioneller Chef, sind für Caro erst mal etwas gewöhnungsbedürftig. In ihrem neuen Heimatdorf ist sie nicht die einzige Frau Ü-30, die auf der Sich nach dem Mann fürs Leben ist. Da gibt es die Künstlerin Nelly und Irma "Saranya", die aus München zugezogen ist. Und so mischen die drei Büttelsbütel auf, den manchmal gibt es auf dem Land die besseren Männer. Fazit: Das ist ein locker leichter Frauenroman. Indem, wie so oft in diesem Genre, die Hauptperson ihr Leben neu ordnen muss. Lustig und anders ist hier mal der Ort der Handlung, denn Caro zieht aufs Dorf, wo zwar so manches anders und enger ist, als in der Großstadt, aber die Männersuche auch nicht anders läuft. Da alles kleiner und überschaubarer ist, ist die Dichte an skurrilen Charaktere auch höher. am Anfang dachte ich, die Phantasie ist mit der Autorin durchgegangen, doch irgendwie passt das alles da so hin. Neben der liebenswürdige Caro, die echt eine verrückte Sichtweise auf so mache Situation hat, was einen beim Lesen etwas verwirren kann, dem Landei Nelly und der sexsüchtigen Saranya, sind sind die wahren Helden/Stars Kurt und Wilma. Der Witwer Kurt mit dem Herz am rechten Fleck, der immer da ist, wenn Caro etwas braucht.Und die Ü-90 jährige Wilma, die ihre eigenen Mittel und Wege hat, die Mädels an den Mann zu bringen. Wie man sieht eine bunte Wundertüte an Charakter, die ebenso lustige Situationen geraten. Alles in Allem einlocker, leichter Frauenroman für Zwischendurch oder den Strand. Von mir gibt es dafür 4 STERNE.

    Mehr
  • Ein Roman über Liebe, Trennungsschmerz, die Suche nach einem (neuen) Zuhause und das Landleben

    Sex and the Dorf
    Schneekatze

    Schneekatze

    22. July 2015 um 19:35

    Vergleicht man „Sex and the dorf“ mit dem Vorgängerroman („Löffelchenliebe“) der Autorin, so wirkt das aktuelle Buch erwachsener und reifer. Ich persönlich fand es interessant, die Entwicklung zu sehen. „Sex and the dorf“ ordnet sich zwar in den Bereich Chick-Lit ein, geht aber tiefer. Es gibt einge lustige Stellen, die einen zum Schmunzeln bringen. Durch das Cover und den Titel erwartet man allerdings viel mehr Humor, dafür ist es stellenweise ernst und sehr emotional. Die Gedankengänge der Hauptprotagonistin, die in der Ich-Perspektive schreibt, sind nachvollziehbar: Sie hat sich von einem Mann (emotional) abhängig gemacht, der sich von ihr getrennt hat, und steht nun vor einem harten Weg; sie erkennt sich manchmal selbst nicht mehr wieder und muss erstmal zu sich zurückfinden. Also haut sie aus Hamburg ab, nimmt eine Stelle in einer kleinen Zeitung auf dem Land an und das Abenteuer beginnt. Am Anfang des Romans macht sie sich Pläne, was sie alles ändern möchte, und man ahnt schon, dass es so ganz anders kommen wird, als sie denkt. Bei den Dorfbewohnern ist alles dabei: von ulkig bis alteingesessen, bis zu völlig abgedreht. Sympathische lebendige Personen, die alle ihre Eigenheiten haben und das Landleben gleich viel aktiver machen. Nur das Ende fand ich etwas schwach, es kam mir zu gestellt vor. Fazit: 4/5 Wer lieber einen leichten Humor-Roman sucht, findet in „Sex and the dorf“ nur stellenweise das richtige Buch und dem sei das Erstlingswerk der Autorin ans Herz gelegt. Wer aber eine tiefgründige Geschichte über Liebe, Trennung, Schmerz und die Suche nach einem (neuen) Zuhause erwartet, der bekommt so einiges davon. Lieblingszitate: »Ich drücke mir den Ärmel meiner Lederjacke vor die Nase. Dass mein neues Leben nach Gülle riechen würde, hat mir keiner gesagt.« (S. 7) »Dabei hatte ich mir vor dem Gespräch extra noch den WAS-IST-WAS-Band Bauernhof kommen lassen. Wirklich, ich finde WAS-IST-WAS-Bücher sind als journalistische Quellen absolut unterschätzt. Einmal musste ich fürs Hamburger Abendblatt den Sprecher eines Stromkonzerns zum Thema erneuerbare Energien interviewen. Dank WAS-IST-WAS Energie überhaupt kein Problem.« (S. 14) »Ich wollte Erde zwischen meinen Fingern spüren, wenn ich mich bückte, nicht Kaugummis auf Asphalt. Wollte sehen, wo das Essen herkam, und das nicht nur einmal im Jahr beim Tomatenfest unseres Biokistenbauernhofs. Ich wollte langsamer leben, langsamer laufen, langsamer denken. Vielleicht tat mir das gut. Vielleicht kam ich so mehr zu mir. Vielleicht war das aber auch alles nur Geschwafel. Esoterikmist, wie Simon es nennen würde. Die typische Sehnsucht stressgeplagter Großstädter.« (S. 40)

    Mehr
  • Turbulente Landkomödie mit herrlich überzeichneten Figuren

    Sex and the Dorf
    roterrabe

    roterrabe

    Caro Punke ist die Protagonistin in Julia Kaufholds neuem Roman "Sex and the Dorf". Caro wurde von ihrem Freund Simon mit den Worten verlassen: "Sex mit dir ist langweilig!". Sie hält es in Hamburg nicht mehr aus und sucht sich einen neuen Job als Redakteurin auf dem Land. Eine Hauptstraße und zwei "Nebenstraßen" - das ist Büttelsbüttel, Caros neue Heimat und Arbeitsort. Nichts los in diesem Dorf, sollte man meinen. Aber bald stellt sich das Gegenteil heraus, denn mit einem liebevollen Vermieter als Ersatz-Papa, einem nervigen Chef und einem Heimatmuseum das rote Zahlen schreibt, kann es einfach nicht langweilig werden. Die Art, wie Caro von Simon verlassen wurde, ist wirklich richtig fies. Klar, dass Caro daraufhin jede Minute, jede Sekunde gedanklich durchforstet und unsicher wird. War der Sex wirklich so langweilig? Was hätte ich anders machen müssen? Hat er Recht? Absolut nachvollziehbare Gedankengänge. Caros anfängliches Gejammere mag zwar dem ein oder anderen nervig erscheinen, aber dadurch wurde die Figur meiner Meinung nach auch authentisch. Aber auch  vor Simons uncharmantem Abgang war Caro eher der Typ "Ja-Sager", die es ihm immer recht machen wollte. Von daher ist es schön zu sehen, wie Caro im Lauf des Buches selbstbewusster wird. Dadurch kommt es zu sehr lustigen Situationen. Ihr neuer Chef Geert-Helge ist ein total schräger Vogel, den eigentlich niemand als Vorgesetzten haben möchte - Caro am allerwenigsten, aber typisch Caro, lässt sie sich erstmal einige Sprüche von GHH gefallen, bevor sie auf dem Putz haut und etwas dagegen unternimmt. Aber auch hier eine verständliche Reaktion, schließlich ist man immer erstmal geneigt, es dem Arbeitgeber recht machen zu wollen. Es gibt in diesem Buch so viele tolle und überzeichnete Charaktere, dass ich gar nicht weiß, wen ich hier besonders erwähnen sollte, ohne dass meine Rezension zu lang wird. Caro findet auch hier im winzigen Büttelsbüttel Freundinnen, aber der Weg dahin ist auf alle Fälle sehr amüsant und unterhaltsam. Es sind viele Gags und lustige Szenen zu finden, die dem Buch seinen einzigartigen Charakter verleihen. An dieser Stelle vielen Dank an die Autorin für die Figuren Wilma, Knut und das Hölmchen! :D Ich fand das erste Buch "Löffelchenliebe" schon ganz süß und nett, aber das neue "Sex and the Dorf" bekommt von mir die vollen fünf Sterne. Einfach ein herrlicher Lesespaß!

    Mehr
    • 2
  • Energiegeladen und humorvoll

    Sex and the Dorf
    Philippa-Florentine

    Philippa-Florentine

    Inhalt: Caro leidet unter der plötzlichen Trennung von Simon und beschließt Hals über Kopf, eine Stelle auf dem Land anzunehmen. Dort prallen dann die unterschiedlichsten Gewohnheiten aufeinander! Aufbau: Das Buch beginnt (wie ich es liebe) rasant, lässt dazwischen hier und da mit der Spannung nach, aber fürs Finale hat sich die Autorin wieder etwas ganz besonderes einfallen lassen! Das ganze Buch ähnelte in meinen Augen stark einem Monolog (Fragen der Hauptperson an sich selbst etc.). Schreibstil: Die Autorin geht in knappen Sätzen genau und spielerisch auf die Umgebung und die Gefühle der Hauptperson ein, zudem gibt es keine ellenlange Vorreden sondern man ist sogleich mittendrin! Hauptpersonen: Ihnen schon früh klare Schwächen zugeschrieben, was sie realer, ehrlicher und sympathischer macht! Die drei Girls, die sich zusammen tun, können kaum unterschiedlich sein: Saranya - energisch, selbstbewusst, Nelly - schüchtern, zurückhaltend und Caro kämpf in ihren Innern mit beiden. Gen Ende jedoch wird sie endlich selbstbewusster und traut sich mehr! Saranya (Irmela) fand ich zu Beginn eher unsympathisch (sie kam bei mir so überheblich an), was sich jedoch im Lauf des Buches änderte, wie sich herausstellte, hatte auch Saranya ihre Probleme auf dem Land (und ihren Eltern). Caro dagegen habe ich von Beginn an ins Herz geschlossen. Die Melancholie, die viele hier kritisieren, hat mich nicht gestört, nein, sie war für mich verständlich: von einem Tag auf den anderen abrupt sein ganzes Leben ändern und dabei nie traurig zurückdenken, ist für mich unmöglich! Nelly ist ebenfalls eine ganz Liebe! ♥ Sie unterstützt die Beiden und hat für jeden ein offenes Ohr. Knut habe ich  als liebevollen Ersatzvater mit Herz wahrgenommen. Caros Chef Holm würde ich als eigentlich netten Chaoten und Wilma als energiegeladene Frau, der das Alter nichts ausmacht, beschreiben. Zusatz: Ich konnte mich in Caros Situation während des gesamten Buches insgesamt sehr gut hineinversetzen. Keine ihrer Haupthandlungen war für mich nicht nachvollziehbar. Fazit: Dies ist ein humorvoller, energie-geladener Frauen-roman mit Happy End, der mit seiner Unbesorgnis perfekt für den Urlaub oder Tage auf dem Sofa ist.

    Mehr
    • 2
    roterrabe

    roterrabe

    22. July 2015 um 06:05
  • Unbedingt lesenswert für Landeier und Großstadtgewächse der Ü30-Generation

    Sex and the Dorf
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    19. July 2015 um 20:16

    Sex mit dir ist langweilig , sagt Simon. Nach acht Jahren. Und geht. Da hält Caro es einfach nicht mehr aus in Hamburg. Weil sie schon immer raus aufs Land wollte, heuert sie kurzerhand bei einer Dorfzeitung an wo sich ihre Bullerbü-Fantasien schnell an der güllegeschwängerten Luft zersetzen. Außerdem kennt sie kein Schwein. Das ändert sich, als sie Saranya, Karrierefrau in Stilettos, und Landei Nelly trifft. Sie alle sind über 30 und Single: eine Dorf-Rarität. Kein Wunder also, dass es nicht nur bei Gesprächen über Männer, Sex und Liebe bleibt. Um Caros Selbstbewusstsein wiederzubeleben, braucht es Taten! Als dann auch noch ein gewisser Herr Groß auf den Plan tritt und die Freundinnen um ihr Dorf kämpfen müssen, haben sie eine ebenso pikante wie brillante Idee ... So besagt es die Kurzbeschreibung und als Stadtpflanze, die ins Dorf verbannt wurde, war für mich ganz klar - das muss ich haben! Und der Bezug zu Sex and the City tat sein übriges. Autorin Julia Kaufhold hat es mit Leichtigkeit geschafft, mich mitten hinein nach Büttelsbüttel zu versetzen. Die treffenden Beschreibungen einiger Eigenheiten des Landlebens fand ich übrigens gar nicht sooo überzeichnet ....( hier auf dem Dorf feiern sie auch gern und zu den blödsinnigsten Anlassen...Prost! ) :-)) Die Charaktere sind herrlich schrullig und liebenswert und nahmen mich mit all ihren größeren und kleineren Macken sofort für sich ein. Auch Protagonistin Caro hat für mich eine tolle und überzeugende Entwicklung durchgemacht - mal ehrlich, wenn mich jemand so abserviert hätte, wäre ich auch zutiefst verunsichert .... und wie sie lernt, sich wieder auf sich selbst zu besinnen, ist ebenso witzig wie hintergründig. Einige Überraschungen gibt es hier auch; vor allem Wilma und Knut waren für mich absolute Highlights, genau wie der Bezug zum Titel am Ende des Buches ( von der Szene im Misthaufen ganz zu schweigen... ). Absolute Leseempfehlung für alle über 30 - die Jüngeren können eventuell Caros anfängliche Gedanken weniger nachvollziehen und fangen erst später an, dieses Buch wirklich zu genießen ..... aber auch ihr werdet Euch amüsieren ... spätestens, wenn Ihr auf den Heuboden ankommt...;-)

    Mehr
  • Sex and the Dorf

    Sex and the Dorf
    Samtpfote

    Samtpfote

    19. July 2015 um 15:13

    Meine Meinung: "Sex and the Dorf" hat mich überrascht und überzeugt. Trotz oder vielleicht auch wegen dem sehr reisserischen Titel beinhaltet das Buch nebst treffsicherem Humor, überzeichneten und darum um so witzigeren Klischees und Vorurteilen und pikanten Szenen jeglicher Art auch ein grosses Mass an Tiefsinn. Gleich zu Beginn treffen wir eine gerade erst sitzen gelassene - und was bitte ist das für ein Grund - und ziemlich verzweifelte Protagonistin an, die überstürzt aber nicht gedankenlos aufs Land zieht, um Abstand zu schaffen und sich ein neues Leben aufzubauen und einen Job bei einer Dorfzeitung anzunehmen. Dafür lässt sie sogar ein Angebot der "Brigitte" sausen und landet dann Hals über Kopf im Chaos und in einer Stille und einem Gestank, die sie zur Verzweiflung bringen. Schnell lernt sie aber, dass sich hinter manchen mürrischen Fassaden ein grosses Herz verbirgt und dass sie ihr Leben endlich wieder selber in die Hand nehmen muss. Zum Glück sind da Nelly und Saranya, Wilma und Knut und dann ist da ja auch noch diese Geschichte mit den Herzensmännern... Schreibstil und Handlung: Den Schreibstil von "Sex and the Dorf" würde ich als sehr frisch bezeichnen. Voller Witz und in rasendem Tempo werden Pointen hervor gezaubert, die es in sich haben. Situationskomik wechselt sich ab mit nachdenklichen Episoden und gepfefferten, intelligenten Dialogen. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und ich finde, dass die Sprache passend zum Inhalt, zum Genre und zur gesamten Aufmachung gewählt ist. Von der Handlung her kann ich ebenfalls nur Gutes verkünden. In Chick-Lit-Romanen (ich mag dieses Wort eigentlich nicht...) muss alles überzeichnet werden, es müssen Situationen eingebaut sein, die in einer solch überbordenden Art nie alle nacheinander im Leben geschehen würden und trotzdem müssen eine gewisse Logik, ein bestimmter Sinn und eine durchdachte Handlung vorhanden sein. Dies alles ist bei "Sex and the Dorf" durchaus der Fall und gegen Ende erfährt man sogar noch, was es ganz genau mit dem Titel auf sich hat, man darf also gespannt sein.   Personen: Caro ist am Anfang die verlorene, verzweifelte, verlassene, bemitleidenswerte, fremdbestimmte Protagonistin und wird immer mehr zur an- und zupackenden, optimistischen, freundschaftlichen und selbstbestimmten Protagonistin. Ihre offene Art, ihr gnadenloses Urteil über sich und andere und ihre immer vorlautere und trotzdem verantwortungsbewusste Schnauze machen sie zu einer sympathischen Person mit Ecken und Kanten und einem grossen Herz. Nelly und Saranya stellen sich bald als diese Freundinnen heraus, die man in jeder Situation anrufen und um Rat fragen, mit denen man lachen und weinen, sich aufregen und austoben und einfach nur glücklich sein kann. Genau solche Freundinnen, die Caro in ihrer Situation braucht und schätzt. Wilma und Knut hingegen sind diese Menschen, die in der Ferne die Mutter und den Vater, die liebevolle Tante und den beschützenden Onkel verkörpern und bei denen vor allem Caro aber auch das ganze Trio, also Caro, Nelly und Saranya, ein Zuhause und Rat und Tat finden. Die Dorfgemeinschaft besteht aus weiteren leicht bis äusserst schrägen Personen, die Caro nach und nach ans Herz wachsen und dann ist da ja auch noch dieser gewisse Herr Groß...   Fazit: "Sex and the Dorf" ist ein unterhaltsames und intelligentes Buch für Frauen jeden Alters und somit ideal für gemütliche Lesestunden unterwegs oder am Strand, einfach nur Kopf abschalten und die Lachmuskeln trainieren.   Zusätzliche Infos: Titel: Sex and the Dorf Autorin: Julia Kaufhold Taschenbuch, Broschur: 416 Seiten Sprache: Deutsch Verlag: Goldmann Erscheinungstermin: 22. Juni 2015  ISBN: 978-3-442-48274-0

    Mehr
  • Lustiges Landleben mit langem Anlauf...

    Sex and the Dorf
    moni_ka2511

    moni_ka2511

    18. July 2015 um 17:27

    Caro wird von Ihrem langjährigen Freund verlassen. Weil der Sex mit ihr langweilig sei - behauptet er. Weil alles in Hamburg irgendwie an Simon erinnert, beschließt Caro ein neues Leben anzufangen und zieht raus aufs Land. In High Heels. So weit - so gut. Die Geschichte könnte lustig werden. Doch bestätigte sich das (zunächst) nicht und es zog sich hin bis zum lustigen Teil. Die erste Hälfte des Buches zieht sich sehr in Länge und es passiert einfach nichts. Nichts nennenswertes jedenfalls. Erst in der zweiten Buchhälfte kommt etwas Schwung in die Geschichte - endlich passiert etwas! Als Leser schmunzelt man über die Fettnäpfchen in die Caro tappt und über die Dorfbewohner, die von der Autorin ziemlich überspitzt dargestellt werden. Oder geht es tatsächlich so zu auf dem Dorf? Wird bei jeder Gelegenheit gleich zum Schnapsglas gegriffen? - ich weiß es nicht. Das Ende war für mich leider absehbar. Trotzdem habe ich die zweite Hälfte des Buches viel lieber gelesen als die erste. Auch wenn viele Situationen etwas realitätsfern erschienen - Probleme wurden einfach durch Gedankenübertragung gelöst und es herrschte wieder "Friede, Freude, Eierkuchen". Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Das Buch lässt sich flüssig lesen und die teilweise in "platt" geschriebenen Dialoge, erinnern immer wieder daran, wo die Handlung spielt. Auch beim Schreibstil hatte ich aber den Eindruck, dass die Autorin erst nach der Hälfte des Buches so richtig in Schwung kam. Der Schreibstil wird lockerer und frecher. Die Kapitel enden plötzlich an spannenden Stellen, oder mit Fragen auf die der Leser eine Antwort möchte und somit das nächste Kapitel liest. Fazit Defitiniv ein Frauenroman. Wer hier aber das "Sex and The City-Feeling" erwartet, wird zunächst enttäuscht. Meiner Meinung nach verspricht der Titel mehr als er halten kann. Nachdem man sich durch eine ziemlich unspektakuläre erste Hälfte gelesen hat, kommt endlich Schwung in die Story und dann wird es auch lustig, frech und charmant. Der Schreibstil der Autorin macht Spaß und gerade in der zweiten Hälfte versteht sie es auch den Leser bei Stange zu halten - oder besser gesagt: zum Umblättern zu animieren. Ein leichter Roman für zwischendurch, ohne große Spannung aber mit einer Geschichte in der es nicht nur um Liebe geht. Trotzdem vergebe ich "nur" drei Sterne, weil mir der "Anlauf" irgendwie zu langatmig war.

    Mehr
  • weitere